Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: tayjan
Danksagungen: 1 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 45 Bewertungen
Bewertung vom 14.03.2021
Nordwesttod / Soko St. Peter-Ording Bd.1
Jensen, Svea

Nordwesttod / Soko St. Peter-Ording Bd.1


ausgezeichnet

Spannung in St. Peter-Ording

Mit diesem Buch hat Svea Jensen einen Krimi geschrieben, der mir rundum gefallen hat.

Direkt vom Beginn der Geschichte an hätte ich das Buch am liebsten nicht mehr aus der Hand gelegt. Im Gegensatz zu vielen anderen Büchern brauchte ich keine Zeit, um in die Geschichte hineinzukommen, sondern wurde sofort mitgenommen. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und beschrieben. Von Anfang bis Ende des Buches gelingt Svea Jensen eine perfekte Balance zwischen einem spannenden Krimi und dem persönlichen Leben der Hauptpersonen samt seinen Schwierigkeiten. Abgerundet wird alles durch die Ortsbeschreibungen, die direkt Sehnsucht nach der Nordsee aufkommen lassen.

Hendrik Norberg war bisher bei der Kripo. Vor kurzem ist jedoch seine Frau gestorben, was ihm immer noch schwer zu schaffen macht. Um besser für seine beiden Söhne da sein zu können, hat er sich an seinen Heimatort St. Peter-Ording zur Schutzpolizei versetzen lassen. An dieser für ihn gefühlten Degradierung hat er genauso zu knabbern wie am Tod seiner Frau, auch wenn er sein Handeln wegen seiner Söhne für richtig hält.

Anna Wagner kommt aus München, wo sie eine schreckliche Scheidung hinter sich hat und immer noch Stress mit ihrem Ex-Mann hat, der einfach nicht aus ihrem Elternhaus ausziehenn will. Hier oben im Norden soll sie einen Vermisstenfall einer jungen Frau untersuchen. Diese ist nach ihrem Urlaub, in dem sie ihre Familie besuchen wollte, nicht wieder zur Arbeit erschienen. Sie selbst engagiert sich im Umweltschutz, ihre Mutter und ihre Schwester sind hingegen die Eingetümerinnen mehrerer großer Hotels an der Küste und wollen noch weitere bauen, was der Umweltschutzorganisation, der Nina sich angeschlossen hat, gar nicht gefällt. Gab es hier Differenzen? Oder wurde sie entführt, um von den reichen Verwandten Lösegeld zu erpressen? Untergebracht wird Anna Wagner in der Dienststelle, in der Norberg neu als Chef anfängt. Ob alle hier miteinander auskommen, macht sie schon nervös, genauso wie Norberg als neuem Leiter.

Zwei Polizisten der Dienststelle entdeckten bei einer Streife einen jungen Mann und einen Jungen, die offensichtlich angefahren wurden. Beide sind tot und der Fahrer beging offensichtlich Unfallflucht. Zu gerne würden die beiden Polizisten selbst mit nach dem Täter suchen, da ihnen die Toten nahegehen.

Dies sind nur einige der Dinge, über die Svea Jensen in ihrem Buch schreibt. Trotz der unterschiedlichen Handlungsstränge und Details gelingt es ihr problemlos so zu erzählen, dass man als Leser immer mittendrin ist und nicht den Überblick verliert.

In der Danksagung wird angekündigt, dass dies der erste Band einer Serie werden soll, was mich persönlich sehr freut. Nachdem mir dieses Buch so ausnehmend gut gefiel, werde ich mir den zweiten Band ganz sicher kaufen.

Bewertung vom 08.03.2021
Mission Hollercamp Band 1 - Der unheimliche Fremde
Hach, Lena

Mission Hollercamp Band 1 - Der unheimliche Fremde


ausgezeichnet

eine spannende Geschichte über das Leben und Freundschaft

Endlich Ferien! Endlich Urlaub auf dem Campingplatz Hollercamp! Endlich wie jedes Jahr dort die Freunde Emily und Jakub treffen! Leon freut sich schon sehr auf den Urlaub, der dann aber gar nicht wie erhofft beginnt. Direkt bei seiner Ankunft erfährt er, dass ein komischer Fremder sich in der Gegend herumtreibe. Dann taucht plötzlich seine Cousine Charlotte auf, die er nicht leiden kann, und soll eine ganze Woche bei ihnen bleiben, weil ihre Eltern gerade Trennungsstress haben. Außerdem verschwindet die Kleidung der vier beim schwimmen im See und taucht erst später wieder auf, dann ist das Fahrrad plötzlich weg. Was ist dieses Jahr los und wer hat es auf sie abgesehen. Steckt der Fremde dahinter? Das müssen Leon, Emily, Jakub und Charlotte unbedingt herausfinden.

