Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
Gabriele Marina
Wohnort: 
Stralsund

Bewertungen

Insgesamt 232 Bewertungen
Bewertung vom 16.06.2022
Zettel am Zeh (eBook, ePUB)
Busch, M. L.

Zettel am Zeh (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

humorvoller Kurzkrimi

Fiona Salbei und Waldo Engel sind Nachbarn. Sie eine wissbegierige Frau in den besten Rentnerjahren, er sein junggebliebener älterer Mann. Als eines Tages bei Waldo vor der Tür ein Grabstein mit rätselhafter Inschrift steht, ist Fionas Neugier geweckt. Gemeinsam mit Waldo löst sie das Rätsel.

M.L. Busch hat mit diesem Krimi nicht nur den Spannungsbogen gut getroffen, auch die Lachmuskeln werden bedient. Diese Typen, die jeder in der Nachbarschaft hat, sind wunderbar lebendig beschrieben. Die Leiche, die es gibt,, soll geehrt werden. Als Leser*in beginnt das Kopfkino zu spielen und man ahnt, wie die Geschichte ausgehen wird. Das tut der Lebendigkeit der Story keinen Abbruch, ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt. Der Schreibstil ist locker und trifft die Klischees sehr gut.

Ich gebe diesem Buch 5 Sterne.

Bewertung vom 19.05.2022
Frühlingsküsse in der Hafenkneipe: Ostsee Liebesroman (Stralsund)
Böhler, Annette

Frühlingsküsse in der Hafenkneipe: Ostsee Liebesroman (Stralsund)


ausgezeichnet

eine schöne Liebesgeschichte

Pias Leben ist aus den Fugen geraten. Moritz, mit dem sie seit einem Jahr zusammen ist, macht mitten im Urlaub Schluss mit ihr und lässt sie mit einer hohen Hotelrechnung allein zurück. Zum Glück lernt sie Mimi in einer Hafenkneipe kennen, die ihr einen Job anbietet und Finn, einen Barista, der ihr beisteht.

Mit diesen Fakten entführt uns Annette nach Stralsund, einer Hafenstadt an der Ostsee. Urlaubsstimmung ist bei Pia nicht mehr angesagt, nachdem Moritz sie so schnöde verlassen hat. Die Autorin beschreibt die Gegend und die Charaktere sehr lebendig. Mir hat es Freude bereitet, die Protagonistin zu begleiten und ihr Gefühlskarussell mitzuerleben. Dieser Frühlingsroman lässt Emotionen entstehen, die mich überzeugt haben. Pia und Moritz sind getrennt, Finn ist da, um zu trösten. Die Protagonistin hadert mit ihren Gefühlen und will nicht mehr eine kleine Maus sein, die zu allem Ja sagt. Das gelingt ihr mit Hilfe von Finn Lebensweisheiten gut. Moritz und Finn sind grundverschieden, das hat mir sehr gefallen. Gern hätte ich mit Pia Fischbrötchen gegessen und Strandspaziergänge gemacht.

Der Schreibstil ist locker, die Spannung gut.

Zum Schluss gibt es ein Happy End, das die Leser*innen das Buch zufrieden schließen lässt.

Ich gebe diesem Buch gern 5 Sterne.

Bewertung vom 08.05.2022
Küss mich, Mr Right
Busch, M. L.

Küss mich, Mr Right


ausgezeichnet

eine Liebesgeschichte auf Hawaii

Bane ist Geschäftsführer der Keoki Ananas Plantage. Lexi ist auf der Suche nach einem Kooperationspartner für ihr Smoothie Start Up Unternehmen.

Als die beiden sich begegnen, knisterst es.

M.L.Busch entführt uns mit diesem dritten Buch ihrer Sweet Kiss Reihe erneut nach Hawaii.

Bane ist durch und durch Geschäftsmann, Lexi teilt ihre Zeit zwischen ihrem Unternehmen und ihrer kleinen Tochter Sam. In dieser Geschichte geht es erneut um die Liebe, die langsam wächst und zur lodernden Flamme wird. Als Leser*in hat man den Wunsch, den beiden zuzurufen: Nun küsst euch doch endlich! Als es geschieht, ist es sehr schön. die Autorin versteht es, langsam Spannung aufzubauen und sie hoch zu halten, dass man als Leser*in atemlos die Seiten verschlingt. Auch alte Bekannte tauchen wieder auf, was die Geschichte sehr lebendig macht. Es wird aus zwei Perspektiven erzählt, so dass man die Protagonisten sehr gut kennenlernt. Nach einer Schrecksekunde und einer Wendung, die man nicht erwartete, führt die Autorin die Leser*innen zu einem grandiosen Happy End.

