Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: SummseBee
Danksagungen: 1 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 83 Bewertungen
Bewertung vom 20.01.2020
Die englische Gärtnerin - Blaue Astern / Die Gärtnerin von Kew Gardens Bd.1
Sahler, Martina

Die englische Gärtnerin - Blaue Astern / Die Gärtnerin von Kew Gardens Bd.1


ausgezeichnet

England, 1920: Charlottes Traum war es schon immer Botanikerin zu werden und bei Kew Gardens zu arbeiten. Als eine der wenigen Frauen schafft sie es das Studium mit Bestnote abzuschließen und einen Arbeitsvertrag in Londons botanischen Park Kew Gardens zu bekommen. Als sie es dann auch noch schafft einen begehrten Platz im Exepditionsteam zu bekommen und als erste Frau auf Forschungsreise gehen zu können, scheint sie am Ziel ihrer Träume angelangt zu sein. Doch ein schwerer Schicksalsschlag in ihrer Familie bringt sie dazu die Expedition abzusagen....

Charlotte ist eine Hauptfigur, die ich sofort gemocht und bewundert habe. Sie hält an ihrem Traum Botanikerin zu werden und in diesem Beruf auch zu arbeiten fest. Sie steht zu ihren Träumen und ihrer Liebe zu ihrem Beruf und trotzt aller Konventionen. Auch wenn sie viel Gegenwind bekommt, hält ihre Familie zu ihr. Was ich ebenso berührend fand. Daher konnte ich ihren Zwiespalt auch total nachvollziehen als sie plötzlich vor der Entscheidung steht ihre Träume zu verwirklichen oder ihre Familie zu unterstützen.

Ich bewunderte Charlotte für ihren Kampfbereitschaft um das zu erreichen, von dem sie immer geträumt hat. Aber genauso mutig fand ich es, dass sie ihre Familie nicht im Stich lassen kann und dafür ihre Bedürfnisse hinten anstellt. Aber genauso konnte ich auch ihren Unmut darüber verstehen, dass sie sich in ihren Pflichten eingeengt fühlt.

Außerdem steht Charlotte zwischen zwei Männer. Da ist zu einem Dennis, den sie schon jahrelang kennt und in den sie verliebt ist, der sich aber auch viel zu lange Zeit lässt um zu ihr zu stehen. Und dann tritt noch der charmante Victor in ihr Leben, der ihr sofort signalisiert was sie für eine tolle Frau ist und von dem sie die Unterstützung für ihre Familie bekommt, die sie gerade braucht.

Charlottes ist also in vielerlei Hinsichten hin- und hergerissen und ich habe in jeder Situation mitgelitten, gebangt und gehofft das sie ihr Glück finden wird.

Die Autorin hat mich auch mit diesem Buch wieder sehr gut unterhalten, spannenden Charaktere geschaffen und so viel Gefühl in ihre Geschichte gelegt, dass ich den nächsten Band kaum erwarten kann.

Bewertung vom 14.01.2020
Wolfspferd
Giebken, Sabine

Wolfspferd


sehr gut

Tala lebt mit ihrer Familie in der Wildnis, wo sie praktisch frei in der Natur leben und sich ihre Nahrung selber jagen. Tala würde viel zu gern mal mit auf die Jagd gehen oder das machen, was die Jungs so tun. Stattdessen hat sie die typischen Frauenaufgaben in ihrer Sippe. Doch Tala hat ihren eigenen Kopf und möchte es ihrer Familie beweisen. Zusammen mit ihrer besten Freundin, der Albinostute Saphira, schleicht sie sich deswegen immer mal heimlich weg. Als eine Räuberbande Lager überfallen und dadurch auch die Vorräte in Talas Familie knapp werden, möchte sie es allen beweisen und helfen. Es gibt eine Legende, die besagt es gäbe einen weißen Wolf in den Wäldern und wer den fängt, dem winke eine Belohnung...

