Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Andreas S.
Danksagungen: 6 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 113 Bewertungen
Bewertung vom 17.05.2020
Am Gewinn ist noch keine Firma kaputtgegangen
Simon, Hermann

Am Gewinn ist noch keine Firma kaputtgegangen


ausgezeichnet

Hermann Simon hinterfragt, warum die Unternehmen in Deutschland im internationalen Vergleich und auch im Vergleich mit den Erwartungen der Bevölkerung weit zurückliegen, denn „Am Gewinn ist noch keine Firma kaputtgegangen“. Fehlende Gewinne hingegen sind – im Gegensatz zu Gewinnen – greifbar unmoralisch und haben u.a. zur großen Wirtschaftskrise um die Jahrtausendwende geführt.

Diese und ähnliche Thesen erarbeitet und begründet der Autor über verschiedene Kapitel hinweg, in denen er die Situation der Unternehmen analysiert, gewinnsteigernde Maßnahmen erklärt und falsche Anreizsysteme identifiziert. Dabei geht es darum, die Effekte von Absatz, Preis und Kosten transparent nachvollziehen zu können und ein Gefühl dafür zu bekommen, welche Schritte man gehen kann. Der zentrale Punkt ist aber durchgängig der hohe Stellenwert, den Gewinne für die Unternehmen haben sollten.

Gerade in der aktuellen Wirtschaftskrise durch Corona zeigt sich, wie viel Wahrheit hinter diesen Aussagen steckt, wenn es darum geht, dass Unternehmen nach wenigen Tagen der Schließung bereits Insolvenz anmelden müssen, ganze „Wirtschaftszweige“ mit sozialen Unternehmen in ihrer Existenz bedroht sind, weil sie eben keine Gewinne und Rücklagen erzielen und am Ende jeder Bürger für etwas bezahlen muss, das auch zum wirtschaftlichen Verantwortungsbereich der Unternehmen gehört, wenn es um Soforthilfen und Ähnliches geht.

Gerade vor diesem Hintergrund ist dieses Buch mehr als aktuell und erzeugt sehr viel Klarheit, welche Unternehmen als Arbeitgeber oder als Aktienbeteiligungen im Depot interessant sein sollten. Da Hermann Simon viel Fachliteratur in englischer Sprache (ohne Übersetzung) zitiert und auch sonst mit kleinen Formeln und fundierten Inhalten überzeugt, sollte man sich dessen bewusst sein, da man beides zumindest ansatzweise nachvollziehen können muss, um dem gesamten Inhalt zu folgen.

Bewertung vom 17.05.2020
Pegasus 17015G - Munchkin Warhammer 40.000, Kartenspiel, Würfelspiel, Familienspiel

Pegasus 17015G - Munchkin Warhammer 40.000, Kartenspiel, Würfelspiel, Familienspiel


ausgezeichnet

Munchkin verdient als kurzweiliges Spiel schon lange Beachtung und verfügt mit Warhammer 40k mittlerweile auch über ein spannendes Setting mit schöner Aufmachung und viel Humor für das eigene Hobby. Zumindest so lässt sich sicher erklären, warum unangemalte Figuren eine Kampfkraft haben, die um 5 verringert ist? ;-)

Bereits das Grundspiel weißt die ersten fünf Armeen auf, die mit kleinen aber stimmigen Vorteilen aufwarten, bringt Fahrzeuge mit ins Spiel und beachtet verschiedene Waffeneffekte, die natürlich nur teilweise ihre Wirkung entfalten. Ansonsten funktioniert Munchkin Warhammer 40k genau wie jedes andere Munchkin auch: man öffnet Türen, ist auf Ärger aus und plündert alleine oder in der Gruppe Schätze, die man im nächsten Kampf einsetzen kann.

Als Zeitvertreib, wenn mal wieder einer der Mitspieler zu spät ist oder gar alle einzeln eintrudeln ist Munchkin nach wie vor super spannend und bringt vielleicht auch das richtige Thema mit. Die Strafe für Zuspätkommer ist ja auch direkt schon eingebaut, wenn sie mit Stufe 1 starten, während man sich bereits dem Sieg nähert!

Bewertung vom 17.05.2020
Porträt-Rezepte mit natürlichem Licht
Kelby, Scott

Porträt-Rezepte mit natürlichem Licht


ausgezeichnet

Scott Kelby richtet sich mit „Porträt-Rezepte mit natürlichem Licht“ an absolute Einsteiger in der Fotografie, die sich dafür interessieren, wie sie in einfachen Schritten zu besseren Fotoergebnissen kommen können. Im Fokus stehen dabei die Grundlagen bei der Fotografie von Menschen, inklusive der zugehörigen Grundlagen bei der Kameratechnik.

