Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: MissSophi
Wohnort: Langgöns
Über mich:


Bewertungen

Insgesamt 49 Bewertungen
Bewertung vom 01.08.2018
Seelentanz
Haien, Lucy

Seelentanz


ausgezeichnet

Ich finde es unglaublich schwierig ein solch persönliches Buch zu bewerten. Für den Mut und den Entschluss, damit an die Öffentlichkeit zu gehen, gibt es von mir fünf Sterne.

Es ist eine Sammlung verschiedener Gedichte und Texte, die sich mit der Vielfältigkeit des Lebens auseinandersetzen. Zeilen, die aus persönlichem Erleben resultieren. Nicht jedes Gedicht hat mich gleichermaßen angesprochen, aber in allem findet die Autorin Worte für alltägliches und setzt sie zu "Werken" zusammen.

Mir persönlich haben die Texte am besten gefallen, die sich mit der Endlichkeit des Lebens auseinander setzen. Ebenso hat mich bei dem Thema beeindruckt, dass es durchweg positiv gestimmte Worte sind, voller Leben, Lebensfreude und Hoffnung.

Ich wünsche diesem kostbaren Buch viele Leser, die sich mit sich und der Welt auseinandersetzen und ebenso wie ich, von bildreicher Sprache begeistert sind.
Autor: Lucy Haien

Bewertung vom 13.07.2018
Verlorene Kinder (eBook, ePUB)
Vogt, Inca

Verlorene Kinder (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Inca Vogt gelingt es, wie kaum jemand anderem, sehr gekonnt verschiedene Handlungsstränge nebeneinander herlaufen zu lassen, die sich im Laufe der Lektüre immer mehr zu einer Geschichte verweben und dann ganz am Ende ihren Abschluss findet.
„Verlorene Kinder“ ist das dritte Buch um die Journalistin Toni Amato – es besteht keine zwingende Notwendigkeit, „Gebrannte Kinder“ und „Götzenkinder“ vorher gelesen zu haben – es ist auch in sich schlüssig, aber dennoch gewinnt man umso mehr an Lesevergnügen, wenn man die Entwicklung der Protagonisten mitverfolgen kann.
Inca Vogt nimmt sich erneut eines Themas an, was hochbrisant und sehr aktuell ist. Sie scheut es nicht, dieses in Thrillern zu verarbeiten und so an die Öffentlichkeit zu befördern.
Mich hat auch dieser Thriller von Anfang bis Ende überzeugt - in seinem Spannungsbogen kaum zu überbieten, mündet es in einer schlüssigen Endphase, die einem nur Appetit auf den nächsten Band macht..
Die Protagonisten werden durchgehend schlüssig geschildert und man kann sie förmlich vor sich sehen – Toni Amato hatte ich schon gleich in mein Herz geschlossen, die drahtige Italienerin, die sich für nichts zu schade ist und die immer die besten Ideen hat.
Ich kann dieses Buch nur wärmstens empfehlen, auch wenn die Thematik nicht spurlos an einem vorbeizieht und man sich unweigerlich fragt, wie viel davon heute noch den Tatsachen entspricht.

Bewertung vom 13.07.2018
Götzenkinder (eBook, ePUB)
Vogt, Inca

Götzenkinder (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Ein Thriller, der einen von Anfang bis Ende in Atem hält.
Verschiedene Themen werden aufgegriffen und zu Anfang in unterschiedliche Handlungsstränge aufgeteilt - wenn man meint, langsam den Zusammenhang zu erfassen, erfolgt wieder eine Wendung, die nicht voraussehbar war.
Ein Autor, der ein Buch über den Schönheitswahn verfasst - Morde, die nach seinem Plot ausgeführt werden... wer steckt dahinter?
Und wieder die ermittelnden Charaktere, die man schon in dem ersten Band von Inca Vogt - "Gebrannte Kinder" - ins Herz geschlossen hat. Das erste zu lesen ist nicht unbedingt notwendig, aber natürlich schön, wenn man dann im zweiten Band auf "alte Bekannte" trifft, die ja ihre Geschichte haben.
Alles in allem ein Thriller, der seinen Namen zu recht verdient hat und unbedingt gelesen werden möchte.

Bewertung vom 13.07.2018
Gebrannte Kinder (eBook, ePUB)
Vogt, Inca

Gebrannte Kinder (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

ein Buch, welches von Anfang bis Ende sehr gut geschrieben ist - viele Finten, die einen als Leser schon an die Aufklärung denken läßt, verlaufen in ganz anderen Bahnen. Super spannend gemacht!
Ein Thema, welches eine Vielzahl der Leser nicht kalt lassen wird, da es viele gebrannte Kinder gibt. Eine Autorin, die es nicht scheut, Unrecht beim Namen zu nennen und die Dimension aufzeigt, die es annehmen kann. Danke.
Absolut lesenswert, aber als selbst gebranntes Kind auch hohe Triggergefahr - aber endlich wieder mal jemand, der den Opfern ein Gesicht gibt.

