Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
Nele33

Bewertungen

Insgesamt 633 Bewertungen
Bewertung vom 16.07.2024
Mein drittes Leben
Krien, Daniela

Mein drittes Leben


ausgezeichnet

"Mein drittes Leben" der Autorin Daniela Krien hat mich von der ersten Seite an gefesselt.

Linda geschieht das, was keiner Mutter passieren sollte. Ihre Tochter stirbt durch einen Verkehrsunfall und sie verliert sämtlichen Halt und Sinn in ihrem Leben. Nach dem ersten Schock und dem Realisieren, dass ihre Tochter wirklich nicht mehr wieder kommt, bricht Linda mit ihrem alten Leben und flüchtet in ein Dorf, in dem sich Hase und Fuchs gute Nacht sagen. Sie, die immer Wert auf ihre Erscheinung und Kultur gelegt hat, arbeitet nun im Garten, wäscht seit Monaten ihre Haare nicht mehr und versucht irgendwie zu überleben. Jeder Tag ist ein Kampf, der Abend, an dem die Schlaftabletten genommen werden können, wird herbeigesehnt. Richard, ihr Ehemann, bleibt in der gemeinsamen Wohnung, versucht die Ehe zu retten und besucht sie regelmäßig.

Die Autorin schafft es durch ihren Schreibstil mich als Leserin ganz nah an die Verzweiflung und Emotionen von Linda heranzuführen. Dies geschieht durch die hervorragende Charakterisierung von Linda und den wenigen Personen in ihrem Umfeld, zu denen sie noch Kontakt hat.

Das Buch ist keine leichte Kost, doch es vermittelt auch ein großes Stück Hoffnung und ich kann es nur weiterempfehlen.

Bewertung vom 11.07.2024
Der Totenarzt / Detective Robert Hunter Bd.13
Carter, Chris

Der Totenarzt / Detective Robert Hunter Bd.13


gut

Die Reihe von Chris Carter verfolge ich seit dem ersten Band, doch dieser hier ist anders. Normalerweise ist Carter immer eines meiner Lesehighlights bezüglich Thrillern. Diesmal kann ich dies leider nicht so sehen.

Bei einer Obduktion stellt sich heraus, dass der Tote nicht den vermeintlichen Suizid begangen hat, sondern schon Tage vorher ermordet wurde. Aufs übelste gefoltert und gequält. Also ein neuer Fall für Hunter und Garcia, bei dem sich schnell herausstellt, sie haben es erneut mit einem Serienkiller zu tun.

Nachdem der Anfang noch in alter Carter Manier geschrieben ist, lässt diese enttäuschenderweise schnell nach. Stattdessen gibt es seitenweise Gespräche zwischen Hunter und Garcia, warum Täter zu Tätern werden-dies hat mich schnell gelangweilt, da dies geneigten Krimi,- und Thriller-Lesern ausreichend bekannt sein sollte.

Mir hat die Spannung und auch die Methodik hier in diesem mittlerweile 13. Band sehr gefehlt. Darum ist meine Hoffnung auf den 14. Band wieder den alten Chris Carter lesen zu können.

Bewertung vom 09.07.2024
Solito
Zamora, Javier

Solito


sehr gut

Das Buch "Solito" von Jamier Zamora könnte aktueller nicht sein. Der Autor erzählt von seiner bewegenden und erschütternden Flucht aus El Salvador in die USA.

Seine Eltern sind schon vor Jahren geflüchtet und er wächst bei seinen Großeltern auf. Diese bereiten ihn allerdings auf seine ganz eigene Flucht in die USA vor. Als der Junge 9 Jahre alt, befinden sie ihn als alt genug, sich nun auf den gefährlichen Weg zu machen. Die erste Wegstrecke legt er noch mit seinem Großvater zurück. Dieser übergibt ihn den Schleppern und hofft das beste für seinen Enkel. Solito trifft auf fremde Menschen und traut dem Schlepper nicht. Dieser ändert dann auch spontan die Route und die Kosten explodieren für die Flüchtlinge. Der Kleine ist trotz der Vorbereitung völlig überfordert und findet dennoch Halt bei Flüchtlingen, die ihn unterstützen und bei ihm sind.