Das Buch wird aus Sicht von Leon erzählt und ist flott geschrieben. Amüsant sind auch die seitlichen Anmerkungen von Emily als "Korrekturleserin". So startet die Geschichte direkt beschwingt und spannend und bleibt dies auch das ganze Buch hindurch. Gleichzeitig ist sie aber auch mitfühlend. Ohne rührselig zu werden, werden die Gefühle eines Kindes bzw. einer jungen Jugendlichen bei der Trennung ihrer Eltern beschrieben und die Wege, damit umzugehen. Auch andere wichtige Dinge im Leben und Umgang mit anderen tauchen gut verpackt in die spannende Geschichte auf und werden unmerklich in diese mit einbezogen.

Das Buch ist wirklich eine schöne spannende Geschichte für Kinder ab 10 Jahren.

Bewertung vom 22.02.2021
Voll angekokelt! / Die Farm der fantastischen Tiere Bd.1
Peinkofer, Michael

Voll angekokelt! / Die Farm der fantastischen Tiere Bd.1


sehr gut

ein fantastisches Abenteuer

Die Geschwister Nell und Monty müssen die Ferien diesmal alleine bei ihrer Tante Ally verbringen, worauf sie so gar keine Lust haben. Die Tante erweist sich jedoch als ausgesprochen unkonventionell und auch sonst ist dort einiges anders als erwartet. Was für ein komisches Wesen sahen sie in der großen Scheune und wieso wirkte es, als sei Feuer in der Scheune. Als sie ihre Tante zur Rede stellen, können sie kaum glauben, was diese ihnen erzählt und finden sich kurz darauf in einem spannenden Abenteuer und einer magischen Welt wieder.

Die Geschichte hat einen lebhaften, flotten Schreibstil und nimmt ihre Leser direkt in die Erzählung mit. Spannung und Fantasie sind bei dieser Geschichte beide vorhanden. So macht es Spaß, das Buch in einem weg zu lesen.

Das Buch ist der 1. Band einer Serie und lässt sich gut einzeln lesen, da die Geschichte in sich abgeschlossen ist. Trotzdem wird man neugierig auf die weiteren Teile.

Bewertung vom 13.02.2021
Unter Wasser Nacht, 1 MP3-CD
Hauff, Kristina

Unter Wasser Nacht, 1 MP3-CD


ausgezeichnet

einfühlsam und spannend

Sophie und Ties leben auf dem Land, auf einem alten Bauernhof, direkt neben ihren Freunden Inga und Bodo und teilen mit diesen nicht nur den Garten. Sie sind schon seit dem Studium befreundet. Inga und Bodo haben zwei Kinder und scheinen ein Bilderbuchleben zu führen. Der Sohn von Sophie und Ties hingegen ist vor etwa einem Jahr unter unklaren Umständen gestorben und war schon vorher ein sehr schwieriges und gewalttätiges Kind. Seither ist das Leben von Ties und Sophie wie erstarrt. Sie können das Familienglück von Bodo und Inga nicht mit ansehen und haben sich mit ihren Freunden entfremdet. Auch innerhalb ihrer Beziehung haben sie sich entfremdet. Thies ist eigentlich Lehrer, doch ist seit dem Tod von Aaron dienstunfähig. Jeden Tag streift er ziellos durch die Gegend und sitzt lange am Fluss, wo Aaron tot aufgefunden wurde. Sophie hingegen vergräbt sich in ihrer Arbeit. Da kommt eine fremde Frau ins Dorf und in ihr Leben. Thies sieht sie von der Fähre kommen und fühlt sich von ihrer Ausstrahlung und der von ihr verbreiteten Lebhaftigkeit aus seiner Lethargie gerissen. Sophie stürzt auf dem Heimweg mit ihrem Fahrrad im Wald und wird von Mara gefunden und nach Hause begleitet. Auch Inga mag sie und noch viel mehr ihre Tochter Jella. Mara vermag positive Schwingungen in ihr Leben zu bringen. Als sie jedoch ausspricht, dass Jella unglücklich ist, bringt sie damit einen Stein ins Rollen. Nach und nach kommen verschwiegene Gefühle und unbekannte Wahrheiten ans Licht und zwingen alle Beteiligten, sich der Realität zu stellen. Doch was will Mara eigentlich hier? Auch das gilt es zu klären.

