Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: RoRezepte
Danksagungen: 2 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 73 Bewertungen
Bewertung vom 13.01.2019
Einmal Liebe zum Mitnehmen
Bergmann, Frieda

Einmal Liebe zum Mitnehmen


sehr gut

Einmal Liebe zum Mitnehmen ist das erste große Verlagsbuch der jungen Autorin Frieda Bergmann und trifft mit ihrer Geschichte ein tolles und trendiges Thema.

Die talentierte Köchin Lily fiebert seit Ausbildungsbeginn ihren ersten Stern entgegen und kämpft seitdem ehrgeizig für ihr Ziel. Lily liebt ihren Job und alles, was mit Lebensmitteln zu tun hat. Nebenbei führt sie eine Beziehung mit dem verheirateten Vorgesetzten Thorsten. Sobald er sich von ihr trennt, kann das Leben für sie nicht besser werden. Doch dann kommt alles anders und sie steht ohne Freund, ohne Job und ohne Selbstbewusstsein da. Um sich über Wasser zu halten und ihrer Leidenschaft weiterzugehen, eröffnet sie einen Foodtruck in Irland. In diesem muss sie glücklicherweise keine Mitarbeiter führen.

„Es fühlte sich so gut an, endlich wieder frische Lebensmittel zu verarbeiten, Aromen zu kombinieren, einfach wieder zu kochen. Ihre Abfindung, die kleine Erbschaft von Ludwig Senior und ein Gründerkredit hatten gereicht, um den Truck her- und nach ihren Vorstellungen einrichten zu lassen. Zwar war sie verwöhnt, was Küchenausstattung anging und hatte Abstriche machen müssen. Nach stundenlangem Planen, Putzen und Einräumen fühlte sie sich dem alten Gefährt aber so verbunden, dass sie es Richard getauft hatte. Offizell hieß ihr kleines Unternehmen »Liebe zum Mitnehmen«.“

Mit der Story über einen Foodtruck trifft die Autorin Frieda Bergmann ein aktuelles Thema, welches besonders mir kulinarisch sehr gefiel. Wir durften die täglich wechselnden Tagesgerichte von Richard kennenlernen, für die mir die Autorin sogar welche verraten hat.

Der Schreibstil der Autorin ist noch sehr jung, aber mit viel Potential. Es gibt viele Spannungsbögen, bis zu drei mögliche neue Kandidaten für Lily, Familiendramen und ein schönes Happy End. Lily zeigt, dass ein Neuanfang zum richtigen Zeitpunkt genau das richtige sein kann. Und auch wenn der Weg noch so beschwerlich sein wird, es kann sich lohnen! Das Buch zu Lesen hat richtig viel Spaß gemacht. Ich war direkt in Irland, kochte neben Lily im Foodtruck und ließ mir den Nordwind um die Nase wehen. Ein schönes Bild.

Die Rezepte nach Einmal Liebe zum Mitnehmen findet ihr unter www.rorezepte.com & https://rorezepte.com/einmal-liebe-zum-mitnehmen-frieda-bergmann/

Bewertung vom 13.01.2019
Mit Sehnsucht verfeinert / Taste of Love Bd.4
Anderson, Poppy J.

Mit Sehnsucht verfeinert / Taste of Love Bd.4


sehr gut

Den 4. Taste of Love Band erzählt die Geschichte von Hailey Sinclair, der Souschefin von Nick O`Reillys Bonfire, und ihrer ehemals großen Liebe Scott, welchen sie seit 3 Jahren nicht mehr gesehen hatte. Ein alles entscheidender Vorfall brachte beide auseinander, Hailey flüchtete aus Boston und verhalf als Ausgleich dafür ihrer Kochkarriere auf die Sprünge.

Der Erfolg verschafft Hailey die Rückkehr nach Boston und die Möglichkeit bei ihrem Dad zu sein, der seit seinem Herzinfarkt nicht mehr das Haus verlassen will. Als Top Souschefin gab sie alles für die Eröffnung des Bonfires und traf prompt auf ihren Ex-Verlobten, welcher sich scheinbar komplett verändert und anderweitig beschäftigt hatte.

