Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Regina
Wohnort: Peine
Über mich:
Danksagungen: 1 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 9 Bewertungen
Bewertung vom 17.01.2020
Buchstabenzauber
Biemann, Christoph; Montasser, Thomas

Buchstabenzauber


gut

Als lesebegeisterter Mensch ist es mir wichtig, Lesen auch an jüngere Generationen weiterzugeben, deswegen war ich ganz gespannt, ob dies mit diesem Buch einfach umgesetzt werden könnte.

Mit diesem Buch wollen Christoph Biemann, bekannt als Moderator der Kindersendung „Die Sendung mit der Maus“, und Thomas Montasser in 6 Kapiteln zeigen, wie Kinder fürs Lesen begeistern werden können. Die Tipps in dem Buch sind wirklich gut, ich bin mir nur nicht sicher, ob diese in der Realität auch so einfach umzusetzen sind. Immerhin sprechen wir von Kindern…
Der informative, interessant geschriebene Schreibstil hat mir gut gefallen, man hat es in wenigen Stunden durchgelesen. Auch, dass das Beschriebene den Erfahrungen der Autoren entspricht und dass sie ganz persönliche Erfahrungsberichte mit eingebracht haben, fand ich gut.
Dieses Buch ist auch schön, da ich mich bei Büchern wie der Kleinen Hexe oder Räuber Hotzenplotz an meine Kindheit erinnert habe. Interessante Fakten untermauerten den Text, es ist echt beunruhigend wie Kinder ihre Freizeitgestaltung in den letzten Jahren mit Internet, Handys und Videospielen verändert haben.

Wie bereits erwähnt, ich glaube, dass es mühsam wird, Kinder zum Lesen zu animieren, aber dieses Buch macht diese Mühen sicherlich ein wenig leichter. Ich freue mich, dass sich die beiden die Mühe gemacht haben, dieses Buch zu schreiben und empfehle es weiter.

Bewertung vom 28.08.2019
Eine Kiste voller Wünsche / Wunschbüro Edda Bd.1
Kolb, Suza

Eine Kiste voller Wünsche / Wunschbüro Edda Bd.1


ausgezeichnet

Edda geht in die dritte Klasse, hat eine unsichtbare Freundin und will ein weißes Pony. Doch sie weiß, dass dieser Wunsch schon sehr groß ist und sie vielleicht erst mal mit kleineren Wünschen anfangen soll. Kurzerhand baut sie sich eine Wunschkiste, damit ihre Herzenswünsche in Erfüllung gehen. Als sie neue Nachbarn bekommt, weiß Edda, dass der neue Nachbarsjunge Noah bestimmt lieber mit dem doofen Max spielt. Doch als sie erfährt, was Noah sich wünscht, wird ihr klar, dass Herzenswünsche nicht so einfach zu erfüllen sind.

So ein tolle Geschichte, die ums Wünschen geht! Es wurde viel Liebe in die Geschichte gesteckt. Sie handelt von Freundschaft, Mut und Herzenswünschen. Das Märchen ist ein sympathisches und neugieriges Kind. Der Lesespaß kommt nicht zu kurz und durch die Bilder im Buch wird die Geschichte nochmals unterstrichen.

Die Geschichte ist hervorragend für Erstleser. Aber auch Vorlesen kann man sie sehr gut, da viele kindgerechte Wörter verwendet werden. Auch die Bastelideen fand ich sehr schön aufbereitet. Insgesamt ein zuckersüßes Buch!

Bewertung vom 03.06.2019
Ich werde fliegen
Czapnik, Dana

Ich werde fliegen


weniger gut

Ich weiß gar nicht, was ich schreiben soll, denn ich bin mir nicht ganz sicher, was ich von diesem Buch halten soll!
Zunächst dachte ich nach dem Lesen des Klappentexts: „Okay, eine Liebesgeschichte.“ Ich dachte, ich werde eine emotionale Erzählung lesen, allerdings kamen diese für mich überhaupt nicht vor.
Laut Lucy, der Protagonistin ist die Geschlechterverteilung sehr ungerecht. Alles was sie macht oder denkt hängt mit Feminismus und damit, dass Frauen generell unfair und nicht korrekt behandelt werden und definitiv nicht so viele Möglichkeiten haben, wie Männer.
Das wirkte für mich sehr überzogen, teilweise konnte ich einige ihrer Argumente natürlich nachvollziehen, aber es wirkte alles sehr überzogen und vor allem negativ. Man kriegt das Gefühl, dass sie nur anderen die Schuld gibt, ohne selbst etwas ändern zu wollen. Das wird schnell nervig beim Lesen.
Laut Klappentext soll es um die Liebesgeschichte zwischen Lucy und Percy gehen, die kommt im Buch aber kaum vor. Der Schwerpunkt liegt auf Lucy und ihren Gedanken, die unter anderem auch von ihrer Verliebtheit zu Percy handeln. Percy taucht aber eher als Randfigur auf.
Also,... was ist die Botschaft des Buchs? Welche Handlung hat das Buch? Weil Lucy so ein relativ kühler, gefühlsloser Charakter ist, der sich tausend Gedanken um nichts macht, weiß ich einfach nicht, was mir dieses Buch sagen will.
Der Schreibstil der Autorin war so lala. Anfangs gab es fast nur kurze, abgehackte Sätze, die das Lesen richtig schwer machten. Ein Lesefluss kam kaum auf. Auch die vielen Begriffe, die man nur kennt, wenn man sich mit Amerika und New York auskennt, machen das Lesen schwierig.

