Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Weinlachgummi
Danksagungen: 6 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 217 Bewertungen
Bewertung vom 17.06.2018
Bright Side (eBook, ePUB)
Holden, Kim

Bright Side (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Aufmerksam auf das Buch wurde ich über Instagram, es sollte bewegend sein, habe ich gelesen, was mein Interesse geweckt hat. Nach dem Klappentext dachte ich, eine typische College Geschichte, und habe auch etwas geschmunzelt, weil es mal wieder Geheimnisse gibt, wie ja so oft. Aber was mich dann erwartet hat, war definitiv keine 0815 College Geschichte.

Kate hat einige schlimme Dinge erlebt und trotzdem ist sie ein sehr positiver Mensch. Deswegen nennt ihr bester Freund Gus sie auch "Bright Side". Kate zieht für das College vom sonnigen Kalifornien ins kalte Minnesota. Dort findet sie auch gleich Anschluss, da sie einfach so eine wundervolle Art hat. Sie ist offen und herzlich, aber auch direkt und unverblümt. Sie hatte nicht vor sich zu verlieben, doch dann trifft sie auf Keller und ihre Pläne ändern sich.

Ich habe das Buch angefangen und habe einen typischen New Adult Roman erwartet. Doch je mehr ich lass, desto deutlicher wurde, diese Geschichte wird nicht so ausgehen, wie die 30 anderen in diesem Genre, die ich davor schon gelesen habe. Nein, hier hat die Autorin einen anderen Weg gewählt, den ich sehr mutig finde und auch authentisch.

Beim Lesen wollte ich so sein wie Kate. Ich wollte auch die guten Dinge sehen, mich nicht vom Negativen runter ziehen lassen. In einen Secondhand Laden gehen und mir auch so coole Shirts machen, wie sie sie trägt. Wer keine jammernden Protagonistinnen mag, ist hier genau Richtig und auch, wer eine romantische und tief gehende Liebesgeschichte sucht. Leider kann ich nicht viel mehr über die Geschichte schreiben, ohne zu spoilern.

Die Geschichte hat mich so einige Tränen gekostet und ich glaube, sie wird auch noch lange nachhallen. Sie wird abwechselnd aus der Sicht von Kate und Keller erzählt, was mir sehr gut gefallen hat. Und auch Gus, ihren besten Freund fand ich klasse, vom ihm wird Band 2 handeln, welchen ich unbedingt auch lesen möchte. Wieso es nicht die volle Punktezahl gab, liegt daran, dass ich den Jugendslang von Kate manchmal leider nervig fand. Ich kann mit "Alter" leider nichts anfangen.

Fazit:
Anders wie gedacht.
Kate ist eine besondere Protagonistin, die ich nicht so schnell vergessen werde.
Romantisch und tief gehend.
Kein 0815 New Adult Roman, den man gefühlt schon 100-mal gelesen hat.
Freue mich schon auf die Geschichte von Gus.
4,5 Sterne

Bewertung vom 20.05.2018
Ohne ein einziges Wort
Walsh, Rosie

Ohne ein einziges Wort


sehr gut

Wer kennt es nicht. Man trifft einen Mann, alles läuft super und man tauscht Nummern aus, doch dann ruft er nicht an. Tja, Pech gehabt. Doch bei Sarah ist es anders, sie verbringt eine großartige Woche mit Eddie. Es klingt idiotisch, aber sie weiß, er ist es. Doch dann fährt er in den Urlaub und sie hört nichts mehr von ihm. Da muss doch etwas passiert sein. Aber was? Oder ist es doch ein typischer Fall von, er steht einfach doch nicht auf dich? Nein, da ist sich Sarah sicher......

