Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Lese-Tinchen
Wohnort: Mainz
Über mich:


Bewertungen

Insgesamt 9 Bewertungen
Bewertung vom 01.05.2019
Auris / Jula Ansorge Bd.1
Kliesch, Vincent

Auris / Jula Ansorge Bd.1


ausgezeichnet

Ein absolut spannendes, geniales Buch. Bei dem Buch handelt es sich um eine Zusammenarbeit von Sebastian Fitzek und Vincent Kliesch.
Im Prolog wird erstmal erklärt, wie es dazu kam und ich muss sagen die Idee und die Umsetzung ist einfach klasse. Es ist eins der Bücher die man einfach nur verschlingt. Die Spannung wird über das ganze Buch aufgebaut und man kommt der Lösung des Rätsel nicht wirklich auf die Spur, da wir ständig neue Hinweise bekommen.
Es geht darum, dass die Journalistin Jula Ansorge, aufgrund der Tatsache das ihr Bruder sich, nach einer angeblichen Vergewaltigung im Gefängnis umgebracht hat, nun anderen Sträflinge die zu unrecht verurteilt wurde helfen möchte, frei zu kommen in dem sie die Wahrheit rausfindet.
So kommt sie zu dem Unfall um Matthias Hegel, ein Berater der Polizei, der jedoch den Mord gestanden hat. Jula bleibt hartnäckig und glaubt nicht an dieses Geständnis. Dadurch setzt sie sich selbst und ihre Familie vielen Gefahren aus.
Und am Ende scheint der Fall gelöst, aber nein - dies ist wohl der Auftakt einer neuen Serie. Ich bin sehr gespannt wie es weiter geht und hoffe das die beiden sehr schnell eine Fortsetzung präsentieren werden.

Ein Buch das von der ersten bis zur letzten Seite stimmig und absolut spannend ist.

Bewertung vom 01.05.2019
Das Licht im Dunkeln / Dunmor Castle Bd.1
Taylor, Kathryn

Das Licht im Dunkeln / Dunmor Castle Bd.1


sehr gut

Eine Liebesgeschichte die sich in einen Krimi entwickelt.
Kathryn Taylor schafft es, in der eigentlich romantisch gesprägten Atmosphäre uns eher einen Krimi zu präsentieren, was viel Spannung zusammen mit Schmettlinger im Bau verspricht.

Lexie wird von ihrem Chef in ein kleines Nest in Irland für den Umbau von Dunmor Castle geschickt. Aber nicht nur das Lexie alles bekannt vorkommt, sie jedoch eigentlich als Amerikanerin noch nie an diesem Ort war. Aber auch der Ort selbst und seine Bewohner scheinen sie zu kennen. Lexie kommt ihrer eigenen Geschichte immer mehr auf die Spur und merkt, dass die Dorfbewohner ihr nicht alle gut gesinnt sind. Zu dem ist da noch der gutaussehende Grayson, der gegen ihren Chef und den damit verbunden Verkauf von Dunmor Castle ist aber sie irgendwie um den Finger wickelt. Es knistert heftig zwischen den beiden. Und dann noch die netten Bewohner von Dunmor Castle, die ihr eigenes Geheimnis schützen möchten.

Das Buch ist äußert spannend und man möchte es nicht zur seite legen. Ständig passiert etwas neues und Lexie gerät, ohne groß etwas dafür zu können, desöfteren in Gefahr. Jedoch wird der Leser nach den 348 Seiten einfach ohne eine Lösung zurück gelassen. Man hat das Gefühl mitten in der Story endet die Geschichte, die in jeglicher Hinsicht noch keiner Lösung nahe ist. Aus dem Grund gibt es einen halben Stern abzug, ich hätte mir gewünscht, dass wenigstens ein kleiner Abschluss, ein Rätsel gelöst wurde, am Ende des Buches. So müsssen wir warten bis endlich der 2. Teil erscheint.