Beginnend mit der korrekten Verwendung (und situationsgerechten Auswahl) der Ausrüstung, über die Auswahl der richtigen Szene, die harmonische Positionierung des Models und den letzten Feinschliff in der Bildbearbeitung (mit Photoshop und Lightroom) bleibt kein Aspekt unberücksichtigt. In jedem Kapitel finden sich mehrere Lektionen, die auf einer Seite zusammengefasst einen kleinen nächsten Schritt erlauben. Mit insgesamt über 150 Aspekten kann man sich so Schritt für Schritt mit dem Buch weiterentwickeln und ganz konkret in die Umsetzung gehen.

Wer absolut keine Vorkenntnisse hat, der wird vielleicht an ganz wenigen Punkten am Anfang einen Blick in das Handbuch seiner Kamera werfen müssen (oder etwas zum Experimentieren eingeladen), aber selbst diese Grundlagen der Kamera sind einfach und gut erklärt. Damit ist das Buch die perfekte Ausgangsbasis, um sich von Null an der Fotografie von Menschen zu nähern, da viele andere Fotobücher wesentliche Punkte aus diesem Buch bereits als Grundvoraussetzung erwarten und dann schnell überfordernd wirken können. Wer hier in die Umsetzung kommt, wird gerade bei Vorher-Nachher-Bildern große Unterschiede erkennen können und noch mehr Spaß an der Fotografie finden.

Bewertung vom 17.05.2020
Social Media Manager
Pein, Vivian

Social Media Manager


ausgezeichnet

Vivian Pein hat mit einer ganzen Reihe von Experten alles zusammengetragen, was es über einen „Social Media Manager“ zu wissen gibt, sowohl aus Sicht der Unternehmen wie auch aus der Perspektive der potentiellen (oder aktuellen) Social Media Manager. Dazu gehört neben dem klassischen Wissen auch praktisch alles, was an Kompetenzen für den Beruf erforderlich ist.

Auf beinahe 600 Seiten geht es selbstverständlich um die klassischen Aufgaben des Social Media Managers, insbesondere auch in Abgrenzung zu anderen Berufsbildern wie dem Community Manager. Natürlich gehört auch ein ausführlicher Überblick über verschiedene soziale Netzwerke mit dazu, doch damit ist noch lange nicht Schluss. Auch Aspekte wie die Vernetzung, die Förderung der Akzeptanz oder schlicht und ergreifend das Zeitmanagement werden thematisiert (und dabei muss man natürlich noch mehr zwischen beruflich und privat trennen, als bei anderen Berufen, bei denen der Übergang nicht so fließend ist).

Das Buch enthält wirklich alles, um sich ein sehr umfassendes und konkretes Bild zu machen, wie das Berufsbild des Social Media Managers aussieht. Es wurde weder an den fachlichen Kompetenzen gespart, noch die persönlichen Kompetenzen ausgelassen, auch wenn Kapitel zum Thema Präsentation nur auf einigen Seiten abgehandelt wird, aber das Buch handelt ja auch nicht von einem Präsentationstraining (das den Rahmen sprengen würde), sondern vermittelt lediglich die Grundlagen, diese aber sehr ansprechend und wirklich angemessen. Damit schließt das Buch die Lücke für Unternehmen (für die es eigene Abschnitte im Buch gibt) genauso wie für Quereinsteiger, die sich entsprechend qualifizieren und positionieren möchten.

Bewertung vom 17.05.2020
Shadowrun: Blackout

Shadowrun: Blackout


ausgezeichnet

Das Shadowrun-Universum ist vielfältig und sucht seinesgleichen. Gerade die Welt fasziniert durch ihre spannenden Verstrickungen und die in ihr wohnende Dynamik und Spannung. Nichtsdestotrotz habe ich noch nie so viel Gefallen an einem Quellenband gefunden, wie bei „Blackout“.

Zweifelsfrei große Dinge geschehen rund um diese Ereignisse, die Nordamerika einige Monate beschäftigen und wohl die ganze Welt noch viele Jahre beschäftigen werden. Vieles ist noch im Unklaren, aber ein Teil des Schweigens ist bereits gebrochen, durch die umfassenden Recherchen, die in den Schatten vollzogen wurden und die die UCAS an den Rand ihrer Existenz getrieben haben.

Umfassende Geschichten, ein packender Plot und eine ausgezeichnete Umsetzung machen diesen Quellenband aus, der sich mit einer finsteren Zeit für die UCAS und massiven Schattenaktivitäten befasst. Man gewinnt fast den Eindruck, dass die Geschichte zu gut ist, als dass man sich diese ausgedacht haben könnte und der Spannungsbogen zwischen Berichten, Beiträgen und Diskussionen ist exzellent gelungen. Viel Potential (ggf. auch in Kombination mit dem zugehörigen Abenteuerband) bietet sich so für Spieler und Spielleiter, denn die Schatten waren vielleicht noch nie so lebendig!

