Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
Nele33

Bewertungen

Insgesamt 393 Bewertungen
Bewertung vom 13.08.2022
Schmerz und kein Trost
Haller, Elias

Schmerz und kein Trost


ausgezeichnet

" Schmerz und kein Trost" ist der 8. Fall für den Kommissar Erik Donner geschrieben von Elias Haller.

Nach den vielen Schiksalsschlägen die Erik Donner in den letzten Jahren einstecken musste, blieb ihm keine andere Wahl, als sich nun doch damit auseinander zu setzen und aus diesem Grund begibt er sich bei Jana Brenner in Therapie. Doch schon bei der zweiten Sitzung läuft es ganz anders, stellt die Therapeutin komische Fragen und Donner ist nicht wohl dabei. Der Hintergrund ist wieder einmal tragisch, übers Handy ist der Entführer ihres Sohnes zugeschaltet. Ein alter Bekannter? Marit, Donners Schwester soll in Gefahr sein und ist verschwunden. Da sie in Berlin lebt schaltet Donner die dortige Polizei ein. Mit dem Fall befasst sich Johannes Martin, versetzt nach Berlin aufgrund einer Fehlentscheidung in seinen Handlungen. Mit diesem Fall möchte er endlich beweisen, dass er besser ist, als alle Kollegen vermuten.

Bei seinen Recherchen stößt Donner auf einen alten Fall, den er durch seine privaten Probleme verdrängt hat. Was hat dieser Fall mit der Gegenwart zu tun, ist der Täter von damals doch mittlerweile verstorben. Ein rasanter und spannender Wettlauf beginnt.

Dieser Fall ist nichts für schwache Nerven, behandelt er doch wirklich gausame und dabei sehr detailierte Tathergänge. Wie gewohnt, bleibt Donner in dem ganzen leicht depressiv und seine Sätze sind auf dem Punkt:
"...seitdem bin ich an dieses Unleben gekettet wie ein Hund." Für solche Sätze liebe ich die Bücher von Elias Haller sehr.
Gefallen hat mir auch die Konversation Donners mit Arne Stiller dem Kryptologen, aus Hallers anderer Reihe.

Ich hoffe es gibt auch noch einen neunten Fall für Erik Donner. Das Buch kann ohne Vorkenntnisse gelesen werden, auch wenn dann Donners Entwicklung nicht ganz so einleuchtend ist. Eine klare Lese-Empfhlung für Thriller Fans.

Bewertung vom 11.08.2022
Dein Schweigen, Vater
Benda, Susanne

Dein Schweigen, Vater


ausgezeichnet

Das Debut " Dein Schweigen Vater" der Autorin Susanne Brenda hat mich mit der Leseprobe sehr angesprochen und ich wurde mit dem Gesamtwerk nicht enttäuscht.

Uli und Marie machen sich auf die Reise nach Brünn, den Ort aus dem ihr Vater Paul mit 12 Jahren auf den bekannten Todesmarsch von Brünn geschickt wurde. Die 27000 Deutsche, die aus Tchechien vertrieben wurden, hatten keinerlei Nahrung bei sich. Nach 2 Jahren kommt Paul mit dem Verlust von Mutter und Oma bei einer Tante in Wien an. Dem jungen Paul bleibt es zeitlebens nicht möglich über die Vertreibung und Grausamkeiten zu sprechen. Marie und Uli, nach Paul Beerdigung realisieren, dass sie nichts über ihren Vater wissen und machen sich auf um Tile des Todesmarsches selber zu gehen.

Dies ist das erste Buch, welches sich so detailiert mit der transgenerationalisierten Traumatisierung beschäftigt. Die Autorin beschreibt in der Geschichte ihre eigene Familiengeschichte und dies auf sehr eindrückliche, sprachlich gewaltige Weise, dass es mit teilweise schwer fiel weiter zu lesen.

Die Grausamkeiten und die Übertragung eigener Traumata auf weitere Generationen wird sehr deutlich.

Ein Buch was wahrlich keine leichte Lesekost darstellt, aber unbedingt empfehlenswert ist.

