Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Nina
Danksagungen: 2 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 42 Bewertungen
Bewertung vom 25.01.2021
Rubys Entscheidung / Pferdeflüsterer-Mädchen Bd.1
Mayer, Gina

Rubys Entscheidung / Pferdeflüsterer-Mädchen Bd.1


gut

Ruby ist ein aufgewecktes und eigensinniges Mädchen. Sie liebt es zu reiten und will dieses Hobby auch weiterführen, wenn sie in einem neuen Land zuhause ist.
Das Buch liest sich leicht und flüssig, die Schrift ist auch für Leseneulinge geeignet.
Leider passiert ziemlich wenig im ersten Buch. So schleppt man sich von einer Seite zur nächsten. Erst ganz am Schluss wird es spannend. Da passiert dann ein Ereignis nach dem nächsten, es ist fast zu viel auf einmal. Es scheint so, als würde man noch schnell schnell etwas Spannung aufbauen wollen, damit die jungen Leserinnen und Leser auch den nächsten Band der Serie lesen wollen.
Einiges wirkt gefährlich. So geht die Viertklässlerin Ruby auf den Reiterhof ohne ihrer Mutter Bescheid zu geben und schleicht sich raus, um das Pferd Fantasy zu retten.
Auch wenn Ruby klug und freundlich zu sein scheint wirkt sie manchmal gewollt trotzig. Sie ist bereit nahezu alles zu tun, um ihren Wunsch vom "professionellen Reiten" wahr werden zu lassen. Und obwohl die 2. Reitschule vielversprechender ist als die Ocean Ranch merkt man schnell, dass etwas nicht stimmt. Besonders die Aussage des Leiters "Du bekommst das Pferd, weil mir deine blauen Augen so gefallen..." lässt mich stutzig werden. Und auch Ruby hat immer wieder vor Augen geführt bekommen, dass das Gewinnen oberste Priorität ist. Um das zu Erreichen währt auch ihre Mitschülerin Grace schmerzliche Methoden für das Pferd.

Alles in allem ein netter Zeitvertreib, aber es passiert viel zu wenig um die Reihe weiterlesen zu wollen. Besonders für Kinder, die sich nicht eigenständig zum Lesen motivieren könnte dies eher negativ sein.

Bewertung vom 20.01.2021
Not That Kind of Girl
Dunham, Lena

Not That Kind of Girl


schlecht

Ich kenne die Autorin nicht und bin durch Zufall auf dieses Buch gestoßen. Hätte ich es besser nicht gelesen. Die Autorin hat mit Sicherheit einige traumatische Erfahrungen erlebt und scheint "Fehler" immer wieder zu wiederholen. Besonders gegenüber Männern verhält sie sich naiv und unreif. Die Erzählungen sind teilweise sehr seltsam und geradezu verstörend. Wie sie den Umgang mit ihrer kleinen Schwester beschreibt ist mehr als fragwürdig und klingt für mich wie sexueller Missbrauch. Diese Frau beschreibt die Geschichten und Erlebnisse in ihrem Buch teils als "witzige Begebenheiten", aber eigentlich wirken sie nur traumatisierenden und belastend. Nach der Hälfte des Buches habe ich das Leben abgebrochen, denn es war wirklich nicht zum Aushalten. Seltsam, verstörend... mehr fällt mir dazu nicht mehr ein.

Bewertung vom 16.01.2021
Das Buch, von dem du dir wünschst, deine Eltern hätten es gelesen
Perry, Philippa

Das Buch, von dem du dir wünschst, deine Eltern hätten es gelesen


ausgezeichnet

Für (werdende) Eltern und alle, die sich und ihre Eltern besser verstehen wollen.

