Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Jonas1704
Danksagungen: 4 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 220 Bewertungen
Bewertung vom 04.07.2020
American Dirt
Cummins, Jeanine

American Dirt


ausgezeichnet

Das Tempo dieses Thrillers ist hoch und und dessen Sprache ungewöhnlich und beeindruckend. Das Buch fesselte mich so sehr, dass ich es in fast einem Nachmittag durchgelesen hatte und zu Recht ist es eines der meist diskutierten Bücher des Jahres 2020. Kurz zum Inhalt der Geschichte: Lydia besitzt einen Buchladen in Acapulco und hat einen kleinen Sohn namens Luca. Mexico wird von Kartellen beherrscht die versuchen die Macht auf sich zu reissen. Als auf einer Familiengrillfeier plötzlich 16 Personen erschossen werden, erfahren wir dass es sich um Familienmitglieder von Lydia handelt. Nur durch Zufall überleben Sie den Anschlag. Lydia und Ihr Sohn müssen fliehen und werden von dem Drogenkartell durch ganz Mexiko gejagt.
Das Buch erzählt mit den lebendigsten Farben was es heisst auf der Flucht zu sein, jeden Tag von neu auf zu planen, Optionen auszuwiegen, Freundschaften zu schliessen und mit grausamen Ereignisse konfrontiert zu werden.

Bewertung vom 04.07.2020
Ravensburger Exit Room Rätsel: Gefangen im Funpark
Löwenberg, Ute; Richter, Martine

Ravensburger Exit Room Rätsel: Gefangen im Funpark


ausgezeichnet

Rätselspaß vom Feinsten für Jung und Alt. Da freut sich das Enkelkind und der Opa gleich mit, denn wir hatten einen amüsanten, spannenden Sonntag-Nachmittag in dem wir zusammen versuchten uns aus dem Funpark zu befreien in den wir uns verrirt hatten.
Knifflige Aufgaben, die man teils mit Köpfen, teils mit Herumbasteln lösen kann, für das man unter anderen eine Schere braucht. Die Blätter sind kariert wie bei einem Schulheft, haben Symbole, Tintenkleckse und Fingerabdrücke drauf.
Das gesamte Abenteuer im Fun Park hat einen Umfang von 96 Seiten, in dem die etwa 8-jährigen sich wunderbar amüsieren können.
Die Ravensburger Exit Room Rätsel Bücher gibt es bislang in drei weiteren Ausführungen. Am Ende können die kleinen Entdecker mit einer Art Wertung herausfinden ob sie Rätseldummy, Ratefüchschen, Rätselheld oder Knobelkönig sind. Auch für etwas ältere Kinder gut geeignet.

Bewertung vom 04.07.2020
42 Grad
Harlander, Wolf

42 Grad


sehr gut

Das Buch ist gar nicht mal so weit entfernt von einem Katastrophen Szenario in Deutschland und Europa. Durch die vielen Dürensommer in den letzten Jahren kommt es zu Wassermangel und nicht nur die Felder haben damit zu kämpfen. Die Hitzetote vermehren sich, die Atomkraftwerke haben kein kühles Wasser mehr und müssen ihre Produktion herunterfahren. Wasserflüchtlinge sind das Resultat, ein Thema das so oder so ziemlich aktuell ist.
Doch neben den Profitgeiern, die in diesen Situationen eine Chance zur skrupellosen Geldmacherei sehen, gibt es auch Menschen, die versuchen die Welt zu retten.
Ein packender, realitätsnaher Thriller mit glaubhaften Fakten, die unterhalten aber auch nachdenklich machen. Abwechslungsreich durch die Erzählung verschiedener Schicksale. Eine Horrorvorstellung, die im Moment noch warnen will.

Bewertung vom 04.07.2020
Die Perlenfarm
Marklund, Liza

Die Perlenfarm


gut

Kiona lebt auf einer kleinen Insel der Cookinseln und betreibt mit ihrer Familie eine kleine Perlenfarm. Als ein Segelschiff nach einem starken Sturm auf ihrer Insel strandet hilft sie dem schwer verletzten Erik wieder auf die Beine zu kommen und verliebt sich unsterblich in ihn. Doch ist er derjenige, der er behauptet zu sein? Als ihn eines Tages von ein paar gefährlichen Typen gejagt wird und er unmittelbar fliehen muss, macht sich Kiona auf dem Weg ihn zu retten. Doch sie weiss nicht mit wem sie es zu tun hat.
Kionas Suche auf dem halben Globus war ein wenig verwirrend, von da ab schwanden die schönen Erzählungen und Beschreibungen der exotischen Insel mitsamt Perlenfam und das Buch wurde eine nicht enden wollende Jagd. Die vielen Rückblenden haben mich ein wenig verwirrt und die Mischung aus Liebesgeschichte, Roman und Thriller haben mir nicht so zugesagt. Es war für mich als hätte zwei Autoren das Buch geschrieben. Deswegen vergebe ich leider nur 3 Punkte, wobei ich eigentlich an 2,5 dachte.