Bewertung vom 17.05.2020
Der Fotokurs für junge Fotografen
Buttler, Nicolle

Der Fotokurs für junge Fotografen


ausgezeichnet

Bei verschiedenen Fotobüchern für Jugendliche und Kinder habe ich mich bereits gefragt, warum denn Fotografie für Kinder anscheinend anders zu funktionieren scheint als für Erwachsene. Schön ist, dass Nicolle Buttler diesen Unterschied ebenso nicht sieht, was zumindest die technische Seite betrifft. Sprachlich ist alles sehr einfach gehalten und auch die Inhalte sind so gezielt aufbereitet, dass sie Kindern Spaß machen können, die ein Buch von 200 Seiten lesen können.

Inhaltlich orientiert sich Nicolle Buttler an einem Einsteiger-Fotobuch, wie man es auch für Erwachsene ohne Probleme finden kann. Den Start macht ein geschichtlicher Abriss und die Frage, warum wir fotografieren. Über die Ausrüstung geht es dann weiter in die Umsetzung: was ist denn diese Blende, wie funktioniert die Zeitautomatik und wann sollte man wie fokussieren? Egal, ob es um das RAW-Format geht, das auch Profis nutzen oder die manuelle Belichtungssteuerung, inhaltlich wird an nichts gespart. Im Anschluss gibt es zunächst noch Tipps und Tricks, wie es gelingen kann, das Fotos besser aussehen (und auch hier wird nicht an der Drittelregel gespart). Die digitale Bildbearbeitung und der (verantwortungsbewusste und rechtskonforme!) Umgang mit Fotos in den sozialen Medien werden dabei ebenso kommuniziert. Bereichert wird das Ganze durch zahlreiche interaktive Beispiele und Möglichkeiten im Umgang mit den Fotos, zum Beispiel beim Basteln eines eigenen Fotowürfels.

Handwerklich ist alles einwandfrei vorbereitet, sprachlich ist es jedoch für Kinder angepasst, die erste Schritte in sozialen Medien gehen, grundlegend einen Computer für Bildbearbeitung nutzen können und sich mit 200 Seiten Informationen nicht überfordert fühlen. So haben die Kinder/jungen Fotografen wirklich die Chance, Fotografie so zu lernen und umzusetzen, wie es die Technik hergibt. Die Lektüre hilft also dabei, wirklich auch Fotos aufzunehmen, die nicht nur deswegen beeindrucken, weil sie von den eigenen Kindern sind, sondern weil sie wirklich verdient haben, dass man sie sich anschaut. Damit ist das Buch die perfekte Basis, um sich ggf. auch in einem weiteren Schritt mit einem Fachbuch zu beschäftigen, das gezielt einen Bereich der Fotografie thematisiert, der zur Leidenschaft geworden ist.

Bewertung vom 12.02.2020
Do Epic Stuff!
Esteban, René

Do Epic Stuff!


ausgezeichnet

Großartige Dinge zu verbringen fühlt sich am Ende super an. Aber nicht nur das Ende, sondern auch der Weg kann immer etwas besonderes sein. Natürlich ist es teilweise leichter und teilweise schwere, großartige Dinge in seiner eigenen Arbeit zu erledigen, aber auch als Führungskraft gibt es eben diese Menschen, die großartiges erreichen. Worauf es in der heutigen Zeit ankommen, um genau das nicht als Mitarbeiter, sondern als Führungskraft zu erreichen, zeigt „Do Epic Stuff“ auf eine spannende Art und Weise.

Vom Sinn hinter den Aufgaben, über die Version und Kommunikation bis hin zur Umsetzung und Tatkraft erarbeitet der Autor insgesamt 9 Aspekte, die eine moderne Führungskraft braucht, um tatsächlich großartige Ergebnisse erzielen zu können und eine hohe Identifikation der Mitarbeiter mit der Aufgabe und dem Unternehmen zu erreichen. Neben eigenen Erfahrungen aus einem DAX-Konzern und der eigenen Unternehmensberatung kommen Koryphäen zu Wort, die wertvolle Erfahrungen gesammelt haben und diese bereitwillig weitergeben. Zudem gibt es zielführende und unterhaltsame Beispiele aus der Wirtschaft in jedem der Kapitel, die eine echte Bereicherung darstellen und transparent begreifbar machen, wie der kurze theoretische Input in der Umsetzung tatsächlich aussehen kann.

