Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Flora M.


Bewertungen

Insgesamt 13 Bewertungen
12
Bewertung vom 29.06.2019
Flammenflug / Feuermagierin Zaira Bd.1
Caruso, Melissa

Flammenflug / Feuermagierin Zaira Bd.1


ausgezeichnet

Vollständige Rezension: https://floramattenklott.wordpress.com/2019/06/30/flammenflug/

Das Buch ist mir schon ziemlich oft über den Weg gelaufen und irgendwann entschloss ich mich dann, es zu rezensieren. Als ich mir das Cover auf meinem Handy ansah, ist mir die Frau in dem Vogal gar nicht aufgefallen, aber als ich das EBook bekam, sah ich es sofort und fand es wunderschön. Die Farben harmonieren echt schön miteinander und die Frau dort reinzuarbeiten, so dass der Schwanz auch wie der Rock des Kleides wirkt, ist ziemlich cool. Ich liebe es einfach…

Okay, kommen wir nun zum Buch…

Ein wirklich wichtiger Fakt bei Büchern ist, dass man von der ersten Seite an, in das Buch mitgenommen werde muss – Jedenfalls geht es mir immer so – und ich war sofort in der Geschichte. Das Buch ist so gut geschrieben, man möchte es eigentlich nicht aus der Hand legen.

Einer der Gründe, weshalb ich sofort ein Fan von dem Buch geworden bin, ist die Protagonistin, aus der Sicht das Buch geschrieben wurde, Amalia Coranaro. Sie ist die Gräfinstochter von La Contessa. Und wie könnte es nicht besser sein, ist sie total sympathisch und liest Bücher ❤ Aber auch ihr Gegenstück, Zaira, ist einfach nicht wegzudenken aus der Geschichte. Die Beiden sind einfach nur genial, in ihren Arten ❤

Auch der Aufbau der Geschichte ist ziemlich gut. Man wird super in die neue Welt eingeführt, hat Zeit zum Kennenlernen der Kultur, des Aufbaus und so weiter. Trotzdem wird es nicht langweilig, sondern bleibt weiterhin spannend. Zum Ende hin wird es auch noch so unglaublich, so viel darf gesagt werden. Und ich musste die ganze Zeit mitfiebern, weil es so gut war ❤

Ich bin auch ganz ehrlich, mehr werde ich zu dem Buch nicht schreiben, weil es so unglaublich gut ist und ich Angst habe zu spoilern …

Cover ❤ ❤ ❤ ❤ ❤ (5/5)

Geschichte ❤ ❤ ❤ ❤ ❤ (5/5)

Gefühl ❤ ❤ ❤ ❤ ❤ (5/5)

Charaktere ❤ ❤ ❤ ❤ ❤ (5/5)

Fazit ❤ ❤ ❤ ❤ ❤ (5/5)

Flammenflug von Melissa Caruso ist ein gelungener Auftakt zu ihrer Reihe Swords and Fire. Es hat seinen ganz eigenen Charme, den es zu Teilen der Protagonistin Amalia und ihrem falken Zaira verdient. Man wird gefangen in diesem Buch und fiebert bis zum Schluss mit.

Bewertung vom 26.05.2019
Hexentochter / Clans of London Bd.1
Grauer, Sandra

Hexentochter / Clans of London Bd.1


ausgezeichnet

Vollständige Rezension auf: https://floramattenklott.wordpress.com/2019/05/26/clans-of-london/


Vielen lieben Dank an Vorablesen und Ravensburger zur Bereitstellung des Rezensionsexemplares ❤

Das Cover ist auf jedenfall eines der, die meine Aufemerksamkeit eregen. Es ist einfach wunderschön und auch der zweite Band sieht super schön aus ❤ Und das Cover ist auch der Grund, weshalb ich mich überhaupt nur mit dem Buch befasst habe. Klar man soll das Buch nicht nach dem Cover beurteilen bzw kaufen, aber nur mit dem Titel hätte ich mich nicht für das Buch interessiert. Denn ich sag es nur ungern, aber ich bin nicht unbedingt der Hexenbuchfan. Somit hat das Buch seinen Weg zu mir gefunden und das nur Dank dem Cover…

Wo fang ich am Besten an?! Vielleicht bei meiner Abneigung zu Hexen, damit ihr verstehen könnt, wie ich zu dem Buch stehe…

