Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Zweifachmama
Danksagungen: 2 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 24 Bewertungen
Bewertung vom 23.05.2018
Nicht ein Wort
Parks, Brad

Nicht ein Wort


ausgezeichnet

„Nicht ein Wort“ ist ein Thriller von Brad Parks aus dem Fischerverlag. Das Taschenbuch hat 496 Seiten und gliedert sich in 77, kurzgehaltene Kapitel.
Bereits mit dem ersten Kapitel ist der Leser im Geschehen drin. Die 6-jährigen Zwillinge Sam und Emma von Richter Scott Sampson und seiner Frau Alison werden entführt. Der Richter soll nach den Regeln der Entführer seine Fälle entscheiden. Wenn sie die Polizei und das FBI nicht involvieren, werden sie angeblich die Kinder unbeschadet zurückbekommen.
Das Cover ist passend zum Inhalt gestaltet, meiner Meinung nach könnte es das abgelegene zu Hause der Familie Sampson repräsentieren. Der Schreibstil von Brad Parks ist flüssig und lässt die Seiten nur so dahinfliegen. Ab und zu waren zu viele Gerichtsinterna, die die Story etwas langatmig machten, aber das ist Geschmackssache. Der Autor konnte mich trotzdem mit der Handlung überzeugen und hat die Spannung über die gesamte Länge des Buches gehalten. Die meisten Kapitel sind aus der Sicht von Richter Sampson geschrieben. Ab und zu gibt es auch Kapitel aus der Sicht der Entführer, somit weiß der Leser auch, was auf der anderen Seite gerade passiert. Die Hauptcharaktere Scott und Alison Sampson überzeugen mich mit ihren ehrlichen Gefühlen. Ich konnte ihren Schmerz und ihre Verzweiflung sehr gut nachempfinden. Beide wurden glaubwürdig und realistisch dargestellt.
„Nicht ein Wort“ ist ein spannender Thriller bis zur letzten Seite. Brad Parks hat es geschafft, dass die Geschichte nicht vorhersehbar ist und erst am Ende die Drahtzieher der Entführung offenbart werden. Für mich war das Ende sehr überraschend. Ich kann diesen Pageturner uneingeschränkt weiterempfehlen.

Bewertung vom 20.05.2018
Krebserreger entdeckt!
Lebedewa, Tamara

Krebserreger entdeckt!


schlecht

„Krebs Erreger entdeckt“ von Tamara Lebedewa aus dem Driediger Verlag gliedert sich in 6 Kapitel. Das Cover ist passend für ein Sachbuch. Ich bin froh, dass ich das Buch endlich geschafft habe, es war so schwierig zu lesen, ich hätte das Buch gern schon nach Kapitel 2 abgebrochen. Vieles konnte ich als Laie überhaupt nicht nachvollziehen. Die vielen Wiederholungen nerven. Die angebliche Behandlungsmethode, die in Kapitel 6 präsentiert wird, hat mir keine neuen Erkenntnisse gebracht, das kannte ich vor dem Buch auch schon bzw. habe Einiges davon auch schon ausprobiert. Das Buch brachte mir keinen Mehrwert und keine plausiblen Neuigkeiten. Ich bin vom Buch enttäuscht und kann es nicht weiterempfehlen.

Bewertung vom 16.04.2018
Sag niemals stirb
Gerritsen, Tess

Sag niemals stirb


gut

„Sag niemals stirb“ ist ein Thriller von Tess Gerritsen mit 304 Seiten und erscheint als Klappbroschur im Harper Collins Verlag.
Wild Bill Maitland ist vor 20 Jahren mit seinem Flugzeug über Vietnam abgestürzt. Da bisher keine Leiche gefunden wurde, begibt sich seine nunmehr erwachsene Tochter Wilone „Willy“ Maitland auf die Suche nach ihrem verschollenen Vater. Willy möchte auf eigene Faust Nachforschungen anstellen und trifft auf Guy Bernard, der sie als einer ihrer wenigen Verbündeten bei ihren Ermittlungen unterstützt.
Beide finden sich in einem fast aussichtslosem Kampf mit einem unsichtbaren Feind wieder, was soll nach 20 Jahren immer noch vertuscht werden und wieso werden alle, die ihnen helfen selbst zu Opfern?
Das Cover ist passend zum Tite gestaltet. Das Blut auf der Erkennungsmarke lässt vermuten, dass es zur Sache gehen wird.
Zunächst hatte ich so meine Probleme in die Geschichte hineinzukommen aber der flüssige Schreibstil von Tess Gerritsen hat mich ab Kapitel 4 in den Bann gezogen. Die Spannung wurde über 15 Kapitel langsam aufgebaut und die Handlung hat einen roten Faden, der sich bis zum Ende zieht.
Die Hauptcharaktere sind gut ausgearbeitet. Willy ist eine selbstsichere junge Frau, die sich nicht so leicht von ihrem Vorhaben abbringen lässt. Ihre Willensstärke hat mir sehr gut gefallen. Guy ist Willy sehr hilfsbereit und sehr realistisch von der Autorin dargestellt.
„Sag niemals stirb“ ist ein spannender Abenteuerroman, meiner Meinung jedoch kein Thriller. Das Rätsel um Willys Vater wird am Ende aufgelöst und entlässt den Leser in kein offenes Ende.