Wie zu erwarten, werden sich die beiden Protagonisten im Verlauf der Geschichte noch streiten, necken und sich womöglich auch versöhnen. Es bleibt allerdings sehr spannend bei dem Grund, was genau zwischen den beiden vorgefallen ist. Bis die Bombe, mit der ich selber nicht gerechnet habe, geplatzt ist. Der Trennungshintergrund ist interessant ausgewählt und lässt sofort die Verhaltensweisen der beiden erklären. Dafür reisen wir auch an einigen Stellen in die Vergangenheit, als die beiden sich noch im sehr jungen Alter kennen- und lieben gelernt hatten.

Allerdings fällt dem Leser auch direkt auf, dass zwischen Hailey und Scott eine Verbindung herrscht, welche nicht einfach trennbar ist; auch nicht nach 3 Jahren. Wenngleich Hailey anfangs als sehr dickköpfig und anstrengend wirkt, lässt sie im Verlauf der Geschichte mehr Emotionen und Tiefgang zu. Scott dagegen war von Beginn an sehr greifbar, zielstrebig, absolut sympathisch und herzlich.

Taste of Love – Mit Sehnsucht verfeinert ist mit Poppy J. Anderson bekanntem Witz und Charme gespickt. Der Schreibstil ist sehr flüssig und locker. Mir persönlich war es kulinarisch gesehen für die Serie der Bostoner Köche zu wenig. Hier hätte ich mir persönlich sehr viel mehr gewünscht. Positiv finde ich, dass die ehemaligen Protagonisten der alten Bände immer wieder auftauchen, auch wenn ich Brook selber sehr vermisse.

Die Rezepte aus Taste of Love IV Mit Sehnsucht verfeinert findet ihr unter www.rorezepte.com & https://rorezepte.com/taste-of-love-iv-mit-sehnsucht-verfeinert-poppy-j-anderson/

Bewertung vom 13.01.2019
Eine Tüte buntes Glück
Henry, Kim

Eine Tüte buntes Glück


ausgezeichnet

Frederike ist seit 2 Jahren verwitwet, hat Haus und Job verloren und als sie selbst als Fließbandmitarbeiterin gekündigt wird, kehrt sie erstmalig nach fast zwei Jahrzehnten in ihre 2. Heimat Fünnen zurück. Auf Fünnen hat Rikke jeden Sommer bei ihrem Großvater verbracht, dessen Haus sie nun renovieren will. Nachdem sie aber nicht mal zu Morfas Beerdigung auf der kleinen Insel war, fürchtet sie nun vor der Wiederkehr und der Ablehnung der Inselbewohner. Prompt trifft sie auch auf ihre erste große Liebe Rasmus, welcher ebenso überrascht zu sein scheint. Entgegen ihrer Befürchtungen wird sie von ihren Freunden mit offenen Armen empfangen und beginnt auch mit Oma Henni wieder leidenschaftlich Bonbons zu kochen.

„Nach dem ersten gemeinsamen Bonbonkochen hatte Frederike die alte Freude wieder gepackt. Gemeinsam hatten sie sich an die Arbeit gemacht und die Küche mit dem Duft nach Zuckermasse und den herrlichsten Aromen gefüllt.“

Das Bonbonkochen hält eine zentrale Bedeutung im Roman inne. Auch wenn das Kochen selber immer Nebenschauplatz ist, verbindet dieses eine Thema die gemeinsame Kindheit aller Protagonisten, die Vergangenheit mit der Gegenwart und Rikkes Rückkehr, sowie Rikkes möglichen Zukunft auf der Insel Fünnen. Für jeden alten Freund hat Rikke das passende Bonbon.

