Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Elise
Wohnort: Detmold
Über mich:


Bewertungen

Insgesamt 12 Bewertungen
12
Bewertung vom 20.02.2019
Lago Mortale
Conti, Giulia

Lago Mortale


gut

... ist so mancher auch kriminell unterwegs. So zumindest sscheint es wenn man gleich auf den ersten Seiten schon mit einem unnatürlichen (wahrscheinlich zumindest) Todesfall konfrontiert wird. Dabei verspricht das Foto auf dem Cover doch eher italienische Urlaubsstimmung. Simon ist Journalist und Halbitaliener, hat sich jedoch nach Jahren in Frankfurt dazu entschlossen seinen Lebensmittelpunkt an den schönen Lago D'Orta zu verschieben. Zum Glück ist er bereits gut integriert als er den nicht nur lokal bekannten Marco Zanetti tot auf dem Zanetti-Familieneigenen Segelboot vorfindet. Und da ihn seine journalistische Spürnase nur selten trügt ahnt er auch gleich das durchaus mehr dahinter stecken könnte.
Ein guter Krimi um einen sympathischen Simon der zwischen deutscher Gründlichkeit und italienischer Leichtigkeit gut angekommen zu sein scheint. Ich bin gespannt ob Nico ihren Weg in Zukunft beruflich in den Griff bekommt und ob er weiterhin mit seiner Freundin zusammen bleibt. Das Buch insgesamt ist gut nachvollziehbar geschrieben, mit bekannten Namen aufgepeppt und hat eine interessante Story. Die Sterne abzug gibt es von mit dafür das ich mir so manches mal ein wenig mehr gefühlsbetonte Szenen gewüpnscht hätte - egal ob nett oder drama, Simon und auch die anderen Handelnden kommen leider eher unemotional rüber, die Spannung wird immer wieder gestartet aber leider nicht fortgeführt. Trotzdem hat mir das Buch gefallen, ich habe es in zwei Tagen durchgelesen und mich mit der Geschichte insgesamt gut unterhalten gefühlt.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 05.11.2018
Oberons blutige Fälle
Hearne, Kevin

Oberons blutige Fälle


gut

Da mich das sehr gut gestaltete Cover direkt angesprochen hat habe ihc mich mit diesem Buch einmal in ein anderes Genre begeben welches normalerweise nicht so in meinem Buchregal zu finden ist. Mein Fazit: Ein interessanter Ausflug, aber leider konnte mich das Buch nicht völlig überzeugen. Nichts desto trotz: Oberon, ein irischer Wolfshund, hat dennoch meine Sympathie gewonnen. Ein pfiffiges Kerlchen welches mit seinem Herrn Atticus telepathisch kommuniziert. Sowohl Atticus als auch Oberon ermitteln im Fall eines verschwundenen preisgekrönten Pudels der Ähnlichkeiten zu einem anderen Fall aufweist . Dann entdeckt Oberon das ein Opfer welches auf einem Bahnsteig gefunden wird Atticus zum verwechseln ähnlich ist - und da ist er natürlich alarmiert und nimmt sich der Sache an. Ein bißchen was von Sherlock Holmes, gut zu lesen aber nicht so unglaublich spannende WEndungen. Von daher von mir solide drei Sterne.

Bewertung vom 18.08.2018
Ein Teil von ihr
Slaughter, Karin

Ein Teil von ihr


ausgezeichnet

Der neue von Karin Slaughter hat es in sich. Durch das metallisch schimmernde Cover auf jeden Fall schon ein Eyecatcher und auch ein bißchen verstörend ob des zerkratzten Fotos.

Zum Inhalt: Andrea ist mehr als unzufrieden mit ihrem Leben - sie fühlt sich als Versagerin die nichts so richtig auf die Reihe bekommt, trotz ihrer guten Anlagen, und stagniert in ihrem Lebensweg. Aus dem schillernden New York bereitwillig wieder nach Hause gekommen um die Mutter zu unterstützen und vielleicht doch noch herauszufinden wo denn nun ihre wahren Stärken liegen wird ihre Welt von der einen zur anderen Minute aus einer harmlosen Situation heraus völlig auf den Kopf gestellt: Ein junger Mann greift sie und ihre Mutter sowie zwei flüchtige Bekanntschaften mitten am Tag in der Gastronomie an - und ihre Mutter reagiert für Andy dermassen überraschend auf die Gesamtsituation das sie ins grübeln kommt. Und nach und nach offenbahrt sich auf vielen spannenden Seiten dieses Buches in zwei Zeitebenen das vieles in der Vergangeheit nicht annähernd so gewesen ist wie Andy bisher meinte ...

Mein Fazit: Ein grandios spannendes Buch das ich gar nicht mehr aus der Hand legen konnte. Gut durchdacht von der ersten bis zur letzten Seite und es untermauert den guten Ruf den Karin Slaughter genießt. Absolute Leseempfehlung!