Das Buch hat mich sehr berührt und zeigt, wie gefährlich und lebensbedrohlich die Flucht aus ihren Heimatländern für die Menschen ist. Es kommen traumatisierte Menschen ins Land, für die sich niemand zuständig fühlt und die Angst entdeckt zu werden wird zu einer zweiten Haut.
Anfänglich habe ich mich etwas schwergetan ins Buch hineinzukommen, die vielen spanischen Begriffe haben mich dann doch erst einmal überfordert.

Für mich ist dies ein wichtiges Buch, welches hoffentlich viele Leser findet.

Bewertung vom 05.07.2024
Zorniges Herz / Kate Burkholder Bd.15
Castillo, Linda

Zorniges Herz / Kate Burkholder Bd.15


ausgezeichnet

Zorniges Herz ist der mittlerweile 15. Fall um die ehemals amische Polizeichefin Kate Burkholder. Ich verfolge die Reihe seit dem ersten Band und bin bis heute nicht enttäuscht worden.

Auf einer wenig frequentierten Landstraße wird frühmorgens die Leiche des jungen, amischen Aden Ken aufgefunden. Aden befand sich gerade in der Zeit der Rumspringa, die Zeit in der Jugendliche sich in der Glaubensgemeinschaft der Amischen austoben dürfen. Was auf den ersten Blick wie ein Unfall mit Fahrerfluch aussieht, entpuppt sich bei weiterer Untersuchung als grausamer Mord mit einer Armbrust. Die Befragungen zeichnen ein gutes Bild des jungen Aden: empathisch, freundlich, lustig und loyal. Doch wer hat ein Interesse daran, diesen jungen Mann zu ermorden. Die einzige Spur führt zu einem anderen jungen Amischen, der aufgrund eines Autokaufs einen Streit mit Aden hatte. Die Ermittlungen gestalten sich zäh und nicht sehr ergiebig. Bis es zu einer gegensätzlichen Beschreibung des Charakters Adens kommt. Dies alles geschieht für Kate in einer Zeit, in der sie sich auf die Hochzeit mit Tomassino vorbereitet und sich ihr Privatleben ändern wird.

Auch dieser Band konnte mich überzeugen, waren die Ausführungen zu den Ermittlungen doch gut transportiert. Die Szene, als Aden ermordet wurde, war mir allerdings ein wenig zu heftig und ausführlich dargestellt.
Der Bezug zur Glaubensgemeinschaft der Amischen ist zwar durch die anderen Bände bekannt, mir gefällt der Bezug, der immer wieder auftaucht, sehr gut.

Ein guter und runder Fall für Kate Burkholder, da gebe ich gerne eine Leseempfehlung.

Bewertung vom 02.07.2024
Wenn sie lügt
Geschke, Linus

Wenn sie lügt


sehr gut

In "Wenn sie lügt" nimmt der Autor Linus Geschke den Leser mit in das tiefste Thüringen nach Waldesroda. Ein Ort, in dem vor Jahren ein furchtbares Verbrechen von David begannen, wurde.

David gehörte nicht zur eingeschworenen Clique von Goran, Rolaf, Peggy, Marcel, Lisa, Daniel und Norah. Norah und David werden ein Paar und dies stört das Gleichgewicht der Clique, als David aus dem Nichts einen Mord begeht, zersplittert die Freundschaft der sieben endgültig. Norah entflieht dem Ort, kehrt aber wieder zurück und der Albtraum beginnt. Denn Norah bekommt plötzlich Drohbriefe, die scheinbar von David stammen könnten, da sie Insiderwissen beinhalten.

Erzählt wird die Geschichte auf zwei Zeitebenen, der Vergangenheit und der Gegenwart, wobei mich die Vergangenheitsabschnitte mehr gefesselt haben, da sie gute Einblicke in die Psyche der Protagonisten gibt.
Die Spannung wurde während des Lesens hochgehalten und die Auflösung konnte mich letztendlich überzeugen.

Gerne gebe ich eine Leseempfehlung für "Wenn sie lügt" von Linus Geschke.

