Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Nele33
Danksagungen: 23 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 273 Bewertungen
Bewertung vom 29.07.2021
Pfoten vom Tisch!
Kerkeling, Hape

Pfoten vom Tisch!


gut

Von " Pfoten vom Tisch" hatte ich mir mehr erwartet und bin mit dem Buch nicht rundherum zufrieden.

Mir scheint, als ob HAPE sich nicht entscheiden konnte, ob er ein Sachbuch oder lustige Lektüre mit eigenen Anekdoten schreiben wollte.

Der Schreibstil ist gewohnt locker-flockig zu lesen und viele Eigenheiten von Katzen sind uns sehr bekannt.

Die Abschnitte in denen er über seine Erfahrungen und Erlebnisse mit seinen Stubentigern sind kurzweilig und haben mich teilweise amüsiert. Leider gibt es Seitenweise Informationen über die unterschiedliche Katzenrassen, über Tierarztbesuche, über Katzenklos und den Umgang mit den Katzen. So habe ich mehr als die Hälfte des Buches dann nur quer gelesen-Schade, Potential wäre da gewesen ein richtig tolles Buch über das Leben mit Katzen zu schreiben.

Selber habe ich seit 3 Jahrzehnten Katzen und könnte über sie mehrere Bücher füllen. Für mich als Katzenfan leider ein Buch mit unnötigem Wissen über Katzen, Für Menschen die sich gerade Katzen anschaffen wollen ist dies bestimmt ein interessantes und gutes Einsteiger Buch. Jedoch würde ich auch da eher zu einem reinen Sachbuch greifen.

Bewertung vom 26.07.2021
Eskalation
Benrath, Nora

Eskalation


gut

"Eskalation" das Debüt der Autorin Nora Benrath stellte ich mir als einen packenden und spannenden Road-Thriller vor.

Dina ist auf der Autobahn auf dem Weg nach Hause, als sich eine verzerrte Stimme in ihrer Freisprechanlage meldet und ihre Anweisunungen gibt wohin so zu fahren hat...sonst....
Ihre Hoffnung durch die Polizeikontrolle an der Ausfahrt Rettung zu erfahren verfliegt ebenso schnell wie grausam. Was will der Unbekannte von ihr?

Das Buch fängt rasant und sehr spannend an, ich fühlte regelrecht mit Dina mit. Der Schreibstil ist flüssig,die Sprache sehr einfach, aber dennoch gut zu lesen und die einzelnen Kapitel sind sehr kurz gehalten. Dies ließ mich an der Geschichte dran bleiben.

Es gibt leider nicht den einen Protagonisten mit dem ich mitfiebern konnte, die Charaktere hatten durchaus noch Ausbaupotential, da ist in meinen Augen einiges verschenkt worden.
Das Ende wirkt auf mich zu konstruiert und hat mich nicht wirklich überzeugen können.

Die Idee und die Leseprobe waren prima, das gesamte Buch hält da leider nicht was es aufgrund dieser versprochen hatte.

Bewertung vom 26.07.2021
Verhängnisvolles Lavandou / Leon Ritter Bd.7
Eyssen, Remy

Verhängnisvolles Lavandou / Leon Ritter Bd.7


sehr gut

Verhängnisvolles Lavandou ist der mittlerweile der siebte Fall des Gerichtsmediziners Leon Ritter, der in seiner Wahlheimat Le Lavandou in der Provence lebt und arbeitet.

Gemeinsam mit seiner Partnerin Isabelle Morell freut sich Leon Ritter überd die langsam wärmer werdenden Tage. Dies ändert sich durch einen grausigen Leichenfund-ein kleiner Junge in Mädchenkleidern verschnürrt in einem Plastiksack wird am Strand gefunden. Die Spuren führen Leon Ritter und Isabell in ein altes katholisches Internat, ein Internat, in dem die Zeit stehen geblieben zu sein schweint. Sie stoßen auf Ablehnung und niemand scheint daran interessiert den Fall aufzuklären.
Fast gleichzeitg geschehen brutale Morde an angesehenen Geschäftsleuten des Ortes.

Der Autor Remy Eyssen hat es wieder einmal geschafft mich durch seine bildhafte und lebhafte Sprache auf einen Ausflug in die Provence zu schicken. Die Landschaftsbeschreibungen und das ganz eigene Flair des Ortes werden auch im siebten Fall wunderbar transportiert.
Die Thematik ist hochaktuell und brisant dazu. Die Richtung des BUches war relativ schnell zu durchschauen, dennoch kam genügend Spannung auf um auch diesen Fall wieder zu einem Lesegenuss zu machen.