Das Buch war leider nicht mein Fall. Es fehlte eine richtige Handlung und ein roter Faden für mich und der Klappentext ist absolut irreführend.

Bewertung vom 12.02.2019
Stella
Würger, Takis

Stella


ausgezeichnet

Damit wir nicht vergessen...

Das Buch spielt in Berlin, im Jahr 1942. Friedrich, ein schüchtener junger Mann kommt aus der Schweiz nach Berlin. Er trifft in einer Kunstschule auf Kristin. Sie nimmt Friedrich mit in die geheimen Jazzclubs und lässt ihn vergessen, dass Krieg ist. Bis er eines Tages von den Ereignissen überrollt wird, den Kristin ist in Wahrheit eine Jüdin, die für die Gestapo untergetauchte Juden aufspürt, um ihre Familie und sich selber zu retten.
Eins sollte den Lesern allerdings vorneweg klar sein. Dieses Buch behandelt zwar eine echte Person, allerdings wurden die Fakten teilweise verändert. Das stört mich ein wenig, wenn der Autor ein Märchen schreiben wollte, hätte er eventuell andere Namen wählen sollen und nicht die von echten Personen.

Nichtsdestotrotz ist das Buch eine tolle Lektüre, die vor dem Vergessen warnt, ohne dabei demonstrative mit dem Zeigefinger zu drohen. Die Dreiecksbeziehung zwischen Friedrich, Stella und Tristan ist einfühlsam, aber nicht zu kitschig. Darüber hinaus beschreibt jedes Kapitel ein paar Ereignissen der Zeit. Das fand ich sehr passend und hat mir geholfen, den Inhalt in das historisch Geschehene einzuordnen.

Nachdem ich das Buch gelesen habe, schwanke ich zwischen unterschiedlichen Gefühlen. Auf der einen Seite absoluter Schock, auf der anderen Seite das Ungewissen, wie ich in der Situation gehandelt hätte…

Ich habe erst nach dem Lesen gelesen, dass es eine große Diskussion darüber gibt, ob das Buch nazifreundlich ist oder nicht. Das kann ich nicht behaupten, ich glaube, der Autor schreibt fast schon losgelöst von dem Werk, damit man sich als Leser selber eine Meinung machen kann. Zugegeben, eine Jüdin, die andere Juden “aufgreift” ist wahrlich kein einfaches Thema und wenn man sich die echte Person der Stella ansieht, weiß man, wie ihre Geschichte endet. Von daher kann ich das Buch jedem empfehlen, aber nicht ohne sich nach dem Lesen auch mit der “echten Geschichte” auseinanderzusetzen.

