Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
Diana
Wohnort: 
Duisburg

Bewertungen

Insgesamt 912 Bewertungen
Bewertung vom 30.06.2022
Schmelzpunkt
Harlander, Wolf

Schmelzpunkt


sehr gut

Wolf Harlander – Schmelzpunkt

Nanoq ist Touristenführer in seiner Heimat Grönland und liebt das beschauliche Leben und die Pflege der Natur. Als er mit einer Touristengruppe einen Ausflug macht, findet er ein mit toten Fischen und Tieren übersätes Areal, dass ihn zum Handeln zwingt. Allerdings kommt die Hilfe nur sporadisch und spärlich, scheint es doch so, dass sich niemand für den Vorfall interessiert.
Biologin Hanna wird gebeten, sich mit dem Fischsterben in der Arktis auseinander zu setzen, doch schon bald steht sie vor Ungereimtheiten und die Aufdeckung der Geheimnisse, birgt Lebensgefahr.
Auch die beiden BND Mitarbeiter Diana und Nelson machen sich auf den Weg nach Grönland, allerdings haben die beiden weitaus größerere Fische im Netz, denn nicht alles was auf den ersten Blick nach einer Naturkatastrophe aussieht ist auch eine. Mächtige Mitspieler haben es auf die reichhaltigen Rohstoffe abgesehen und dabei ist es ihnen egal, dass sie die Grundlage der Menschen und die Natur aufs Spiel setzen.

Ich habe bereits Bücher von Wolf Harlander gelesen.
Mir ist schon in den vorherigen Büchern der etwas nüchterne, fast distanzierte Erzählstil aufgefallen, der auch hier wieder vorherrscht. Die Thematik könnte nicht aktueller sein, und beim Lesen will ich gerne zugeben, dass mir vor Schreck eiskalt wurde. Es ist leider eine unumstrittene Tatsache, dass der Klimawandel im vollen Gange ist und so erscheint der Thriller noch bedrohlicher.
Die Handlung selbst ist spannend, allerdings zu großen Teilen auch vorhersehbar. Mich hat es jetzt nur wenig gestört, dass das Buch viele Klischees bietet, die gehören einfach dazu. Allerdings habe ich einen richtigen Wow-Effekt schon vermisst, und auch wenn das Finale stimmig war, die Auflösung gekonnt mit den verschiedenen Handlungssträngen zu einem guten Abschluss findet, fehlte mir hier das gewisse Etwas.
Dennoch, es gibt gute Plottwists, die Handlung ist spannend und actionreich, das Tempo ist angenehm, die Charaktere sind gut herausgearbeitet und wirken lebendig, und auch die verschiedensten Schauplätze sind bildhaft beschrieben.
Die Arktis wirkt ruhig und weit, und genau das wurde mir in diesem Thriller gezeigt. Allerdings wird es turbulent, wenn erst mal Politiker und mächtige Konzerne ein Stück vom Land haben wollen und dabei wortwörtlich über Leichen gehen.
Diana und Nelson sind bereits aus den vorherigen Büchern bekannt.
Der Autor lässt seine Figuren lebendig werden, während ich Nelson mochte, hatte ich anfänglich kleine Schwierigkeiten mit Diana, schon bald ergeben die beiden ein eingespieltes Team.
Auch Nanoq wurde mir schnell sympathisch. Er hat etwas erfrischendes, interessantes an sich, was mir gut gefiel. Ich mochte, wie er in Kleinigkeiten seine Liebe zur Natur zeigt. Wir müssen miterleben wie er sich mehr und mehr auf die neue Situation einstellen muss, wie er an der Herausforderung wächst. Das hat mir gut gefallen.

Ich habe das Hörbuch, eingelesen von Uve Teschner gehört. Der Synchronsprecher macht einen sehr guten Job, aber da ich seine Stimme von vielen anderen Hörbüchern kenne, hat mich das auch nicht wirklich verwundert. Die markante Stimme ist angenehm, das Tempo war gut, sodass ich der Story gut folgen konnte. Uve Teschner haucht den Figuren Leben ein, lässt durch kleine Nuancen in der Stimme die Figuren vielseitig erscheinen. Ich habe das Hörbuch gern gehört.
An den richtigen Stellen wird es ruhig, dann wieder spannend gelesen, sodass der Sprecher auch die Stimmung der verschiedenen Figuren gut rüber bringt.
Das gekürzte Hörbuch hat eine Hördauer von 11 Stunden und 7 Minuten. Ich hatte bei der gekürzten Fassung nicht den Eindruck, dass mir irgendetwas fehlen würde.

Das Cover wirkt auf mich bedrohlich, aber passt sehr gut zu diesem Buch. Der Riss durchs Eis der auf eine Wohnsiedlung/Dorf zurast ist ein Eyecatcher.