Die Geschichte ist in angenehm kurze Kapitel unterteilt, bei denen jedes Kapitel im Wechsel aus Sicht eines anderen Beteiligten erzählt wird. Der Autorin gelingt es, den Leser sofort mit in die Geschichte zu nehmen und ihn trotz des ruhigen und einfühlsamen Erzählstils mitzureißen. Obwohl das Buch von unterdrückten Wünschen und Gefühlen handelt, wird es nie gefühlsduselig und ist trotz des ruhigen Erzählstils gleichzeitig spannend. Zudem regt es zum Nachdenken an, zeigt es doch, was aus unterdrückten Gefühlen und nicht mitgeteilten Gedanken alles entstehen kann.

Für mich ist dieses Buch eine klare Leseempfehlung.

Bewertung vom 05.02.2021
Dein bester Freund? Bist du!
Kienle, Dela

Dein bester Freund? Bist du!


ausgezeichnet

einfach fantastisch

Dieses Buch finde ich einfach nur fantastisch! Es regt Kinder ab kurz vor der Pubertät und Jugendliche dazu an, sich mit sich selbst zu befassen, sich Gedanken über sich und ihr Leben zu machen und zu merken, was ihnen gefällt und gut tut, quasi zu sich selbst zu finden. Ohne erhobenen Zeigefinger sondern altersgerecht und cool werden gleichzeitig viele Mechanismen des Gehirns und typische Schwierigkeiten im Umgang mit anderen Menschen in allen möglichen Lebenssituationen unter die Lupe genommen und hilfreiche Ideen vermittelt, wie man entspannt und positiv leben kann. Das Buch erklärt anschaulich, wie wichtig es ist, sich selbst zu mögen, um ein gutes Leben führen zu können. Mit verrückten Ideen, Checklisten, Challenges und Fragebögen bleibt jedes Thema interessant, und alle sind sie wichtig.
Gerade jetzt während der Corona-Pandemie fehlt vielen Kindern und Jugendlichen der Umgang mit Gleichaltrigen als Korrektiv und Möglichkeit, zu sich selbst zu finden. Das Homeschooling und ewige Vernetztsein entfremdet und macht nervös und unsicher. Dieses Buch ist perfekt, um wieder entspannt zu werden und sich selbst zu finden. Es ist unglaublich positiv, ohne ein übersteigertes Selbstbewusstsein zu provozieren. Zwar lassen sich durch die Corona-Pandemie einige der Ideen des Buches derzeit nicht umsetzen, doch wird sich das ja irgendwann auch wieder ändern - und der Rest reicht auch. Ich finde das Buch einfach nur toll und richtig empfehlenswert!

Bewertung vom 01.02.2021
Der Klang der Wälder
Miyashita, Natsu

Der Klang der Wälder


ausgezeichnet

wunderbar zart und einfühlsam geschrieben

Tomura kommt vom Land, der Wald ist ihm vertraut und verbunden mit seinem Wesen. Als er an seiner Schule dabei ist, als ein Klavier gestimmt wird, ist er überwältigt. Der Klang des Instrumentes berührt ihn zutiefst und weckt in ihm Erinnerungen an den Wald, seine Heimat. Obwohl er bisher nichts mit Musik zu tun hatte, hegt er den Wunsch, selbst Klavierstimmer zu werden und verfolgt von da an seinen Weg. Dieser Weg wird wunderbar unaufgeregt und einfühlsam geschrieben. Die Geschichte fließt ruhig dahin, harmonisch und in sich stimmig, aber nie langweilig. Vielmehr ist sie tiefgründig und beleuchtet die Wünsche und Wege der Menschen, ihre Gedanken, Sorgen, Unsicherheiten und Zweifel, die sie vor anderen verbergen und dann in bestimmten Situationen doch aussprechen. Zart eingehüllt in die Geschichte wird auch die Frage beleuchtet, was wirklich wichtig im Leben ist und wie man seinen Weg findet.

Dieses Buch war einfach wunderbar zu lesen, entspannend, tiefgründig und gleichzeitig inspirierend, belebend und ermutigend.

