Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: ejtnaj
Wohnort: Schleswig-Holstein
Über mich:
Danksagungen: 2 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 74 Bewertungen
Bewertung vom 14.08.2018
Der Stoff, aus dem Träume sind
Stieler, Jana

Der Stoff, aus dem Träume sind


gut

Als Claire in einem Second Hand Shop ein Jackett aus einem ganz besonderen Tweed entdeckt, weiß sie sofort woher der Stoff stammt.
Es kommt von einer kleinen Hebrideninsel auf der sie aufgewachsen ist.
Es ist schon lange her als sie zuletzt dort war es war fast ihr ganzes Leben. Nun erinnert Claire sich zurück und beginnt sich ihrer Vergangenheit zu stellen.

Da ich neben Liebesromanen auch sehr gerne Familienromane lese hatte mich hier der Klappentext des Romans angesprochen.
Leider ist mir der Einstieg ins Buch sehr schwer gefallen und ich bin auch nur recht schleppend vorangekommen. Irgendwie hatte ich mir Aufgrund des Klappentextes das Buch anders vorgestellt.
Der Roman ist auf drei Erzählstränge aufgebaut, die da wären zwei Stränge für Claire (Vergangenheit und Gegenwart) und dann noch den Erzählstrang von Vivian. Mit Vivian bin ich wirklich überhaupt nicht klargekommen und ich denke deshalb hat sich für mich der Roman auch etwas gezogen wie ein Kaugummi.
Die Geschichte von Claire dagegen hat mir wirklich gut gefallen und diese habe ich recht gerne gelesen. Nur das Zusammenspiel beider Figuren hat mich eben nicht überzeugt.
Dem Handlungsverlauf an sich konnte man recht gut folgen und so konnte man auch alle Entscheidungen die im Laufe des Roman getroffen wurden recht gut nachvollziehen.
Die Figuren des Romans konnte man sich anhand der Beschreibungen recht gut vorstellen.
Bei den Handlungsorten habe ich mich aufgrund der Beschreibungen nur recht schwer vorstellen können was ich echt Schade fand.
Alles in allem konnte mich der Roman leider nicht überzeugen und ja für mich war er so gar nichts und deshalb vergebe ich drei von fünf Sternen.

Bewertung vom 12.08.2018
Sterne über dem Meer
Freeman, Kimberley

Sterne über dem Meer


ausgezeichnet

Victoria Camber soll das Büro ihrer erkrankten Mutter ausräumen. Dabei findet sie einen Teil eines Briefes der eine Familiengeschichte erzählt welche eine unbekannte Frau aufgeschrieben hat.

Agnes Resolut darf endlich das Waisenhaus in welchem sie aufgewachsen ist verlassen und kurz vor ihrer Abreise hat sie erfahren, dass ihr als Baby ein Andenken mitgegeben wurde. Agnes besorgt sich dieses Andenken und da sie zu Wissen glaubt wem dieser Knopf gehört und somit ihre Mutter ist macht sie sich auf die Suche nach ihr.