Besonders gefallen hat mir auch die kleine Tochter Sam von Lexi, die Banes herz im Sturm erobert hat.

Der Schreibstil locker, die Spannung gut.

Ich gebe diesem Buch gern 5 Sterne.

Bewertung vom 08.05.2022
Verlassene Götter
Banner, Norah und Cory

Verlassene Götter


ausgezeichnet

gute Fortsetzung

Drei Jahre sind ins Land gezogen, seit sich die Gefährten nach den Vorfällen im Museum getrennt haben. Philomena arbeitet im Laden ihrer Mutter, die Freunde haben sich nur selten gesehen, zu Atarah ist gar der Kontakt ganz abgebrochen. An Philomenas Geburtstag steht plötzlich Melas vor der Tür.

Norah und Cory Banner entführen uns im zweiten Band der Götter-Trilogie erneut in die Welt der griechischen Götter. Philomena wird mit ihrer göttlichen Seite konfrontiert und ist sofort bereit Melas zu helfen und ihrer Verantwortung gerecht zu werden.

Zygios versucht die Allmacht an sich zu binden und es liegt Krieg in der Luft.

Doch dann werden die Olympischen Spiele ausgerufen, die nach dem Vorbild der Titanen auf Leben und Tod gespielt werden.

Die Autorinnen verstehen es, die Leser*innen wieder voll in den Bann zu ziehen. Sie schreiben aus unterschiedlichen Perspektiven, was die Charaktere besser vorstellbar macht. Als Leser*in erlebt man die Schauplätze in Echtzeit und ist froh, nur Beobachter zu sein und nicht selbst vor Ort dabei zu sein.

Besonders beeindruckend fand ich wieder das Wissen um die griechische Mythologie, das in die Geschichte einfließt. Der Schreibstil ist lebendig, der Spannungsbogen gut. Ich gebe diesem Buch 5 Sterne.

Bewertung vom 21.04.2022
Die Magnolienfrauen
Jaeggi, Christine

Die Magnolienfrauen


ausgezeichnet

auf der Suchen nach der Wahrheit

Fee leidet unter einer traumatischen Erfahrung nachdem sie bei einem Überfall angeschossen wurde und ihre beste Freundin verlor. Sie hat ihr Leben vollständig verändert und ahnt dabei, dass sie die Erlebnisse nur verdrängt. Als ihre Großmutter überraschend verstirbt erbt Fee einen Anteil an einer Villa im Tessin. Sie entschließt sich, hinzufahren und ihr Erbe zu regeln. Ihre Großtante Pippa empfängt sie feindselig.

Christine Jaeggi entführt uns mit ihrem Roman in den Tessin. Die Geschichte wird in zwei Perspektiven erzählt und bewegt sich durch die Zeit. Alice, die Urgroßmutter von Fee hat in ihrem Leben sehr gelitten. Pippa ist Fees Großtante und kann nicht verzeihen was geschehen ist. Fee findet einen Brief von Alice an Violetta, ihrer Großmutter und ist überrascht über den Inhalt. Es hat den Anschein, dass Alice Kontakt zu ihrer Tochter gesucht hat. Die unterschiedlichen Perspektiven machen die Geschichte spannend. Die Leser*innen begleiten Alice durch die Zeit und Fee bei ihren Nachforschungen in Antiquariaten und Archiven. Die beiden Frauen bewegen sich aufeinander zu.

Der Autorin gelingt es den Flair der Tessins lebendig werden zu lassen. Die Charaktere entstehen vor dem geistigen Auge der Leser*innen und der Park, der zur Magnolienvilla gehört, ebenso.

Mir hat dieses Buch sehr gefallen, ich gebe 5 Sterne.

Bewertung vom 18.04.2022
Das Mädchen und der Totengräber / Inspektor Leopold von Herzfeldt Bd.2
Pötzsch, Oliver

Das Mädchen und der Totengräber / Inspektor Leopold von Herzfeldt Bd.2


ausgezeichnet

spannend

Inspektor Leopold von Herzfeld ermittelt in einem kuriosen Fall. Im Kunsthistorischen Museum wurde ein Sarkophag mit dem Leichnam eines berühmten Professors gefunden als Mumie. Es wird spekuliert, dass der Mann einem Fluch zum Opfer gefallen ist. Gleichzeitig werden in Wien bestialisch zugerichtete Männerleichen gefunden.

