Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: bblubber
Wohnort: Bamberg
Über mich:
Danksagungen: 4 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 77 Bewertungen
Bewertung vom 29.01.2019
Fehltritt / Doggerland Bd.1
Adolfsson, Maria

Fehltritt / Doggerland Bd.1


sehr gut

Maria Adolfsson ist eine neue Autorin. Doggerland Fehltritt ihr erster Roman, der auf Deutsch erschienen ist.

Was mir gefallen hat:

- Das Cover ist eigentlich nicht spektakulär, zeigt wie in nordischen Krimis gewohnt eine Landschaft. Aber die Farbgestaltung sticht ins Auge. Eine tolle schwarz-weiße Optik mit einem knalligen Titel. Super.

- Die Art, wie die Autorin erzählt, ist gut lesbar und für Freunde des etwas ruhigeren Krimis, der sich Zeit nimmt für die Geschichte.

- Man fühlt sich in einem Land zwischen nordischer Landschaft und englischem Flair. Durch die Schaffung eines imaginären Landes hat die Autorin Freiheiten, die sie auf interessante Art und Weise gestaltet.

- Bis zum Finale weiß der Leser nicht, wer der Täter ist. Es bleiben keine Fragen offen.




Was mir nicht so gefallen hat:

- Es mangelt der Story zeitweise etwas am nötigen Drive, der den erfahrenen Krimileser bei der Stange hält.

- Es hätte gerne ein bisschen mehr Action sein dürfen.

- So richtig warm bin ich mit der Kommissarin noch nicht geworden. Ich kann sie nach diesem ersten Band nicht richtig einschätzen. Auch die Beziehung zu ihrem Chef hätte noch mehr Konflikt-Potential gehabt. Ich hoffe mal darauf im zweiten Teil.

- Die Auflösung war beim Lesen nicht zu erraten und kam sehr überraschend.




Der zweite Doggerland-Band kommt noch in diesem Jahr. Mal schauen, ob die Autorin sich noch steigern kann.

Bewertung vom 05.08.2018
Vier.Zwei.Eins.
Kelly, Erin

Vier.Zwei.Eins.


ausgezeichnet

Nach der Leseprobe waren meine Erwartungen ziemlich hoch für „vier zwei ein“. Die Erzählweise aus zwei Perspektiven und auf zwei Zeitebenen erfordert ein gewisses Maß an Aufmerksamkeit und es ist schlau, wenn man an der Geschichte dranbleibt. Das fällt aber nicht schwer, da die Spannung kontinuierlich ansteigt.

Kit und Laura werden Zeugen eines Verbrechens und durch Lauras Aussage wird der Täter verurteilt. Aber damit hat sie eine Spirale von Angst und Bedrohung in Gang gesetzt und fünfzehn Jahre später scheint sie eine Frau zu sein, die sich vor den eigenen Schatten fürchtet und auch ihren eigenen Mann damit ansteckt. Oder steckt eine reale Gefahr dahinter? Ist Beth wirklich ein Opfer gewesen oder gibt es noch eine andere Wahrheit, die Kit und Laura übersehen haben?

Ein wirklich spannender Plot, wie ein Puzzle in Szene gesetzt. Man darf mit raten, wird auf falsche Spuren gesetzt, erfährt nach und nach die Wahrheit und ist doch überrascht über das Ende. Sehr unterhaltsam und für mich eine richtige Neuentdeckung.

Bewertung vom 20.07.2018
Der Kreidemann
Tudor, C. J.

Der Kreidemann


ausgezeichnet

„Der Kreidemann“ ist das erste Buch, welches von C.J. Tudor ins Deutsche übersetzt wurde. Es handelt sich um ein Buch, welches sich nicht so hundertprozentig in das Krimi-Genre einordnen lässt. Es gibt natürlich einen toten Jungen, der unter seltsamen Umständen stirbt und der durchaus das Opfer eines Mordkomplotts gewesen sein könnte. Aber es gibt weder einen Kommissar noch sonst einen professionellen Ermittler. Es geht lange auch nicht darum, einen Täter zu finden sondern überhaupt einzuordnen, was mit einer Handvoll Jugendlicher passiert. Wer benutzt ihre geheimen Kreidezeichen für seine eigenen Zwecke? Könnte es tatsächlich Mord sein, als ein Junge ertrunken aufgefunden wird? Um was geht es überhaupt bei all den seltsamen Ereignissen, die die jungen Leute zunehmend beunruhigen.

