Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Bücherfee
Danksagungen: 9 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 135 Bewertungen
Bewertung vom 27.06.2020
Die Liebe kommt auf Zehenspitzen
Günak, Kristina

Die Liebe kommt auf Zehenspitzen


ausgezeichnet

Mit dem Roman "Die Liebe kommt auf Zehenspitzen" hat Kristina Günak ein neues Buch vorgelegt, das ihre Leser in den rauhen Norden entführt.

Das in hellen Farben gehaltene Cover ist relativ unauffällig und definitiv kein Hingucker, auch wenn die Füchsin Tausendschön liebevoll integriert worden ist. Dagegen hat mich der aussagekräftige Titel überzeugt, weil er den Inhalt dieses Romans schön zusammenfasst.Liebe kommt nicht wie ein Blitz aus heiterem Himmel, sie muss sich entwickeln!

Nach dem hektischen Lärm der Stadt sehnt man sich nach einem ruhigen Landleben. Deswegen könnte das Setting auf einem abgelegenen Dorf mitten in Schleswig-Holstein nicht besser sein. Lucy und Ben sind nicht fernab jeglicher Zivilisation, aber sie können abschalten und "entschleunigen", was sie bitter nötig machen. Damit sind wir schon bei den Protagonisten, die auf mich "total normal" und damit absolut authentisch wirken. Der attraktive Arzt Ben hat seinen Beruf nicht mit dem Blick auf einen hohen sozialen Status, sondern aus Liebe zu den Menschen gewählt. In dem hektischen Getriebe einer Notfallstation in einem Krankenhaus in Hamburg ist er an seine Grenzen gelangt. Er leidet unter den Schikanen seines Vorgesetzten, kämpft mit massiven Panikattacken und gegen den drohenden Burnout. Auch Lucy hat es nicht leicht. Allerdings macht sie sich ihren Stress selber, wenn ich es so flapsig formulieren darf. Als Freiberuflerin ist sie für die Struktur ihres beruflichen Alltags selbst verantwortlich. Sie ist chronisch blank, verdient ihren Lebensunterhalt mit dem Übersetzen von literarischen Texten und schreibt an ihrem ersten eigenen Roman, den sie sogar in einem Verlag unterbringen konnte. Leider kämpft sie mit ihrem Exposé und sieht wertvolle Zeit davonrinnen. Durch die unerwartete Erbschaft bekommen sie die einmalige Chance, sich eine bezahlte Auszeit auf einem uralten Bauernhof gönnen zu können. Die Handlung erstreckt sich von einem bitterkalten Dezember bis in den warmen Spätsommer, und wir haben genügend Zeit, unsere Helden Lucy und Ben zu beobachten. Von wohlmeinenden alten Nachbarn werden sie in die intakte Dorfgemeinschaft integriert und lernen nicht nur die Freuden des Landlebens, sondern auch einander und sich selbst kennen. Ganz allmählich entwickelt sich aus ihrer lockeren WG eine gute Freundschaft - und tiefe Gefühle füreinander, die sie sich nicht einzugestehen wagen.

Kristina Günak hat einen leisen, verhaltenen Liebesroman mit liebenswerten Protagonisten geschaffen, der mich nicht im Sturm, sondern ganz langsam, gleichsam auf Zehenspitzen, erobert hat. Es sind nicht nur die liebevoll ausgestalteten menschlichen Charaktere, die mir ans Herz gewachsen sind, sondern auch tierische Helden wie Helmut, der ängstliche Schäferhund, der lange braucht, um Vertrauen zu Lucy und Ben zu fassen, die genauso wie er selbst aus dem Gleichgewicht gekommen sind. Dieser humorvolle Roman bringt seine Leser zum Nachdenken, erdet sie und ist weitaus mehr als eine heitere Sommerlektüre!

Bewertung vom 27.06.2020
Die Frauen von der Purpurküste - Isabelles Geheimnis / Die Purpurküste Bd.1
Ziegler, Silke

Die Frauen von der Purpurküste - Isabelles Geheimnis / Die Purpurküste Bd.1


sehr gut

Bonjour! Habt ihr Lust, euch auf eine literarische Reise nach Frankreich einzulassen? Mit ihren in Südfrankreich spielenden Krimis hat Silke Ziegler sich einen guten Namen auf dem Buchmarkt erschrieben. Nun versucht sie ihr Glück in einem anderen literarischen Genre. Ihr Roman "Die Frauen von der Purpurküste - Isabelles Geheimnis" ist der erste Band einer Trilogie, die starken Frauen aus der Gegenwart und der Zeit des Zweiten Weltkriegs gewidmet ist. Alles dreht sich um eine kleine Baguetterie, ein altes Familiengeheimnis und große Gefühle vor der traumhaften Kulisse Südfrankreichs.

