Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
Koriander
Wohnort: 
Penzberg

Bewertungen

Insgesamt 383 Bewertungen
Bewertung vom 26.02.2024
Sturmmädchen (MP3-Download)
Bernstein, Lilly

Sturmmädchen (MP3-Download)


ausgezeichnet

Ein ergreifender Roman über Freundschaft in Deutschlands dunkelster Geschichte

Elli, Käthe und Margot stammen aus unterschiedlichsten Verhältnissen und sind dennoch beste Freundinnen. Der aufkommende Nationalsozialismus und die beginnenden Judenverfolgungen stellen ihre innige Beziehung auf eine schwere Probe.

Lilly Bernstein versteht es wie keine andere, tief emotionale, bewegende Geschichten historisch so einzubetten, dass sie unglaublich real und überzeugend recherchiert erzählt werden. Die Erlebnisse der drei Freundinnen sind spannend, manchmal herzzerreißend, geradezu aufrührend, und man darf die schönen, wie auch die tieftraurigen und quälenden Stunden mit Elli teilen. Ihr Mut ist trotz aller Rückschläge so ergreifend, dass man nicht eine Minute abgelenkt wird.
Elisabeth Günther gelingt es, Emotionen, Ängste und Freude so zu intonisieren, dass man stets voller Spannung lauscht.
Was bleibt, macht auf jeden Fall nachdenklich. Lilly Bernstein hat ein brisantes, aktuelles Thema in eine wunderschöne, bewegende Geschichte verpackt, die bei mir noch lange nachhallen wird.

Bewertung vom 20.02.2024
Krummes Holz
Linhof, Julja

Krummes Holz


sehr gut

Düster und beklemmend, eine traumatische Kindheit und Jugend

Nach Jahren im Internat kehrt Jirka zurück auf den elterlichen Hof. Und wird, jetzt als junger Erwachsener, zurückkatapultiert in traumatische Erinnerungen und Gefühle, die sein Leben geprägt haben.

Ein flammender Horizont über einem braunen Feld, ein lichter Himmel; ein Cover, das so gar nichts über den düsteren Inhalt des Buches preisgibt.
Julia Linhof entführt den Leser in Jirkas und Malenes Kindheit auf einem entlegenen Hof. In eine Zeit, die geprägt ist von Arbeit und einem gewalttätigen, lieblosen Vater. Und in die Gegenwart, die nicht minder traumatisch ist.
Die Autorin versteht es, eine düstere Atmosphäre zu schaffen, Dinge im Raum stehen zu lassen, Ungesagtes über allem schweben zu lassen und so das ganze Ausmaß des Schicksals noch ungeheuerlicher zu gestalten. Missverständnisse zerstören jede Vertraulichkeit und die innere Zerrissenheit der Geschwister sorgt für unglaubliche Beklemmung. Man liest und fühlt sich gleichermaßen verstört wie auch gefesselt. Krummes Holz ist ein Buch, das mich erschüttert hat, aber gerade deshalb sicher noch lange nachhallt.

Bewertung vom 14.02.2024
Ein Garten offenbart sich
de Vries, Katrin

Ein Garten offenbart sich


ausgezeichnet

Eine sanfte und hingebungsvolle Ode an die Freiheit der Natur

Katrin de Vries zieht mit ihrer Familie zurück in ihre Heimat, in ein Backsteinhaus mit einem unglaublich großen Garten, der gepflegt werden soll. Dass der Umgang mit der unbändigen Natur auch abseits der gängigen Gepflogenheiten einen Traumgarten offenbaren kann, hat sie hier wunderbar beschrieben.

Man spürt die Hingabe der Autorin zur Pflanzenwelt, ja zum Leben schlechthin. Sehr liebevoll beschreibt sie Szenen, Erinnerungen aus ihrer Kindheit, stellt Vergleiche an und zeigt dem Leser Wege, der Natur ihre Freiheit zu lassen und trotzdem einen herrlichen Garten zu genießen, der die unglaublichsten Pflanzen hervorbringt.
Ich habe sehr schnell verstanden, wie festgefahren meine Einstellung zu unserem Garten ist. Gepflegt bedeutet saubere, vom Unkraut befreite Beete, akkurat gestaltete Hecken und einen getrimmten Rasen. Das die Pflanzen ihre Freiheit brauchen, um ihren eigenen, intakten und von Insekten und Pilzen bevölkerten Lebensraum zu erzeugen, muss ich erst verinnerlichen, habe aber die besten Absichten, den Garten künftig mit anderen Augen zu sehen. Katrin de Vries erzählt mit leisen Tönen und ohne erhobenen Zeigefinger von einem langen, sich stets veränderten Prozess. Ich habe sehr viel neues Wissen erworben und bin von diesem sanften Buch einfach nur bezaubert!