Ja, ich bin kein Hexenfan. Woran das liegt, ist eigentlich ganz leicht zu erklären. Die meisten Bücher, die ich gelesen haben, waren sich alle sehr ähnlich in der Kultur usw der Hexen. Irgendwann ist das halt irgendwie langweilig, wie man sich glaube ich vorstellen kann. Jedoch werde ich dies in einem Beitrag noch einmal genauer erläutern, damit das jetzt nicht zu lang wird. Und doch habe ich mich entschlossen den Hexen noch eine Chance zu geben und ich habe es wirklich nicht bereut…

Caroline ist eine super sympathische und freundliche Protagonistin (wobei ich bei ihrem Namen irgendwie immer an eine Zicke, also das komplette Gegenteil, denken muss/ nichts gegen Caroline’s allgemein). Sie erlebt in dem kurzen Zeitraum ziemlich viel und muss auch viel verarbeiten, was sie erstaunlich gut macht.

Ich liebe es einfach, wie die Autorin Sandra Grauer, die, nebenbei bemerkt, auch eine sehr sympathische Person ist, aus Carolines Sicht schreibt. Sie macht es mit einer unglaublichen Leichtigkeit, die einfach nur schön zu lesen ist. Trotzdem Caroline viel erlebt und das sind nicht unbedingt eintönige und ungefährliche Erlebnisse, kam es mir nicht so vor. Erst im Nachhinein wurde mir klar, dass die Erlebnisse mit einem, nennen wir es „härterem Schreibstil“ viel brutaler bzw schlimmer rüber gekommen wären. Jedoch ist es auch nicht so, dass ich nicht wahr genommen habe, dass wie die Erlebnisse waren. Es war bloß eine andere und wunderschöne Art sie zu durchleben…

Und ja, wir kommen mal wieder zu dem Thema Hexen… Denn irgendwie sind die auch Teil des Buches und der Grund weshalb ich wieder gefallen an dieser Art Fabelwesen, oder wie auch immer man es nennen mag, bekommen habe. Denn die Art und Weise wie die Hexen leben und alles drum und dran, war für mich irgendwie anders. Es hat meine Neugier geweckt. Der Aufbau von Clans, verbunden mit der Vergangenheit, die Geschehnisse des Buches. Es ist wirklich einfach magisch und mitreißend. Ich liebe einfach den Aufbau des Buches und alles rund um die Hexen. Und seien wir ganz ehrlich: Das ist das erste Mal seit langem , dass ich sage, ich liebe ein Buch, das über Hexen geht. Und mehr habe ich nicht dazu zu sagen…

Cover ❤ ❤ ❤ ❤ ❤ (5/5)

Geschichte ❤ ❤ ❤ ❤ ❤ (5/5)

Gefühl ❤ ❤ ❤ ❤ ❤ (5/5)

Charaktere ❤ ❤ ❤ ❤ ❤ (5/5)

Fazit ❤ ❤ ❤ ❤ ❤ (5/5)

Mit ihrem magischem Schreibstil konnte Sandra Grauer mich von der ersten Seite an überzeugen, dass dieses Buch genauso magisch und auch wunderschön ist.

Mit dieser federleichten Art des Erzählens hat sie die Geschehnisse gut dargestellt und etwas Besonderes erschaffen, denn genauso einzigartig wie ihr Schreibstil sind auch die Handlungen, die Charaktere und somit das gesamte Buch….

Bewertung vom 01.05.2019
Geliebter Gevatter Tod
Carver, Veronika

Geliebter Gevatter Tod


sehr gut

Vollständige Rezension auf https://floramattenklott.wordpress.com/2019/05/01/tod/

Ich liebe das Cover einfach, und das sage ich nicht nur weil es meine erste Rezension zu dem Verlag oder so ist. Es ist so „simpel“ gestaltet und das ist eine echt schöne Abwechslung zu den sonst so unglaublich detailreichen Covern. Durch diese EInfachheit kam für mich auch das Thema „Tod“ besser rüber und es passt einfach mega gut zum Buch… ❤

Vorher hatte ich von Veronika das Buch „Trance – Als die Menschen vergaßen zu leben“ gelesen und kam nicht so ganz mit dem Schreibstil zurecht, wobei sie es auch mit einer anderen Autorin zusammen geschrieben hat. Deswegen war ich mir unsicher wie es bei diesem Buch sein würde, musste es aber trotzdem lesen. Ich möchte ehrlich sein, der Schreibstil hat mich auch dieses Mal nicht wirklich überzeugen können. Ich kam irgendwie nicht hunderprozentig in die Story rein und konnte somit nicht ganz abtauchen. Es hat mich aber auch nicht ganz so doll gestört, da das Buch an sich echt cool ist, aber dazu später genaueres….

