Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: missy86


Bewertungen

Insgesamt 7 Bewertungen
Bewertung vom 29.08.2019
Bis ihr sie findet / DCI Jonah Sheens Bd.1
Lodge, Gytha

Bis ihr sie findet / DCI Jonah Sheens Bd.1


ausgezeichnet

Perfekt zum Miträtseln!

Als die Leiche gefunden wird, weiß Detective Jonah Sheens sofort, dass es sich um die vor 30 Jahren verschwundene Aurora handelt. Die 14-jährige war damals mit 6 Freunden zum Campen im Wald unterwegs - und am nächsten Morgen verschwunden. Keiner der sechs anderen konnte sich das erklären und es wurde eine große und langanhaltende Suchaktion gestartet, allerdings erfolglos. Bis zum Leichenfund gab es keine Spuren und keinen Tatverdächtigen.
Nun müssen Detective Sheens und sein Team die mittlerweile erfolgreichen Freunde von damals nochmals genau unter die Lupe nehmen. Dabei decken sie nach und nach Geheimnisse auf, die die Gruppe oder einzelne aus verschiedenen Gründen für sich behalten haben. Doch der Lösung kommen sie scheinbar nicht so richtig näher. Mal scheint der eine und dann wieder der andere verdächtig zu sein, aber eins ist klar: es gibt einen sehr eingeschränkten Täterkreis...

Ich finde dieses Buch richtig spannend und man kann bis zum Schluss miträtseln. Auf die richtige Lösung bin ich dennoch nicht gekommen, was ich fast noch besser fand.

Am Anfang fand ich es etwas schwierig, die ganzen Personen, insbesondere die Freunde von damals, auseinanderzuhalten, aber das hat sich nach einiger Zeit gegeben und ist verkraftbar. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen: unaufgeregt, detailreich, aber nicht langweilig. Es war genau die richtige Mischung aus Umgebungsbeschreibungen und "es passiert was", so dass ich dieses Buch kaum aus der Hand legen konnte.

Allen, die mal wieder ein wirklich spannendes Buch lesen möchten, kann ich "Bis ihr sie findet" sehr ans Herz legen!

Bewertung vom 06.08.2019
Jagd auf die Bestie / Detective Robert Hunter Bd.10
Carter, Chris

Jagd auf die Bestie / Detective Robert Hunter Bd.10


sehr gut

Sehr zu empfehlen

Im Buch geht es um einen weiteren Fall für Detective Robert Hunter und seinen Partner Carlos Garcia. Nachdem Hunter den hochintelligenten und noch brutaleren Mörder Lucien Folter hinter Gitter gebracht hat, konnte dieser nun aus dem Gefängnis fliehen und will sich an Hunter rächen. Es beginnt ein Katz- und Maus-Spiel, und bevor Hunter überhaupt weiß, dass er mitspielt, hat Lucien schon 7 Menschen umgebracht. Doch es sollen noch viel mehr werden und nur Hunter kann ihn aufhalten. Doch am Ende sieht es eher schlecht für Hunter aus...

Wie ich es von Chris Carters Büchern gewohnt bin, ist die Story wirklich gut mit einigen Wendungen, die ich so nicht erwartet hätte. Ein paar Mal dachte ich mir "Ach, jetzt hab ich es aber durchschaut", nur um dann doch wieder überrascht zu werden. Der Schreibstil ist durchweg gut und flüssig zu lesen und auch die Charaktere sind ganz nach meinem Geschmack.
Allerdings muss ich leider auch zugeben, dass mich die Story nicht bei Haut und Haaren gepackt hat wie die vorigen Bücher von Chris Carter. Bis auf einige Stellen, war es für mich kein Problem, das Buch aus der Hand zu legen, um später weiter zu lesen. Und gerade das ist es, was ich an Thrillern so gerne mag, deshalb war ich am Ende doch ein ganz kleines bisschen enttäuscht. Nichtsdestotrotz ist es ein sehr empfehlenswertes Buch!

Bewertung vom 05.07.2019
Die Stille des Todes / Inspector Ayala ermittelt Bd.1
Garcia Saenz, Eva

Die Stille des Todes / Inspector Ayala ermittelt Bd.1


sehr gut

Mäßig spannend
"Die Stille des Todes" erzählt die Geschichte von Unai Ayala bei der Suche nach einem Serienkiller. Zusammen mit seiner Kollegin und besten Freundin Esti und versucht er, den Serienmörder zu stoppen, der 20 Jahre alte Verbrechen nachahmt. Oder wurde damals ein Unschuldiger verurteilt und der wahre Mörder von damals macht nun einfach weiter?