Was ich von dem Buch erwartet habe? Viele Emotionen. Und genau dies ist auch der Grund, wieso es nur eine 4 Sterne Wertung bekommt. Ich habe mich beim Lesen sehr gut unterhalten gefühlt. Langweile kam trotz der vielen Seiten keine auf. Auch waren die Charaktere für mich greifbar und die Kulisse, zum Teil London, war auch schön. Es gab einige emotionale Stellen und auch spannende. Und doch haben sie mich nicht ins Herz getroffen, keine feuchten Augen und kein schniefen. Natürlich kann ein Buch auch toll sein, ohne mich zum Weinen zu bringen, aber hier fehlte es mir einfach. Ich habe es gelesen, habe es genossen, aber ins Herz hat es mich nicht getroffen. Und letztendlich fehlte einfach etwas. Der letzte Funke.

Die Geschichte wird nicht chronologisch erzählt, ein großer Pluspunkt, da dem Leser so einige Dinge unklar bleiben. Auch wechselt die Perspektive, was mir gut gefallen hat. Gleich zu Beginn dachte ich, ich wüsste was da passiert ist. Der Sherlock in mir hat sofort seine Rückschlüsse gezogen. Doch lag er letztendlich doch falsch, denn mit dieser Auflösung hätte ich so überhaupt ich gerechnet. Diese Überraschung hat mir sehr gut gefallen.


Fazit:
Eine schöne und emotionale Geschichte, die zu überraschen weiß.
Mir fehlte aber etwas, der letzte Funke und die Gefühle waren zwar da, aber trafen mich nicht mitten ins Herz.
Trotzdem empfehlenswert, spannend und unterhaltsam.

Bewertung vom 20.04.2018
Wie man die Zeit anhält
Haig, Matt

Wie man die Zeit anhält


ausgezeichnet

Auf das neue Buch von Matt Haig war ich sehr gespannt, zuvor habe ich von ihm Ziemlich gute Gründe am Leben zu bleiben und Echo Boy gelesen, beides tolle Bücher, die mich aber nicht völlig überzeugen konnten. Das Thema mit dem langsamen Altern fand ich hier sehr interessant, gerade auch in Verbindung mit der Liebe und sozialen Kontakten. Und ich kann sagen, Wie man die Zeit anhält, konnte mich restlos überzeugen.

Tom Hazard ist alt, sehr alt. So sieht er gar nicht aus, vom Aussehen her sieht der Geschichtslehrer aus wie 40, doch in Wirklichkeit sind es eher 400 Jahre, die er an Lebenszeit zu verbuchen hat. Da denkt man sich nun, ach wie toll. Da hat er bestimmt einige schöne Dinge erlebt, solange zu leben ist bestimmt klasse. Doch auf den zweiten Blick ist dieser Umstand nicht mehr so attraktiv.

Die Geschichte spielt in verschiedenen Zeitebenen und wechselt bunt. Am Anfang eines jeden Abschnitts, wenn sich die Zeit ändert, steht immer der Ort und die Jahreszahl, so hat man immer einen guten Überblick. Und so berichtet Tom dem Leser, wie schwierig es war in Zeiten der Hexenverbrennungen mit so einer Veranlagung zu leben. Und wie er seine erste Liebe fand und wie es war, die Zeit ohne sie zu überdauern.

Die Geschichte empfand ich als sehr ruhig, aber nicht minder spannend und fesselnd. Ich habe das Buch innerhalb von drei Tagen gelesen, und wenn ich nicht weiter lesen konnte, so habe ich bei der Arbeit an die Geschichte gedacht, da sie mich nicht losgelassen hat. Es gibt kein großes Drama, ein paar Spannungsmomente sind zwar vorhanden, aber trotzdem war da nicht dieses künstliche Drama, wie es oft zu Spannungszwecken erzeugt wird. Trotzdem wollte ich immer weiter lesen und mehr über Tom und seine Geschichte erfahren und natürlich auch, ob es für ihn ein Happy End geben wird.

Die Geschichte spielt in verschieden Ländern und Städten, doch ein Hauptteil spielt in London, was mir sehr gut gefallen hat. Auch die geschichtlichen Einflüsse haben mir gefallen.

Fazit:
Eine richtig tolle Geschichte über einen Mann, der sehr langsam altert.
Ruhig, spannend, fesselnd und intensiv.
Eine Geschichte, die nachdenklich stimmt.