Es geht um Marten, der ein „relativ normaler“ junger Mann ist. Er arbeitet auf dem Bau und ist sehr einsam. Und irgendwie mag ich ihn, keine Ahnung wieso. Er hat irgendwie seine Eigenheiten und ist auch einecht lieber Mensch, wenn man ihn kennenlernt. Nach außen hin…. Und natürlich gibt es dann noch den Gevatter Tod, und bis jetzt konnte ich für mich noch nicht wirklich fest machen wie ich zu ihm stehe. Wobei es noch andere coole Personen gibt, die ich einfach nur mag, über die ich aber nicht spoilern möchte, weshalb ich das jetzt dabei belasse….

Jetzt aber endlich mal zum Eigentlichen… Die Geschichte

Wenn man den Titel liest und die Inhaltsangabe, denkt man eher an ein düsteres Buch, was ich erwartet habe und auch liebe, aber es kam etwas anders. Auf eine gewisse Weise ist es düster, aber es ist auch sehr amüsant, was mich überrascht hat und ich irgendwie dann auch positiv aufgefasst habe. Ich möchte es, dass die Autorin etwas düsteres mit etwas Humor verbunden hat. Auch die Idee hinter dem Buch und die Moral finde ich echt schön und man kann auch einiges aus dem Buch mitnehmen, aber was genau müsst ihr selber erfahren…

Fazit ❤ ❤ ❤ ❤ (4/5)

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es ist eine humorvolle und düstere Geschichte rund um den Gevatter Tod und seinen Lehrling. Leider hat mir die Spannung an manchen Stellen gefehlt und mit dem Schreibstil komme ich auch nicht ganz klar, aber diese Fakten sind eher im Hintergrund aufgefallen, da mich der Rest so doll begeistert hat, dass ich nicht weniger als 4 Sterne geben konnte….

Bewertung vom 14.04.2019
Die Spur der Toten / Witchmark Bd.1
Polk, C. L.

Die Spur der Toten / Witchmark Bd.1


sehr gut

Vielen Dank an Hobbit Presse, dass ich dieses Buch rezensieren darf und für die Bereitstellung eines Exemplares
Vollständige Rezension: https://floramattenklott.wordpress.com/2019/04/14/witchmark/
---
Dieses Cover hat mich von Anfang an verzaubert. Es ist magisch und das im wahrsten Sinne des Wortes, denn der Schriftzug leuchtet in der Nacht 3 Die Farben finde ich mega schön gewählt und durch die wenige Farbenvielfalt hat das Schwarze eine ganz andere Wirkung. Auch die Darstellung von Miles Singer, der immer mit seinem Fahrrad unterwegs ist, ist gut getroffen. Auch die "Schatten" stellen zwwei Menschen aus seinem Leben dar, aber das wirklich Schöne ist, dass die Figuren so gezeichnet sind, dass wenn man das Cover sieht sofort an die Zeit denkt, in der es spielt. Für mich war es dadurch auch nicht schwer sich in die Zeit hinein zu versetzen, denn viele Erfindungen gab es noch nicht.

Die Geschichte wurde aus der Sicht von Miles geschrieben, aber hundertprozentig warm wurde ich mit dem Schreibstil nicht. Es hat sich für mich einfach nicht schön gelesen, es entstand kein Leseflow. An sich fand ich es aber auch wieder beeindruckend, dass die Sprache auch zu der Zeit passte, was auch irgendwie logisch ist. Teilweise wurden ältere Begriffe genutzt, die heute kaum noch im Alltag ausgesprochen werden und das macht das Buch auch wieder zu etwas einzigartigen...

Miles ist ein sehr sympathischer Typ, der für das Arbeiten lebt und irgendwie auch nicht viel braucht um glücklich zu sein (das zeigen seine Lebensumstände). Außerdem lernt man ihn gut kennen, obwohl anfangs seine Vergangenheit ein kleines Mysterium ist. Die anderen Rollen möchte ich noch nicht vorstellen, da man sie auf jeden Fall selber entdcken muss. Ich kann nur sagen, dass die Beziehungen zwischen ihnen wunderschön und grausam ist...

