Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: SummseBee
Danksagungen: 2 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 131 Bewertungen
Bewertung vom 15.10.2020
Männertreu und Sonnentau
Seidl, Andrea

Männertreu und Sonnentau


ausgezeichnet

Vicki ist total glücklich mit ihrem Leben... bis zu dem Tag als sie durch eine fiese Intrige ihrer Kollegin ihren Job verliert. Und als sie sich bei ihrem Verlobten (den sie in einer Woche heiraten will) ausweinen möchte, erwischt sie diesen mit einer anderen Frau im Bett. Plötzlich steht sie vor dem Scherbenhaufen ihres Lebens. Aber sie lässt sich nicht unterkriegen und gründet mit ihrer Freundin Olivia, die ebenfalls betrogen wurde, eine Treuetest-Agentur. Doch nach kurzer Zeit kommen ihr Zweifel, ob die Agentur wirklich das ist was sie möchte und dann hat sie sich auch noch in Alex verliebt, dessen besten Freund sie auf seine Treue testen soll...

Auch wenn das Buch direkt mit einem schlimmen Tag für die Protagonistin los ging, habe ich mich sofort gut unterhalten gefühlt und direkt mit Vicki mitgefühlt und gelitten. Wenn dann kommt echt alles zusammen und das wird Vicki schmerzlich klar als sie an nur einem Tag nicht nur ihren Job, sondern auch ihren Verlobten verliert. Dennoch fand ich ihre Stärke bewundernswert. Sie hat die Intrige im Job nicht einfach so akzeptiert und die Konsequenz gezogen und den Betrug ihres Verlobten hat sie genauso wenig verziehen und daher die Verlobung abgesagt. Und auch wenn es ihr schlecht ging, hat sie nie aufgegeben und etwas neues gewagt.

Die Sache mit der Treuetest-Agentur war zwar sehr unterhaltsam und hat für einige komische Situationen gesorgt, aber ich fand es auch sehr authentisch und sympathisch, dass Vicki Zweifel kamen ob das alles das Richtige für sie ist. Und die Liebesgeschichte bzw. das Hin und Her zwischen ihr und Alex hat nochmal für besonderen Nervenkitzel beim lesen gesorgt. ;)

Neben dieser Geschichte gab es auch zwischendurch Kapitel, die im E-Mail-Form geschrieben waren. Dieser E-Mail-Austausch fand zwischen Alex und seinem besten Freund statt und gerade wo dieser Erzählstrang noch hinführt, fand ich am Ende sehr spannend.

Wer eine Geschichte zum lachen, mitweinen und auch mal zum aufregen (der Ex-Verlobte von Vicki bringt so einige Sachen, wo ich hätte an die Decke gehen können) lesen möchte, muss sich unbedingt dieses Buch näher anschauen.

Bewertung vom 15.10.2020
Das Kind der Wellen
Martin, Rebecca

Das Kind der Wellen


ausgezeichnet

Lisa verlor bei einem tragischen Unfall ihre Tochter am Meer in den Fluten. Sie ist unfähig ihr altes Leben wieder aufzunehmen und sich um ihren Mann und Kinder zu kümmern. Daher kehrt sie an die Nordsee zurück, wo damals der Unfall passiert ist. In dem Ferienhaus der Familie sieht es noch immer so aus, wie es die Familie hinterlassen hat. Doch wegen eines Wasserschadens muss sie renovieren und bekommt dabei Hilfe von Schreiner Lars und seinem Sohn Jonas. Als sie dann unter einer alten Holzdiele Notizen zu einem alten Märchen über eine Meerjungfrau findet, beginnt sie zu recherchieren und stößt auf eine Geschichte die wahr sein könnte und die sie gleichzeitig mit ihrem eigenen Verlust konfrontiert...

Da man zu Beginn der Geschichte direkt mit Lisas Verlust und ihrer Traurigkeit konfrontiert wird, hat dieses Buch direkt eine traurige Grundstimmung. Die Autorin geht mit diesem Thema sehr sensibel um und ich habe mit Lisa direkt mitgefühlt. Da sie ohne ihre Familie an die Nordsee reist, stehen auch ihre Gefühle im Zusammenhang mit den Tod ihrer Tochter im Vordergrund. Das passte aber sehr gut zum zweiten Handlungsstrang.


