Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: thisisher


Bewertungen

Insgesamt 28 Bewertungen
Bewertung vom 14.01.2021
Ungezähmt (eBook, ePUB)
Doyle, Glennon

Ungezähmt (eBook, ePUB)


sehr gut

Glennon Doyle beschreibt hier die sehr persönliche Geschichte ihrer Familie im Rahmen ihrer Auseinandersetzung mit Feminismus, Rassismus und den gesellschaftlichen Zwängen, die auf alle Menschen, aber speziell auf Frauen wirken.

Die autobiographische Erzählung setzt sich mit ihrer Bewusstwerdung der eigenen Gefühle, Wünsche und der Entwicklung einer Haltung, nämlich: Jeder Mensch sollte selbst entscheiden was für sie*ihn wichtig ist und am meisten auf sich selbst vertrauen nicht darauf, was andere erwarten oder wollen.

Mir hat diese sehr persönliche Auseinandersetzung mit sich selbst gut gefallen. Einen großen Teil ihrer Ansichten konnte ich nachvollziehen und sie hat sie ausführlich beschrieben, so dass auch jemandem, der sich mit Feminismus bisher nicht beschäftigt hat, ein einfacher und gut erklärter Einstieg geboten wird. Kritisiert werden könnte, dass sie sich wirklich ausschließlich und ausschweifend mit sich selbst beschäftigt, bzw. mit ihrer eigenen Geschichte. Ich finde jedoch, da dies ein autobiographisches Buch ist und eine persönliche Geschichte erzählt wird, ist diese Form der Auseinandersetzung mit sich selbst gerechtfertigt.
Wo mir der persönliche Zugang allerdings komplett gefehlt hat, ist ihr Glaube an Gott. Bei den religiösen Beschreibungen und Anekdoten war ich größtenteils raus.

Alles in allem gelingt es Glennon Doyle mit ihrem Buch aber einen sehr gut nachvollziehbaren Blick auf ihre eigene Persönlichkeitswerdung zu werfen und viele Anregungen zu geben sich mit den gegenwärtigen Gesellschaftsanforderungen kritisch auseinanderzusetzen.

Bewertung vom 26.12.2020
Frostgrab
Reynolds, Allie

Frostgrab


sehr gut

Dieser durchaus spannende Thriller spielt in den französischen Alpen und handelt von einer Clique, die in der Vergangenheit ein tragisches Ereignis erlebte und 10 Jahre später erneut zusammenkommt. Doch es soll kein nettes Zusammensein werden, denn es geschehen mysteriöse Dinge und schnell wird klar, dass er von ihnen ein falsches Spiel spielt.

Der Schreibstil ist anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, er ist nicht ganz im typischen Thrillerton geschrieben, sondern hat einen Hauch von den Stereotypen romantischer Romane. Die Hauptfigur Milla, aus deren Sicht die Ereignisse erzählt werden, hat aber eine gute Erzählstimme, die ihre Mitstreiter*innen nachvollziehbar einordnet.

Alles in allem hat mir dieser Thriller aber gut gefallen. Er ist spannend erzählt, die Snowboardtermini nehmen nicht überhand und die Figuren sind gut geschrieben. Die Geheimnisse werden nach und nach aufgedeckt und sind schlüssig gestaltet. Robuste Thrillerkost in eiskalter Kulisse - ein schönes Winterbuch!