Ich habe Leider vor diesem Roman kein Buch der Autorin Kimberly Freeman gelesen. Bei diesem Roman hatte mich der Klappentext angesprochen da ich auch sehr gerne Romane lese bei denen eine Familiengeschichte erzählt wird hatte ich mich auf diesen Roman sehr gefreut.
Mir ist der Einstieg ins Buch mehr als leicht gefallen und ich bin so auch gut voran gekommen.
Insgesamt ist der Roman auf drei Erzählstränge aufgebaut, hier ist der der in der Gegenwart spielt jener welcher am wenigsten zu Wort kommt. Der Hauptteil wird aus der Sicht von Agnes erzählt und auch der Brief nimmt einen großen Teil ein.
Agnes meint sie weiß genau wer ihre Mutter ist und setzt alles daran um sie zu finden. Hierbei ist sie so verbissen und stellt sich ein Bild dieser Frau vor was mit der Realität wohl nicht mithalten kann. Bei ihrer Suche liegt sie einen großen Weg zurück bis sie erkennt wohin sie gehört.
Man konnte dem Handlungsverlauf sehr gut folgen und wenn man bei manchen Entscheidungen bedenkt in welcher Zeit der Roman spielt, dann kann man alles sehr gut nachvollziehen.
Irgendwie hatte ich recht schnell das Gefühl als würde Agnes sich verrennen und war gespannt wohin ihre Reise sie wohl führen würde.
Der Spannungsbogen war bis zum Schluss gespannt und so konnte man sich während des Lesens überlegen wie wohl alles enden wird bzw. war wohl noch alles geschehen wird.
Das einzige was ich an diesem Roman etwas störend fand und was mich auch etwas im Lesefluss gehindert hat waren die Kapitel wo man den Brief las. Hier hat mich die Schrift etwas beim Lesen behindert und ich musste ab und zu mal eine Pause einlegen damit sich meine Augen erholen konnten.
Die Figuren des Romans konnte man sich während des Lesens sehr gut vorstellen da sie sehr detailliert beschrieben waren.
Auch die Handlungsorte empfand ich als sehr gut beschrieben und so konnte ich mir dies sehr gut vor dem inneren Auge entstehen lassen.
Alles in allem hat mir der Roman wirklich sehr gut gefallen und ich habe ihn auch regelrecht verschlungen und deshalb vergebe ich sehr gerne alle fünf Sterne.

Bewertung vom 05.08.2018
Mordsmäßig angefressen / Louisa Manu Bd.4 (eBook, ePUB)
Louis, Saskia

Mordsmäßig angefressen / Louisa Manu Bd.4 (eBook, ePUB)


gut

Louisa und Josh genießen ihre gemeinsame Zeit und alles ist bestens.
Doch dann behauptet die Schwester von Louisa, dass sie gesehen hat wie im Kölner Zoo eine Leiche vor ihren Augen entsorgt wurde. Am nächsten Tag macht sich Louisa auf dem Zoo einen Besuch abzustatten, denn zwischenzeitlich wurde am Rheinufer eine zerfressene Leiche angeschwemmt.
Wie kann es anders sein versucht Josh Louisa von den Ermittlungen fernzuhalten, so muss sie alle Informationen selbst besorgen und dies tut auch ihrer Beziehung zu Josh nicht so gut.

Nachdem ich schon die ersten drei Fälle um Louisa Manu gelesen habe war ich natürlich gespannt wie es im 4. Teil weitergeht und ja wie sich die Geschichte zwischen Louisa und Josh entwickelt.
Diesmal habe ich mich zu Beginn recht schwer getan bis ich in der Geschichte drin war aber dann kam ich recht zügig voran.
So ganz konnte mich dieser Fall allerdings nicht überzeugen und ich gestehe auch ab und zu habe ich Quergelesen da es mir zu langatmig war.
Wie schon bei den ersten Fällen wurde alles aus der Sicht von Louisa erzählt und die anderen Figuren kamen aber in Gesprächen auch zu Wort und so ergab alles zusammen eine runde Geschichte.
Dem Handlungsverlauf konnte man recht gut folgen auch wenn mir persönlich einiges zu übertrieben und an den Haaren herbeigezogen war.
Gut gefallen hat mir, dass der Spannungsbogen bis fast zum Schluss erhalten war und man sich so als Leser seine Gedanken machen konnte wie wohl alles ausgehen wird.
Die Figuren des Romans empfand ich alle sehr gut beschrieben und da man die meisten Figuren eh schon kennt konnte man sie sich gut während des Lesens vorstellen.
Auch die Handlungsorte konnte man sich anhand der Beschreibungen gut vor dem inneren Auge entstehen lassen.
Alles in allem konnte mich dieser Krimi diesmal nicht überzeugen und nach längerer Überlegung vergebe ich drei von fünf Sternen.