Bewertung vom 26.07.2021
So wie du mich kennst
Landsteiner, Anika

So wie du mich kennst


sehr gut

" So wie Du mich kennst" erzählt auf sehr emotionale und berührende Weise die Geschichte von Marie und Karla-zwei Schwestern, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Zwei Schwestern, die es in so einer Konstellation unzählige Male auf dieser Welt gibt.

Marie kommt bei einem Autounfall ums Leben und das Buch startet mit dem Bild, dass Karla ihre Schwester Marie in der Urne nach Hause bringt. Die Auflösung des Hausstandes von Marie verlangt Karla einiges ab. Sie erhält Einblicke in Maries Leben, die diese vor ihr geheim gehalten hat, obwohl sie sich so nah waren.


Marie lebt in New York, im pulsierenden Leben. In den Beschreibungen der Autorin, habe ich "mein New York" wiedergefunden. Sehr authentisch wird die Lebensweise in dieser Stadt in diesem Buch wieder gefunden. Dem gegenüber steht Karlas Lebensmittelpunkt, die enge Provinz ihrer Kindheit, in der sie dennoch aufgehoben ist.


Anika Landsteiner schreibt in ihrem Buch über Familiengeheimnisse, auf den ersten Blick meint man, dies schon unzählige Male gelesen zu haben, doch schafft die Autorin es, einen anderen Blickwuckel auf die Geschichte zu lenken. Sie lässt genügend Raum für Trauer, Trauerunverständis und Trauerbewältigung. Gekonnt und nicht überfrachtend weist sie auf das Thema häusliche Gewalt und die versteckten Folgen hin.

Die Frage, warum es in der eigenen Familie nicht möglich ist, über diese einschneidenden Dinge zu sprechen zieht sich wie ein roter Faden durch das gesamte Buch. Und seinen wir ehrlich, haben wir nicht alle unsere Geheimnisse, die wir mitnehmen werden, wenn wir sterben?

Für mich ein stimmiges Buch mit unterschiedlichen, aber dadurch auch stimmigen Facetten.

Bewertung vom 20.07.2021
Unter dem Sturm
Carlsson, Christoffer

Unter dem Sturm


ausgezeichnet

"Unter dem Sturm" des Autors Christoffer Carlsson spielt im Dorf Marbäck in Südschweden und schildert den Mord an Lovisa und wie sich das Leben einer Familie und eines Dorfes danach für immer verändert.

Die Geschichte umspannt einen Zeitraum von 23 Jahren und beginnt mit dem 7- jährigen Isak. Isak vergöttert seinen Onkel Edvard, er ist sein großer Held. Als Edvard für den Mord an Lovisa verhaftet wird, gerät Isaks Welt ins wanken, sein Halt geht verloren. Im Dorf ist er Neffe und Enkels von denen mit den schlechten Genen.
Auf der anderen Seite ist da Vidar, der Polizist, der an der Verhaftung beteiligt war. Vidar, der Isak Jahre später wegen Diebstahls verhören muss. Beide machen sich auf ihre Art und Weise und ein Stückweit gemeinsam, auf die Suche nach der Wahrheit-was ist in der Mordnacht wirklich passiert?

Mir hat der Schreibstil des Autoren sehr gut gefallen, ruhig und besonnen schildert er die Gefühlswelt des kleinen Isaks und ließ mich so Einblicke in die Kinderseele nehmen. Die Stimmung ist durchweg düster und bedrückend, genauso wie das Leben von Isak. Besonders beeindruckt hat mich der Blick auf das Zusammenspiel der Gesellschaft um die Protagonisten der Geschichte. Es las sich fast wie das Psychogramm eines Dorfes in dem schreckliches passiert ist und Vorurteile an der Tagesordnung sind.

Kein überaus spannender, aber durchaus sehr lesenswerter Kriminalroman der weit über die eigentlichen Plot hinausgeht.

Bewertung vom 14.07.2021
SØG. Dunkel liegt die See / Nina Portland Bd.1
Jensen, Jens Henrik

SØG. Dunkel liegt die See / Nina Portland Bd.1


weniger gut

Verlassen treibt ein Küstenschiff auf hoher See. An Deck ist es ganz still. Und dieser süßliche Geruch über den Planken ...
Im Hafen von Esbjerg scheint sich ein düsterer Verdacht zu bestätigen. Ermittler finden an Bord Blutspuren und Reste von Haut und Kleidung. Einziger Überlebender ist der Seemann Vitali Romaniuk. Hat der Russe seine Kameraden kaltblütig mit einer Axt ermordet? Aus Mangel an Beweisen wird er freigesprochen. Der Fall des »Axtschiffs« wandert zu den Akten.

