Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: BuchWinter
Danksagungen: 2 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 178 Bewertungen
Bewertung vom 20.09.2020
Moonlight Touch / Chroniken der Dämmerung Bd.1
Jager, Jennifer Alice

Moonlight Touch / Chroniken der Dämmerung Bd.1


ausgezeichnet

Ein tödliches Spiel um den Königsthron? Hört sich verdammt gut an, würde ich sagen. Ein Klappentext, der mir definitiv Lust auf die Geschichte gemacht hat.

Meine Meinung.
Das Schöne am Kennenlernen von neuen Autoren ist, dass man noch keine vorgefertigte Meinung hat und man vorab total neugierig ist, was einen erwartet. Das Buch ist der Auftakt einer Dilogie und der zweite Teil erscheint schon im Frühjahr 2021 im Ravensburger Verlag.

Die Protagonistin Sheera ist eine Nachtalbe und gehört somit zu einer Gattung, die in ihrer Welt nicht angesehen ist. Sie schlägt sich alleine durchs Leben und verdient ihren Lebensunterhalt mit Diebstählen. Mit ihrer Perspektive steigt man als Leser in die Geschichte ein und ich war von Beginn an fasziniert von ihr. Sie hat einen eisernen Überlebenswillen und zudem eine sehr starke Persönlichkeit. Als sie gefangen genommen wird vermutet man das Schlimmste, doch es kommt anders. Sheera wurde auserwählt um an einen Kampf um den Thron teilzunehmen. Hierfür erhält sie unterschiedliche Aufgaben, die sie meistern muss. Doch nicht nur, sondern auch andere kämpfen darum. Schnell wird klar, dass es hier um viel mehr geht, als ein harmloser Wettstreit. Um voranzukommen, darf sie keinem trauen … oder?

Die andere Sichtweise wird von Lysander erzählt. Er ist der Kronprinz des Menschenreichs und hat mit den Erwartungen, die an ihn gestellt sind, zu kämpfen. Lysander rebelliert und ab und an hat man das Gefühl, er macht einiges auch einfach aus Trotz. Trotzdem finde ich ihn als Charakter unfassbar vielschichtig und spannend, denn man weiß als Leser nicht, was wirklich in ihm steckt.

Die Welt, in der Sheera und Lysander leben finde ich unheimlich spannend. Auch der Mittelteil, der sich in Fantasy Geschichten ja doch manchmal zieht, war hier sehr gut ausgeschmückt und interessant gestaltet. Man lernt die Charaktere sehr gut kennen und es wird deutlich, dass sich die Autorin viel mit ihren Protagonisten beschäftigt hat und ihnen Leben eingehaucht hat. Bis zum Ende hin erwarten den Leser viele Twists und ein Cliffhanger, der einige Fragen aufwirft.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und durchwegs spannend. Ich finde das Buch ist ein richtiger Pageturner und die Handlungen sind allesamt sehr gut ausgearbeitet. Ebenfalls die Protagonisten machen es einem leicht, die Story zu lieben.

FAZIT.
Tolles Buch, tolle Charaktere, spannende Handlung! Von mir gibt es eine Leseempfehlung. Ich kann Teil 2 kaum erwarten und freue mich sehr darauf.

Bewertung: 5 von 5 Lesezeichen.

Bewertung vom 16.09.2020
Schwarz und Blau
Manger, Mira

Schwarz und Blau


ausgezeichnet

SONS OF ANARCHY TRIFFT AUF ROMANCE.
Aus vielen Klappentexten, die meiner Meinung nach aktuell doch oft sehr gleich klingen, ist der von „Schwarz und Blau“ aus der Masse herausgestochen und ich war super neugierig auf diese Geschichte.

Worum geht es?
Die angehende Tierärztin Joan steht kurz vor ihren Abschlussprüfungen, als ihr Motorrad den Geist aufgibt und sie in einer Werkstatt dem Mechaniker Nick begegnet. Dieser bittet sie um einen ungewöhnlichen Gefallen. Joan fühlt sich zu dem Mann mit den sanften, grauen Augen hingezogen, doch sie sollte sich lieber von ihm fernhalten: Nick ist Mitglied des Traitors MC, ein berüchtigter Motorradclub, der die Kleinstadt Hunter’s Ridge fest im Griff hat. Als Joan und Nick sich entgegen aller Hindernisse näherkommen und ein gefährliches Ereignis das nächste jagt, steht plötzlich viel mehr auf dem Spiel als nur ihr Abschluss …

Achtung: Dieses Buch enthält Themen wie Gewalt gegen Frauen, derbe Sprache und Kraftausdrücke, Körperverletzung und Mord.