Bewertung vom 04.08.2018
Möwenherz
Bojsen, Karen

Möwenherz


ausgezeichnet

Rückkehr zu den Geistern der Vergangenheit


Ebba reist mit dem berühmten Violinisten Jona Bennett durch die Welt. Als aber ihre Großmutter stirbt reist sie ohne zu zögern an die Nordsee um die Erbschaftsangelegenheiten zu regeln und sich um den Verkauf des Kapitänshauses samt Museum zu kümmern.
Jona kommt mit da er sich momentan dem Künstlerleben nicht ganz gewachsen fühlt und er blüht recht schnell an der See auf.
Ebba versucht mit ihrer Gefühlswelt klarzukommen und dabei hilft es nicht, dass ausgerechnet Finn vor ihr steht ihrer großen Liebe aus der Kinderzeit.

Als ich das Cover des Romans gesehen habe wurde ich sofort neugierig und da auch der Klappentext für mich so Klar als wäre es etwas für mich war ich sehr Neugierig wie das Buch wohl werden würde.
Da ich auch noch keinen anderen Roman der Autorin gelesen hatte wußte ich nicht wie es werden würde.
Der Einstieg ins Buch ist mir relativ leicht gefallen und ich bin auch recht zügig vorangekommen da ich es einfach nicht erwarten konnte wie es weitergeht.
Gut gefallen hat mir auch, dass der Roman auf die drei Erzählstränge von Ebba, Jona und Finn aufgebaut war. Gut fand ich auch, dass die Perspektivwechsel immer zu Beginn eines neuen Kapitels stattfand und es so auch nie verwirrend für den Leser wurde und man der Handlung sehr gut folgen konnte.
Auch den Spannungsbogen fand ich sehr gut gespannt und so wurde es nie langweilig beim Lesen, allerdings kam mir das Ende fast schon zu schnell hier hat mir einfach etwas gefehlt.
Etwas schmunzeln musste ich als ich bei dem Abschnitt ankam der die Reise von Amsterdam nach Hamburg erzählt hat. Also den Fischerort Volendam als Dorf zu bezeichnen geht ja mal gar nicht. Das Städtchen hat ca. 18.000 Einwohner und ist wirklich einen Besuch wert und von dort kommen auch einige bekannte Musikgruppen.
Die Figuren des Romans waren alle sehr detailliert beschrieben und so konnte man sich diese während des Lesens sehr gut vorstellen.
Auch wenn Emilienkoog ein fiktiver Ort ist konnte ich mir wirklich alles sehr gut vor dem inneren Auge entstehen lassen und ja wer kennt Husum nicht.
Alles in allem hat mir der Roman wirklich sehr gut gefallen und ich habe angenehme Lesestunden mit ihm verbracht.
Sehr gerne vergebe ich alle fünf Sterne.

Bewertung vom 01.08.2018
In tödlicher Gesellschaft (eBook, ePUB)
Herzog, Kristina

In tödlicher Gesellschaft (eBook, ePUB)


sehr gut

Ein gut erzählter Unterhaltungskrimi


Der Schlossherr Felix Graf von Keitenburg ist auf mysteriöse Weise verschwunden.
Kommissar Alex Rosenberg und seine Kollegin Kathleen Neubauer werden Undercover in die adeligen Kreise eingeschleust und sollen im Umkreis der Familie ermitteln.
Womit sie aber nicht gerechnet haben ist wie viele Regeln sie dabei einhalten müssen und dabei entdecken sie immer mehr Geheimnisse und der Fall wird suspekter.