Bewertung vom 15.11.2018
Für immer und einen Herzschlag
Murray, Tamsyn

Für immer und einen Herzschlag


ausgezeichnet

Jonny hat einen Herzfehler, eine seltene Blutgruppe und hat nicht mehr viel Zeit. Nia hat gerade ihren Zwillingsbruder bei einem tragischen Unfall verloren. Als sich die Wege der beiden kreuzen, ist Jonny nach einer Herz-Transplantation schon wieder auf dem Weg der Besserung. Er will aber mehr über seinen Spender erfahren. Von Nia wollte er eigentlich nur ein bisschen was über ihren Bruder erfahren, dem ursprünglichen Besitzer des Herzens. Was er nicht geplant hatte: sich in sie zu verlieben…
Das Cover dieses Buch ist mir sofort positiv ins Auge gefallen, es ist richtig frisch und neu. Aber auch die Geschichte ist sehr berührend und emotional. Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig, schnell zu lesen. Die Sicht der Protagonisten wird aus der Ich-Perspektive erzählt. Man kann sich also gut in die beiden Protagonisten hineinversetzen, ihre Gedanken und Gefühle miterleben. Die Charaktere sind wirklich sehr authentisch und sympathisch, und die Emotionen, Stärken und Schwächen waren sehr authentisch. Ich konnte zu jeder Zeit mit ihnen mitfühlen und mitleiden. Aber auch die vielen Nebencharaktere wie Nias treue Freundin Helen oder Jonnys Freundin Em wirken sehr natürlich, wie aus dem echten Leben und ich habe sie alle ins Herz geschlossen.
Die Autorin beschreibt in diesem Buch meisterhaft wichtige und ernste Themen wie Organspende, Trauer, Verlust und Tod zu sprechen. Man bekommt aber all diese Gefühle nach und nach in der Geschichte zu spüren. Mich hat diese Geschichte nachdenklich gemacht, auch nach dem Lesen mache ich mir nach wie vor Gefanken zum Leben und Tod. Es gibt so viele Menschen auf der Welt die auf eine Organspende angewiesen sind und unsere Hilfe benötigen. Auch wenn sich das Buch schnell lesen lässt, lässt es einen auch nachher nicht mehr los.

Bewertung vom 14.09.2018
Ein Augenblick für immer. Das erste Buch der Lügenwahrheit / Lügenwahrheit Bd.1
Snow, Rose

Ein Augenblick für immer. Das erste Buch der Lügenwahrheit / Lügenwahrheit Bd.1


gut

Dies war das erste Buch von Rose Snow, das ich gelesen habe und ich bin hin und hergerissen...
June geht für ein Jahr zu ihrem Onkel nach Cornwall. Dort lebt sie in einer riesigen Villa voller Geheimnisse und auch ihre Cousins haben Geheimnisse vor ihr. Und dann entdeckt sie auch bei sich selbst eine seltsame Gabe.
Man nehme: Die malerische Rosamunde Pilcher-Kulisse Cornwall und die typischen Charektere, eine junge hübsche, kluge Protagonistin und zwei sexy Jungs. Das stört mich mittlerweile, denn die Geschichten ähneln sich alle sehr. Und es ist alles ziemlich sehr kitschig. Junes Onkel ist natürlich megareich, wovon sie nichts wusste, überhäuft sie mit teuren Geschenken und alle lieben sie....
Gefallen hat mir die englische Kulisse von Cornwall, da haben sich die Autoren viel Mühe gegeben, die Umgebung zu erkunden und realistisch wiederzugeben.
Alles in Allem, ein Buch, das man lesen kann, wenn man abschalten will. Mir wird es nicht in Erinnerung bleiben.

Bewertung vom 06.08.2018
Die letzte Generation / Cat & Cole Bd.1
Suvada, Emily

Die letzte Generation / Cat & Cole Bd.1


ausgezeichnet

Dieses Buch wird noch hohe Wellen schlagen, da bin ich mir sicher! Nachdem ich endlich mit dem Lesen fertig geworden bin, fesselt mich die Geschichte immer noch. Ich bin einfach sprachlos. Dieser dystopische Roman von Emily Suvada hat es wahrlich in sich und hat mich in den Bann geschlagen.
Die Protagonistin Catarina Aggata lebt in einer technologisch fortgeschrittenen Welt. In dieser Welt scheint alles perfekt. Schönheit, Gesundheit und keinerlei Einschränkungen. Die Vermischung von Mensch und Technik macht dies alles möglich. Doch eine tödliche Seuche schaltet jegliche Technologie aus und droht die Menschheit auszurotten. Catarina kann einen Impfstoff herstellen, aber der Impfstoff verbirgt sich verschlüsselt im Körper eines gegnerischen Agenten der Cartaxus-Gesellschaft. Diese Agenten versuchen allerdings die Macht an sich zu reißen und haben zu allem Überfluss auch noch vor zwei Jahren Cats Vater, Dr. Lachlan Agatta entführt. Eines Tages taucht Cole, ein Cartaxus-Elitesoldat auf, der angeblich von ihrem Vater geschickt wurde und sie beschützen soll. Zusammen mit ihm beginnt Cat damit, der Wahrheit auf den Grund zu gehen und den Virus zu bekämpfen.
Die Charaktere sind toll! Cat ist selbstsicher und intelligent. Sie ist total liebenswert und man fiebert mit ihr mit.
Cole hingegen ist etwas unsicher in seiner neuen Rolle als Leibwächter, aber trotzdem Soldat, durch und durch. Insgesamt hat man nicht das Gefühl, dass die Beiden Übermenschen sind oder zu perfekt oder im Gegenteil, zu kaputt sind. Das ist nach den ganzen Teenie-Romanen eine schöne Abweschlung.
Das Genre ist schwer festzulegen, man findet Elemente von Science Fiction, Spannung und junge Erwachsene. Aufgrund des dunklen und erschreckenden Themas ist die Story natürlich nichts für sensible Menschen. Dafür ist der Schreibstil aber sehr angenehm zu lesen und nach einigen Anlaufschwierigkeiten war ich ziemlich begeistert.
Insgesamt ein beängstigendes Bild der Zukunft, das sich durchaus so zutragen könnte und vielleicht ist es deshalb so gut, denn die Autorin beschreibt Dinge, die sich so durchaus in 50 Jahren entwickeln könnten. Fantastischer Roman!