Bewertung vom 23.03.2018
Der letzte erste Kuss / First Bd.2
Iosivoni, Bianca

Der letzte erste Kuss / First Bd.2


gut

„Der letzte erste Kuss“ ist der zweite Band der First-Reihe von Bianca Iosivoni. Der New Adult Roman im Taschenbuchformat ist im LYX Verlag erschienen und hat 512 Seiten.

Elle und Luke haben sich auf dem College kennengelernt und sind beste Freunde. Und wie das so bei besten Freunden ist, verbringt man auch viel Zeit miteinander, lernt zusammen, geht zusammen auf Partys usw. Aber dann kommt es zu einem heißen innigen Kuss zwischen den beiden… wird er alles verändern und ihre Freundschaft zerstören oder haben sie den Mut zu ihren Gefühlen zu stehen?

Das Cover ist passend zum Titel und zur Handlung des Buches gestaltet.
Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive abwechselnd aus der Sicht beider Protagonisten erzählt. Elle und Luke sind beide humorvolle Charaktere, die sich im Laufe der Geschichte weiterentwickeln und Tiefe zeigen. Bianca Iosivoni lässt uns hinter die freche, lustige Fassade der Hauptfiguren sehen.
Der flüssige Schreibstil der Autorin war sehr detailreich und ich konnte mir die Figuren bildlich gut vorstellen. Trotz vieler prickelnder Szenen war die Geschichte mir zu vorhersehbar.

Bewertung vom 12.03.2018
Die Gabe / Aura Trilogie Bd.1
Benedict, Clara

Die Gabe / Aura Trilogie Bd.1


sehr gut

„Aura - Die Gabe“ ist ein Fantasy Roman für Mädchen ab 13 Jahren von Clara Benedict. Die gebundene Ausgabe aus dem Thienemann Verlag hat 368 Seiten und ist der erste Band der Aura-Reihe.

Die 16-jährige Hannah merkt durch Zufall, dass sie durch Gedankenkraft Gegenstände aber auch Personen beeinflussen kann. Sie ist total verwirrt und überfordert mit dieser Situation. Sie möchte sich so gern ihre besten Freundin Viv anvertrauen ist sich aber unsicher und verängstigt, ob Viv sie ernst nimmt. Als wäre dies nicht Aufregung genug, interessiert sich ihr Schwarm Jan jetzt auch plötzlich für sie. Hannah manövriert sich von einer schwierigen Situation in die nächste. Die Protagonistin möchte mehr über ihre Gabe erfahren und startet ein paar Experimente. Nach einiger Zeit geht sie nicht mehr gewissenhaft mit ihrer Gabe um sondern betrügt in der Schule und manipuliert ihr nahestehende Personen. Es scheint so, als verstände nur ihr 18-jähriger Freund sie aber ist Jan auch der, für den er sich ausgibt?

Als Aura wird ja bekanntlich die Ausstrahlung eines Menschen bezeichnet, die als Farbspektrum dessen Körper lichtkranzartig umgibt. Genauso wirkt das Cover auf mich. Schattenhaft ist auf dem Titelbild ein Menschenkopf zu erahnen, die vielen Rosa/Rot/Lila Tönen könnten die Aura dieser Person verdeutlichen. Das Cover ist passend zum Titel gestaltet und verbreitet eine geheimnisvolle Stimmung.