Bewertung vom 28.01.2021
Die Spur führt zum 9. Tag
Schomburg, Andrea

Die Spur führt zum 9. Tag


sehr gut

Gefühle und Gedanken eines Zwölfjährigen

Bene ist zwölf Jahre alt und lebt alleine mit seiner Mutter, weil sein Vater weit weg bei "Ärzte ohne Grenzen" arbeitet. Sie kommen zu zweit meist ganz gut klar, aber Sebastian, den Schleimer, der in letzter Zeit häufiger bei seiner Mutter ist, mag er nicht. Als seine Mutter ihm erzählt, dass sie in den Ferien gemeinsam wegfahren - mit Sebastian, kommt das für Bene nicht in Frage. Spontan sagt er, dass er dann lieber zu Oma fährt, schließlich versteht seine Mutter sich mit ihr nicht so toll, vielmehr streiten sie sofort, wenn sie sich mal sehen. Doch seine Mutter schickt ihn daraufhin tatsächlich zu seiner Oma und fährt mit Sebastian alleine weg. Schnell versteht Bene, warum seine Mutter sich immer wieder mit Oma streitet, verlangt diese von ihm doch, dauern die Teppichfransen zu begradigen und Teppichtippen (Flusen) aufzuheben. Zum Glück lernt Bene Mia und ihren Bruder Ole kennen und trifft sich von nun an jeden Tag bei ihnen. Mia liebt Tiere, und ihre Familie hat auch jede Menge davon. Ole hat eine große Vorstellungskraft und denkt sich die verrücktesten Theorien über alles mögliche aus. Schließlich meinen die Kinder sogar, dass ein Welpenhändler sein Unwesen im Ort treibt und wollen ihn selbst stellen.

Das Buch lässt sich gut und flüssig lesen. Benes Gedanken und Gefühle werden (soweit ich das als Erwachsene beurteilen kann) kindgerecht beschrieben. Eine interessante und spannende Geschichte mit Feingefühl runden das Buch ab.

Bewertung vom 23.09.2020
Baskische Tragödie / Luc Verlain Bd.4
Oetker, Alexander

Baskische Tragödie / Luc Verlain Bd.4


ausgezeichnet

ein extrem spannendes Buch mit Verlain auf der anderen Seite

Luc Verlain ist mitten in einem Fall, in dem er die Herkunft von an den Strand angespülten Kokain-Päckchen zu ermitteln versucht, als ihn seine Vergangenheit einholt. Eine alte Affäre hat Auswirkungen bis in die Gegenwart, wie Verlain durch eine Nachricht mit unbekanntem Absender erfährt. So sieht er sich gezwungen zu agieren - und wir im Baskenland plötzlich festgenommen. Ihm werden Straftaten vorgeworfen, mit denen er nicht zu tun hat und urplötzlich findet er sich auf der anderen Seite des Gesetzes wieder. Ein Ermittler ermöglicht ihm die Flucht, auch wenn ihm zunächst unklar ist, weshalb. Nun setzt Verlain alles daran, aufzudecken, was hier gespielt wird. Doch dabei kann er diesmal nur alleine und verdeckt agieren, um nicht wieder festgenommen zu werden.

Dieses Buch liest sich wie der spannendste Thriller. Unversehens steckt Luc Verlain nicht nur in einem Fall, der ihn persönlich betrifft, sondern ermittelt auch noch als Gejagter statt als offizieller Ermittler. Hierdurch wird die Geschichte besonders persönlich, besonders dicht erzählt und besonders spannend. Nach und nach wird klar, das nicht alles so ist, wie es zu sein scheint, doch es bleibt spannend bis zum überraschenden Ende.

Dieser Band erzählt wieder viel persönliches über Luc Verlain gut gemischt mit einem spannenden Fall. Einmal begonnen, konnte ich das Buch kaum mehr aus der Hand legen.

Bewertung vom 04.09.2020
Bittermonds Bucht
Harel, Maike

Bittermonds Bucht


ausgezeichnet

ein spannendes Buch über Ehrlichkeit und Freundschaft

Jukka lebt allein mit Käpt'n Bittermond in einer einsamen Bucht. Eines Tages taucht jedoch Kandidel, eine frühere Freundin des Käpitäns, mit ihrer Tochter Lila auf. Nachdem es zunächst so aussieht, als wollten die beiden dort bleiben, streiten sich Bittermond und Kandidel in einer stürmischen Nacht und Kandidel verschwindet mit dem größten Schatz von Bittermond, einem gläsernen Herzen. Von da an ist nichts mehr wie vorher. Bittermond ist betrübt, Lila wartet nur darauf, dass Kandidel sie abholt und Jukka hält es schließlich nicht mehr aus. Er will das Herz zurückholen, damit Bittermond wieder glücklich ist. Lila kommt mit, da sie zu Kandidel nach Hause will. Doch wie so oft kommt alles anders als man denkt und Jukka und Lila haben einen abenteuerlichen beschwerlichen Weg vor sich, auf dem Jukka viel von der Welt erfährt.