Mit leichter Hand erzählt die Autorin von einer Gruppe Halbwüchsiger, die gerade zwischen Kindheit und Erwachsensein hängen und eigentlich ganz andere Probleme haben, als Mord und Totschlag. Aber mit dem Auftauchen eines seltsamen Lehrers ziehen Angst und Beklemmung ein und sowohl der Leser als auch der Hauptdarsteller suchen nach Erklärungen. Auf einer zweiten Ebene in der Zukunft verschwindet einer der Freunde scheinbar spurlos und lässt das Grauen der Jugend wieder aufleben. Gibt es Zusammenhänge?

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es hat eine starke Sogwirkung und vor allem die Sprache und die Dialoge können überzeugen. Zugreifen und lesen.

Bewertung vom 20.07.2018
Sehnsucht / Dream Maker Bd.1
Carlan, Audrey

Sehnsucht / Dream Maker Bd.1


sehr gut

Parker Ellis ist der Dream Maker, der Boss einer Agentur, die damit wirbt, dass sie ihre Kundinnen glücklich machen wird, egal, welche Probleme die Ladies so haben. Ein hoher Anspruch, den er und seien zwei Partner da erfüllen müssen und wollen.

Von überall her kommen die Frauen mit ganz unterschiedlichen Wünschen und Sorgen.
Die drei Jungs versuchen mit Professionalität den Frauen finanzielle Vorschläge zu machen, deren Outfit zu optimieren und sie in Liebesdingen zu beraten. Das wird zwangläufig immer mal ziemlich persönlich. Und auch wenn es ihr Plan ist, so können weder die Kerle noch die Kundinnen immer ganz genau trennen, wo das Geschäftsverhältnis aufhört und das Private anfängt.

Die Vorgaben sind unterhaltsam und die Autorin hat einen lockeren Stil in dem sie vor allem Parker gut in Szene setzt. Die Damen sind leider oft etwas dümmlich und blond. Aber es gibt auch einen Lichtblick der zumindest Parker etwas durcheinander bringt.

Nette Schmonzette für zwischendurch. Genretypisch.

Bewertung vom 12.06.2018
Tiefer denn die Hölle / Martin Bauer Bd.2
Gallert, Peter; Reiter, Jörg

Tiefer denn die Hölle / Martin Bauer Bd.2


sehr gut

Martin Bauer und Verena Dohr, ein Ermittlerteam, welches ich zum ersten Mal für mich entdeckt habe. Dank der guten Rezis hier im Forum habe ich mir das Buch zugelegt und wurde nicht enttäuscht. Es ist ein Lokalkrimi, der deshalb auch jede Menge Ruhrpott bietet - eine Gegend, die ich so gar nicht kenne und auch deshalb lese ich solche Bücher wahnsinnig gerne.

Der Fall hat fast ein bisschen etwas von den amerikanischen Serienkiller-Dimensionen. Eine Leiche voller Honig, schwer misshandelt. Aber ganz so blutig geht es erst mal nicht los. Bis auf den Toten und den Pfarrer, der ihn entdeckt und darüber einen Herzinfarkt erleidet. So kommt Martin Bauer ins Spiel, denn er erfährt ein paar Brocken und möchte dann unbedingt herauskriegen, was sie zu bedeuten haben.

Mir hat gefallen, dass dem Seelsorger wirklich Raum gegeben wurde. Also, er darf wirklich versuchen, für Seelen zu sorgen und man nimmt ihm diesen Wunsch auch ab. Der Mann hat ein Privatleben und er ist ein guter Kerl. Das finde ich sympathisch. Mal kein gebrochener Kerl mit Alkoholproblemen oder Beziehungssorgen. Sondern ein werdender Vater.

Der Fall selber wird am Ende richtig dramatisch und für Martin auch gefährlich. Also Spannung gibt es auch. Der Krimi hat mir gut gefallen.