Bewertung vom 01.07.2018
Tränen der Verzweiflung (eBook, ePUB)
Bechthold, Natalie

Tränen der Verzweiflung (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Eine Kurzgeschichte, die es in sich hat.

Basierend auf einer wahren Begebenheit, nimmt uns Natalie Bechthold mit und lässt uns an dem Schicksal einer jungen Mutter teilhaben.

Ein Schicksal, welches sie sich nicht ausgesucht hat. Ein Schicksal, welches sie zu einer Entscheidung zwingt.

Eine Geschichte über Selbstachtung, Freiheit, Aufbruch und neuer Chancen. Nur wer das zunächst scheinbare sichere Ufer verlässt, kann zu neuen Ufern aufbrechen.

Bewertung vom 25.06.2018
Endlich Mee(h)r
Ibsen, Inken

Endlich Mee(h)r


ausgezeichnet

Nachdem mir schon "Endlich ich" von Inken Ibsen so gut gefallen hat, war ich natürlich sehr gespannt auf die Fortsetzung und ich muss sagen: Ich bin total begeistert.

Um in den vollen Lesegenuss zu kommen, würde ich die Lektüre von "Endlich ich" empfehlen, bevor man sich an den zweiten Teil macht - es bereichert den Leser sehr und man kann die Entwicklung der Charaktere gut mitverfolgen.

Nachdem Inken nun alle Brücken nach Deutschland abgeschlagen hat, taucht sie immer mehr in ihr neues Leben ein, welches einige Turbulenzen mit sich bringt.

Es ist ein Buch voller Leichtigkeit und dennoch mit schweren Themen. Als Leser habe ich die Wahl, ob ich es einfach kurz wirken lassen möchte - dann ist es die ideale Lektüre, um einfach mal abzuschalten und dem Alltag zu entfliehen. Aber wenn ich diese Themen, die dort angeschnitten werden, an mich heranlasse, dann ist das ein Buch mit unglaublichen Anregungen, um z.B. über Tod und Leben nachzudenken. Die Autorin drängt sich nicht auf - sie lässt viel Spielraum für eigene Gedanken und schreibt einem diese nicht vor. Mir hat die Lektüre unglaubliche Freude gemacht und ich hoffe, dass wir nochmal was von Inken und all den lieben Menschen hören/lesen werden.

Ein Buch, in das man abtauchen kann - daher eine unbedingte Leseempfehlung.

Bewertung vom 16.06.2018
Der Knochenmacher
Haubrich, Leonie

Der Knochenmacher


ausgezeichnet

Ich habe dieses Buch in einem Rutsch gelesen. Ging es doch gleich "in medias res" und hat mich gefesselt. Aus unterschiedlichen Blickwinkeln werden die einzelnen Kapitel erzählt.

Es sind vier Hauptprotagonisten, aus deren Sicht immer jeweils ein Kapitel geschrieben ist. Der Wechsel ist gut gestaltet und es lässt sich flüssig lesen.

In der Hauptsache geht es um einen zu Unrecht beschuldigten Mann, der durch ein psychiatrisches Gutachten 11 Jahre seines Lebens in der Psychiatrie verbringen muss. Diesem gelingt die Flucht und er hat nur eins im Sinn: sich an dem Gutachter zu "rächen" - ihn spüren zu lassen, wie es ist, wenn man hilflos ausgeliefert ist.

Meine Sympathien waren schnell vergeben und die Entwicklung der Geschichte lies mich kaum zu Atem kommen.

Die Frage, die sich nun am Ende stellt: wer ist eigentlich schuld?
Das Buch lässt viele Fragen offen und lässt mich als Leser nachdenklich zurück. Genau das, was ich an Büchern so mag. Die Geschichte ist nach dem letzten Schlusssatz noch nicht zu Ende und arbeitet in mir weiter.

Bewertung vom 16.06.2018
Niemand wird dich hören (Thriller, Spannung)
Geßner, Eva

Niemand wird dich hören (Thriller, Spannung)


ausgezeichnet

Das Cover hat mich gleich angesprochen und der Titel klang vielversprechend.

Der Thriller "packt" den Leser gleich in den ersten Seiten und lässt ihn erst nach Beendigung der Lektüre wieder los. Es gibt mehrere Handlungsebenen, die sich erst am Ende auflösen, wie sich das für einen guten Thriller gehört.

Einschübe, die Unbehangen auslösen und immer die Frage im Hinterkopf, wie nun was zusammengehört und wenn man denkt, dass man der Lösung ein Stück näher gekommen ist, ist es doch ganz anders.

Geprägt wird dieses Buch durch die liebevoll und authentisch gezeichneten Hauptpersonen, die mir nun nach Beendigung richtig ans Herz gewachsen sind. Ich hoffe, bald mehr von ihnen lesen zu dürfen.