Das in warmen Tönen gehaltene Cover spiegelt den Charme Südfrankreichs. Man blickt auf ein altes Haus, in dessen Erdgeschoss eine nostalgisch anmutende Baguetterie angesiedelt ist. Es könnte durchaus in Collioure angesiedelt sein, einem kleinen malerischen Badeort in Katalonien, den man als "Perle der Purpurküste" bezeichnet. Insoweit ist der Titel dieser Reihe perfekt auf den Schauplatz des Geschehens abgestimmt.

Das Faible der Autorin spiegelt sich im Setting. Silke Ziegler hat die Schönheit von Collioure anschaulich eingefangen, ihr Roman atmet das Flair von Südfrankreich, und man kann sich alle Schauplätze der Handlung plastisch vorstellen. Leider ist der Plot dieses Romans allzu abgenudelt und bietet keine großen Überraschungen mehr.

Das Geschehen wird in zwei Erzählsträngen vermittelt, die in Collioure in der aktuellen Gegenwart und in den späten 1940er Jahren während der Besatzungszeit spielen. Im Mittelpunkt stehen zwei starke Frauengestalten, einerseits die erfolgreiche Bestseller-Autorin Amelie, die ihren Mann und ihr Kind durch einen selbstverschuldeten Autounfall verloren hat, andererseits die betagte Großmutter Isabelle, die ihrer Enkelin aus ihrem seelischen Tief helfen will, indem sie ein Tagebuch über ihre verbotene Liebe zu einem Wehrmachtssoldaten während des Zweiten Weltkriegs anvertraut. Leider ist die zugrunde liegende Geschichte in allen wesentlichen Zügen vorhersehbar;, sie läuft nach einem bewährten Schema ab, das aus anderen Büchern dieses literarischen Genres bekannt ist. Durch die distanzierte Schreibweise der Autorin sind mir sämtliche Protagonisten relativ fremd geblieben; sie sind hölzern und kopfgesteuert und wirken kühl und steif, so dass es nahezu unmöglich ist, sich auf sie einzulassen, geschweige denn sich mit ihnen zu identifizieren. Nur die Tagebuch-Einträge von Isabelle vermitteln echte Emotionen. Das ist zu wenig für einen Frauenroman, der seine Leser in ihrem Inneren berühren möchte.

Aus diesem Grunde fällt mein Urteil über diesen tiefgründigen Frauenroman etwas durchwachsen aus. Einerseits finde ich es wichtig, dieses dunkle Kapitel der deutsch-französischen Geschichte aufzuarbeiten, andererseits halte ich die Umsetzung für nicht ganz gelungen. Es ist noch Luft nach oben!

Bewertung vom 27.06.2020
Katharina von Aragon / Tudor-Königinnen Bd.1 (eBook, ePUB)
Weir, Alison

Katharina von Aragon / Tudor-Königinnen Bd.1 (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Divorced, Beheaded, Died, Divorced, Beheaded, Survived (Geschieden, geköpft, gestorben, geschieden, geköpft, überlebt) ist ein beliebter englischer Reim, der die Schicksale der Königinnen an der Seite von Henry VIII., der jedem Netflix-Fan durch die erfolgreiche Serie "Die Tudors" vertraut ist, auf eine einfache Formel bringt.

In ihrem biographischen Roman "Katharina von Aragon. Die wahre Königin" beleuchtet die englische Autorin Alison Weir das tragische Leben von der ersten Frau von King Henry VIII. von England. Im Alter von 16 Jahren kommt die spanische Prinzessin Katharina von Aragón 1501 nach England, zunächst um Prince Arthur zu heiraten, der jedoch kurz darauf stirbt. Sofort wird sie mit dem Thronerben verlobt: Prince Henry. Was zunächst nach einer glücklichen Vermählung aussieht, wird schnell zum Alptraum für die junge Frau. Bald kursieren Gerüchte über King Henrys Affäre mit dem Hoffräulein Anne Boleyn. Katherine muss nun stark sein und kämpfen: für ihre Ehre, die Zukunft, für die Liebe.

Das schlichte Cover ist in einem dunklen Blau gehalten und besticht durch ein schmeichelndes Portrait der attraktiven, jungen Herrscherin. Der Titel erscheint in fein geschwungenen goldenen Lettern, der Untertitel macht deutlich, dass Katharina die Rechtmäßigkeit ihrer Ehe niemals in Zweifel gezogen hat.