Meine Meinung.
Als großer Fan der Serie „Sons of Anarchy“ musste ich dieses Buch einfach lesen und nach Beenden des Buches kann ich sagen, dass es sich tatsächlich oftmals wie die Serie angefühlt hat. Alleine, dass die Protagonisten älter sind fand ich sehr erfrischend, denn dadurch hat die Story von Anfang an eine gewisse Tiefe mitgebracht. Joan ist mir auch sofort ans Herz gewachsen. Sie hat Biss, Ehrgeiz und ein unglaublich großes Herz. Vielleicht war es auch ihre Liebe zu Tieren, die mich gleich von ihr überzeugt hat. Nick ist geheimnisvoll, düster und gleichzeitig herzlich – auch er hatte gleich zu Beginn einen gewissen Reiz an sich, wodurch man ihn näher kennenlernen wollte.

Mir hat es sehr gut gefallen, dass die Liebesgeschichte der Beiden nicht zu dominant ist und auch Themen wie Freundschaft und Gruppenzwang thematisiert werden. Diese Themen werden nicht nur oberflächlich angerissen, sondern wirklich behandelt. Aufgrund der Dynamik innerhalb des Motorradclubs bekommt man einen Einblick in diese Welt. Mich hätte tatsächlich noch mehr Nicks Gedankenwelt interessiert. Wie er tickt, was er denkt und wie er die Situation am Ende empfindet.

Die Autorin hat Joans Absturz in diese ihr völlig fremde Welt wirklich sehr gut beschrieben. Joan ist in einem Sog gefangen, der sie immer weiter nach unten zieht und aus dem sie aufgrund der Liebe zu Nick nicht entkommen kann. Auch hier wird unterschwellig die Gefahr angesprochen und dass man manchmal schneller in etwas reingeraten kann, als einem lieb ist.

Die Handlung an sich fängt eher langsam an und steigert sich bis zum Mittelteil so, dass man das Buch einfach nicht aus der Hand legen kann. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, spannend und birgt einige Überraschungen. Ich hatte mit vielem gerechnet, aber nicht mit einem derartigen Twist am Ende, der brutaler ausgefallen ist, als ich erwartet hätte. Allgemein gibt es sehr viele gewalttätige Szenen, die aber aufgrund der Situation im Motorradclub nicht umgangen werden können.

FAZIT.
Erfrischend anders! Tolle Storyine, tiefgründige Charaktere und Spannung bis zum Ende. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

Bewertung: 5 von 5 Lesezeichen.

Bewertung vom 14.09.2020
Biss zur Mitternachtssonne / Twilight-Serie Bd.5 (eBook, ePUB)
Meyer, Stephenie

Biss zur Mitternachtssonne / Twilight-Serie Bd.5 (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

HIGHLIGHT!
Ich versuche in dieser Rezension nicht zu arg das Fangirl in mir raushängen zu lassen, aber Leute was habe ich mich auf dieses Buch gefreut! Twilight ist ein großer Teil meines Erwachsenenwerdens und diese Reihe hat damals neben Harry Potter meine Leseleidenschaft entfacht. Umso unvorstellbarer, dass ich nach all den Jahren nochmal in diese Welt eintauchen darf.

Worum geht es?
Ja, okay alle wissen, worum es in Twilight geht :D Aber hier noch einmal der Klappentext:
Die Geschichte von Bella und Edward ist weltberühmt! Doch bisher kennen Leser*innen nur Bellas Blick auf diese betörende Liebe gegen jede Vernunft. In Biss zur Mitternachtssonne erzählt nun endlich Edward von ihrer ersten Begegnung, die ihn wie nichts zuvor in seinem Leben auf die Probe stellt, denn Bella ist zugleich Versuchung und Verheißung für ihn. Der Kampf, der in seinem Innern tobt, um sie und ihre Liebe zu retten, verleiht dieser unvergesslichen Geschichte einen neuen, dunkleren Ton.

Meine Meinung.
Die Geschichte wird aus Sicht unseres Lieblingsvampirs Edward erzählt und ich muss sagen, ich habe die Handlung nochmal ganz neu erlebt. Alleine die ersten Seiten waren einfach magisch! Edwards Gedanken sind so tiefgründig und oft auch selbstzerstörerisch, dass es einem selber fast weh tut, wie sehr er sich quält diese Liebe zu Bella abzustellen. Er sieht sich selbst als Monster und möchte Bella dieser Gefahr nicht aussetzen. Klar, das kennt man auch schon aus Band 1, aber nicht in dieser Intensität! Ich weiß, dass viele dieses Buch für Geldmacherei halten – ich persönlich sehe das nicht so. Warum? Biss zur Mitternachtssonne war für mich an vielen Punkten wie ein neues Buch. Ich kenne die Geschichte als eingefleischter Twilight Fan wohl in- und auswendig und trotzdem habe ich so viel Neues entdeckt, was mein Herz hat aufblühen lassen.