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 14.07.2018
Bülent Rambichler und die fliegende Sau / Bülent Rambichler Bd.1
Bogner, Anja

Bülent Rambichler und die fliegende Sau / Bülent Rambichler Bd.1


ausgezeichnet

Auf das Buch habe ich mit Spannung gewartet - ich bin ein erklärter Fan von Provinzkrimis da sich dort oftmals sehr unterhaltsame Charaktere tummeln und es nicht nur um Mord un Totschlag geht.
Zum Glück hat sich das Buch um Bülent Rambichler auch als ein solcher Treffer erwiesen: Im mittelfränkischen Strunzheim, der Heimat des Deutsch-Türken (noch heftiger: Franken-Türken) , hat sich doch tatsächlich ein aufsehenerregender Todesfall ereignet: Ein Sturz aus offensichtlich größerer Höhe hat die Gelbwurst-Pflunzn dahingerafft, entdeckt und quasi überfahren im Nachhinein von den Zwillingen. So weit so dramatisch, für Rambichler wirds erst ernst als sein Vorgesetzter ihn wieder dort nach Hause schickt um mit seiner Kollegin den Fall zu klären. Denn eigentlich hat dieser so gar keine Lust auf tatkräftige Ermittlungen.
Familiengschichten, echte Originale die dort ansässig sind, ein Todesfall mit Ermittlungen fast schon mit Volksfestcharakter. Ich habe nach längerer Zeit in diesem Buch ein echtes (Sommer-) Highlight für mich entdeckt und warte nun voller Spannung auf den zweiten Rambichler-Fall um natürlich auch zu erfahren, wie es mit den Ambitionen seines Vaters und seiner eventuellen Beziehung zu Astrid weitergeht!

Bewertung vom 17.06.2018
Der Kreidemann
Tudor, C. J.

Der Kreidemann


sehr gut

Das Buch "Der Kreidemann" ist das erste aus der Feder der Autorin C. J. Tudor und als solches sicher beachtenswert.

Das Buch spielt in zwei Zeitebenen, einmal in der Vergangeheit mit der Hauptperson Ed als Jungen im Alter von 12 Jahren, und dann in der Gegenwart, Ed ist inzwischen 42 und nicht besonders erfolgreich im Leben, ein Lehrer ohne viele private soziale Kontakte, zuück in seinem Elternhaus.
Doch zu den Geschehnissen von damals, die seine Kindheit und die seiner Freunde beendet hat. Ed erlebt einen Kirmesunfall mit, bei dem sein Vater und ein Mr. Halloran einem Mädchen das Leben retten. Eine furchtbare Erfahrung, die allerdings kurz darauf noch getoppt wird als Kreidezeichen, das "Geheimmerkmal" von seiner Clique, die Kinder zu einer grausam zugerichteten Mädchenleiche führen. Doch wer hat die Zeichen geschrieben? Als Mörder gerät zumindest Mr. Halloran in Betracht - eine schlimme Anschuldigung.
In der Jetztzeit bekommt Ed ein Stück Kreide zugeschickt mit einer Zeichnung - war der vermeindliche Mörder von damals dann doch unschuldig? Ed muss sich mit seiner Vergangeheit auseinandersetzen.
Der Thriller ist recht unblutig (was mir persönlich sehr zusagt) und spannend. Die zwei Zeitebenen sind gut nachzuvollziehen, die Story ist mit ihren Grundzügen nicht umwerfend neu erfunden, aber als Debüt und für die gute Ausarbeitung hat das Buch auf jeden Fall vier Sterne verdient.

Bewertung vom 22.04.2018
Sylt oder solo
Thesenfitz, Claudia

Sylt oder solo


sehr gut

Das Cover gibt schon einen Vorgeschmack: hier geht es um eine leichte Lektüre, Sommer, Sand und Liebe. Oder aber leider auch um eine Liebe, die verloren zu gehen scheint zwischen Sand und Surfen. Denn zwischen Nina und ihrem Partner steht es leider nicht zum Besten, obwohl die Grundbedingungen für ein unbeschwertes Leben durchaus vorhanden sind. Doch leider ist in Liebesdingen auch auf Sylt nicht alles einfach und Nina muss sich über so manches klar werden und überlegen, in welche Richtung ihr Leben weiter gehen soll. Denn schließlich ist sie nicht nur für ihr eigenes Leben verantwortlich!
Sehr sommerlich und leicht, eine tolle Geschichte mit Romantik aber auch Tiefgang - da macht das lesen Spaß und ich würde am liebsten direkt ans Meer fahren um den Wind und den Sand zu spüren. Claudia Thesenfritz ist mit Sylt oder Solo ein unterhaltsames Buch mit einer schönen Story gelungen.

