Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Melly
Danksagungen: 1 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 8 Bewertungen
Bewertung vom 22.01.2017
Das Paket
Fitzek, Sebastian

Das Paket


sehr gut

Als ich diesen Psychothriller in der Buchhandlung habe stehen sehen konnte ich nicht daran vorbei gehen.
Es war mein erster Fitzek.

Positiv:
- Das Cover ist ein echter Hingucker
- Spannend von Anfang bis zum Ende
- Man kann es nicht mehr aus den Händen legen
- Die Frage "Was passiert als nächstes" zieht sich durch ganze Buch
- Kurze Kapitel
- Flüssige Schreibweise
- Einfache Dialoge, einfach zu verstehen und lesen

Negativ:
- Man kann sich in keinen Charakter hineinversetzen, keine Sympathie für die Personen
- Die Auflösung/Ende fand ich etwas merkwürdig
- Preis (Kann man aber bei dem Cover nachvollziehen)

FAZIT:
Ich habe mich das ganze Buch über gut unterhalten gefühlt und kann das Buch mit gutem Gewissen weiterempfehlen.

1 von 2 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 22.01.2017
Wolfsbeute
Minier, Bernard

Wolfsbeute


sehr gut

Als ich das Buch gekauft habe, wusste ich nichts von den beiden Büchern die zur selben Reihe gehören. Deshalb war ich anfangs etwas irritiert. Man konnte es aber durchaus auch ohne das wissen der beiden Vorgänger gut lesen, da die Story hauptsächlich eine eigene ist.

Positiv:
- Man leidet mit dem Hauptcharakter Christine stets mit
- Man rätselt ständig mit
- Die hohe Seitenanzahl
- Schönes Cover
- Flüssiger Schreibstil

Negativ:
- Einige überflüssige Handlungen
- Handlung zieht sich leicht in die länge
- Einige Charaktere nerven (Frau die mit ihrer Schlange züngelt.. Ernsthaft?!?!)
- Merkwürdige Auflösung

FAZIT:
Man kann das Buch auch ohne wissen der vorherigen beiden Bücher lesen. Teilweise ist es aber doch von Vorteil. Es hat Spaß gemacht das Buch zu lesen und bin gespannt ob die nächsten Bücher von Herr Minier mit diesem zusammenhängen.

Bewertung vom 22.01.2017
Das Mädchen
King, Stephen

Das Mädchen


schlecht

Ich war noch nie so enttäuscht von einem Buch.
Ab der Hälfte habe ich es nur noch halbwegs überflogen und Seiten komplett übersprungen.
Wenn ich könnte würde ich 0 Sterne vergeben!

Negativ:
- Die Handlung ist langweilig (Kleines Mädchen läuft 9 Tage lang durch den Wald. Mehr passiert nicht *gähn*)
- Handlung zieht sich wie Kaugummi
- Überflüssige Beschreibungen der Umgebung
- Den Namen Tom Gordon sowie Pepsi konnte ich am Ende nicht mehr hören/lesen
- Nervige Dialoge von Trisha die zu sich selbst redet (oder zu Tom *augenroll*)
- Absolut unnötiges Gerede über Baseball (Muss man erst mal verstehen wenn man sich mit dem Sport kein bisschen auskennt)
- King versucht Spannung aufzubauen "Irgendwas beobachtet mich", Auflösung am ende ernüchternd und absolut unnötig

Positiv: Ich war froh als ich mit diesem langweiligen Buch endlich durch war.

FAZIT: Noch nie habe ich mich über verschwendete 9,99€ so sehr geärgert wie über die ausgegebene für dieses Buch. Ich bin sehr enttäuscht und habe von einem Stephan King wirklich mehr erwartet. Schade um die Zeit.

Bewertung vom 22.01.2017
Under Ground
Grey, S. L.

Under Ground


gut

Dies war vor einigen Monaten mein erstes, seit langem mal wieder, gelesenes Buch. Ich hab es zufällig beim Kauf von Weihnachtsgeschenken entdeckt und mitgenommen.
Seither bin ich im absoluten Lesefieber.