Fazit: spannender Klima-Polit-Thriller. Zwar ein wenig vorhersehbar, aber absolut lesenswert. 4 Sterne.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 24.06.2022
Stirb zweimal
Scharenberg, Irene

Stirb zweimal


sehr gut

Irene Scharenberg – Stirb zweimal

Der verletzte Kommissar Pielkötter ist immer noch auf Norderney in der Rehaklinik. Da er in den vergangenen vier Wochen den Mord an seinem Mitpatienten aufgeklärt hat und nur wenig für seine Gesundheit machen konnte, wurde die Reha um vier Wochen verlängert. Pielkötter ist bewusst, dass sein Job auf dem Spiel steht, wenn er sich jetzt nicht an alle Anweisungen und Therapiestunden der Einrichtung hält.
Allerdings ereilt ihn schon bald der Hilferuf eines Kollegen: Ein Immobilienmakler wurde tot aufgefunden. Obwohl alles nach einem Unfall aussieht, ist der ermittelnde Beamte kritisch. Schließlich war Mario Immenhoff bei der Norderneyer Bevölkerung nicht sehr beliebt. Neben seinen zahlreichen Liebschaften hat er sich auch die Norderneyer Geschäftswelt zum Feind gemacht, und zahlreiche Mordmotive könnten in Frage kommen.
Wird Pielkötter diesmal die Finger vom Fall lassen können, um sich voll und ganz auf seine Gesundheit zu konzentrieren?

Ich habe den direkten Vorgänger "Tödliches Bad" vor wenigen Wochen bereits gelesen, der mir gut gefiel. Auch "Stirb zweimal" hat mir gut gefallen.
Die Autorin hat einen angenehmen, leichten Erzählstil, die Spannung ist durchgängig vorhanden, das Tempo ist gemächlich aber durchweg interessant.
Ich mag die ruhige, aber intensive Erzählart, die mich schon nach wenigen Seiten in der Geschichte abtauchen hat lassen und was soll ich sagen: Nachmittags angefangen, abends beendet.
Ich hatte ein paar interessante, spannende und kurzweilige Lesestunden.

Die Charaktere sind lebendig und vielseitig ausgearbeitet, agieren realitätsnah und nachvollziehbar.
Kommissar Pielkötter habe ich im letzten Band als etwas distanzierten, durchaus sympathischen Brummbär kennengelernt. Hier habe ich eine neue Facette von ihm erleben dürfen, denn er ist durchaus gewillt, der Reha eine Chance zu geben um seine Arbeitsfähigkeit wieder herzustellen. Das er das Schnüffeln trotzdem nicht sein lassen kann, nun damit haben wir ja gerechnet. Außerdem scheint er die Beziehung zu Marianne weiter aufbauen zu wollen, spricht offen aus, was er für sie empfindet und das hat mir gut gefallen.
Im Gegensatz zu anderen Krimis lernen wir das "Opfer" gut kennen, der eigentliche Mord geschieht erst sehr spät. Das Immenhoff kein Sympathieträger ist, war nach dem Klappentext bereits klar, aber wie unbeliebt dieser Mensch sich macht, ist schon sehr interessant zu lesen. Schön finde ich, dass es hier viele Verdächtige gibt, und die Autorin viele Motive darstellt.
Es gab viele Nebenfiguren wie zum Beispiel die Bürgermeisterin, Svenja, Jessika, die Haushälterin aber auch aufgebrachte Geschäftsleute, die ich mir gut vorstellen konnte.

Das Setting hat die Autorin ansprechend und bildlich dargestellt. Da ich selbst schon auf Norderney war, konnte ich mir das eine oder andere gut vorstellen. Irene Scharenberg hat das Urlaubsfeeling aber auch die eigenbrödlerische Gemeinschaft gut eingefangen.

Insgesamt wirkt der Krimi harmonisch. Der Mord ist dezent dargestellt, soll heißen, hier wird auf Brutalität verzichtet und mehr auf Raffinesse gesetzt, das gefällt mir gut. Ich habe den Krimi gern gelesen und werde in Kürze sicherlich weitere Bücher der Autorin lesen. Wer es gerne seicht mag, überraschende Wendungen liebt, vielseitige Möglichkeiten und Motive mag, gern schmunzelt, der wird sich mit "Stirb zweimal" wohl fühlen und den Krimi genauso gern lesen wie ich.
Der Fall ist in sich abgeschlossen, und auch wenn es Rückblicke auf vergangene Bücher gibt, hatte ich keine Probleme bei der Story zu bleiben.

Das Cover ist hübsch, zeigt eine typische Strandszene.

Fazit: Auch "Stirb zweimal" hat mir gut gefallen. 4 Sterne.

Bewertung vom 23.06.2022
Engelsleuchten / Gilde der Jäger Bd.14
Singh, Nalini

Engelsleuchten / Gilde der Jäger Bd.14


sehr gut

Nalini Singh – Engelsleuchten

Ilium und Aodhan sind seit ihrer Engelskindheit Freunde. Der scheue, etwas schüchterne Aodhan und der stets gut gelaunte, freundliche Illium. Doch ein Schicksalsschlag entfremdet die beiden voneinander und seit Aodhan dem neuen Erzengel Suyin in China beisteht, ist der Kontakt zwischen den beiden abgebrochen. Nun hat Suyin Aodhan den Posten als ihren Stellvertreter angeboten, aber nicht ohne vorher Erzengel Raphael zu informieren. Der wünscht sich zwar das Allerbeste für Aodhan, aber möchte keinen "Seiner Sieben" verlieren und so schickt er ausgerechnet Illium nach China um Suyin zu unterstützen.
Das weder Aodhan noch Ilium davon begeistert ist, ist nachvollziehbar, und als ignorieren und distanzierte Höflichkeit nicht mehr hilft, müssen die beiden sich aussprechen, denn sie haben es mit einem brutalem Feind zu tun, der in China ganze Dörfer auslöscht.
Wie wird sich Aodhan entscheiden, wird er in China bleiben oder doch nach New York und somit zu Illium zurückkehren?

