Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Malina
Danksagungen: 1 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 42 Bewertungen
Bewertung vom 19.02.2019
Geborene des Schicksals
Hainwald, E. F. v.

Geborene des Schicksals


ausgezeichnet

ACHTUNG! Spoiler für Band 1 (Geborene des Lichts) und Band 2 (Geborene der Verderbnis)!

Zeemira und Najim haben einen Weg gefunden, dem Einfluss der Hohepriesterinnen und der Schattengilde für einige Zeit zu entkommen. Als Freunde leben sie zusammen und wurden von einer Gemeinschaft friedliebender und wohlgesinnter Menschen aufgenommen.
Fast könnten sie ihrer Vergangenheit den Rücken zukehren, wäre da nicht Jal, den Zeemira trotz der langen Trennung noch nicht aufgegeben hat. Zudem erreichen die beiden endlich Nachrichten aus Madina in ihrem selbstgewählten Exil und wie zu erwarten ist, sind es keine guten Neuigkeiten.

Der Abschlussband der Lichtgeborenen-Trilogie hat es in sich!
Zwar beginnt er verhältnismäßig langsam und friedlich, so dass der Leser die Möglichkeit hat, Zeemira und den unergründlichen Najim noch besser kennenzulernen, aber schon bald überschlagen sich die Ereignisse. Einige Geheimnisse werden gelüftet und es kommen weitere interessante Schauplätze und Personen hinzu.
Obwohl ein Abschnitt des dritten Bandes mich nicht ganz so zu fesseln vermochte wie sein Vorgänger, ist „Geborene des Schicksals“ doch mein persönlicher Favorit der Trilogie.
Der sprachliche Stil des Autors – obwohl schon von Beginn an angenehm zu lesen und überzeugend – hat sich enorm gesteigert und ich hatte beim Lesen das Gefühl, ich kann gar nicht mehr aufhören. Die Verkettungen von Personen und Ereignissen fand ich sehr elegant und wohlüberlegt. Entscheidungen und Handlungen der Hauptfiguren wirkten auf mich stets authentisch und nachvollziehbar, waren aber trotzdem oft unerwartet. So blieb die Spannung beim Lesen stets erhalten, denn nichts war vorhersehbar.
Auch in diesem Band begegnen dem aufmerksamen Leser wieder moralische Fragen und Dilemmata, was einen jedoch nicht davon abhält, das Abenteuer zu voll zu genießen.
Auch das Finale hat mich positiv überrascht und sehr beeindruckt.
Wieder beinhaltet das Buch eine liebevoll gestaltete Karte, auf der die gesamte Gegend um Madina – westlich wie östlich - zu sehen ist, sowie das altbekannte Glossar.

Bewertung vom 19.02.2019
Geborene des Schicksals (eBook, ePUB)
Hainwald, E.F. v.

Geborene des Schicksals (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

ACHTUNG! Spoiler für Band 1 (Geborene des Lichts) und Band 2 (Geborene der Verderbnis)!

Zeemira und Najim haben einen Weg gefunden, dem Einfluss der Hohepriesterinnen und der Schattengilde für einige Zeit zu entkommen. Als Freunde leben sie zusammen und wurden von einer Gemeinschaft friedliebender und wohlgesinnter Menschen aufgenommen.
Fast könnten sie ihrer Vergangenheit den Rücken zukehren, wäre da nicht Jal, den Zeemira trotz der langen Trennung noch nicht aufgegeben hat. Zudem erreichen die beiden endlich Nachrichten aus Madina in ihrem selbstgewählten Exil und wie zu erwarten ist, sind es keine guten Neuigkeiten.