In diesem Kriminalroman führt uns Oliver Pötzsch nach Wien im Jahr 1894.

Der ungewöhnliche Fall, zu dem Leopold gerufen wird, soll nicht in die Öffentlichkeit geraten. der Verein für Altertumskunde will sogar, dass der Fall nicht weiter verfolgt wird. Leopold sucht sich Unterstützung beim Totengräber von Wien Augustin Rothmayer..

Der Totengräber kennt sich mit Totenkulten aus, seine Ausführungen finden wir im Buch eingefügt, was zur Spannung beiträgt. Auch Julia Wolf ist wieder mit dabei. Als Tatortfotografin wird sie zu den bestialisch zugerichteten Leichen junger Männer gerufen, um diese zu dokumentieren. Die Beziehung zwischen Leopold und Julia entwickelt sich nicht wirklich, weil beide unter schiedliche Auffassungen vom Leben und Beruf haben.

Der Totengräber bekommt Probleme mit dem Amt, das ihm die kleine Anna nehmen will, die bei ihm lebt.

Mir hat dieses Buch gefallen, der Autor versteht es, durch Perspektivenwechsel Spannung zu erzeugen. Leopold glaubt nicht an die Flüche aus Ägypten und Rothmayer gibt ihm recht.

Der Schreibstil ist ansprechend und lebendig. Ich gebe diesem Buch 5 Sterne.

Bewertung vom 30.03.2022
Sehnsucht nach Rose Cottage (Herzklopfen in Schottland)
Holmgren, Hanna

Sehnsucht nach Rose Cottage (Herzklopfen in Schottland)


sehr gut

unterhaltsame Liebesgeschichte

Ellie denkt oft an ihre Kindheit in Schottland zurück. Sie lebt in Deutschland und ist seit Jahren nicht mehr in Schottland gewesen. Als sie ein Brief eines Nachbarn von ihrer Tante Rose erhält und um die Schwierigkeiten erfährt, die sie hat, macht Ellie sich auf den Weg in das kleine Fischerdorf in Schottland um das kleine Bed and Breakfast Cottage ihrer Tante zu retten.

In diesem berührenden Liebesroman findet sich der Leser am Meer wieder. Das Cottage liegt auf eine Klippe und hatte früher viele Besucher.

Hanna Holmgren lässt in ihrem Roman die Umgebung lebendig werden. Mit Rückblicken in die Kindheit der Protagonistin erfahren die Leser*innen viel über das Leben von Ellie und kann die Gefühle, die sie für Graham hegt gut nachvollziehen.

Als sie nach vielen Jahren weder zu ihrer Tante kommt, hat sich so vieles verändert. Ellie geht mit Löwenmut daran, das Cottage zu retten.

Mir hat der lebendige Schreibstil sehr gefallen, Die Gefühle entstehen mit den Erlebnissen der Protagonistin, der ich gern in diese Welt gefolgt bin. Schottlands Klippen und das Meer konnte ich mir sehr gut vorstellen. Die Charaktere sind eindrucksvoll wie das Land in dem sie leben.

Ich gebe diesem Buch 4 Sterne.

Bewertung vom 15.03.2022
Ein Lied, mein Leben und was sonst noch schiefgehen kann
Wider, Tini

Ein Lied, mein Leben und was sonst noch schiefgehen kann


ausgezeichnet

emotional geladen und spannend

Als Lilly ihre Mutter überraschend an eine böse Krankheit verliert und ihr beschauliches Leben zerfällt, holt ihre Oma Mathilde den Teenager zu sich nach Berlin. Das emotionale Chaos tobt in Lilly und sie ist offen für jedes freundliche Wort. Ihre Oma ist eine exzentrische und beruflich sehr aktive Frau und Lilly sieht sich bald allein in Berlin.

In dieser Märchenadaption hat Tini Wider erneut ein Meisterwerk der Geschichte für die Leser*innen erschaffen. Alle Orte und Charaktere sind so lebendig beschrieben, dass mein Kopfkino Hochsaison hatte. Mir war die Geschichte des Märchens nicht so sehr präsent, was der Story aber keinen Abbruch tat. Die Autorin lässt ihre Gedanken und Gefühle direkt durch die Feder fließen und sie kommen auf wunderbare Weise bei den Leser*innen an.

An manchen Stellen war die Geschichte für mich so spannend wie ein guter Thriller - ich habe immer wieder Atem geholt und hätte ab und an am liebsten auf die Charaktere eingewirkt. Tini Wider versteht es, Spannung aufzubauen und die Emotionen der Leser*innen fahren Achterbahn. Die Protagonistin entwickelt sich während der Geschichte - als Leser*in möchte man bravo rufen und den Charakteren beistehen. Die Autorin entwickelt die Story auf ein Finale hin, dass die Leser*innen zufrieden und mit einem leisen Seufzer das Buch schließen lässt.