Die Idee vom Buch finde ich einfach einzigartig. Ich hatte vorher noch kein Buch in der Hand, dass diesem ähnelt. Also dafür erst einmal ein ganz großes Lob von mir. Ich liebe die Zeit in der es spielt und bis zum Ende kann man nicht ansatzweise erahnen wie es endet. Einfach nur unglaublich

Fazit (4/5)
Kurz gesagt, ich bin ein Fan der Zeit, der Idee und von Miles, aber trotzdem hat mir irgendwie so ein bisschen der Spannungsfaktor gefehlt. Es ist schwer zu erklären, da es eher ein Gefühl ist... Als ob irgendetwas fehlt, etwas entscheidenes. Es gibt einfach so einen gewissen Punkt ab dem ich komplett gefesselt und süchtig anch Büchern bin und der wurde leider nicht erreicht. Vielleicht lag es daran, dass ich mit dem Schreibstil nicht warm wurde und mir damit sozusagen irgendwie das Buch "selber" verschlechtert habe.
Wie auch immer, ich würde dieses Buch trotzdem weiter empfehlen. Jedoch raten vorher mal rein zu lesen damit euch der Schreibstil auch nicht stört...

Bewertung vom 13.02.2019
Nathan und das Blut der Schattenwölfe
Layoc, Nala

Nathan und das Blut der Schattenwölfe


ausgezeichnet

Danke an den Schwarzer Drachen Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplares

Vollständige Rezension: https://floramattenklott.wordpress.com/2019/02/13/nathan-3/


Ich habe mich dazu entschieden, dass ich das Cover in dem Fall nicht bewerten möchte, weil es bei mir nicht der ausschlaggebende Punkt für meine Bewertung ist. Die meisten Verlage, aus denen ich Bücher lese, haben Coverdesigner, die sehr hochwertige Cover designen und ich finde es schwer dann einen kleinen Verlag mit solchen zu vergleichen, vor allem weil ich selber viel Interesse an Kunst habe und dementschpechend auch etwas anders auf so etwas kucke. Jedoch habe ich durch den Verlag auch gelernt, dass es wichtig ist hinter das Cover zu sehen und sich davon nicht „abschrecken“ zu lassen.

Gefühl (5/5)

Auch Nala Layoc ist eine der Autorinnen, die Gefühle durch einen Text vermitteln können. Schon seit der ersten Seite von Band 1 habe ich bei den Ereignissen mitgefiebert und mitgefühlt.

Erzählstil (5/5)

Die Art zu Schreiben von Nala layoc, gefällt mir persönlich, echt gut. Sie hat zwar keinen außergewöhnlichen Schreibstil, aber manchmal brauch man diesen nicht um ein gutes Buch zu schreiben. Es ist leicht geschrieben, lässt sich gut weglesen und man merkt gar nicht, dass man auf einmal am Ende ist.

Charaktere (5/5)

Nathan ist der Protagonist und mein absoluter Lieblingscharakter neben Arvis (Jäger) und irgendwie auch neben Hazel (Werwolf und Alpha). Er hat so eine charmante und verpeielte Art, die einen total sympathisch macht und er wächst einen irgendwie an’s Herz.
Arvis ist einfach nur ein cooler Jäger und in Band 1 der Alpha des Jägerrudels und er hat auch eine so charmante Art, die ich einfach total cool ist und Hazel ist das Gegenstück zu den Jägern, der Gejagte. Auch er ist ein Alpha und ist geheimnisvoll. Er hat irgendwie eine dunklere Art und Weise, aber im Herzen ist er ein Guter Wolf.

In dem dritten Band kommen noch ein paar neue Charaktäre dazu und da diese nicht unbedingt gut sind, ist es logisch, dass diese eher abstoßend sind. mehr möchte ich in Bezug auf die „Neuen“ noch nicht verraten, weil es auch noch eine ganz neue Person gibt, die ziemlich interessant und nicht ganz so düster ist.

Geschichte (4/5)

Auch in diesem Band erlebt Nathan wieder einiges, denn die Rudelordnung ändert sich und die Schattenwölfe tauchen auf und wollen Nathan.

Es ist wieder turbulent in Hawelsbach denn ein neuer Krieg zwischen Wölfen und Jägern hat begonnen und diesmal klärt er einige Rätsel rund um Nathan auf. Jedoch finde ich es etwas schade, dass es sich in gewisser Weise mit den Bänden zuvor ähnelt. Natürlich ist es nicht das Gleiche und es ähnelt sich auch nur im ganz groben, aber irgendwie finde ich es etwas schade, dass es in jedem Buch einen Krieg geben muss. Es gibt auch viele andere spannende Arten ein Buch zu schreiben und das sage ich als Leserin, die gerne blutige Ereignisse liest, aber wenn es in jedem Band Krieg gibt, ist es nicht so fassettenreich. Ich denke mir hat einfach noch etwas ausschlaggebendes gefehlt, dass dem Unterpunkt „Geschichte“ den letzten Stern gegeben hätte.