Bewertung vom 11.02.2024
Der Sturm - Vergraben / Engelhardt & Krieger ermitteln Bd.4
Sander, Karen

Der Sturm - Vergraben / Engelhardt & Krieger ermitteln Bd.4


ausgezeichnet

Unheimlich und super spannend, ein raffinierter Thriller

Die Sturmflut auf dem Darß offenbart einen grausamen Fund, der Abbruch einer Steilkante legt Gebeine frei. Tom Engelhardt und sein Team vermuten einen Zusammenhang mit den alten Fällen des Darß-Rippers, der 1989 die Gegend verunsichert hat. Aber lassen sich hierfür noch Beweise finden?

Das düstere und perfekt zum Titel passende Cover macht neugierig und man wird auch nicht enttäuscht. Karen Sander versteht es, mit ihrem lebendigen und flüssigen Schreibstil sofort zu fesseln. Das Szenario entsteht vor den Augen, ist unheimlich und gruselig, und die Unstimmigkeiten und Konkurrenzkämpfe im Team sorgen für Anspannung. Tom Engelhardt und Mascha Krieger lernt man schnell näher kennen, darf an ihren Sorgen teilhaben und schließt sie bald ins Herz.
Atemlos darf man mitfiebern, wie akribisch Spuren verfolgt werden, Details ans Licht kommen und vermeintliche Teilerfolge doch wieder im Sande verlaufen. Schwierige Ermittlungen sorgen für Abwechslung und reichlich Spannung, die durchgehend anhält.
Und am unvorhersehbaren, schockierenden Ende darf man feststellen, das Karen Sander ein ganz und gar raffiniertes Konzept erarbeitet hat. Ein Thriller im Thriller sozusagen, von dem man unbedingt mehr erfahren muss! Klug erdacht und unheimlich fesselnd!

Bewertung vom 08.02.2024
Letztes Zuckerl
Dutzler, Herbert

Letztes Zuckerl


ausgezeichnet

Spannend, unterhaltsam, humorvoll und mit reichlich regionalem Flair! Erstklassig!

Bei Familie Gasperlmaier geht es rund: Tochter Katharina reist mit ihrer Lebensgefährtin aus Wien an und Schwiegertochter Richelle mit Sohn Theo aus Kanada. Doch viel Zeit für Familiäres bleibt dem Gasperlmaier nicht, denn ein seltsamer Treppensturz und dann auch noch eine Leiche im Schnee erfordern seinen vollen Einsatz!

Ein zuckerlrosa Cover zieht den Blick auf sich und kaum liest man los, ist man auch schon mittendrin! Einerseits in einer heimeligen, ausgesprochen liebenswerten Familie, bei der man sich sofort wohl fühlt und andererseits in einem undurchsichtigen, vielschichtigen und verworrenem Fall, der fesselt und für reichlich Spannung sorgt!
Diese wundervolle Mischung und das herrlich geschilderte Altausseer Land lassen die Seiten nur so fliegen, hier springt sofort das Kopfkino an! Herbert Dutzler schreibt lebendig, warmherzig, voller Humor und witziger Situationskomik. Einfallsreiche Dialoge bringen zum Schmunzeln, und seine Protagonisten, bekannt aus den Verfilmungen, sind wie aus dem Leben gegriffen und echte Persönlichkeiten, die nach ausgiebigen Recherchen, intensiven Ermittlungen und einem atemberaubenden Showdown die Fälle bravourös meistern.
Ein erstklassiger, temporeicher und spannender Krimi mit berauschendem Altausseer Flair!

Bewertung vom 29.01.2024
Das Mörderarchiv
Perrin, Kristen

Das Mörderarchiv


sehr gut

Tricky, spannend, undurchsichtig und very british!

Im Kreise ihrer Freundinnen erhält die junge Frances eine Weissagung, der sie fortan ihr Leben verschreibt. Denn es soll durch einen Mord enden. Als sie im Alter tatsächlich einem gewaltsamen Tod zum Opfer fällt, ist es Annie, die sich in Castle Knoll auf die Suche nach dem Mörder macht. Aber sie ist nicht die Einzige, denn Frances hat ein seltsames Testament hinterlassen.

