Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
Monice
Wohnort: 
Kirchhain
Über mich: 
Ich lese viel und gerne.

Bewertungen

Insgesamt 68 Bewertungen
Bewertung vom 01.12.2022
Die verschwundene Schwester / Die sieben Schwestern Bd.7
Riley, Lucinda

Die verschwundene Schwester / Die sieben Schwestern Bd.7


ausgezeichnet

"Die verschwundene Schwester" von Lucinda Riley,

ist der siebte Band, der sieben Schwestern Saga und hat mich nochmal richtig mitgerissen. Wir dürfen mit allen bekannten sechs Schwestern, die wir ja bereits in den einzelnen Bänden kennenlernen durften, auf eine Reise um die Welt gehen, die sich auf die Suche nach der verschwundenen Schwester begibt. Mit einem sehr fließenden Schreibstill kann man sehr locker durch die vielen Seiten nur so durch fliegen. Ein wirklich schönes Buch, denn neben der eigentlichen Geschichte dürfen wir in die Vergangenheit Irlands eintauchen und viel Geschichte erfahren. In diesem Band wird die Spannung lange hochgehalten. Leicht enttäuscht war ich über dieses doch sehr offene Ende, doch so steigt die Hoffnung auf den Rätsellösenden Band von Pa Salt.
Alles in allem wirklich Leseempfehlung auch für diesen Band der Reihe.



Zum Inhalt:
Die Schwestern bereiten sich auf ihren gemeinsamen Tripp vor, zum Todestag von Pa Salt, als plötzlich der Familienanwalt in der Tür steht und von Hinweisen auf die Verschwundene Schwester spricht. Daraufhin begeben sich die Schwestern nach und nach auf die Suche, doch die Gesuchte flüchtet aus Angst vor einem Menschen aus ihrem alten Leben. Eine spannende Reise beginnt.

Bewertung vom 30.11.2022
Das letzte Versprechen
Lind, Hera

Das letzte Versprechen


sehr gut

"Das letzte Versprechen" von Hera Lind,

ist ein wirklich emotionales Buch. Ich fang hier direkt mit meinem negativ Punkt an, welches auch zu dem einen Punkt Abzug geführt hat. Für mich handelt es sich hierbei nicht um einen Roman, denn diese Geschichte ist nicht nur nach einer wahren Geschichte erzählt, während des Lesens habe ich immer wieder das Gefühl das uns die Zeitzeugin diese Geschichte selbst erzählt. Was absolut nicht schlecht ist, immer wieder verändert sich die Perspektive und wir dürfen erfahren welche schlimmen Erlebnisse auch andere Familienangehörige machen mussten.
Dieses Buch hat mich verändert, immer wieder denke ich darüber nach, wie schlimm dieser Krieg, oder jeder Krieg doch ist, denn es trifft immer wieder die unschuldigsten am schlimmsten. Nach diesem Buch, nimmt man viel weniger als selbstverständlich wahr.

Es ist auf jeden Fall lesenswert, dennoch keine leichte Lektüre.



Zum Inhalt:
Anni ist noch ein Kind als sich ihr Leben verändern soll. Der Krieg und viele Soldaten reisen sie und ihre Familie auseinander, nur durch einige Tricks und viel Glück, schaffen es ihre Großeltern bei ihr zu bleiben und so sollen sie für den Rest ihres Lebens große wichtige Rolle in Annis Leben spielen. Mit der Zeit findet ein Teil der Familie wieder zusammen, doch alle sind verändert, was auch das weitere Leben schwer beeinflussen soll. So erleben wir Annis Leben mit vielen Hürden und auch freudigen Erlebnissen.

Bewertung vom 23.11.2022
Die Sehnsucht nach Licht
Naumann, Kati

Die Sehnsucht nach Licht


ausgezeichnet

"Die Sehnsucht nach Licht" von Kati Naumann,

ist für mich ein sehr Emotionales Buch gewesen. Die Autorin nimmt uns mit in eine Familiengeschichte, welche kaum berührender sein kann. Wir als Leser dürfen mehrere Generationen einer Familie kennen lernen und so habe ich im Laufe der Geschichte auch schnell eine Bindung zu den Protagonisten entwickelt, was durch einen wirklich tollen, ausgeglichenen und wirklich angenehmen Schreibstil unterstützt wurde. Immer wieder springt die Geschichte in den verschiedenen Zeiten, wobei es immer zwischen der Vergangenheit und dem hier wechselt. Die Vergangenheit entwickelt sich entsprechend mit der Familie weiter, sodass es nicht zu einem durcheinander kommt.
Da ich aus meiner Familie selbst noch weiß, was es heißt, wenn jemand an den Spätfolgen der Arbeit unter Tage leidet, konnte ich die Geschichte sehr gut nachvollziehen. Für mich definitiv keine Leichte Lektüre, aber wirklich toll geschrieben und gut Verständlich, bringt auch Deutsche Geschichte ein Stück näher.