Bewertung vom 12.06.2018
Kluftinger / Kommissar Kluftinger Bd.10
Klüpfel, Volker; Kobr, Michael

Kluftinger / Kommissar Kluftinger Bd.10


sehr gut

Ich kenne natürlich die meisten der Kluftinger-Romane. Und im positiven Sinne, kennt man einen kennt man alle. Denn jeder ist wie ein Heimkommen in meine schöne Bayerische Heimat. Dabei schaffen Kobr und Klüpfel etwas sehr wichtiges, nämlich dass es humorvoll aber nicht platt zugeht, charmant aber nicht ignorant. Es sind nicht die Schenkelklopfer aus anderen Heimat-Krimis, die mich schnell nerven und eher abtörnen. Es ist die Situationskomik und der Sprachwitz und eine Wärme für die Hauptdarsteller, die die Kluftingerkrimis auszeichnet.

Einmal mehr im neuen Fall, in dem sich so ziemlich alles um den Klufti selber dreht, der bedroht wird und den ein dunkles Kapitel seiner Vergangenheit einzuholen scheint.

Unterhaltsam und Labsal für die Seele. Eigentlich ist der Kriminalfall fast Nebensache inzwischen. Und ich verzeihe den Autoren dies nur, weil ich ein Kluftinger-Fan bin und gerne viel über ihn und sein Privatleben erfahre.

1 von 3 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 12.06.2018
Die Geschichte des Wassers
Lunde, Maja

Die Geschichte des Wassers


sehr gut

Wasser ist das Lebenselixier. Aber der Mensch betreibt Raubbau mit der Natur und macht auch vor dem Wasser nicht Halt. In ihrem zweiten Roman mit einem ökologischen Thema verknüpft Maja Lunde erneut drei Zeitebenen und erzählt doch eine einzige Geschichte.

Ein norwegischer Gletscher, ein Wasserfall, ein Fluss werden vor den Augen der jungen Signe dem Kommerz und dem Fortschritt geopfert. Das Ganze spielt in den 60ger und 70ger Jahren und Ökologie und Umweltschutz waren gerade erst am Anfang und noch nicht verankert in der Gesellschaft.

In der Gegenwart hat sich leider wenig daran geändert. Jetzt wird sogar der Gletscher abgetragen und zu Soda-Eis für reiche Scheichs verpackt. Signe, inzwischen reichlich desillusioniert, versucht noch immer dem Irrsinn Einhalt zu gebieten.

In der Zukunft, nicht mal 40 Jahre voran, ist Südeuropa zu einem verdorrten Landstrich verkommen, in dem es seit Jahren kaum mehr regnet und die Menschen sich auf die Flucht in den Norden Europas begeben. Die Probleme der Flüchtlinge sind plötzlich ganz nah bei uns angekommen.

Ein Buch mit einer ernsten Botschaft. Manchmal auch mit einem erhobenen Zeigefinger, der sagen will, stoppt die Menschen, bevor sie den Ast komplett absägen, auf dem sie eigentlich sitzen.

Gut lesbar, interessant und zum Nachdenken anregend.

Bewertung vom 08.05.2018
Vom Eis berührt / Fire & Frost Bd.1
Blake, Elly

Vom Eis berührt / Fire & Frost Bd.1


sehr gut

Ruby ist ein Fireblood. Da es verboten ist, diese Fähigkeit zu haben, muss sie ihre Gabe verbergen und kann nur heimlich üben und versuchen die Macht des Feuers zu beherrschen. In einer gefährlichen Lage wird sie überraschend von dem Frostblood Arcus gerettet. Dieser hat ihr aber nicht ganz uneigennützig geholfen, denn einige versuchen, den bösartigen König vom Thron zu stoßen und brauchen dafür auch die Unterstützung von Ruby. Sie helfen ihr, ihre Fähigkeiten zu schulen und machen sie bereit für den Kampf.

Das Cover verdient mehr als fünf Sterne. Es ist magisch schön und passt mit ihrem Flammenhaar sehr gut zur Hauptdarstellerin. Es ist ein typischer Young-Adult-Roman aus dem Fantasy-Genre. Die Liebesgeschichte spielt eine wichtige Rolle. Auch das Geplänkel vorher. Dass die Heldin erwachsen werden muss und ihre Fähigkeiten erst schulen muss, kennt man auch aus diversen Serien.

