Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Emmy29


Bewertungen

Insgesamt 47 Bewertungen
Bewertung vom 12.09.2020
Too Late
Hoover, Colleen

Too Late


gut

Wäre Sloan nicht von Asa abhängig, der ihren Bruder finanziell unterstützt, wäre sie auf und davon. Für sie ist diese Beziehung die Hölle, für Asa ist Sloan jedoch die Liebe seines Lebens und er ist der Überzeugung, dass es sich umgekehrt genauso verhält. Doch dann taucht der Undercover-Cop Carter auf und beiden verlieben sich Hals über Kopf in einander. Doch das ist Hochverrat für den Drogenboss Asa.

Das Cover ist anders als die Gestaltung vieler anderer Bücher von Colleen Hoover. Und das erkennt man auch im Inhalt wieder. Generell ist es viel düsterer und gewalttätiger, als ich es von dieser Autorin kenne. Ich habe zwar schon mit „Verity“ eine Art Thriller von ihr gelesen, aber hiermit erreicht es ganz andere Ausmaße.

Die Kapitel werden aus der Sicht von Asa, Carter und Sloan geschrieben. Die Charaktere sind klar von einander zu unterscheiden. Sloan zeigt sich zwar besonders am Anfang von ihrer starken und widerspenstigen Seite, ist gegen Ende jedoch auch oft naiv. Grundsätzlich mochte ich sie also echt gerne, aber manche Handlungen konnte ich bei ihr einfach nicht nachvollziehen. Sie dienten größtenteils dazu um Drama entstehen zu lassen.

Carter ist ein unglaublich lieber und fürsorglicher Mann, über den ich gerne noch mehr gelesen hätte. Er und Sloan ergänzen sich perfekt.

Bei dem Drogenboss Asa Jackson habe ich öfters Agressionen verspürt. Einige Handlungen sind unglaublich widersprüchlich. Durch das Lesen kam ich seiner Psychologie näher und seine Gedanken gegenüber Sloan sind so besessen, dass ich ihm klar empfehlen würde, sich in eine Psychiatrie einweisen zu lassen. Er hat es geschafft auf Platz eins der Charaktere zu gelangen, die ich überhaupt nicht ausstehen kann.

Der Schreibstil von Colleen Hoover war wieder einzigartig, so, wie man es von ihr kennt. Ich habe sehr viele Zitate gefunden, die ich mir am Liebsten einrahmen lassen würde. Dadurch entstanden auch die unterschiedlichsten Gefühle, die durch die Taten der Charaktere nur noch weiter unterstützt wurden. Asa hat mich zur Weißglut getrieben, Sloan habe ich bewundert und die Liebesgeschichte zwischen Sloan und Carter war zuckersüß. Dieses Buch hebt sich durch die außergewöhnlich gewalttätigen Szenen von anderen Büchern der Autorin stark ab. Vor Vergewaltigung, Drogenkonsum und Beraubung der Freiheit wird nicht gescheut. Genau deshalb finde ich es so wichtig, dass eine Trigger-Warnung am Anfang der Geschichte gestanden hätte. Müsste ich ein Wort für den Roman wählen, dann wäre es „Dramatisch“. Hier wird Spannung erzeugt und ich musste öfters staunen, was für Situationen hier eröffnet werden. Das Ende war mir ein bisschen zu viel des Guten. Es erschien mir etwas zu unrealistisch und ich konnte mich damit nicht wirklich anfreunden. Zudem gab es einige Längen, sodass ich der Meinung bin, dass der Roman an der ein oder anderen Stelle gekürzt hätte werden können.

Fazit: Außergewöhnlich, brutal und emotional – Colleen Hoover hat mich mit diesem Buch sehr überrascht. Auch wenn ich viele Zitate in dem Roman geliebt habe und mir manche Charaktere ans Herz gewachsen sind, so konnte ich mich mit der gewalttätigen und brutalen Ader nicht anfreunden. Sloan zeigt ihren ganzen Mut, Asa hingegen konnte ich überhaupt nicht ausstehen. Von mir gibt es 3,5 Sterne.