Für mich persönlich war es der erste Krimi den ich von diesem Ermittlerduo gelesen habe und auch die Autorin hat mir vorher nichts gesagt.
Da mich hier aber der Klappentext angesprochen hatte war ich mal neugierig und habe mit dem Lesen begonnen.
Zu Beginn habe ich etwas Zeit gebraucht bis ich richtig in der Handlung drin war und dann bin ich wirklich sehr zügig vorangekommen.
Gut gefallen hat mir bei diesem Krimi, dass es nicht zu viele Handlungsstränge gab sondern eben nur zwei. Der Hauptteil des Krimis wird aber aus der Sicht von Alex erzählt und der Part von Kathleen ist recht klein.
Den Schreibstil der Autorin empfand ich als recht angenehm beim Lesen und ich fand es auch gut das die Kapitel nicht zu lang waren und man so immer ein Kapitel beenden konnte bevor man eine Pause eingelegt hat.
Mir persönlich hat auch gut gefallen das der Spannungsbogen bis zum Schluss erhalten war und man sich so während des Lesens so seine Gedanken machen konnte wie wohl alles endet und wer der Täter sein könnte.
Was mir auch gut gefallen hat, war dass dies hier kein blutrünstiger Krimi ist denn diese Lese ich einfach nicht so gerne. Für mich ist dies ein Unterhaltungskrimi bei dem man auch etwas vom Privatleben der Ermittler erfährt und alles zusammen einen beim Lesen einfach gut unterhält.
Die Figuren des Krimis waren für mich alle sehr gut beschrieben und so konnte man sie sich sehr gut während des Lesens vorstellen.
Bei den Handlungsorten empfand ich die Beschreibungen nicht so gut, so hatte ich wirklich größere Probleme mir unter den den Beschreibungen etwas vorzustellen.
Alles in allem habe ich unterhaltsame Lesestunden mit dem Krimi verbracht. Leider konnte er mich nicht zu 100% überzeugen und deshalb vergebe ich vier von fünf Sternen.

Bewertung vom 30.07.2018
Prinzessin undercover – Geheimnisse (eBook, ePUB)
Glynn, Connie

Prinzessin undercover – Geheimnisse (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Eine Prinzessin zu sein ist nicht einfach


Ellie ist eine echte Prinzessin und wäre glücklich sie wäre keine und schiebt alles Prinzessinnenhafte weit von sich.
Lottie dagegen ist ein völlig normales Mädchen welches total auf das Prinzessinnenzeugs steht.
Wie kann es anders sein kommen Beide in das gleiche Zimmer auf Rosewood Hall. Ganz schnell kommt ihnen die Idee die Rollen zu tauschen, doch sie haben nicht damit gerechnet das so Lottie in Gefahr geraten könnte.

Auf dieses Buch wurde ich durch Instagram aufmerksam und als ich den Klappentext gelesen hatte, war mir klar ich möchte das Buch unbedingt lesen.
Gut gefällt mir hier, dass es kein richtiges Fantasyroman ist sondern für mich eher ein Roman mit Abenteuerelementen.
Mir ist der Einstieg ins Buch wirklich sehr leicht gefallen und als ich dann richtig in die Geschichte eingetaucht war bin ich auch recht gut vorangekommen.
Ich persönlich empfand es auch während des Lesens als recht angenehm, dass die Kapitel jetzt nicht zu lang waren und man so immer wieder während des Lesens eine Pause einlegen konnte um das gelesene sacken zu lassen.
Gut gefallen hat mir aber auch, dass der große Teil des Romans aus der Sicht von Lottie erzählt wurde und die Teile von Ellie doch recht klein waren wurde es während des Lesens auch nie verwirrend.
Dem Handlungsverlauf an sich konnte man wirklich sehr gut folgen und auch die Entscheidungen die getroffen wurden konnte man sehr gut nachvollziehen.
Da der Spannungsbogen bis zum Schluss gespannt war konnte man sich während des Lesens so seine Gedanken machen wie wohl alles Enden könnte.
Man konnte sich die Handlungsorte dank der detaillierten Beschreibungen sehr gut vor dem inneren Auge entstehen lassen während des Lesens.
Aber auch die verschiedenen Figuren des Romans waren sehr liebevoll und anschaulich beschrieben, so konnte man sie sich gut vorstellen beim Lesen.
Lottie hatte ich recht schnell in mein Leserherz geschlossen aber auch Ellie hat sich dort einen Platz erobert.
Alles in allem hat mir dieser Roman sehr gut gefallen und ich habe unterhaltsame Lesestunden mit dem Buch verbracht.
Nun bin ich schon ganz gespannt auf die Fortsetzung und ich hoffe es dauert nicht zu lange bis sie erscheint.
Sehr gerne vergebe ich für den Roman alle fünf Sterne.