Alleine die vielen Familienszenen, in die man bisher als Leser wirklich gar keinen Einblick hatte, haben mich total berührt. Man erfährt auch viel über ihre Gedankenwelt und den ersten Moment des Kennenlernens mit Bella. Für mich ist dieses Buch eine Ergänzung für alle Fragen, die ich als Leser noch hatte. Wie erging es Edward mit allem? Was dachte er, als er Bella das erste Mal wahrgenommen hat? Wie sehr hat er gegen all das angekämpft? Was denkt er über Jacob wirklich?

Die Liebe zwischen Bella und Edward ist in diesem Buch – meiner Meinung nach – nochmal viel intensiver. Vielleicht liegt das daran, dass man endlich beide Sichtweisen kennt, vielleicht aber auch an dem genialen Schreibstil, der in den Liebesszenen vor Leidenschaft sprüht. Für alle Kritiker: auch wenn ich die Bücher kenne, war es für mich trotzdem spannend! Geht nicht? Doch, geht wohl! Ich war so an das Buch gefesselt, dass ich gar nicht gemerkt habe, wie die Seiten nur so dahin geflogen sind und das ist bei knapp 900 Seiten schon ein Wort.

Ich denke zur Handlung an sich muss ich in dieser Rezension nicht viel sagen außer: fesselnd, berauschend, emotional. Am liebsten würde ich sofort weiterlesen und noch mehr Dinge aus Edwards Sicht kennenlernen.

FAZIT.
Absolut gelungen! Mehr als das. Für mich ist dieses Buch ein MUSS für alle Twilight Fans und die, die es noch werden wollen. Alle Skepsis ist meiner Meinung nach unbegründet, denn es ist keine Nacherzählung der Story, sondern ein ganz neues Lesegefühl und öffnet den Horizont noch mehr für diese Welt.

Bewertung: 5+ von 5 Lesezeichen.

Bewertung vom 11.09.2020
Fallen Dreams - Endlose Sehnsucht
Young, Samantha

Fallen Dreams - Endlose Sehnsucht


sehr gut

ZERPLATZTE TRÄUME UND TIEFGRÜNDIGE CHARAKTERE.
Als ich den Klappentext gelesen habe, war ich Feuer und Flamme für dieses Buch. Ich habe bisher noch kein Buch der Autorin gelesen, was mich nur noch neugieriger gemacht hat. Vorab kann ich schon einmal sagen, dass ich nicht enttäuscht wurde.

Meine Meinung.
Gleich zu Anfang bekommt man als Leser eine unfassbar emotionale Vorstellung der Protagonistin. Ihre Lebensumstände gehen einem an die Nieren und ich muss gestehen, ich hatte aufgrund des Klappentextes eine ganz andere Art von Geschichte erwartet. Aber die ganze Story über herrscht eine fast düstere und traurige Stimmung – was aber gar nicht negativ gemeint ist. Skylars Charakter ist tiefgründig und sie ist eine sehr beeindruckende und starke Persönlichkeit. Sie meistert ihr Leben und ist sich für Nichts zu schade. Allerdings finde ich, dass sie manchmal etwas zu sehr im Selbstmitleid versunken ist. Ihre harte Vergangenheit hat sie kühl werden lassen und sie nutzt diese, um sich Leute vom Hals zu halten.

Kilian ist ebenfalls ein interessanter Charakter. Allerdings ist mir seine – wie ich empfunden habe – negative Art auch manchmal auf den Senkel gegangen. Nichtsdestotrotz sind die Beiden zusammen ein unschlagbares Team und ich liebe Kilians beschützende Art gegenüber Skylar. Die Protagonisten wachsen an dem gemeinsamen Projekt zusammen und müssen sich erst einmal aufeinander einstellen. Trotzdem merkt man recht schnell, dass sich Beide wunderbar ergänzen und sich auch gegenseitig helfen können.

Die Autorin schreibt herzzereißend und hat mit Skylar und Kilian spannende Charaktere erschaffen, die allerdings auch ihre anstrengenden Seiten haben. Mir haben dadurch zwischendurch einfach die Leichtigkeit und der Lebensmut gefehlt. Auch wenn ich die melancholische Stimmung aufgrund der vorangegangen Erlebnisse verstehe, hätte ich mir an manchen Stellen mehr Heiterkeit und Optimismus gewünscht.

Was mich sehr fasziniert hat, war die Liebe und Leidenschaft zur Musik, die die Autorin in jeder Zeile erklingen lässt. Die Songtexte gehen direkt ins Herz und klingen lange in einem nach. Alles in allem ist der Schreibstil zwar sehr melancholisch, aber die Geschichte liest sich trotzdem sehr schnell weg.

FAZIT.
Ich kann auf jeden Fall eine Kaufempfehlung für Alle aussprechen, die es tiefgründig und musikalisch mögen. Es ist eine Mischung aus Herzschmerz, Freundschaft und großen Gefühlen. Aufgrund der oben genannten Kritik ziehe ich ein Lesezeichen ab.