Alison Weir gelingt es nicht nur, die schillernde Welt der Tudors zum Leben zu erwecken, sondern sie fühlt sich in die komplexe Persönlichkeit der spanischen Prinzessin und englischen Königin ein, die fest in ihren historischen Kontext gebunden ist. Aufgrund ihrer standesgemäßen Erziehung, ihres festen Glaubens an ihre gottgebene Stellung und ihrer tiefen Religiosität war es ihr unmöglich, die Wünsche ihres Mannes zu erfüllen, in eine friedliche Trennung einzuwilligen und ein stilles Leben in einem Kloster zu führen, was ihrer einzigen überlebenden Tochter Maria und ihr viele Demütigungen erspart hätte. .

Alison Weir ist eine in England sehr bekannte und geschätzte Historikerin, die zahlreiche Bücher über wichtige Persönlichkeiten der Tudor-Zeit verfasst hat. Ihr biographischer Roman basiert auf einer gründlichen Recherche, verbindet historische Fakten mit literarischer Fiktion und zieht jeden Leser durch seinen geschliffenen Stil in seinen Bann. Atemlos verfolgt man das tragische Leben von Katharina von Aragon, die durch ihre tadellose Haltung in Glück und Unglück beeindruckt. Abgerundet wird dieses lesenswerte Buch durch ein ausführliches Personenverzeichnis und eine chronologische Zeittafel, die einen kurzen Überblick über die wichtigsten Stationen im Leben der stolzen Protagonistin gibt.

Eine absolute Pflicht-Lektüre für alle Fans der englischen Geschichte!

Bewertung vom 25.05.2020
Deine Liebe in meinem Herzen / Gut Schwansee Bd.1
Martens, Jette

Deine Liebe in meinem Herzen / Gut Schwansee Bd.1


gut

"Gut Schwansee - Deine Liebe in meinem Herzen" bildet den Auftakt der großen neuen Sehnsuchtstrilogie rund um einen wunderschönen Gutshof an der Ostsee.

Jette Martens erzählt von Leni, die sich dringend nach einer Auszeit sehnt: von ihrer Beziehung und ihrem Berliner Großstadtleben. Kurzerhand flüchtet sie nach Gut Schwansee, wo wunderschöne antike Möbel zum Verkauf stehen, die sie restaurieren möchte. Auf dem von blühenden Rapsfeldern umgebenen Gestüt an der Ostsee wird sie herzlich empfangen – nur Nathan, der attraktive Sohn des Gutsbesitzers, hält sie für ein verwöhntes Stadtmädchen. Als Leni überraschend die Chance bekommt, sich auf dem traumhaften Gut eine kleine Werkstatt einzurichten, kann sie ihr Glück kaum fassen. Dass Nathan sich ihr gegenüber so unverschämt verhält, ignoriert sie – genauso wie das warme Kribbeln, das sein Anblick jedes Mal in ihr auslöst …

Das hübsche Cover stellt eine junge Frau mit langen dunklen Locken in den Mittelpunkt, die sinnend auf ein altes Gutshaus in der Ferne blickt. Eine gewisse Ähnlichkeit mit der Protagonistin Leni, die sich auf den Weg zu Gut Schwansee macht, ist nicht von der Hand zu weisen. Der gefühlvolle Titel verdeutlicht noch einmal, um was es hier geht: Ein gebrochenes Herz. Ein traumhaftes Gestüt an der Ostsee. Und um einen Mann zum Verlieben.

Das Setting auf dem heruntergewirtschaften Gut Schwansee ist sehr gut gewählt. Jette Martens fängt die landschaftliche Schönheit des (fiktiven) Dorfes an der Ostsee ein und erzählt eine klassische Liebesgeschichte zwischen Leni, einem "Stadtmenschen", und Nathan, einem "Landmenschen", die sich zufällig auf Gut Schwansee begegnen. Hierbei wird das Geschehen zum überwiegenden Teil aus der Sicht von Leni geschildert, hin und wieder wechselt die Perspektive zu Nathan..

Nathan will die Nachfolge seines Vaters antreten und hat sich zielstrebig auf sein Erbe vorbereitet, indem er einen Master in Landwirtschaft abgelegt hat. Sein großer Traum ist die Zucht von Pferden, der sein Vater ablehnend gegenüber steht. Dagegen ist Leni eine sehr sprunghafte, naive Persönlichkeit, die in ihrem Leben nichts erreicht hat. Mit 30 Jahren hat sie weder eine Ausbildung abgeschlossen noch ein Studium beendet. Mangels anderer Alternativen schlägt sie sich mehr schlecht als recht mit einem Aushilfsjob in einem Trödelladen durch und wird von ihrem Chef klar übers Ohr gehauen, was ihren Lohn anbelangt. Klare Vorstellungen von ihrer beruflichen und privaten Zukunft hat sie nicht, auch wenn sie von einem eigenen Vintage-Laden träumt. Gefühlsmäßig verhält sie sich wie ein unreifer Teenager; sie ist impulsiv, launisch und agiert meistens aus dem Bauch hinaus, ohne viel darüber nachzudenken.