„Rasmus hat jede einzelne Tüte des bunten Glücks, das ich ihm in die Hand gedrückt habe, bis zum letzten Krümel gelutscht.“

Für Frederike wird die Reise zurück nach Fünnen sowohl ein Aufarbeiten ihrer Vergangenheit, vor welcher sie als Jugendliche davon gelaufen ist, als auch ein möglicher Neuanfang, nachdem sie auch noch ihre neue Wohnung in Frankfurt verliert. Rikke wird im Verlauf der Geschichte immer wieder vor Herausforderungen gestellt, sodass es immer spannend für den Leser bleibt. Zumal wir von Anfang an wissen, welches Geheimnis auch Rasmus noch in sich trägt und Rikkes mögliche Zukunft auf Fünnen noch so gewaltig gefährdet. Aber trotz Rikkes Bedenken, ist sie nicht alleine und wird von ihren Freunden mit Rat und Tat unterstützt.

„Liebe muss echt sein, nicht perfekt.“

Eine Tüte buntes Glück ist ein sehr mitreisender Roman, in dem es nicht nur um eine alte Liebe geht, sondern auch um Freundschaft, Heimatverbundenheit und Liebe zum Bonbonkochen. Egal was Rikke alles widerfährt, sie zeigt dem Leser, dass es sich jederzeit lohnt wieder aufzustehen und dem Leben weiter entgegen zu blicken. Wir lesen und lernen was Freundschaft ausmachen kann, auch wenn man sich 18 Jahre nicht gesehen und gehört hat. Mein Lieblingscharakter ist Oma Henni, welche einfach nur liebenswert ist, eine gute Seele mit weisen Ratschlägen.

Der Roman Eine Tüte buntes Glück ist für jeden meiner Leser empfehlenswert und wird von mir dieses Jahr zu meinem Projekt des Jahres gewählt. Eine Tüte buntes Glück hat jeder Mensch verdient und wie ihr euch ein bisschen buntes Glück nach Hause holen könnt, werde ich euch monatlichen mit einem neuen Bonbonrezept zeigen

Bewertung vom 13.01.2019
Weihnachten in der kleinen Bäckerei am Strandweg / Bäckerei am Strandweg Bd.3
Colgan, Jenny

Weihnachten in der kleinen Bäckerei am Strandweg / Bäckerei am Strandweg Bd.3


sehr gut

Weihnachten in der kleinen Bäckerei am Strandweg ist der 3. und letzte Teil um Polly Waterfords kleine Bäckerei am Strandweg. Es ist Weihnachten an Cornwalls Küste und Pollys Leben könnte nicht schöner sein, wenn …

… Polly nicht so viel zu tun hätte, chronisch pleite wäre, in einem kalten Leuchtturm lebt und ein klitzekleines Geheimnis ihrer besten Freundin bewahren müsste. All diese Probleme versucht sie mit sich selbst zu klären, da Huckle mit seinem Bienenhonig nicht viel beiträgt. Zusätzlich wird noch nach kostenloser Hilfe auf dem Mount Polbearner Weihnachtsmarkt gesucht, sowie um rettende Maßnahmen für die Papageientaucherkolonie. Ziemlich viel los um unsere rothaarige Lieblingsbäckerin, bei der sowohl Huckle auf der Strecke bleibt, der sich unbedingt Heirat und Kinder wünscht, als auch das eigentliche Grundthema die Bäckerei. Der süße Papageientaucher Neil taucht auch im 3. Band an einigen Stellen im Roman auf, man spürt weiterhin die Verbindung zwischen ihm und Polly, dennoch hätte ich mir mehr gemeinsame kleine Erlebnisse gewünscht.

„Aber eins lehrt uns das Leben eindeutig: Gerade bei den Menschen , die wir wirklich lieben, kann so vieles falsch verstanden oder übersehen werden. Manchmal denken wir, dass unser Schweigen so viel sagt, es wird vom anderen aber gar nicht wahrgenommen. Und bei anderer Gelegenheit glauben wir – oder würden gern glauben -, dass unsere Absichten für die uns am nächsten Stehenden so eindeutig sind wie der Plätzchenklau früher für unsere Mutter, der natürlich die Schokolade rund um unseren Mund nicht entgangenen war.“