Zum Inhalt:

Luisa arbeitet neben bei im Besucherbergwerk, in welchem ihre Vorfahren noch real gearbeitet haben. Als es wieder zu Erdbrüchen in der Gegend kommt, setzt sich Luisa auch wieder damit auseinander das ihr Großonkel bei genau solch einem Bruch verschwunden sein soll, vor vielen Jahren. Doch nach Recherche findet Luisa nicht nur hierbei das ein oder andere Geheimnis ihrer Familie.

Bewertung vom 24.10.2022
Die Sonnenschwester / Die sieben Schwestern Bd.6
Riley, Lucinda

Die Sonnenschwester / Die sieben Schwestern Bd.6


ausgezeichnet

"Die Sonnenschwester" von Lucinda Riley,

ist der 6. Band der Sieben Schwestern Reihe. Hier lernen wir nicht nur Elektra kennen, die Autorin nimmt uns mit in ein Leben zwischen Glamour und Drogen und auch in das rustikale Leben Afrikas. Der Schreibstil ist wie immer einfach fantastisch. Wir wissen als Leser jederzeit in welcher Zeit wir uns befinden, oder welche Perspektive gerade die unsere ist. Immer wieder dürfen wir in eine andere Zeit springen und andere Personen begleiten. So schafft es die Autorin uns ein ganzes Leben darzustellen und sehr emotional die Leser daran teilhaben zu lassen.
Alles in allem Reiht es sich fantastisch in die Reihe ein und bringt uns noch weiter in die Familie d'Aplièse. Außerdem hält das Buch die ein oder andere Wendung und Überraschung bereit, was es kein Stück voraussehbar macht.
Mir persönlich hat das Buch sehr gut gefallen und es war ein schönes Ausflug im Geiste, nach Afrika und auch Amerika.



Zum Inhalt:

Elektra spricht dem Alkohol und den Drogen zu, anstatt sich mit ihren Schwestern und ihrem Leben auseinander zu setzen. Doch irgendwann ist es zu viel und zusammen mit Elektras Schwester Maia schafft es ihre Assistentin Mariam sie zu einem Entzug zu bewegen. Gleichzeit stellt sich Stelle als Elektras Großmutter vor und bringt ihr, ihrer beiden Vergangenheit näher.

Bewertung vom 24.10.2022
Ich koch dich tot
Berg, Ellen

Ich koch dich tot


sehr gut

"Ich koch dich tot" von Ellen Berg,

ist ein humorvolles Buch, allerdings mit einigen Leichen. Die Autorin nimmt uns mit in ein eigentlich ruhiges, fast langweiliges Leben. Bis die Protagonistin bei einem Versehen ihren Mann verliert, ab hier wird es fast schon etwas unheimlich mit welcher Leichtigkeit sie weitere Männer aus ihrem Leben um die Ecke bringt.
Der Schreibstil ist toll und das Buch sehr leicht zu lesen. Hin und wieder hat mir der Witz der Geschichte etwas gefehlt. Dennoch hat das Buch mir gut gefallen.



Zum Inhalt:

Der erste Tote war noch ein versehen, doch dann entdeckt Vivi wie einfach sie die Männer aus ihrem Leben los wird, die sie so richtig belasten. Sie treibt ihr Treiben auf die Spitze, bis der richtige vor ihr zu stehen scheint. Doch er weiß mehr über sie, als sie ahnt und dann steht sie plötzlich vor dem Rätsel, ob jetzt sie sterben soll, oder ob sie weiter vertrauen kann.

Bewertung vom 18.10.2022
Das Stranddistelhaus
Behrens, Lina

Das Stranddistelhaus


sehr gut

"Das Standdistelhaus" von Lina Behrens,

ist ein Buch, welches immer wieder in der Geschichte springt. So darf der Leser an drei unterschiedlichen Zeiten und Leben teilhaben, die doch mehr miteinander zu tun haben, als man im Laufe des Buches für möglich hält. Immer wieder wechselt die Autorin in den Zeiten, was immer übersichtlich dargestellt ist, das hat mir besonders gut gefallen. Die drei Lebensgeschichten haben sich sehr gut lesen lassen. Ich habe sehr lange gebraucht um den Zusammenhang zu verstehen, aber das war nicht schlimm, denn so ist das Buch bis zum Schluss sehr interessant geblieben.