Bewertung vom 25.09.2020
Die verschwindende Hälfte
Bennett, Brit

Die verschwindende Hälfte


ausgezeichnet

Wahnsinnig schöner Roman über Identität
Stella und Desiree wachsen in einem kleinen Ort in Amerika auf, in dem Hellhäutigkeit Statussymbol ist. Der Roman dreht sich um zwei Mädchen, Zwillinge, die schwarz sind, aber 'white passing' sind, also als weiß gelten könnten. Die Zwillinge verlassen den Ort Mallard, als sie die Schule verlassen müssen um ihrer Mutter mit Arbeit zu unterstützen. Doch auch ihre Wege trennen sich und Stella lebt fortan als Weiße unter Weißen und bekommt ein blondes Kind mit blauen Augen, während Desiree mit einem tiefschwarzen Mann ein Kind bekommt, das ebenfalls tiefschwarz ist. Stella versucht ihre 'Blackness' zu verleugnen, was jedoch zunehmend schwierig wird. Desiree kehrt irgendwann in ihren Heimatort zurück und begibt sich auf die Suche nach ihrer Schwester.
Die verschwindende Hälfte behandelt Themen wie Rassismus, Identität und die Konstruktion von Realität auf wunderschöne und berührende Art und Weise. Sie ist bis in die Nebencharakter wunderbar besetzt und detailliert ausgestaltet. Die Geschichte entwickelt eine Dynamik, die einen nicht mehr loslässt und überrascht immer wieder mit unerwarteten, manchmal aber antizipierten Wendungen.
Alles in allem hat mich Die verschwindende Hälfte voll und ganz überzeugt. Die Geschichte hat mich nicht mehr losgelassen und die Charaktere waren echt, rund und überzeugend gestaltet. Die Sprache wirkte vertraut, klar und zeitlos. Mich hat der Roman berührt und mit seinen Charakteren und der Story überzeugt, deshalb von mir eine absolute Leseempfehlung!

Bewertung vom 20.06.2019
Kunstgeschichte als Brotbelag

Kunstgeschichte als Brotbelag


sehr gut

In diesem handlichen Büchlein werden zwei Dinge zusammengebracht, die die Welt jeden Tag schöner machen: Kunst und Essen.

Verschiedenste Kunstwerke werden als Brotkunst umgesetzt und die Ergebnisse sind kleine kulinarische Kunstwerke, die manchmal Lust aufs Reinbeißen machen, wie zum Beispiel bei Monets „Seerosenteich“ und manchmal nicht, wie zum Beispiel bei der Interpretation von Günther Ueckers „Ohne Titel“ - Nägel auf Leinwand.

Die Druckqualität der Fotos ist gut, die Bilder an sich sind relativ klein, aber für den Preis angemessen. Mir gefällt, dass immer dabei steht, welche Zutaten auf dem Brot Platz gefunden haben.
Den Titel finde ich ein bisschen merkwürdig und zu umständlich, das Titelbild finde ich auch nicht optimal, es gibt in meinen Augen viel schönere Kunstbrote als „Das Mädchen mit dem Perlenohrring“.

Ich beurteile dieses Buch unabhängig von der Herausgeberin Marie Sophie Hingst, die sich mit äußerst fragwürdigen Mitteln bekannt gemacht hat.

Bewertung vom 26.01.2019
Fünf Tage im Mai
Hager, Elisabeth R.

Fünf Tage im Mai


sehr gut

Illy und ihr Urgroßvater, von ihr Tat'ka genannt, leben in einem kleinen Dorf in den Tiroler Alpen. Fünf Tage im Mai erzählt von Illys Erwachsenwerden im Dorf, das wie so oft nur eine schöne Fassade ist, hinter der sich tragische Ereignisse verbergen.
Illy erzählt von fünf Tagen die wichtige Daten in ihrem Leben sind, sie beginnt bei ihrer Erstkommunion und endet als sie einige Jahre, nachdem sie von zu Hause weggezogen ist, wieder zu Besuch kommt und sich den schwierigen Ereignissen stellt, die sie fast fluchtartig weggetrieben hatten.

Die Autorin Elizabeth Hager erzählt in wunderbar poetischer und leichtfüßiger Sprache die manchmal schwierige Geschichte. Sie vermittelt oft nur durch Andeutungen die Schwere der Auswirkungen vergangener Geschehnisse.
Sie kann mit ihrer bildhaften Sprache die Atmosphäre/Stimmung des Frühlings in den Bergen transportieren, bei denen das schönste sonnige Wetter unmittelbar umschlagen kann und dunkle Wolken ein drohendes Gewitter ankündigen.