Ich kenne bisher alle Bücher der Reihe, außerdem habe ich ebenfalls die Gestaltwandler-Reihe, die Rock Kiss und Cherish-Reihe, sowie Einzelbände der Autorin gelesen.
Die Autorin hat einen angenehmen, lockeren Erzählstil, sodass ich auch in dieses Buch wieder schnell abtauchen und mich in die Welt der Engel fallen lassen konnte.
Die Protagonisten sind diesmal Glockenblümchen Illium und Fünkchen Aodhan. Wir wissen bereits aus den Vorgängern, zumindest in groben Zügen, was Aodhan passiert ist und das er auf den Weg der Besserung und somit zurück zu seiner Stärke ist. In diversen Rückblicken erfahren wir mehr über Illiums Vergangenheit, seinem Verlust und seine Wut gegenüber seinem Vater, aber auch wer oder warum Aodhan entführt und zerbrochen zurück geblieben ist.
In den Gegenwart müssen die beiden zusammenarbeiten um herauszufinden, wer ganze Dörfer ausgelösscht hat und Erzengel Suyin beim Aufbau ihrer Festung zu helfen.
Die Geschichte ist wieder sehr schön, sehr spannend und temporeich, aber es gibt praktisch überhaupt keine Lovestory. Das fand ich ziemlich enttäuschend und hier hätte ich mir einfach gewünscht, dass die Autorin keine Scheu hat, bei einem gleichgeschlechtlichem Pärchen ein paar prickelnde Momente einzubauen. Bis auf ein, zwei, drei keusche Küsse ist hier nicht wirklich was passiert. Schade, denn wir wissen ja, dass die Autorin das auch anders kann.
Die Charaktere sind gut ausgearbeitet, die meisten von ihnen kennen wir schon. Suyin ist für einen Erzengel sehr herzlich, fast schon zu weich für den Posten, aber als es hart auf hart kommt, merkt man ihr den Erzengel an. Ich denke, mit ihr werden wir sicherlich eine gute Besetzung für China haben. Eine weitere Verbündete für Raphael.
Wir erfahren viel aus der Vergangenheit von Illium und Aodhan, in der Gegenwart fehlte mir aber tatsächlich die Freundlichkeit und der Zusammenhalt, den man sonst in allen anderen Büchern spürt. Hier werden Plottwists eingebaut, die für mich unnötig erscheinen. Mir ist klar, dass die beiden sich wieder zusammenraufen müssen, aber manchmal empfand ich die übertriebene Eifersucht einfach zu überzeichnet, auch das Auftauchen der Menschenfrau Kai, die Illeums verstorbener Liebe Kaia zum Verwechseln ähnlich war, war zwar interessant, hat aber nur wenig Emotionen bei mir hervorgebracht.

Die Schauplätze sind gut beschrieben. Ich konnte mir sämtliche Orte gut vorstellen, das "Gefängnis" hatte etwas gruseliges an sich, die Weite des Landes wird beeindruckend beschrieben.

Insgesamt habe ich mich zwar unterhalten gefühlt, aber meine Erwartungen wurden einfach nicht erfüllt. Seit Band 1 habe ich mir eine furiose Liebesgeschichte für das herzensgute, sympathische und liebevolle Glockenblümchen gewünscht, und auch wenn Aodhan sicherlich der richtige Partner ist, hätte ich mir ein Feuerwerk der Gefühle gewünscht, denn Illium ist zu großer Liebe fähig. Ich glaube es ist das erste Mal, dass mich ein Buch der Autorin nicht komplet

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 20.06.2022
Oder sie stirbt (eBook, ePUB)
Hurwitz, Gregg

Oder sie stirbt (eBook, ePUB)


sehr gut

Gregg Hurwitz – Oder sie stirbt

Patrick verheimlicht seiner Eherfrau Ariana zuerst den unheimichen Fund, den er überrachenderweise gemacht hat. Mitten in der Tageszeitung findet er eine selbstgebrannte DVD, wo er bei einer alltäglichen Situation in seinem Zuhause gefilmt wurde. Der Lehrer und Gelegenheitsdrehbuch-Autor ermittelt selbst und ist schon bald in einer teuflichen Spirale gefangen. Wird er es schaffen sein Leben und das seiner Ehefrau zu retten?

Ich habe vom Autor schon einige Bücher aus der Tim Rackley-Reihe gelesen und von der "Orphan Reihe" bereits alle veröffentlichten Bücher. Ich mag den tempo- und actionreichen Erzählstil des Autoren.
Ich bin schnell in das neue (eigentlich alte Buch, denn die Printausgabe ist bereits von 2013 während das Ebook wohl am 01.06.22 veröffentlicht wurde) Buch gestartet.
Der Erzählstil ist streckenweise wieder sehr temporeich, es gibt auch ein wenig Action, die Spannung wird gleich zu Anfang gut angehoben und die Story wird schnell zum Pageturner. Bis ca zur Hälfte habe ich das Buch gar nicht zur Seite gelegt, trotz der sehr komplexen Geschichte die in den verschiedenen Situationen hin und herspringt. Danach stockte eine zeitlang der Thriller, wurde etwas unübersichtlich und sehr detailliert. Zum Ende wird es dann noch mal interessant, nachdem die Story eine überraschende Wendung nimmt.
Ich konnte Patricks Beweggründe nicht immer nachvollziehen, aber insgesamt fand ich das Verhalten logisch und durchdacht. Die Geschichte wird aus Patricks Sicht in der Ich-Perspektive erzählt. Lange Zeit hab ich überlegt, welches Motiv hinter all dem steckt, ob Patrick das irgendwie inszeniert hat. Die Überraschung war groß, dass sich die Story dann in eine ganz andere Richtung entwickelt hat, als ich erwartet habe, dabei allerdings auch ein wenig Spannung eingebüßt hat.
Sämtliche Figuren sind detailliert und realitätsnah ausgearbeitet, wirkten lebendig und ich konnte sie mir gut vorstellen.
Die Rückblicke sind gut in die Story eingewoben, hier lernen wir Patrick besser kennen, zum Beispiel wie er seine große Liebe Ariana kennengelernt hat.