Leider erinnert dieser romantische Roman an eine moderne Version der beliebten Immenhof-Filme aus den 1950er Jahren (oder an die heutigen Abenteuer von Bibi und Tina auf dem Martinshof). Jette Martens spart jegliches Konfliktpotenzial aus, es läuft auf eine seichte, triviale Lovestory hinaus, die ganz auf heile Welt auf einem idyllischen Reiterhof getrimmt ist. Auf diese Weise mag sie die Herzen von jugendlichen Leserinnen gewinnen, die sich für New Adult begeistern können, eine erwachsene Zielgruppe wird sie schwer erreichen.Sehr schade!

Bewertung vom 25.05.2020
Ein Sommer voller Schmetterlinge
Thomas, Jo

Ein Sommer voller Schmetterlinge


ausgezeichnet

Gerade in diesen schwierigen Wochen sehnt man sich nach einer heiteren Lektüre. Meine erste Wahl war der neue Roman "Ein Sommer voller Schmetterlinge" von Jo Thomas, die ihre Leser mit auf eine abenteuerliche Reise nach Spanien nimmt.

Das hübsche Cover verbreitet eine heitere Urlaubsstimmung. Zarte Blüten und reife Früchte schwören auf einen Sommer voller Kirschen ein. Von Schmetterlingen ist weit und breit keine Spur zu entdecken. Deshalb ist der Titel sehr unglücklich gewählt.

Das Geschehen wird aus der Ich-Perspektive von Beti erzählt, hin und wieder kommt Antonio (in der 3. Person) zu Wort. Für mein Empfinden ist es nicht leicht, mit diesen Protagonisten warm zu werden. Beti ist eine naive, warmherzige Frau von 30 Jahren, deren Selbstbewusstsein durch mehrere zerbrochene Beziehungen angeknackst ist. Auch beruflich gesehen, hat sie nichts erreicht; sie besitzt keine abgeschlossene Ausbildung, hangelt sich von einem befristeten Aushilfsjob zum nächsten und träumt neben einer Traumhochzeit in Weiß von einer eigenen Strandbar im sonnigen Spanien, in der sie ihre Gäste mit kühlen Drinks und leckeren Tapas bewirten möchte. Für mein Empfinden macht sie sich zu stark von dem Urteil ihrer Mitmenschen abhängig;; sie möchte es allen recht machen und verliert darüber sich selbst. Antonio ist ein mäßig erfolgreicher Geschäftsmann, der einen großen Landsitz geerbt hat und die Verantwortung für eine riesige Kirschplantage trägt. Auch er hat sein Päckchen zu tragen: Sein Privatleben ist ein einziges Chaos, er ist noch nicht geschieden, lässt sich von seiner berechnenden Ex-Frau über den Tisch ziehen und hat den Kontakt zu seinem einzigen Sohn verloren. Auf seiner Finca lebt er mit einer arroganten Frau zusammen, die auf einen goldenen Ring am Finger hofft und sein rustikales Lokal in ein edles Schicki-Micki-Restaurant verwandeln will. Auf Beti übt der wesentlich ältere feurige Spanier eine magische Anziehungskraft aus. Auch Antonio fühlt sich zu ihr hingezogen, kämpft aber mit aller Willenskraft gegen diese Neigung an, bis sie gemeinsam einen leidenschaftlichen Flamenco einstudieren müssen, um seinen Besitz zu retten...

Leider hat dieser leicht und flüssig geschriebene Roman meine hohen Erwartungen nicht erfüllen können. Es ist sehr oberflächlich gehalten, ohne jeglichen Tiefgang, ein reines Herz-Schmerz-Buch, das verschüttete Erinnerungen an Dirty Dancing in mir wachgerufen hat. Dennoch hat der verbotene Tanz "Flamenco" kein Feuer der Leidenschaft in mir entzünden können. Die Handlung wirkt sehr konstruiert, fernab jeglicher Realität, und weist einige logische Fehler auf, auf die ich hier nicht weiter eingehen kann. Schade!

Bewertung vom 28.04.2020
Sommerglück auf der Hallig
Johannson, Lena

Sommerglück auf der Hallig


sehr gut

Mit dem Roman "Sommerglück auf der Hallig" hat Lena Johannson die lang erwartete Fortsetzung ihrer Liebesromane "Die Halligärztin" und "Die Liebe der Halligärztin" vorgelegt, die wieder auf der Insel Pellworm spielen, zu der die kleinen Halligen Süderoog und Südfall gehören. Hierbei ist es nicht zwingend notwendig, die vorgehenden Bände gelesen zu haben. Der Einstieg in die Handlung fällt sehr leicht.