Fazit (5/5)

Nala Layoc hat mit ihrem dritten Band einer unglaublich bewegenden, schönen Reihe ein weiteres Werwolfsbuch geschrieben, das hoffentlich nicht ihr letztes gewesen ist.

Ihr Schreibstil lässt einen nicht merken wie die Zeit um einen verrinnt und man eine weitere wunderschöne Geschichte gelesen hat, die viele außergewöhnliche und interessante Charaktäre besitzt und einen nahe zu süchtig nach ihren Büchern werden lässt.

Bewertung vom 08.02.2019
Der Klang der Täuschung / Die Chroniken der Hoffnung Bd.1
Pearson, Mary E.

Der Klang der Täuschung / Die Chroniken der Hoffnung Bd.1


ausgezeichnet

Cover ❤ ❤ ❤ ❤ ❤ (5/5)

Die Chroniken der Hoffnung ist die zweite Reihe, die One von Mary E. Pearson veröffentlicht. Sie spielt in der selben Welt wie auch schon die Chroniken der Verbliebenden und hat eine Menge parallelen. Aus diesem Grund finde ich es gut gemacht, dass die Cover der Beiden Reihen im selben Stil designt worden sind. Der einzigst größere Unterschied ist, dass die Bücher von Mary’s erster Reihe einen Schutzumschlag haben und bei ihrer neuen Reihe das Cover direkt auf den Einband gedruckt wird. Das gesamte Design gefällt mir bei beiden Reihen sehr gut …

Gefühl ❤ ❤ ❤ ❤ ❤ (5/5)

Schon vom ersten Buch an hat mich Mary E. Pearson gefesselt, weil sie eine der Autorinnen ist, die Gefühle schreiben kann. Damit meine ich, dass sie „nur“ mit einem geschriebenen Text Gefühle rüber gebracht hat. Das ist einfach eine Eigenschaft, die nicht jeder Autor besitzt und dieses Buch bestand aus einer Gefühlsachterbahn…

Erzählstil ❤ ❤ ❤ ❤ ❤ (5/5)

Wie bei der Kategorie „Gefühle“ schon erwähnt, hat Mary die außergewöhnliche Gabe Gefühle zu schreiben und nicht nur das kann sie gut, denn auch ihr restlicher Schreibstil fesselt einen an’s Buch. Man kann es nicht mehr aus der Hand legen und wenn es sich zum Ende neigt, möchte man sofort den nöchsten Band.

Unter anderem sollte man wissen, dass Mary die Angwohnheit, dass das Buch aus mehreren Perspektiven geschrieben wird. Im Falle diesen Buches ist es aus den beiden Sichten von Jase und Kazi.

Charaktere ❤ ❤ ❤ ❤ ❤ (5/5)

Kazi ist die Protagonistin des Buches. Sie ist als Diebin in ihrem Land bekannt und ist der Leibgarde der Königin beigetreten. Ihre Art und Weise ist sehr angenehm und sie ist so eine kleine Rebellin. Ich mag sie einfach…

Jase ist ein weiterer Charakter, der eine wichtige Rolle spielt, die sehr gut ausgebaut ist. Er muss sich um sein Volk und denen damit verbundenen Schwierigkeiten kümmern.

Geschichte ❤ ❤ ❤ ❤ ❤ (5/5)

Oftmals habe ich bei Autoren Angst, dass sich ihre verschiedenen Reihen zu sehr ähnlich sind. Glücklicherweise ist das hier nicht der Fall.

In den Chroniken der Verbliebenen geht es um eine Prinzessin, die einem fremden Prinzen versprochen wurde und sie deswegen abhaut. In Der Klang der Täuschung geht es darum, wie schon erzählt, um Kazi, die Verbrecher von ihrem Volk suchen muss und dabei auf Jase stößt.

Somit kann man beide Reihen differenzieren, aber unter anderem finde ich es auch echt schön, dass Mary ihre Geschichten in der selben Welt spielen lässt und diese Geschichte in der Zukunft der ersten Reihe. Jedoch muss man nicht die Chroniken der Verbliebenden gelesen haben um die neue Chronik zu verstehen.