Auch das Setting, sprich die verschiedenen Handlungsorte, waren gut beschrieben, sodass ich mir auch diese gut vorstellen und tiefer in die Story abtauchen konnte.

Ich habe die Story gerne gelesen, ein tpyischer Thriller ist es meiner Meinung nach jedoch nicht, dafür fehlte es mir an durchgängiger Spannung und Gänsehaut. Dennoch habe ich mich super unterhalten gefühlt, die Geschichte war eindrucksvoll, spannend und komplex. Wenn ich ehrlich bin, reicht es nicht an die Bücher, die ich von Gregg Hurwitz schon gelesen habe heran, schon gar nicht an die Orphan Reihe, aber dennoch bietet die Story gute Unterhaltung und eine rasante Story. Von mir gibt es natürlich eine Leseempfehlung.

Das Cover strahlt etwas düsteres, trostloses aus. Passt zur Geschichte.

Fazit: spannend, action- und temporeich. 4 Sterne.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 16.06.2022
Skandar und der Zorn der Einhörner / Skandar Bd.1 (2 MP3-CDs)
Steadman, A. F.

Skandar und der Zorn der Einhörner / Skandar Bd.1 (2 MP3-CDs)


sehr gut

A. F. Steadman – Skandar und der Zorn der Einhörner

Nach dem Tod seiner Mutter möchte der dreizehnjährige Skandar Einhorn-Reiter werden. Seine ältere Schwester hat es zwar nicht geschafft, umso fester glaubt er daran, dass er das schaffen könnte.
Obwohl er daran gehindert wird, an dem Eignungstest teilzunehmen, bekommt er trotzdem seine Chance und darf seinem Einhorn Schlitzohr beim schlüpfen zusehen.
Während Einhörner samt Reiter Magie mit den Elementaren Feuer, Wasser, Wind und Erde verwoben werden, ist Skandar ein Spirit-Reiter.
Und da fangen die Probleme auch schon an, denn wenn das herauskommt wird das Einhorn und vielleicht sogar Skandar getötet, wenn er nicht im Gefängnis landet.
Doch dann werden verbundene Einhörner vom "Weber" gestohlen und die Angst geht um.
Wird Skandar sein Geheimnis bewahren können?

Ich habe noch kein Buch oder Hörbuch von A.F. Steadman gehört oder gelesen. Die Leseprobe hatte mich seinerzeit neugierig gemacht und nun konnte ich das Hörbuch dazu hören.

Mir gefiel die Geschichte gut, ich hatte aber anfänglich Schwierigkeiten in das Hörbuch reinzukommen, da sich am Anfang die Ereignisse überschlagen. Auch die Namensvielfalt unter den Charakteren, und teils ähnlich klingende Namen gaben einen etwas holperigen Start für mich.
Später wurde es besser und ich konnte das restliche Hörbuch genießen.
Dafür das es ein Hörbuch für Kinder ab 11 Jahren sein soll, fand ich es schon recht gewalttätig und vielleicht sogar einen Touch beängstigend.
Die Einhörner sind weder verspielt noch weichgespült, die Tiere sind voll mit magischer Essenz, teilweise aggressiv im Verhalten und auf jeden Fall Kämpfer. Es gibt Chaos-Pokale wo Tiere und Reiter gegeneinander antreten und die Kämpfe werden in der Luft ausgefochten.
Je mehr die Reiter lernen, sich mit ihrem Einhorn zu verbinden, desto gezähmter und eingespielter wird das Team.
Die verschiedenen Figuren sind mal mehr, mal weniger gut ausgearbeitet, da das Buch aber mit einem Cliffhanger endet, wird sicherlich eine weitere Figurenausarbeitung über die nächsten Bücher möglich sein.
Gut kennenlernen konnten wir auf jeden Fall Skandar, der für sich einsteht und versucht seine Freunde und natürlich sein Einhorn zu beschützen. Er wirkt nett, hat das Herz am rechten Fleck und er versucht hinter das Geheimnis des "Webers" zu kommen. Dabei begeht er kleinere Abenteuer und muss sich mit Schlitzohr auseinandersetzen, der eine ganz eigene Meinung zu seiner Magie hat und darauf drängt, mit Spirit zu arbeiten.
Auch Roberta, genannt Bobby, konnten wir gut kennenlernen. Sie ist eine kleine Draufgängerin und sucht die Abenteuer praktisch. Sie kommt ebenfalls vom Festland, weshalb sie gleich zu Anfang einen guten Draht zu Skandar hat, zumindest nachdem die ersten Meinungsverschiedenheit geklärt wurde.