Bewertung vom 12.03.2018
Kühn hat Ärger / Martin Kühn Bd.2
Weiler, Jan

Kühn hat Ärger / Martin Kühn Bd.2


ausgezeichnet

Die Leseprobe hat mich extrem neugierig auf deas Buch gemacht - und sie hat mich nicht enttäuscht! Im Gegenteil; das Buch ist in meinen Augen kein herkömmlicher Krimi, hat allerdings durchaus spannende Komponenten und auch der Fall um Amir ist nicht ohne, aber dennoch - es überwiegt doch sehr das Schicksal von Kühn, der sehr menschlich dargestellt wird mit seinen Problemen (Burn-Out, Arztdiagnose, Zwischenmenschliche Beziehungen und Co.). Das Buch offenbarht einen Blick hinter die Kulissen der oberne Gesellschaftsschicht - und das eben nicht alles nur Charitiy ist und das viel Geld auch nicht vor Schicksalsschlägen bewahrt. Trotz alledem wird versucht, den SChein zu wahren ohne zu berücksichtigen, das dadurch noch viel größere Probleme entstehen können.Somit mein Fazit: Ein sehr guter Gesellschaftskritischer Krimi und ich freue mich schon auf weitere Erlebnisse mit Kühn!

Bewertung vom 15.02.2018
Deichfürst (eBook, ePUB)
Hoorn, Heike van

Deichfürst (eBook, ePUB)


sehr gut

Die Autorin schafft es schnell, den Leser in den Bann zu ziehen. Die spannende Handlung findet an der Nordsee statt, wo sich Stephan Möllenkamp als Ermittler beweisen muss; umgeben von den doch oftmals sehr eigensinnigen Friesen ist er als Außenseiter erst mal in einer schwierigen Lage. Denn hier geht es um ganz viel Hintergrundwissen und alte Begebenheiten, die er erst einmal herausfinden muss. Von der Reporterin Gertrud hatte ich mir eigentlich mehr Hilfe für ihn erhofft, doch diese eigensinnige Dame geht anscheinend lieber ihre eigenen Wege. Punkt für den Ermittler das er so eine große Geduld mit ihr an den Tag legt! Die Ermittlungen sind spannend geführt und so manches Mal war ich von den Wndungen der Geschehnisse überrascht, das hat den REiz des Lesens immer wieder neu angestachelt.
Mein Fazit: Ein gut geschriebener Krimi, Stephan Möllenkamp ist ein echter Sympathiträger in seinem Beruf, und die Ereignisse dieser Geschichte kommen mir angesichts der Lebensberichte meiner Eltern sehr gut recherchiert und auch glaubhaft vor. Definitiv eine Leseempfehlung!

Bewertung vom 30.08.2016
Die Nussknacker-Bande
Perkins, Lynne Rae

Die Nussknacker-Bande


sehr gut

Die Nussknacker-Bande ist eine schöne Geschichte für kleinere Kinder und auch schon geübte Selbstleser im Grundschulalter (wie mein kleiner Bücherfan).

Das Cover ist Kindgerecht in schönen weichen Farben gestaltet und man hat gleich ein Bild der munteren Bande vor Augen.

Der Text ist leicht verstäandlich geschrieben, die umgangssprachlichen Teile hätten auch durchaus nicht vorkommen müssen, zum Selberlesen ist so mancher Satz auch recht lang gewählt, aber alles in allem gut zu schaffen mit ein bißchen Übung. Zum Vorlesen war es sehr gut geeignet und hat die Kinder immer wieder in den Bann gezogen, auch noch verstärkt durch die kleinen Zeichnungen.

Die Geschichte des kleinen Eichhörnchens Jed ist spannend erzählt und nimmt die kleinen Leser und Zuhörer mit in das Abenteuer Wald und warum Freundschaft so wichtig ist und natürlich auch Nüsse für den Winter zu sammeln :-) .

Bewertung vom 30.08.2016
To All the Boys I've Loved Before
Han, Jenny

To All the Boys I've Loved Before


gut

Das Buch entstammt der Feder von Jenny Han. Sie hat damit ein bezauberndes Jugendbuch verfasst über ein junges Mädchen, Lara Jean, die zusammmen imit ihren zwei Schwestern und ihrem Vater lebt. Die große Schwester, die sich bisher immer sehr um alles gekümmert hat, geht zum Studium nach Schottland - weit weg vom heimischen Amerika. Dadurch ändert sich auch dort vieles. Zudem hat sie noch kurz zuvor mit ihrem Freund Schluß gemacht in den Lara Jean durchaus auch ein bißchen verliebt ist... nun hat sie die Gewohnheit, ihren Ex-Lieben (die es auch nicht wissen das sie es waren) Briefe zum Abschied zu schreiben. Aus einem nicht nachvollziehbaren Grund gelangen dieses Briefe tatsächlich in die Post und sorgen dann für ein ganz schönes Wirrwarr..
Eine sehr schöne, romantische Geschichte, die nachvollziehbar und einfühlsam erzählt ist.

12