Bewertung vom 05.12.2018
Unter dem Messer
Parsons, Kelly

Unter dem Messer


weniger gut

Das Buch "Unter dem Messer" konnte mich leider nicht überzeugen.

Die Idee sehr gut, eine Ärztin bekommt einen Chip implatiert und bekommt Befehle direkt in den Kopf. Sie soll operieren und die Befehle ausführen. Was ziemlich weite Folgen hat. Es geht um Rache!

Leider ist es dem Autor nicht gelungen, die interessante Story gut umzusetzen. Die Tatsache, dass die Kapitel sehr kurz sind und immer aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt werden, haben mich nicht besonders gestört. Jedoch wurde mir die Hauptperson nicht wirklich symphatisch.
Rita eine Ärztin die einfach zu Perfekt ist oder es sein will oder muss. Sie war mir ab dem ersten lesen unsymphatisch und leider hat es sich bis zum Ende durchgezogen.

Auch die anderen Figuren werden intensiv beschrieben mit Geschichten aus der Vergangenheit die leider nicht immer wichtig sind. So füllen sich Seiten mit unnützen kram, die keine Spannung mehr haben sondern langweilen.
Die immer wieder aufkeimende Spannung wird mit solchen Teilen wieder zu nichte gemacht.

Das Ende, dann stark übertrieben, hier findet sich alles wieder was man in einem Action Film erwartet. Für einen Thriller schon fast zu viel des guten. Zu dem werden interessante Stränge aus dem Anfang nicht weiter verfolgt.

Was noch anzumerken wäre, es werden viele medizinische Sachen erklärt. Auch hier ist es zeitweise etwas zu viel des guten.

Für mich ein enttäuschendes Buch zum Jahresende.

Bewertung vom 03.09.2018
Blutrausch - Er muss töten / Detective Robert Hunter Bd.9
Carter, Chris

Blutrausch - Er muss töten / Detective Robert Hunter Bd.9


ausgezeichnet

Auch in dem aktuellen Chris Carter Buch enttäuscht uns der Autor überhaupt nicht. In diesem Teil ermitteln Hunter und Garcia gemeinsam mit dem FBI und versuchen einem Serienmörder auf die Spur zu kommen. Wie immer bekommen wir am Anfang die sehr brutalen Morde im genauesten beschrieben, im jetzigen Teil meint der Mörder ein Künster zu sein, und die Leichen besonders in Pose zu setzen. So jedenfalls die Theorie der Ermittler. Dann stürzen wir uns in den Fall. Lernen den Täter kennen und seine Praktiken.
Auch findet diesmal Hunters Privatleben eine große Rolle in dem Buch, was mir persönlich sehr gut gefällt. Ich hoffe das wir über die beiden noch viel mehr erfahren.
Das Ende wie immer mit großen Showdown. Und der Vorfreude auf den nächsten Band.

Bewertung vom 03.09.2018
Zwei unter einem Schirm
Badinger, Anton

Zwei unter einem Schirm


weniger gut

Leider konnte mich das Buch über die "Freundschaft" von Lotta und Gülcan nicht überzeugen. Nach dem Klappentext habe ich mich auf ein typisches Mädel-Buch gefreut.
Leider bekommen wir die Geschichte einer unreifen Frau erzählt die im Lotto gewinnt, dadurch falsche Freunde anlockt und zu spät merkt was da gerade passiert. Gleichzeitig bekommen wir von Gülcan ihr Leben in der Türkei, wie sie ihren Ehemann kennenlernt, ihn heiratet und dann nach Deutschland kommt berichtet. Bis dann endlich nach 2/3 des Buches die beiden so unterschiedlichen Frauen aufeinandertreffen.

Leider fällt ab der Hälfte des Buches die Geschichte von Gülcan weg und wie es ihr ergeht weg. Wir bekommen nur noch von Lotta berichtet, was irgenwann einfach lamgweilig wird. Da viel zu viele unwichtige Sachen erzählt werden und das was den Leser interessiert wird kurz und knapp abgehandelt.