Ich finde die Idee schön, auch, dass die Einhörner nicht romantisiert werden, sondern mal das genaue Gegenteil der Fall ist. Es gibt viel Abenteuer, viele Überraschungen, tolle Charaktere und auch ein wenig Grusel, es gibt allerdings auch die eine oder andere gefährliche Situation, die für Zartbesaitete erschreckend sein könnte.
Es ist eine turbulente Abenteuergeschichte, und mir gefiel die Story wirklich sehr gut. Wenn es sich ergibt, werde ich auch die nächsten Teile der Geschichte hören oder lesen, denn mich konnte das Hörbuch gut unterhalten.

Eingesprochen wird das Hörbuch von Julian Horeyseck, der einen guten Job macht. Das Tempo ist angenehm, er spiegelt die Situation und die Emotionen wieder, er konnte mich mit seiner Erzählart schnell einfangen und hat eine angenehme Stimme. Er lässt Skandar und die anderen Charaktere lebendig werden.
Die Hörbuchdauer des ungekürzten Hörbuchs beträgt 12 Stunden und 12 Minuten.

Das Cover passt zum Inhalt des Buches und ist ein toller Hingucker.

Fazit: spannender, actionreicher Jugend-Fantasyroman. 4 Sterne.

Bewertung vom 15.06.2022
Novembergeist - Andersjahr (eBook, ePUB)
Rüther, Gabi

Novembergeist - Andersjahr (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Gabi Rüther – Novembergeist

Nach dem Tod ihrer Großmutter beschließt Merle in das Haus von ihr zu ziehen. Im Baumarkt trifft sie auf Jens, den sie für einen Mitarbeiter hält und der sie über Streichtechniken und Farben berät. Das Missverständnis klärt sich nur wenige Tage später auf. Doch in der Zwischenzeit passieren seltsame Dinge im Haus und Merle ist sich sicher, dass sie einen Geist gesehen hat.
Sie findet beim Saubermachen ein Tagebuch ihrer Vorfahrin und je mehr sie darin liest, desto tragischer wird die Liebesgeschichte, die sich zwischen den Seiten versteckt.
Sie holt sich Rat bei Jens, der sich nach dem ersten Schreck in die Ermittlung stürzt. Dabei entwickeln sich zarte Gefühle...

Ich habe von der Autorin bereits die "Magische Gezeiten"-Reihe, "Drachenwinter", "Darg" und ein Buch aus der "Elfen"-Reihe gelesen.
Die Autorin hat einen schönen, lebhaften und zeitlosen Erzählstil. Ich mag die Storys, die sehr unterschiedlich sind und in Deutschland spielen, sehr gern lesen oder hören.
Fantasiestorys mit einem Hauch Romance und ein wenig Mystik.
Die Figuren sind lebendig und vielseitig beschrieben.
Die Story wird in der Gegenwart erzählt, wo Merle Jens kennenlernt und sich mit einem etwas unzufriedenen Geist mit einem großen Geheimnis auseinandersetzen muss.
Der Part in der Vergangenheit wird durch Tagebucheinträge kenntlich gemacht.
Ich mochte Merle sehr gerne, sie ist eine toughe, junge Frau, die ihre Oma sehr mochte, nach einem kurzen Schreck die Begebenheiten akzeptiert und nach Lösungen sucht. Ich empfand sie als sympathisch und liebenswert.
Jens hat mir ebenfalls gut gefallen. Ich mochte seine lockere Art und wie er sich langsam in das Leben von Merle schleicht. Er ist weder aufdringlich noch zeigt er sich machohaft, was ich sehr begrüße. Die Liebesgeschichte zwischen den beiden ist eher ruhig, auch wenn es knisternd zugeht.
Im Fokus stehen die Geister der Vergangenheit.

Die verschiedenen Schauplätze sind detailliert dargestellt, sodass ich mich zu jederzeit gut zurecht gefunden habe.

Die Geschichte ist schön. Ich habe sie gern gelesen bzw. gehört und ich werde sicherlich auch weitere Storys der Autorin lesen (als nächstes kommt wieder ein Elfenbuch dran). Ich mag die Erzählweise, das relativ ruhige Tempo, die Charaktere zu denen man eine gute Nähe aufbauen kann, den Hauch Humor und die knisternde Leidenschaft. Ich mag, dass die Geschichte vielleicht genau so passieren könnte, obwohl sie fantastische Anteile hat.
Mir hat die Story sehr gut gefallen und von mir gibt es eine Leseempfehlung.

Das Cover passt mit den geschriebenen Zeilen zum Buch, und auch das Auge ist ein Blickfang. Ich muss gestehen, wenn es kein Buch von Gabi Rüther wäre, hätte ich das Buch in der Buchhandlung wahrscheinlich übersehen, da es mich nur mässig anspricht.
Aber wie heißt es so schön, wichtig ist der Inhalt und nicht das Kleidchen.

Fazit: sehr schöne, gefühlvolle Zwei-in-Eins-Liebesgeschichte. 5 Sterne.