Wo der Himmel das Meer berührt, wartet das ganz große Glück! Die alleinerziehende Inselärztin Wiebke und Schwimmmeister Tamme haben ein Haus auf Pellworm gekauft. Ein solches Projekt sei ein Bund fürs Leben, meint Tamme. Warum also mit der Hochzeit warten? Doch mitten in die Vorbereitung platzt Wibkes Ex, der Zeit mit seiner Tochter Maxi verbringen möchte. Das hat Wiebke gerade noch gefehlt! Sie bittet Tamme um Aufschub der Hochzeit, der bekommt ihr Zögern jedoch in den falschen Hals. Als wäre das nicht schon genug Aufregung, fegen auch noch gefährliche Frühjahrsstürme über die Halligen …

Das ansprechende Cover atmet ländliche Idylle, um im Handumdrehen fühlt man sich in das kleine Nordseeheilbad Pellworm versetzt, in dem die Hausärztin Wiebke mit ihrer kleinen Tochter Maxi heimisch geworden ist und mit dem zuverlässigen Schwimmmeister Tamme eine neue große Liebe geefunden hat.

Wiebke ist eine schlagfertige, selbstbewusste Protagonistin, die sich nicht die Butter vom Brot nehmen lässt, sondern ganz genau weiß, was sie will und was sie kann. Ihre Aufgaben als Inselärztin nimmt sie sehr ernst; hin und wieder leidet ihre romantische Beziehung zu Tamme unter dem starken beruflichen Stress, dem sie ständig ausgesetzt ist. Tamme wiederum hat sich zu einem vorbildlichen Stiefvater für Maxi entwickelt, der seine neuen Pflichten sehr ernst nimmt und sich liebevoll um die Kleine kümmert. Im Gegensatz zu diesen zwei starken Protagonisten bleiben die anderen auftretenden Charaktere relativ blass und oberflächlich; man schafft es nicht, eine echte Beziehung zu ihnen aufzubauen.

Leider hat mich dieser leicht und flüssig geschriebene Roman nicht ganz erreichen können, weil Lena Johannson sich nicht auf einen einzigen Handlungsstrang (die bevorstehende Hochzeit von Wiebke und Tamme) konzentriert, sondern sie mit vielen weiteren (an sich interessanten) Nebenhandlungen verknüpft. Auf diese Weise bleiben Herzklopfen und Romantik klar auf der Strecke. Es fällt schwer, einen klaren roten Faden in diesem schönen Roman für zwischendurch zu erkennen. Man wird schier erschlagen von der Fülle an dramatischen Ereignissen, welche die kleine Insel Pellworm erschüttern, und das erhoffte wohltuende Inselfeeling will nicht aufkommen.

Bewertung vom 20.04.2020
Katzen - Letters of Note

Katzen - Letters of Note


ausgezeichnet

Auch die kleinste Katze ist ein Meisterwerk.

(Leonardo da Vinci)


Liebt ihr Katzen genauso wie ich? Dann kann ich euch das entzückende Buch "Katzen - Letters of Note" von Shaun Usher, dem in Manchester lebenden alleinigen Betreiber der Blogs lettersofnote.com, listsofnote.com und speechesofnote.com. empfehlen, welcher auf der Suche nach faszinierenden Briefen, ungewöhnlichen Listen und inspirierenden Reden die Archive der Welt durchforstet.

"Katzen - Letters of Note" gehört zu einer Reihe von Büchern von Shaun Usher, die in einem ähnlichen Stil gestaltet worden ist. Deshalb ist der Wiedererkennungswert in einem Buchladen relativ hoch.

Das verspielte Cover zeigt acht schwarze Katzen, die verschiedene Posen einnehmen, die jeder Katzenhalter schon an seinen eigenen Samtpfoten bewundert hat. Verschönt wird es mit winzigen Abdrücken von Katzenpfoten, die sich von der linken unteren Ecke bis zur rechten oberen Ecke ziehen. Diese charakteristischen Merkmale ziehen sich durch die gesamte Lektüre; die schwarzen Katzen finden sich am Ende eines jeden Briefes, während die Abdrücke malerisch auf den ersten Seiten des Buches verteilt sind. Auf diese Weise gewinnt man den Eindruck, dass eine literarisch interessierte Katze durch dieses schmale Büchlein getapst ist und ihren Inhalt abgesegnet hat.

"Katzen - Letters of Note" passt in jede Tasche und enthält 27 Briefe von historischen Persönlichkeiten, die aus verschiedenen Epochen der Zeitgeschichte stammen. Sie sind in einem individuellen Stil gehalten; gemeinsam ist ihnen die Liebe zu den Samtpfoten, die in den literarischen Texten zum Ausdruck kommt. Vorangestellt ist eine kurze Einleitung, die wichtige Informationen über Verfasser und Adressaten liefert.