Bewertung: 4 von 5 Lesezeichen.

Bewertung vom 03.09.2020
Lost Love / Gods of Ivy Hall Bd.2
Falk, Alana

Lost Love / Gods of Ivy Hall Bd.2


gut

DER ABSCHLUSS DER RACHEGÖTTINNEN REIHE.
Nach dem doch sehr fiesen Cliffhanger des ersten Teils war ich sehr neugierig und ich habe mich richtig auf den zweiten Teil gefreut. Die Idee, die hinter den Rachegöttinnen steckt ist genial und Band 1 hat mir richtig gut gefallen. Bitte lest die nachfolgende Rezension nur, wenn ihr auch den ersten Teil kennt.

Worum geht es?
Erin hat einen unverzeihlichen Fehler begangen: Sie hätte sich niemals in Arden verlieben dürfen. Obwohl ihr Herz gebrochen ist, muss die junge Rachegöttin am Ivy Hall College wieder auf die Jagd gehen, um Seelen für Hades zu stehlen. Insgeheim kämpft Erin allerdings mit allen Mitteln um ihre Freiheit, um die Zukunft ihrer Schwester Summer und gegen diese seltsame, zerstörerische Wut in ihrem Inneren, die sie mit jedem Tag stärker zu zerreißen droht. Doch dann steht Arden plötzlich wieder vor ihr – und Erin beginnt zu ahnen, dass ihre Gefühle für ihn vielleicht die größte Gefahr von allen sind.

Meine Meinung.
Tja, wo fange ich an? Mir fällt diese Rezension doch etwas schwer, da mir das Buch leider nicht so gefallen hat, wie ich es mir erhofft, beziehungsweise erwartet habe. Da ich Teil 1 so gut fand, hätte ich damit nie gerechnet. Mir ist der Einstieg ins Buch schon schwer gefallen – warum kann ich gar nicht sagen. Irgendwie hat mir der Übergang gefehlt und ich habe ein paar Seiten gebraucht, um wieder in die Story zu finden.

Aber fangen wir beim Positiven an. Die Idee finde ich immer noch super und auch die Entwicklung wäre toll, wenn sie nicht so unfassbar lang gezogen wäre. Am allermeisten gestört hat mich Erin. Sie war so unfassbar nervig, kindisch und für meinen Geschmack unerträglich. Ihre Entwicklung ging total ins Negative, dabei empfand ich sie in Teil 1 als starke und taffe Protagonistin. Aber ihr Gejammer hat mich stellenweise fast zur Weißglut gebracht – ich konnte es irgendwann nicht mehr hören.

Mir hat auch einfach etwas Storyline gefehlt. Für mich ist die Story einfach so dahin geplätschert und auf der Stelle getreten. Es hat sich nichts entwickelt und irgendwie nur im Kreis gedreht, was ich total schade fand. Mir haben total der Pepp und das Feuer aus dem ersten Teil gefehlt. Zum Ende hin wurde es dann zwar glücklicherweise wieder spannender, aber auch sehr wirr. Die Handlungsstränge haben sich immer mehr verkettet und ineinander gefügt, aber irgendwie war dann alles sehr geballt. Was ich bis zur Mitte des Buches an Feuer vermisst habe, kam dann alles auf einen Schlag – genauso wie das Ende.

Den Schreibstil der Autorin mag ich an sich wirklich sehr gerne, vielleicht war ich deswegen so enttäuscht, dass sich die Story so dahin gezogen hat. Ein ganz großes Kompliment kann ich an die Nebencharakter aussprechen – auch an die eigentlich kratzbürstige Lyra hat mir sehr gefallen. Die Anlehnung an die griechische Mythologie fand ich ebenfalls super.

FAZIT.
Ich liebe die Idee der Rachegöttinnen und bin froh, dass ich diese Reihe entdeckt habe. Auch wenn ich Schwierigkeiten mit dem zweiten Teil hatte, kann ich die Reihe jugendlichen Fantasyfans empfehlen.

Bewertung: 2,5 von 5 Lesezeichen.

Bewertung vom 03.09.2020
Love is Loud - Ich höre nur dich / Love is Bd.1
Engel, Kathinka

Love is Loud - Ich höre nur dich / Love is Bd.1


gut

NEW ORLEANS ON ITS BEST.
Ich war total auf den Reihenauftakt der neuen Reihe rund um Jazz und New Orleans von Kathinka Engel gespannt. Es wird eine Trilogie werden und die Bücher sind unabhängig voneinander lesbar.