Dieses Buch verdient den Hype absolut. Es ist verständlich und flüßig geschrieben. Man kommt sofort in die Thematik rein. Die unterschiedlichen Abschnitte sind interessant und lehrreich. Ich empfehle jedem dieses Buch, egal ob Eltern, werdende Eltern.. ehrlich gesamt jedem! Dieses Buch führt auch dazu, dass die eigene Beziehung zu den Eltern und den verschiedenen Kindheitserfahrungen in einem anderen Licht gesehen werden. Man denkt nach und hinterfragt, auf eine sehr gute Art und Weise. Ich wünsche mir wirklich, dass jeder diese Buch gelesen hätte. Sicher sind auch einige Abschnitte dabei, die einem bekannt sind. Aber das Zusammenfassen und die wiederholte Bewusstmachung verankert gewisse Erkenntnisse. Eltern müssen NICHT die Fehler der vergangenen Generationen wiederholen. Sie können sich jederzeit umorientieren. Gib diesem Buch eine Chance, denn es motiviert ohne dabei mit den Eltern zu "schimpfen". Meiner Meinung nach volle Punktzahl getroffen.

Bewertung vom 13.01.2021
Truly / In Love Bd.1
Reed, Ava

Truly / In Love Bd.1


sehr gut

3,5 Sterne - Extrem schwaches Ende

SPOILER

Schon zu Beginn konnte mich das Buch begeistern. Die Charaktere waren mir sofort sympathisch und die Geschichte schien vielversprechend zu sein. Ein paar Kleinigkeiten haben mich gestört, wie zum Beispiel, dass June immer und immer wieder betonen musste wie viel sie und Andie schon durchgestanden haben. Das war einfach zuviel. Auch Andie´s Putz- bzw. Ordnungswahn geht an manchen Stellen zu weit. Sarah, June´s Mitbewohnerin reagiert zu recht genervt. Schließlich kennt sie Andie gar nicht und sie scheint auch June nicht sonderlich zu mögen. Der Grund wird später erklärt und auch wenn man Sarah´s Verhalten nicht für gut halten kann, finde ich, dass auch June sich diesbezüglich komisch verhält. So sagt June in Dauerschleife, dass sie und Andie zusammenwohnen sollte. So unfreundlich Sarah auch ist, es scheint so als würde June sich extrem auf Andie fixieren.
Bei der Liebesgeschichte ist es ein ewiges Hin und Her, wie man es eben aus diesem Gerne kennt. Die Geschichte fängt interessant und stark an, flacht dann aber immer mehr ab. Besonders weil durch ein offenes ehrliches Gespräch einiges klarer werden würde.
Andie neigt zu sehr melodramatischem Verhalten. Der absolute Absturz der Geschichte (bis dahin war sie wirklich gut!) kam dann mit Andie´s Date im Restaurant. Natürlich ist Owen´s Verhalten absolut eklig und geht gar nicht. Aber Andie zerbricht danach völlig und man versteht gar nicht wieso und was denn jetzt eigentlich los ist? Sie sitzt weinend im Regen und ruft statt ihrer besten Freundin Mason an. Das gibt wirklich keinen Sinn. Zumal Mason sicher auch Cooper Bescheid gibt. Es ist absolut unlogisch zu denken, dass es nicht so ist. Diese ganze Restaurantszene lässt Andie (und auch die anderen) wie eine beleidigte 13-Jährige wirken. Tatsache ist aber, dass sie 10 Jahre älter ist. Sie verhält sich unreif und denkt nicht in Lösung sondern versinkt komplett in ihrem Selbstmitleid.
Ganz ehrlich, Owens Verhalten ist ein NO-GO, aber auch Cooper hat sich Andie gegenüber nicht immer toll verhalten. Sie hätte direkt nach der mysteriösen Frau nachfragen müssen, anstatt aufgrund einer Umarmung und einem Gespräch das Schlimmste zu befürchten.
Was macht Andie also? Sie rennt weg. Es ist so künstlich dramatisch, dass man sie anschreien will.
Sie ist erwachsen, sie kann gehen wohin sie will. Sie hätte einfach REDEN können. June gibt natürlich nicht ihrer besten Freundin sondern Cooper die Schuld. Völlig zu Unrecht.
Cooper scheint noch sehr unter dem Trauma mit seiner Schwester zu leiden. Es ist scheinbar nur 3 Jahre her, da kann man unmöglich erwarten, dass er es vergisst. Das Drama wurde an der völlig falschen Stelle gelegt. Die intime Szene zwischen Andie und Cooper am Schluss wirkt oberflächlich und unromantisch. Besonders weil sie zuvor auf ein Zimmer im Club gehen. Das hätte man dann lieber ganz rausgelassen.