Ich finde den 3. Teil sehr schwierig zu rezensieren. Einmal gibt es die vielen Erzählungen von Geschehnissen der ersten Bände, welche wiederum gut für Neueinsteiger sind, aber für den Kenner sehr langatmig wirken. Meines Erachtens gibt es auch zu viele innere Dialoge über ihre eigene Überforderung und ihrer Gefühlen zu Huckle, welche sie doch immer wieder hinten anstellt. Es gibt einfach zu viel Aktion, um sich auf bestimmte Geschehnissen richtig zu fokussieren. Ich vermisse die leidenschaftlichen Backszenen am großen Ofen in ihrer Bäckerei; das Backen wirkte zunehmend nach Job und nicht nach Leidenschaft.

Wie erwartet gibt es ein wunderbares und schönes Happy End. Allerdings habe ich als Leser mit den träumerischen Endszenen nicht gerechnet. Für alle Polly Fans gibt es eine tolle Wiederkehr nach Mount Polbearne. Es ist schön zu lesen wie das Leben unserer Lieblingsbäckerin weiterging und sich auszumalen wie ihre weitere unbekannte Zukunft sein könnte.

Die Rezepte aus Weihnachten in der kleinen Bäckerei am Strandweg findet ihr unter www.rorezepte.com & https://rorezepte.com/weihnachten-in-der-kleinen-baeckerei-am-strandweg-jenny-colgan/

Bewertung vom 12.01.2019
Das Weihnachtscafé in Manhattan
Garbera, Katherine

Das Weihnachtscafé in Manhattan


gut

Hotelbesitzer Mad Eriksson möchte eine kulinarische Kooperation mit dem für seine Pralinen bekanntem Candied Apple Café eingehen, welches von Iona Summerlin und ihren zwei besten Freundinnen Hayley Dunham und Cici Johnson mit Ehrgeiz, Detailfokus und viel Liebe geführt wird. Nach dem Herzinfarkt von Ionas Vater möchte sie beweisen, dass sie eine erfolgreiche Unternehmerin ist. Ihre Familienplanung bleibt dabei auf der Strecke, denn sie hat alles was sie braucht: ihren Laden und ihre Freundinnen. Doch ihr wird immer mehr bewusst, wie schön eine eigene Familie sein kann, als sie Mads und seine Tochter Sofia kennenlernt.

„Vielleicht hatte das Schicksal die beiden in ihr Leben geweht wie der Wind die Mützen im Schaufenster vom Candied Apple Café, damit sie den beiden half, den Zauber der Weihnacht wiederzufinden. Der Gedanke ließ sie lächeln.“

Während Iona mit ihren weihnachtlichen Traditionen versucht den Weihnachtszauber auf Mads und seine Tochter zu übertragen, inspiriert die kleine Sofia das Candied Apple Team für eine Brav-und-Frech-Pralinen-Kampagne. Das Café wird wunderbar liebevoll beschrieben, als Leser möchte man unbedingt vorbei schauen und eine heiße Schokolade mit Marshmallows trinken.

Natürlich beginnt sich zwischen den zwei Hauptprotagonisten eine Liebesgeschichte zu entwickeln, der einige Steine in den Weg gelegt werden. Vor allem Mads fällt es schwer, da er noch immer an seiner verstorbenen Frau hängt und sofort ein schlechtes Gewissen bekommt, wenn er Iona auch nur ansatzweise aus einem anderen Blickwinkel betrachtet.

Der Grundgedanke der Geschichte ist sehr schön, nur hatte ich öfters das Gefühl mich im Kreis zu drehen. Es gab ein ständiges Hin und Her, oftmaliges wiederholen der einzelnen Gedankengänge und ein Verhalten des männlichen Protagonisten, welches man als Leser nicht immer gutheißen kann.

Besonders schön waren dagegen die gezeigten New Yorker Traditionen, die beschriebenen Orte und weihnachtlichen Veranstaltungen, auch wenn ich mich persönlich frage, wie man all diese als schwerbeschäftigte Café-Besitzerin in der Adventszeit besuchen kann.