Bewertung vom 30.06.2024
Hast du Zeit?
Winkelmann, Andreas

Hast du Zeit?


ausgezeichnet

"Hast Du Zeit" von Andreas Winkelmann hält, was ich mir durch die Leseprobe versprochen hatte.

Als Feli verschwindet, bricht für Lilly eine Welt zusammen-ist sie doch die Liebe ihres Lebens. Am Telefon musste sie mit anhören, wie ihr Auto gestoppt wurde und Feli entführt wurde. Die Polizei ist ratlos und startet direkt die Ermittlungen, die aber erst einmal keinerlei Hinweis auf den Täter liefern. Nachdem Melissa, die Tochter von Grotheer auch verschwindet, kommen Lilly und er in Kontakt und graben tiefer in den noch offenen Vermisstenfällen. Was ihnen dann auffällt, ist ungeheuerlich und unglaublich.

Mich hat der Thriller von der ersten Seite an gefesselt und mich einiges herumrätseln gekostet. Sowohl der Fall, bzw. die Fälle, als auch die eingeschobenen Gedanken des Täters waren sehr aussagekräftig geschrieben. Grotheer als Charakter war ein toller Protagonist, der auch eine eindrückliche Tiefe in seinen Gedanken hatte.
Das Ende kam ein wenig abrupt und hätte für mein Dafürhalten ruhig etwas ausführlicher ausfallen können.

Insgesamt gebe ich aber gerne eine Leseempfehlung für diesen Thriller.

Bewertung vom 18.06.2024
Partikel (eBook, ePUB)
Harlander, Wolf

Partikel (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Mit "Partikel" führt Wolf Harlander seine Umweltthriller Serie gekonnt und spannend weiter.

Diesmal geht es um Mikroplastik, der mittlerweile den Großteil unseres Abfalls ausmacht. Da Plastik nicht verrottet, befinden wir uns nun im Plastikzeitalter.

Es sollte der schönste Tage im Leben des Brautpaars werden, doch die Feier wird zum Albtraum. Es gibt Tote und Kranke nach dem Essen. War es ein Anschlag, Gift?
Melissa, eine junge und engagierte Journalistin, wittert eine Story. Doch sie ahnt nicht, welchem großen Skandal sie da auf der Spur ist. Zeitgleich bekommt ihre kleine Nichte die Diagnose Leberkrebs im Endstadium.
Im Mittelmeer versinkt ein Frachter, angeschwemmt werden Unmengen an Plastikmüll. Dies ruft dann den BND auf den Plan, der verdeckt ermittelt. Als Melissa dann während ihrer Recherche auf die Firma Cyaclean stößt, wird sogar die Politik unruhig.

Mit Partikel konnte mich der Autor wieder genauso fesseln wie mit seinen vorherigen Büchern. Spannend, aktuell und aufrüttelnd-genauso stelle ich mir einen Umweltthriller vor.

Ich empfehle Partikel gerne weiter.

Bewertung vom 18.06.2024
Anna O. (eBook, ePUB)
Blake, Matthew

Anna O. (eBook, ePUB)


weniger gut

Mord im Schlaf? Dies ist die Frage, die sich Ben als forensischer Psychologe seit Jahren stellt. Als in die Klinik, in der er arbeitet, Anna O. eingeliefert wird, sieht er sich am Anfang eines Karriere Boosts.
Anna hat seit 4 Jahren die Augen nicht mehr geöffnet, genau ab dem Zeitpunkt, als sie mit blutigem Messer am Tatort des Mordes an ihren Freunden aufgefunden wurde. Ben hat die Aufgabe, Anna wieder ins Leben zurückzuholen, damit ihr der Prozess gemacht werden kann. Die alles umfassende Frage lautet, hat Anna die Freunde im Schlaf erstochen, ist sie überhaupt schuldfähig? Ben diagnostiziert ein Resignationssyndrom, welches mir bis dato nicht bekannt war. Leider wird auf dieses Syndrom im Verlauf des Buches nur noch am Rande eingegangen. Dafür gibt es einiges an Nebenschauplätzen, die ich für einen Thriller nicht gebraucht hätte.