Bewertung vom 12.09.2020
In meinem Kopf klangs irgendwie besser
Kenwood, Nina

In meinem Kopf klangs irgendwie besser


sehr gut

Während ihre Eltern sich gerade trennen und ihre besten Freunde ein Paar werden, arbeitet Natalie an ihrem Selbstbewusstsein. Da kommt ihr die Party, bei der sie ohne Zach und Lucy eingeladen wird, gerade recht. Und plötzlich läuft nichts mehr nach Plan und die Schmetterlinge in ihrem Bauch fangen an sich zu bewegen…

Sowohl durch das Cover, als auch durch den Klappentext klang das Buch für mich wie ein süßes Jugendbuch. Davon hatte ich besonders in den ersten Seiten einen starken Eindruck. Dort wurde besonders die Pubertät thematisiert und die Trennung ihrer Eltern. Damit können sich Teenager bestimmt identifizieren, aber mich konnten diese Themen leider nicht völlig überzeugen. Somit war ich dem Roman anfangs kritisch eingestellt.

Je mehr ich jedoch las, desto mehr mochte ich die Geschichte. Natalie ist sympathisch, redefreudig und manchmal auch etwas dickköpfig. Ihre komplexe Art und der Humor haben mich öfters zum Lächeln gebracht, sodass ich besonders die zweite Hälfte des Buches geliebt habe. Natalies interagieren mit anderen Charakteren, wie beispielsweise Alex, war echt zuckersüß.

Grundsätzlich werden hier typische Teenagerprobleme angesprochen, die mit einer Liebesgeschichte verbunden werden. Wie bereits erwähnt, konnte mich Natalies Vergangenheit nicht wirklich berühren. Es wurde meiner Meinung nach einen Tick zu viel über Pickel und Akne gesprochen, sodass es einen Kontrast zu der Liebesgeschichte bietet, welche die unterschiedlichsten Gefühle in mir geweckt hat. Manchmal wollte ich Natalie am liebsten schütteln für ihre Eigenschaft jede Situation so komplex zu sehen, dann wiederum konnte ich mein Grinsen bei den humorvollen Stellen nicht verkneifen.

Fazit: Eine zuckersüße, humorvolle und komplexe Liebesgeschichte, die mich trotz weniger Kritikpunkte begeistern konnte. Es ist ein richtiges Wohlfühlbuch passend für Jugendliche. Von mir gibt es 4 Sterne.

Bewertung vom 29.08.2020
Das Erwachen der Träumerin / Strange the Dreamer Bd.4
Taylor, Laini

Das Erwachen der Träumerin / Strange the Dreamer Bd.4


ausgezeichnet

Das Schicksal der Stadt Weep liegt in Lazlos Händen. Der unscheinbare Bibliothekar aus Zosma kann zwar das Metall Mesarthium formen, aber schafft er es auch Weep und seine Liebe Sarai zu retten? Es stehen noch einige Hindernisse für ihn bereit…

Bei diesem Buch handelt es sich um den vierten und somit finalen Band der Reihe rund um Lazlo und Sarai. Das Cover fügt sich gut in die Reihe ein und die Geschichte ist ähnlich wie die vorherigen Bände in fünf Teile unterteilt.

Die Charaktere waren vielfältig und in diesem Teil erfährt man viele Hintergrundgeschichten. Dadurch hat die Autorin es geschafft, dass ich alle Charaktere lieb gewonnen habe und keine Person nur die Wörter "Gut" oder "Böse" in sich trägt. Sie alle wurden durch Einflüsse zu dem Menschen, der sie sind und das wurde hier sehr schön verdeutlicht.

Ich habe es geliebt wieder mit Lazlo und Sarai Weep zu bereisen. Die Vergangenheit von Minya wurde bereits im vorherigen Band angeschnitten, und somit habe ich mich auf eine nähere Einführung sehr gefreut. Während in Band 1.1 und 1.2 besonders die Liebesgeschichte von Sarai und Lazlo im Vordergrund stand, so findet hier die Geschwisterliebe ihren Platz. Die Gefühle waren beim Lesen echt unglaublich vielfältig und ich habe mit den Charakteren gelitten und mich mit ihnen gefreut. Ein Mittel zum Ziel war da auch der ausdrucksvolle Schreibstil, der mir auch bereits in den vorherigen Bänden ins Auge stach und in den ich mich verliebt habe.