Gut gefallen hat mir auch der Erzählstil, der passend aber nicht zu flach ist und durchaus auch für ältere Leser passt. Es handelt sich mal wieder um den Beginn einer Trilogie. also ist das Ende auch nicht so richtig rund, da es ja keine auserzählte Storyline ist. Ein guter Start in eine neue Reihe. Es ist aber noch etwas Luft nach oben offen.

Bewertung vom 02.03.2018
Die Geschichte des verlorenen Kindes / Neapolitanische Saga Bd.4
Ferrante, Elena

Die Geschichte des verlorenen Kindes / Neapolitanische Saga Bd.4


sehr gut

Mit „Die Geschichte des verlorenen Kindes“ schließt Elena Ferrante ihre Geschichte über die wechselvolle Freundschaft von Elena und Lila. Es ist ein Portrait von zwei Frauen aber auch ein Kaleidoskop der damaligen Gesellschaft, eine Collage von Italien und speziell von Neapel. Nicht nur persönliche menschliche Dramen und Entwicklungen wurden geschildert sondern auch und oft die politische und gesellschaftliche Landschaft. Die Entwicklungen und Veränderungen über mehrere Jahrzehnte.

Elena Ferrante erzählt sehr ausführlich und detailverliebt. Sie kehrt immer wieder zu vorher getroffenen Aussagen zurück, beleuchtet erneut, lässt Geschehnisse reflektieren und erneut betrachten. Mein Eindruck nach vier Büchern ist der, dass man da schon einiges hätte straffen und kürzen können. Die Spannung bezieht das Buch jedenfalls nicht aus dem eher langatmigen Erzählstil.

Es geht vor allem um die Entwicklung der zwei Mädchen zu Frauen und in den nachfolgenden Bänden um die Charakterbildung, die durch verschiedene Ereignisse aber auch durch das Alter, die Familienkonflikte und die Umwälzungen der Gesellschaft befeuert werden. Die Freundschaft der beiden verändert sich ebenfalls sehr stark und meiner Meinung nach ist es in weiten Phasen keine wirkliche Freundschaft mehr sondern eine Art Haßliebe.

Der vierte Band findet einen einigermaßen versöhnlichen Schluss. Sicher ist aber diese Reihe nicht für jedermann geeignet. Ein bisschen Geduld muss man schon aufbringen.

Bewertung vom 02.03.2018
Lied der Weite
Haruf, Kent

Lied der Weite


ausgezeichnet

„Das Lied der Weite“ heißt das neue Buch von Kent Haruf.

Was mir daran gefallen hat?
Das Cover passt gut zum Setting. Irgendwo in der Mitte der Vereinigten Staaten. Pferde und Rinder sind Bestandteil des Lebens dieser Menschen. Und die Weite der Felder.
Die Protagonisten der Geschichte sind sympathisch. Mit großem Interesse verfolgt man die Geschehnisse. Dabei ist für jede Generation etwas dabei. Es gibt das junge Mädchen, welches ungewollt schwanger wird und – nachdem sie keine Unterstützung von der eigenen Mutter bekommt – bei einer Lehrerin Hilfe sucht. Es gibt den Vater, der sich alleine um seine Söhne kümmern muss, da die Mutter die Familie wegen psychischer Probleme verlässt. Es gibt zwei Farmer, die schon gut über 70 noch immer ihre Ranch alleine bewirtschaften und eigentlich ganz zufrieden mit ihrem einsamen unspektakulären Leben sind, bis sie einwilligen, dem Mädchen und dem Baby Unterkunft in ihrem Haus zu geben. Nach und nach werden all diese Geschichten miteinander verwoben. Dies geschieht ganz leise und unauffällig. Ohne viel Worte.
Erfrischend sind die Dialoge. Hier zeigt sich, wie gut Haruf seine Charaktere beschreiben kann. Das bringt zum Lachen, aber berührt auch.
Am Ende bleibt manches ungesagt und dennoch ist man zufrieden und hofft, dass sich alles weiter zum Positiven entwickelt.

Was mir nicht so gefällt?
Das Buch ist vom Diogenesverlag und gewohnt hochwertig aber auch ziemlich dünn. Dafür ist es wirklich sehr teuer. Dafür gibt es natürlich keinen Stern Abzug aber ich denke, so manchen könnte der Preis abschrecken, was schade ist, denn es ist ein echtes Leseerlebnis.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.