Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Koriander
Wohnort: Penzberg
Über mich:
Danksagungen: 1 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 26 Bewertungen
Bewertung vom 14.07.2018
Helle Tage, helle Nächte
Baier, Hiltrud

Helle Tage, helle Nächte


ausgezeichnet

Ein minimalistischer Einband – klar und sehr ansprechend – ein schöner Titel, der alle Möglichkeiten offen lässt, und ein Klappentext, der neugierig macht!
Hiltrud Baiers Buch „Helle Tage – helle Nächte“ erzählt über einen langen Lebensabschnitt hin die Geschichte zweier Schwestern, den Zwillingen Anna und Marie, die – äußerlich so ähnlich und innerlich doch so verschieden – beide ihr Herz jede auf ihre Weise an einen starken Mann verlieren, einen Lappländer, der mit den Rentieren und seiner Heimat mehr verbunden ist, als mit den Frauen in seinem Leben. Marie stirbt jung bei einem Autounfall, ihr Mann kann ihren Tod nicht verwinden und scheidet aus dem Leben. Anna kümmert sich rührend um deren Tochter Frederike – trägt aber eine schwere Schuld und ein Versprechen mit sich, um dessen Klärung sie sich nach einer Krebsdiagnose umgehend und schweren Herzens bemühen muss.
Hiltrud Baier schreibt sehr liebevoll (aber nicht kitschig), kann sehr gut, locker und detailreich erzählen und beschreibt ihre Protagonisten so lebendig, das man sie vor sich sieht. Mit Hingabe schildert sie Menschen, Situationen und Landschaften – sehr bildreich und sehr einfühlsam. Dass man aus Liebe auch falsche Entscheidungen treffen kann, man Freunde vor den Kopf stößt und das es manchmal Jahre dauert, bis man zur Wahrheit findet, dass müssen die Frauen in der Familie erst erkennen und akzeptieren. Am Ende ist es die Liebe, die alles verzeiht… Ein wunderschöner Frauenroman, einfühlsam und malerisch, verwoben mit der einsamen, kargen Landschaft Lapplands, stets spannend, erfüllt mit Lebensweisheit und zarter Romantik, einfach herrlich zum Schmökern für lange Sommerabende! Ein Buch, das man nicht gerne aus der Hand legt und das am Ende auch ein bisschen zu Tränen rührt!

Bewertung vom 09.07.2018
Dominotod / Nathalie Svensson Bd.2
Moström, Jonas

Dominotod / Nathalie Svensson Bd.2


sehr gut

Aufgrund der durchweg starken Bewertungen der Vorableser habe ich mir als Lesestoff “Dominotod” von Jonas Moström gekauft. Das Cover weist eindeutig auf einen Skandi-Krimi hin, reißt mich aber nicht gerade vom Hocker.
Das Buch selbst allerdings schon. Sehr spannend erzählt Jonas Moström vom Arzt eines Krankenhauses, der tot aufgefunden wird, während ein zweiter Kollege spurlos verschwunden ist. Psychiaterin Nathalie Svensson, Mutter zweier Kinder und in Scheidung lebend, steht unter Druck. Der Gerichtstermin zum Entscheid des Sorgerechts steht an. Und da wird sie zu dem mysteriösen Todes- und Vermisstenfall hinzugezogen. Es stellt sich heraus, dass ihre eigene Schwester Estelle, zu der sie nur einen lockeren Kontakt pflegt, die letzte Kontaktperson des Vermissten war…
Jonas Moström erzählt sehr fesselnd, lässt den Leser intensiv an den Ermittlungen, Vermutungen und Gedanken des Teams teilhaben. Die Protagonisten sind gut beschrieben und mit ihren persönlichen Hintergründen sehr menschlich und sympathisch. Die Spannung lässt nie wirklich nach, man meint, dem Täter näher zu kommen, landet dann in einer Sackgasse und gerät immer mehr in einen Wettlauf mit der Zeit, denn es gilt, den Vermissten, einen Freund von Ermittler Johan Axberg schnellstens lebend aufzufinden. Als dann auch noch Estelle, Nathalies Schwester, verschwindet, überschlagen sich die Ereignisse. Ein insgesamt spannender Krimi, den man in einem Rutsch durchlesen kann, schlüssig und überzeugend - empfehlenswert!