Bewertung vom 12.04.2018
From Scratch - Alles neu mit dir (eBook, ePUB)
Kade, Stacey

From Scratch - Alles neu mit dir (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

From Scratch - Alles neu mit dir ist Band 1 der Starlight Reihe, das Buch ist aber in sich abgeschlossen. Aufmerksam auf das Buch wurde ich durch die Vorstellung in den Neuerscheinungen und der Klappentext hat mich dann gleich angesprochen. Doch war ich skeptisch, weil ich mir unsicher war, ob die Autorin das Thema überzeugend an Leser bringen kann. Sie hat es geschafft.

Amanda ist 16 Jahre alt, als sie entführt wird, 738 Tage wird sie gefangen gehalten und muss sexuellen Missbrauch und körperliche Gewalt erdulden. Doch nach 2 Jahren wird sie gerettet, Chase hat ihr dabei geholfen. Nicht der echte Chase, der ein Superstar war, bevor er es übertrieben hat und nun vor den Trümmern seiner Karriere steht. Nein, der Chase den sich Amanda eingebildet hat, um dieses Martyrium zu überstehen. Doch nun, zwei Jahre nach ihrem Entkommen, ist sie trotzdem nicht frei, immer noch quälen sie Ängste und verhindern, dass sie ein normales Leben führen kann.

Chase hat seinen Fall selbst zu verantworten, Drogen und Alkohol haben seine Karriere zerstört. Nun versucht er diese zu retten, und zwar mit Amanda. Es soll eine Show werden für die Medien, gute Presse für ihn und auch für sie. Doch dann wird mehr daraus, viel mehr......

Ich habe Amanda als sehr stark wahrgenommen. Und fand es realistisch, wie sie und ihr Verhalten dargestellt wurde. Sie möchte nicht diese Opferrolle spielen, aber doch ist sie verletzlich. Ihre Familie ist da leider keine große Hilfe, denn diese bräuchten eigentlich auch eine Therapie. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Amanda und Chase erzählt, so hat man als Leser einen guten Überblick über die Gefühle und Gedanken der Zwei, was mir sehr gut gefallen hat. Besonders Chase habe ich so mehr Sympathie schenken können, auch er tat mir immer wieder sehr leid.

Die Liebesgeschichte zwischen den beiden fand ich glaubwürdig dargestellt. Manches ging vielleicht etwas schnell, aber so wie es die Autorin beschrieben hat und wie die jeweilige Situation war, so passte es für mich. Ich hatte nie das Gefühl, es wäre nun total unrealistisch. Am Ende gab es noch ein paar spannende Elemente, diese hätten für mich nicht sein müssen. Die Spannung erzeugt durch die Geschichte zwischen den beiden hätte da völlig für mich gereicht.

Fazit:
Authentische und berührende Geschichte über zwei liebenswürdige Menschen, mit ihren Ecken und Kanten.
Über Freundschaft, Liebe, Familie und Ängste.
Mich konnte die Autorin überzeugen, gerade die Gefühle vom Amanda wurden sehr gut an den Leser transportiert.

Bewertung vom 23.02.2018
Voller Hingabe / Diamonds for Love Bd.1
Hagen, Layla

Voller Hingabe / Diamonds for Love Bd.1


gut

Aufmerksam auf Diamonds For Love wurde ich durch das sehr ansprechende Cover. Auch der Klappentext hat sich gut angehört und die Leseprobe startete gleich mit einem Kapitel aus der Sicht von Sebastian. Da ich Bücher sehr mag, die aus der Perspektive von beiden spiele, war dies ein großer Pluspunkt für mich.

Sebastian Bennett hat aus dem nichts seine Firma gegründet, die er gerne als Familienunternehmen sieht. Seine Familie ist riesig und auch sein Anker, der ihn erdet. Da seine Firma die sich mit der Fertigung von hochwertigen Schmuck beschäftigt ein voller Erfolg ist. Zieht er nur Frauen an, die entweder sein Geld oder sein Ansehen ausnützen wollen. Da ist die sehr selbstständige Ava eine willkommene Abwechslung. Es knistert gewaltig zwischen den beiden, doch ist Ava aus als externe Beraterin bei Sebastian gelandet und in ihrem Vertrag gibt es eine ganz klare Klausel, die ihr den privaten Kontakt zu ihren Kunden verbietet.