Illy wirkt sehr authentisch und erzählt der Leserin ihre ganz eigene Geschichte, die geprägt ist von der ach so harmonischen Idylle des Landlebens, die in Wirklichkeit meistens ganz anders aussieht.

Ich war überrascht wie sehr das Buch mich am Ende mitgenommen hat, Illy und ihr Uropa sind mir im Lauf der Geschichte ans Herz gewachsen und die letzten Seiten waren sehr emotional!

Eine vielversprechende Autorin: Ich bin schon gespannt auf das nächste Buch und lasse deshalb ein bisschen Platz nach oben. Von mir 4 von 5 Sternen.

Bewertung vom 17.12.2018
Mit Karacho in den Winter / Ziemlich beste Schwestern Bd.3
Welk, Sarah

Mit Karacho in den Winter / Ziemlich beste Schwestern Bd.3


ausgezeichnet

Die beiden Schwestern Mimi und Flo erleben viele winterliche Abenteuer, sie helfen bei der Geburt eines Kalbs, räumen den Gefrierschrank leer um ihre Schneefamilie zu überwintern und schütten ganz aus Versehen Katzenfutter in die Schlittschuhe ihres Papas.

Mir hat besonders gut gefallen, dass die beiden sich nicht ständig streiten, sondern meistens gut zusammenarbeiten und sich gegenseitig helfen und beim Spielen viel Spaß zusammen haben.
Die Illustrationen von Sharon Harmer sind wunderbar bunt und fröhlich und passen super zum Text, der für Erstlesende angenehm groß geschrieben ist.

Die Geschichten sind relativ kurz und eignen sich auch super zum Vorlesen. Die Sprache ist kindgerecht und passt zur Erzählerin Mimi, der älteren Schwester.

Ein lustiges und vergnügtes Buch über zwei Schwestern, die ein bisschen chaotisch, aber sehr liebenswert winterliche Abenteuer erleben.

Bewertung vom 10.12.2018
Mythos / Mythos-Trilogie Bd.1
Fry, Stephen

Mythos / Mythos-Trilogie Bd.1


ausgezeichnet

Stephen Fry erzählt in seiner üblichen witzigen, charmanten Art die Sagen des klassischen Altertums. So erfährt man warum es keine grünen, blauen oder violetten Menschen gibt, warum es Bienen gibt und warum im Winter keine Pflanzen wachsen.
Er beschreibt das bunte Treiben der griechischen Gottheiten, erzählt die Entstehungsgeschichte der Menschheit, zeigt unglaublich viele Hinweise auf Wörter die sich bis heute auf die Mythen beziehen und wie sehr sie die Literatur bis heute beeinflussen.

Die schiere Menge an Göttern und Göttinnen macht es schwer den Überblick zu behalten, aber Fry gelingt es, durchgängig spannend zu erzählen und durch kurze Einwürfe und Hinweise verliert man auch nicht komplett die Übersicht. Dazu gibt es eine Menge Fußnoten, die zusätzliche Infos und viele Verbindungen zu geläufigen Begriffen, Firmennamen etc zeigen.

Fry gibt einen guten Überblick über die griechischen Mythen und bietet einen guten Einstieg für alle, die schon immer mehr über Artemis, Athene und Hestia erfahren wollten oder über Götter die sich wegen Kleinigkeiten in die Haare kriegen.

Durch seine unterhaltsamen und amüsanten Kommentare wird die manchmal verwirrende Anhäufung von Göttern und deren Abenteuern nie langweilig und macht direkt Lust den Folgeband „Heroes“ - „Helden“ zu lesen!

Bewertung vom 02.12.2018
Good Night Stories for Rebel Girls 2, Volume 2
Favilli, Elena; Cavallo, Francesca

Good Night Stories for Rebel Girls 2, Volume 2


ausgezeichnet

Warum sollte eine Frau kein Reptilienhaus leiten?