Die Auswahl der emotionalen Briefe ist stimmig. Die kurzen Texte lassen sich leicht lesen; einige sind sehr witzig und haben mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert, andere sind traurig und haben mich zu Tränen gerührt.

Alles in allem ist "Katzen - Letters of Note" ein wunderbares Präsent, das jeden Katzenmenschen gleich welchen Alters erfreuen wird.

Bewertung vom 03.04.2020
Im Dienst der Gräfin (eBook, ePUB)
Vanek, Tereza

Im Dienst der Gräfin (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Graf Dracula ist bekannt, Erzebét Bathory nicht. Dabei ist die ungarische Gräfin aus dem Hause der Báthory von Ecsed als berühmt-berüchtigte "Blutgräfin", als bekannteste Serienmörderin aller Zeiten, in die Geschichte eingegangen. War sie tatsächlich schuldig an den ihr zur Last gelegeten Verbrechen oder das Opfer einer politischen Intrige?

Mit dem historischen Roman "In Dienst der Gräfin" entführt Tereza Vanek ihre Leser in eine düstere Epoche. Durch eine Seuche zur Waise geworden, gelangt die 17-jährige Emilia um 1606 in die Dienste der Gräfin Elisabeth Bathory, der mächtigsten Frau Ungarns. Emilia ist glücklich über die Möglichkeit ihrer Berufung zur Gewandschneiderin folgen zu können, doch schon bald überschatten Todesfälle und Misshandlungen das Leben am Hof. Obwohl Emilia in der Gunst der Gräfin steht, die ihre Fähigkeiten schätzt und ihr vertraut, erkennt sie eine dunkle Seite an ihrer neuen Dienstherrin. Als sie sich in Istvan verliebt, der ebenfalls schicksalshaft mit Elisabeth verbunden ist, spitzen sich die Ereignisse dramatisch zu und Emilia gerät in einen lebensgefährlichen Strudel aus seelischen Abgründen und politischen Ränkespielen.

Das Cover zeigt eine attraktive junge Frau mit langen roten Haaren, die einen scheuen, misstrauischen Blick über ihre Schulter wirft und durchaus mit Emilia oder einer anderen Bediensteten am Hof der Gräfin gleichgesetzt werden kann.

Der historische Roman "Im Dienst der Gräfin" ist eine perfekte Mischung aus Fakten und Fiktion, die eine längst vergangene Epoche zum Leben erweckt. Er spielt von 1609 bis 1611 und deckt eine wichtige Zeitspanne im Leben der vermögenden verwitweten ungarischen Gräfin ab, deren Gedanken um die bevorstehende Vermählung ihrer jüngsten Tochter mit Georg Drugeth von Homonna kreisen. Deshalb engagiert sie die mittellose Waise Emilia, welche das Hochzeitsgewand und die Kleidung der Brautjungfern entwerfen und nähen lassen soll. Emilia tritt in den Dienst der Gräfin und lebt bis zum 29. Dezember 1610 auf dem Schloss von Čachtice, welches auf Befehl des Königs Matthias II. (ung. Mátyás) von Ungarn Graf Georg Thurzo von Bethlenfalva, seit 1609 Palatin von Ungarn und Vetter von Báthory, gestürmt und durchsucht wird.

Das Geschehen wird überwiegend aus der Sicht von Emilia, einer fiktiven Protagonisten, dargestellt, hin und wieder wechselt die Perspektive zu historisch verbürgten Figuren, die in enger Verbindung mit der ungarischen Adeligen stehen. Emilia ist eine sympathische Heldin, die sich gut in den Haushalt der Gräfin integriert, aber ihren Lebenstraum niemals aus den Augen verliert. Aufgrund ihres starken Charakters gewinnt sie die Achung und das Vertrauen ihrer Herrin und schafft den Aufstieg in der sozialen Hackordnung, setzt sich aber weiterhin für ihre Näherinnen ein, die - wie alle Untergebenen - unter dem Joch der herrschsüchtigen, grausamen Aufseherinnen Dorottya Szentes und deren Freundin Helena Jó leiden.

Erzsébet Báthory wird von Tereza Vanek differenziert dargestell. Sie ist eine kalte, strenge Frau, die schwere Schicksalsschläge ertragen musste und in ihrer kurzen Ehe nicht glücklich geworden ist. Nach dem Tod ihres Mannes hält sie die Macht in ihren Händen, sie verfügt über ein riesiges Vermögen und kämpft gegen ihre politischen Feinde, die sie kaltstellen wollen.