Bewertung vom 09.08.2022
Blinde Furcht / Kate Burkholder Bd.13
Castillo, Linda

Blinde Furcht / Kate Burkholder Bd.13


ausgezeichnet

Ein neuer spannender Fall um Kate Burkholder und die amischen Bewohner von Painters Mill.

Kate wird zu einem Tatort des Grauens gerufen, eine junge Frau wurde bestialisch ermordet. Ihr Anblick erschüttert Kate, die schon einiges gesehen hat bis ins Mark. Als ihr bewusst wird, dass es sich bei der ermordeten um Rachael Schwartz handelt, die genau wie sie bei den Amischen aufgewachsen ist, berührt sie das sehr. hat sie soch häufiger mit ih gespielt. Als Teenie hat sie sie für ihre unbeugsame Art bewundert.
Ihre Ermittlungen führen sie auch wiederr in das Leben der amischen Gemeinde, aus der sowohl sie als auch Rachael Schwartz geflohen sind. Wer hatte ein Interesse daran Rachael zu ermorden.

Anders als beim letzten Band, bin ich von diesem wieder begeistert. Linda Castello hat einen Krimi geschrieben, der von der ersten Seite an viel Spannung bietet. Die Einblicke ins amische Leben und die Auswirkungen auf die Menschen ist bildhaft und nachvollziehbar.

Ich bin sehr froh, dass die Autorin wieder zu ihrer üblichen Schreibweise zurückgefunden hat und kann diesen Thriller empfehlen.

Bewertung vom 04.08.2022
Was ich nie gesagt habe / Gretchen Bd.2
Abel, Susanne

Was ich nie gesagt habe / Gretchen Bd.2


ausgezeichnet

Mit " Was ich nie gesagt habe" geht die Geschichte von Tom bzw Greta nahtlos weiter.

Tom erholt sich noch von seinem Zusammenbruch, hat eine neue Liebe gefunden, als er erfährt, dass er einen Halbbruder in den Niederlanden hat. Eigentlich will Tom nun nach der Suche nach seiner Schwester die Geschichte ruhen lassen, doch Jenny und Henk sein Halbbruder gehen eigene Wege. So wird nach und nach die Lebensgeschichte von Konrad aufgedeckt, die schnell klar macht, warum Konrad so wurde wie Tom ihn immer empfunden hat.

Die Autorin wechselt auch im zweiten Band gekonnt zwischen Gegenwart in Köln und der Vergangenheit. Ein großes Thema ist die Zeit des Nationalsozialismusses und seine Auswirkungen auf die Menschen bis in die Gegenwart.

Selten hat mich ein Nachfolgeband so gefesselt wie "Was ich nie gesagt habe", war ich so in einer Familiengeschichte gefangen wie in Gretchens Geschichte.
Dies liegt auch an dem bildhaftn und emotionalen Schreibstil der Autorin.
Von mir eine klare Leseempfehlung und gerne 5*.

Bewertung vom 03.08.2022
Als das Böse kam
Menger, Ivar Leon

Als das Böse kam


gut

Bei " Als das Böse kam" handelt es sich um das Thriller Debut des Autoren Ivar Leon Menger. Nach dem Klappentext hab ich einen spannenden und mich fesselnden Thrill erwartet.

Juno ist 16 Jahre alt und lebt mit ihren Eltern und ihrem Bruder abgeschottet auf einer kleinen Insel in Europa. Auf dem Festland lauert das Böse, so wird den Kindern suggeriert. Einzig der Vater begibt sich einmal monatlich dorthin um die Einkäufer der Familie zu erledigen.Juno ist nun in dem Alter indem sie hinterfragt und bringt nicht nur sich sondern auch ihren Bruder dadurch in große Gefahr.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht der 16-jährigen Juno. Dies lässt das Ganze teilweise sehr naiv erscheinen. Es bleibt vieles im Unklaren und wird für mich auch nicht schlüssig aufgelöst. Dies liegt auch an der Erwartung die der Verlag mit der Bezeichnung Thriller bei mir ausgelöst hat.

Als Jugendbuch super geschrieben, coole Thematik, für mich leider nur mit 3 Sternen zu bewerten.