Ich fand das Buch lesenswert, wenn es auch durchaus spannende Thriller gibt. Leider kann ich gar nicht genau sagen, woran es gelegen hat, aber ich konnte das Buch ohne Probleme auch mal aus der Hand legen, was mir sonst bei richtig spannenden Büchern eher schwer fällt. Die Story war gut und schlüssig, der Schreibstil hat mir bis auf einige Ausnahmen auch gefallen, einzig mit sämtlichen Charakteren bin ich nicht so richtig warm geworden.

Die Auflösung am Ende war dann schon eine große Überraschung und da wurde es dann auch für mich das erste Mal richtig spannend, leider ein bisschen spät. Ich muss sagen, dass ich die Nachfolgebücher vermutlich eher nicht lesen werden.

Was mir aber wirklich gut gefallen hat waren die Beschreibungen der Ort/Häuser/Landschaften. Die hatten für mich genau die richtige Länge, so dass ich mir alles gut vorstellen konnte, mich die Beschreibung aber nicht langweilte.

Bewertung vom 05.06.2019
#ichwillihnberühren
Oj; Er

#ichwillihnberühren


ausgezeichnet

Liebt er mich oder liebt er mich nicht?

Um es gleich vorweg in einem Satz zu sagen: ich bin begeistert von diesem Buch! Seit langem konnte ich mal wieder richtig mitfühlen mit den Protagonisten und dabei zu wissen, dass es sich um eine wahre Geschichte handelt, macht es meiner Meinung nach noch viel intensiver.

Das Buch wird aus zwei Sichtweisen erzählt: den Anfang und auch den überwiegenden Teil schreibt "OJ" und zwischendurch kommt sein Gegenpart "ER" zu Wort. Es geht darum, dass beide Jungs in den jeweils anderen verliebt sind, aber nicht wissen, ob die Gefühle erwiedert werden. Eines Tages wagt ER einen kleinen Schritt, worüber OJ aus Unsicherheit und mit der Bitte um Unterstützung die Situation in der Jodel-App postet, woraufhin tagelang die ganze Jodel-Gemeinde mitfiebert.

Ich muss schon zugeben, dass der Schreibstil von OJ jetzt nicht der beste ist und machmal habe ich auch einfach ein paar Sätze übersprungen, weil ein Gedanke zum nächsten und zum übernächsten und so weiter führte, aber trotzdem hat mich die Story total berührt. Die Texte von ER sind als Chat-Nachrichten mit einer Freundin dargestellt. Dabei hätte durch eine andere Schriftart oder mehr Absätze der Unterschied, wer jetzt gerade schreibt, deutlich besser hervorgehoben werden können.

Das Buch ist absolut empfehlenswert und ich könnte mir vorstellen, dass sich viele junge Leute hierin wiederfinden (egal ob homosexuell oder hetero).

Bewertung vom 13.04.2019
Golden Cage. Trau ihm nicht. Trau niemandem.
Läckberg, Camilla

Golden Cage. Trau ihm nicht. Trau niemandem.


gut

Klappentext passt nicht zum Buch

Im Buch wird die Geschichte der Faye Adelheim erzählt, die mit Jack Adelheim, einem Stockholmer Geschäftsmann verheiratet ist und mit ihm eine Tochter hat.

Als allererstes muss ich mal sagen, dass der Klappentext (leider) so gar nicht zu dem Buch passt. Das, was dort beschrieben ist, kommt erst ziemlich zum Schluss und ist auch eher ein Nebenschauplatz. Ich hatte eigentlich einen spannenden Thriller mit der Suche nach der Tochter erwartet, stattdessen ist es eine Erzählung über Faye Adelheim.
Die ersten 100 Seiten fand ich dann auch ziemlich langweilig, es geht nur um die schlecht laufende Ehe und wie Faye versucht, ihren Ehemann doch noch für sich zu gewinnen. Was mich außerdem sehr gestört hat, war, dass zu keinem Zeitpunkt klar ist, wie alt Julienne (die Tochter) ist. Ich hatte keine Vorstellung, ob diese jetzt 3 oder 6 oder 9 Jahre alt ist. Mit der Zeit konnte ich mir das ableiten, weil irgendwann von Kindergarten die Rede war, aber das hätte einfach besser gelöst werden können.