Sämtliche Protagonisten sind vielschichtig dargestellt, sie wirken lebendig und agieren glaubhaft. Auch die schwierigen Lebensumstände der Menschen im 17. Jahrhundert und die gefährdetee Position von alleinstehenden (verwitweteten) adligen Frauen, die über ein großes Vermögen verfügen, in einer von Männern dominierten Welt werden anschaulich wiedergegeben.


Alles in allem ist dieser farbenprächtig erzählte, hervorragend recherchierte historische Roman von Tereza Vanek eine spannende Lektüre für alle Menschen, die sich für die ungarische Geschichte interessieren und mit dem Mythos von Erzsébet Báthory auseinandersetzen wollen.

Bewertung vom 30.03.2020
Ein Traum vom Glück / Ruhrpott Saga Bd.1
Völler, Eva

Ein Traum vom Glück / Ruhrpott Saga Bd.1


ausgezeichnet

Der historische Roman "Ein Traum vom Glück" bildet den ersten Teil der Ruhrpott-Saga von Eva Völler, der mitten ins Revier, nach Essen, im Jahre 1951 führt.

Nach der Flucht aus der Kriegshölle Berlin hat die junge Katharina Unterschlupf bei der Familie ihres verschollenen Mannes gefunden. Aber das Zusammenleben mit der barschen, zupackenden Schwiegermutter auf engem Raum fällt der lebenshungrigen Frau schwer. Sie will ein besseres Leben für sich und ihre beiden Töchter. Mit trotziger Entschlossenheit versucht sie, ihrem ärmlichen Umfeld zu entfliehen. Doch dann begegnet sie dem traumatisierten Kriegsheimkehrer Johannes ...

Das schlichte Cover ist überwiegend in verschiedenen Grau-Tönen gehalten und führt jedem Betrachter vor Augen, in welcher Epoche dieser historische Roman spielt. Es ist Nachkriegszeit, das Dritte Reich liegt in Schutt und Asche, und alle Überlebenden des Zweiten Weltkriegs müssen sich ein neues Leben inmitten von Ruinen aufbauen. Eine unbekannte Frau mit einem kleinen Mädchen an der Hand macht sich symbolisch auf den Weg, Sie wendet dem Betrachter den Rücken zu, hält sich aufrecht und geht unbeirrbar vorwärts. Vielleicht ist es die Hoffnung, sich ihren persönlichen Traum vom Glück erfüllen zu können, wie der aussagekräftige Titel nahelegt.

Es ist ein entbehrungsreiches, hartes Leben von mehreren Generationen in engen Siedlungshäuschen im Schatten der Zechen, wo die meisten heimgekehrten Männer ihr Auskommen finden, während ihre Frauen sich um ihre Kinder kümmern und alle häuslichen Pflichten übernehmen müssen. Die Arbeit unter Tage ist anstrengend und gefährlich, bleibende gesundheitliche Schäden und schwere Unfälle gehören zum täglichen Leben. Dennoch ist der erste Aufschwung der Wirtschaftswunderjahre zu spüren, die Menschen wollen wieder das Leben genießen und träumen vom sozialen Aufstieg.

Dies gilt auch für Katharina, die nach der Flucht aus Berlin mit ihren zwei Töchtern in dem kleinen Haus ihrer Schwiegermutter in Essen untergekommen ist und ihren Lebensunterhalt mit ihren Nähkünsten bestreitet. Ihr Mann ist vermisst, sie weiß nichts über sein Schicksal, kann nicht mit ihrer Ehe abschließen und ist in dieser schwierigen Situation gefangen. Sie möchte unbedingt auf ihren eigenen Füßen stehen und ihren Wunsch nach einem eigenen Modeatelier verwirklichen, um ihren zwei Töchtern eine gute Ausbildung zu sichern. Katharina ist eine kämpferische, sympathische junge Frau, die viele harte Schicksalsschläge ertragen musste, aber ihre Lebenslust und ihren Mut nicht verloren hat.

Dieser historische Roman von Eva Völler hat mich von der ersten Seite an gefangengenommen. Nicht zuletzt dank der direkten, unverfälschten Sprache fühlt man sich mitten ins Revier versetzt. Alle Protagonisten wirken lebendig und vertraut und wachsen jedem Leser im Laufe des Geschehens ans Herz. Exemplarisch möchte ich zwei Figuren erwähnen. Katharinas verwitwete Schwiegermutter Mine ist eine patente Frau, die unermüdlich für ihre Lieben sorgt und hinter einer herrischen Art ein riesengroßes Herz verbirgt. Auch der Kriegsheimkehrer Johannes ist durch seine Erlebnisse in der russischen Kriegsgefangenschaft schwer traumatisiert, kämpft sich ins normale Leben zurück und unterstützt den gemeinsamen Haushalt dank seines handwerklichen Geschicks.