Zu dem Aufbau der Geschichte und dem anderen Zeug, möchte ich auch nichts weiter sagen, denn Mary E. Pearson hat wie immer ein wunderbares Buch geschaffen, bei dem es nichts zu meckern gibt…

Fazit ❤ ❤ ❤ ❤ ❤ (5/5)

Mary E. Pearson hat wieder, mit ihrer eigenen Art Geschichten zu erzählen, ein Meisterwerk geschrieben. Durch ihr Talent Gefühle durch den Text zu vermitteln, konnte sie überzeugen.

Jeder, der gerne Abenteuer in einer uns unbekannten Welt lesen und danach ein Gefühlschaos haben möchte, ist bei Mary E. Pearson richtig.

Bewertung vom 03.02.2019
Davor und Danach
Singer, Nicky

Davor und Danach


sehr gut

Vielen lieben Dank, dass ich die Möglickeit bekommen habe dieses Buch als Rezensionsbuch zu lesen.

Vollständige Rezension: https://floramattenklott.wordpress.com/2019/02/03/davor-und-danach/

Cover 3 3 3 3 3 (5/5)

Die Aufmachung des Buches ist ziemlich Besonders, weil es auf beiden Seiten ein Cover besitzt. Es sind zwar die gleichen Elemente abgebildet, aber in verschiedenen Farbkombinationen. Außeredm kann man sich aussuchen in welche Richtung man das Buch in das Regal stellt, da man ein zweiten "Buchrücken" in weiß hat auf dem dann das Danach abgebildet ist. Diese Art und Weise das Buch zu gestallten, gefällt mir sehr gut und auch das Cover sieht einfach nur mega schön

Gefühl 3 3 3 (3/5)

Irgendwie hat mir das Gefühl in dem Buch sehr doll gefehlt. Die Protagonistin zeigt zwar eine große Range an Gefühlen, jedoch kamen diese gar nicht so doll zum Vorschein. Ab und zu jedoch konnte man die Gefühle wieder mitbekommen und fühlen.

Der Erzählstil ist sehr außergewöhnlich, oder sagen wir es so, ich habe vorher noch wenig Bücher gelesen, die so ähnlich geschrieben wurden. Es hatte eine Leichtigkeit an sich und ließ sich durch die kurzen Kapitel sehr schnell lesen, obwohl ich normalerweise eher für lange Kapitel bin...

Figuren 3 3 3 3 (4/5)

Mhairi ist die Protagonistin des Buches und hat eigentlich eine angenehmen Charakter. Jedoch gibt es ein paar Eigenschaften an ihr, die mich ziemlich genervt haben.
Ihr Begleiter, der namenlose Junge, hat eine sehr geheimnissvolle Ausstrahlung, was ich ziemlich interessant fand. Man weiß nicht genau wie er tickt und wieso, aber das hat mir in diesem Buch sehr gut gefallen.

Geschichte 3 3 3 3 (4/5)

Das Buch spielt in der Zukunft unserer Welt, wenn der Klimawandel zu geschlagen hat und die Erde überbefölkert ist. Es gibt neue Regeln und dennoch viele Fakten, die sich über den langen Zeitraum nicht geändert haben. Die Idee gefällt mir einfach sehr gut, da oftmals die Science Fiction Bücher in Welten spielen, die unserer Welt gar nicht mehr so ähnlich sind und auch viele Jahre später spielen. Bei diesem Buch hat man jedoch das Gefühl, dass dies in ein paar Jahren wirklich passieren könnte. Leider gab es in dieser Zeit auch ein paar Dinge, die ich nicht so ausgereift sind.

Insgesamt 3 3 3 3 (4/5)

Nicky Singer hat ein Thema in ihrem Science Fiction Roman aufgegriffen, das sehr aktuell und wichtig ist.

Durch die Beschribung kann man gut nachvollziehen wie schwer es ist in dieser Welt zu überleben, egal wie alt man ist.

Ich denke es ist schwer ein Buch zu schreiben, das so viel darüber aussagt wie sich unsere Welt durch viele Faktoren verändert, aber Nicky hat diese Aufgabe gemeistert.