René Esteban ist mit diesem Buch ein wirklich wertvoller Beitrag gelungen, der spannend geschrieben, absolut relevant und sehr unterhaltsam ist. Egal ob als Führungskraft oder als „normaler“ Mitarbeiter, einzelne Aspekte mag jeder bereits für sich verinnerlicht haben und im Arbeitsalltag bereits umsetzen. Je nach Stimmung, Lust und Laune, bietet es sich zwar an, diese Kapitel ebenfalls zu lesen, man kommt aber auch gut damit zurecht, wenn man erst mit den Kapiteln anfängt, die für einen persönlich wirklich relevant sind. Insgesamt ist das Buch aber sehr gut von Beginn an, Seite für Seite, zu lesen, da man vom Großen immer mehr zum Kleinen kommt und von der Strategie und abstrakten Ebene immer mehr in die Umsetzung.

Bewertung vom 10.06.2019
Das Geschenk Cäsars / Asterix Bd.21
Goscinny, René; Uderzo, Albert

Das Geschenk Cäsars / Asterix Bd.21


sehr gut

Bei den letzten 20 Versuchen Cäsars, das kleine gallische Dorf von Asterix und seinen Freunden zu unterwerfen, ist er kläglich gescheitert. Doch „Das Geschenk Cäsars“ an einen Veteranen vermag fast zu erreichen, was zuvor nicht gelungen ist: Cäsars Armee ist dem Sieg über die Gallier noch nie so nahe gewesen wie dieses Mal.

Wie immer überzeugen Goscinny & Uderzo mit ihren unvergesslichen und unvergleichlichen Geschichten und einem wundervollen Stil, der Groß und Klein Spaß macht. Und auch wenn die Geschichte nicht so spannend ist wie bei vielen anderen Bänden, so ist die Spannung größer als man es sonst gewohnt ist. Damit verdient es auch dieser Band in jeder Sammlung enthalten zu sein, aber eben auch nicht nur, damit die Serie vollständig ist!

Bewertung vom 10.06.2019
Asterix auf Korsika / Asterix Bd.20
Goscinny, René; Uderzo, Albert

Asterix auf Korsika / Asterix Bd.20


ausgezeichnet

„Asterix auf Korsika“ ist ein wundervoller Band für diejenigen, die bereits die vorherigen Geschichten kennen, denn zum Beginn dieser grandiosen Geschichte treffen sich alle Freunde, die Asterix und Obelix auf ihren Reisen kennenlernen durften. Gemeinsam feiern sie mit diesen stolzen Personen den Jahrestag von Gergovia mit einer zünftigen Schlacht, die eine Überraschung für unsere beiden Helden bereithält.

Gerade mit Blick auf die ersten Bände zeigt sich mit diesem Band grob zur Halbzeit der Serie, wie ausgeprägt und stabil der Stil mittlerweile geworden ist. Um den Anfang jedoch genießen zu können, sollte man die älteren Bände zuvor gelesen haben, da sich nur dann das besondere Feeling einstellt und kein Potential verloren geht!

Bewertung vom 10.06.2019
Flyer, Broschüre, Visitenkarte, Logo & Co.
Korthaus, Claudia

Flyer, Broschüre, Visitenkarte, Logo & Co.


ausgezeichnet

Als Unternehmer, teilweise aber auch als Privatperson, gehört eine Visitenkarte oder Briefpapier und Logo für die private Homepage mittlerweile zum Alltag. Nichtsdestotrotz bleibt es aber dabei, dass umso mehr Logos und Werbemittel recht unprofessionell wirken. Claudia Korthaus liefert mit „Flyer, Broschüre, Visitenkarte, Logo & Co.“ das nötige Handwerkszeug, um sich selber mit dem Thema auseinandersetzen zu können.

Den größten Teil des Buches nimmt dabei das Thema Logo ein, das aber letztendlich auch zentraler Bestandteil aller anderen Elemente ist. Gefolgt von der Visitenkarte als zweite und umfangreiche Erarbeitung finden sich so bereits die vielleicht wichtigsten Inhalte für den ersten Eindruck. Anhand von verschiedenen Beispielen wird dabei erarbeitet, wie man bestehenden Vorlagen optimieren oder diese von Grund auf entwickeln kann. Aber auch die anderen Gesichtspunkte werden in einem sehr angemessenen Umfang erarbeitet.

Wer das Thema Corporate Design/Identity nicht aus der Hand geben möchte, sondern sich intensiv (und preiswerter) selber damit befassen möchte, für den lohnt sich diese Investition definitiv, denn gerade wenn für den Bereich nur kleines Budget zur Verfügung steht, weil man beispielsweise noch am Anfang seiner Unternehmung steht, ist man hier sehr gut beraten. Dank ausführlicher Beschreibungen zu Schriftarten oder Farben kann man hier auch ohne Vorkenntnisse schnell zu guten Ergebnissen kommen.