Den als Lisa beim renovieren alte Notizen findet gibt es auch einen Zeitsprung 100 Jahre zurück. Dort geht es um Vicky, die ebenfalls ans Meer ihre Tochter verloren hat. Diese Gemeinsamkeit eint zwar diese zwei Schicksale dieser Frauen, aber dennoch wurde mit jeder Seite deutlicher wie unterschiedlich das Leben für Frauen doch 1919 gegenüber 2019 war. Vor allem wenn es um das Thema Schwangerschaft geht.

Aber auch die Geschichte rund um das Märchen fand ich total spannend, Da dieses Buch dadurch auch was magisches und hoffnungsvolles bekommen hat. Das hat für mich das Besondere an dieser Geschichte ausgemacht. Sowohl Lisa wie auch Vickys Geschichte sind tragisch, traurig und berührend erzählt. Wer solche Geschichten mag, wird diese sicher lieben.

Bewertung vom 04.10.2020
Silas Orientküche
Sahin, Sila

Silas Orientküche


ausgezeichnet

Sila Sahin ist eine bekannte Schauspielerin und lässt uns in ihrem ersten Kochbuch an ihren Leben teil haben und wie sie Familie und gesunde Ernährung unter einen Hut bekommt. Ihre Rezepte sind die perfekte Mischung aus Schlemmen und ausgewogener Ernährung. Von Salat bis süßer Nachspeise ist hier alles dabei.

Bisher habe ich mich nie an orientalische Gerichte heran getraut. Daher waren auch die meisten Rezepte total neu für mich und es hat mir eine große Freude bereitet mit neuen Zutaten und vor allem Gewürzen zu hantieren.

Sila gibt gute Tipps wo man einige der Zutaten her bekommt, wie man sie zubereitet und wie sie wirken. Außerdem gibt es zu den einzelnen Rezepteblöcken immer eine persönliche Einleitung. Das hat mir besonders gut gefallen.

Sie lässt uns mit diesem Buch nicht nur an ihre Familienrezepte teil haben, sondern gibt uns auch einen Einblick in ihr Familienleben. Die schönen Fotos von ihr beim kochen haben dieses Buch noch viel authentischer gemacht. Jeder der die orientalische Küche liebt oder mal etwas neues ausprobieren möchte, wird hier in diesem Buch sicher fündig.

Bewertung vom 02.10.2020
Wo die Sterne tanzen
Herzog, Katharina

Wo die Sterne tanzen


ausgezeichnet

Nele ist Musicaltänzerin und lebt mir ihrer Tochter in New York. Im Sommer 2019 fährt sie zum letzten Mal auf die Insel Juist um das Haus ihrer Oma Lotte auszuräumen und zu verkaufen. Sie hat als Kind immer ihre Sommerferien auf der Insel verbracht und mit Henry, dem Enkel der Nachbarin, verband sie eine tiefe Freundschaft. Bis sich für Nele in einer Nacht plötzlich alles änderte. Vor allem zwischen ihr und Henry. Und ausgerechnet jetzt taucht er wieder auf der Insel auf und mit ihm all die schönen, aber auch schmerzhaften Erinnerungen...

Ich wusste schon nach dem ersten Kapitel, dass ich dieses Buch lieben werde. Und so war es dann auch und das hat einige Gründe. Zum einen bietet diese Geschichte wundervolle Charaktere und ich kann letztendlich gar nicht sagen, wenn ich am liebsten mochte. Das Nele Musicaldarstellerin ist, fand ich ebenso großartig und interessant. Ich liebe Musicals und fand es toll, dass immer mal wieder einige Stücke und Songs genannt wurden. Ich hatte öfters beim lesen den ein oder anderen Musicalsong als Ohrwurm, was sicher auch an den tollen Zitaten liegt die an jedem Kapitelanfang vom Vergangenheitsstrang zu finden sind. Ich fand diese Zitate alle total schön und passend ausgewählt.

Die Geschichte spielt abwechselnd im Sommer 2019 und in Neles Vergangenheit. Dieses Zusammenspiel zwischen Gegenwart und Vergangenheit fand ich spannend erzählt und ich war mit jedem Kapitel noch neugieriger und wollte mehr über Neles Geschichte erfahren. Vor allem natürlich auch zu der Geschichte zwischen Nele und Henry und zwischen ihr und Ben.