Ich mochte Ava und Sebastian gerne. Sie ist eigenständig und nicht auf den Mund gefallen. Und er ist natürlich sehr attraktiv und charmant. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von den beiden erzählt. Durch den leichten Schreibstil kommt man gut durch die Geschichte. Doch fehlte mir manchmal die Spannung. Zu Beginn war sie bei mir noch gegeben, Flaute dann aber in der Mitte etwas ab. Und auch durch die Sache mit der Kollegin kam sie leider nicht mehr auf.

Ava und Sebastian waren mir stellenweise auch etwas zu glatt. Es sind liebe und tolle Charaktere, aber mir fehlten etwas die Ecken und Kanten, um ihnen mehr Gehalt zu geben. Und die Geschichte fand ich solide, nichts Neues, aber trotzdem hat es gepasst, nur der Spannungsbogen Flaute mir zu sehr ab. Am Anfang war die Spannung durch ihre Anziehungskraft da, aber nachdem die beiden dann ihr erstes intime Szene hatten, wechselte der Fokus für mich zu sehr darauf.

Fazit:
Die Geschichte ist nicht neu, aber trotzdem solide.
Mir fehlten ein paar Spannungselemente.
Die Charaktere waren zwar toll, aber gingen mir nichts ans Herz, da mir gerade bei Sebastian ein paar Ecken und Kanten fehlten.
Die Sog Wirkung bliebt bei mir aus, dafür war es aber eine lockere und leichte Unterhaltung ohne viel Drama.
3,5 Sterne

Bewertung vom 23.02.2018
Liebe und der erste Blick
Sundquist, Josh

Liebe und der erste Blick


ausgezeichnet

Will ist blind und zwar schon sein Leben lang, was eher ungewöhnlich ist. Er hat sich damit gut arrangiert, er kennt es ja nicht anders. Nun möchte er auf eine ganz normale Schule gehen und schon der erste Tag an der neuen Schule startet mit manchen unangenehmen Situationen zum Beispiel als er sich aus Versehen auf den Schoß von jemanden setzt. Oder ein Mädchen anfängt zu weinen, weil sie denkt, er würde sie anstarren. Mit diesem Mädchen, Cecily freundet er sich dann langsam an. Sie zeigt im Kunst und erklärt ihm Dimensionen und Blickwinkel, etwas das für Will sehr abstrakt ist. Die beiden kommen sich immer näher und dann erfährt Will von einer experimentellen Operation. Er könnte sehen, es gibt so einige mögliche Komplikationen. Aber der Gedanke, er könnte wirklich sehen ist verlockend.

Das Cover hätte mich nicht auf den ersten Blick angesprochen, aber nun rückwirkend finde ich es schön und auch passend. Der Luftballon, gelb mit den drei Punkten passt sehr gut. Die Assoziation mit der Blindheit habe ich aber erst gezogen, als ich den Klappentext gelesen habe.

Mit hat der Schreibstil des Autors sehr gefallen. Gleich zu Beginn startet das Buch humorvoll und auch im Verlauf folgen einige lustige Momente. Diese wiegen die manchmal traurigen oder eher melancholischen Momente sehr gut auf, sodass ein Gleichgewicht entsteht. Die Geschichte wirkt weder düster noch bedrückend, was bei dem Thema durchaus möglich gewesen wäre.

Noch dazu hat sich der Autor wirklich sehr gut informiert, er hat sehr viel Fachliteratur gelesen und dies merkt man auch beim Lesen. Er sagt zwar, er habe sich auch künstliche Freiheiten erlaubt, aber ich finde, so gut ich es beurteilen kann, sehr authentisch. So ist Perspektive und Räumliches Denken für Will etwas völlig Neues, weil sein Gehirn dies nie gelernt hat. Das Buch schafft ein schönes Bewusstsein für das Thema Blindheit, aber nicht auf einer bemitleidenswerten Ebene.