Bewertung vom 22.07.2018
King of New York / Kings of New York Bd.1
Bay, Louise

King of New York / Kings of New York Bd.1


ausgezeichnet

King of New York oder die Geschichte von Harper und Max


Max King hat ein erfolgreiches Unternehmen an der Wall Street. Er wird als König von New York bezeichnet.
Harper Jayne ist eine junge Mitarbeiterin, die zwar sehr ehrgeizig ist, aber sie reizt Max vom ersten Tag an bis aufs Blut ohne das sie es bemerkt.
Max hat aber auch noch ein anderes Leben, in diesem kümmert er sich liebevoll um seine Tochter Amanda. Auch versucht Max diese beiden Leben strikt voneinander zu trennen, aber als Harper in die Wohnung unter ihm zieht verschwimmen diese beiden Welten immer mehr und so ganz weiß Max nicht was er davon halten soll.

Dies ist der erste Band einer Trilogie mit dem Obertitel „Kings of New York“ von der Autorin Louise Bay.
Da ich für mein Leben gerne das Genre Liebesromane lese habe ich nachdem ich den Klappentext gelesen hatte gewusst das Buch möchte ich gerne lese.
Mir war auch schon von Beginn an klar, dass es garantiert heiße Szenen gibt und so war es dann ja auch und ja man weiß hier immer das es bestimmt ein Happy End gibt und genau aus diesem Grund liebe ich das Genre auch da es etwas fürs Herz ist.
Obwohl es sich um eine Trilogie handelt ist jede Geschichte in sich abgeschlossen und so wird in jedem Teil die Geschichte eines anderes Pärchens erzählt.
Mir ist der Einstieg ins Buch nicht so leicht gefallen aber als ich dann richtig in der Geschichte drin war kam ich sehr gut voran.
Die gesamte Handlung ist auf die beiden Handlungsstränge von Harper und Max aufgebaut und da diese immer zu Beginn eines neuen Kapitels wechselte und dies auch angezeigt war hatte ich damit auch keinerlei Probleme. So hat man als Leser auch die Gefühlswelt von beiden Hauptprotagonisten erfahren.
Man konnte auch dem Handlungsverlauf sehr gut folgen und auch alle Entscheidungen die getroffen wurden konnte man wirklich sehr gut nachvollziehen auch wenn man vielleicht selbst anderer Meinung war.
Die Geschichte war auch so erzählt das es nie langatmig oder langweilig wurde beim Lesen obwohl vieles doch sehr vorhersehbar war.
Obwohl ich noch nie in Amerika war und alles nur aus Filmen oder Büchern kennen konnte ich mir alles anhand der Beschreibungen sehr gut vorstellen.
Auch die Figuren des Romans waren mit sehr viel Liebe zum Detail beschrieben und so konnte ich mir die Figuren ohne Probleme vor dem inneren Auge entstehen lassen während des Lesens.
Alles in allem aht mir dieser Roman wirklich sehr gut gefallen und ich bin auch schon auf den nächsten Teil gespannt in dem ein anderes Pärchen ihr Glück findet.

Bewertung vom 18.07.2018
Mr. Right fällt nicht vom Himmel (eBook, ePUB)
Stern, Marlena

Mr. Right fällt nicht vom Himmel (eBook, ePUB)


gut

Ein Roman mit viel Luft nach oben


Sophie hat gerade ihren Job verloren und nimmt deshalb bei einer Castingshow „Sternzeichen Amor“ teil.
So ganz passt sie zwar nicht in die Sendung aber man kann sagen sie kämpft um dabeibleiben zu können da ihr der Teilnehmer Chris gefällt.
Ob es Sophie gelingen wird ihn für sich zu gewinnen, wird wohl erst die Zeit zeigen.