Mein Lieblingscharakter ist schnell gefunden: die aktionreiche, sechsjährige Sofia, welche durch ihren Verlust zu schnell einen Teil des Zaubers der Kindheit hatte ablegen müssen und nun versucht ihren Platz im ihrem Leben zu finden. Und das ist eine Aufgabe, welche für eine Sechsjährige nicht sein sollte. Umso schöner, dass Sofia mehr und mehr von einem neuen weihnachtlichen Zauber gepackt wird und lern wieder Kind zu sein.

Das Weihnachtscafé in Manhattan ist eine leichte Liebesgeschichte mit viel weihnachtlichem Flair, einer schönen Grundgeschichte aber einer Handlung, die noch einiges an Potential lässt.

Die Rezepte aus Das Weihnachtscafé in Manhattan findet ihr unter www.rorezepte.com & https://rorezepte.com/das-weihnachtscafe-in-manhattan-katherine-garbera/

Bewertung vom 12.01.2019
Liebesglück und Beerenkipferl
Schönau, Fanny

Liebesglück und Beerenkipferl


sehr gut

„Es kommt, wie es kommt, und wie es kommt, so kommt es gut.“

Aktuell herrscht bei RoRezepte ja die pure Weihnachtszeit mit vielen weihnachtlichen Romanen und Gebäcke. Liebesglück und Beerenkipferl ist zwar kein Weihnachtsroman, dafür haben wir aber im Anhang ein Rezept für Heidelbeerkipferl, welches für uns ein typisches Weihnachtsgebäck zur Adventszeit ist. Aber Tante Mirli aus Hinter-Russbach bäckt ihre Kipferl das ganze Jahr über. Also gibt es für euch nun Fanny Schönaus Liebesglück und Beerenkipferl:

Natürlich kann man sich als Leser jetzt schon denken, dass Karla mit der Zeit die Vorzüge der Natur, der entschleunigten Zeit und die offenen, herzlichen Menschen zu schätzen lernt. Und feiern können die! Besonders die Kollegin Eva wächst Karla ans Herz, welche ihr Dorf unglaublich liebt und ein unerwartetes Talent für Schuhdesign besitzt. Leider kann sie dieses nicht ausleben, denn vorher gehen die Glasauer pleite und alles befindet sich im freien Fall. Für zahlreiche Mitarbeiter bricht der Job weg und auf dem Dorf, was gibt es da noch für berufliche Möglichkeiten? Ob Karla von Wien aus noch Möglichkeiten findet?

„»A jede Wanderung hat den gleichen Verlauf. Erst gehst frisch dahin, nach a paar Meter wird der Rucksack schwer, dann glaubst, deine Beine sind aus Beton, und dann, kennst glaubst, du musst sterben, dann geht’s auf einmal ganz leicht dahin.« »Es ist wie des Leben – ned mehr und ned weniger« philosophierte Mirli fröhlich.“

Mein Lieblingscharakter ist Evas Tante Mirli, welche einfach sympathisch, herzlich, offen, direkt und eine versteckte Drahtzieherin im Dorf ist. Tante Mirli mögen alle, und die besten Heidelbeerkipferl bäckt sie auch. Sie ist die gute und schlaue Nebenprotagonistin in Fanny Schönaus Roman.

„Er suchte Karlas Blick – alle folgten ihm. »Wohin ihr auch geht, geht mit eurem ganzen Herzen«, sagte er und lächelte.“

Liebesglück und Beerenkipferl ist eine super lustige, leichte Lektüre zum Schmunzeln, mit viel Liebe zur Natur und einem riesengroßen Herz.

