Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
agatheH.

Bewertungen

Insgesamt 88 Bewertungen
Bewertung vom 10.02.2024
Gestehe
Faber, Henri

Gestehe


ausgezeichnet

Ich habe die beiden vorherigen Bücher des Autors gelesen und bezeichne mich bereits als Fan.
Nun durfte ich dieses Buch vorab lesen. Zuerst war ich etwas verwundert, da es in Wien handelt. Bin ich von einem Thriller, der in Deutschland handelt ausgegangen. Was ja nicht schlimm ist. Vermutlich sind die erwähnten Örtlichkeiten auch tatsächlich so in Wien zu finden. Kann ich selbst nicht bestätigen. Das Buch in Kapitel aufgeteilt. Die jeweils aus der Ich-Perspektive einzelner Handelnder erzählen. Fast immer mit Datum und Uhrzeit versehen. So kann man die einzelnen Denk- und Handlungsweisen sehr gut nachvollziehen. Die Protagonisten sind jeder für sich, sehr speziell. Bedienen sich auch aktueller Themen, wie Rassismus sehr intensiv. Die Handlung ist keinesfalls vorhersehbar. Mehr möchte ich zukünftigen Lesern nicht verraten. Hätte ich nie mit gerechnet. Hatte man ja immer wieder andere Ideen vorgesetzt bekommen. Ich mag das Buch gerne weiter empfehlen. Weiter so, Henry Faber.

Bewertung vom 26.01.2024
Die Strafe / Erdmann und Eloglu Bd.3
Borck, Hubertus

Die Strafe / Erdmann und Eloglu Bd.3


ausgezeichnet

Das ist mittlerweile das dritte Buch des Autors. Ich habe die vorherigen Bücher ebenso gelesen, wobei das nicht zwingend notwendig wäre. Dieses ist ebenso eigenständig für Neuleser.
Das Ermittlerteam würde man dadurch bereits kennen. Allerdings gibt es auch immer wieder dezente Rückblicke, die ausreichend informativ sind. Franka und Alpay sind sehr unterhaltsam und könnten unterschiedlicher nicht sein. Ergänzen sich dadurch doch sehr gut. Borck schafft es auch in diesem Buch, aktuelle Themen aufzugreifen. Dieses Mal handelt es sich unter anderem um Klimaaktivisten. Kann es realistischer sein? Die Ereignisse sind wieder sehr ideenreich und brutal. Der Autor scheint hier eine sehr ausgeprägt Fantasie zu besitzen. Nicht nur ein Mord, sondern auch noch Kommunikation dabei. Möchte zudem erwähnen, dass der Autor zudem Humor besitzt.
Man kommt am Ende dann sehr ins Nachdenken, als man erfährt, warum der Täter zum Täter wurde. Die Meisten werden wohl überlegen, ob einem das selbst so passieren könnte und ob die Taten ggfs. gerechtfertigt wären.
Ich mag die Bücher und empfehle sie gerne weiter.

Bewertung vom 17.12.2023
Totenlichter
Sander, Aaron

Totenlichter


ausgezeichnet

Das ist der zweite Teil und auch mein zweites Buch dieses Autors. Allein aufgrund des Buchcover, finde ich es sehr mysteriös und ansprechend. Schwarz und eine Neonfarbe, sehr einfach gehalten. Autorennamen, ein Wort Buchtitel und Flammen. Es fiel mir sofort ins Auge.
Der Autor scheint eine große Fantasie zu haben. So entstand eine Handlung, die hoffentlich so nie in der Realität stattfinden kann bzw. wird. Es wirkt nicht unbedingt übertrieben, da die Verstrickungen zwischen den Beteiligten den eigentlichen Reiz für mich ausmachten. Der Autor schafft es tatsächlich, dass man ggfs. mehrfach auf der falschen Spur ist, was den Täter angeht. Der Ermittler, der aus Schweden kam, bereichert die Story mit seinen privaten Problemen. Die seit dem ersten Band noch mehr sind. Zusätzlich kommt noch eine Psychologin ins Spiel, die dessen verhalten auch noch realistisch betrachtet. Da ich selbst viele Jahre in einer Psychiatrie gearbeitet habe, erlaube ich mir dieses Urteil. Beide ergänzen sich zunehmend als Team.
Mich hat das Buch so angesprochen, dass ich bereits auf einen weiteren Band hoffe. Weiter so, gerne öfters.