Bewertung vom 05.01.2019
Wir zwei auf Wolke sieben
Rauter, Anja

Wir zwei auf Wolke sieben


sehr gut

Kleine Zusammenfassung:

Erst Mal, vielen lieben Dank, dass ich an der Leserunde teilnehmen durfte. 3

Cover: 5/5
Die Art und Weise der Gestaltung des Covers, gibt einem eine Leichtigkeit, die im Buch auch vorhanden ist.
Geschichte: 4/5
Die Idee und Umsetzung der Geschichte hat mir sehr gut gefallen, jedoch gibt es bei mir, nach dem beenden des Buches, immer noch ein paar Dinge, die ungeklärt sind.
Gefühl: 4/5
Bei diesem Buch habe ich echt an manchen Stellen mitgefühlt, aber auch hier gab es einen Grund weshalb der fünfte Stern nicht mit in das Ranking wollte, denn Lea hat mich an manchen Stellen etwas genervt und dies hat mir in manchen Momenten einfach das Gefühl zu stark verändert.
Erzählstil: 5/5
Der Erzählstil von Anja Rauter ist einfach so leicht und schön, dass er süchtig macht und man das Buch nicht aus den Händen legen kann.
Figuren: 4/5
Auch hier hat Lea nicht alle meine sympathiepunkte bekommen, weil mir an sich die Darstellung aller Personen gefallen hat, aber mich an manchen Stellen, wie auch schon oben erwähnt, einfach ihr Charakter auf die Nerven gang.


Ausführlichere Bewertung:

Das Cover hat mich vom ertsen Moment an super gut gefallen. Die Art, wie es gemacht ist, gibt es im Fantasybereich gar nicht. Denn dort ist es immer, logischerweise, fantasyvoll und sehr gefüllt. Dieses Cover hat bei mir jedoch eine Leichtheit ausgelöst durch die "Einfachheit"(was nicht heißen soll, dass keine Arbeit dahinter steckt).
Ich habe ein Febel für Kunst und irgendwie hat mich es deswegen total angesprochen. Es ist gemalt und enthält auch noch Elemente, die etwas mit dem Buch zu tun haben, was für mich auch immer ein wichtiger Punkt ist.
Cover: 5/5

In dem Buch geht es um Lea, die eine schwierige Phase durch machen muss und dazu noch einen neuen Job bekommt, bei dem sie die ganze Zeit auf Reisen ist (bzw die meiste Zeit). Bei diesem Job lernt sie unter anderem viele neue Menschen kennen und lernt einiges für und über sich selbst.
Doch die Reiseorte sind auch die Orte, an denen ihr Fast-Verlobter seine Ausstellungen hat.
Mir gefällt der Inhalt und die Umsetzung der Geschichte gut. Denn es wurde mit einer Leichtigkeit geschrieben, die nicht jeder Autor an den Tag legt. Jedoch muss ich auch ganz ehrlich gestehen, dass mich die Protagonistin Lea teilweise echt genervt hat, da sie sehr doll noch an ihrem Ex hängt und ihm so stark hinter her trauert, dass es irgendwann anstrengend wurde.
Dies wurde jedoch durch die Schmunzelmomente, die Anja Rauter mit eingebracht hat etwas "verbessert". Und genau dieser Punkt ist einer der, die ich wieder echt gut fand und der das Buch aufgelockert hat, denn in Lea's Leben lief nicht alles nach Plan ;-) Auch die Bauchkribbelmomente haben nicht gefehlt und es war einfach schön, da man sich diese Momente auch super gut vorstellen konnte. Dank ihres Job's spielten die Bauchkribbelmomente an so schönen Orten, die auch wirklich jeder kennt.
Geschichte: 4/5
Gefühl: 4/5
Erzählstil: 5/5
Figuren: 4/5

Insgesamt ist meine Wertung bei 4.5 von 5 Sternen.

Bewertung vom 13.10.2018
Das Heer des Weißen Drachen / Draconis Memoria Bd.2
Ryan, Anthony

Das Heer des Weißen Drachen / Draconis Memoria Bd.2


ausgezeichnet

Vollständige Rezension: florasbookworld.wordpress.com/2018/10/13/draconis-memoria-2
Vielen Dank für die Bereitstellung des Exemplares, Hobbit Presse

Seit ich den ersten Teil – Das Erwachen des Feuers von Anthony Ryan – rezensieren durfte, sind weitere Bücher von ihm eingezogen und ich bin zum Fan mutiert worden. Um so größer ist natürlich auch die Freude gewesen las der zweite Band in meinem Briefkasten lag.

Ich liebe das Cover vom zweiten Band und meiner Meinung nach, ist es noch schöner als das vom ersten Teil. Der weiße Drache sieht teilweise wie ein Drache aus, erinnert mich aber auch irgendwie an einen Dämon. Eigentlich brauch ich dazu auch nicht so viel zu schreiben, denn ich liebe es und es zieht auf jeden Fall die Aufmerksamkeit auf sich.