Bewertung vom 12.01.2019
Hauptsache, der Baum brennt
Beerwald, Sina

Hauptsache, der Baum brennt


sehr gut

„Jetzt funkelt er mich an. Wütend und voller Verzweiflung. »Sie haben mir etwas anderes versprochen. Sie denken, ich hätte nicht alle Plätzchen in der Tüte, aber ich werde Ihnen schon beweisen, dass ich der echte Weihnachtsmann bin – und Sie das Christkind sind, das ich gesucht habe!«“

Sonntagmorgen 6Uhr in der früh steht bei Sarah Christkind der Weihnachtsmann vor der Tür, also der echte Weihnachtsmann, und will sie, Mutter von 2 pubertierenden Kindern, als Christkind mit an den Nordpol mitnehmen. Der hat sie doch nicht mehr alle, denkt sich die Psychologin, doch ihr Helfersyndrom schaltet sich ein und Sarah lässt sich auf die Geschichte des Weihnachtsmannes ein.

Sarah Christkind versucht mit unterschiedlichen Ansätzen die Erinnerungen des Weihnachtsmannes wieder hervorzurufen, doch währenddessen bricht das komplette Chaos in ihrem Leben und Alltag aus.

„Fassen wir also zusammen: Ich habe mich aufgerafft, einen teuren Einkauf bezahlt, habe den Kühlschrank voller Fisch und Butter, die Küche voller Mehl, und jetzt such ich die Nummer vom Pizzalieferdienst. Eben der ganz normale Wahnsinn im Hause Christkind, wenn man mit einem Weihnachtsmann zusammenwohnt.“

Allerdings geht es nicht nur um den Weihnachtsmann, der ein neues Christkind sucht, sondern auch um Sarah, die vor 4 Wochen von ihrem Mann für eine Jüngere verlassen wurde. In dem vorweihnachtlichem Chaos gibt es dann auch Krach mit ihren zwei Kindern, die daraufhin beschließen, bei ihrem Vater wohnen zu wollen.

Sarah steht mittendrin im Chaos und ihrem Patienten kann sie auch nicht helfen, welcher außerdem eine ungewohnte Anziehungskraft auf sie ausübt. Ob Sarah sich als Christkind bereit stellt?

Kulinarisch gesehen deutet der Roman einige versteckte Schmankerl aus Finnland an. Denn unser Weihnachtsmann kennt deutsches Essen nicht und ist stets auf der Suche nach seinen heimatlichen Gerichten:

„»Ich kenne das wirklich nicht. Bei uns gibt es zum Beispiel Rentierfleisch mit Kraut, Schneehasenbrötchen, Mustikkapiirakka und Kalahukko, Haferbrei und natürlich Milchreis […].«“

Hauptsache, der Baum brennt ist eine humoristische Geschichte, dessen Ausgang man sich beim Lesen nicht sicher sein konnte. Auch wenn die weihnachtlichen Gefühle nicht richtig geweckt wurden, steckte hinter diesem verrückten Roman doch eine sehr schöne Botschaft. Es ist nicht wichtig zu wissen, ob es den Weihnachtsmann gibt, aber an urtümlichen weihnachtlichen Gesten zu glauben schon. Wichtig ist die Familie, der Zusammenhalt und das Genießen der gemeinsamen Zeit – trotz des alltäglichem Chaos!

Die Rezepte aus Hauptsache, der Baum brennt findet ihr unter www.rorezepte.com & https://rorezepte.com/hauptsache-der-baum-brennt-sina-beerwald/

Bewertung vom 12.01.2019
Weihnachten in der wundervollen Buchhandlung
Hartlieb, Petra

Weihnachten in der wundervollen Buchhandlung


gut

„Dann wurde ich Buchhändlerin. Seitdem ist es vorbei mit der besinnlichen Weihnachtszeit. Am Heiligen Abend arbeiten wir beide bis dreizehn Uhr, danach haben auch alle anderen Geschäfte zu. Aber das ist egal, wir hätten ohnehin nicht die Kraft, noch etwas einzukaufen.“

Nachdem Petra Hartlieb mit ihrem ersten Roman Meine wundervolle Buchhandlung bereits große Erfolge erzielte, folgte mit Weihnachten in der wundervollen Buchhandlung der nächste Teil. Als Leser kennen wir nur die veränderte räumliche Dekoration der Buchhandlung und die weihnachtlichen Dekorations- und Buchauslagen. Aber wie im Hintergrund alles abläuft? Besonders zu der besten Geschäftszeit des Buchhandels? Davon hatte ich keine Ahnung. Petra Hartlieb erzählt mit liebevoll ausgewählten Details von der Adventszeit, dem Weihnachtsgeschäft aus der Sicht einer Buchhändlerin.