Bewertung vom 06.07.2018
Das weibliche Prinzip
Wolitzer, Meg

Das weibliche Prinzip


sehr gut

Greer Kadetzky, jung, schüchtern und neu an der Uni, erlebt auf einer Party den erschreckenden und abstoßenden Übergriff eines älteren Studenten. Der Grapsch-Angriff weckt in ihr und ihrer Freundin den Mut, sich künftig zu wehren und selbstbestimmt aktiv zu werden.
Ein kleiner Auslöser mit großer Wirkung, denn er bestimmt den Grundton in Meg Wolitzer’s Buch “Das weibliche Prinzip”. Greers Leben und ihre weitere Entwicklung werden stets bestimmt von Emanzipation und Eigeninitiative, aber auch von Schicksalsschlägen und Enttäuschungen. Sehr fesselnd und spannend erzählt Meg Wolitzer, wie Greer Faith Frank, eine Frauenrechtlerin kennenlernt und schließlich sogar in ihrer Stiftung Arbeit findet. Sie verehrt Faith, muss aber letztlich erkennen, das auch sie nur ein Mensch ist…
Ein berührendes Buch, das zum Nachdenken anregt. Es hält uns vor Augen, das man gerade als Frau vieles selbst in der Hand hat, aber nie vor Schicksalsschlägen sicher ist und sich auch äußeren Einflüssen nicht immer entziehen kann. Und es macht Mut, an seinen Träumen und Zielen festzuhalten und sie nie aus den Augen zu verlieren. Ein sehr einfühlsames Buch, das für mich etwas plötzlich und zu schnell zu Ende war!

Bewertung vom 18.06.2018
Das Hotel der verzauberten Träume - Fräulein Apfels Geheimnis
Mayer, Gina

Das Hotel der verzauberten Träume - Fräulein Apfels Geheimnis


ausgezeichnet

“Das Hotel der verzauberten Träume” - ein Titel, er Erwartungen weckt! Ein Cover, das das verwunschene Häuschen zeigt, zwei Kinder mit einem geheimnisvollen Schlüssel, und einen Sternenhimmel mit Traumfänger, an dem man das Morgenrot erahnen kann. Sehr malerisch und liebevoll gezeichnet!
Und auch Gina Mayer’s Geschichte von Fräulein Apfels Geheimnis lässt nichts zu wünschen übrig! Sie ist kindgerecht spannend, dabei absolut realistisch und wechselt sehr angenehm von Gänsehaut zu Erleichterung! Joelle und Lancelot, die Geschwister der Familie Fröhlich, stranden ungewollt in der Pension von Fräulein Apfel. Von Dackel Dornröschen und Gans Agathe sind die beiden begeistert und schließen auch schnell Freundschaft mit Benny, der mit seinem Vater im Wohnmobil unterwegs ist. Und dann entdecken die beiden, das in der Pension etwas nicht mit rechten Dingen zugeht…
Ein ganz zauberhaftes, liebenswertes Kinderbuch, fröhlich, spannend und abwechslungsreich, mit vielen Überraschungen und ein kleines bisschen Gänsehaut. Wunderschön geschrieben (man könnte auch sagen “total süß”) und absolut empfehlenswert!

Bewertung vom 07.06.2018
Bülent Rambichler und die fliegende Sau / Bülent Rambichler Bd.1
Bogner, Anja

Bülent Rambichler und die fliegende Sau / Bülent Rambichler Bd.1


ausgezeichnet

Ein Wolperdinger auf dem Cover – ein witziger Titel – und ein bisserl Bavaria weiß-blau: so zieht man die Blicke von interessierten Land- und Lokal-Krimi-Lesern auf sich!
Wer nun meint, er sei schon mit allen Provinz-Ermittlern vertraut, der kennt Bülent Rambichler noch nicht! Dieser Kriminaler ist einer der besonderen Sorte und durchlebt mit seiner jungen, schönen und selbstbewussten Mitarbeiterin Astrid einen ganz speziellen Fall. Bülent, halb türkisch-stämmig mit narzistischer Ader, bevorzugt die Ruhe in seinem temperierten Büro in der fränkischen Metropole Nürnberg. Anstrengende Einsätze sind absolut nicht sein Fall. Im Gegensatz zu der hochmotivierten Astrid, die endlich einmal einen richtigen Mord aufklären will. Und durch eine kleine Intrige landen die beiden blitzschnell in Bülents Heimatsdorf – dort wurde die Tochter eines Metzgers brutal ermordet…
Anja Bogner ist eine erstklassige Erzählerin! Sie schreibt so unglaublich witzig, dabei aber auch ordentlich derb und direkt, dass man aus dem Lachen und/oder Grinsen gar nicht herauskommt. Ihre Protagonisten entstehen vor dem geistigen Auge, man sieht sie buchstäblich vor sich! Dabei verliert sie aber nie den Fall aus den Augen, der tatsächlich auch sehr stichhaltig und schlüssig gelöst wird. Viel Lokalkolorit, besondere Charaktere (die man trotz der Menge der Menschen prima auseinanderhalten kann), sprachliche Eigenheiten, ein bisserl grob und wüst, dazu auch reichlich Gefühle – das macht diesen Krimi absolut liebens- und lesenswert! Wirklich prima gemacht, witzig und fesselnd, da ist man jetzt schon gespannt auf den nächsten Fall!