Die Protagonistin Hannah benimmt sich meiner Meinung nach, nicht wie eine 16-Jährige sondern kam mir in ihrem Verhalten und in Bezug auf ihre Freundinnen jung und naiv vor.
„Ich hatte so lange gezögert, bevor ich mich ihm öffnete und mein Vertrauen schenkte. Ich war so vorsichtig.“ (Zitat S. 343). Da bin ich eben ganz anderer Meinung, Ich empfand Hannah als zu arglos, dass sie nach nur kurzer Zeit des Kennenlernens und trotz seines wankelmütigen Verhaltens, Jan zu schnell vertraut hat, was sie am Ende fast das Leben gekostet hätte.
Aus Jan wurde ich erst überhaupt nicht schlau, sein Verhalten war zu widersprüchlich, einmal unnahbar, dann wieder super lieb und zuvorkommend. Aber gerade diese Gegensätzlichkeit hielt für mich die Spannung hoch und machte Jan zu einer fesselnden Figur.

Zunächst wirkt das Buch als ganz gewöhnlicher Teenagerroman, doch schnell wird klar an diesem Roman ist nichts gewöhnlich. Der flüssige Schreibstil der Autorin hat die 31 Kapitel nur so dahinfliegen lassen. Innerhalb eines Tages habe ich dieses spannende Jugendbuch verschlungen. Die ausführliche Schreibweise aus der Perspektive von Hannah verdeutlicht ihre Gedankengänge sehr gut und beleuchtet welches Gefühlschaos sie durchlebt. Die Szenerie der Geisterbeschwörung aber auch Jans Ende empfinde ich für 13-Järige etwas zu gruselig und drastisch dargestellt, aber das ist meine subjektive Meinung.

Das Finale hat mich sehr überrascht und lässt noch einige Fragen offen. Ein gelungener Auftakt dieser Reihe, ich bin gespannt auf Band 2 Aura- Der Verrat, der im Juni 2018 erscheint.

Bewertung vom 22.02.2018
Schulcafé Pustekuchen 1. Die Mogelmuffins
Naumann, Kati

Schulcafé Pustekuchen 1. Die Mogelmuffins


sehr gut

Schulcafé Pustekuchen – Die Mogelmuffins ist ein lustiges Kinderbuch von Kati Naumann. Die gebundene Ausgabe hat 152 Seiten und ist im Kosmos Verlag erschienen.
Das Cover ist farbenfroh und gefällt uns sehr gut. Die buntgestalteten Figuren im Vordergrund heben sich sehr gut vor dem in lila gehaltenen Hintergrund ab. Passend zur Geschichte ist, dass der Titel des Buches in einen Papier-Tortenspitzenuntersetzer eingefügt ist.
Die kindgerechten Illustrationen von Silvia Baroncelli sind sehr aussagekräftig und untermalen die Geschichte.
Die Lektüre beginnt mit detailgetreuen Zeichnungen der einzelnen Protagonisten und lässt einen ersten Eindruck über die jeweiligen Charaktere vermuten. Jedes der 14 Kapitel beginnt mit einem gezeichneten Muffin. Das ein oder andere Kapitel war unserer Meinung nach etwas in die Länge gezogen, aber das ist Geschmackssache. Die Sätze sind einfach und verständlich geschrieben. Der Text ist kindgerecht und durch die große Schrift auch für Leseanfänger zu empfehlen.

Wir lernen als erstes Ottilie (Tilli) Hupf und ihre Familie kennen. Gemeinsam mit ihrem jüngeren Bruder Jakob muss sie sich ein Zimmer teilen. Ihre alleinerziehende Mutter Vera und Oma Moma komplettieren die Familie. Tilli ist 11 Jahre alt und besucht mit ihrer Freundin Annika die fünfte Klasse. Oma Moma ist Pächterin des Schulcafés Pusteblume an Tillis Schule. Am heutigen Tag soll eine Geografie Klassenarbeit über Flüsse in Deutschland geschrieben werden. Die Klasse 5 b zittert vor den spitzfindigen Fragen der kinderhassenden Lehrerin Frau Habersack. Aber Oma Moma und Tilli haben einen Notfallplan. Wer wissen möchte was der Notfallplan mit Muffins und einem unsichtbaren Spickzettel zu tun hat, der sollte unbedingt die Geschichte lesen.

Im Anhang des Buches ist bereits eine Leseprobe für den nächsten Teil Schulcafé Pustekuchen – Backe, backe, Hühnerkacke einsehbar und lässt auf eine Fortsetzung schließen. Für uns war diese Geschichte sehr kurzweilig und wir können sie vor allem jüngeren Lesern empfehlen.

Bewertung vom 19.02.2018
Der Schatz des Gehenkten
Selkirk, Henry A.