Das Ende macht es dann noch wesentlich schlimmer, nach dem wir Seitenweise über den Garten den Gülcan für Lotta angelegt hatten beschrieben bekommen wie der Zustand der Pflanzen ist, erfahren wir das wir 5 Jahre weiter sind und bekommen einen kurzen Abriss wie es den einzelnen Protagonisten ergangen ist.

Es tut mir wahnsinnig Leid, aber ab dem Moment wo nicht mehr aus dem Leben beider Frauen berichtet wurde, konnte mich das Buch nicht mehr überzeugen. Der Anfang war vielversprechend, das Ende hat mich enttäuscht.

Bewertung vom 17.08.2018
Heute wirst du sterben - The Teacher (eBook, ePUB)
Diamond, Katerina

Heute wirst du sterben - The Teacher (eBook, ePUB)


gut

The Teacher - heute wirst du sterben. Der erste Band einer Reihe um die beiden Kommissare Imogen Grey und Adrian Miles.
Die beiden bekommen es in ihrem ersten gemeinsamen Fall mit einem Serienmörder zu tun, der auf bestialische Weise verschiedene Männer foltert und umbringt oder ihnen als letzten Ausweg den Selbstmord gibt. Jeder Mord wird demjenigen angekündigt und sie alle wissen, dass sie nun sterben müssen.
Zu gleichen Zeit bekommen wir die Liebesgeschichte von Parker und Abbey erzählt und erfahren von Abbeys unglücklicher Vergangenheit.

Jedes Kapitel versetzt uns zu einer anderen Personen, so dass man am Anfang ziemlich den Überblick verliert. Das Buch besteht dadurch aus vielen roten Fäden und einzelnen Storys und man fragt sich wie alles zusammen gehört. Manches ist vorhersehbar, manches lässt auf die Fortsetzung hoffen jedoch wird der Fall zu aller Zufriedenheit aufgeklärt.
Mir persönlich waren die Geschichten in der Geschichte schon fast zu viel. Es wurde zwar alles geklärt, aber so ein zwei weniger Themen hätten es für mich sein können, da man vieles aus den Augen verliert was aber für sich sehr spannend geklungen hat. Auch sind die beiden Ermittler mit sehr vielen Problemen belastet, was mich nicht immer begeistert.

Im Fazit kann ich sagen, dass es ein brutaler, interessanter Thriller war mit einem Ende zum nachdenken.

Bewertung vom 02.08.2018
Das Morpheus-Gen
Rode, Tibor

Das Morpheus-Gen


sehr gut

Das Morpheus-Gen ist ein interessanter Thriller der einem nicht mehr schlafen lassen möchte, auch wenn uns das Buch all zu sehr darauf hinweist, dass Schlafentzug und die Tatsache nicht schlafen zu können nicht gesund für den menschlichen Körper ist.

Der Anwalt David Berger geht davon aus das er ein ganz normales Leben führt. Doch eines Tages gerät alles aus den fugen, seine Freundin macht mit ihm Schluss und in seinem Umfeld tauchen immer mehr Leichen auf. Er hätte diese Tabletten niemals genommen, wenn er nicht für seine Kanzlei einen wichtigen Auftrag zu erfüllen hätte und dabei auf eine Spur seiner Eltern gestoßen wäre, die beide jedoch Tod sind. Davids Leben gerät an einem Abend komplett aus den Fugen und man fragt sich welchen Personen denen er begegnet kann man trauen und welche führen nichts gutes im Schilde.

Ein rassanter Roman, ständig hat man das Gefühl man würde als Leser genauso durch die Seiten gehetzt wie David von NewYork über Berlin weiter nach Tschechien. Wir treffen auf den aus dem Mona Lisa Virusk bekannten Ermittler Miller und im laufe des Buches klärt sich einiges auf.