Bewertung vom 17.12.2023
Schmerzwinter
Sander, Aaron

Schmerzwinter


ausgezeichnet

Das ist der erste Teil und auch mein erstes Buch dieses Autors. Allein aufgrund des Buchcover, finde ich es sehr mysteriös und ansprechend. Schwarz und eine Neonfarbe, sehr einfach gehalten. Autorennamen, ein Wort Buchtitel und eine Schneeflocke. Es fiel mir sofort ins Auge.
Der Autor scheint eine große Fantasie zu haben. So entstand eine Handlung, die hoffentlich so nie in der Realität stattfinden kann bzw. wird. Es wirkt nicht unbedingt übertrieben, da die Verstrickungen zwischen den Beteiligten den eigentlichen Reiz für mich ausmachten. Der Ermittler, der aus Schweden kam, bereichert die Story mit seinen privaten Problemen. Zusätzlich kommt noch eine Psychologin ins Spiel, die dessen verhalten auch noch realistisch betrachtet. Da ich selbst viele Jahre in einer Psychiatrie gearbeitet habe, erlaube ich mir dieses Urteil.
Mich hat das Buch so angesprochen, dass ich mir auch gleich den zweiten Teil besorgt habe. Weiter so, gerne öfters.

Bewertung vom 07.12.2023
Things We Left Behind
Score, Lucy

Things We Left Behind


ausgezeichnet

Ich durfte das Buch meiner Tochter schenken. Sie hat bereits Teil 1 und 2 verschlungen. Ist sonst eher lesefaul. Diese Story hat sie jedoch angespornt. Also wird demnach auch von Teenagern gerne gelesen. Die Autorin schreibt wohl sehr echt, flüssig und authentisch. Durchaus auch wohl sehr erheiternd. Das Buch kann wohl auch selbständig gelesen werden, wobei es durchaus `Rückblicke` gibt. Es scheint mir, als würde man über die verschiedenen Büchern hinweg, eine Art Beziehung aufbauen. Also meiner Tochter hat das Buch sehr gut gefallen.

Bewertung vom 07.12.2023
The Institution
Fields, Helen

The Institution


sehr gut

Ich habe mich sehr auf das Buch gefreut, da ich selbst einige Jahre in einer forensischen Psychiatrie gearbeitet habe. Daher war mir die Thematik an sich nicht fremd. Durchaus fremd war mir die Lokalität. Sehr skurril, mysteriös, gruselig, erdrückend. Die Vorkommnisse von Anfang an sehr außergewöhnlich und fantasievoll. Mich störte das selbst nicht, fand ich das Setting doch sehr spannend und anstrengend. Die vielen Ereignisse in so wenigen Tagen. Die überschaubare Anzahl an Menschen. Jedoch dann die einzelnen Persönlichkeiten bzw. Strukturen. Und dann solch eine große Anzahl an spannenden Seiten. Sehr schön. Mal was anderes, da eben nur wenige Menschen an eigentlich nur einem Schauplatz und doch so viel. Wie bereits erwähnt, mich störte es keinesfalls, dass das alles recht unrealistisch war. Wobei man so etwas selten behaupten kann.

Bewertung vom 14.11.2023
Der Mentor
Diel, Svenja

Der Mentor


sehr gut

Da ich selbst aus Süddeutschland bin, musste ich diesen Thriller, der in Heidelberg handelt, unbedingt lesen. Es handelt sich hierbei definitiv um einen Thriller und keinen Krimi! Die Handlungen sind sehr vielfältig und auch brutal. Und das aus der Hand einer Autorin, die wie erwähnt, nicht mit der Brutalität und Abartigkeit geizt. Das Buch hat relativ kurze Kapital, was ich persönlich immer sehr angenehm finde. Erst im Laufe des Buches fiel mir auf, dass dort teilweise der Ermittlungstag und das Datum dazu stand. Es ist stark verflochten und eines greift in das andere. Die Ermittlerteams sind sehr speziell, jedoch auf eine andere Art, als in herkömmlichen Thrillern. Möchte jedoch nicht viel verraten. Sie sind mir durchweg alle sympathisch. Jeder auf seine Art. Etwa in der Hälfte des Buches kam ich dann doch mal mit den vielen Namen durcheinander und ich wusste stellenweise mal nicht, wer jetzt der Ermittler ist und wer ein Verdächtiger. Was ich insgesamt etwas schade fand, dass Heidelberg nicht wirklich dabei auftaucht. Die Studentenverbindungen oder einmal kurz eine Vorortbeschreibung. Keine Ahnung, hatte mir da etwas mehr erhofft. Ich freue mich auf ein weiteres Buch der Autorin.