Bewertung vom 06.06.2020
Die Henkerstochter und der Fluch der Pest / Henkerstochter Bd.8
Pötzsch, Oliver

Die Henkerstochter und der Fluch der Pest / Henkerstochter Bd.8


sehr gut

Ein weiterer gelungener Roman aus der Henkerstochter Reihe für alle Fans historischer Romane. Man muss aber nicht unbedingt die anderen Teile gelesen haben um diesen Teil zu verstehen. Aber durch die acht Bände ist man mit dem Protagonisten sozusagen großgeworden und von daher ist es doch schön alles der Reihe nach zu lesen. Auch diesmal wurde das Leben sehr bildhaft und glaubhaft im 17.Jahrhundert beschrieben. Die Inhalte wurden sehr gut recherchiert und spannend geschrieben.
In Kaufbeuren schleicht sich nicht nur die Pest sondern auch etwas Neues, Unheimliches auf den Straßen. Es kommt zu einer Todesserie. Magdalena und ihr Vater beginnen mit den Ermittlungen. Werden sie es schaffen das Geheimnis zu lüften?
Vielleicht an manchen Stellen etwas schwächer als die Vorgänger, jedoch wieder einmal angenehm im Schreibstil und spannend. Oliver Pötzsch versteht sein Handwerk.

Bewertung vom 06.06.2020
Schwestern im Tod / Commandant Martin Servaz Bd.5
Minier, Bernard

Schwestern im Tod / Commandant Martin Servaz Bd.5


sehr gut

Ein wenig zum Inhalt: Kommissar Martin Servaz wird zu einem grausamen Tatort gerufen. Das Opfer inmitten giftiger Schlangen und die Ermordete trägt ein Kommunionkleid. Es handelt sich um die Ehefrau des Krimi-Autors Erik Lang. Der Schriftsteller sorgete schon Jahrzehnte zuvor für Aufsehen, als zwei Zwillinge am Ufer der Garonne in den Pyrenäen tot aufgefunden wurden. Wieder trugen sie Kommunionkleider, nach dem Bestellser des Roman von Lang: »Das Kommunionkind«. Handelt es sich dabei um Zufall?
Servaz glaubt nicht an Zufälle und wird es bestätigen.
Für mich war es das erste Buch aus der Reihe mit Kommissar Martin Servaz. Auch wenn am Ende und inmitten des Buches viele Überraschungen auftauchten, war es mir manchmal etwas zu viel des Guten. Wenige ist mehr wäre die Devise hier gewesen.
Da die Spannung aber durchaus vorhanden war, gebe ich dem Autor noch eine Chance.

Bewertung vom 06.06.2020
DUNKEL / HULDA Trilogie Bd.1
Jonasson, Ragnar

DUNKEL / HULDA Trilogie Bd.1


sehr gut

Hulda Hermannsdóttir ist eine Kommissarin kurz vor dem Ruhestand als sie sich entscheidet einen ungelösten Fall, der schon fast für alle in Vergessenheit geraten ist, wieder aufzunehmen. Ein Jahr zuvor wurde die Leiche der Russin Elena in einer Bucht mitten im Winter gefunden, die erst seit einigen Monaten in Reykjavik als Asylbewerberin wohnte. Der Fall wurde als Selbtsmord abgestempelt, aber Hulda ist da anderer Meinung. Sie beginnt zu ermittlen und kommt einer heissen Spur auf die Schliche.
Mir hat der Auftakt der Trilogie gut gefallen. Der Schreibstil ist spannend, die Kapitel kurz und der Charakter der Protagonistin stark und positiv. Auch wenn der erzählstil in einigen Passagen etwas düster ist, hat es ds ganze Buch nicht beeinflusst. Ich kann es definitiv zum Lesen weiterempfehlen und werde mir auch das Folgeband besorgen.