Positiv:
- Man stellt sich selbst die Frage wie man wohl selbst handeln und sich verhalten würde
- Sehr spannend
- Ein Ende mit dem man nicht gerechnet hätte
- Nicht vorhersehbare Handlungen
- Die Frage: Was passiert als nächstes?

Negativ:
- Die vielen Charaktere (Ich wusste oft nicht wer nun wer war und wo er wohnt)
- Viele klischeehafte Charaktere (Die Männer sind blöd zu ihren Frauen, Die russische (eingebildete) Schönheit mit kleinem Hund, der Chinese spielt gerne am PC ...

FAZIT:
Es war interessant sich in solch eine Situation selbst hineinzuversetzen. Ich selbst hab mir immer die Frage gestellt, wie wohl ich mich verhalten würde. Für mich persönlich waren es einfach zu viele verschiedene Charaktere. Empfehlen würde ich dieses Buch trotzdem.

Bewertung vom 22.01.2017
Der Nachtwandler
Fitzek, Sebastian

Der Nachtwandler


weniger gut

Positiv:
- Spannend, trotz den Negativpunkten möchte man wissen wie es ausgeht.

Negativ:
- Verwirrende Geschichte
- Kompliziert zu lesen
- Man versteht nie ob Leon nun schläft oder wach ist
- Unlogische Handlungen (Eine Tür hinter dem Schrank durch diese man in andere Wohnungen eindringen kann. Ernsthaft ?!?!)
- Anstrengend beim lesen

FAZIT:
Mir hat der Psychothriller überhaupt nicht gefallen. Die komplette Geschichte ist unlogisch und an den Haaren herbei gezogen.
Ich kann das Buch nicht empfehlen.

Bewertung vom 22.01.2017
Die Blutschule
Rhode, Max

Die Blutschule


schlecht

Dies war mein 4. und definitiv letztes Buch von Sebastian Fitzek.
Wie so oft macht die Kurzbeschreibung auf dem Buchrücken Lust zum lesen. Am Ende hat die Story nichts mit dieser Beschreibung zutun. Sehr schade... Am liebsten würde ich 0 Sterne vergeben.

Negativ:
- Die ganze Story an den Haaren herbeigezogen
- Am Ende bleiben unbeabsichtigt offene Fragen (Mann im Baumhaus, Clique, Spiegel)
- Nichts wird befriedigend zu Ende erzählt
- Keine unerwarteten Wendungen wie Fitzek sonst präsentiert
- Dumme, übernatürliche Kräfte/Handlungen (Überhaupt nicht meins!)
- Sinnlos

Positiv: Leider fand ich an dem Buch nichts positives!

FAZIT: Das Buch ist wohl eher eine Fantasy-Horror-Krimi-Mischung. Ich fand es leider wirklich sehr schlecht und bereue den Kauf.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 22.01.2017
Dark Memories - Nichts ist je vergessen (Restexemplar)
Walker, Wendy

Dark Memories - Nichts ist je vergessen (Restexemplar)


gut

Positiv:
- Man möchte wissen wer nun der Täter war
- Die Erzählweise (Geschichte wird aus der Sicht eines Psychiaters erählt) ist mal etwas anderes
- Man lernt etwas Fachwissen dazu

Negativ:
- Klischeehafte Charaktere (Mann verdient das Geld hat aber nichts zu sagen, Frau gibt das Geld aus und unterdrückt ihren Mann, Vergewaltigte Tochter bildhübsch, intelligent, ....)
- Die eigentliche Story rutscht in den Hintergrund
- Es wird zu viel über unwichtiges erzählt
- Story zu lang gezogen
- Zu wenige Informationen über die Vergewaltigte Tochter

FAZIT: Die Bezeichnung "Thriller des Jahres" finde ich absolut übertrieben. Es ist ein Roman. Mit einem Thriller hat das ganze nicht viel zutun. Die Geschichte ist spannend und man wird unterhalten. Wer es lesen möchte macht sicherlich keinen Fehler.