Bewertung vom 27.05.2018
Kluftinger / Kommissar Kluftinger Bd.10
Klüpfel, Volker; Kobr, Michael

Kluftinger / Kommissar Kluftinger Bd.10


ausgezeichnet

Mit Spannung erwartet - und nun ist er da: der neue "Kluftinger"! Das Cover reiht sich gelungen in die Vorgänger ein und ist natürlich unverkennbar. Und der Einbandtext verrät dem entsetzten Leser, dass Kluftiger in Lebensgefahr ist!
Den beiden Autoren ist diesmal wieder ein spannender Krimi gelungen, der zusätzlich mit ungewöhnlichen Passagen und ganz besonders viel Witz und Humor besticht! Während Kluftinger im trüben, düsteren Monat November mit diversen bedrohlichen Attacken fertig werden muss, schweifen die beiden in Kluftingers Vergangenheit und nehmen den Leser mit seine Teenager-Zeit, die Anfangszeit bei der Polizei und seinem folgenden Werdegang - und lüften wahrlich so manches Geheimnis! Gut gemacht, treffend plaziert und gekonnt erzählt - manchmal hat man fast das Gefühl, man liest einen Roman!
Mir hat der 10. Kluftiger wirklich wieder besonders gut gefallen, einfach fantastisch, was den beiden Autoren so alles eingefallen ist! Ich habe mich zum Beispiel auf Seite 227 gekringelt vor Lachen, als ich die Namen der neuen Bewerber las, spitze! Der "brave" Kluftinger ist also gar kein so unbeschriebenes Blatt, wie man immer meinte. Das Buch ist so kurzweilig und vielfältig (Klufti ist jetzt ja auch schon leidenschaftlicher Opa), dass man aus dem Staunen gar nicht rauskommt! Es passiert viel, und auch wenn man das Gefühl hat, dass die Ermittlungsarbeit diesmal in "neuen Räumlichkeiten" etwas zu kurz kommt: am Ende darf man aufatmen. Hier lernt man den Klufti auch von einer ganz neuen, gefühlvollen Seite kennen! Applaus, Applaus! Ein super Krimi mit Spaß und Spannung, wirklich gelungen!!

2 von 3 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 24.05.2018
Lost in Fuseta - Spur der Schatten / Leander Lost Bd.2 (Autorisierte Lesefassung) (MP3-Download)
Ribeiro, Gil

Lost in Fuseta - Spur der Schatten / Leander Lost Bd.2 (Autorisierte Lesefassung) (MP3-Download)


ausgezeichnet

Mit Spannung habe ich auf den neuen Krimi von Gil Ribeiro gewartet und dieses Mal die Hörbuch-Version vorgezogen.
Schon das Debüt „Lost in Fuseta“ hat mir ausgezeichnet gefallen, und der neue Fall „SPUR DER SCHATTEN“ hat mich wieder richtig begeistert! Gil Ribeiro hat einen sehr schlüssigen Fall konstruiert, fesselnd und überzeugend, und ihn mit seinem unvergleichlichen Ermittlerteam mit Leben erfüllt. Graciana, die eine leitende Stelle in Lissabon abgelehnt hat, um im Süden in der Nähe ihrer Familie zu arbeiten, Carlos, stets hungriger Gefährte, und Leander Lost, der „Austauschkollege“ aus Hamburg – sie alle werden mit dem gewaltsamen Tod einer Polizeikollegin konfrontiert, der zunächst mysteriös erscheint. Mittels akribischer Spurensuche, bei der Leander mit geradliniger Logik besticht, und großem Einfallsreichtum kommen die drei schließlich einer Verschwörung auf die Spur und können mit Mühe und Not ein weiteres Opfer verhindern.
Gil Ribeiro hat einen sehr flüssigen Schreibstil, den Andreas Pietschmann gekonnt in seiner Lesung umsetzt. Sehr charmant erfährt man nebenbei vom Leben und den Vorlieben der Protagonisten, von ihrem Problemen, Wünschen und Hoffnungen und auch das Lokalkolorit kommt nicht zu kurz. Nach dem gelungenen Showdown kommt auf jeden Fall der Wunsch auf, selber einmal nach Fuseta zu reisen! Für mich ein sehr gelungener Krimi, den ich unbedingt weiterempfehlen kann!