Die Liebesgeschichte ist eher dezent. Es dreht sich viel um Will und seinen Alttag und dann auch um die Operation, seine Gedanken dazu. Ob er es wagen soll oder nicht. Aber gegen Ende bekommt sie dann noch mehr Raum eingeräumt. Mir hat sehr gut gefallen, wie der Autor durch Will einen Blick auf die Welt wirft, ganz ohne Augen. Gerade was das Thema Schönheit und Ethnien angeht. Will ist ein sehr liebenswertes Charakter, der trotz so manchen Schwierigkeiten auch immer etwas sehr Positives an sich hat.

Fazit:
Eine schöne und berührende Geschichte.
Die durch die gute Recherche des Autors einen interessanten Einblick in das Leben von Will liefert.
Durch die humorvollen Szenen wirkt es weder düster noch bedrückend.
Will war ein sehr angenehmer und liebenswerter Charakter.

Bewertung vom 23.02.2018
Dunkles Spiel / play on Bd.1
Young, Samantha

Dunkles Spiel / play on Bd.1


ausgezeichnet

Hero von Samatha Young gehörte zu meinen Highlights 2016. Deswegen war ich sehr gespannt auf ihr neues Buch, besonders da es in Edinburgh spielt. Das Buch hat mich dann auch sehr überrascht, mit so viel Drama und Emotionen hätte ich nicht gerechnet.

Nora sitzt in ihrem Leben fest, sie ist noch sehr Jung und hat ihre Träume noch nicht aufgegeben, als sie dann den Schotten Jim kennenlernt und sich eine Chance bietet, ihrem Leben zu entspringen ergreift sie sie. So landet sie in Edinburgh, doch die Dinge laufen nicht so wie geplant.
Sie trifft auf Aidan, ein richtiges Prachtexemplar. Es knistert gewaltig zwischen den beiden und doch stehen ihnen einige Hindernisse im Weg.

Nora ist zu Beginn noch sehr jung und hat kein großes Selbstwertgefühl, dies ist bei ihrer Vergangenheit auch kein großes Wunder. Ein paar Jahre später kommen noch mehr Schuldgefühle dazu und doch scheint es jemanden zu geben, der ihr Helfen kann dies alles hinter sich zu lassen.
Aidan, er musste auch einige Verluste verkraften und so scheint es, könne die beiden sich gegenseitig Trost spenden. Doch meint es das Schicksal anders mit den beiden.

Die Geschichte spielt in verschiedenen Zeitebenen und wird aus der Perspektive von Noah erzählt. Ich als Fan der männlichen Perspektive, fand dies etwas schade. Trotzdem lernt man auch Aidan gut genug kennen, um wie in meinem Fall, ihn richtig toll zu finden. Es passieren einige schlimme Dinge, auf die ich so nicht vorbereitet war und die mich sehr geschockt haben. Allgemein finde ich einige Passagen nahe an der Taschentuch-Grenze gebaut. Stellenweise hat mich die Geschichte richtig traurig gemacht. Wer also eine dramatische Liebesgeschichte mit vielen Gefühlen sucht, ist hier genau richtig.

Die Charaktere haben mir auch gut gefallen. Noah konnte ich an manchen Stellen sehr gut verstehen, aber ihre Entscheidungen fand ich nicht immer richtig. Ihr Alter muss man ihr da aber auch zugute halten. Aidan hätte ich zwar einmal am liebsten an die Wand geklatscht, davon abgesehen fand ich ihn aber toll. Etwas unrealistisch fand ich die Sache mit Noras Vater im Verlauf der Handlung. Dies war für mich irgendwie nicht so stimmig und wurde dann auch zu viel.

