Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Elonai


Bewertungen

Insgesamt 11 Bewertungen
12
Bewertung vom 02.12.2018
Flucht in die Schären / Thomas Andreasson Bd.9
Sten, Viveca

Flucht in die Schären / Thomas Andreasson Bd.9


ausgezeichnet

Viveca Stens Buch "Flucht in die Schären" hat mich sehr gefesselt. Die Handlung dreht sich um das Ehepaar Mina und Andreis Kovač. Andreis misshandelt Mina seit Jahren schwer. Nun da ihr gemeinsamer Sohn Lukas auf der Welt ist, möchte Mina dem Martyrium entkommen. Es beginnt eine spannende Flucht. Es ist wahnsinnig spannend geschrieben und man fiebert jede Sekunde mit.
Auch die Erklärung zu Andreis Lebensheschichte (er stammt aus Bosnien), liest sich sehr ergreifend. Ein Stück weit wird erklärt, wie aus einem normalen Mann/Jungen ein solches Monster werden konnte.
Durch die recht kurzen Kapitel wird der Roman noch kurzweiliger und ist flott durchgelesen. Tolle und spannende Unterhaltung. Auch das Cover spricht mich sehr an.

Bewertung vom 07.09.2018
Das Vogelhaus
Eva, Meijer

Das Vogelhaus


sehr gut

In Eva Meijers Buch "Das Vogelhaus" wird die Lebensgeschichte von Len Howard erzählt. Sie widmet ihr Leben der Beobachtung von Vögeln und entdeckt bei ihnen zahlreiche "menschliche" Eigenschaften. Da über ihr Leben nur wenig überliefert ist verknüpft die Autorin hier Erinnerungen von Nachbarn und Freunden mit fiktiven Ideen, um die Lücken zu schließen.
In Summe finde ich das Buch sehr gelungen. Len Howards Liebe zu den Vögeln wird toll vermittelt. Auch ihre zunehmende Abwendung von den Menschen. Die meisten Besucher stören ihre Beobachtungen.
Im Buch wechseln sich die Erzählung ihres Lebens mit den Geschichten über die Kohlmeise Sternchen ab. Dies finde ich gut gewählt, lockert es doch die Geschichte auf.

Bewertung vom 30.08.2018
Mit der Faust in die Welt schlagen
Rietzschel, Lukas

Mit der Faust in die Welt schlagen


sehr gut

Lukas Rietzschels Roman "Mit der Faust in die Welt schlagen" lässt mich nachdenklich zurück.
Handlungsort ist der Ort Neschwitz in Ostsachsen und begleitet die Brüder Phillipp und Tobias auf ihrem Weg zum Erwachsenwerden.
Ich muss dazu sagen, dass ich selbst in Ostsachsen lebe. Dementsprechend gut konnte ich mich mit vielen Erlebnissen identifizieren... aber auch wieder nicht. Ich hatte zunächst auch Angst, dass der Roman das Klischee vom rechtsgerichteten sächsischen Wutbürger bedienen würde. Dem ist zum Glück nicht so. Denn nur hier auszuwaschen bedeutet nicht, perspektivlos und verzweifelt zu enden.
Der Schreibstil von Herrn Rietzschel ist zunächst etwas gewöhnungsbedürftig, passt aber zur Handlung und liest nach einer Weile auch eingängig.

Bewertung vom 26.08.2018
Dreckiger Schnee / Aidan Waits ermittelt Bd.1
Knox, Joseph

Dreckiger Schnee / Aidan Waits ermittelt Bd.1


weniger gut

Leider konnte mich der Debüt-Roman von Joseph Knox nicht so richtig überzeugen. Das tolle Cover und der Klappentext hatten mich auf mehr hoffen lassen.
Zum einen ist die Handlung nicht wirklich überzeugend. Gerade das Ende, dass sicherlich sehr überraschend ist, wirkt auf mich sehr konstruiert und zurecht gebastelt.
Zum anderen bleiben die Charaktere des Romans doch sehr blass. Allen voran Detectiv Aidan Waits. So richtig Sympathie will einfach nicht aufkommen und das ist mir bei Krimis und Thrillern besonders wichtig.
Was für mich die zwei Sterne rechtfertigt, ist die gut geschriebene düstere Stimmung. Die dunkle Seite einer Großstadt wie Manchester wird überzeugend dargestellt.
In Summe hat der Roman mich dennoch nicht begeistert.

Bewertung vom 24.08.2018
Der Kreidemann
Tudor, C. J.

Der Kreidemann


gut

Mir hat das Buch "Der Kreidemann" von C. J. Tudor recht gut gefallen. Besonders haben mich die einzelnen Charaktere angesprochen. Deren Schicksale und Erlebnisse werden toll beschrieben und dargestellt.
Auch den Wechsel zwischen Vergangenheit und Zukunft sorgt für Spannung. Positiv fand ich weiterhin die Wahl der Erzählweise aus der Ich-Perspektive. So erhielt man mehr Nähe zur Hauptperson.
Leider kann der Bogen meiner Meinung nach nicht ganz bis zum Ende gehalten werden. Zwar hat mich die Auflösung überrascht, aber es gab auf dem Weg dahin einige Längen. Das war durchaus ausbaufähig. Einige Zusammenhänge fand ich am Ende doch etwas unstimmig und "steif".
Dennoch freue ich mich in Zukunft noch mehr von der Autorin C.J. Tudor zu lesen.