Alles in allem etwas enttäuschend. 3/4 des Buches war wirklich gut, mit kleineren Sachen, die mich beim Lesen störten. Aber trotzdem ein gutes Buch. Der Schluss war dann aber sehr schlecht. Schade.

Bewertung vom 09.01.2021
Things We Never Said - Geheime Berührungen / Hartwell Bd.3
Young, Samantha

Things We Never Said - Geheime Berührungen / Hartwell Bd.3


gut

SPOILER!!!



Dahlia ist eine junge, selbstbewusste Frau. Wie die meisten Charaktere der Autorin ist sie beim Lesen sofort sympathisch. Die Geschichte baut auf einem moralischen Problem auf, das mir sehr viel zu denken gegeben hat. Man hatte von Anfang an den Eindruck, dass zu viel verschwiegen wird und sich durch ein ehrliches Gespräch und EHRLICHE Offenbarung der Gefühle einiges an Drama zumindest gemildert geworden wäre.

Michael scheint ein cooler Typ zu sein. Mit der Schwester seiner eigentlichen Flamme rumzumachen und dann noch mit ihr zusammen zu sein geht aber GAR NICHT. Da ist Ärger vorprogrammiert. Auch wenn all das im Rückblick passiert ist, scheinen Dahlia und er (und alle anderen, die irgendwie involviert sind) sehr unreif zu sein. Dahlia´s Mutter ist schrecklich, besonders wie sie ihre Tochter behandelt. In diesem Buch muss alles mit Drama, Streit und Stress gefüllt sein - dieses Gefühl zieht sich vom Anfang bis zum Ende durch die Geschichte.

Auch das Ende wird mit einem plötzlichen Mord aufgepeppt. Alles wirkt künstlich dramatisch. Die Grundidee der Geschichte ist moralisch gewagt und die Idee war interessant.. Die Umsetzung hat mir leider nicht gefallen.

Bewertung vom 05.01.2021
Verliebt für eine Weihnachtsnacht / From Manhattan with Love Bd.6 (eBook, ePUB)
Morgan, Sarah

Verliebt für eine Weihnachtsnacht / From Manhattan with Love Bd.6 (eBook, ePUB)


gut

SPOILER




Harriet scheint ein "perfekter Frauencharakter" zu sein. Sie ist klug, lustig, liebevoll und hübsch. Nur weiß sie (natürlich!) selbst nichts davon. Sie ist sehr zurückhaltend und das komplette Gegenteil ihrer Zwillingsschwester. Ethan ist Arzt und sozusagen mit seinem Beruf verheiratet. Das ist verständlich, denn er muss sehr viel Zeit und Energie für seine Arbeit in der Notaufnahme opfern. Er ist, im Gegensatz zu Harriet, sehr von sich selbst überzeugt.

Die Geschichte fängt interessant an. Besonders der Fokus auf Harriet´s Job, dem Hundeausführen, war etwas total Neues und brachte ihre liebenswerte Seite zum Vorschein. Leider hat sich das Thema Hunde besonders gegen Ende des Buches nahezu vollkommen verabschiedet. Genau so ist es auch mit ihrer Vergangenheit und ihrer Familie. All das was am Anfang der Geschichte immer und immer wieder wiederholt worden ist, sei es Harriet´s schrecklicher Vater oder ihre Challenge an sich, wurde am Ende gar nicht mehr erwähnt. Es war fast so, als hätte es den Teil der Geschichte gar nicht gegeben.