Der Abschlussband der Lichtgeborenen-Trilogie hat es in sich!
Zwar beginnt er verhältnismäßig langsam und friedlich, so dass der Leser die Möglichkeit hat, Zeemira und den unergründlichen Najim noch besser kennenzulernen, aber schon bald überschlagen sich die Ereignisse. Einige Geheimnisse werden gelüftet und es kommen weitere interessante Schauplätze und Personen hinzu.
Obwohl ein Abschnitt des dritten Bandes mich nicht ganz so zu fesseln vermochte wie sein Vorgänger, ist „Geborene des Schicksals“ doch mein persönlicher Favorit der Trilogie.
Der sprachliche Stil des Autors – obwohl schon von Beginn an angenehm zu lesen und überzeugend – hat sich enorm gesteigert und ich hatte beim Lesen das Gefühl, ich kann gar nicht mehr aufhören. Die Verkettungen von Personen und Ereignissen fand ich sehr elegant und wohlüberlegt. Entscheidungen und Handlungen der Hauptfiguren wirkten auf mich stets authentisch und nachvollziehbar, waren aber trotzdem oft unerwartet. So blieb die Spannung beim Lesen stets erhalten, denn nichts war vorhersehbar.
Auch in diesem Band begegnen dem aufmerksamen Leser wieder moralische Fragen und Dilemmata, was einen jedoch nicht davon abhält, das Abenteuer zu voll zu genießen.
Auch das Finale hat mich positiv überrascht und sehr beeindruckt.
Wieder beinhaltet das Buch eine liebevoll gestaltete Karte, auf der die gesamte Gegend um Madina – westlich wie östlich - zu sehen ist, sowie das altbekannte Glossar.

Bewertung vom 19.02.2019
Geborene der Verderbnis (eBook, ePUB)
Hainwald, E.F. v.

Geborene der Verderbnis (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

ACHTUNG, Spoiler für Band 1 (Geborene des Lichts)!

Nachdem Zeemira ihre Heimatstadt verlassen musste und glücklicherweise von ihrem treuen Jal begleitet wird, begibt sie sich auf die Suche nach einer Möglichkeit, ihre verlorenen Kräfte wiederherzustellen.
Dazu reisen die beiden nach Westen und suchen Städte auf, die Zeemira völlig unbekannt sind und an deren Gepflogenheiten sich anzupassen der freimütigen jungen Frau schwer fällt. Natürlich steckt das Paar schon bald in allerlei Schwierigkeiten und der Zusammenschluss mit altbekannten Freunden und einem neuen Reisegefährten löst nur einen Teil der Probleme.

Im zweiten Band der Trilogie wird der Leser endgültig aus dem gemütlichen, gewohnten Setting herausgerissen und begleitet Zeemira und ihre Freunde auf ein nur mäßig erfolgreiches, dafür aber spannend zu lesendes Abenteuer. Dabei stoßen sie auf immer neue Schwierigkeiten, wodurch die Spannung des Romans durchgehend erhalten bleibt und das nicht nur wegen der ewig im Kopf herumschwirrenden Frage nach einer „großen Auflösung“ der zahlreichen Geheimnisse.
Plötzlich wird Zeemiras Weltanschauung kräftig durchgerüttelt und sie muss sich an einige neue, teils sehr unbequeme Wahrheiten gewöhnen.
Das macht für mich den Reiz dieses zweiten Bandes aus, denn es sind so viele Parallelen zu unserer Realität erkennbar. Dinge glauben, nur weil jemand sie so schön erzählt hat, Vorurteile pflegen, ohne darüber nachzudenken, Gesellschaftsgruppen ausschließen oder anfeinden, die unbequem sind.... Wenn man mit offenen Augen durchs Leben läuft, begegnen einem solche Schemata jeden Tag. Keine Angst, der Autor wedelt nicht lehrmeisterhaft mit dem Zeigefinger! Es bleibt trotzdem eine fantasiereiche Erzählung mit zahlreichen wunderschönen (und auch ein wenig erschreckenden) Figuren und Schauplätzen, die das Kopfkino zum laufen bringen. Nur ist es eben auch eine Geschichte, die zum Nachdenken anregen kann. Wenn man will ;)
Wie auch schon bei Band 1 ist eine Karte enthalten. Dieses mal ist ein weitaus größerer Ausschnitt zu sehen: die Umgebung westlich von Madina, inklusive aller im Buch erwähnter Städte, so dass man Zeemiras Reiseroute gut nachvollziehen kann. Auch ein Glossar ist wieder dabei.

Bewertung vom 19.02.2019
Geborene der Verderbnis
Hainwald, E. F. v.