Als die Polizistin Nina Portland 11 Jahre später mit Kollegen zu einer Fortbildung in Tallin/Estald ist, fällt ihr Blick auf ein altes Foto, welches den damaligen Angeklagten zeigt. Ihr Ehrgeiz zu ermitteln ist geweckt, und dies nicht nur aus beruflichen Gründen. War sie doch vor 11 Jahren nicht nur als Ermittlerin an Bord, sondern auch ihr Privatleben wurde durch diesen Fall nachhaltig verändert.
Bei ihren neuerlichen Ermittlungen sticht sie quasi in ein Wespennest und bringt Geheimdienste, Mafia und viele andere Drahtzieher von damals wieder auf den Plan.

Sie bringt nicht nur sich, sondern auch ihre Familie und ihr Umfeld durch ihre Ermittlungen in Gefahr.

Ich hatte mir einen spannenden Thriller erhofft und muss gestehen, dass ich aufgrund der letztendlichen Thematik enttäuscht war. Es handelt sich für mich bestenfalls um einen Spionage-Krimi, bei dem sich, auch wenn er auf einen wahren Fall beruht, nicht wirklich Spannung aufbaute. Dies liegt in keinster Weise am Schreibstil des Autors, sondern für mich einzig und alleine an der Thematik.
Für Leser die Spionage Story mögen bestimmt ein Highlight-für mich leider nicht.

Bewertung vom 14.07.2021
SCHULD! SEID! IHR!
Thode, Michael

SCHULD! SEID! IHR!


gut

Bei "SCHULD! SEID! IHR!" des Autors Michael Thode handelt es sich um den zweiten Band der sich rund um das Ermittlerteams von Hauptkommissar Rolf Degenhardt dreht.

Der Prolog zum Einstieg in die Story liest sich grausam und baut eine hohe Spannung auf. Degenhardts Partner hat die Dienststelle gewechselt und Degenhardt auf sich auf seine ureigenste, kauzige Art die gewünschte Nachfolgerin gesichert:Jana Liebisch, eine junge Kollegin, die beim letzten Fall als Praktikantin bei ihm gearbeitet hat. Nicht alle im Dezernat sind mit dieser Wahl zufrieden.
Innerhalb weniger Stunden bekommt das Team es mit 2 vermeintlichen Selbstmorden zu tu. Tarotkarten des Gehängten sind an beien Fundorten hinterlegt. Schnell stellt sich heraus beide Männer starben an einer Strychnin -Vergiftung unter qualvollen Schmerzen. Doch was haben der Obdachlose und der pensionierte Kommissar miteinander zu tun?

Die Handlung ist in zwei Zeitebenen unterteilt und spielte sowohl in der Gegenwart als auch in der Vergangenheit-so wurden die Beweggründe des Täters offenbart. Interessanterweise ist die Story wie ein Theaterstück in 6 Akte eingeteilt, die fand ich persönlich sehr originell und interessant.
Leider wurden die Protagonisten für mich nicht ausreichend lebendig, besonders Jana Liebisch hätte ich gerne mehr kennenlernen können-hat sie doch eine gute Arbeit gemacht. Dieses Hahnengehabe von Degenhardts neuem Vorgesetzten Kaiser und die langatmigen Beschreibungen dazu, haben mir immer mal wieder die Spannung genommen. Das Ende konne für mich als Viel-Thriller-Leserin keinen überraschende Wendung bereithalten, was sich auch ein Stückweit durchs gesamte Buch gezogen hat. Sehr viel war für mich vorhersehbar.

"SCHULD! SEID! IHR!" würde ich als sehr ruhigen, überschaubaren Thriller bezeichnen,der durchaus seine Stärken hat,mich aber nicht gänzlich überzeugenkonnte. Für die wirklich gute Recherche-Arbeit und den flüssigen Schreibstil geben gebe ich gerne 3,5 Sterne.

Bewertung vom 06.07.2021
Fester Grund / Doggerland Bd.3
Adolfsson, Maria

Fester Grund / Doggerland Bd.3


ausgezeichnet

Doggerland ist der dritte Band der Trilogie um Karen Eiken Hornby und spielt auf der vor 8000 Jahren in der Nordsee versunkenen Inselgruppe.

Die Musikerin Luna ist aus den USA inkognito in ihre Heimat Doggerland zurückgekehrt um ein Comeback-Album zu produzieren, doch nach dem letzen Auftritt verschwindet sie spurlos. Damit die Öffentlichkeit nichts davon erfährt soll Karen im Geheimen ermitteln. Gleichzeitig kämpft sie mir ihrer Eifersucht.
In diesem ganzen Wirrwarr treibt auf Doggerland ein Serientäter sein Unwesen. Frauen werden anscheinend willkürlich schwerst misshandelt. Diser Fall nötigt der Polizei von Doggerland alles ab.