Das erste Drittel des Buches beginnt recht ruhig und nach einer Zeit hatte ich Zweifel, ob die Autorin es schaffen würde alle angeschnittenen Szenen und Geheimnisse in den verliebenen Seiten aufzuklären und zu beenden. Als Leser hat man tatsächlich alle Antworten erhalten, auch wenn sie an manchen Stellen etwas kurz ausfielen. An einer bestimmten Stelle hat die Autorin einen riesigen Raum geschaffen, von dem ich unglaublich gerne mehr erfahren hätte. Er bietet definitiv Platz für einen Spin-off und zeigt mal wieder, wie gut durchdacht diese Geschichte eigentlich ist. Überraschungsmomente werden elegant eingesponnen und ich hatte das Gefühl mich in dieser Welt immer mehr verbunden zu fühlen, je mehr ich über die Geschichte und somit auch die Charaktere erfahre. Langweilig wird es hier definitiv nicht! Das Ende war schön zu lesen, meiner Meinung nach aber etwas zu viel des Guten. Ich bin zufrieden, hätte mir aber lieber ein Ende anderer Art gewünscht. Grundsätzlich hätte ich der Autorin geraten das Finale nicht so stark zu bündeln, sondern sich einige Handlungsstränge bereits in den vorherigen Bänden abzuarbeiten. So erschien es mir nämlich manchmal, als würden manche Szenen zu schnell abgehandelt werden.

Fazit: Es ist ein gefühlvolles Buch mit vielfältigen Charakteren. Der Schreibstil erzeigt viel Spannung und auch wenn ich mir an manchen Stellen ein paar Seiten mehr gewünscht habe, so ist die Reihe einzigartig und definitiv lesenswert! Ich vergebe 4,5 bis 5 Sterne!

Bewertung vom 25.07.2020
Rowan & Ash
Handel, Christian

Rowan & Ash


ausgezeichnet

Bereits seit seiner Kindheit lebt Rowan mit dem Wissen eine Heirat mit der Kronprinzessin Irianns einzugehen. Seine Familie sieht in ihm die Chance mehr Macht zu erlangen. Doch durch seine Freundschaft Raven gegenüber entstehen Gerüchte. Dabei liebt Rowan keine Frau. Sondern den Königssohn Ash.

Von dem Autor Christian Handel habe ich bereits „Becoming Elektra“ gelesen und auch wenn ich es mochte, ist dennoch ein klarer Unterschied zu „Rowan & Ash“ zu erkennen. Das Cover ist wunderschön und passt sehr gut zum Inhalt.

Erfrischend ist an dem Buch definitiv, dass es sich bei der Liebesgeschichte um zwei Männer handelt. Zudem wurde dies noch mit Fantasyelementen verbunden. Das Buch habe ich innerhalb eines Tages durchgelesen. Ich konnte es fast nicht mehr aus der Hand legen, denn der Schreibstil ist leicht und flüssig. Ich musste kein einziges Mal stocken.

Bei der Liebesgeschichte waren prickelnde und süße Szenen dabei. Ab und zu wurde zwar auf Klischees zurückgegriffen, aber es hielt sich alles im Rahmen.

Einer der Protagonisten ist Rowan. Dieser weiß bereits seit seiner Kindheit wie seine Zukunft aussehen wird und er war mir sehr sympathisch. Als Leser lernt man ihn von der verletzlichen Seite kennen und erhält dabei einen guten Blick auf seinen Charakter. Er unterscheidet sich mit seiner vorsichtigen und sanften Art sehr von Ash. Zudem klammert er sich regelrecht an die Moralvorstellungen des Königreichs.

Ash hingegen lässt sich als intuitiv, spontan und selbstbewusst beschreiben. Er gehorcht seinen Gefühlen und lässt den Verstand außen vor. Dadurch entstehen natürlich auch einige naive Situationen, aber diese Lebensfreude konnte mich vollkommen fesseln.

Das Buch würde ich grob in zwei Teile unterteilen. Anfangs wird sehr auf Intrigen am Hof eingegangen und man erhält Informationen über Mitglieder des Hofes. Einen weiteren Handlungsstrang bildet dann die Magie, welche sich verändert und Adelige dazu nötigt zu reagieren. Auch auf die Vergangenheit des Königreichs wird eingegangen und genau dieser Aspekt hat mich sehr neugierig gemacht. Gleichzeitig fangen Frauen an zu studieren und eine homosexuelle Beziehung wird verhöhnt. Veränderungen treffen auf Kritik.