Diese Geschichte hat von Anfang an so etwas magisch und mystisches, was mir besonders gut gefallen hat. Aber vor allem geht es um die Freundschaft zwischen Tala und Saphira. Die beiden haben eine ganz besondere Verbindung. Und als Leser ist man hautnah mit dabei, weil die Geschichte nicht nur aus Talas, sondern auch aus Saphiras Sicht geschrieben ist. Dadurch erkennt man auch wie ähnlich die Probleme der beiden doch sind. Den nicht nur Tala muss sich ständig als Mädchen in ihrer Familie beweisen, denn auch Saphira wird in ihrer Herde oft ausgestoßen, weil sie so wild und ungestüm ist.

Die knapp über 200 Seiten sind spannend geschrieben und für Pferdefans auf jeden Fall ein Muss. Aber zu etwas besonderem macht die Geschichte, dass es mystische Elemente gibt und nicht nur die mutige und eigenwillige Hauptfigur zu Wort kommt, sondern auch ihre ebenso starke und eigensinnige Stute.

Ich fand schon allein wegen des Settings war das Buch mal etwas anderes und ich würde es jedem empfehlen, der mal eine andere Pferdegeschichte lesen möchte.

Bewertung vom 13.01.2020
Hamish Macbeth und der tote Witzbold / Hamish Macbeth Bd.7
Beaton, M. C.

Hamish Macbeth und der tote Witzbold / Hamish Macbeth Bd.7


sehr gut

Zunächst hält der schottische Dorfpolizist Hamish Macbeth es für einen üblen Scherz als bei ihm gemeldet wird, dass Arthur Trent ermordet wurde. Immerhin ist dieser für seine üblen und schonungslosen Witze bekannt. Das bekam seine Familie und Verwandtschaft auch sehr oft zu spüren. Daher ist der Kreis der Verdächtigen auch hoch. Hamish erkennt schnell, dass alle Verwandten eher am Inhalt des Testaments Interesse zeigen als den Mord aufzuklären...

Hamish Macbeth ermitteln hiermit schon zum siebten Mal, dennoch bin ich als Neueinsteigerin bei dieser Reihe auch sehr gut klar gekommen. Viel Vorwissen braucht man nicht um diesen Krimi zu genießen. Ich denke Hamish wird in den anderen Bänden ähnlich ermitteln wie hier. Er ist nicht gerade mit großen Spürsinn ausgestattet. Hat dafür aber eine ganz eigene Art an sich und kann den Leuten gut zuhören, so dass sie ihm schon nach kurzer Zeit gewisse pikante Dinge anvertrauen.

Dennoch ist der Kreis der Verdächtigten bis zum Ende hin groß und es bleibt viel Raum für eigene Spekulationen. Den es kommt einfach fast jeder der habgierigen Verwandten in Frage.

Die Figuren sind sehr überspitzt und teilweise auch klischeehaft dargestellt, aber das macht auch den Witz und die Unterhaltung des Buches aus.

Wer in einem Krimi kein Blutvergießen und große Spannung erwartet und lieber humorvolle Charaktere und viel Raum zum eigenen Miträtseln bevorzugt, sollte sich die Bücher um den schottischen Dorfpolizisten auf jeden Fall mal angucken.

Bewertung vom 01.01.2020
Erbin der Finsternis / Lovely Curse Bd.1
Licht, Kira

Erbin der Finsternis / Lovely Curse Bd.1


ausgezeichnet

Aria verliert ihre Eltern bei einem Verkehrsunfall und muss dann von New York zu ihrer Tante Suzan auf eine Pferderanch ziehen. Der Verlust ihrer Eltern macht ihr natürlich schwer zu schaffen und der Start an ihrer neuen provienziellen Littlecreek-Highschool verläuft eher schlecht. Bevor ihre Mitschüler sie besser kennen lernen können wird sie auch schon gemoppt. Das hat sie vor allem auch der allseits beliebten Noemi zu verdanken. Und dann lernt sie auch noch zwei Typen in der Schule kennen, die unterschiedlicher nicht sein könnten und sie beide jeweils auf ihre eigene Art faszinieren. Als wäre das nicht schon alles aufreibend genug, wacht sie eines Morgens mit weißblonden Haaren auf und hat keine Erklärung für dieses Phänomen. Da weiß sie noch nicht, dass die einbrechende Algenplage und die anderen schweren Naturkatastrophen damit zusammen hängen könnten...