Bewertung vom 04.11.2023
Mit kalter Präzision / Die Sabine Yao-Reihe Bd.2
Tsokos, Michael

Mit kalter Präzision / Die Sabine Yao-Reihe Bd.2


gut

Dies ist das erste Buch einer neuen Reihe mit der Hauptfigur Dr. Sabine Yao, einer Rechtsmedizinerin. Auch dieser Teil ist ein True Crime Thriller. Diese sind dementsprechend ja immer recht nah an der Realität und mit Auszügen aus dem `echten Leben` eines Rechtsmediziners.
Dr. Yao ist mir erst mal recht sympathisch und scheint für ihr Alter bereits beruflich sehr erfolgreich zu sein. Zuerst lernt man sie bzw. Ihre Stellung in der Rechtsmedizin kennen. Tsokos erklärt sehr detailliert warum und weshalb sie den Stellvertreterposten inne hat. Erst auf Seite 133 fiel es mir so richtig auf, dass mir das dann doch zu detailliert wurde. Die genauste Erklärung nach gültigem Mutterschutzgesetz, warum und weshalb Schwangere und Stillende nicht in der Obduktion arbeiten dürfen. Das war mir dann echt zu viel. Ein Zuviel war es dann auch teilweise die Thematik mit der Schwester von Yao. Hat es dies tatsächlich gebraucht? Bzw. mussten die Nichten noch solch ein Schicksal ereilen? Oder hätte die kranke Schwester nicht auch ausgereicht? Muss der eine Zwilling behindert sein? Mir ist das zu viel an Nebenschauplätzen. Positiv, ab etwa Mitte des Buches wurde es in diesem Bereich recht still. Die Themen Schwester und Nichten werden angerissen ins nächste Buch mit übernommen.
Netter Auftakt. Wäre der Autor nicht Tsokos, würde man das Buch vermutlich nicht so positiv bewerten.

Bewertung vom 16.10.2023
Der Trip - Du hast dich frei gefühlt. Bis er dich fand.
Strobel, Arno

Der Trip - Du hast dich frei gefühlt. Bis er dich fand.


sehr gut

Ich mag Bücher in denen Fallanalytiker, Psychologen oder ähnliche mit ermitteln. Da bekommt man immer einen etwas speziellen Eindruck zu den Gedanken der Standardermittler. In diesem Buch betrifft es sogar eine forensische Psychologin. Deren Bruder und Schwägerin vor einigen Jahren spurlos verschwunden sind. Die Psychologin leidet selbst sehr unter dieser Ungewissheit des Verbleibes. Allerdings spricht das nicht sehr für Ihre Professionalität. Unter normalen bzw. realen Umständen wäre sie so nicht zu Ihrer Arbeit fähig gewesen… Nun gut.
Da ich selbst Camperin bin, fand ich die Handlungen zeitweise recht gruselig. Das ist nicht sehr aus der Fantasie gegriffen. Leider.
Ansonsten empfand ich die Geschichte, ab dem Zeitpunkt, als Evelyn einen Zusammenbruch bei sich vermutete, sehr konstruiert. Also das passte in meinen Augen überhaupt nicht dazu. Eine andere Wendung, die ich nicht weiß, hätte ich passender gefunden.
Insgesamt hat mich das Buch jedoch unterhalten. Fand es eben etwas speziell und würde es jetzt nicht als Bestseller beschreiben.

Bewertung vom 09.10.2023
Nebel über der Uckermark
Brandes, Richard

Nebel über der Uckermark


sehr gut

Ich habe bereits `Tod in der Schorfheide` dieses Autors gelesen. Dort war ich vor allem von den psychologischen Ansätzen bzw. den psychologischen Hintergründen sehr angetan. Auch in diesem Buch empfinde ich es wieder so, was mir sehr gefallen hat. Scheint es doch auch Absicht von Herrn Brandes zu sein, der im ‚eigentlichen Leben‘ Psychotherapeut ist. Auch in diesem Buch finden verschiedene Handlungen parallel statt, was mich manchmal etwas anstrengte. Komme ich oft nur abends vor dem Schlafen zum Lesen und mache dadurch durchaus mehr Lesepausen. Durch die stetigen Perspektivenwechsel musste ich mich anfangs etwas anstrengen, dass ich die Namen nicht vertausche. Sehr weiblich angehaucht 😊 Die Personen finde ich jede für sich speziell und auch hier sehr real.
Das Thema Esoterik wird sehr gut eingearbeitet, wie das eben auch im ‚echten Leben‘ so ist. Sowohl Fürsprecher wie auch Gegner. Die politische Situation in diesem Buch ist leider auch nicht ganz so aus der Fantasie gegriffen. Diese Themen bringen eine bunte, spannende Mischung in das Buch.
Mir hat es gefallen.