Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Juti
Wohnort: HD
Über mich:


Bewertungen

Insgesamt 3 Bewertungen
Bewertung vom 03.10.2016
Das Reich Gottes
Carrère, Emmanuel

Das Reich Gottes


ausgezeichnet

Eigentlich ist dieses Buch eine Biografie des Evangelisten Lukas, aber es ist noch viel mehr. Nahezu jedes Buch und jeder Brief des Neuen Testaments wird kurz besprochen, nicht wie in einem Sachbuch, sondern was sich der Autor gedacht haben könnte. Trotzdem werden einige meiner Fragen beantwortet, etwa was aus den Judenchristen geworden ist. Nicht alles klingt plausibel, etwas Lukas als Schreiber des Jakobusbriefes, auch weiß der Autor nicht, dass Paulus selbst nichts von seinem römischen Bürgerrecht schreibt.
Dennoch lesenswert und obendrein erfährt man noch was über Seneca, Martial, Nero, Josephus Flavius und im ersten Kapitel und im Epilog auch über den Glauben des Autors. Wem das noch nicht reicht, für den wird in der Mitte des Buches auch noch ein Porno beschrieben.

Bewertung vom 03.10.2016
Carl Haffners Liebe zum Unentschieden (eBook, ePUB)
Glavinic, Thomas

Carl Haffners Liebe zum Unentschieden (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Der erste Roman Glavinics gefällt mir viel besser als der Jonas-Komplex. Keine Drogen, kaum Sex. Schach pur. Denn eigentlich ist es ein Roman über Carl Schlechter, dem Wiener Schachmeister, der 1910 gegen Lasker um die Weltmeisterschaft spielte und nur weil der Kampf unentschieden endete, die WM-Krone nicht bekam. Neben dem WM-Kampf wird in Rückblicken bis hin zur Geschichte der Eltern erzählt und auch das Ende seines mit nur 44 Jahren kurzen Lebens. Er galt als ein sehr fairer Sportsmann.

Bewertung vom 03.10.2016
Das Kleid meiner Mutter
Hahn, Anna Katharina

Das Kleid meiner Mutter


weniger gut

Zwei Dinge ärgern mich an diesem Buch:
1. Eine deutsche Autorin schreibt, was Spanier über Deutsche denken und 2. und das ist schlimmer: Dieses Buch, das verheißungsvoll die Lage spanischer Jugendlicher in der Wirtschaftskrise beschreibt, wird nach dem plötzlich Tod der Eltern (warum beide gleichzeitig) zu einem Märchen, in der die ich-Erzählerin, die Tochter der Eltern, sich in das frühere Leben der Eltern einmischt. Nicht nur, dass die Bekannte der Eltern sie nicht erkennen, nein, sie macht auch noch Bekanntschaft mit dem Schriftsteller de Ruit, über den ihr Vater schreibt und mit dem ihre Mutter geschlafen hat, nein, das interessiert mich nicht!