Bewertung vom 20.06.2018
ONE OF US IS LYING / ONE OF US Bd.1
McManus, Karen M.

ONE OF US IS LYING / ONE OF US Bd.1


ausgezeichnet

Das Buch „One of us is lying“ beginnt wie ein typisches Tennie-Drama, das man heutzutage an jeder Ecke trifft. Fünf Schüler, Cooper, Bronwyn, Addy, Simon und Nate, müssen nachsitzen. Diese Schüler verkörpern geradezu die typischen Klischees der Highschool.
Nate ist der Drogendealer der Schule und Cooper ist der typische Baseball-Spieler. Bronwyn, der Geek mit den besten Noten und auf dem besten Weg nach Yale. Sie ist die weiße Weste der Truppe, die niemals die Regeln bricht. Die schöne Addy mit den besten Chancen auf die Krone der Homecoming-Queen. Der letzte im Bunde ist Simon. Er hat eine Gossip-App entwickelt.
Doch plötzlich bricht Simon zusammen und stirbt kurz darauf im Krankenhaus. Die Polizei ermittelt wegen Mordes. Jeder der vier anderen Charaktere hat ein Geheimnis und ein Motiv Simon umzubringen. Zu Recht, den der Junge wollte am Folgetag einen Skandal bekannt machen.

Die Charaktere werden anschließend aber noch interessanter, als man zunächst glauben mag. Dadurch erhalten sie noch mehr Tiefe, was mit persönlich sehr gut gefallen hat. Es wird nicht nur der Mordfall untersucht, sondern auch tiefgreifendere Themen, wie Armut, Mobbing, Liebe und Freundschaft. Sehr schön ist auch, dass nach und nach neue Dinge über die Protagonisten aufgedeckt werden. Man merkt, dass diese Kinder viel mehr ausmacht, als die Klischees mit denen sie vorgestellt wurden. Man rätselt bis zum Ende mit und wird am Schluss mit dem wahren Täter total überrascht.
Der Schreibstil ist überraschend gut für einen Teenie-Roman. Die bisher unbekannte Karen M. McManus schreibt flüssig und sehr authentisch. Die Geschichte ist eine Mischung aus einem Krimi plus Highschool-Drama. Ich empfehle es auf jeden Fall allen, die einen guten Krimi lesen wollen. Ich hatte großen Spaß beim Lesen. Ein tolles Debüt. Hoffentlich liest man noch mehr von Karen M. McManus.

Bewertung vom 27.02.2018
Before you go - Jeder letzte Tag mit dir
Swatman, Clare

Before you go - Jeder letzte Tag mit dir


ausgezeichnet

In diesem Buch geht es um das Ehepaar Zoe und Ed. Trotz der turbulenten Jahre sind sie immer noch ineinander verliebt und als Ed unerwartet stirbt, geht die Welt für Zoe unter. So viele Dinge, die sie nicht gemacht habe, so viele unausgesprochene Dinge!
Als sie ins Koma fällt, erhält sie die einmalige Chance, all das nachzuholen. Mit Ed. Sie sieht, dass sie de Möglichkeit hat, die Vergangenheit zu ändern und setzt alles daran, seinen Tod zu verhindern.

Das war eines der besten Bücher, die ich seit langem gelesen habe! Ich konnte mich sehr gut in Zoe hineinversetzen und fieberte richtig mit ihr mit. Sie ist eine herzensgute Person, der man wünscht, dass sie die Vergangenheit doch noch ändern kann. Auch der Wunsch, nochmal zurückzukehren und Dinge zu tun oder zu sagen, die man vllt. in Wirklichkeit nicht getan hat, hat mich total berührt und an mich selber erinnert. Ich glaube, viele können sich in diese Situation hineinversetzen.
Deshalb war das Buch nicht nur ein Roman, sondern auch ein wenig Therapie für mich. :)

Alles in allem, ein starkes Buch, das einen nicht so schnell loslässt. Ich empfehle es jedem, der auch Bücher wie "Ein ganzes halbes Jahr" von Jojo Moyes gelesen und geliebt hat.