Besonders spannend fand ich auch den Aspekt der Fantasie und Magie. Ich habe noch kein Buch gelesen, welches das Queere und Fantasy so geschickt unter einem Hut bekommt. Im zweiten Teil kam es mir jedoch so vor, als würden die Intrigen am Hof und die Kritik gegenüber einer homosexuellen Beziehung wie bei einer To-do-Liste als abgehackt gelten. Das Ende erschien mir viel zu schnell und mir hat die Verbindung zum Anfang gefehlt. Dadurch wurden einige Fragen nicht beantwortet, obwohl ich mir dies gewünscht hatte.

Fazit: Ich fand die Verbindung von der queeren Liebesgeschichte und der Magie sehr gelungen. Der Schreibstil lässt das Buch flüssig lesen und ich habe es innerhalb kurzer Zeit verschlungen. Die Charaktere waren ausgearbeitet und es wurde Raum für Entscheidungen gelassen. Beim Ende hätte ich mir jedoch eine Verknüpfung zum Anfang gewünscht. Somit bekommt das Buch 4,5 Sterne.

Bewertung vom 30.05.2020
Young Rebels
Knödler, Benjamin; Knödler, Christine

Young Rebels


ausgezeichnet

Gavin Grimm, Malala oder Felix Flinkbeiner – es gibt viele Jugendliche, die für mehr Freiheit, Gerechtigkeit oder mehr Diversität einsetzen. 25 dieser Jugendliche werden in diesem Buch vorgestellt, denn mit ihrem Engagement haben sie nicht nur andere Menschen inspiriert, sondern auch große Veränderungen bewirkt!

Generell liebe ich solche motivierenden und inspirierenden Bücher. Deswegen war ich auch begeistert, als ich gesehen habe, dass dieses Buch erscheint. Grundsätzlich werden die Geschichten der Jugendlichen auf 4 bis 6 Seiten erzählt. Dabei werden sie mit den unterschiedlichsten Illustrationen verschönert. Jeder Jugendliche erhält ein passendes Portrait von der Designerin Felicitas Horstschäfer.

Grundsätzlich sind mir bei der Auswahl der Jugendliche sehr die Ähnlichkeiten aufgefallen. Erstaunlich viele engagieren sich für den Umwelt- und den Klimaschutz. Dies finde ich auch sehr gut, jedoch hätte ich mir etwas mehr Diversität gewünscht. Ansonsten wurde aber eine breite Masse vertreten. Von einer Body-Image Aktivistin bis hin zur Aktivistin für strengere Waffenschutzgesetze. Ein paar Namen habe ich bereits aus dem Inhaltsverzeichnis gekannt, aber ich habe auch echt viele neue rebellische Personen entdeckt. Malala ist beispielsweise ein sehr großes Idol von mir und Felix Flinkbeiner kenne ich von „Die gute Schokolade“. Hailey Fort und Emma Gonzales habe ich kennengelernt und ich musste echt staunen vor Bewunderung. Sie haben echt erstaunliches geschaffen und inspirieren damit andere Menschen.

Und auch die Illustrationen beleben das Buch. Sie sind im ganzen Buch wiederzufinden und haben einen echten Wiedererkennungswert. Sie haben dabei geholfen sich ein passendes Bild von der Gruppe oder der Person machen zu können. Das Buch fasst zwar die wichtigsten Lebensabschnitte zusammen und ist gut in Abschnitte gegliedert, jedoch würde ich empfehlen das Buch nicht in einem Stück zu lesen. Dadurch kann man sich viel besser Gedanken über die rebellischen Jugendlichen und ihren Taten machen. Zudem kann ich es wirklich jeder Altersgruppe empfehlen. Beispielsweise kann ich es mir auch gut als Familienbuch vorstellen. Gegen Ende des Buches befindet sich noch ein Glossar, damit man sich besser mit den Persönlichkeiten auseinandersetzen kann, wenn man möchte.

Fazit: Dieses Buch ist unglaublich inspirierend! Es wird eine große Breite an Menschen angesprochen. So kann ich es wirklich allen möglichen Generationen empfehlen, da die Geschichten der rebellischen Jugendlichen die Leser zum Staunen, Nachahmen und Nachdenken anregen. Somit hat es ganz klar 5 Sterne verdient!