Die Geschichte beginnt noch relativ "harmlos" wie ein typischer Highschool- oder New Adult-Roman. Arias Leben ist alles andere als leicht und man bekommt einen guten Einblick in ihre Gedanken und Wünsche für die Zukunft. Der Konflikt zwischen ihr und den zwei Männern Simon und Dean wirkt vielleicht auch erst mal etwas klischeehaft. Aber ich konnte ihre widersprüchlichen Gefühle für beide Männer sehr gut nachvollziehen. Da ist zum einen der liebe und gutaussehende Simon, der sie von Anfang an unterstützt und sich für sie interessiert, aber mit der Zeit auch etwas zu aufmerksam und besitzergreifend wird. Und auf der anderen Seite ist da Dean, der sein Bad Boy-Image sehr gut aufrechterhält und dennoch das Hedrz am richtigen Fleck hat.

Allein diese Dinge waren schon seitenfüllend genug. Doch dann kam ja auch noch die Sache mit Arias sich plötzlich verfärbenden Haaren hinzu und den ganzen Naturkatastrophen, die auf schreckliche Dinge hinzuweisen schienen. Gerade dies hat das Buch im letzten Drittel so spannend gemacht, dass ich es nicht mehr aus der Hand legen wollte und dann mit Bedauern fest stellen musste das ich noch etwas Geduld aufbringen muss bis ich den zweiten Band lesen kann. :)

Da in diesem Buch so viel geboten wurde steht ganz klar fest, dass der zweite Band auch gelesen werden muss. Und ich freue mich da schon sehr drauf. :)

Bewertung vom 11.12.2019
Das tödliche Wort
Cogman, Genevieve

Das tödliche Wort


sehr gut

Irene Winters ist Agentin der unsichtbaren Bibliothek, die als Tor zwischen den Welten existiert. Seit jeher gibt es eine erbitterte Feindschaft zwischen Drachen und Elfen, die durch einen Friedenvertrag beigelegt werden soll. Doch dann wird ein wichtiger Verhandlungsführer der Drachen ermordet und der Friedensvertrag droht zu scheitern. Der Täter muss also schellstens gefunden werden und Irene wird damit beauftrag den Mord aufzuklären...

Hierbei handelt es sich um den fünften Band einer Reihe, was mich als Neuling nicht abgeschreckt hat dieses Buch zu lesen. Man bekommt genug Erklärungen und Rückblenden um alles gut zu verstehen. Obwohl man sicher noch mehr Spaß hat, wenn man die einzelnen Hintergrundgeschichten der Figuren kennt.

Irene mochte ich als Agentin und Ermittlerin sofort und ihre "Arbeit" war spannend beschrieben. Der Mix aus Kriminalroman, Historie und Fantasy hat mir hierbei am besten gefallen. Aber auch der ganze Weltenaufbau und die ganzen Konstellationen zwischen den einzelnen Völkern ist sehr spannend, wenn man erst mal den Weltenaufbau verstanden hat.

Gerade die Ermittlungen von Irene waren teilweise sehr actiongeladen und es ging zügig voran. Doch leider war es gerade im Mittelteil streckenweise sehr langatmig durch ellenlange Dialoge und Gedankengänge. Der Humor, der zum Teil zwischen einigen Personen herrscht hat dies aber wiederum "ertragbarer" gemacht.

Da ich jetzt Gefallen an der Reihe gefunden habe, muss ich mir die anderen Bände wohl auch nochmal anschauen, bevor es dann hoffentlich noch einen sechsten Band geben wird.

Bewertung vom 09.12.2019
Beinahe Liebe
Hamudi, Darius H.

Beinahe Liebe


gut

Dieses Büchlein widmet sich in neun Kurzgeschichten dem Thema Liebe. Und dabei geht es nicht vorrangig um die romantische Liebe mit Happy End, sondern ehern um die Hindernisse und das jeder über seinen Schatten springen muss.

Die Kurzgeschichten sind alle ganz unterschiedlich und auf ihre Weise unterhaltsam. Mal gibt es was zum lachen, nachdenken oder weiter träumen.