Bewertung vom 13.05.2020
Wie uns die Liebe fand
Stihlé, Claire

Wie uns die Liebe fand


sehr gut

Die schon 92-jährige Madame Nanon lebt in dem kleinen Dorf Bois-des-Val im Elsass. Sie berichtet von Ereignissen in ihrem Leben, da sie schon vieles erlebt hat. Ende der siebziger Jahre wird Madame Nan Witwe und kümmert sich ganz allein um ihre vier Töchter Chloé, Marie, Anne und Coraline. Sie übernimmt einen kleinen Laden in dem ein besonderer Artikel wie warme Semmeln verkauft wird. Diesen hat Madame Nans älteste Tochter Marie erfunden und beschert den Dorfbewohnern allerlei Liebestaumel. Nebenbei kommen auch immer wieder politische Ereignisse in der Geschichte auf, die aber locker mit ins Geschehen einbezogen werden.
Die Geschichte ist leicht und locker wie ein französischer Roman der 50er Jahre und lässt einen direkt ins alten malerische Dorf imaginär hinreisen.
Die alte Dame wirkt trotz ihres Alter geistig sehr lebendig und sorgt für tiefe Einblicke in die zwischenmenschliche Beziehungen der Dorfbwohner. Es gab viele Szenen, wo ich schmunzeln musste und andere wo ich ein wenig Geduld aufbringen musste um ihren zu folgen. Allersamt jedoch ein Roman mit einer zauberhaften warmherzigen Erzählweise der als eine Familienliebesgeschichte eingestuft werden kann.

Bewertung vom 13.05.2020
Das Dorf der toten Seelen
Sten, Camilla

Das Dorf der toten Seelen


sehr gut

In Silvertjärn, einem kleinen abgelegenen Dorf verschwanden plötzlich und auf unerklärliche Weise im Jahr 1959 die Bewohner spurlos. Nur eine Leiche und ein schreiendes Baby blieben zurück. 60 Jahre später will die Hochschulabsolventin Alice Lindstedt, deren Großmutter einst in Silvertjärn gelebt hat, eine Dokumentation über die Ereignisse in dem seltsamen Dorf drehen und darüber berichten. Sie möchte herausfinden, was damals geschehen ist. Mit einem kleinen Team reist sie in das völlig verlassene Dorf, doch sobald sie ankommen passieren seltsame Dinge, die einen Zufall ausschließen. Etwas geht in dem verlassenen Dorf vor sich und man weiß nicht was man glauben soll. Ist etwas Übernatürliches im Spiel?
Der Erzählstil ist sehr flüssig und packend erzählt jedoch fand ich es manchmal übertrieben. Einiges fand ich logisch nicht immer erklärbar und das Ende war auch nicht sehr nachvollziehbar für mich, obwohl die Geschichte vielversprechend begann. Generell für ein Debüt vielversprechend aber man kann noch daran feilen.

Bewertung vom 13.05.2020
Pandatage
Gould-Bourn, James

Pandatage


ausgezeichnet

Danny ist der absolute Pechvogel, der Donald unter Entenhausen. Seine Frau starb bei einem Autounfall und seitdem spricht sein Sohn nicht mehr, der neben ihr im Auto saß und zu Glück überlebte. Veryweifelt von den unbezahlten Rechnungen und Mietschulden kann es schlimmer nicht kommen als er noch seinen Job auf dem Bau verliert. Kurzerhand schlüpft er in ein Pandakostüm und versucht sich auf der Straße als moderner Tanzbär.
Plötzlich findet sein Sohn einen neuen Ansprechfigur, nichtsahnend dass sich darunter sein eigener Vater befindet.
Unter all dieser Tragik umfasst dieser Roman über das Vater - Sohn Verhältnis eine gewisse Komik und das ist es gerade, was dieses Buch einzigartig macht. Dem Autor ist es gelungen sehr facettenreich zu schreiben und mich damit wirklich für sich zu gewinnen. Die Nebencharaktere fand ich auch allersamt facettenreich wie die freche Stripperin, Dannys Freund Ivan, der wie ein fieser Typ wirkt, aber eigentlich einen weichen Kern hat, der Vermiter, der den Fiessling spielt, der nette Lehrer der seinen eingeschüchterten Sohn helfen will.
Einzig das Cover fand ich nich so interessant aber dafür gibt es keinen punkt Abzug. Volle Punktzahl also!