Bewertung vom 20.05.2020
Dangerous gift
Saxx, Sarah

Dangerous gift


ausgezeichnet

Romantische Briefe von einem Fremden und ohne Absender. Das ist der Traum jeder Frau – oder doch nicht? Eden ist verunsichert, als sie diese Post erhält, aber sie fühlt sich doch zu ihm hingezogen. Als ihre beste Freundin April überfallen wird und ihr Urlaub auf dem Spiel steht, muss sie auch um ihr Leben fürchten. Denn ein Unbekannter lauert in der Dunkelheit und ist bereit zuzuschlagen…

Dieses Cover konnte mich völlig begeistern und ich bin immer noch völlig verliebt! Es ist die perfekte Mischung von Spannung, Liebe & Erotik, sodass ich direkt einen guten Einstieg in die Geschichte bekam.

Eden ist eine unglaublich sympathische Persönlichkeit, die ich als Hauptprotagonistin sehr ins Herz geschlossen habe. Sie ist manchmal zwar leicht naiv, aber genau das macht sie hier zu einer sehr menschlichen Person. Ihre Handlungen habe ich völlig nachvollzogen und generell habe ich bei ihr nichts zu bemängeln. Nebenbei gibt es dann auch zwei männliche Protagonisten. Diese zwei Unbekannten stelle ich mit den Buchstaben S und H vor, da man beim Beginn des Lesens auch noch nicht viel über sie in Erfahrung bringt. Es war spannend zu sehen, welche Charakterzüge sich hinter der Fassade der beiden Männer verbergen und gegen Ende hatte ich einen klaren Favoriten.

Spannung und Nervenkitzel machen dieses Buch ganz klar aus! Dies ist keine pure Liebesgeschichte, sondern es sind auch jede Menge Thrillerelemente vorhanden. Dies bleibt die ganze Geschichte über bestehen und die Wendungen und Überraschungen waren einfach unglaublich! Ich konnte das Buch nicht aus den Fingern legen, da auf jeder Seite etwas Neues passierte. Anfangs konnte man als Leser nur erahnen, was sich hinter den Briefen versteckte und auch durch die restlichen Ereignisse wurden Gründe und Wendungen geschickt verschleiert. Allein durch die Kapitel aus den Sichten von S und H konnte ich mir Theorien zusammenspinnen. Ein solches Buch habe ich noch nie zuvor gelesen. Allein schon die geschickte Veränderung in der Liebesgeschichte kann ich nur loben! Auch mit dem Ende bin ich rundum zufrieden.

Fazit: Dieses Buch ist eine unglaublich einzigartige Liebesgeschichte mit Thrillerelementen! Die vielen Wendungen und Überraschungen haben mich gefesselt und auch durch die Spannung und den Nervenkitzel habe ich das Buch ins Herz geschlossen. Somit bekommt es ganze 5 Sterne von mir!

Bewertung vom 18.05.2020
Promised
Cass, Kiera

Promised


weniger gut

Hollis wird die zukünftige Königin von Coroa. Dies steht für den König Jameson fest. Er ließt ihr die Wünsche von den Augen ab und die Bekanntmachung der Verlobung steht kurz bevor. Als ein Fremder ihr Herz schneller schlagen lässt gerät ihre Welt aus den Fugen. Ist der Palast doch nicht so perfekt wie es scheint?

Bereits vor dem Erscheinen war mir klar, dass ich dieses Buch lesen muss. Die ersten drei Teile der „Selection“ Reihe habe ich damals geliebt und dem entsprechend habe ich auch mit gewissen Erwartungen angefangen das Buch zu lesen. Das Cover ist definitiv wunderschön und es passt perfekt zum Inhalt. Die Protagonistin Hollis liebt goldene Kleider und auch das Königliche wurde perfekt in Szene gesetzt.

Von den Charakteren war ich leider ziemlich enttäuscht. Während ich bei der „Selection“ Reihe besonders das Rebellische geliebt habe, scheint diese Fähigkeit bei Hollis zu fehlen. Bereits am Anfang konnte ich nicht warm mit ihr werden. Ihre kindische Art scheint kein bisschen zu einer potenziellen Königin zu passen und ihre Naivität wird offen zur Schau gestellt. Die Untergebenheit gegenüber dem König und ihre Oberflächlichkeit konnten mich nicht begeistern, jedoch verändert sie sich im Laufe des Buches ein wenig. Positiv ist definitiv ihr Humor und ihre Freundlichkeit. Sie versucht es jedem Recht zu machen und möchte niemanden verletzen.