Ein witziges Cover, durch den pinkfarbenen Rolls Royce ein echter Hingucker, verrät samt Flagge, das dieser Krimi very british ist! Und tatsächlich wird man sofort hineingezogen in Schlösser, Landhäuser, mystische Gärten und die seltsame Freundschaft dreier Teenager, die von den Jungs umschwärmt werden. Und einer Prophezeiung, die es in sich hat.
Während Kristen Perrin die Leser*innen mit dem Todesfall auf Spannung hält, erfährt man zeitgleich die Details über Frances’ Jugend und ihrer Jagd nach einem vermeintlichen Mörder.
Die Autorin schreibt sehr stimmungsvoll und mit reichlich Flair, erzählt sehr gekonnt und lebendig und versteht es, durch Andeutungen und kleine Details Verwirrung zu stiften und so auch für reichlich Abwechslung zu sorgen. Während die Vielzahl der Charaktere, so unterschiedlich wie aus dem Leben gegriffen, für mich anfangs reichlich unübersichtlich war, entwickelten sie sich nach und nach zu eigenständigen Protagonisten, was allerdings nicht unbedingt zur Aufklärung beitrug. Und nicht alle Reaktionen erschienen mir schlüssig.
Ein ungewöhnlicher, sehr raffinierter Plot, eine lebenslang gehegte Angst und eine teuflische Freundschaft sorgen für mystische Spannung bis zum unerwarteten Ende.

Bewertung vom 25.01.2024
Ronny Lolls Seelenfutter
Loll, Ronny;Wiener, Sarah;Arendholz, Hannes

Ronny Lolls Seelenfutter


ausgezeichnet

Inspiration, höchster Genuss und dazu ein Augenschmaus!

Gleich vorab: Für mich sind die Kochbücher vom Team Tietge immer eine hervorragende Quelle des Genusses! Ansprechende Cover verleiten zum Zugreifen und Ausprobieren, zauberhafte und erstklassige Fotos inspirieren, und der Inhalt ist einfach zum Staunen und Genießen!

Und gemeinsam mit TV-Koch Ronny Loll ist hier wieder ein ganz herrliches Buch gelungen, das mich rundherum begeistert! Quer durch die berühmtesten Küchen hat Ronny Loll nach Rezepten gesucht, die bei jedem Menschen ein Glücksgefühl auslösen! Sofort wird man an besondere Genüsse, verbunden mit Erlebnissen, insbesondere aus der Kindheit, erinnert und die Geschichten der vielen berühmten Köche sind so offen, leidenschaftlich, sympathisch und vielfältig, wie ihre Rezepte.
Diese sind geradewegs überwältigend! Ja, klar, jeder kennt die gute Hühnersuppe oder Muttis Rouladen, aber hier sind es die ausgesuchten, besonderen Zutaten, die für Abwechslung und Inspiration sorgen und zum Nachkochen anregen! Es sind bodenständige Gerichte, deren Raffinesse in den ausgeklügelten Zutaten und der Hingabe an das Handwerk liegen. Und trotzdem einfach nachzukochen sind! Ganz sicher wird dieses Buch mein ständiger Begleiter, zum Lesen, Staunen und Ausprobieren– Seelenfutter und Augenschmaus! Besser geht es nicht!

Bewertung vom 23.01.2024
Marillenknödelmord
Svoboda, Fanny

Marillenknödelmord


ausgezeichnet

Ein spannender und mysteriöser Fall für Horvath! Erstklassige, humorvolle Unterhaltung garantiert!

Horvath lebt in der schönen Wachau an der Seite seiner zauberhaften Freundin Mimi, und wünscht sich nichts sehnlicher, als ein bekannter Krimiautor zu werden. Da geschieht ein grausiger Mord und ausgerechnet sein ungeliebter Bruder landet im Gefängnis. Mit Kommissar Krüger, seinem Alter Ego, macht er sich auf die Suche nach dem Täter und gerät in ein undurchsichtiges Dickicht.

Mir hat das Cover schon so gut gefallen, es versetzt einen sofort in die frühsommerliche, wunderschöne Landschaft der Wachau.
Und der Krimi selbst ist für mich wirklich der Hammer! Fanny Svoboda alias Andrea Walter versteht es, ihre Leser*innen sofort in den Bann zu ziehen! Sie schreibt so farbenfroh und lebendig, herrlich humorvoll und ungemein abwechslungsreich! Freilich auch reichlich spannend, undurchsichtig und stellenweise richtig gruselig! Insgesamt eine unschlagbare Kombination, die mit niederösterreichischem Flair und liebenswerter Regionalität punktet.
Der (selbst ernannte) Kommissar Horvath ist umwerfend echt, ein Mensch wie aus dem Leben gegriffen, und ich bin fast überzeugt, es gibt ihn wirklich! Die Geschichte, die sich um diesen ausschlaggebenden Mord rankt, ist zwar auch ein bisserl skurril und witzig, aber absolut durchdacht, perfekt konstruiert und so schlüssig, dass man am Ende aufatmen und reichlich schmunzeln kann. Und sich am liebsten sofort einen Folgeband gönnen möchte!
Ein perfekter, humorvoller Krimi, nicht nur für Fans der Wachau! Unbedingt lesen!