Gerade diese beiden männlichen Hauptpersonen fand ich so spannend und ich habe sie im Laufe der Geschichte echt lieb gewonnen. Auch wenn Henry Neles Jugendliebe ist und er auch mich als Leser mit seinem Charme einwickelnd konnte, war nie ganz vergessen was er Nele angetan hat und daher hätte ich ihr genauso das Glück mit dem gutmütigen Ben gewünscht, der dann aber doch eine andere geheiratet hat. Bis zum Schluss war ich unschlüssig welcher Mann der richtige für Nele ist und nur umso gespannter für welchen Weg sich die Autorin entschieden hat. :)

Aber was mir wirklich am meisten an dieser Geschichte gefallen hat, dass jede Figur in diesem Buch Träume hat und es darum geht an diesen fest zu halten und diese zu verwirklichen. Was natürlich nicht immer so leicht ist und daher diese Geschichte nur noch umso mitreißender macht. Von daher ist dieses Buch sehr gut geeignet zum (weg)träumen, mitfiebern und wohlfühlen.

Bewertung vom 28.09.2020
Hilfe, mein Handy ist ein Superschurke! / Das Superschurken-Handy Bd.1
Bertram, Rüdiger

Hilfe, mein Handy ist ein Superschurke! / Das Superschurken-Handy Bd.1


ausgezeichnet

Franzi ist die Einzige in ihrer Klasse, die kein Handy und somit leider auch keine Freunde hat. Daher wünscht sie sich unbedingt eins. Doch ihre Eltern haben nicht viel Geld. Doch als Franzi aufs Gymnasium wechselt haben sie ein Einsehen und schenken ihr ein gebrauchtes. Franzi ist überglücklich... bis sie merkt das ihr Handy sprechen kann. Es heißt Dandy Smart und kommt auf so einige (kriminelle) Ideen. Zum Beispiel möchte er einen Superchip stehlen, damit er unendliche Speicherkapazität hat. Doch diesen Chip möchte die Superschurkin Lady Ballerina auch haben um damit die Weltherrschaft an sich zu reißen...

Dieses Buch hat mich von der ersten Seite an sehr gut unterhalten und ich konnte mich sehr gut in Franzi hinein versetzen. Und vor allem das ihr Handy Dan ein Eigenleben hat, machte die Sache noch viel unterhaltsamer. Den er hatte so einige witzige Ideen, aber hat Franzi leider auch in einige Schwierigkeiten gebracht. Dennoch konnte man Dan nie wirklich böse sein.

Neben diesem witzigen Aspekt, spricht die Geschichte auch wichtige Themen wie Mobbing und Ausgrenzung an. Das hat mir an der Geschichte besonders gut gefallen.

Auch die einzelnen Illustrationen im Comicstil haben dieses Buch perfekt ergänzt, da sie gut im Text eingebaut waren und sie somit für noch mehr Lesespaß gesorgt haben.

Ich hoffe sehr, dass es noch mehr Abenteuer von Franzi und Dan geben wird, den dieses Superteam hat sehr viel Potenzial.

Bewertung vom 22.09.2020
Bittermonds Bucht
Harel, Maike

Bittermonds Bucht


sehr gut

Solange Jukka sich erinnern kann, lebt er mit Käpt´n Bittermond in seiner einsamen Bucht. Als eines Tages die fahrende Händlerin Kandidel mit ihrer Tochter Lila an ihrem Strand auftauchen, beginnt sich auch Jukkas Leben zu verändern. Kandidel und Bittermond kennen sich noch von früher und als sie ihm seinen größten Schatz stiehlt, ist Bittermond am Boden zerstört. Jukka und Lila beschließen Kandidel zu suchen und das Gläserne Herz zurück zu holen. Doch der Weg über die weißen Berge ist gefährlich und Jukka stellt sich so einige Fragen. Vor allem die nach seiner Herkunft...

Der spannendste Teil in diesem Buch ist wohl die Reise von Jukka und Lila auf der Suche nach Kandidel bzw. Bittermonds Schatz. Vor allem das Zusammenspiel der beiden und wie diese im Laufe der Geschichte zusammen wachsen und sich perfekt ergänzen, hat mir hier besonders gefallen. Es hab einige lustige Szenen oder Gespräche zwischen den beiden, so dass ich mich wirklich gut unterhalten gefühlt habe.