Geborene der Verderbnis


ausgezeichnet

ACHTUNG, Spoiler für Band 1 (Geborene des Lichts)!

Nachdem Zeemira ihre Heimatstadt verlassen musste und glücklicherweise von ihrem treuen Jal begleitet wird, begibt sie sich auf die Suche nach einer Möglichkeit, ihre verlorenen Kräfte wiederherzustellen.
Dazu reisen die beiden nach Westen und suchen Städte auf, die Zeemira völlig unbekannt sind und an deren Gepflogenheiten sich anzupassen der freimütigen jungen Frau schwer fällt. Natürlich steckt das Paar schon bald in allerlei Schwierigkeiten und der Zusammenschluss mit altbekannten Freunden und einem neuen Reisegefährten löst nur einen Teil der Probleme.

Im zweiten Band der Trilogie wird der Leser endgültig aus dem gemütlichen, gewohnten Setting herausgerissen und begleitet Zeemira und ihre Freunde auf ein nur mäßig erfolgreiches, dafür aber spannend zu lesendes Abenteuer. Dabei stoßen sie auf immer neue Schwierigkeiten, wodurch die Spannung des Romans durchgehend erhalten bleibt und das nicht nur wegen der ewig im Kopf herumschwirrenden Frage nach einer „großen Auflösung“ der zahlreichen Geheimnisse.
Plötzlich wird Zeemiras Weltanschauung kräftig durchgerüttelt und sie muss sich an einige neue, teils sehr unbequeme Wahrheiten gewöhnen.
Das macht für mich den Reiz dieses zweiten Bandes aus, denn es sind so viele Parallelen zu unserer Realität erkennbar. Dinge glauben, nur weil jemand sie so schön erzählt hat, Vorurteile pflegen, ohne darüber nachzudenken, Gesellschaftsgruppen ausschließen oder anfeinden, die unbequem sind.... Wenn man mit offenen Augen durchs Leben läuft, begegnen einem solche Schemata jeden Tag. Keine Angst, der Autor wedelt nicht lehrmeisterhaft mit dem Zeigefinger! Es bleibt trotzdem eine fantasiereiche Erzählung mit zahlreichen wunderschönen (und auch ein wenig erschreckenden) Figuren und Schauplätzen, die das Kopfkino zum laufen bringen. Nur ist es eben auch eine Geschichte, die zum Nachdenken anregen kann. Wenn man will ;)
Wie auch schon bei Band 1 ist eine Karte enthalten. Dieses mal ist ein weitaus größerer Ausschnitt zu sehen: die Umgebung westlich von Madina, inklusive aller im Buch erwähnter Städte, so dass man Zeemiras Reiseroute gut nachvollziehen kann. Auch ein Glossar ist wieder dabei.

Bewertung vom 19.02.2019
Geborene des Lichts (eBook, ePUB)
Hainwald, E.F. v.

Geborene des Lichts (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Zeemira ist eine lichtgeborene Priesterin und lebt in der Kathedrale der Wüstenstadt Madina, wo sie sich dem Studium alter Schriften und der Perfektionierung ihrer Heilfähigkeiten widmet. Aufgrund ihrer Herkunft hat die junge Heilerin es schwer dort und häufig wird sie verspottet und gemieden.
Leider erfüllt Zeemira auch ihre Aufgabe nicht sonderlich gut und als sie einen verhängnisvollen Fehler begeht, verlieren die Hohepriesterinnen die Geduld mit ihr. Sie muss beweisen, dass sie für die Gemeinschaft von Nutzen ist, sonst droht ihr Verbannung. Obwohl Zeemira in der Kaserne eine Arbeit und auch endlich Freunde findet, steht sie schon bald vor viel größeren Problemen.