Auch die Liebesstory fängt lustig und spannend an. Das Ganze fällt allerdings extrem gegen Ende des Buches ab. Sobald Harriet und Ethan spontan zu Ethan´s Familie in eine Hütte fahren, um dort einige Tage zu verbringen verliert die Geschichte jeden Reiz. Es geht alles ganz schnell. Streit, Erkenntnisse, Trennung und Herzschmerz. Doch Harriet scheint zum Gegenteil ihrer Selbst geworden zu sein. Sie sagt zwar sie leide, aber so richtig kauft man ihr das nicht ab. Das ganze Drama endet vollkommen abrupt, weil Ethan als Weihnachtsmann verkleidet am Weihnachtsabend um Verzeihung bittet. Und einen Hund will er ihr auch schenken zu Weihnachten, aber den hat er nicht dabei, damit sie sich den selbst aussuchen kann. Auch wenn diese Logik für den Hund definitiv ein Vorteil ist (Ethan kennt sich überhaupt nicht mit Hunden aus), kommt es eher so rüber als wäre ihm nicht besseres eingefallen, so auf die Schnelle. Allein wegen den letzten paar Seiten hätte das Buch eigentlich noch einmal einen Stern Abzug verdient. Leider somit nur eine lauwarme Weihnachts-Liebesstory.

Bewertung vom 31.12.2020
Adventsmomente
Vollmer, Elisabeth

Adventsmomente


sehr gut

Das Buch ist von der Aufmachung unglaublich schön gestaltet und hat mich vom ersten Augenblicken sehr angesprochen. Es ist pro Tag eine Seite Text vorhanden, auf der gegenüberliegenden Seite findet man Platz um Fragen zu beantworten bzw. seine Gedanken zu sammeln. Ich hätte etwas mehr Text und etwas mehr "Weihnachten" (vielleicht sogar die ein oder andere längere Geschichte) gemocht. Das gesamte Buch bezieht sich sehr auf die Bibel und Religion. Ich habe die entsprechenden Texte für mich so abändern können, dass es okay und trotzdem gut zu beantworten war. Falls jemand mehr Wert drauf legen sollte, ist das Buch vermutlich nicht geeignet. Es hat Spaß gemacht die Fragen zu beantworten und sich jeden Tag bewusst einige Minuten Zeit zu nehmen, um zu lesen und zu schreiben. Einige Fragen haben sich im groben wiederholt. Das liegt vermutlich daran, dass die Vorweihnachtszeit sich tatsächlich um immer wiederkehrende Themen wie Besinnlichkeit, Ruhe, Gegenwart, Familie usw. dreht. Falls du noch etwas suchst, um deine nächste Adventszeit aufzupeppen, dann bist du mit diesem Buch richtig. ☺️

Bewertung vom 13.12.2020
Meist sonnig
Kiewel, Andrea

Meist sonnig


weniger gut

Dieses Buch beinhaltet viele verschiedene Themen und ist dementsprechend in kurze Abschnitte eingeteilt. Teilweise haben diese gar nichts miteinander zu tun. Jedem Kapitel wird ein (privates) Foto der Autorin zugeordnet. Man hat anfangs den Eindruck dieses Buch würde viel über Andrea Kiewel erzählen, aber es bleibt vom Anfang bis ganz zum Schluss sehr oberflächlich. Beim Lesen stellen sich viele Fragen, die unbeantwortet bleiben. Besonders das Kapitel zum Schwimmen klingt so als würde es die Autorin bis heute negativ beeinflussen. Sie sagt, dass sie alles selbst wollte und bestimmt hat, allerdings hört sich plötzlich im Alter von 18 Jahren mit dem Schwimmen auf. Das klingt etwas unschlüssig und belässt einige Fragen.

Das Buch ist okay, aber lädt nicht wirklich zum Weiterlesen ein. Für echte Fans der Autorin kann ich mir das Buch dennoch gut vorstellen.

Bewertung vom 13.12.2020
Weihnachten in Cornwall (MP3-Download)
Summers, Mila

Weihnachten in Cornwall (MP3-Download)


gut

Amy ist eine sympathische Protagonistin, die mitten im Leben zu stehen scheint. Aufgrund eines Zwischenfalls beschließt sie spontan zu ihrer geliebten und immer fröhlichen Tante zu fahren, um dort auch die Weihnachtszeit zu verbringen. Dort lernt sie auch Colin kennen und schnell kann man in der gesamten Geschichte eins und eins zusammen zählen.