Wer eher auf romantische oder kitschige Liebes-Geschichten mit einem Happy End steht ist bei diesem Buch nicht ganz richtig. Wer aber Geschichten wie aus dem Leben gegriffen lesen möchte, die alle auf ihre Weise unterhaltsam sind und ganz unterschiedliche Charaktere bietet, wird hier fündig.

Mein Lieblingsgeschichte ist wohl gleich die erste über den Cowboy Joe. Nicht alle Geschichten haben mir genauso gut gefallen, aber da sie alle so unterschiedlich sind, wird wohl jeder etwas für sich finden.

Bewertung vom 02.12.2019
Das Erbe
Sandberg, Ellen

Das Erbe


ausgezeichnet

Spätsommer 2018: Mona Lang wird über Nacht reich. Ihre Großtante Klara hat sie zur Alleinerbin gemacht und somit auch zur neuen Besitzerin eines großen Hauses in München-Schwabing. Klara war sich sicher, dass Mona "das Richtige tun wird". Auch wenn Mona nicht weiß, was ihre Tante damit meinte nimmt sie das Erbe an und kommt schon bald einer Intrige auf die Spur, die mit der Vergangenheit des Hauses zu tun hat...

Neben dem Erzählstrang von Mona gibt es noch zweite weitere in diesem Buch. Da ist zum einen Sabine, die durch ein altes Tagebuch ihrer Oma Zweifel an ihrer Herkunft bekommt und einem alten Geheimnis auf die Spur kommen möchte.

Und zum anderen wird die Geschichte der jungen Klara im Jahr 1938 erzählt. Sie ist mit der Tochter der jüdischen Unternehmer-Familie Roth befreundet, die ihre Auswanderung plant. Immer mehr Details bekommt der Leser im Verlauf der Geschichte, was damals wirklich passiert ist.

Alle drei Frauen sind sehr unterschiedlich und auf ihre Weise interessante Charaktere, die die Geschichte gut tragen. Doch am sympathischen war mir Mona mit ihrer bodenständigen und menschlichen Art. Das sie zwar anfangs ihr Erbe genießen kann und dennoch nach den wahren Gründen des Besitzerwechsels (des Hauses) sucht hat mich sehr beeindruckt.

Bis zum Schluss waren alle drei Erzählstränge spannend erzählt und haben mich teilweise auch sehr berührt. Definitiv ein Buch das neben der Spannung genug Emotionen vermittelt, so das es auch noch nach dem Lesen nachklingt.

Bewertung vom 26.11.2019
Der Geschmack unseres Lebens
Fischer, Julia

Der Geschmack unseres Lebens


ausgezeichnet

Ella betreibt eine Chocolaterie in Alba und hat 32 Pralinensorten im Sortiment. Diese stehen für die Lebensjahre ihrer viel zu früh verstorbenen Mutter, deren Tod noch immer ihr Leben überschattet. Als ein Fremder die Haselnuss-Plantage und ihr Elternhaus ersteigert muss sie langsam erkennen, dass sie noch krankhaft an der Vergangenheit hängt und sie das nicht glücklich macht...

Die Chocolaterie von Ella und die ganze Kulisse, wo dieser Roman spielt bietet natürlich sehr viel Platz zum Träumen und Wohlfühlen. Aber dieser Roman bietet daneben noch so viel mehr. Neben Ellas Geschichte und der ihrer Familie gibt es noch einige andere Erzählstränge aus der Vergangenheit, die man nach den ersten Kapiteln aber alle sehr gut einsortieren kann. Das liegt auch an den gut datierten Überschriften der einzelnen Kapitel.

Dennoch steht Ella hier ganz klar im Vordergrund. Ihre Geschichte bzw. die ihrer Familie bekommt mit jeder Seite mehr Tiefe und berührt auf ganzer Linie. Es gibt noch so viele andere tolle Charaktere und Erzählstränge, doch ich möchte auch nichts vorweg nehmen.

Diese Geschichte bietet neben einer traumhaften Kulisse, viele einzelne spannenden Geschichten, die am Ende zu einem großen Ganzen münden. Mich hat dieses Buch bewegt, tief getroffen, zum lachen gebracht und gut unterhalten. Die Geschichte bietet so viele Facetten und Bandbreiten und lässt einen auch Nachklang noch nicht vollends los. Ein wirklich ganz besonderer Roman, der sich zu lesen lohnt!