Grundsätzlich werden die Charaktere direkt in eine Schublade geschoben, aus der sich wenig Entwicklungspotenzial ergibt. Sie waren nicht greifbar und viel zu blass. Der König war mir ein Stückchen zu perfekt und auch der „Fremde“, wie er im Klappentext erwähnt wird, wird als Traumprinz dargestellt. Die plötzliche Anziehungskraft und Beziehung erschien mir zu plötzlich und kein bisschen realistisch.

Die Liebesgeschichte steht ganz klar im Fokus der Geschichte. Während Hollis als zukünftige Königin gesehen wird und sie versucht dieser Rolle gerecht zu werden, schneit ein Fremder ins Schloss. Diese ganze Entwicklung war besonders am Anfang sehr vorhersehbar. Es gab wenige Überraschungen und Wendungen. Besonders der Anfang und der Mittelteil konnten mich als Leser nicht groß fesseln. Die Gefühle blieben auf der Strecke. Zwar wird deutlich, dass sich Hollis zwiegespalten fühlt, aber ihre Gefühle werden nicht authentisch beschrieben. Es bestand viel aus oberflächlichem Geplauder und das Tiefgreifende hat mir gefehlt. Das Ende stellt hingegen einen großen Kontrast zum Rest des Buches dar. Es gibt ein paar Zeitsprünge, sodass das Geschehene viel zu kurz kommt. Es erschien mir ziemlich gekürzt. Beim Ende überschlagen sich hingegen die Ereignisse und ich konnte den Mund nicht mehr schließen vor Überraschung und Verwunderung über das Geschehene. Spätestens dort wollte ich Hollis schütteln für ihre Handlungen und Gedanken. Sie erschienen mir kein bisschen passend und viel zu oberflächlich. Beim Ende hatte ich jedoch auch das Gefühl, als würde sie aus dem Geschehenen lernen und somit habe ich Hoffnung, dass Band 2 sich verbessern wird – auch wenn ich es nicht lesen werde.

Fazit: Mit dem Auftakt der Dilogie „Promised“ hatte ich leider meine Probleme. Die Geschichte war mir viel zu oberflächlich und Gefühle sind ausgeblieben. Auch die Charaktere blieben blass. Hollis konnte mich als Protagonistin mit ihrer kindlichen und naiven Art nicht optimal durch die Handlung führen, sodass ich dem Buch aufgrund der aufgeführten Aspekte leider nur 2 bis 2,5 Sterne vergeben kann.

Bewertung vom 01.05.2020
Das Versprechen des Meeres / Stranded Bd.2
Dylan, Kate

Das Versprechen des Meeres / Stranded Bd.2


ausgezeichnet

Nach einer missglückten Rettungsaktion begibt sich Mellie auf die Suche nach Hilfe und reist in die Gebiete Kanadas und in den Tiefen von Hawaii. Bei ihrer Mission darf sie sich jedoch auf keinen Fall von ihren Gefühlen zu Rynn und Caleb leiten lassen. Denn ihre Feinde besitzen stärkere Waffen als vermutet und sie lauern überall ...

Es handelt sich hierbei um den zweiten Band der „Stranded“ Reihe. Der Vorgänger konnte mich besonders durch die Wendungen und der Handlung begeistern. Hier wird mit einem kleinen Zeitsprung an den ersten Band angeschlossen. Rynn lebt mit Mellie unter einem Dach und die eiskalte Spannung zwischen ihnen scheint sich nur noch weiter zu vertiefen.

Grundsätzlich wird noch näher auf die Grundproblematik von Asteria eingegangen. Mellie versucht alles in ihrer Macht stehende um den Bewohnern zu helfen und stößt dabei immer wieder an ihre Grenzen. Ich hatte das Gefühl, als wäre der Charakter von Mellie hier noch weiter ausgearbeitet worden, da ihre Emotionen vollständig zu ihren Handlungen passten und ich konnte sie total nachvollziehen. Ihr Unverständnis war manchmal echt lustig anzusehen, denn in der Menschenwelt scheint es immer noch fremde Situationen für sie zu geben.