Bewertung vom 14.06.2022
Träume in Seaside
Foster, Melissa

Träume in Seaside


ausgezeichnet

Melissa Foster – Träume in Seaside

Bella verbringt schon seit Jahren mit ihren Freundinnen Amy, Leanne und Jenna die Sommerferien in der Ferienhaussiedlung Seaside am Cape Cod. An ihrem Lieblingsort fühlt sie sich frei und zu hause. Deswegen hat sie ihren Job gekündigt, ihr Haus steht zum Verkauf und sie möchte sich rund um Wellfleet eine neue Karriere aufbauen.
Männer haben in ihrem neuen Leben kein Platz, schon gar nicht nach der riesigen Enttäuschung die sie durchlebt hat.
Doch dann taucht Caden Grant in Uniform eines Nachts auf. Der Polizist und alleinerziehende Vater hat es der frechen, zu Streichen aufgelegten Bella angetan. Aber auch wenn die Anziehungskraft stark ist, Caden ihr den Hof macht, zögert sie, sich ihre Gefühle für ihn einzugestehen.

Ich habe vor einiger Zeit bereits die beiden Folgebände "Herzen in Seaside" und "Hoffnung in Seaside" gelesen. Alle Bücher sind eigenständig lesbar, und ich hatte keine Probleme in die Geschichte zu fallen.
Wieder einmal überzeugt Melissa Foster mit einem lockeren, angenehmen Erzählstil und konnte mich innerhalb weniger Seiten fesseln und so ist es nicht verwunderlich, dass ich auch "Träume in Seaside" in einem Rutsch durchgelesen hatte.

Ich muss gestehen, in den anderen beiden Bänden ist Bella diejenige, zu der ich am wenigste Nähe aufbauen konnte. Aber in ihrem eigenen Buch wurde sie mir schnell sympathisch und ich hab sie trotz (oder vielleicht auch wegen) ihrer frechen Art und der Fähigkeit alles ungefiltert auszusprechen was sie denkt, schnell ins Herz schließen können. Neben der aufgeweckten Persönlichkeit findet sich eine gute, verständnisvolle und liebenswerte Freundin, die ihren Weg geht und sich nicht vor neuen Aufgaben scheut.
Caden und sein Sohn Evan mochte ich ebenfalls auf Anhieb. Der Polizist, der sich alleine um seinen Sohn kümmern musste, nachdem seine Mutter abgehauen ist, wird als treusorgender, liebender und verständnisvoller Mann gezeigt und ist der ruhigere Pol zu Bella. Ich mochte den Kontrast sehr gerne.
Ich mochte den Kontrast der beiden Hauptfiguren sehr gerne.
Sämtliche Charaktere sind lebendig, realitätsnah und vielseitig ausgearbeitet. Ich mag den Zusammenhalt der kleinen Ferienhaus-Anlage und dass alle füreinenander einstehen oder ein offenes Wort und Ohr für die anderen hat.
Auch hier mag ich wiedereinmal die Ausarbeitung des Settings. Urlaubsfeeling pur.

Die Geschichte bringt viel Lebensfreude, Leichtigkeit und Urlaubsfeeling mit, behandelt aber auch ernste Themen.
Ich habe mich mit der Geschichte rundum wohlgefühlt, habe sie gerne gelesen, regelrecht verschlungen. Ich kann die Story sehr gern weiterempfehlen. Wer Liebesgeschichten mit einem Hauch Erotik, viel Prickeln, tiefen Gefühlen und ein wenig Humor und tollen Dialogen mag, der wird die Bücher von Melissa Foster lieben.

Das Cover ist genretypisch und passt sehr schön zur Geschichte.

Fazit: Bella und Caden. Eine schöne, gefühlvolle Lovestory. 5 Sterne.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 10.06.2022
Schlaflos auf Sylt
Thesenfitz, Claudia

Schlaflos auf Sylt


weniger gut

Claudia Thesenfitz – Schlaflos auf Sylt

Merle ist unzufrieden mit ihren Leben und will eigentlich vor ihrem fünfzigsten Geburtstag flüchten. Allerdings wird ihr zu Ehren eine große Überraschungsparty gemacht. Eine Party, die ihr zeigen soll, wie einzigartig ihr Leben ist und wie großartig die kommenden Jahre noch werden. Wird sie ihr Glück finden? Wird sie zu sich selbst finden?

Ich habe von der Autorin bereits "Sylt auf unserer Haut" gelesen, dass sehr schön und überraschend war, also war ich neugierig auf das neue Buch der Autorin.
Natürlich ist es eine komplett eigenständige Geschichte. Aber wenn ich die beiden Bücher vergleichen würde, ist leider nur wenig von der Leichtigkeit, der Spannung und den sympathischen Charakteren wie aus dem ersten Buch zu spüren.
Im Gegenteil, ich habe das Buch zwischendrin immer wieder unterbrochen, weil mir die Stimmung distanziert, die Situationen teilweise skurril und überzeichnet erschienen, ich mich weder auf Merle noch mit einen der sehr zahlreichen Nebencharakteren verbunden fühlte. Das ist wirklich schade, und ich bedauere zutiefst, hier keine positivere Rezension schreiben zu können, aber diesmal haben Leser und Buch einfach nicht zusammen gepasst.
Ich habe mich beim Lesen überhaupt nicht wohl gefühlt, das hatte ich schon lange nicht mehr. Ich habe hin und her überlegt, ob ich das Buch abbreche, aber da ich ein Leseexemplar bekommen habe, habe ich es fertig gelesen.
Es ist so schade, aber es ändert nichts.
Die Charaktere werden oberflächlich angekratzt, Merle blieb blass. Und was ich noch schlimmer finde, sie selbst fühlt sich den Großteil des Buches ebenfalls nicht wohl. Die Party ist ihr ein Graus, wirkliche Glücksgefühle schimmern kaum durch, und ich frage mich, warum sie nicht einfach ihre Party verlassen hat und das tut, was für sie richtig ist. Das Finale ist anders als erwartet, bringt einen winzigen Lichtblick, aber leider war es für mich dann schon zu spät, um das Buch angemessen zu würdigen.
Viele Nebencharaktere waren einfach nur schrecklich und überzeichnet. Keiner, nicht mal die Geschwister von Merle, konnten mich positiv stimmen. Alles fühlte sich wie ein einziger Übergriff an. Manchmal hatte ich das Gefühl, das ein gewisser Spott bei den Nebenfiguren (Lehrer, und diese ach so tolle Freundin,...) auf Merle abgewälzt wurde. Es fühlte sich beim lesen einfach nur falsch an, und ich hätte Merle gern aus der Situation genommen. Aber Merle entscheidet sich wiederholt zu bleiben.
Ich weiß, das sind harte Worte, aber für einen Wohlfühl- oder Glücksroman, war mir die Stimmung viel zu düster und distanziert, zu aufgesetzt und abweisend.