Zum Inhalt:

Drei Frauen, unterschiedliche Zeiten, unterschiedliche Leben und doch nur eine große Geschichte. Wir dürfen die Vergangenheit kennen lernen und gleichzeitig auch die Zukunft. Violas Geschichte ist mit der Insel untrennbar Verbunden, doch davon ahnt Silvia nichts, als sie viele Jahre vorher auf Spiekeroog kommt. Genauso wenig ahnt Rieke welche Geschichte hinter dem Standdistelhaus steckt, als sie in ihrer Verzweiflung in dem Haus Zuflucht sucht.

Bewertung vom 18.10.2022
Louisas Glück / Die Schwestern vom Rosenhof Bd.2
Fröhling, Heike

Louisas Glück / Die Schwestern vom Rosenhof Bd.2


ausgezeichnet

"Louisas Glück - Die Schwestern vom Rosenhof" von Heike Fröhling,

ist wirklich eine tolle Geschichte. Die Autorin nimmt uns wieder mit in ein kleines Dorf, mit vielen Dorfklischees die erfüllt werden. Der Schreibstil ist sehr angenehm und lässt die Geschichte so Gefühlvoll und real erscheinen, das sie beim lese förmlich an mir vorbei geflogen ist. Mir hat es Spaß gemacht, alte Bekannte wieder zu lesen und gleichzeitig die Hauptprotagonistin sehr gut kennen zu lernen. Außerdem, so finde ich, schafft es die Autorin immer wieder die Geschehnisse, Orte und Personen, so darzustellen das ich das Gefühl bekommen habe, die Szenen direkt vor mir zu sehen.
Ich finde dieses Buch vermittelt dem Lesen ganz klar, das man für das was man liebt kämpfen darf und muss. Das man niemals aufgeben sollte, auch wenn es noch so ausweglos scheint. Zusammen mit dem ersten Teil, eine wirklich tolle Geschichte zu zwei Schwestern, die sich ähnlich und doch so unterschiedlich sind.



Zum Inhalt:
Louisa liebt es zu Unterrichten, auch wenn sie das gerade nur im Gemeinschaftshaus tuen kann, weil die kleine Dorfschule abgebrannt ist. Als ein neuer Schüler angekündigt wird, lernt Louisa auch seinen Vater kennen, der ein Haus im Dorf gekauft hat und es sanieren lässt. Schnell wird klar das sie sich gut verstehen und so hilft Louisa mit ihrer Schwester und Freunden, als die Handwerker versagen. Doch es ist nicht alles Gold was glänzt, denn die Dorfschule soll geschlossen werden und Louisas Ex-Verlobter kommt mit dem Neuen Dorfbewohner gar nicht klar.

Bewertung vom 05.10.2022
Wintermeer und Bernsteinherzen
Janz, Tanja

Wintermeer und Bernsteinherzen


ausgezeichnet

"Wintermeer und Bernsteinherzen" von Tanja Janz,

ist ein wirklich schönes und winterliches Buch. Die Geschichte hat mich berührt. Angefangen im Prolog und aufgehört kurz vor Schluss, musste ich immer wieder mit Gänsehaut klar kommen, während dem Lesen. Der Schreibstil ist typisch für Tanja Janz, sehr fließend und immer übersichtlich ist die Geschichte zu lesen. Ich finde es gut, das wir immer wieder neue Seiten an den Protagonisten kennenlernen dürfen und auch das wir alte Bekannte wieder treffen. Die Geschichte ist förmlich an mir vorüber geflogen, denn es passieren immer wieder Kleinigkeiten, die etwas besonderes aus dem Buch und der Geschichte machen, so wird es keinesfalls langweilig.
Alles zusammen genommen, ein wirklich schönes Buch. Die ein oder andere Wendung sieht man kommen, doch es enthält auch die ein oder andere Überraschung. Definitiv lesenswert, besonders wo es gerade stark auf den Winter zu geht.