Fazit:
Eine Edinburgh Lovestory mit ganz vielen Gefühlen und auch Drama.
Die Protagonisten sind sympathisch und Nora macht eine schöne Wandlung durch.
Teilweise ging es schon stark auf die Tränendrüse und man konnte richtig schön Mitfierbern.
Richtig was fürs Herz.
4,5 Sterne

Bewertung vom 23.02.2018
Die Mitte der Welt
Steinhöfel, Andreas

Die Mitte der Welt


gut

Aufmerksam auf das Buch wurde ich durch diese schöne Sonderausgabe, davor hatte ich die Geschichte so gar nicht auf dem Schirm. Der Film war mir zwar vage im Bewusstsein, gesehen hatte ich ihn aber nicht.

Was ist schon normal? Für Phil keine so leichte Einschätzung. Er lebt mit seiner Zwillingsschwester und seiner Mutter abgeschieden von den kleinen Leuten, wie sie sie nennen in einem großen Haus. Zu seiner Schwester hat er kaum noch einen Bezug, dafür hat er Kat seine beste Freundin, die ein sehr einnehmendes Wesen hat. Seine Mutter Glass lebt ihrer Vorliebe für wechselnde Bekanntschaften sehr freizügig aus, wodurch er und seine Schwester sich öfters wie ausgestoßene fühlen. So ist die Chefin von Glass und gute Freundin seiner Mutter ein wichtiger Bezugspunkt in seinem Leben. Als dann aber ein neuer Schüler an die Schule kommt und Phil sich total in ihn verliebt, scheint es, als würde seine Welt um einen Menschen reicher......

Ganz ehrlich, ich bin sehr froh, dass ich dieses Buch nicht in der Schule lesen und besprechen musste. Denn es wäre mir sehr schwer gefallen, wobei es sehr viel Stoff für Diskussionen liefert. Auch eine Woche nachdem Lesen weiß ich immer noch nicht, was ich davon halten soll. Erwartet habe ich auf jeden Fall eine Geschichte mit einem positiveren Beigeschmack. Etwas Leichtes und Schönes wie eine Sommerbrise, aber auch mal mit einem Gewitter. Was ich bekommen habe, war eher ein großer Sturm gegen Ende und dazwischen immer wieder eine Mischung aus Trockenperioden und heiteren bis April Wetter.

Die Geschichte spielt zum Teil in der Gegenwart, wird aber immer wieder mit Erlebnissen aus der Vergangenheit verknüpft. Phil erinnert sich an Begebenheiten und berichtet dem Leser davon. Diese Schwenker in die Vergangenheit fand ich leider öfters etwas langweilig, weil ich gerne die Handlung in der Gegenwart weiter verfolgt hätte. Und ich mag Geschichten in Geschichten einfach nicht, ist nicht mein Ding.

Die Charaktere lassen mich wirklich etwas ratlos zurück. Ich mochte Phil, bis auf eine Reaktion auf etwas, ansonsten war er mir sympathisch. Nicholas, den neuen Schüler, mochte ich auch. Er wirkt sehr unnahbar und undurchsichtig, tat mir aber auch immer wieder leid. Genauso wie mir Phil leid tat, aber so wirklich mögen konnte ich keinen von ihnen. Glass fand ich die meiste Zeit schrecklich, besonders nachdem was am Ende raus kam und und die Schwester hat mich auch geschockt. An Kat mag ich gar nicht denken, da werde ich nur wieder sauer.

Es gab einige schöne Szene und auch Sätze. Und auch die Ansichten von Glass fand ich zum Teil gut, dieses, mach was du willst. Aber nicht wenn andere darunter leiden müssen. Ich fand es durchaus menschlich, wie die Charaktere agiert haben, aber es war mir auch zu viel. Zu viele Lügen, Geheimnisse, böse und verachtenswerte Taten, einfach zu viel davon.