Mich hatte hier der Klappentext angesprochen und da ich wirklich sehr gerne Liebesromane lese war ich schon recht gespannt auf das Buch.
Der Einstieg ins Buch ist mir wirklich leicht gefallen, aber je weiter ich im Buch vorankam desto schwerer habe ich mich mit der Geschichte getan.
Mir war vollkommen klar, dass es bei einem Liebesroman viel hin und her gibt aber ganz ehrlich mir war es einen Tick zu viel. Teilweise war es für mich eindeutig zu langatmig erzählt und dann gab es wieder Stellen die für mein Gefühl zu schnell abgehandelt wurden.
Der Hauptteil der Geschichte war auf zwei Erzählstränge aufgebaut und dann gab es noch einen der aber nicht ganz so oft aufgetaucht ist. Allerdings fand ich es etwas verwirrend da man bei einem neuen Absatz oder Kapitel nie wusste aus wessen Sicht nun erzählt wird.
Dem Handlungsverlauf an sich konnte man recht gut folgen und auch wenn vieles wirklich zu überzogen dargestellt war konnte man alles noch nachvollziehen.
Leider empfand ich die Handlungsorte nicht sehr gut beschrieben, so hatte ich auch Probleme mir diese während des Lesens vorzustellen.
Auch die verschiedenen Figuren des Romans hätten mehr Liebe zum Detail vertragen können, leider konnte ich mir manche Figuren nur schwer während des Lesens vorstellen können.
Alles in allem konnte mich der Roman nicht so ganz überzeugen und ich habe auch recht lange gebraucht bis ich es gelesen hatte und deshalb vergebe ich drei von fünf Sternen.

Bewertung vom 13.07.2018
Wenn die Sterne Schleier tragen
Nigra, Anna

Wenn die Sterne Schleier tragen


ausgezeichnet

Ein wirklich lesenswerter Debütroman

Cecilia wird von ihrem Vater vor vollendete Tatsachen gestellt, denn sie soll den Kronprinzen von Europa heiraten.
Der König hat sich diese Heirat in den Kopf gesetzt und alle müssen seinem Willen folgen.
Zusammen mit ihrer Familie reist sie nach Vienna um Noran kennenzulernen.
Beide verstehen sich fast auf Anhieb sehr gut, allerdings reizt sie auch Elias, der jüngere Bruder von Noran, da sie viel gemeinsam haben.
Als würde dies nicht schon reichen brodelt es zwischen Amerika und Europa und auch im Palast gibt es die eine oder andere Intrige.

Mich hatte bei diesem Debütroman von Anna Nigra der Klappentext angesprochen und so hatte ich mich sehr darauf gefreut das Buch zu lesen.
Vom Klappentext her ging ich davon aus, dass es sich um einen Liebesroman mit leichtem Fantasyanteil handelt. Gegen Ende des Roman war ich dann eher der Meinung, dass es eher eine Liebesgeschichte mit einem leichten Krimianteil ist. Das Einzige was mir persönlich nicht ganz so gefallen aht, ist da ja die Geschichte weitergeht einige Fragen offen geblieben sind und auch den Cliffhanger am Ende ist etwas was ich einfach nicht mag.
Der Einstieg ins Buch ist mir relativ leicht gefallen und ich bin auch sehr gut vorangekommen. Für die Pause die ich einlegen musste konnte das Buch nichts da es sich hier um etwas privater gehandelt hat.
Gut gefallen hat mir, dass die gesamte Handlung aus der Sicht von Cecilia erzählt war, da aber auch die anderen Figuren zu Wort kamen ergab alles zusammen ein rundes Bild für mich als Leser.
Man konnte auch dem Handlungsverlauf sehr gut folgen und auch wenn man noch nicht alles genau versteht was passiert ist, war alles gut nachvollziehbar.
Auch der Spannungsbogen war bis zum Schluss gespannt und so konnte man sich so seine Gedanken machen was wohl hinter der Heirat steckt und welchen Plan der König damit wohl verfolgt.
Die Figuren des Romans waren alle mit sehr viel Liebe zum Detail beschrieben und so konnte man sie sich sehr gut während des Lesens vorstellen.
Cecilia hat mir gerade zu Beginn Leid getan wie sie von ihrem Vater in die Ehe gedrängt wurde und so hatte ich sie recht schnell in mein Leserherz geschlossen. Ihren Onkel Dan fand ich aber auch nicht schlecht und ich bin gespannt ob er im nächsten Teil eine größere Rolle zugedacht bekommt.
Auch die Handlungsorte waren sehr anschaulich beschrieben und so konnte ich mir alles sehr gut vor dem inneren Auge entstehen lassen beim Lesen.
Alles in allem hat mir der Roman sehr gut gefallen und ich freue mich jetzt schon auf die Fortsetzung.