Bewertung vom 14.05.2018
Sommernachtstod
Motte, Anders de la

Sommernachtstod


sehr gut

Ein typisches schwedisches rotes Holzhäuschen im aufsteigenden Nebel, blattlose Bäume mit Krähen, das spricht an sich nicht für “Sommernacht”, auch der Titel erinnert an Schwedenkrimis, die vom Mittsommer erzählen, aber die Leseprobe war maximal beeindruckend und das Buch erfüllt die Erwartungen.
Anders de la Motte bietet hier keinen blutrünstigen Thriller, sondern einen ganz perfiden Psycho-Krimi!
Therapeutin Veronica, selbst stark traumatisiert von Kindheitserlebnissen, wird mit einem Patienten konfrontiert, in dem sie ihren vermissten Bruder, der vor zwanzig Jahren spurlos verschwand, zu erkennen meint. Sie versucht, dem Geheimnis auf die Spur zu kommen, den vermeintlichen Bruder zu identifizieren, und gerät dabei in einen Sumpf aus Intrigen und Verschwörungen, die sie selber nahe an den Tod und ihr Leben und ihre Beziehungen gehörig ins Wanken bringen.
Hervorragend und spannend erzählt ist die Geschichte des verlorenen Kindes. Für Gänsehaut sorgen die Rückblicke in Veras Kindheit, ihre Begegnungen mit der Familie, und ihre mutigen, aber manchmal unüberlegten Aktionen. Als Leser meint man, den nächsten Schritt zu erahnen, der Lösung nahe zu sein, aber das Ende ist trotzdem überraschend. Ein rundum gelungener Krimi mit viel Spannung und Schauder!

Bewertung vom 02.05.2018
Alles Begehren
Jones, Ruth

Alles Begehren


ausgezeichnet

Ruth Jones - ALLES BEGEHREN - das beste Buch, das ich seit langem gelesen habe!
Ein puristisches Cover - eine nahezu erotische Leseprobe - und eine Geschichte, die so unbeschreiblich gut ist, dass man sie unbedingt weiterempfehlen muss!
Ruth Jones erzählt von Kate und Callum: Kate, süße siebzehn, frech, lebenshungrig und zu Allem bereit, und Callum, Lehrer, doppelt so alt wie Kate, glücklich verheiratet und Vater dreier Kinder. Kate besitzt die ungestüme Ausstrahlung der Jugend und Callum ist sofort magnetisiert. Eine leidenschaftlich Affäre entbrennt - Callum ist hin- und hergerissen - und entsagt Kate letztendlich, um seiner geliebten Frau Belinda treu zu bleiben… bis er Kate nach siebzehn Jahren plötzlich wieder gegenüber steht…
Ruth Jones hat ein ganz wunderbares Buch geschrieben. Es liest sich sehr leicht, beschreibt Liebe, Leidenschaft, Lüge, Zerrissenheit, Entsagung und Schmerz ohne Schnörkel und Kitsch - dafür mit unheimlichem Tiefgang und unendlich viel Gefühl. Sie begleitet Kate und Callum durch ihr weiteres Leben, durch Höhen und Tiefen, Liebe, Eifersucht, Kummer und Schmerz und bezieht die Familien der beiden mit ein.
Als Leser gerät man sofort in einen Sog - einer Achterbahn der Emotionen - man fühlt und leidet mit, möchte warnen und bedauert - und trotz aller Ahnungen nimmt diese Story Wendungen, mit denen man nicht gerechnet hat. Und lässt den Leser am Ende sogar milde versöhnt zurück…
Ein Buch, das aus dem Leben gegriffen scheint, mit allen Eventualitäten, mit denen man tatsächlich konfrontiert werden kann, Glück und Trauer, Schicksalsschläge und Hoffnung, wunderbar geschrieben und bis zur letzten Seite intensiv, fesselnd und auch immer wieder überraschend! Unbedingt lesen!

Bewertung vom 23.04.2018
Eine Liebe in Apulien
Grementieri, Sabrina

Eine Liebe in Apulien


gut

Eine junge Frau, die mit 28 Jahren gerade wieder etwas unentschlossen am Anfang steht, erbt eine Bürde: den heruntergekommenen Gutshof der Großeltern. Und nicht nur diesen: auf dem Hof lebt das alte Ehepaar Carmela und Vito, die sich um die verstorbene Großmutter gekümmert haben und der kleine Nico, den die beiden bei sich aufgenommen haben. Violas Aufgabe: die Masseria zu neuem Leben erwecken!
Das Cover verspricht einen sonnigen Liebesroman, die Leseprobe war unbeschwert und flüssig zu lesen. Tatsächlich hält das Buch, was es verspricht und sorgt für leichte Unterhaltung. Manchmal zieht sich die Geschichte ein bisschen in die Länge, ist aber durchaus auch sehr spannend und abwechslungsreich. Ich selbst hätte jede Menge mehr italienisches Feeling, von Espresso und Pasta bis Küchenduft, und viel mehr “Emozioni” erwartet! In dieser Hinsicht war das Buch leider - samt Viola - eher zurückhaltend. Trotzdem eine nette Sommerlektüre!