Die Liebesgeschichte nimmt neue Dimensionen an, so wie ich es bereits im ersten Band befürchtet hatte. Doch die Dreiecksgeschichte konnte mich überraschenderweise doch begeistern. Sie hat etwas Individuelles in sich, sodass ich sie zwar mochte, mit dem Ergebnis aber nur teilweise zufrieden bin. Das ist aber Geschmackssache und ich bin mir sicher, dass sich meine Meinung im nächsten Band dann ändern wird.

Trotzdem lernen wir auch Neues aus der Unterwasserwelt. Neue Entdeckungen revolutionieren das Denken und nicht nur ich musste bei der Vielfalt staunen. Die Umgebung wurde ansprechend und ausführlich dargestellt, sodass man sich ein gutes Bild machen konnte. Obwohl die Liebesgeschichte etwas mehr Raum in dem Buch einnimmt als im ersten Band, ist doch viel Spannung enthalten. Besonders das Ende konnte mich völlig fesseln, da es eine Menge Überraschungen und Wendungen gibt. Ich habe die Charaktere lieb gewonnen, sodass ich schlussendlich mit einem tränenden und einem lächelnden Auge das Buch beiseite gelegt habe. Die letzten Seiten wurden mit so viel Liebe geschrieben, dass es echt ein Überfluss an Gefühlen war.

Fazit: Es ist eine neu erfundene Meerjungfrauengeschichte, welche mich vollends begeistern konnte. Besonders die Charaktere und die Wendungen habe ich geliebt, sodass ich mich auf den dritten Band freue. Trotzdem gibt es noch ein bisschen Luft nach oben, sodass ich 4,5 Sterne vergebe.

Bewertung vom 24.04.2020
Can you help me find you?
Parks, Amy Noelle

Can you help me find you?


sehr gut

Evie liebt die Mathematik, hat Angststörungen und kann Emotionen schwer definieren. Das macht sie zu einem besonderen Menschen und Jungs zeigen Interesse an ihr. Darunter auch Leo, der Neue an der Schule. Doch Caleb als bester Freund weiß, dass sie noch nicht bereit für die Liebe ist. Und eigentlich ist er davon ausgegangen, dass er irgendwann der Auserwählte ist…

Das Cover ist durch das Rosa leicht kitschig, aber auch stimmig. Der Titel hat mir im Laufe der Geschichte immer besser gefallen, da er seinen Platz in der Geschichte findet. Grundsätzlich wird das Buch in den Sichten von Evie und Caleb geschrieben.

Wir erleben Evie Anfangs mitten in der Entwicklung. Sie hat angefangen Interesse an Jungs zu entwickeln und auch den Mut sich ihren Ängsten zu stellen. In ihrer kleinen Clique ist sie das ultimative Genie, welches verstorbene Mathematiker liebt und jede Antwort in Mathe kennt. Mit ihren Eltern führt sie nicht die optimale Beziehung, da ihre Mutter sie immer unterschätzt. Ein Leben ohne Caleb kann sie sich nicht vorstellen. Er ist bereits seit Ewigkeiten in sie verliebt setzt alles daran ihr ihre Gefühle zu entlocken. Als Leo zu diesem Duo hinzustößt, kommt es zu einigen Schwierigkeiten.

Caleb war ganz klar mein Favorit. Ich konnte seine Handlungsmotive total nachvollziehen und auch sein Charakter ist total süß. Er möchte Evie nicht verändern oder zu etwas zwingen. Das habe ich besonders an ihm geschätzt. Zudem hat er ihr Zeit gelassen, was ich von Leo nicht sagen kann.

Neben der Liebesgeschichte steht die Mathematik im Fokus der Geschichte. Durch den Unterricht und einem Wettbewerb werden Aufgaben komplex erklärt. Für einen Kenner scheint dies wahrscheinlich vereinfacht, aber dennoch wirken sie ungewöhnlich detailliert. Die Autorin hat es geschafft ihre Begeisterung in der Geschichte niederzuschreiben und auch wenn ich von manchen Sätzen nicht viel Ahnung hatte, mochte ich es grundsätzlich sehr gerne.