Der Schatz des Gehenkten


sehr gut

Darlington Road Kids – Band 2 „Der Schatz des Gehenkten“ ist ein Abenteuerroman für Kinder zwischen 12 und 15 Jahren. Das Buch von Henry A. Selkirk ist im Grafhiti-Verlag erschienen und spielt im 19. Jahrhundert in der Nähe von London.
Das Cover zeigt im Hintergrund die Tower Bridge von London, das zu Hause der Darlington Road Kids (DaRoKids) sowie im Vordergrund deren Mitglieder Josephine (Jo), Alicia (Maus), Rufus, René und Terrence (Terry) und ist meiner Meinung nach passend zum Roman gestaltet.
Das Taschenbuch hat 383 Seiten und beginnt mit einem Inhalts- und Personenverzeichnis, welches bei der Vielzahl der Figuren sehr hilfreich ist. Begriffserklärungen, Übersetzungen und Wissenswertes sind im Anhang des Buches aufgeführt.
Eigentlich wollte Jo mit ihrem Vater dem Gastwirt Bill und dem Hausburschen Terrence Weihnachten beim Großvater in Portsmouth verbringen. Aufgrund einer schweren Grippeerkrankung des Großvaters sollen die Kinder im Gasthaus in London unter dem wachsamen Auge der Köchin Ma Baker bleiben. Diese bekommt jedoch einen Hilferuf von einem großen Herrenhaus, deren Köchin ganz plötzlich verschwunden ist. Ma Baker möchte die Schließzeit des Gasthauses nutzen und auf Middleton Hall der Familie Baxter während der Feiertage zur Hand zu gehen. Notgedrungen müssen Jo und Terry, sowie Ma Bakers Tochter Alicia als Aushilfskräfte mitreisen. Außerdem dabei sind Rufus und René, die restlichen Mitglieder der Darlington Road Kids.
Die DaRoKids geben alles um so schnell wie möglich das Rätsel um die verschwundene Köchin zu lösen. Dabei stoßen Sie auf das Geheimnis eines verschwundenen Schatzes, der seit über 25 Jahren auf Middleton Hall versteckt sein soll. Aber sie sind nicht die Einzigen, die den Schatz finden wollen. Es gibt immer mehr Fragen, weitere Rätsel und Überraschungen. Wem können die Kids noch trauen und finden sie am Ende die verschwunden Köchin wieder?
Spannend und flüssig geschrieben, hat es der Autor geschafft, mich an das Buch zu binden. Auch die sympathischen Darlington Road Kids haben mich vom ersten Moment an begeistert. Die so unterschiedlichen Charaktere wirken auf mich authentisch.
Ein sehr gelungener Abenteuerroman für Liebhaber, die Geheimgänge, Rätsel. und Detektivgeschichte mögen. Ich freue mich auf eine Fortsetzung, in der die noch offenen Fragen gelöst werden.

Bewertung vom 06.02.2018
Schlüssel 17 / Tom Babylon Bd.1
Raabe, Marc

Schlüssel 17 / Tom Babylon Bd.1


ausgezeichnet

„Schlüssel 17“ ist der 1. Band der neuen Tom-Babylon-Serie von Marc Raabe. Der Thriller hat 512 Seiten und erscheint broschiert im Ullstein Verlag.
Bereits im Prolog war ich mitten im Geschehen drin und von Anfang an gefesselt. Tom Babylon, Ermittler beim LKA, wird zu einem Mord im Berliner Dom gerufen. Die Tote trägt um den Hals einen Schlüssel. Das katapultiert Tom zurück in die Vergangenheit. Vor fast 20 Jahren haben er und seine damalige Clique ebenfalls eine Leiche mit genauso einem Schlüssel gefunden. Gleich darauf war seine jüngere Schwester und mit ihr der Schlüssel verschwunden. Seither ist Tom auf der Suche nach seiner Schwester Viola. Er hofft, dass er durch den neuen Fall einen Hinweis auf ihren Verbleib erhält.
Das Cover passt sehr gut zum Titel. Der schwarze Hintergrund wirkt mysteriös und vermittelt Spannung. Die silberne Schrift und die eisblaue Feder bilden einen passenden Kontrast.
Der flüssige, spannende Schreibstil des Autors zieht sich über die gesamte Länge des Buches. Erst nach und nach erfährt der Leser in den zwei Zeitsträngen was damals passiert ist und wie das mit dem jetzigen Fall zusammenhängt. Marc Raabe erzählt dabei raffiniert immer nur so viel, wie nötig ist. Die rasante Handlung und die sich teilweise überschlagenen Ereignisse ließen mich nicht mehr von den Seiten lösen.
Tom Babylon wird einerseits als knallharter Polizist andererseits auch als sehr menschlich mit seinen Ecken und Kanten dargestellt. Das macht ihn für mich sympathisch und glaubhaft. Seine Kollegin, die Psychologin Dr. Sita Johanns hat auch ihre Geheimnisse, ist Tom gegenüber aber loyal. Mir hat gefallen, wie die beiden Charaktere aus anfänglicher Vorsicht sich nach und nach mehr vertrauen.
„Schlüssel 17“ ist ein spannender empfehlenswerter Thriller, der zu fesseln weiß, trotz der noch offenen Fragen. Das war mein 1. Buch von Marc Raabe aber sicher nicht mein Letztes. Ich bin gespannt auf die Fortsetzung.