Bewertung vom 10.07.2018
Himmelfahrtskommando / Klara Himmel Bd.2
Moeller, Cathrin

Himmelfahrtskommando / Klara Himmel Bd.2


ausgezeichnet

Klara Himmel kann's nicht lassen


Klara fühlt sich immer noch nicht so ganz wohl in Mordsacker und hat sich an ihren Alltag auch noch nicht so ganz gewöhnt.
Als dann aber eine alte Dame tot am Kaffeetisch aufgefunden wird, glaubt wirklich jeder im Dorf an Selbstmord nur Klara hat von Anfang an so ein Gefühl als könnte mehr hinter dem Todesfall stecken.
Ob wohl die junge Schamanin etwas damit zu tun hat?
Klara ist ganz in ihrem Element und da Göttergatte Paul sich mehr für seinen kleinen Bauernhof interessiert beginnt sie eben selbst mit den Ermittlungen.

Da ich schon den letzten Mordsacker Krimi gelesen hatte und ich nicht mal sagen konnte ob ich ihn gut oder schlecht fand war ich nun auf den nächsten Fall um Klara Himmel aus der Feder von Cathrin Moeller gespannt.
Mir war von Anfang an bewusst, dass dies hier ein Unterhaltungskrimi ist und es zum Glück keine blutrünstigen Szenen gibt und man eher mal schmunzeln kann als sich zu ekeln.
Mir ist der Einstieg leider nicht ganz leicht gefallen und es hat seine Zeit gedauert bis ich richtig in der Geschichte drin war, aber dann konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen da ich Wissen wollte wie wohl alles ausgeht und wer wohl der oder die Täter sein könnten.
Den Erzählstil den die Autorin gewählt hat empfand ich als sehr angenehm und da alles aus der Sicht von Klara Himmel erzählt wurde war auch sehr angenehm. Natürlich kamen aber auch die anderen Figuren in Gesprächen mit Klara zu Wort und so ergab alles zusammen ein völlig rundes Bild für den Leser.
Gut gefallen hat mir auch, dass der Spannungsbogen bis zum Schluss des Romans gespannt war und so konnte man als Leser auch Spekulieren und Vermutungen anstellen wie wohl alles zusammenhängen könnte.
Dem Handlungsverlauf konnte man sehr gut folgen und so konnte man auch die Entscheidungen die im Laufe des Roman getroffen wurden gut nachvollziehen.
Man konnte sich die Figuren des Romans alle anhand der detaillierten Beschreibungen sehr gut während des Lesens vorstellen.
Obwohl ein Großteil der Handlungsorte fiktiv sind waren sie doch so bildlich beschrieben, dass man sie sich problemlos vor dem inneren Auge entstehen lassen konnte.
Alles in allem hat mir der zweite Teil um Klara Himmel um einiges besser gefallen als der erste und nun bin ich richtig gespannt was im dritten Teil alles passieren wird, hoffentlich wird es einen dritten Teil geben.
Sehr gerne vergebe ich für den Krimi alle fünf Sterne.