Pluspunkt gibt es für die Ausarbeitung der verschiedenen Schauplätze, die sind wirklich gut und bildhaft beschrieben, sodass ich eine nette Zeit auf Sylt verbringen konnte.

Es ist wirklich schade, aber diesmal hat die Chemie einfach nicht gepasst. Passiert manchmal, ist nicht tragisch, und sicherlich wird es Leser geben, die das Buch toll finden. Schließlich ist es nur meine Meinung, und vielleicht war der Zeitpunkt zum Lesen des Romans schlecht.
Leichte Lektüre, ein Hauch von Urlaubsfeeling, schnell zum weglesen, wenn man sich auf die Geschichte einlassen kann.
Ich empfehle die Leseprobe vorab zu lesen. Zwar hatte ich die auch gelesen und die gefiel mir gut, aber zumindest bekommt man einen guten Eindruck vom Erzählstil.
Handwerklich will ich gar nicht meckern, aber ich wurde einfach nicht mit Merle und ihrer Geschichte warm.

Das Cover ist hübsch, könnte eine Szene aus dem Buch sein.

Fazit: Leider hat die Chemie überhaupt nicht gestimmt. Gutes Handwerk, distanzierte Figuren. 2 Sterne.

Bewertung vom 09.06.2022
A Place to Love / Cherry Hill Bd.1 (eBook, ePUB)
Lucas, Lilly

A Place to Love / Cherry Hill Bd.1 (eBook, ePUB)


sehr gut

Lilly Lucas – A place to Love

Als ihr Ehemann Henry unerwartet nach drei Jahren in Cherry Hill auftaucht um die Scheidungspapiere zu unterschreiben, fahren Junipers Gefühle Achterbahn. Henry ist im Glauben, sie hätte ihn für einen anderen Mann verlassen, in Wahrheit allerdings hat sie nach dem Tod ihres Vaters das Familienunternehmen geführt und die Familie zusammengehalten.
Eigentlich wäre es immer noch besser, die Scheidung schnell hinter sich zu bringen, doch June hat nie aufgehört Henry zu lieben.
Vielleicht sollte sie sich eine kurze Auszeit von der Einsamkeit gestatten? Doch Henry schleicht sich unwiderruflich in ihr Leben und hat vor zu bleiben, zumindest solange, bis June wieder einmal alles zu viel wird und vor ihren Gefühlen wegläuft... Haben die beiden eine Chance, obwohl sie hunderte Kilometer voneinander trennen?

Ich habe bereits ein Buch der Autorin zu einer anderen Reihe gelesen, welches mir gut gefiel.
Auch hier ist der Erzählstil leicht und angenehm, weshalb ich die Story in einem Rutsch gelesen habe. Ich war schnell in der Geschichte drin und mochte die Carters auf Anhieb.
Die Charakere sind lebendig und gut herausgearbeitet. Ein wenig unentschlossen kam mir June vor, weil sie so wenig für ihre Liebe zu Henry gekämpft hat, zumindest am Anfang, denn da ist es Henry, der ihr seine Gefühle gesteht und die Zügel in die Hand nimmt. Vielleich hat June einfach nur verlernt, etwas anderes zu sehen als die Farm und die anstehende Obsternte.
Henry gefiel mir auf Anhieb gut, er macht keinen Hehl daraus, was er will und das er immer noch in June verliebt ist. Er ist verletzt, weil er denkt, sie habe ihn wegen eines anderen verlassen, aber als er realisiert, was der wahre Grund ist, ist er nicht nur sauer, er ist vor allem enttäuscht, denn June hat ein großes Problem: sie redet einfach nicht darüber was sie belastet, was natürlich noch zu dem einen oder anderen Problem wird.
Ich mochte auch die Geschwister von June, bin schon gespannt, wer von ihnen ihre eigene Geschichte bekommt.
Einen wirklichen Bösewicht gibt es in der Geschichte nicht.