Die Geschichte ist schön zu lesen und spannend geschrieben. Bereits das tolle Buchcover, dessen Titel geprägt ist, wirkt so myteriös wie die Hintergründe der Geschichte, die sich erst am Ende des Buches aufklären. Wunderbar eingeflochten in die Geschichte erfährt der Leser viel über Ehrlichkeit, Mutmaßungen, Vorurteile und das wahre Wesen von Freundschaft.

Für Kinder ab 10 Jahren ist dies wirklich ein tolles Buch.

Bewertung vom 21.08.2020
Der beste Notfall der Welt
Pauli, Lorenz

Der beste Notfall der Welt


sehr gut

tiefgründig und gleichzeitig spannend

In diesem Buch steckt mehr, als die Erzählung auf den ersten Blick vermuten lässt. Sprachlich ist das Buch angenehm zu lesen und wird von Geschichte und Sprachstil sicherlich auch schon von jüngeren Kindern (ich schätze ab 7 Jahren) gut verstanden. Vermutlich würde die Textmenge sie aber überfordern, so dass es dann vorgelesen werden müsste.

Die Geschichte handelt von Gustav und Ben, die in den Ferien gezwungenermaßen zwei Wochen gemeinsam verbringen, weil Ben von seinen Eltern, die keine Zeit haben, zu Gustav geschickt wird. Die beiden Jungen mögen sich nicht, was sicherlich nicht zuletzt daran liegt, dass sie vollkommen unterschiedlich sind. Ben ist unsportlich, ruhig und nachdenklich. Er ist verbindlich, hält sich an Regeln und tüftelt gerne. Gustav hingegen ist sportlich, locker und wild. Er hat viele spontane Ideen, die oftmals frech bis schlecht durchdacht sind und reagiert lieber sofort, statt lange zu überlegen. So bleibt es nicht aus, dass die beiden wenig miteinander anzufangen wissen und sich immer wieder in die Haare bekommen.

Als Gustav und seine Eltern Ben abholen, gibt es einen kleinen Autounfall, bei dem Gustavs Vater eine Maus anfährt. Hierbei zeigt sich, dass es doch einige Punkte gibt, bei denen sich die Jungs einig sind. So ist es für beide inakzeptabel, die angefahrene Maus ihrem Schicksal zu überlassen, sie wollen sie mitnehmen und heilen, womit sie sich schließlich bei den Erwachsenen auch durchsetzen.

Ab diesem Punkt wird die Geschichte magisch, denn die Maus ist nicht einfach nur eine Maus, sondern hat noch weitere Kräfte. Außerdem hat sich unbemerkt auch noch ein weiterer genauso fabelhafter Passagier eingeschmuggelt, der die Jungs mächtig in Trab hält, da er jede Menge Chaos stiftet. Letztlich gelingt es den Jungs jedoch, von der geheimen Mission dieser beiden ungewöhnlichen Gestalten zu erfahren, und sie beginnen zusammenzuhalten, um ihnen zu helfen.

Eigentlich mögen sie sich immer noch nicht, aber sie entdecken die Vorteile im Anderssein des jeweils anderen und kommen sich so unbemerkt doch näher.

Die Geschichte ist interessant, abenteuerlich, spannend, aber auch tiefgründig. So machen die Jungs sich teilweise sehr kluge und tiefschürfende Gedanken über die Wesenszüge und Charaktermerkmale des anderen, die an Lebensweisheiten grenzen. Inwiefern das von Kindern bereits verstanden wird, ist sicherlich von Kind zu Kind unterschiedlich. Hierdurch wird die Geschichte aber auch für Erwachsene lesenwert, weil sie einerseits durch ihre (aus Erwachsenensicht) Kürze als auch den einfach zu lesenden Schreibstil eine schnelle entspannende Lektüre für zwischendurch ist, andererseits aber zum Nachdenken und Reflektieren anregt.

Alles in allem ist es für mich ein interessantes und lesenswertes Buch.