Diese Frage stelle ich mir mittlerweile auch jeden Tag, warum sollten Frauen nicht das können, was Männer schon seit Ewigkeiten mehr oder weniger gut machen. Warum sollten Frauen nicht Präsidentin oder Bergsteigerin werden?
In diesem Buch finden sich hundert Frauen, die das gemacht haben, was keiner von ihnen erwartet hatte. Es gibt Frauen die auf Berge steigen, unter dem Eis tauchen, Vulkanausbrüche fotografieren, Nobelpreisgewinnerinnen, Tänzerinnen, Pilotinnen, Spioninnen, Richterinnen, Malerinnen, Kriegerinnen, Forscherinnen, Postzustellerinnen, Quantenphysikerinnen und Ballerinas.

Alle diese Frauen wurden von sechzig Künstlerinnen wunderschön und in verschiedenen Zeichenstilen illustriert, so dass wirklich für jede*n was dabei ist. Manche klassisch, andere grafisch abstrakt, von knallbunt bis schwarzweiß, Bleistiftzeichnung bis Digital Art – es ist alles dabei.

Wir erfahren von der Weltfußballerin Marta, die mit siebzehn von aus ihrem Heimatland Brasilien nach Schweden gegangen ist um dort professionell Fußball zu spielen, der Dichterin Sappho, die im antiken Griechenland eine Mädchenschule gegründet hatte und Gedichte über die Beziehung zwischen Frauen geschrieben hat, Anne Bonny, die zusammen mit Mary Read als Piratin auf ihrem Schiff Revenge über die Weltmeere segelte.

Francesca Cavallo und Elena Favilli ist es gelungen die Geschichten von Frauen jeden Alters, Hautfarbe, Epoche zu erzählen, die gegen alle Widerstände gekämpft und ihre Träume verwirklicht haben. Ich fand es äußerst inspirierend und motivierend und nicht nur für Mädchen sondern Menschen jeden Alters absolut lesens- und empfehlenswert!

Bewertung vom 10.11.2018
Mulans Töchter
Vriesekoop, Bettine

Mulans Töchter


sehr gut

Man sollte sich vom eher schlichten Cover dieses Buchs nicht davon abhalten lassen, einen Blick hinein zu riskieren.
Bettina Vriesekoop schildert ihre persönlichen Erfahrungen und Eindrücke, die sie bei einem Besuch in Peking mit verschiedenen Interviewpartnerinnen gesammelt hat. Begleitet wird sie dabei immer von ihrer Assistentin Hu Ye. Sie interviewt u.a. eine ehemalige Sexarbeiterin, die eine NGO gegründet hat, eine lesbische und eine bisexuelle Frau, die beide für Durex arbeiten, eine Ärztin, die über Sexualität aufklärt und eine Frau, die mit 27 noch unverheiratet ist und deshalb als Essensrestchen „Shengnü“ gilt.

Sie reden mit den Frauen über Sexualität, die Rolle der Frau und vor allem über den Erwartungsdruck dem alle Chinesinnen und Chinesen ausgesetzt sind. Der Staat übt Kontrolle aus, ebenso die Eltern, die in den Kindern nur ein Mittel sehen um den gesellschaftlichen Erwartungen gerecht zu werden.

Vriesekoop schreibt dabei überraschend fesselnd und unterhaltsam, auch wenn es Wiederholungen gibt. Sie beschreibt ihre persönlichen Eindrücke von der Umgebung und den Frauen selbst, fügt gelegentlich ihre eigenen Gedanken hinzu. Außerdem bezieht sie sich oft auf Pearl S. Buck, die sie offenbar stark in ihrer Sichtweise auf China beeinflusst hat.