Fazit:
Die Mitte der Welt lässt mich sehr zwiegespalten zurück.
Auf der einen Seite habe ich die Geschichte in der Gegenwart sehr gerne gelesen, fand die Kapitel aus der Vergangenheit aber öfters etwas langweilig.
Noch dazu haben mir die Charaktere durch ihre dunklen Seiten und die fehlenden Gefühle nicht so zu gesagt.
Für mich hatte die Geschichte einen bitteren Beigeschmack.
3,5 Sterne

Bewertung vom 10.02.2018
Rückkehr des Lichts / Königreich der Schatten Bd.2
Jordan, Sophie

Rückkehr des Lichts / Königreich der Schatten Bd.2


sehr gut

*Vorsicht, die Rezi enthält leichte Spoiler zu Band 1*


Königreich der Schatten - Rückkehr des Lichts ist Band 2 der Dilogie und somit auch ihr Abschluss. Was ich erst beim Lesen bemerkt habe, umso gespannter war ich, wie die Autorin die Reihe in diesem Band zum Abschluss bringen wird. Und ich kann mich nicht beschweren.

Seit Jahren herrscht tiefe Finsternis und grausame Kreaturen sind entstanden, die in der Dunkelheit umherstreifen und die Menschen zum Fressen gern haben. Luna und Fowler sind auf der Flucht, es gibt ein Gerücht von einer Insel, auf der es keine solchen Kreaturen geben soll. Doch können die beiden ihrer Vergangenheit, ihrer Bestimmung und ihrer Zukunft entfliehen? Die beiden landen im benachbarten Königreich und es stellt sich die Frage, sind nicht die Menschen die wahren Monster......

Wie auch schon in Band 1 fand ich die Kulisse, eine Welt in Dunkelheit sehr beeindruckend und auch erschreckend. Man stelle sich die Welt ohne Sonne, ohne Licht vor. Wie die Pflanzen und Tiere eingehen. Und dann dass, was aus der Erde kommt, grausame Gestalten, die die Menschen fressen. Und in dieser Dunkelheit, da fällt es gar nicht auf, dass Luna blind ist. Ihre Blindheit wird gar zu ihrer Stärke, da sie sich so auf ihre anderen Sinne verlassen muss und diese beeindruckend geschult sind. Sie und Fowler sind ein gutes Team. In Band 1 hat mich der Fokus auf die Lovestory etwas gestört, aber hier nicht mehr. Die Gefühle der beiden stehen immer noch im Vordergrund, doch empfand ich es nicht mehr als negativ.

Es gibt so einige spannende Momente, besonders da ich nie wusste, ob es ein Happyend geben wird. Werden beide überleben und können sie dann auch zusammen sein. Wird vielleicht sogar die Dunkelheit weichen. So empfand ich die Geschichte als durchgehend spannend und habe sie auch sehr zügig lesen können.

Die Charaktere haben mir sehr gefallen. Besonders ein neuer, Chasan hat mein Interesse geweckt. Als Thronprinz von Lagonia waren seine Absichten und sein Charakter nicht immer so klar. Aber auch Fowler und Luna mochte ich wieder gerne. Sie ist sehr stark und tapfer und vor allem mutig. Wie sie sich immer wieder für Fowler einsetzt, ihn nicht im Stich lässt, sondern um ihn kämpft. Und Fowler, der Luna genug liebt, um sie gehen zu lassen, wenn es denn unbedingt sein muss.


Fazit:
Ein schöner Abschluss einer interessanten Reihe.
Die Autorin hat es geschafft die Geschichte mit diesem Band für mich stimmig zu beenden.
Natürlich wäre da auch noch mehr drinnen gewesen, doch fand ich es auch mal erfrischend eine Dilogie zu lesen.
Den Weltenentwurf fand ich klasse, genauso wie die Charaktere.
Es hatte etwas düsteres und bedrückendes, aber auch mit einer schönen Portion Liebe.
4,5 Sterne

Bewertung vom 10.02.2018
Wie die Stille unter Wasser / Romance Elements Bd.3
Cherry, Brittainy C.

Wie die Stille unter Wasser / Romance Elements Bd.3


ausgezeichnet

Wie die stille unter Wasser, oder wie ich mein Jahreshighlight Dank Brittainy C. Cherry schon wieder im Februar fand. Schon als ich das Buch vor einem Jahr entdeckte, nachdem ich Wie die Luft zum Atmen, gelesen und geliebt habe, da wusste ich, dieses Buch wird auch etwas ganz besonderes werden und so war es dann auch.