Insgesamt fand ich das Buch ganz ok, insbesondere der Unterschied, dass die Rückblenden in Fayes Kindheit aus der ich-Perspektive, die aktuelle Zeit aber aus einer Erzähler-Sicht geschrieben wurden, hat mir gut gefallen.

Bewertung vom 09.03.2019
Sterne sieht man nur im Dunkeln
Werkmeister, Meike

Sterne sieht man nur im Dunkeln


ausgezeichnet

Mein Stern im Dunkeln!


Wow, das Buch hat mir seit langem mal wieder richtig, richtig gut gefallen! Abgesehen davon, dass ich sowieso ein Fan schöner Sprüche bin - die es in diesem Buch zuhauf gibt - fand ich auch die Story einfach toll! Es ist keine 0815-Geschichte, bei der man schon von Anfang an weiß, wer am Ende mit wem zusammenkommt, sondern eine, die im echten Leben passieren kann. Dazu war mir Anni von Anfang an total sympatisch und nach der Schilderung von Norderney habe ich direkt mal gegoogelt, ob das nicht auch was für unseren nächsten Sommerurlaub wäre.

Mir gefällt der Schreibstil extrem gut, ich finde, Annis Gefühle kommen total gut rüber, wie sehr hin- und hergerissen sie ist. Besonders über ihr kleines Atelier habe ich mich sehr gefreut.

Schade, dass das Buch so schnell zu Ende war, ich hätte gern noch mehr von Anni, Thies und Maria gelesen, aber vielleicht gibt es ja irgendwann noch mal Marias Geschichte zu lesen ;-)
Wow, das Buch hat mir seit langem mal wieder richtig, richtig gut gefallen! Abgesehen davon, dass ich sowieso ein Fan schöner Sprüche bin - die es in diesem Buch zuhauf gibt - fand ich auch die Story einfach toll! Es ist keine 0815-Geschichte, bei der man schon von Anfang an weiß, wer am Ende mit wem zusammenkommt, sondern eine, die im echten Leben passieren kann. Dazu war mir Anni von Anfang an total sympatisch und nach der Schilderung von Norderney habe ich direkt mal gegoogelt, ob das nicht auch was für unseren nächsten Sommerurlaub wäre.

Mir gefällt der Schreibstil extrem gut, ich finde, Annis Gefühle kommen total gut rüber, wie sehr hin- und hergerissen sie ist. Besonders über ihr kleines Atelier habe ich mich sehr gefreut.

Schade, dass das Buch so schnell zu Ende war, ich hätte gern noch mehr von Anni, Thies und Maria gelesen, aber vielleicht gibt es ja irgendwann noch mal Marias Geschichte zu lesen ;-)

Bewertung vom 05.02.2019
Not my type
Score, Lucy

Not my type


gut

Nett für zwischendurch

Im Buch geht es um Frankie Baranski, eine Studentin mit zwei Nebenjobs, die auf der Hochzeit ihrer Freundin den begehrtesten Junggesellen New Yorks kennenlernt: Aiden Kilbourn! Eigentlich ist der so gar nicht Frankies Typ, aber als sie ihn nach und nach besser kennen lernt, merkt sie, dass der erste Eindruck manchmal gewaltig täuscht...

Ich fand das Buch ganz nett für zwischendurch, allerdings muss ich schon sagen, dass mich die wirklich vielen Rechtschreibfehler sehr gestört haben. Bei so etwas bin ich echt pingelig und erwarte von einem lektorierten Buch einfach mehr.
Dafür war der Schreibstil total mein Fall, hat mir sehr gut gefallen und ließ sich für mich flüssig und "rund" lesen.

Frankies Charakter fand ich sehr sympatisch und auch dieses zögern, sich komplett auf Aiden einzulassen, konnte ich gut nachempfinden.

Die Story an sich ist jetzt ja nichts so furchtbar neues, trotzdem fand ich es an keiner Stelle langweilig. Allerdings war die Entführung am Anfang des Buches meiner Meinung nach absolut nicht notwendig und total übertrieben. Das hätte die Autorin sicher auch eleganter lösen können, damit es einen triftigen Grund gibt, damit sich Frankie und Aiden besser kennenlernen.