Ich war ziemlich überrascht wie flüssig sich das Buch liest. Ich hatte von der Leseprobe eher eine sachliche und sehr nüchterne Sprache erwartet, aber als die Autorin anfängt, die Frauen zu interviewen, entwickelt sich ein Lesefluss, der sich durch das ganze Buch zieht.
Es gelingt ihr die Geschichte der Frauen in China spannend und interessant zu erzählen, sie mit genügend Details zu untermalen und ihren eigenen Blickwinkel darzustellen.
Ein spannender Einblick in die Geschichte der Frauen in China!

Bewertung vom 02.11.2018
No More Bullshit

No More Bullshit


sehr gut

Das Frauennetzwerk Sorority hat eine Sammlung von 19 eigenständigen Beiträgen zum Thema Feminismus herausgegeben. Diese beschäftigen sich damit, sexistische Bullshit Phrasen zu entlarven und die genannten dann zu entkräften. Die Lesenden erhalten einen guten Überblick über die gängigsten sexistischen Sprüche und Vorurteile und was man ihnen am besten entgegensetzt.

Die Themen werden dabei auf unterschiedliche Art und Weise behandelt und bieten einen unterschiedlich tiefen Einblick in verschiedene feministische Ansätze. So wird zum Beispiel der Unterschied zwischen Feminismus und Humanismus erklärt, deutlich gemacht, dass Frauen in vielen Bereichen Männern (immer noch) nicht gleichgestellt sind und gezeigt, dass auch Männer vom Feminismus profitieren.
Die Sprache ist dabei überwiegend gut verständlich, modern und einfach zu lesen, nur einzelne Beiträge verlieren sich in sehr wissenschaftlicher Ausdrucksweise. Die grafische Gestaltung gefällt mir gut, Grafiken und Listen lockern den Fließtext auf, der Kontrast zwischen Gelb und Schwarz wirkt wie ein Alarmsignal, was bei dem Thema auch gut passt. Die Kapitel sind sehr kurz gefasst, umfassen meist nur 4-6 Seiten.

Leider vermisse ich bei den durchaus überzeugenden Fakten, die als Argumente angeführt werden, die Quellenangaben, die zusammen mit einer allgemeinen Liste von weiterführenden Links und Büchern das Buch bereichern und die selbstständige Suche erleichtern würden.
Außerdem fehlt mir eine Erklärung für das nicht durchgehend nachvollziehbare Gendern der Begriffe Männer* und Frauen*, ob diese sich jetzt auf das biologische Geschlecht beziehen oder auf das empfundene, wird den Lesenden zur eigenen Interpretation überlassen.
Beim Blick auf die Porträts der jeweiligen Verfasser*innen fällt außerdem recht deutlich auf, dass auf Diversität wenig Wert gelegt wurde, was bei einer eigentlich so vielfältigen Auseinandersetzung mit Feminismus wirklich schade ist.

Mir hat vor allem der Beitrag der Wissenschaftlerin, Rapperin, Performance-Künstlerin und Autorin Reyhan Sahin aka Lady Bitch Ray gefallen, die ihre explizite Kritik auch sprachlich sehr überzeugend und mit Nachdruck vermittelt.
Auch die Darstellung verschiedener Strategien, die entsprechende Gesprächspartner*innen nutzen, um sich jeder sachlichen Diskussion zu entziehen, wirkt aufschlussreich. Die angebotenen Tipps, wie man sich dagegen wehren kann, bedürfen aber noch der praktischen Überprüfung.

Die Sammlung der Stammtischweisheiten zeigt, dass Feminismus immer noch negativ behaftet ist; dass Feminismus nicht nur für Frauen, sondern alle Menschen da ist und dass Menschen miteinander reden und sich vor allem zuhören müssen, um Vorurteile und Diskriminierung hinter sich zu lassen. Insofern bietet das Buch gute Diskussions- und Denkanstöße, die daraufhin selbstständig vertieft werden müssen. Aber die Vielfältigkeit der Beiträge bietet einen guten Einstieg in das Thema Feminismus.