Nach einem guten und auch spannenden Einstieg ins Buch verlor sich die Handlung in langatmigen Erklärungen und Gedankengängen, die mir gänzlich die Spannung genommen haben.
Die Figuren bleiben in meinen Augen enttäuschenderweise ziemlich flach und es war mir nicht möglich, für eine von ihnen Sympathien zu entwickeln. Das Ende wurde dann noch viel zu schnell abgehandelt und war keine große Überraschung mehr.
So kann ich dem Buch leider nur 2 Sterne, da meine Erwartungen nicht erfüllt wurden.

Bewertung vom 10.06.2024
Der erloschene Traum
Hartung, Alexander

Der erloschene Traum


sehr gut

"Der erloschene Traum" des Autors Alexander Hartung um den EX-Polizisten Nik Pohl reiht sich gekonnt in die schon erschienen Bände des Autors ein.

Unfassbares geschieht-eine Seniorin ersticht ohne ersichtlichen Grund einen jungen Wirtschaftsprüfer in einem Café. Anstandslos lässt sie sich danach festnehmen, äußert sich allerdings nicht zu der Tat. Es gibt keinerlei Überschneidungspunkte zwischen Opfer und Täter. Niks Instinkt wird geweckt, als sich herausstellt, dass die Täterin unter falschem Namen agierte. Als dann auch noch der BND ihn auffordert, sich aus den Ermittlungen herauszuhalten, gibt es für Nik, Jon und Balthasar kein Halten mehr. Was sie bei ihren Nachforschungen zutage fördern, lässt auf einen ganz großen Betrug schließen-doch leider verschwinden oder sterben die Zeugen. Geheimdienste, BND und sein ehemaliger Chef, eine spannende Kombination.
Nicht nur Nik begibt sich wieder in unglaubliche Gefahr. Können die drei Freunde mit ihren unterschiedlichen Fähigkeiten noch für Gerechtigkeit sorgen?

Der Story-Plot hat mir gut gefallen, was mich allerdings doch irgendwann massiv nervte, war der massive Alkoholkonsum des Protagonisten. An seine eigenbrötlichere und ungehobelte Art habe ich mich gewöhnt und finde sie zum Gesamtbild passend. Die drei Jon, Balthasar und Nik sind gemeinsam ein tolles und abwechslungsreiches Team, welche der Autor sich auch nach einigen Bänden immer noch weiter entwickeln lässt.
Die Auflösung war schlussendlich stimmig und ich kann den Band allen Nik Pohl Fans empfehlen. Der Band ist auch ohne Vorkenntnisse der Vorgänger Bände gut lesbar.

Bewertung vom 09.06.2024
Das Baumhaus
Buck, Vera

Das Baumhaus


ausgezeichnet

"Das Baumhaus" der Autorin Vera Buck ist der zweite Thriller, den ich von ihr gelesen habe.

Ein Ferienhaus in Schweden, à la Bullerbü-wer träumt nicht davon? Natur pur, Idylle und Ruhe ohne Ende. So zumindest haben sich Henrik und Nora ihren Aufenthalt im geerbten Ferienhaus von Henriks Familie vorgestellt. Henrik hat an das Haus nur gute Kindheitserinnerungen und freut sich darauf, ein weiteres Kinderbuch in Schweden zu schreiben.
Doch es kommt alles anders. Schon die Ankunft, in dem doch ziemlich verwahrlosten Haus, gestaltet sich seltsam. Ein relativ frisches Bonbon, Papier und tote Tiere im Keller, überschatten die Freude und machen Nora ein komisches Gefühl. Als dann auch noch ihr Sohn Fynn verschwindet, wird die Auszeit zu einem regelrechten Albtraum.

Die Autorin hatte mich schon mit dem Prolog in den Bann des Buches gezogen. Durch den Schreibstil wirkt die Atmosphäre beklemmend und durchweg spannend. Rosa gefiel mir ausgesprochen gut mit ihrer Forschung und auch ihre Entwicklung im Buch war passend.

Die Auflösung der Story und die vielen Wendungen haben mich das Buch in kürzester Zeit lesen lassen.