Ich brauchte keine Worte.
Manchmal waren Worte leerer als Schweigen.
Seite 140


Maggie May zieht als kleines Mädchen mit ihrem Vater zu ihrer neuen Familie, sie bekommt nicht nur eine neue Mutter, sondern auch eine Schwester und einen Bruder. Dort lernt sie auch Brooks kennen. Maggie hat Angst in der Dunkelheit, kann nicht schlafen und Brooks bringt ihre eine Nachtleuchte in Form einer Rakete. Eine kleine Geste, eine tiefe Freundschaft entsteht. Es passieren schlimme Dinge, Menschen verändern sich. Doch Brooks ist Maggie May Anker und sie der Seine. Doch wird es reichen, oder ist Liebe manchmal nicht genug.


Viel mehr möchte ich über die Geschichte gar nicht verraten, der Klappentext gibt inhaltlich nicht viel her und doch ist er perfekt und gibt einen schönen Einblick in den Schreibstil von Brittainy C. Cherry. Sie hat eine ganz besondere Art mit Worten umzugehen, sie treffen einen mitten in Herz, brechen es in Stücke, heilen es dann aber wieder und bleiben in ihm.

Das Cover ist wirklich ein Traum und es passt so unglaublich gut zur Geschichte, genauso wie der Titel. Ich möchte das Cover einfach nur immer weiter anstarren.

Aufgebaut ist das Buch in drei Teile, die in verschiedenen Zeiten spielen, plus den Pro- und Epilog. Die Anmerkung der Autorin findet man Ende und diese hat mir emotional gesehen, den Todesstoß gegeben. Die Geschichte war schon sehr emotional, eine Achterbahnfahrt der Gefühle, aber das Nachwort hat dann die Dämme einreißen lassen.

Nicht alle zerbrochenen Dinge müssen repariert werden.
Manchmal müssen sie nur geliebt werden.
Es wäre eine Schande, wenn nur Menschen die ganz und gar heil sind, es verdient hätten geliebt zu werden.
Seite 195

Die Kapitel sind abwechselt aus der Ich-Perspektive von Maggie und Brooks geschrieben. Was ich wieder toll fand, so erlebt man die Gefühle der beiden hautnah mit. Maggie May liebt Bücher und diese haben auch eine sehr besondere Bedeutung in der Geschichte, was mir sehr gefallen hat. So fand ich den Namen Brooks für den männlichen Part perfekt gewählt. Und auch er ist ein toller Charakter, genauso wie Maggie. Ich würde euch nun gerne vorschwärmen, wieso die beiden so toll, mutig, liebenswert sind, aber dazu müsste ich zu viel verraten. Auch die Nebencharaktere sind, wie gewohnt, authentisch, liebenswürdig und manchmal auch skurril.

Brooks und Maggie May sind jeweils der Anker für den anderen. Und um die Worte der Autorin zu zitieren, dieses Buch soll ein Anker für all die Maggie Mays da draußen sein.

P.S ich empfehle euch, nicht den Text auf der Klappe ( Klappbroschur) zu lesen, da er viel von der Geschichte vorwegnimmt. Und ich glaube, es ist besser, wenn man sie blind auf die Geschichte einlässt und sich einfach treiben lässt.


Fazit:
"You okay today, Maggie May?"

Die Geschichte hat jede Menge Herzschmerz, poetische Worte und zwei unglaubliche starke Protagonisten und auch noch tolle Nebencharaktere. Es geht um Traumata, Angst zu haben, sich zu verlieren, gefunden zu werden und zu heilen. Um die stille unter Wasser und dass man manchmal abtauchen muss, um Atmen zu könne.
Um Freundschaft, Liebe und Familie.
Extrem berührend, das Buch hat mich mitten ins Herz getroffen, es zerbrochen, wieder zusammengesetzt und einen Teil von sich darin gelassen.

"Die Welt dreht sich, weil dein Herz schlägt"