„Geborene des Lichts“ ist ein sehr vielseitiger Roman, der mich schnell begeistern konnte. Zu Beginn wähnt man sich ein einer magischen High Fantasy Welt, doch es wird schnell klar, dass mehr dahinter steckt, als der erste Blick vermuten lässt. Häufig finden sich Anspielungen auf die Vergangenheit Madinas und der gesamten menschlichen Zivilisation, es wird jedoch gerade so viel verraten, dass man neugierig wird und erkennt, dass es noch viel zu entdecken gibt.
Dabei macht es große Freude Zeemiras Geschichte zu folgen, denn die Protagonistin ist, wenn auch manchmal ein wenig anstrengend, sehr sympathisch und es fällt leicht, sich in sie hineinzuversetzen.
Madina gefällt mir wahnsinnig gut, was vor allem am eindrücklichen Schreibstil des Autors E.F.v. Hainwald liegt, der es meisterhaft versteht, zahlreiche Facetten der geheimnisvollen Stadt zu beleuchten.
Einige Elemente des Romans klingen recht futuristisch und geben dem Ganzen einen vorsichtigen Science Fiction Touch. Überhaupt (und das fällt auch bei den Folgebänden auf) ist es schwierig die „Legende der Lichtgeborenen“ eindeutig einem Genre zuzuordnen, was die Reihe umso interessanter und auch ein wenig realitätsnah erscheinen lässt. Das gefällt mir sehr, denn welche richtig gute Geschichte lässt sich schon in eine einzige Schublade stecken? ;)
Das Buch enthält gleich zu Beginn eine ausgesprochen schöne, wie auch praktische Karte von Madina, mit deren Hilfe man sich gut orientieren kann. Ebenso enthalten ist ein Glossar, in dem insbesondere Namen von Personen und Orten erklärt werden. Das finde ich sehr spannend!

Bewertung vom 19.02.2019
Geborene des Lichts
Hainwald, E. F. v.

Geborene des Lichts


ausgezeichnet

Zeemira ist eine lichtgeborene Priesterin und lebt in der Kathedrale der Wüstenstadt Madina, wo sie sich dem Studium alter Schriften und der Perfektionierung ihrer Heilfähigkeiten widmet. Aufgrund ihrer Herkunft hat die junge Heilerin es schwer dort und häufig wird sie verspottet und gemieden.
Leider erfüllt Zeemira auch ihre Aufgabe nicht sonderlich gut und als sie einen verhängnisvollen Fehler begeht, verlieren die Hohepriesterinnen die Geduld mit ihr. Sie muss beweisen, dass sie für die Gemeinschaft von Nutzen ist, sonst droht ihr Verbannung. Obwohl Zeemira in der Kaserne eine Arbeit und auch endlich Freunde findet, steht sie schon bald vor viel größeren Problemen.

„Geborene des Lichts“ ist ein sehr vielseitiger Roman, der mich schnell begeistern konnte. Zu Beginn wähnt man sich ein einer magischen High Fantasy Welt, doch es wird schnell klar, dass mehr dahinter steckt, als der erste Blick vermuten lässt. Häufig finden sich Anspielungen auf die Vergangenheit Madinas und der gesamten menschlichen Zivilisation, es wird jedoch gerade so viel verraten, dass man neugierig wird und erkennt, dass es noch viel zu entdecken gibt.
Dabei macht es große Freude Zeemiras Geschichte zu folgen, denn die Protagonistin ist, wenn auch manchmal ein wenig anstrengend, sehr sympathisch und es fällt leicht, sich in sie hineinzuversetzen.
Madina gefällt mir wahnsinnig gut, was vor allem am eindrücklichen Schreibstil des Autors E.F.v. Hainwald liegt, der es meisterhaft versteht, zahlreiche Facetten der geheimnisvollen Stadt zu beleuchten.
Einige Elemente des Romans klingen recht futuristisch und geben dem Ganzen einen vorsichtigen Science Fiction Touch. Überhaupt (und das fällt auch bei den Folgebänden auf) ist es schwierig die „Legende der Lichtgeborenen“ eindeutig einem Genre zuzuordnen, was die Reihe umso interessanter und auch ein wenig realitätsnah erscheinen lässt. Das gefällt mir sehr, denn welche richtig gute Geschichte lässt sich schon in eine einzige Schublade stecken? ;)
Das Buch enthält gleich zu Beginn eine ausgesprochen schöne, wie auch praktische Karte von Madina, mit deren Hilfe man sich gut orientieren kann. Ebenso enthalten ist ein Glossar, in dem insbesondere Namen von Personen und Orten erklärt werden. Das finde ich sehr spannend!