Worum geht es?
Ihr ganzes Leben lang hat Franziska vorausgedacht, nichts dem Zufall überlassen. Als sie sich für ein freiwilliges soziales Jahr in New Orleans entscheidet, steht für sie fest: Wenigstens ein großes Abenteuer erleben, bevor sie einen langweiligen, aber sicheren Bürojob antritt. Nicht einmal Hugo, der alte Griesgram, um den sie sich kümmern muss, kann ihre Begeisterung trüben. Denn die laute, ungewöhnliche Stadt zieht Franziska sofort in ihren Bann. Und dann begegnet sie dem attraktiven und aufregenden Musiker Lincoln. Er lebt für den Moment, denkt nicht an morgen. Er entführt Franziska in eine Welt ohne konkrete Pläne, voller Farben, Musik und ansteckender Lebensfreude. Und auf einmal ist sie nicht mehr sicher, dass sie weiß, wie ihre Zukunft aussieht …

Meine Meinung.
Der Einstieg ins Buch war aufgrund der interessanten Charaktere sehr angenehm und einfach. Lincoln und Franziska – genannt Frenzy – sind beide für sich spannend und gleich zu Beginn merkt man, dass hinter Beiden eine tiefgründige Vergangenheit steckt. Ich bin zwar kein sehr großer Jazz Fan, aber diese Leidenschaft, die von Lincoln an den Leser übertragen wird ist total ansteckend. Auch das Setting in New Orleans ist einfach nur toll und fühlt sich ein Stück wie Heimat an. Ich habe mich total in diese Stadt verliebt und würde super gerne einen Trip dorthin unternehmen.

Mir hat bis zur Mitte des Buches etwas die Spannung gefehlt, da es ein bisschen vor sich hin geplätschert ist und die Story meiner Meinung nach nicht so richtig von der Stelle kam. Mich hat von Anfang an interessiert, was Lincoln für Geheimnisse mit sich rumträgt und ich hätte mir gewünscht, dass der Fokus noch etwas mehr auf seinem Leben liegt. Aufgrund des Titels hätte ich mir eine „laute“ und vielleicht stürmische Liebe erwartet, allerdings ist sie eher leise und still. Frenzy ist eine schüchterne und eher in sich gekehrte Persönlichkeit und kam mir manchmal auch etwas zu introvertiert vor. Lincoln ist ihr Gegenpol und ein kleiner Straßenrowdie, der Frauen liebt und dies auch auskostet.

Ich muss an dieser Stelle ein großes Kompliment an den Nebenprotagonisten Hugo richten. Seine etwas mürrische und grummlige Art anfangs ist nichts im Vergleich zum Ende der Geschichte – er ist ein so toller Mensch und versteckt seine liebevolle und hilfsbereite Seite hinter Sprüchen.

Der Schreibstil war angenehm, jedoch hat mir - wie oben schon geschrieben - der Pepp gefehlt und ich hätte es schöner gefunden, wenn es etwas mehr knistert und man noch mehr Leidenschaft spürt.

FAZIT.
Ein erfrischender Protagonist und ein traumhaftes Setting waren meine Favoriten in dieser Geschichte. Aufgrund der fehlenden Spannung und dem sich ziehenden Mittelteil kann ich leider keine volle Punktzahl geben, trotzdem hat es mich unterhalten.

Bewertung: 4 von 5 Lesezeichen.

Bewertung vom 03.09.2020
Beat it up
Tack, Stella

Beat it up


sehr gut

KNALLENDE BEATS UND GEBALLTE EROTIK.
Ich liebe Stella Tack! Ihre humorvolle Art ist so sympathisch und die spiegelt sich auch in all ihren Büchern wieder. Auf „Beat it up“ habe ich mich unendlich gefreut und dem Erscheinungstermin entgegen gefiebert. Eigentlich dachte ich, dass es ein Einzelband ist, aber ich habe im Internet gesehen, dass es wohl mehrere Bände geben wird und die Reihe unter „Stars and Lovers“ zu finden ist.

Worum geht es?
Summer Price ist wegen ihres absoluten Gehörs als Klavier-Wunderkind bekannt und steht kurz vor der Aufnahme ins New York-Orchestra. Niemand ahnt, dass sie heimlich Melodien für die Songs ihres Zwillingsbruders Xander schreibt, einen skandalumwitterten DJ. Eher unfreiwillig begleitet sie ihn auf das Beat it up-Festival. Doch nicht nur der Lärm und Trubel machen Summer zu schaffen, auch Xanders ärgster Konkurrent Gabriel wirbelt mit seinem Charme und seiner Unverschämtheit ihr Leben gehörig durcheinander. Gegen jede Wahrscheinlichkeit kommen sich die beiden näher – doch kann Summer Gabriel wirklich trauen?