"Ein Traum vom Glück" ist eine mitreißend erzählte, packende Lektüre mit viel Lokalkolorit, die mir aufgrund der emotionalen Achterbahnfahrt sehr nahe gegangen ist. Sie erzählt nicht nur eine anrührende Familien - und Liebesgeschichte, sondern spiegelt ein wichtiges Stück Zeitgeschichte. Ich bin von diesem gelungenen Auftakt der Ruhrpott-Saga begeistert und freue mich auf die weiteren Teile!

Bewertung vom 29.03.2020
Tage wie Seeglas
Kleinewig, Lurleen

Tage wie Seeglas


sehr gut

"Tage wie Seeglas" ist der zweite Roman von Lurleen Kleinewig. Als die 29-jährige Liv eine Stelle als Verkäuferin in einem kleinen Laden für Surfbedarf auf der Ostseeinsel Fährlangen ergattert, geht für sie ein Traum in Erfüllung. Den Neuanfang hat sie nach allem, was sie durchgemacht hat, auch dringend nötig. Gemeinsam mit ihrem Hund bezieht sie ein zauberhaftes kleines Loft direkt am Strand. Auch mit ihrem neuen Chef Dan, einem leidenschaftlichen Surfer, versteht sie sich sofort. Die beiden verbindet mehr als nur die Narben aus der Vergangenheit. Gegen Livs Willen entwickeln sich zwischen ihnen Gefühle. Doch kann Liv ihre Ängste überwinden und ihrem neuen Leben eine Chance geben?

Das Cover ist ein Hingucker. Man sieht einen kleinen Hund auf dem Fensterbrett sitzen, direkt neben einem großen Glas, das bis über den Rand mit vielen Muscheln gefüllt ist. Von dort aus genießt man einen herrlichen Blick auf einen weiten Sandstrand, und im Hintergrund kann man das Meer erkennen.

Wenn man so will, erfüllt dieser Insel-Roman alle Voraussetzungen für eine heitere Auszeit an der Ostsee. Tatsächlich bietet er wesentlich mehr. Lurleen Kleinewig nimmt ihre Leser mit auf eine Achterbahnfahrt an Emotionen. Das Geschehen wird aus zwei verschiedenen Perspektiven erzählt, nämlich aus der Sicht von Liv und Dan, die sensible Menschen mit schweren Traumata oder - schlicht formuliert - zwei "völlig kaputte Typen" sind, wie es Dan selbst ausdrückt. Liv stammt aus desolaten Verhältnissen, ihre alleinerziehende Mutter war psychisch krank und mit ihrer Erziehung überfordert. Liv kam in die Obhut von Pflegefamilien, ihren leiblichen Vater hat sie niemals kennengelernt. Ihre Beziehung zu ihrem Freund war von Gewalt geprägt. Nach dem Tod ihres gemeinsamen Kindes ist sie in ein tiefes Loch gefallen. Liv hat ihre Wurzeln verloren, Halt gibt ihr nur ihr Hund Bradley Cooper und ihre enge Freundschaft mit Sandra, einer alleinerziehenden Mutter von zwei Töchtern, die ihr ein Zimmer zur Untermiete geboten hat. Auch Dan hat schwere Verluste ertragen müssen. Nach dem Tod seines Vaters hatte seine Mutter eine tiefe Depression entwickelt. Ihr Freitod ließ Dan jeglichen Halt verlieren. Sein weiteres Leben war von Exzessen aus Alkohol, Drogen und Partys geprägt; nur das Eingreifen seiner Geschwister konnte ihn vor dem völligen Absturz retten.

Können sich zwei seelisch schwer angeschlagene Menschen gegenseitig Halt geben und eine Beziehung miteinander eingehen? Das ist die zentrale Frage, um die der Insel-Roman "Tage wie Seeglas" kreist. Dan und Liv schleppen eine Menge Ballast aus ihrer Vergangenheit mit sich, und sie brauchen extrem viel Zeit, um Vertrauen zueinander aufzubauen. Es ist eine berührende Geschichte, die Trauer und Verlust spiegelt, aber auch Hoffnung und Zuversicht.

Mit "Tage wie Seeglas" hat Lurleen Kleinweg viel Fingerspitzengefühl bewiesen, was die glaubhafte Darstellung ihrer seelisch angeschlagenen Helden angeht. Darüber hinaus spricht sie wichtige Themen wie aktiven Tierschutz und Vegane Lebensweise an. Nicht mit erhobenem Zeigefinger, sondern ganz locker nebenbei, was mir persönlich sehr gefallen hat. Deshalb gibt es eine klare Lese-Empfehlung!