Karens Privatleben spielt in diesem Abscchlussband eine sehr große Rolle, hat sie doch das Gefühl nach den letzten traumatischen Erfahrungen keinen Boden mehr unter den Füssen zu haben. Ihre Beziehung zu Leo ist nicht geklärt, sie wieß im Grunde nicht, wie sie zueinander stehen. Sind sie ein WG, ein Paar. In deser Situation wirkt sie oft leicht überfordert und verloren.

Mit dem Abschlussband hat die Autorin direkt mehrer Kriminalfälle in einander verschachtelt und die Auflösung ist anders als ich vermutete. Die Spannung ist von Anfang an gegeben und wird bis zum Ende beibehalten. Schade, dass es hier wohl keinen 4 Band der Reihe geben wird wie in Schweden.
Ich mag die Figuren, die Dichte mit der hier erzählt wird und die Komplexivität der Fälle.

Bewertung vom 29.06.2021
Tiefer Fjord
Lillegraven, Ruth

Tiefer Fjord


gut

Bei "Tiefer Fjord" handelt es sich um den Auftaktband zu einer Trilogie um Clara, eine aufstrebende Staatssekretärin. Clara und Haavard führen mittelmäßige Ehe unter der Haavard scheinbar mehr leidet als seine Frau.
Bei seinem Dienst im Krankenhaus wird ein kleiner, anscheinend schwer misshandelter Junge eingeliefert, der an seinen Verletzungen stirbt. Der verdächtige Vater wird noch am selben Abend auf dem Krankenhausgelände ermordet. Fast gleichzeitig wird Claras Gesetzentwurf zum Schutz für Kinder vor Misshandlungen vom Ministerium abgeschmettert. Ein herber Rückschlag.
Es bleibt nicht bei dem einen Toten-irgendjemand ermordet misshandelnde Eltern. Aufgrund der Tatsache, dass sich Haavard beide Male in der Nähe der Opfer befand, gerät er als Verdächtiger ins Visier der Ermittler. Ein Hindernis für Claras Karriere...

Die Autorin Ruth Lillegravens hat einen thematisch sehr interessanten Thriller geschrieben, der durch die erwartete skandinavischen Eigenheiten wie Melancholie, Depression und Tiefe bestechen kann. Die Protagonisten sind sehr gut eingeführt, wobei ich keinen sonderlich sympathisch finde. Die Geschichte spielt auf mehreren Zeitebene, was für mich immer einen besonderen Reiz beeinhaltet. Wie fügt der Autor Vergangenheit und Gegenwart zusammen, in wieweit nimmt die Vergangenheit Einfluss auf das Heute und Morgen?

Dies ist gut gelungen, wenn mir auch in einem großen Teil die erwartete Thriller Spannung fehlte-dafür bekam ich eine hochkomplexe Schilderung auf psychologischer Ebene. Da weitere Bände geplant sind war das Ende ziemlich ziemlich offen gehalten und endete mit einem Cliffhanger.

Insgeamt hat mich "Tiefer Fjord" gefesselt, die Themen waren gut aufgearbeitet und ich werde den nächsten Band wahrscheinlich auch lesen.

Bewertung vom 29.06.2021
Höllenkind / Clara Vidalis Bd.8 (eBook, ePUB)
Etzold, Veit

Höllenkind / Clara Vidalis Bd.8 (eBook, ePUB)


gut

Mit dem Thriller " Höllenkind" ist der neunte Band um die Ermittlerin Clara Vidalis erschienen.

Nachdem Clara Vidalis den Blutgott auf ihre Art und Weise gestellt hat, wird sie als Konsequenz aus ihrem Handeln vom Dienst beurlaubt bzw suspendiert. Da bietet es sich an mit ihrer Freundin ein paar Urlaubstage in Florenz in einer Ferienwohnung zu verbringen.
Eine Braut bricht auf dem Weg in einer sixtinschen Kapelle zum Traualtar blutübertsrömt zusammen und der ermittelnde Kommissar Commendatore Adami bietet Clara um Hilfe. Vorbei ist es mit dem ruhigen Urlaubsaufenthalt.

Nachdem ich die anderen Bände um Clara Vidalis sehr spannend und teilweise atemlos empfunden habe, bin ich von diesem ein wenig enttäuscht. Wie schon andere Rezensenten geschrieben haben, erinnert dieser Band stark an Dan Brown. Die historischen Einlagen haben mich jetzt nicht so sehr gestört, habe ich doch noch einiges über Geschichte gelernt. Dennoch blieb durch die vielen Erklärungen für mich die gewohnte Spannung ein wenig auf der Strecke. Ich hoffe dies war nur ein kleiner Ausflug des Autors und die nächsten Bände sind wieder wie gewohnt spannend und atemberaubend.