Meine Meinung.
Summer und Gabriel könnten nicht unterschiedlicher sein – sie eine Pianistin mit absolutem Gehör und er ein erfolgreicher DJ, der nichts anbrennen lässt. Alleine diese Konstellation finde ich grandios gewählt. Die Welten der Beiden scheinen nicht vereinbar, denn Summer kann aufgrund ihres Gehörs keine laute Musik oder Geräusche vertragen. Trotzdem lässt sie sich von ihrem Bruder Xander, der ebenfalls ein bekannter Newcomer DJ ist, überreden mit ihm auf die Beat it up Festival Tour zu gehen. Anfangs ist es der reinste Alptraum und ihre Gesundheit leidet enorm darunter – genauso wie ihre Gefühlswelt. Gabriel zieht sie unheimlich an und sie entwickelt etwas für ihn, was sie selber nicht versteht.

Summer als Protagonistin finde ich wahnsinnig spannend und ihr absolutes Gehör machen sie nur noch interessanter. Ich war ziemlich überrascht, als sie ihre witzige und fast freche Art zeigt und immer mehr aufblüht. Gabriel ist das genaue Gegenteil und passt eigentlich gar nicht zu der einfühlsamen und stillen Summer. Doch genau das macht den Reiz der Beiden aus. Zwischen den Beiden ist eine zarte Liebe, die sich erst langsam entwickelt und am Ende wie ein Wirbelsturm durch die Gegend fegt. Ich hätte mir etwas mehr Spannung gewünscht, denn im Mittelteil hat sich die Story – meiner Meinung nach – etwas gezogen und ist vor sich hin geplätschert.

Gabriel fand ich leider oftmals einfach nur ätzend und irgendwie hab ich auch keine wirkliche Bookboyfriend Liebe zu ihm aufbauen können. Ich fand ihn oftmals zu oberflächlich und im Plottwist hätte ich ihn am liebsten geschlagen – die Aktion ging einfach gar nicht. Zum Glück haben einige witzige Dialoge die Stimmung immer wieder aufgeheitert. Zum Setting kann ich nur sagen: Wow, wow, wow! Die gesamten Festival Kulissen sind einfach der Wahnsinn und ich hätte mir sogar gewünscht, dass noch viel mehr der Festival Stimmung aufflammt und man noch mehr von den Locations mitbekommt, denn die waren einfach perfekt gewählt.

Das Ende kam mir dann aber irgendwie etwas zu schnell und ich war auch ein bisschen verwirrt. Zwar passt es schon zur Story, aber ich habe mir für Summer doch einen anderen Ausgang gewünscht. Aber manchmal ist das Leben eben einfach kein Ponyhof.

FAZIT.
Extravagante Orte und tolle Beats in jeder Zeile. Die Liebe zur Musik steht hier definitiv im Vordergrund und dies spürt man auch als Leser. Ich liebe die Autorin und freue mich auf das nächste Buch von ihr. Aufgrund der oben genannten Kritik ziehe ich ein Lesezeichen ab.

Bewertung: 4 von 5 Lesezeichen.

Bewertung vom 28.08.2020
A is for Abstinence / Kellywood-Dilogie Bd.2
Oram, Kelly

A is for Abstinence / Kellywood-Dilogie Bd.2


gut

DER ZWEITE TEIL DER DILOGIE RUND UM VIRGIN VAL.
Eine der – meiner Meinung nach – umstrittensten Dilogien des Jahres geht in die zweite Runde. Ich habe schon lange keine so hitzigen und unterschiedlichen Rezensionen mehr gelesen wie bei dieser Reihe. Die einen lieben es, die anderen verteufeln es. Mir persönlich hat Teil 1 gefallen, dennoch hatte ich auch Kritik. Umso gespannter war ich auf den Abschluss der Reihe. Bitte lest diese Rezension nur, wenn ihr den ersten Teil kennt.

Worum geht es?
Kyle Hamilton hat alles, was er sich immer gewünscht hat - Geld, Ruhm und einen Job, den er liebt. Trotzdem scheint dem Sänger der Band Tralse etwas zu fehlen. Richtig glücklich war er schon lange nicht mehr. Angst und Stolz haben ihm Steine in den Weg gelegt, und sein Herz hat Risse bekommen. Immer wieder muss der Rockstar an ein ganz bestimmtes Mädchen aus seiner Vergangenheit denken: Val will ihm einfach nicht aus dem Kopf gehen. Vier Jahre sind vergangen, und Kyle hat sich verändert. Er ist erwachsen geworden - und bereit, endlich für seine große Liebe zu kämpfen!

Meine Meinung.
Ich muss sagen, dass ich mir etwas schwer getan habe beim Einstieg in die Geschichte, da der zweite Teil vier Jahre später einsetzt und sich sowohl Val als auch Kyle um 180 Grad gedreht haben. Man merkt der Story auch von Anfang an, dass dieser Teil tiefgründiger und erwachsener ist als der erste. Dies liegt alleine schon an den vier Jahren, die vergangen sind und der Entwicklung von Val. Sie ist kein Stück mehr hitzköpfig oder macht unüberlegte Dinge – ganz im Gegenteil! Sie hat Val hat sich zur seriösen und reifen Business Frau entwickelt und arbeitet rund um die Uhr. Auch Kyle zeigt sich in diesem Teil von seiner verletzlichen Seite und ist bereit seine Bedürfnisse hinter die von Val zu stellen.