Fazit: Ein paar Klischees sind zwar vorhanden, aber dennoch ist es eine zuckersüße Liebesgeschichte, die mich besonders gegen Ende begeistern konnte. Die Charakterentwicklung von Evie konnte mich begeistern und auch die Darstellung von Mathematik war unterhaltsam. Von mir gibt es 4 Sterne.

Bewertung vom 06.04.2020
Dämonenzorn / Kingdoms of Smoke Bd.2
Green, Sally

Dämonenzorn / Kingdoms of Smoke Bd.2


gut

Prinzessin Catherine, Ambrose, Tash, Edyon und March treffen auf ihrer Flucht auf einander und konnten den Soldaten Brigants nur knapp auf dem Nördlichen Plateau entkommen. Doch nun müssen sie in der Dämonenwelt zurechtkommen. Dabei könnte die Entdeckung von Tash entscheidend sein – wenn sie den Rest der Gruppe rechtzeitig erreicht…

Das Cover ist passend zum ersten Band gestaltet und mir gefällt es sehr gut. Auch die Karte zum Weltenaufbau ist wieder vorhanden, genauso wie die unterschiedlichen Sichten der Hauptprotagonisten pro Kapitel. Am Ende wurden noch einmal Personen und Orte knapp erläutert, falls man Erinnerungshilfen braucht.

Ich konnte problemlos wieder in die Geschichte einsteigen, da der erste Band im herbst letzten Jahres erschienen ist. Ich war gespannt, wie es sein würde, wenn alle Charaktere, die wir auf ihre Abenteuer kennengelernt haben, zusammen flüchten. Leider wurde ich etwas enttäuscht, da sich bald schon die ersten Personen abspalten und es somit wieder unterschiedliche Handlungsstränge gab.

Nachdem ich im ersten Band bemängelt habe, dass viele Charaktere zu naiv gehandelt haben, muss ich dies leider auch hier anmerken. Zwar bleibt die Autorin den Protagonisten treu und sie haben jeder ihre Merkmale und Handlungsweisen, aber dennoch wollte ich viele schütteln und sie zum Nachdenken bewegen. Zu diesen naiven Personen gehören meiner Meinung nach Edyon, March und auch Catherine scheint nur die zwei Optionen vorne und rückwärts zu kennen. Als Herrscherin über Land habe ich etwas mehr Geschick erwartet. Sie hat mehr Glück, als dass sie ihr Können geweist.

Tash ist nach wie vor mein Lieblingscharakter, auch wenn sie nach ziemlich jung ist. Sie zeigt eine Menge Mut, ohne dass es bei ihr zu leichtgläubig wirkt. Sie hat nachvollziehbar und rational reagiert.

Auffallend bei diesem Schreibstil ist, dass meiner Meinung nach viel wörtliche Rede benutzt wird. Teilweise habe ich dadurch jedoch auch die Ausdrücke auf Mimik und Gestik vermisst.

Ein großes Highlight ist ganz klar das Worldbuilding. Die verschiedenen Länder haben einen eigenen Anstrich bekommen, sodass sie einzigartig erschienen. Das habe ich schon im ersten Band bewundert und nun erhalten wir auch noch mehr Informationen über das Nördliche Plateau, welches für mich wie ein schwarzer Fleck war. Der Dämonenrauch und die Dämonen werden hier stark thematisiert und es war echt spannend zu sehen, was sich die Autorin alles ausgedacht hat.

In den zwei anderen Handlungssträngen wird dann wieder die Herkunft Edyons angeschnitten und der Krieg gegen Brigant. Beides wird von Band eins aus weitergeführt, jedoch hatte ich das Gefühl, als würde man sich die ganze Zeit im Kreis drehen. Ich kam nicht richtig voran und das finde ich leider ziemlich oft in Zwischenbänden. Ich hoffe sehr, dass der dritte Band mich mehr begeistern wird, denn der Höhepunkt kann sehr spannend werden. Besonders nach der Entdeckung von Tash wurde ein spannender Cliffhanger geschaffen.

Fazit: Von den drei Handlungssträngen konnte mich leider nur einer richtig begeistern und auch die Charaktere waren mir oft zu naiv. Tash konnte mich hingegen für sich gewinnen, genauso wie das ausgearbeitete Worldbuilding. Ich gebe diesem zweiten Band der Reihe 3 bis 3,5 Sterne.