Zum Inhalt:

Eine Praxis für Naturheilkunde, das ist doch eigentlich Finjas Traum. Doch die Rechnungen sammeln sich und so entschließt sich Finja noch einen Job als Maklerin für ihre ehemalige Chefin zu übernehmen. Es verschlägt sie nach St. Peter Ording, wo sie schnell ein Traumhaus findet. Doch bei der Recherche muss sie feststellen, das es mit dem Kauf nichts wird. Aber auf ihrem Weg bis zum richtigen Traumhaus für ihren Kunden, lernt Finja viel über sich selbst und auch viele neue Leute und ein neues Leben kennen.

Bewertung vom 30.09.2022
Hinter dem hellen Schein / Schloss Liebenberg Bd.1
Caspian, Hanna

Hinter dem hellen Schein / Schloss Liebenberg Bd.1


ausgezeichnet

"Hinter dem hellen Schein - Schloss Liebenberg" von Hanna Caspian,

ist ein wirklich tolles Buch. Es ist der erste Teil und ich kann sagen das es mich förmlich in die Geschichte geholt hat. Der Schreibstil ist einfach fantastisch, man muss einfach weiter lesen, denn das Buch ist sehr fließend geschrieben. Außerdem wird die verschiedene Stimmung, Laune oder auch das ganze Treiben im Haus, sehr deutlich. Immer wieder wird die Perspektive gewechselt, wir dürfen so, den ein oder anderen Bediensteten besser kennen lernen und an ihren Leben teilhaben. Sehr schön finde ich, wie die Emotionen und Gefühle rüber gebracht werden. Denn ich hatte oft beim lesen das Gefühl direkt dabei zu sein.
Alles in allem, hat mir das Buch sehr gut gefallen. Wir gehen auf jeden Fall mit viel Spannung und einigen unaufgeklärten Geheimnissen in Teil zwei. Ich bin schon sehr gespannt, denn der erste Teil hat den Maßstab schon sehr hoch gesetzt.



Zum Inhalt:
Adelheid, als Tochter eines Tagelöhners, wird ins Schloss zur Fürstin bestellt. Sie wird direkt als Stubenmädchen eingestellt, was den ein oder anderen Neider auf den Plan ruft. So hat sie es nicht leicht. Doch über kurz oder Lang findet sie Anschluss und erfasst schnell auf was es im Schloss wirklich ankommt. Auch das ein oder andere Geheimnis muss sie für sich behalten, denn nichts was sie sieht oder hört darf nach draußen dringen. Doch auch ihre Familie vergisst sie nicht, so muss sie sich oft entscheiden zwischen Familie oder der Anstellung im Schloss, bis ihr das Stubenmädchen Hedda hilft, einen besseren Weg zu finden.

Bewertung vom 09.09.2022
Drei Tage im August
Stern, Anne

Drei Tage im August


ausgezeichnet

"Drei Tage im August" von Anne Stern,

ist ein wirklich einfühlsames Buch. Die Autorin schafft es mit kurzweiligen Szenen aus den unterschiedlichsten Leben und perspektiven, eine oder auch mehrere Geschichten auf eine schöne und einfühlsame Art und Weise zu erzählen. Egal welche Perspektive, welches Leben, oder welches Schicksal, in jedem Moment hatte ich das Gefühl neben den Protagonisten zu stehen und mit ihnen zu Fühlen, zu leiden. Außerdem habe ich selten so stark das Gefühl gehabt, wirklich jeden zu verstehen und Handlungen nachvollziehen zu können.

Aus meiner Sicht ist es ein besonderes Buch. In diesem Buch dürfen wir erleben wie Berlin im Jahr 1936 gelebt hat. Dürfen aber auch lesen wie es war für die Bürger wenn Nachbarn, oder gar Freunde verschwanden und wie die Entwicklung der Nazis begonnen hat.
Ich kann dieses Buch nur empfehlen, für zwischendurch aber auch zum Nachdenken.



Zum Inhalt:
Elfie führt als Prokuristin die Chocolaterie Sawade, mit ihr geht immer eine große Schwermut einher. Sie liebt die Arbeit, auch wenn sie nicht weiß was Liebe heißt. Nur wenige Türen weiter kämpft Franz als Deutsch-Jüdischer Bürger um eine Zukunft mit Leben. Als die alte Madame Conte zu Elfie kontakt aufnimmt , erfährt Elfie ein altes Geheimnis. Mit diesem Geheimnis muss sie Verluste erleben, aber auch lernen das ihr Leben mehr beinhaltet als sie bis jetzt für möglich gehalten hat.