Leider konnte mich das Ende nicht ganz so überzeugen, zu viel Happy End. Es werden zwar alle am Anfang ziemlich verwirrende Handlungsstränge geklärt, aber am Schluss hätte ich mir ein paar weitere Informationen gewünscht. Daher bekommt der wirklich gute Thriller eineinhalb Sternchen Abzug.

Ich kann jedoch jedem das Buch empfehlen, der schon begeistert war vom Mona Lisa Virus. Es wartet euch ein weiterer guter Thriller.

Bewertung vom 23.07.2018
A Stranger in the House
Lapena, Shari

A Stranger in the House


sehr gut

Bei "A stranger in the house" handelt es sich um den 2. Thriller von Shari Lapena und auch in diesem Buch treffen wir auf den Kommissar Rasbach. Man kann jedoch nicht sagen, dass es sich um eine Reihe mit festen Ermittler handelt. Der Ermittler bleibt soweit im HIntergrund, dass wir praktisch nichts über ihn erfahren. So dass die Bücher in beliebiger Rheinfolge gelesen werden können.

Diesmal sind es gerade mal drei Hauptpersonen bzw. Protagonisten. Tom und seine Frau Karen und die Nachbarin Brigid. Mehr braucht es anscheinend auch nicht um ein super fesselndes Buch zu schreiben. Ich war ab der ersten Seite gefesselt.

Man weiß nicht wem kann man glauben. Wer sagt die Wahrheit. Welcher Teil der Geschichte stimmt nicht. Alle drei Protagonisten sind einem nicht sonderlich symphatisch. Alle sind auf ihre Art und Weise etwas komisch. Auch wenn die Autorin uns auf eine bestimmt Fährte lockt, ist das Ende überraschend.

Ich mag diese Art von Bücher, vergleichbar mit ihrem ersten Band "the couple next door" oder dem Bestseller und Kinohit Gone Girl von Gillian Flynn.

Bewertung vom 12.06.2018
Truly Madly Guilty
Moriarty, Liane

Truly Madly Guilty


sehr gut

In Truly, Madly, Guilty bekommen wir auf spannende Art und Weise das Leben von drei Paaren geschildert und einen mysteriösen Vorfall auf einer Grillparty.

Erika und Oliver beide hatten eine schwierige Kindheit und sind daher ein perfektes Paar, alles was sie machen muss einfach perfekt sein, schließlich war es ihre Kindheit nicht. Zu dem wünschen sich beide endlich eine Familie zu gründen und man könnte meinen damit fängt das Unglück an. Dem ist nicht so.

Clementine und Sam, sie die angeblich beste Freundin von Erika, die jedoch seid ihrer Kindhheit durch diese Freundschaft sich eher belastet fühlt. Diejengigen mit der angeblichen perfekten Beziehung obwohl sich ziemlich schnell rauskristallisiert, dass ihre Ehe doch die schwächste ist.

Tiffany und Vid ein nettes Paar, die Nachbarn die zu einer spontanen Grillparty einladen. Die über ihre Geheimnisse sprechen und einen in ihren Bann ziehen. Dort wo das mysteriöse geschieht.

Dann der unfreundliche Nachbar, der in seinem Haus Tod aufgefunden wird.

Drei unterschiedliche Familien mit der gleichen Geschichte. Liane Moriarty hat es auf eine sehr gute Art und Weise geschafft uns von dem Vorfall zu berichten. Wir lernen alle Figuren kennen, vor und nach der Grillparty und immer wenn man der Meinung ist, nun müsste doch endlich das Geheimnis gelüftet werden, wird der Blickwinkel gewechselt.

Sobald das Geheimnis gelüftet ist und wir alles darüber erfahren haben, hat das Buch auf den letzten Seiten ein paar längen, da nun alles aufgeklärt ist. Aber bis dahin macht es einfach neugierig es zu lesen.

Ein besonderer Schreibtstil den ich schon bei anderern Büchern der Autorin kennengerlent habe und sehr mag.