Mich hat dieser Roman hervorragend unterhalten - ich gebe gern 5 Sterne - mehr gibt es leider nicht.

Bewertung vom 11.03.2022
Wunder einer neuen Zeit / Salon-Saga Bd.1
Fischer, Julia

Wunder einer neuen Zeit / Salon-Saga Bd.1


ausgezeichnet

sehr gelungener Auftakt der Saga

Julia Fischer führt die Leser*innen mit diesem ersten Teil ihrer Familiensaga nach Bayern in den fünfziger Jahren. Leni lebt mit ihrer Familie im ländlichen Herbertshausen und träumt davon, einen eigenen Friseursalon in München zu eröffnen. Als sie eine Anstellung beim vornehmen Friseur Keller erhält kommt sie diesem Traum einen wichtigen Schritt näher. Sie erhält Kontakte zu den Kundinnen, insbesondere Charlotte. Lenis Bruder Hans studiert Medizin und wird von der Familie unterstützt. Er träumt allerdings davon als Musiker sein Leben zu führen.

Julia Fischer hat mit diesem Roman eine authentische Geschichte erschaffen, die von Freundschaft, Liebe, Träumen und den Auswirkungen des Krieges erzählt. Die Autorin hat sehr gut recherchiert und lässt auch den bayerischen Dialekt in ihre Geschichte einfließen. Unerfüllte Liebe, dramatische Wendungen in Freundschaft und Beziehungen schildert sie ebenso lebendig wie die Hoffnungen der Menschen, die nur zum Teil erfüllt werden. Die Protagonisten sind echte Charaktere, der Zusammenhalt in den Familien ist echt. Im Jahr 1956 sind überall noch die Auswirkungen des Krieges zu spüren - sowohl in den Gebäuden, die wieder aufgebaut werden, wie auch bei den Menschen, die auf Vermisste warten. Julia Fischer nimmt die Leser*innen an die Hand und führt gekonnt durch diese Zeit. Ich habe mitgefiebert, mitgelitten und zum Ende dieses ersten Teils der Familiensaga atemlos die Worte der Autorin hingenommen.

Mir hat dieses Buch sehr gefallen, ich gebe gern 5 Sterne.

Bewertung vom 10.03.2022
Das Fundbüro der verlorenen Träume
Paris, Helen Frances

Das Fundbüro der verlorenen Träume


sehr gut

vom verlieren und finden

Dot Watson lebt in London und geht ganz in ihrer Aufgabe als Mitarbeiterin in einem Fundbüro auf. Täglich versieht sie die abgegebenen Fundsachen mit Anhängern und bereitet sie für die Ablage vor. Ab und zu bekommt sie die Gelegenheit Kunden zu bedienen. Bei einem dieser Anlässe wendet sich der ältere John Appleby an sie. Fortan ist Dot von dem Wunsch beseelt, dem sympathischen Herrn seine Fundsache wiederzubeschaffen.

Dot hat selbst Verluste erlitten, die ihr Leben beeinflussen.

Dieser Roman von Helen Frances Paris führt in die tägliche Routine eines Fundbüros in London und zeigt die Verbundenheit der Protagonistin mit ihrem Job auf. Verlorene Dinge und Menschen, die aus dem eigenen Leben verschwinden, sind Thema dieses Buches. Dot Watson entwickelt sich wie alle Menschen durch die Ereignisse ihres Lebens. Das hat die Autorin sehr gut beschrieben. Die Geschichte plätschert anfangs eher dahin, bis sich dann im weiteren Verlauf die Ereignisse fast überschlagen. Doch der Charakter Dot Watsons sorgt immer wieder dafür, die Wogen zu glätten. Am Ende des Buches ist die Protagonistin und auch die Leser*innen mit der Geschichte ausgesöhnt.

Der Schreibstil der Autorin ist dem Thema angepasst - eine leichte Detektivgeschichte mit vielen Umständen, die zu bewältigen sind und eben im Stile der Londoner.

Ich habe mit Dot gefiebert, als sie den älteren netten Herrn suchte, verlor und wiederfand. Auch die Themen Verlust, Liebe, Demenz, Einsamkeit und Freundschaft hat die Autorin gut zu Papier gebracht.

Ich gebe diesem Buch 4 gute Sterne.