Bewertung vom 19.01.2024
Grenzfall - In den Tiefen der Schuld / Jahn und Krammer ermitteln Bd.4
Schneider, Anna

Grenzfall - In den Tiefen der Schuld / Jahn und Krammer ermitteln Bd.4


ausgezeichnet

Super spannender, rasanter und undurchsichtiger Alpenkrimi

Bernhard Krammer, Chefinspektor in Innsbruck, steht vor einem grausigen Rätsel: Seine Kollegin Roza ist wie vom Erdboden verschluckt, in ihrer Wohnung befindet sich eine seltsam zugerichtete Männerleiche. Eine Spur deutet Richtung Walchensee und Krammer bittet Oberkommissarin Alexa Jahn um Unterstützung. Trotz intensiver Ermittlungen und seltsamer Zwischenfälle bleibt der Erfolg zunächst aus, bis sich eine grausame Jagd auf Leben und Tod entwickelt.

Das unverkennbare Cover zeigt es: endlich ein neuer Fall für Jahn und Krammer! Ich bin ein großer Anna Schneider Fan und ihre bisherigen drei Grenzfall-Bände habe ich verschlungen. Und ebenso erging es mir mit Band vier, den man auch ohne Vorkenntnisse genießen kann.
Die Autorin schreibt sehr lebendig und fließend, man wird sofort vom Sog der Ermittlungen erfasst und nicht selten auch sehr überzeugend in die Irre geführt. Während man noch über Details rätselt, überschlagen sich die Ereignisse und man gerät auf eine Achterbahn der Gefühle. Die Geschichte ist wieder perfekt konstruiert und super spannend erzählt, ein zweiter Erzählstrang bringt langsam Licht ins Dunkel. Alexa Jahn ist für mich eine sympathische, lebensechte Protagonisten, die sowohl mit Eigensinn als auch mit Wagemut gesegnet ist, und auch Krammer, der Brummbär, ist mir schon längst ans Herz gewachsen. Am schlüssigen Ende darf man aufatmen, aber, dank eines wohl plazierten Cliffhangers, auch schon auf den nächsten Band gespannt sein! Für mich die perfekte Krimi-Lektüre!

Bewertung vom 14.01.2024
Lichtungen
Wolff, Iris

Lichtungen


ausgezeichnet

Berührende Lebenslinien, vom Schicksal verwoben

Lev und Kato wachsen in einem kleinen Dorf zu Ceausescus Zeiten auf. In den Großfamilien reicht es zum Leben, dafür mangelt es an Zeit und Liebe für die Kinder. Als Lev ans Bett gefesselt wird, ist es die Lehrerin, die ihm Kato mit den Aufgaben nach Hause schickt. Kato ist klug und hegt Träume, die Lev völlig fremd sind. Als es eines Tages plötzlich möglich ist, sich die Träume zu erfüllen, trennen sich die Wege der beiden Freunde.

„Lichtungen“ ist ein ganz besonderes Buch. Iris Wolff versteht es, eine Geschichte zu erzählen, die voller ungesagter Worte ist, die Saiten zum Klingen bringt, das Innere berührt und tiefes Mitgefühl und Verständnis erzeugt. Es sind die Lebensumstände und die Zeit, in der die beiden aufwachsen, die dann auch für die unterschiedlichen Lebenswege sorgt. Und doch überwindet Freundschaft, ja Liebe, Zeit und Grenzen.
Auf ungewöhnliche Weise rückblickend erzählt, darf man die Entwicklung der beiden jungen Menschen mit erleben. Es erfordert Aufmerksamkeit, den Begebenheiten zu folgen und je tiefer man in die Vergangenheit eintaucht, desto klarer werden die Entscheidungen. Und doch bestimmt das Schicksal irgendwie die Wege.
Mir fehlen tatsächlich die Worte, um das Buch korrekt zu beschreiben, denn es erzählt eine Geschichte mit einem ganz eigenen Sog, sie macht betroffen und demütig, aber auch zufrieden und ruhig. Ich denke, man muss es einfach selbst lesen und das besondere Timbre wirken lassen! Mir hat es ausgezeichnet gefallen.