Bewertung vom 12.02.2019
Das Schwert der Königin / Feuerjäger Bd.3
Pavlovic, Susanne

Das Schwert der Königin / Feuerjäger Bd.3


sehr gut

Diese Rezension enthält möglicherweise Spoiler zu Band eins (Die Rückkehr der Kriegerin) und zwei (Herz aus Stein).

Es fällt mir wahnsinnig schwer, eine eindeutige Meinung zum dritten Feuerjäger-Roman zu formulieren, denn es gibt ein paar Dinge, die mir nicht so gefallen, dafür finde ich aber die anderen Stellen wahnsinnig gut!
Der komplette Handlungsstrang auf dem Winterfeld hat mich nicht wirklich angesprochen und ich musste mich ein wenig durchkämpfen. Sindri, eine der Hauptfiguren in dieser Handlung, ist mir wirklich unsympathisch und auch Wolfram, den ich bisher mochte, ging mir in diesen Szenen auf die Nerven. Das liegt keineswegs daran, dass die Figur des Sindri der Autorin nicht gelungen wäre, es ist vielmehr so, dass er sehr realistisch dargestellt wird und ich diesen „Typ Mensch“ einfach nicht ausstehen kann – nicht einmal gefangen zwischen Buchseiten.
Durch diesen starken unsympathischen Charakter hatte ich oft das Gefühl, nicht mehr im gleichen Buch zu lesen, weil der Unterschied zum bisherigen Lesegefühl (man ist nah dran, die Figuren sind zu „Freunden“ geworden) so groß war.
Daher hatte ich mit dem Winterfeld-Handlungsstrang wenig Freude, obwohl er interessant und gut erzählt ist und einige spannende Geheimnisse ans Licht bringt.
Dies ist auch auch der Grund, warum ich mich schweren Herzens entschlossen habe, nur 4 Sterne zu vergeben, obwohl der Rest des Romans mir wahnsinnig gut gefällt. Bei Band eins und zwei gefiel mir allerdings wirklich alles und diesen Unterschied zu ignorieren fühlte sich nicht richtig an.
Der zweite Erzählstrang, der Krona und ihren Begleitern folgt, war wieder sehr ausführlich und hätte meiner Meinung nach auch ein klein wenig kürzer sein können. Dank des flüssigen Erzählstils, der mühelos zu lesen ist, kam ich beim Lesen aber schnell voran und es konnte sich kaum Langeweile einstellen.
Die Ereignisse rund um Kronas Truppe fand ich spannend zu lesen. Da sie sich wieder einmal weit weg von Zuhause bewegen, kann man den einen oder anderen Kulturschock miterleben und fabelhafte neue Orte und Leute kennenlernen. Diese neuen Schauplätze bzw. Figuren haben mir besonders gefallen, einige haben meine Erwartungen bei Weitem übertroffen! Leider kann ich nicht ins Detail gehen ohne zu spoilern. Was den Protagonisten hier widerfährt, bringt oftmals ihre tiefsten, verborgensten Charakterzüge ans Licht und einige davon haben mich sehr überrascht, im besten Sinne!
Ein Neuzugang bei Kronas Reisegefährten konnte schnell meine Sympathie gewinnen. Diese Figur passt hervorragend in die Gruppe, ergänzt sie mit ein paar neuen Eigenschaften und Eigenarten und fühlt sich schnell angenehm vertraut an, genau wie die Anderen.
Noch ein paar abschließende Worte zu Hauptfigur Krona: Schon vom ersten Band an mochte ich sie gerne, trotz zahlreicher eher unangenehmer Eigenschaften. Ihre Entwicklung innerhalb der Reihe finde ich bemerkenswert. Sie verändert sich nicht im eigentlichen Sinne, vielmehr kommen immer mehr ihrer verborgenen Eigenschaften ans Licht, so dass man als Leser ein tiefes Verständnis für diese Figur entwickeln kann. Das macht sie so realistisch und sympathisch, denn ihre offene aber auch knallharte und manchmal unverschämte Art verliert sie nicht zugunsten anderer Eigenschaften. Sie bleibt immer sie selbst, nur betrachtet man sie irgendwann auf eine neue Weise. Krona gehört zu den liebenswertesten Figuren, die ich je beim Lesen "kennengelernt" habe. Sie fühlt sich an wie eine alte Freundin und ich finde das ist das beste, was eine Romanfigur leisten kann.
Die Feuerjäger-Trilogie zähle ich inzwischen zu meinen liebsten Leseabenteuern und ich werde sie sicher noch einmal lesen.