Aber auch einige tiefsinnige und berührende Szenen bietet dieses Buch. Zum Beispiel als Jukka merkt wie abgeschotten er bisher gelebt hat und er sich fragt woher er eigentlich kommt.

Genau dieses Zusammenspiel aus tollen, keinesfalls perfekten Charakteren und lustigen wie berührenden Themen, machen dieses Buch zu einem lesenswerten Kinder-/Jugendbuch.

Bewertung vom 15.09.2020
Normale Menschen
Rooney, Sally

Normale Menschen


sehr gut

Connell und Marianne wachsen zusammen in einer Kleinstad im Westen von Irland auf. Aber das ist auch schon das einzige was sie gemeinsam haben. Connell ist sehr beliebt in der Schule und Marianne eher eine Aussenseiterin ohne Freunde. Doch eines Tages verändert ein Gespräch zwischen ihnen ihr Verhältnis zueinander. Nur Connell möchte nicht das andere von seiner Zuneigung zu ihr erfahren. An der Uni treffen beide sich wieder: doch da ist dann plötzlich Marianne die Beliebte an der Schule und Connell der Außenseiter...

Das Besondere an der Geschichte von Connell und Marianne ist wohl, dass sie etwas Tiefes verbindet, was keiner von beiden so recht auszusprechen vermag und sie sich immer wieder begegnen ohne voneinander los zu kommen. Es ist eine Geschichte von zwei ganz normalen Menschen, die jeweils ihr Päckchen zu tragen haben, ohne dabei besonders hervor zu stechen.

Mir hat besonders die Erzählweise der Geschichte gefallen und das es hier um die Anziehung zweier Menschen geht, die tief miteinander verbunden sind und dennoch nie richtig zusammen kommen können. Als Leser weiß man manchmal selber nicht was für die beiden das Beste ist, ob sie doch endlich zusammen oder voneinader los kommen sollten.

Die Autorin hat einen sehr detaillierten Schreibstil ohne dabei je ins Belanglose zu rutschen. Ich hab beim Lesen gar nicht gemerkt wie schnell die Kapitel weg gelesen waren.

Jeder der an authenthischen Charakteren und (Liebes)Geschichten ohne große Romanze, aber mit ernsthaften und aus dem Leben gegriffenen Themen Interesse hat, sollte sich das Buch "Normale Menschen" unbedingt ansehen

Bewertung vom 13.09.2020
Aus allen Wolken fällt man auch mal weich
Korte, Valerie

Aus allen Wolken fällt man auch mal weich


ausgezeichnet

Julia lebt das perfekte Leben mit Mann, Kind und erfolgreichen Unternehmen. Zumindest lässt sie das ihre Follower auf Instagram glauben. In Wahrheit ist ihr angebliches Kölner Loft eine kleine Souterrainwohnung, ihre Tochter Fee nicht immer so ein Engel wie es auf den Bilder den Anschein macht und ihr Ehemann ist längst mit einer neuen Frau zusammen. Worauf sich julia den ganzen Tag freut ist der Bildhauer Alex, der bei ihr gegenüber wohnt und den sie heimlich bei der Arbeit beobachtet. Doch als er dann beruflich ihre Hilfe benötigt, muss sie sich fragen wie viel sie von ihrem Lügengestrick noch aufrecht erhalten will um ihn nicht zu vergraulen...

Die Geschichte von Julia beginnt sehr amüsant und doch auch irgendwie tiefgründig. Den Julias Alltag besteht daraus ihre selbstentworfenen Armbänder auf Instagram zu präsentieren und dabei ihr Leben soweit zu beschönigen, dass es das perfekte Ehe- und Familienleben widerspiegelt und somit sehr weit von Julias eigenem Leben entfernt ist. Dabei hat sie dieses Beschönigen gar nicht nötig, da sie ihr Unternehmen selbst aufgebaut hat und alles menschenmögliche für ihre Tochter tut. Ich fand ihre verfassten Instagram-Post teilweise sehr unterhaltsam, aber auch erschreckend wie groß der Druck auf sozialen Medien ist, den perfekten Schein zu wahren. Wie die Autorin mit diesem zeitgemäßen Thema umgegangen ist fand ich witzig und mitreißend.