Bewertung vom 03.08.2022
Einsame Entscheidung / Leander Lost Bd.5
Ribeiro, Gil

Einsame Entscheidung / Leander Lost Bd.5


ausgezeichnet

Ein toller fünfter Band um Leander Lost und die Algarve. Diesmal gilt es einen brutalen Mord an einem englischen Touristen im malerischen Fuseta aufzuklären.

Leander ist nun endgültig in Fuseta angekommen und hat in Graciana Rosado eine wirkliche Unterstützung gegen die doch immer wieder aufkommenden Sticheleien zu seinem Asperger. Gewohnt sieht Lander wieder Dinge, und Sachverhalte die seinen Kollegen nicht ins Auge fallen. Dies ist auf seinen Asberger Autismus zurückzuführen und führt teilweise wirklich zu lustigen Situationen. Gerade auf emotionaler Ebene wird Leander in diesem Band sehr gefordert, fällt es ihm doch schwer als gradlinieger Mensch mit Lügen umzugehen.
In diesem Band geht es nicht nur um den Kriminalfall, nein es werden auch viele philosophische Gedankengänge angesprochen. Wo lebt es sich besser, auf demn Dorf oder in der Großstadt. Dies unterstützt durch Gerangel um die bessere Kompetenz von Dorf gegen Stadtpolizei.

Dieser Band hat mein Erwartungen nicht nur erfüllt, sondern übertroffen. Ein spannender, humorvoller Kriminalfall mit Tiefgang.

Bewertung vom 03.08.2022
Die Nummern des Todes
Todd, Marion

Die Nummern des Todes


sehr gut

"Die Nummern des Todes" ist der Auftaktband zu einer Reihe um Detective Inspector Clare Mackay und ihrem Team, der Autorin Marion Todd.

Detective Inspector Clare Mackay hat sich aus ihrem geliebten Glasgow nach St.Andrews versetzen lassen um die Vergangenheit hinter sich zu lassen. Bevor sie dort so richtig ankommen kann, geschieht ein grausamer Mord: Das Opfer wurde überfahren, um sicher zu gehen setzte der Täter zurück und überfuhr ihn ein zweites Mal. Beim Opfer findet sich eine Karte nur mit einer Zahl bedruckt. Dabei bleibt es nicht, schon gibt es ein zweites Opfer, gleicher Tathergang, wieder eine Karte mit Zahl. Schnell ist Clare nun klar, sie haben es mit einem Serienkiller zu tun und es werden noch mindestens 3 weitere Leichen folgen.
Was haben die Personen verbrochen? Was hat es mit dem ominösen Donnerstag auf sich? Wo ist die Verbindung zwischen den Opfern? Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, doch die Ermittlungen drehen sich im Kreis.

Schnell habe ich mich im Buch wieder gefunden, der Schreibstil lässt sich sehr gut lesen. Die Charaktere sind sehr schön ausgearbeitet und haben die ein oder andere Ecke in ihrer Vita. Clares Vergangenheit erfährt man Stück für Stück, mit dieser wurde zusätzlich zum Fall ein Nebenschauplatz mit Spannung aufgebaut.
Gut gefallen haben mir die bildlichen Beschreibungen der Umgebung, sie geben dem Buch ein schönes Flair.

Für mich ein gelungener Start in eine neue Krimi- Reihe, die im schönen Schottland spielt.

Bewertung vom 02.08.2022
Die karierten Mädchen
Hennig von Lange, Alexa

Die karierten Mädchen


weniger gut

Mit "Die karierten Mädchen" erscheint der erste Band der Trilogie der Autorin Alexa Hennig von Lange.

Angelehnt an das Leben der eigenen Großmutter schildert die Autorin die Lebensgeschichte der mittlweile über 90 jährigen und blinden Klara. Klara bespricht Tonbandkassetten um ihre "Lebensbeichte" abzulegen. Vieles aus der Zeit des Nationalsozialismus hat sie tief in sich behalten und niemanden erzählt.
Erwartet habe ich anhand des Klappentextes ein Buch, welches mich emotional berührt und eine Protagonistin die sich ihrer Vergangenheit stellt,

Beginn der Geschichte ist 1929: Klara ist 20 und arbeitet gemeinsam mit ihrer Freundin Susanne in einem Oranienburger Kinderheim. Die Zeiten werden unter den Nazis immer schlechter und Klara, die mittlerweile Leiterin des Heimes ist versucht alles um es zu retten. Leider wird sie durch diese Sichtweise zu einer Mitläuferin des Systems, was zu einigen Diskussionen mit ihrer Feundin Susanne führt, die der Ideologie ablehnend gegenüber steht. Auch die Aufnahme Tollas, einem kleinen jüdischen Mädchens ändert nichts an Klaras Verhalten.