SPOILER:

Sehr schnell weiß man wie die ganze Story ausgehen wird. Der Grund Amy´s Zwangsurlaubs ist klar, sobald man Amy´s Mutter kennenlernt. Ich finde es extrem unrealistisch, dass sowohl Amy als auch Colin sich nahezu SOFORT verlieben ohne wirklich etwas voneinander zu wissen. Zudem kommt noch, dass so viel Trubel um die eigentliche Liebesgeschichte spielt, sodass diese fast ganz verdeckt wird. Amy´s zwei neue Freundinnen finde ich super. Die Frauengruppe klingt nach jede Menge Spaß und Abenteuer. Amy´s Mutter ist der reinste Horror. Auch die Entschuldigung am Ende ist mit dabei viel zu wenig. Nach fast drei Jahrzehnten fehlender Liebe kann man wirklich nicht alles auf Verbitterung schieben. Im Allgemeinen ist die Geschichte eher auf den Buchladen fokussiert als auf die eigentliche Liebesgeschichte. Man darf hier keine komplett neue und spannende Erzählung erhoffen. Eine nette Weihnachtsgeschichte für zwischendurch. Vor allem wenn man es nicht allzu romantisch mag!



Vom Hörbuch rate ich ab, beide Sprecher (Amy und Collin) haben mir für die jeweiligen Rollen überhaupt nicht gefallen.

Bewertung vom 06.12.2020
Bad At Love
Moncomble, Morgane

Bad At Love


gut

SPOILER !!!


Die Protagonistin Azalée ist mir schon von Anfang an ziemlich sympathisch. Man merkt schnell, dass sie viel im Leben durchgemacht hat und trotzdem oder gerade deswegen sehr stark scheint. Natürlich verbirgt sich hinter der Fassade auch einiges an Trauma.
Ihr Nachbar Eden ist ein lustiger und kluger Mann. Dass er schon eine Tochter hat fand ich nicht allzu verwunderlich, weil er in vielen Bereichen recht reif wirkt. Ich fand es dagegen etwas komisch, dass Azalée auch im späteren Verlauf sehr schnell in die Rolle der Stiefmutter gerutscht ist und sich trotz ihres sehr jungen Alters damit wohl zu fühlen schien. Das war ihren Aussagen gegenüber manchmal etwas widersprüchlich. Ich hätte es wesentlich besser gefunden die Protagonistin und auch Eden ein paar Jahre älter zu machen. Dann wäre es stimmiger gewesen.

Das Buch besteht aus sehr entspannten Teilen in denen quasi nichts passiert. Manchmal gerade zu langweilig, manchmal wurde auch etwas über die Vergangenheit berichtet. Ich fand, dass ihre schreckliche Vergangenheit immer und immer wieder erklärt und vertieft wurde.
Ich rate deshalb jedem, der/ die Schwierigkeiten mit diesem Thema hat DRINGEND ab das Buch zu lesen. Denn es kann auch sehr belastend sein. Im Grunde lag um das gesamte Buch eine schwere Stimmung. Das hat sicherlich mit der Thematik an sich zu tun, und diese ist nun mal nicht fröhlich und schön. Aber auch wenn etwas Schönes passiert ist wurde man dieses Gefühl von Schwere nicht los. Es ist definitiv kein Buch, dass Spaß bringt. Die feministischen (oder wie ich gerne sagen würde: logischen) Abschnitte aus Azalée´s Podcast sind sicherlich für den ein oder anderen aufklärend. Tatsächlich denke ich, dass jede Frau all diese Dinge schon weiß, aber vielleicht noch nicht verinnerlicht hat.

Das Buch ist kein typisches New Adult Buch. Es trägt viel Traurigkeit und Schwere mit sich.
Mir persönlich war es an einigen Stellen zu langatmig, obwohl ich die Kernidee der Geschichte gut fand. Einige Stellen waren mit großer Spannung beschrieben nur um dann wieder für einige Seiten völlig abzufallen.