Die Stimmung zwischen den Beiden ist angespannt und manchmal fast merkwürdig. Es ist, als hätten die Beiden keine Gesprächsthemen und es dreht sich alles um die Jungfrauen Sache. Mir hat die Leichtigkeit gefehlt und irgendwie auch das Gefühl. Ich finde es zwar toll, was Kyle auf sich nimmt, um Val seine Liebe zu beweisen, aber irgendwie hat mir einfach etwas gefehlt. Der freche Schlagabtausch der Beiden hat für mich zwar einiges rausgerissen, trotzdem war ich etwas enttäuscht. Insbesondere das Ende hat mich etwas ratlos zurückgelassen. Ich möchte hier nicht spoilern, aber für alle, die es gelesen haben: es waren einfach mal nur zwei Monate und dann so ein Ende? Für mich hat das den Ernst und leider auch den Sinn der Geschichte genommen. Für mich hat das leider einiges zerstört.

FAZIT.
Ein Abschluss mit Ecken und Kanten. Der Schreibstil von Kelly Oram ist aber wie gewohnt flüssig und das Buch liest sich an einem Tag weg. Trotz der Kritik hat mich die Dilogie definitiv unterhalten und ich hoffe, dass mich die nächste Reihe der Autorin wieder genauso umhauen kann wie Cinder & Ella.

Bewertung: 3,5 von 5 Lesezeichen.

Bewertung vom 17.07.2020
A single night / L.O.V.E. Bd.1
Andrews, Ivy

A single night / L.O.V.E. Bd.1


gut

FASHION. FASHION. FASHION.
Neben meiner Leidenschaft zu Büchern verfolge ich auch gerne die Mode- und Beautywelt. Daher konnte ich mein Glück kaum fassen, dass beide Interessen zusammenkommen und eine ganze Buchreihe über Mode erscheint.

Worum geht es?
Als die modebegeisterte Libby während der New Yorker Fashion Week auf den erfolgreichen Jungdesigner Jasper Chase trifft, ahnt sie nicht, dass sie wenige Stunden später eine unvergessliche Nacht mit ihm verbringen wird. Anderthalb Jahre danach kreuzen sich ihre Wege erneut: am Plymouth College of Art, wo sich Libby für ein Modedesign-Studium eingeschrieben hat. Das erste Wiedersehen verläuft jedoch alles andere als magisch, und Libby muss sich fragen, wieso sie in den letzten Monaten immer wieder an Jasper denken musste, denn dem ist der Starruhm offensichtlich völlig zu Kopf gestiegen. Jasper allerdings hat Libby keineswegs vergessen – genauso wenig dessen bester Freund Ian, dem die talentierte Amerikanerin ein gewaltiger Dorn im Auge ist …

Meine Meinung.
Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll, denn es gab so viel Positives, aber auch einige negative Dinge, die mich total gestört haben. Aber starten wir mal ganz am Anfang. Der Einstieg ins Buch war super und hat gleich etwas Spannung aufkommen lassen. Die Nacht zwischen Libby und Jasper hat gezeigt, dass die Beiden von Anfang an eine besondere Verbindung hatte, umso enttäuschender war der Fortgang und das Verhalten von Jasper.

Anfangs ist mir nur eine Beschreibung zu ihm eingefallen: bockiges kleines Kind. Seine Gereiztheit, Aggressivität und Wutausbrüche fand ich oftmals so unangebracht, dass ich einfach nur so sauer war. Ian hingegen mochte ich auf Anhieb und wurde dann auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt, als er sich zu einem Vollidioten erwiesen hat. Ich habe die Welt nicht mehr verstanden und fand das auch unglaublich schade, weil sich seine 180 Grad Drehung so gar nicht hat erklären lassen. Libby und ihre Freundinnen hingegen sind einfach nur toll. Die Clique und der Zusammenhalt der Mädels hat mir immer wieder ein Lächeln auf die Lippen gezaubert.

Das urige kleine Plymouth, indem sie studieren, hat es mir auch total angetan. Ich konnte mir die malerische Kulisse und die WG der Mädels bildlich vorstellen. Richtig gemütlich und wie ein Zuhause hat es sich angefühlt. Die Kollektionen und Entwürfe, die die Protagonisten zu Papier gebracht haben, haben mich total fasziniert und ich hätte gerne noch viel mehr über das Studium, den Lehrplan und allgemein über die Modewelt gelesen.