Die Autorin nimmt sich Zeit die verschiedenen Schauplätze, das Dorf und die verschiedenen Feste, aber insbesondere die Familie Carter und das Farmleben in Szene zu setzen. Dabei eröffnet sie einige Handlungsstränge, die sicherlich in weiteren Büchern geklärt werden. Die Lovestory zwischen June und Henry ist in sich abgeschlossen, vermutlich können nachfolgende Bücher eigenständig gelesen werden.
Ich habe mich gut unterhalten gefühlt. Ich mag die Story, die zwar einige Klischees zu bieten hat, aber dennoch zu jederzeit interessant und kurzweilig blieb.
Von mir gibt es eine Leseempfehlung.

Das Cover ist hübsch. Es passt zum Genre, aber mit der Story hat es nichts zu tun.

Fazit: schöne Lovestory. 4 Sterne.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 08.06.2022
Lonely Heart
Kasten, Mona

Lonely Heart


sehr gut

Mona Kasten - Lonely Heart

Rosie hat eine gut laufende Web-Radio-Show in der sie Stars und Sternchen interviewt. Sie bemüht sich stets zuvorkommend, höflich und freundlich zu sein und ihren Stars eine Wohlfühlatmosphäre zu bieten. Ausgerechnet bei ihrer Lieblings-Band Scarlet Luck, die sie seit ihren Anfängen begleitet und ihr schon durch manch schwere Zeit geholfen hat, läuft alles schief.
Plötzlich wird Rosie schwer im Internet gemobbt, obwohl alles nur ein unglücklicher Zufall ist.
Doch die Jungs aus der Band wollen kein Mobbing in ihrem Namen tolerieren und deshalb laden sie Rosie zu einem ihrer Konzerte ein.
Natürlich geht auch das mächtig schief, denn die Internetgemeinschaft vergisst nicht so schnell.
Rosie zieht sich zurück und versteckt sich und ausgerechnet Adam findet sie, selbst geplagt von Panikattacken. Ein zartes Band entsteht, eine Freundschaft auf dünnem Eis, das jederzeit zu zerbrechen droht...

Von der Autorin habe ich die "Save"-Reihe gelesen.
Mir gefiel auch diesmal wieder die Story, war aber mächtig genervt, dass das Buch am Ende überhaupt keine Antworten parat hält, im Gegenteil, kurz vorher werden noch ein paar Nebenstränge aufgemacht und das Buch endet mit einem Cliffhanger.

Der Erzählstil ist gut, die Story lässt sich leicht lesen. Neben einer guten Portion Emotionen sowohl in der positiven als auch in der negativen Ecke, gibt es viel Spannung, gute Gespräche und die Autorin befasst sich eingehend mit Cybermobbing und Panik- bzw. Angststörungen.
Die Story wird jeweils aus der Sicht von Rosie und Adam bzw Beast erzählt, was mir gut gefiel und mir die Möglichkeit gab, beide Hauptfiguren besser kennenzulernen.
Die Charaktere blieben stellenweise trotzdem noch etwas blass, zumal immer wieder angeschnitten wird, warum Beast sich nicht anfassen lassen möchte und jeglichen Kontakt vermeidet, ab und an unter schweren Panikattacken leidet, aber in diesem Buch wird dem Leser aber – noch – keine Auflösung geboten. Er hat es mir nicht leicht gemacht, an ihn heranzukommen, obwohl er jetzt nicht unsympathisch war. Zurückhaltend, ja, distanziert ja, aber nicht unsympathisch. Verschlossen und unnahbar. Der erhöhte Alkohol- und Drogenkonsum ist sehr klischeemäßig, zeigt aber auch, welche Bewältigungsstrategien Beast benutzt.
Rosie hab ich als sympathische, etwas ängstliche, von Panikattacken geplagte junge Frau erlebt, die ihr Leben bis dato aber im Griff hatte. Sie liebt ihren Job, das merkt man ihr an, umso schlimmer trifft es sie, dass ausgerechnt bei ihrer Lieblingsband alles schief geht.
Sie weiß aber auch was sie möchte, und sie zeigt Beast, das eine Freundschaft wichtig ist, auch wenn der ständig einen Rückzieher macht. Übrigens, sie hat einen guten Büchergeschmack, denn hier wird Schleichwerbung für die heißen Vampire von JR Ward gemacht, die ich selbst gerne lese.
Ich bin gespannt wie es in der Fortsetzung weiter gehen wird.
Es gibt einige Nebencharaktere die mir sehr gut gefallen haben, Jasper, Logan und Cillian haben einen bleibenden Eindruck hinterlassen, genau wie Leah.
Aber auch die beste Freundin und WG Partnerin von Rosie bleibt im Gedächtnis sowie der Vater mit seiner neuen Freundin.

Die verschiedenen Schauplätze sind gut herausgearbeitet, die Handlung wirkt lebendig. Zeitweilig tritt die Story etwas auf der Stelle, und durch die zahlreichen Wiederholungen (Beast hat irgendwas erlebt, will nicht angefasst werden, erträgt keine Nähe, Rosie vermisst ihre Mum, vermisst die gute Beziehung zu ihrem Vater,...) kam die Story nicht recht voran.
Bleibt noch der wirklich besch... Cliffhanger am Ende des Buches, ob aus Marketingzwecken oder weil noch mal die Spannung angehoben wird, sei nun dahingestellt.
Ich werde wahrscheinlich die Fortsetzung lesen, weil ich eben neugierig bin. Sollten weitere Bücher zu den Mitgliedern der Scarlet Luck Band ebenfalls in Zweiteiler erscheinen, werde ich mir weitere Storys sparen, oder erst lesen, wenn alle Bücher erschienen sind.

N

2 von 2 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.