Julia und ihre kleine Tochter Fee mochte ich als Hauptfiguren echt gern und ich konnte Julias Erfolgsdruck total mitfühlen. Aber besonders hat mir auch ihre Entwicklung gefallen. Die sich anbahnende Liebesgeschichte zwischen ihr und Alex war ebenfalls sehr spannend. Da ein Missverständnis das nächste jagte und man schon gar nicht mehr glauben konnte, dass die beiden am Ende noch zusammen finden.

Mir hat das Buch wirklich in allen Aspekten sehr gut gefallen und ich kann es jedem empfehlen, der mal hinter die Kulissen dieser aufwändigen Instagram-Post gucken und sich dabei gut unterhalten lassen möchte. ;)

Bewertung vom 01.09.2020
Adresse unbekannt
Nielsen, Susin

Adresse unbekannt


sehr gut

Felix liebt seine Mutter Astrid, auch wenn sie oft chaotisch ist und ihre Jobs nie lange hat und die beiden somit oft in Geldnot sind. Das führt auch dazu, dass sie die Miete für ihre Wohnung nicht bezahlen können und ein VW-Bus vorübergehend ihr Zuhause wird. Doch damit fangen die Probleme erst an. Aber Felix hat schon einen Plan wie er alles wieder in Ordnung bringen kann...

Die Geschichte ist aus Felix Sicht berührend erzählt und hält auch einige witzige Szenen bereit. Trotz der sensiblen Themen die hier behandelt werden, wird man sehr gut unterhalten und lernt viele warmherzige Menschen kennen, die ihr Herz am rechten Fleck haben.

Astrids Probleme bekommen aus der Sicht von Felix eine ganz anderes Gewicht und gerade das Thema Obdachlosigkeit wird hier kindgerecht erzählt. Man versteht das Felix seine Mutter über alles liebt, aber auch Schwierigkeiten mit ihrer derzeitigen Wohnsituation hat.

Zum Glück hat Felix zwei wirkliche tolle Freunde, die mir beim lesen sehr ans Herz gewachsen sind und diese Geschichte noch viel warmherziger, unterhaltsamer und spannender machen.

Durch die sensible und kindgerechte Umsetzung von wichtigen und gesellschaftlichen Themen, würde sich dieses Buch meiner Meinung nach auch sehr gut als Schullektüre eignen.

Bewertung vom 31.08.2020
Wie man 13 wird und zum Superhelden mutiert / Wie man 13 wird... Bd.4
Johnson, Pete

Wie man 13 wird und zum Superhelden mutiert / Wie man 13 wird... Bd.4


sehr gut

Markus ist ein Halbvampir und zusammen mit seiner Freundin Tallulah kämpft er gegen gefährliche Vampire. Doch dann verliert Markus sein Gedächtnis und seine letzte Erinnerung ist der Tag vor seinem 13. Geburtstag. Somit weiß er gar nicht, wer Tallulah ist und das sie beide Vampirjäger sind. Tallulah muss daher versuchen, dass Markus seine Erinnerungen der letzten Monate zurück bekommt und fragt sich ob seine plötzliche Amnesie mit dem Horrorladen zu tun hat, der neu in der Stadt aufgemacht hat...

Hierbei handelt es sich schon um das vierte Buch der Reihe, dass man aber auch sehr gut ohne Vorkenntnisse verstehen kann. Ich kenne die anderen Bücher bisher auch nicht und habe durch die einzelnen kurzen Erklärungen zu Ereignissen die in den vorherigen Bänden passiert sind einen guten Einblick bekommen. Ich hatte, aber auch das Gefühl, dass sich nicht lange mit Rückblenden aufgehalten wurde und somit keine Langeweile bei Lesern aufkommen sollte, die die Reihe bereits kennen.

Die Geschichte wird kapitelweise zu etwa gleichen Teilen entweder von Tallulah oder Markus erzählt. Das fand ich besonders toll, da sich dadurch sicher Jungen sowie Mädchen gleichermaßen angesprochen fühlen.

Mir hat auch sehr gut der Erzählstil des Autors gefallen. Die Geschichte um Markus, Tallulah und den gefährlichen Vampiren wird witzig, locker und spannend erzählt. Und ich habe direkt Lust bekommen, die anderen Bücher auch noch zu lesen.