Für mich war die Geschichte zu seicht erzählt und konnte mich schon durch den zu strukturierten Ablauf der Kassettenaufnahmen nicht erreichen. Hinzu kamen, die für mich nicht nachvollziehbaren unterschwelligen Rechtfertigungsversuche von Klara. Die in meinen Augen sehr trviale Liebesgeschichte verleidete mir das Buch dann komplett.
Insgesamt eine gute Idee, allerdings konnte mich die Umsetzung leider nicht überzeugen.

Bewertung vom 27.07.2022
Das Profil / Erdmann und Eloglu Bd.1
Borck, Hubertus

Das Profil / Erdmann und Eloglu Bd.1


ausgezeichnet

" Das Profil" des Autors Hubertus Borck ist ein wahrer Pageturner. Schon das Cover des Buches, der Klappentext und dann auch die Leseprobe haben mich angesprochen.

Das Buch beginnt grausam: Eine übel zugerichtete Leiche auf einem Kinderspielplatz. Kurz darauf wird die Leiche einer Influencerin in ihrer Wohnung gefunden, auch sie auf übelste zugerichtet. Franka Erdmann und ihr neuer Kollege Alpay Eloglu bekommen ermitteln erst einmal in alle Richtungen. Franka, eine Kommissarin kurz vor der Rente und Alpay, gerade frisch ausgebildet, geben auf den ersten Blick ein seltsames Gespann ab, ergänzen sich jedoch wunderbar. Es bleibt nicht bei den beiden Morden. Franka tippt schnell auf einen Serientäter, wird jedoch mit ihrer Theorie nicht ganz ernst genommen.

Die Story wird mit Einblicken in die Gedanken und die Psyche des Täters hochspannend und als Leser bekomme ich dadurch ein detailiertes Bild von ihm. Er hat eine furchtbare eigene Geschichte, die er nie verarbeitet hat.
Influencer machen sich durch ihre Storys und die Einblicke in ihr Privatleben welches sie ihren Followern bieten müssen leicht angreif-und verletzbar, dies wird in dem Buch nochmal eindringlich kla.

Das Team hat mir sehr gut gefallen und ich hoffe auf weitere Fälle mit Franka und Alpay.

0 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 21.07.2022
Der Buchhändler (eBook, ePUB)
Johann, Petra

Der Buchhändler (eBook, ePUB)


sehr gut

"Der Buchhändler" der Autorin Petra Johann wird als Thriller deklariert, für mich las sich das Buch eher wie spannender Kriminalfall, da mir eindeutig der Thrill gefehlt hat.

Erik, ein Mittdreißiger verlässt sein Zuhause um in Neukirch einen Kleinstadt in Bayern noch einmal ganz von von zu beginnen. Er übernimmt die Buchhandlung des Dorfes und fühlt sich schnell wie zu Hause in dem Ort. Genau bis zu dem Tag, als die Tochter seines Freundes verschwindet. Eine groß angelegte Suche, an der sich auch Erik beteiligt, startet. Judith Plattner als Kommissarin, die nach einem persönlichen Schicksalsschlag nie wieder eine Ermittlung leiten wollte, übernimmt den Fall. An ihrer Seite Meyer-ein ungleiches Ermittlungsduo, welches sich perfekt ergänzt.Schuldigen am Verschwinden des kleinen Mädchens auserkoren.
Ist sein gutgehütetes Geheimnis in Gefahr?

Die Autorin lässt die Gedanken von Erik immer wieder aus der Ich-Perspektive erzählen, was dem Buch eine hohe psychologische Kraft verleiht. Der Schreibstil der Autorin ist sehr gut zu lesen, er ist nicht ausschweifend und bringt die Sachverhalte auf den Punkt.
Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und haben Tiefe.
Für einen Thriller hats bei mir nicht gereicht, aber ein sehr guter Kriminalroman.