Es fließen unglaublich viele Erfahrungsberichte, Geschichten und Anekdoten aus den guten und schlechten Zeiten des Adventsgeschäftes ein. Fazit? Im Dezember ist einfach alles anders! Das wichtigste für Buchhändlerinnen? Einfach nur überleben: irgendetwas essen, was greifbar ist; hoffen auf kulinarische Mitbringsel liebgewonnener Stammkunden; treffen mit Freunden zum Essen nur ohne Reden; jede Schlafmöglichkeit ausnutzen und Kraft für die nächsten Kunden sammeln. Petra Hartlaie erzählt von täglichen Situationen mit Kunden, welche z.B. gerne Bücherraten mit ihren Buchhändlerinnen spielen. Dann gibt es wieder Buchbeschreibungen statt mit Titel nur mit den groben Farben eines Covers.

Das Ende des Buches war allerdings etwas abrupt, sodass ich mich erst einmal sammeln musste. An dieser Stelle hat mir ein „gemeinsames Loslassen“ gefehlt.

Weihnachten in der wundervollen Buchhandlung ist nicht wirklich kulinarisch, aber bietet im Anhang einige Rezepte von liebgewonnen Stammkundinnen und Freunde von Petra Hartlieb. Diese bringen nämlich gerne die verschiedensten Kekslieferungen vorbei. Natürlich musste es dann mit zu RoRezeptes Weihnachtszeit

Bewertung vom 12.01.2019
Wenn Liebe nach Pralinen schmeckt
Bold, Emily

Wenn Liebe nach Pralinen schmeckt


ausgezeichnet

„Eine Praline ist wie die Liebe: Sie ist süß, jedes Mal anders und macht all jene glücklich, die nach ihr greifen. Auch wenn sie noch so klein ist, sollten wir nicht verpassen, sie zu genießen.“

Auch wenn die Zeiten für Amy Bishops Pralinenfabrik Achers Original Sweets auf Ende stehen, gibt sie nicht auf. Amy schlägt sich die Nächte um die Ohren, wälzt die Bücher und legt sogar selbst die Hand an kaputte Maschinen an. Aber all das hilft nicht, denn der Wirtschaftsberater der »Sugar-Tale-Corporation« Ryan Scandrik nimmt den Laden auseinander und Amy befürchtet die Schließung des Lebenstraumes ihres Großvaters. Sie würde alles verlieren… für sie zählen nur ihre Pralinen. Sie muss Ryan Scandrik von ihren Pralinen überzeugen, er darf ihr Firma nicht schließen!

„»Es ist die Magie der Schokolade, Mister Scandrik. Sie werden schon sehen, was passiert, wenn wir gleich anfangen zu zaubern.«“

Besonders schön fand ich den Vergangenheitsstrang und die traurige Geschichte um Kendra und Archer. Wir erfahren, wie Archer es überhaupt schaffte die Pralinenfabrik zu eröffnet. Durch diese Geschichte können wir noch mehr Archers Liebe zu dieser Köstlichkeit verstehen. Außerdem erfahren wir von der Verzweiflung zwischen Archers beiden Lieben des Lebens Kendra & die Pralinen, der Aufopferung von Kendra und das Bereuen eines Fehlers. Der größte Fehler der beiden Liebenden. Auch die tägliche Praline ist eine tolle Metapher für die unendliche Liebe. Die Autorin Emily Bold hat hier eine wunderschöne und prägsame Geschichte erschaffen, die mich noch lange Zeit begleiten wird.