Bewertung vom 24.08.2018
Paula kommt
Lambert, Paula

Paula kommt


sehr gut

Paula Lamberts Sex-Ratgeber "Paula kommt" basiert auf ihrer Sendung in TV-Sendung auf SIXX. Diese kenne ich selbst nicht, aber das Buch ist interessant und erfrischend geschrieben. Durch die kurzen Kapitel in Form der einzelnen Fragen, lässt es sich gut "nebenbei" lesen. Gut fand ich die Aufteilung in die Hauptkapitel Basics, Sex-Techniken und Fetische. Weiterhin lockern die Anekdoten vom Set das Buch weiter auf. Auch hier erzählt Frau Lambert humorvoll von ihren Erlebnissen.
Wer einen strikten Sex-Ratgeber erwartet, wird sicherlich enttäuscht werden. Aber man erhält humorvolle Unterhaltung und sicherlich den ein oder anderen "prickelnden" Input.
Mein einziger Kritikpunkt ist das Layout des Buches. Ich finde es liest sich sehr anstrengend, durch den gewählten Textsatz.

Bewertung vom 24.08.2018
Wenn wir wieder leben
Roth, Charlotte

Wenn wir wieder leben


ausgezeichnet

Mich hat Charlotte Roths Buch "Wenn wir wieder leben" sehr beeindruckt. Sie erzählt die Geschichte von Wanda. Deren Mutter Gundi kommt in Soppot der 1930er Jahre zu Ruhm mit ihrer Band, die aus ihrer Schwester Lotte, ihrem späteren Ehemann Julius sowie Erik besteht. Das Schicksal der vier ist unmittelbar miteinander verbunden. Alle vier müssen sich der Frage stellen, welche Rolle sie in den großen Umwürfen der damaligen Zeit spielen wollen.

Der Roman ist toll geschrieben und recherchiert. Man ist ganz verzaubert von der Romantik des Ostseebads Soppots und der Stadt Danzig. Ein Kritikpunkt ist sicherlich der erste Teil des Romans, der sich sehr zieht beim Lesen. Wer aber durchhält wird mit einem grandiosen Ende belohnt.

Bewertung vom 24.08.2018
Helle Tage, helle Nächte
Baier, Hiltrud

Helle Tage, helle Nächte


sehr gut

Hiltrud Baiers Buch "Helle Tage, helle Nächte" hat mir sehr gefallen. Es erzählt die Lebensgeschichte von Anna Albinger, die viele Menschen in ihrem Umfeld belogen hat. Nur langsam lernt sie mit diesen Fehlern zu leben.
Der Roman ist toll geschrieben. Besonders hat mir gefallen, dass man die Liebe der Autorin zum schwedischen Lappland und auch der schwäbischen Alb spürt. Die Landschaft und die Menschen sind toll beschrieben.
Einziger Wermutstropfen war für mich der etwas zähe Anfang. Das erste Drittel zieht sich doch sehr. Hat man diesen Teil aber überwunden, wird man mit einer gefühlvollen und leise erzählten Geschichte belohnt, die ohne reißerische Ereignisse zu unterhalten weiß.
Besonders loben möchte ich noch das tolle Cover des Buches.

Bewertung vom 24.08.2018
Opfer
Lemaitre, Pierre

Opfer


gut

Pierre Lemaitres Buch "Opfer" ist ein Thriller der sich rund um Kommissar Verhoeven dreht. Dessen Geliebte Anne Forstier wird, scheinbar durch Zufall, Opfer bei einem Raubüberfall auf ein Juweliergeschäft. Verhoeven persönlich übernimmt die Ermittlungen.

Anfang und Ende des Thriller haben mich voll überzeugt. Sowohl die Beschreibung des Raubüberfalls, als auch die überraschende Wendung zum Ende waren spannend. Aber der Mittelteil zog sich leider sehr und lässt die Lesefreude schwinden. Es werden zu viele Details beschrieben.
Was auch ein wenig Gewöhnung braucht, ist der Schreibstil von Pierre Lemaitre. Die Sätze sind zum Teil sehr lang. Das lässt als stilistisches Mittel sicherlich Tempo aufkommen, macht das Buch damit aber auch zu einer Lektüre, die nicht mal eben nebenbei gelesen wird.

Bewertung vom 24.08.2018
Die Tote im Wannsee / Kommissar Wolf Heller Bd.1
Kellerhoff, Lutz W.

Die Tote im Wannsee / Kommissar Wolf Heller Bd.1


ausgezeichnet

Ich hab das Buch "Die Tote im Wannsee" mit großer Freude gelesen. Das Autoren-Trio der Herren Lutz, Wilhelm und Kellerhoff haben mit viel Liebe zum Detail einen großartigen Krimi geschrieben. Allem voran spürt man ihre Passion für die Stadt Berlin.
Kurz zum Inhalt: Kommisar Wolf Heller muss den Fall einer ermordeten Frau lösen, die am Ufer des Wannsees gefunden wurde. Bei seinen Ermittlungen gerät er zwischen die Fronten einer politisch und gesellschaftlich sehr angespannten, aber auch spannenden Zeit (zumindest für uns Leser).
Der Protagonist ist als Ermittler äußerst sympathisch, was mir bei guten Krimis immer wichtig ist. Auch alle anderen Charaktere dieses Buches sind toll ausgearbeitet. Über einen weiteren Fall für Kommisar Heller, würde ich mich sehr freuen.

12