"Niemand wird dich hören" ist ein Thriller, der an die Substanz geht. Fiktiv? Und doch vorstellbar - genau das macht die Tragik aus.
Mir hat das Buch sehr unterhaltsame Stunden eingebracht und ich war fast ein wenig traurig, dass es zu Ende gehen musste.

Bewertung vom 14.06.2018
Nicht allein. Unterstützung von Betroffenen sexueller Gewalt
Striebel, Christine

Nicht allein. Unterstützung von Betroffenen sexueller Gewalt


ausgezeichnet

Ein Handbuch. Es gibt inzwischen viele auf dem Markt und dennoch bin ich der Meinung, dass dieses hier ganz besonders ist.

Geschrieben von Christine Striebel, die selbst Betroffene ist und die demnach weiß, was sinnvoll ist, in so ein Buch zu packen.

Das Buch ist klar gegliedert und immer wieder unterlegt mit Stimmen von anderen betroffenen Menschen. Es wird deutlich, dass jeder Heilungsweg einzigartig ist, das hat mir besonders gut gefallen. Es werden keine Patentlösungen angeboten, sondern in diesem Kleinod finden sich zahlreiche Anregungen, wie man in bestimmten Situationen, z.B. in der Zeit der Traumabearbeitung, besser mit sich und dem Erlebten umgehen kann. Es ist wie ein reich gefüllter Obstkorb, mit einer unzähligen Auswahl an Obstsorten und man sollte sich durchprobieren, um die Frucht zu finden, die einem schmeckt.

Mir hat es sehr gut getan, dieses Buch zu lesen. Es ist wertschätzend und mutmachend geschrieben. Viele Methoden und Hilfestellungen bieten sich zur Nachahmung an und es geht immer darum, dass Menschen, die sexuelle Gewalt erlebt haben, nicht alleine sind - es tut gut zu lesen, dass auch andere von diesen oder jenen "Symptomen" betroffen sind und das Wichtigste: Es gibt Hilfe und es muss nicht aussichtslos bleiben.

Sehr empfehlenswert für selbst Betroffene, aber auch für Begleiter.

Bewertung vom 04.06.2018
Ich bin so frei
Ochs, Ille

Ich bin so frei


ausgezeichnet

Dies ist nun das nächste Buch von Ille Ochs, die mit "Im Käfig der Angst" mit ihrer Missbrauchsgeschichte an die Öffentlichkeit gegangen ist.

Das Vorwort schildert genau das, was uns in diesem Buch erwartet: und das war etwas, was mich verwirrt hat. Wollte ich doch eigentlich nur ein Buch lesen, von einer Frau, die sich selbst gefunden hat - also als Beobachterin ihre Geschichte verfolgen....
aber nein - es soll um mich gehen. Jedem Kapitel, welches wie eine Art Impulsreferat erschien, folgte eine gezielte Auswahl an Fragen, die man für sich selbst beantworten kann. Ein Arbeitsbuch.
Das hat mich zunächst überfordert - weil ich darauf nicht eingestellt war.

Aber eigentlich fand ich es doch richtig gut - ich habe mich auf das Wagnis einlassen.

Ich weiß nicht, wie es für jemanden ist, der sich sonst noch nicht so mit der Materie auseinander gesetzt hat. Therapie, sexueller Missbrauch und seine Folgen - es wird vieles wichtiges angesprochen, aber doch eben auch nur - in der Kürze des Abschnittes - angerissen. Scham, Werte, Respekt, inneres Kind, eigener Raum (die Abstufungen dieses Raumes)....usw...

Was ich aber nach wie vor total gut finde, ist: dass sie immer alles mit Beispielen aus der Praxis untermalt, da konnte ich mir immer besser etwas darunter vorstellen. Viele Beispiele haben mich "abgeholt.

. Mich hat vieles bestätigt und es tat gut zu lesen, dass es eben auch andere so empfinden. Zudem hat mir der geistliches Hintergrund sehr gut getan, da sie sich eben auch neu mit dem Vaterbild Gottes auseinandersetzen musste und fromme Klischees durchaus auch hinterfragt - das gefällt mir sehr gut.

Ich habe das Buch in Etappen gelesen und habe immer wieder feststellen müssen, dass dieses Buch nicht zum einmaligen Konsum geeignet ist - es stellt mich selbst auf den Prüfstand und ich muss die Zeit und die Bereitschaft mitbringen, mich auseinandersetzen zu wollen und mich meiner Wahrheiten zu stellen.

Obwohl es nicht mehr explizit um Missbrauch geht, schreibt sie doch von vielen Folgeerscheinungen - von Problemen, die man hat, wenn man Missbrauch erlebt hat und - aber eben nicht nur. Das Buch ist so gestaltet, dass es jeden Menschen abholt, der sich mit sich selbst und der Welt und mit Gott auseinandersetzt.