Wie auch schon der erste Teil, hat mich dieses Buch wieder komplett gefesselt und begeistert. Und eigentlich möchte ich auch nicht so viel verraten, den Anthony Ryan ist ein extrem begabter Autor mit einem super Schreibstil. Egal bei welchem seiner Bücher, zieht er mich in seinen Bann. Er hat eine ganz besondere Einzigartigkeit, die in seinen Büchern Anhalt finden.

Im ersten Teil war Clay mit einer Truppe auf der Suche nach dem legendärem weißen Drachen und wie die Inhaltsangabe schon verrät, hat er diesen gefunden und leider auch aufgeweckt. Der erste Teil endet auch mit einem Cliffhänger und ich habe mich so gefreut, dass ich jetzt endlich wusste wie es weiter geht. Es passiert wieder ganz viel, da Clay auf Erkundungstour geht, Lizanne in die Gefängnisstadt Corvus und vieles mehr.

Wie auch schon im ersten Band, werden die Geschichten aus den verschiedensten Perspektiven geschrieben. Spannend an dem Teil ist jedoch, dass es unter anderem auch eine Sicht von einem Verdorbenen gibt, der im nahen Kontakt mit dem weißen Drachen steht und man dadurch auch das Eine oder Andere erfährt.



Mehr möchte ich jetzt aber wirklich nicht erzählen. Lest das Buch -vorher aber den ersten Band…

Mit Das Heer des weißen Drachen hat Anthony Ryan wieder einmal ein wunderbares Buch geschaffen, dass einen neugierig auf den dritten Teil macht und seine Reihe The Draconis Memoria super ergänzt.

Mit seiner Erzählart bringt er dem Leser das Geschehen in seinen außergewöhnlichen Welten näher und macht einen süchtig nach mehr.

Bewertung vom 04.10.2018
Redemption Point
Fox, Candice

Redemption Point


ausgezeichnet

-Vollständige Rezension auf florasbookflowers.wordpress.com/2018/10/04/redemption-point
Vielen lieben Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares, Vorablesen und Suhrkamp

Ich bin total dankbar dafür, dass ich auch den zweiten Teil von Crimson Lake rezensieren darf, da schon der erste Teil echt genial war und Candice Fox eine unglaublich gute Autorin ist.

Das Cover passt super gut zum ersten Teil. Natürlich ist es nicht zu vergleichen mit einem Fantasy/Jugendbuch Cover, aber es hat seinen eigenen Charme und macht sofort neugierig. Für ein Thriller einfach passend.

Oft passiert es leider, dass sich eine Reihe verschlechtert wenn sie weiter geschrieben wird. Irgendwann ist dann einfach die Luft raus. Wahrscheinlich ist das eins der Sachen, die ich an Candice Fox so mag. Ich hab das Gefühl mit dem zweiten Teil hat sie den Ersten komplett übertroffen.

Im ersten Band ging es um den Polizisten Ted Conkaffey, der angeklagt wurde und deshalb weggezogen ist. Dort hat er Amanda Pharrell, eine Mörderin, die als Detektivin arbeitet, kennengelernt. Zusammen wurden sie dann zu einem Fall dazugeholt in dem sie nun ermittelten. Nach und nach hat man weitere Einblicke in die Leben der Beiden bekommen.

Jedoch ging es im ersten Teil nur um den Mordfall, jedenfalls hauptsächlich. Der zweite Teil dagegen beschäftigt sich auf der Seite Ted’s mit dem Verbrechen, für das er angeklagt wurde. Nebenbei hat er mit Amanda an dem Doppelmord gearbeitet, aber dies lief nur nebenbei. Auf Amandas Seite ging es dafür um den Mord und die Zusammenarbeit mit Sweeny. Es gab also zwei spannende Fälle, die aufgeklärt werden müssen.

Auch hat die Autorin es wieder geschafft, dass die Auflösung nicht die war, die man die ganze Zeit über vermutet hat und das schafft nicht jeder Autor.

Auf Seiten von Ted’s hat Candice mehr Einblicke gegeben, denn man erfährt viel mehr Details über den eigentlichen Verbrecher, weil dieser Tagebuch schreibt und man des Öfteren abdrucke von den Beiträgen hat. Irgendwie machen diese beiträge das ganze noch spannender, weil man selber immer ein bisschen mehr weiß als Ted.

Redemption Point ist eine gut gellungene Fortsetzung des Thrillers Crimson Lake, der viele neue Fragen aufwirft, aber auch viele Fragen beantwortet.

12