„Amy nahm Honig zur Hand und öffnete das Glas mit den Kuvertüresplittern. Sie nahm ein paar davon heraus, streute ihrem Gegenüber einige auf die Handfläche, der Rest wanderte in ihren Mund. Sie bedeutete ihm mit einem Nicken, es ihr nachzutunn. Obwohl er leicht ungeduldig wirkte, nahm sie sich den Moment, die bittere Süße auf ihrer Zunge zu genießen. »Ich möchte Ihnen zeigen, wo die Wurzeln dieses Unternehmens liegen. Ich will, dass Sie verstehen, was Archers Original Sweetsausmacht, und vor allem, was es mir bedeutet.«“

Wenn Liebe nach Pralinen schmeckt ist fesselnd, geht ans Herz und regt zum Nachdenken an. Auch die hindernisreiche Annäherung von Amy und Ryan lässt einen Schmunzeln. Das Ende der Geschichte finde ich besonders schön. Einen Kritikpunkt fällt mir irgendwie gar nicht ein

Bewertung vom 12.01.2019
Das Weihnachtswunder
Schwarzhuber, Angelika

Das Weihnachtswunder


ausgezeichnet

„»Ja. Es ist ein wichtiger Tag für mich, drücken Sie mir bitte die Daumen, Herr Pham.« »Jeder Tag ist wichtig, liebe Anemone«, sagte er salomonisch. »Aber für den heutigen wünsche ich dir ganz besonders viel Glück. Und hab viele schöne Momente.«“

Die Protagonistin Kathi denkt und kümmert sich immer zuerst um andere, stellt eigene Ansprüche hinten an und hat aufgrund ihrer „Figurprobleme“ auch starke Selbstzweifel und wenig Selbstbewusstsein. Und das, obwohl man als Leser direkt ihre Stärken erkennt: ihre unglaublich sympathische und tolle Art für ihre Mitmenschen. Kathi ist die sogenannte starke Frau im Hintergrund, egal ob privat oder auf Arbeit: Kathi macht das! Ihre eigentlichen Selbstzweifel kommen aber nicht von ihrer Unzufriedenheit an ihrer Figur, sondern durch einen viel intensiveren Punkt, welchen man als Leser recht schnell erkennt.. nur Kathi nicht..

„»Aber wenn immer alles ganz einfach und schön wäre, dann wäre das Glück nicht mehr so kostbar«, […].“

Als Leserin war man manchmal etwas ungeduldig mit Kathi, aber der Engel Angelo meinte es stets gut mit ihr. Auch die Unrealität eines existierenden Engels fügte sich ganz harmonisch in die Geschichte und manchmal so, als wäre er einfach nur eine gute Stimme im Herzen und Hinterkopf, welche auf einen Acht gibt. Hiervon war ich sehr positiv überrascht und hoffte, ebenfalls einen Schutzengel zu haben.

„Als sie den Deckel der Blechdose öffnete, zog ein feiner Duft von weihnachtlichen Gewürzen, Butter, Schokolade und Nüsse in ihre Nase. Sie stellte die Plätzchendose auf den Tisch.“

Das Weihnachtswunder ist eine berauschende Geschichte mit sympathischen Protagonisten. Sowohl der Gegenwarts- als auch der Vergangenheitsstrang ist super schön und fesselnd geschrieben. Man wollte immer am Ball bleiben und wissen was als nächstes passiert.

„»[…] Ich wünsche mir so sehr, dass du dich nur einmal durch meine Augen sehen könntest, oder durch die Augen der Menschen, die eine Rolle in deinem Leben spielen. Dann würdest du dir viel mehr …«“

Wenn der Leser am Ende einer Geschichte Tränen in den Augen hat, dann haben die Worte der Autorin genau am richtigen Punkt getroffen. Das Weihnachtswunder ist unglaublich bewegend, obwohl nur ein einziger Punkt nicht offen erkennbar war. Es war sehr schade an dieser Stelle die Protagonisten verabschieden zu müssen. Ich freue mich nun auf eine neue Geschichte aus der Feder von Angelika Schwarzhuber.

Die Rezepte aus Das Weihnachtswunder findet ihr unter www.rorezepte.com & https://rorezepte.com/das-weihnachtswunder-angelika-schwarzhuber/