Bewertung vom 21.11.2019
Good Luck Chuck
Pastuszek, Peter

Good Luck Chuck


sehr gut

David ist gefangen in seinen Depressionen. Er hat kaum Selbstbewusstsein und ist sehr scheu gegenüber anderen Menschen. Besonders Frauen schüchtern ihn ein. Als bei ihm plötzlich Krebs diagnostiziert wird, entscheidet er sich gegen eine Chemotherapie und sieht darin die Chance für ein Ende seines ungeliebten Lebens. Er will sich noch einen Traum erfüllen und nach New York reisen. Kaum dort angekommen trifft er auch schon auf Coco, die sich gleich als seine Reisebegleiterin anbietet und sein Leben komplett auf den Kopf stellt. Sie möchte den schüchternen Mann aus der Reserve locken...

Die Geschichte ist jeweils abwechselnd aus der Ich-Perspektive von David und Coco geschrieben. Und daher bekommt man einen sehr guten Einblick in die Gefühls- und Gedankenwelt der beiden komplett unterschiedlichen Charaktere. David leidet unter Depressionen und dadurch das man einen Einblick in seine Gedanken bekommt, kann man ihn als Leser besser verstehen. Er ist eine Figur, die mir sofort sympathisch war und mit der ich mitfühlen konnte. Ich mochte auch, dass David ein totaler Filmfan ist und dieses Thema immer wieder im Roman aufgegriffen wurde.

Coco ist da der totale Gegensatz. Sie ist lebensfroh und ein bisschen verrückt und wohl genau das, was David in seiner Situation gebraucht hat. Sie schießt zwar manchmal übers Ziel hinaus, ist aber ein Charakter der sofort gute Laune macht.

Die Geschichte der beiden ist sehr unterhaltsam, aber ebenso tief berührend. Ich werde David und Coco nicht so schnell vergessen.

Bewertung vom 05.11.2019
Der Duft der weiten Welt / Speicherstadt-Saga Bd.1
Lüders, Fenja

Der Duft der weiten Welt / Speicherstadt-Saga Bd.1


ausgezeichnet

Hamburg, 1912: Minas Vater leitet ein Kaffeekontor in der Hamburger Speicherstadt und Mina liegt der Kaffeehandel genauso im Blut. Jede freie Minute würde sie am liebsten dort verbringen und mithelfen. Und das sie so gern im Kaffeekontor ist hat auch mit ihrem Jugendfreund Edo zu tun. Sie kennen sich seit Kindertagen und langsam ist das zwischen ihnen nicht nur Freundschaft. Doch Edo möchte nach New York auswandern und Mina kann als Frau nicht das Geschäft ihres Vaters übernehmen. Er hat ganz andere Pläne mit ihr und Mina muss sich entscheiden was ihr wichtiger ist: Ihre eigene Freiheit oder ihre Pflicht...

Mina ist eine tolle Hauptprotagonistin, die ihrer Zeit weit voraus ist und es gar nicht verstehen kann, warum sie als Frau nicht auch eine Ausbildung machen und später einen Beruf ausüben sollte. Sie bekommt ziemlich Gegenwind und hält doch an ihren Träumen fest. Das hat mir sehr gut gefallen. Mina ist eine Figur, die man sofort lieb gewinnt und deren Gedanken und Gefühle man nachvollziehen kann. Ihr Familiensinn und ihre Kampfbereitschaft machen sie so liebenswert und ich musste mich nach Beenden des Buches gleich informieren ob es auch wirklich noch einen weiteren Teil gibt. :)

Die Einblicke in den Kaffeehandel und Beschreibungen der Speicherstadt Hamburgs zur damaligen Zeit haben für mich die Geschichte umso interessanter und lebendiger gemacht. Und neben Mina gibt es noch viele weitere interessante Figuren, die diese Geschichte bereichern.

Ich habe Mina und das Kaffeekontor ihres Vaters so lieb gewonnen, dass ich schon sehr gespannt auf den zweiten Band bin.