Nicht ganz so toll fand ich die Tatsache, dass Libby und Jasper nicht einfach viel früher miteinander gesprochen haben und sich das alles hinausgezögert hat. Mit einem einzigen vernünftigen Gespräch hätten viele Missverständnisse schon Vorneherein vermieden werden können. Die beiden als Paar fand ich eher so lala. Jasper fand ich so schnulzig am Ende, dass ich nur noch den Kopf habe schütteln können. Hier war es mir dann einfach too much von allem. Auch das Ende fand ich eher naja. Mich hat die Auflösung etwas irritiert und auch ein bisschen enttäuscht. Trotzdem muss ich sagen, dass ich die Reihe definitiv weiterlesen werde, da mich jedes der Mädels total fasziniert hat und ich ihre Geschichten kennenlernen möchte.

FAZIT.
Ein tolles Buch mit ein paar Schwächen. Da ich oben sehr ausführlich berichtet habe, bleibt mir nur zu sagen, dass ich sehr viel Potenzial in der Reihe sehe und gespannt bin, ob der zweite Teil mich noch mehr überzeugen kann. Oxy war so sympathisch in diesem Teil, dass ich wirklich sehr neugierig auf ihre Geschichte bin.

Bewertung: 3,5 von 5 Lesezeichen.

Bewertung vom 17.07.2020
Elfenthron / Elfenkrone Bd.3
Black, Holly

Elfenthron / Elfenkrone Bd.3


ausgezeichnet

WAS FÜR EIN FINALE!
Band 1 und 2 gehörten zu meinen Jahreshighlights im letzten Jahr und auch der dritte Band hat mich wieder total fasziniert.

Worum geht es?
An die Macht zu kommen ist einfacher, als an der Macht zu bleiben – das weiß keiner besser als Jude. Zwar ist sie die neue Elfenkönigin, doch König Cardan hat sie verraten und ins Exil geschickt. Um ihrer Schwester Taryn zu helfen, deren Leben in Gefahr ist, kehrt Jude nun an den Hof der Elfen zurück, entschlossen, ihre Position zurückzuerobern und Cardan nie wieder in ihr Herz zu lassen. Doch am Hof ist nichts mehr, wie es war. Ein Krieg braut sich zusammen und Jude gerät sofort zwischen die Fronten. Als ein mächtiger Fluch entfesselt wird, muss sie sich entscheiden zwischen ihren ehrgeizigen Plänen und ihrer Sterblichkeit …

Meine Meinung.
Nach dem dramatischen Ende von Teil 2, mit dem ich sowas von gar nicht gerechnet hatte, konnte ich es kaum erwarten, den finalen Band zu beginnen. Dieser fängt auch gleich wieder spannend an und trotz der längeren Wartezeit bis zu Band 3 war ich sofort wieder in dieser einzigartigen Geschichte gefangen. Holly Black hat einen so unfassbar anderen – und das meine ich ganz positiv – Schreibstil, dass ich immer wieder erstaunt bin. Die ganze Geschichte bringt wieder so viele Irrungen, Wirrungen und Intrigen mit sich, dass es sehr viele unerwartete Wendungen gibt.

Nach Cardans Verrat fühlt sich Jude so leer wie nie. Ich finde die Autorin bringt diese Verzweiflung und Hilfslosigkeit so emotional an den Leser, dass man sofort mit Jude mitleidet. Allgemein finde ich diesen Band am emotionalsten der Reihe. Ob es wirklich ein Happy End zwischen ihr und Cardan gibt wusste ich bis zum Ende nicht, denn die Autorin macht es dieses Mal wirklich spannend. Von Seite zu Seite wird man immer hibbeliger und hofft auf ein gutes Ende für die Beiden. Doch ob das wirklich kommt?

Beide Charaktere machen eine unglaubliche Entwicklung durch, die mich mehr als einmal zum Staunen gebracht hat. Die Autorin weiß auf jeden Fall, wie man einen Leser emotional bewegt. Für mich war auch das Finale absolut gelungen, auch wenn ich diese Geschichte mit einem traurigen Auge ziehen lasse. Sie ist etwas Besonderes. Ich persönlich finde die Geschichte ist so facettenreich wie kaum ein Fantasybuch aus dem letzten Jahr. Obwohl es an vielen Stellen düster und brutal zugeht, kommen auch Romantikfans auf ihre Kosten. Was mich besonders begeistert hat ist, dass man die Protagonisten nie komplett durchschauen konnte. Es gab immer wieder Offenbarungen, mit denen man auch als begeisterter Vielleser nicht hat rechnen können.

FAZIT.
Ich kann nur nochmal betonen, dass man als Fantasy Fan diese Reihe gelesen haben muss. Sie ist anders, besonders und absolut magisch. Für mich steht fest: Holly Black ist eine Meisterin in dem was sie tut und ich freue mich sehr auf ihre nächsten Bücher.

Bewertung: 5 von 5 Lesezeichen.