Bewertung vom 17.01.2018
Der Schein
Blix, Ella

Der Schein


ausgezeichnet

„Der Schein“ ist ein Jugendbuch von Ella Blix. Dies ist ein Pseudonym für die Autorinnen Antje Wagner und Tania Witte. Das Buch aus dem Arena Verlag hat 472 Seiten und erscheint im Hardcover Format.

Gleich zu Beginn ist der Leser im Geschehen drin. Die 16-jährige Alina wird von ihrem alleinerzieh-enden Vater für ein halbes Jahr auf die Ostseeinsel Griffun ins Internat geschickt. Schnell wird klar, dass Alina durch ihre Voreingenommenheit sich das Internat als langweilig und öde vorstellt. Außerdem denkt sie, dass sie keine Freunde finden wird. Zu Beginn ist Alina von den altmo-dischen Regeln auf Schloss Hoge Zand und den komischen Lonelies nicht sehr angetan. Doch schon bald stürzt sie sich in das größte Abenteuer ihres Lebens, wird ein Teil der Clique der Lonelies und erfährt warum ihre Mutter vor vielen Jahren verschwunden ist.

Das Cover wurde passend zum Titel gestaltet. Es wirkt geheimnisvoll, ist in Schwarz, Gold und der Titel in Rot gehalten.
Der Schreibstil gefiel mir sehr gut. Er war flüssig und locker. Die lebendige, detailgetreue Erzählweise erweckte die Protagonisten zum Leben. Passend für ein Jugendbuch fand ich auch, dass hier und da die Jugendsprache eingesetzt wurde.
Ich fand Alina sehr sympathisch. Sie ist humorvoll und sagt was sie denkt. Immer wieder erzählt sie in Rückblenden vom Verschwinden ihrer Mutter, wie sehr sie sie vermisst und zeigt dem Leser ihre verletzliche Seite. Alina lernt, dass sie durch ihr Schubladendenken niemanden vorschnell beurteilen sollte. Die anderen Figuren sind sehr unterschiedlich aber glaubwürdig dargestellt. Gerade die verschiedenen Charaktere bilden als Clique eine Einheit.

Die Autoren haben es geschafft die Spannung über die gesamte Länge des Buches hoch zu halten. Ich habe schon lange nicht mehr so ein fesselndes Jugendbuch gelesen. Ganz klare Kaufempfehlung.

2 von 2 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 14.12.2017
Die Schlacht der Bücher
Harings, Audrey

Die Schlacht der Bücher


sehr gut

„Die Schlacht der Bücher“ ist ein Kinderbuch von Audrey Harings aus dem Verlag AH Tales and Stories. Das Buch hat 268 Seiten und ist in 12 Kapitel gegliedert.
Die Umschlaggestaltung und die Illustrationen sind von Stefanie Ziermann. Auf dem Cover herrscht ein regelrechtes Chaos, u. a. zerfetzte Bücher. Es ist bunt, farbenfroh und passend zum Titel gestaltet. Jedes Kapitel beginnt mit einem schwarz/weiß Bild, was perfekt die Handlung dieses Abschnittes wiedergibt.
Die Schriftgröße ist für Kinder passend. Der Schreibstil ist einfach gehalten, bildhaft und lebendig. Die Autorin konnte uns von Anfang an fesseln und hat spannend erzählt.
Die Kinder Anna und Jakob sind sympatische Hauptfiguren, mit denen wir uns schnell identifzieren konnten. Herr Müller war das passende Gegenstück zu den Beiden. Er hat merkwürdige Eigenheiten, die ihm eine unverwechselbare Persönlichkeit verleihen.
Wer wissen möchte, was in „die Schlacht der Bücher“ alles passiert, der sollte das Buch schon selber lesen!
Eine tolle Phantasiegeschichte, die über Toleranz und Respekt handelt. Eine sehr schöne Story mit Lerneffekt.