Bewertung vom 03.02.2019
Yin Yoga für die Faszien
Zernick-Förster, Sonja

Yin Yoga für die Faszien


ausgezeichnet

Yoga praktiziere ich jetzt schon seit einigen Jahren, aber erst vor kurzem habe ich Yin Yoga für mich entdeckt, die langsame, dehnungsbasierte Variante. Mit dem Kartenset aus dem Südwest Verlag konnte ich erste Erfahrungen sammeln, und hatte schnell das Bedürfnis noch etwas tiefer in das Thema einsteigen.

Gestaltung und Schreibstil
Das Buch „Yin Yoga für die Faszien“ ist übersichtlich gestaltet und in sinnvolle Kapitel eingeteilt. Nach einem Vorwort von Yoga-Lehrerin und -Ausbilderin Stefanie Arend, gibt Autorin Sonja Zernick-Förster zunächst einen Einblick in ihre persönlichen Erfahrungen mit Yin Yoga und erklärt, warum sie sich diesem besonderen Yogastil verbunden fühlt. Ihr Schreibstil ist sympathisch und offen, sie wirkt kompetent und es macht Freude ihren Ausführungen zu folgen. Im Anschluss befasst sie sich ausführlich mit Faszien, ihren Aufgaben im Körper, wie Schmerzen entstehen können und wie man mithilfe von Yin Yoga die Faszien unterstützen kann. Dabei schildert sie auch die Prinzipien von Yin Yoga und was beim Üben zu beachten ist. Auch auf Meridiane, die eng mit dem Fasziengewebe verbunden sind, geht die Autorin kurz ein und verweist sogar auf weiterführende Literatur.
Die Erklärungen, zu Grundlagen und Aufbau der Übungssequenzen sind gut verständlich und kurz gehalten, so dass sie sich leicht merken lassen.
Hilfsmittel werden vorgestellt, ebenso wie (preiswertere) Alternativen dazu.
Den größten Teil des Buches machen bebilderte Anleitungen zu den einzelnen Asanas aus.
Zum Ende werden noch einige Übungssequenzen vorgestellt.

Praxistest und Meinung
Dass das Buch so übersichtlich gestaltet ist, und ich mich direkt orientieren kann, gefällt mir schon auf den ersten Blick. Die grundlegenden Hinweise von Sonja Zernick-Förster finde ich sehr präzise und hilfreich und ich glaube auch Anfänger mit wenig Yoga-Erfahrung können direkt davon profitieren. Besonders gefällt mir, dass immer hindurchklingt, dass (Yin-)Yoga keine leistungsbasierte Aktivität ist sondern den liebevollen, geduldigen Umgang mit dem eigenen Körper lehrt.
Dass die schon auf dem Titel erwähnten Hilfsmittel als Vorschläge statt als „Muss“ präsentiert werden finde ich wundervoll. Natürlich ist es toll Meditationskissen, Gurte und Bolster zu verwenden, aber gerade wenn man sich zum ersten mal an eine neue Übungsweise herantraut, möchte man vielleicht nicht gleich eine Menge Geld in die benötigten Utensilien investieren. Mithilfe der Vorschläge der Autorin, lassen sich schnell alternative Hilfsmittel aus Alltagsgegenständen zaubern, so dass der Großeinkauf im Yogashop noch warten kann, bis man genau weiß, was man braucht.
Die Vorstellung der Asanas ist für mich das Highlight des Buches. Zunächst einmal sind alle Asanas geordnet nach Vorbeugen, Rückbeugen, Drehungen, Seitneigungen und ergänzenden bzw ausgleichenden Haltungen. Das macht es wirklich einfach, selbst Übungssequenzen zu erstellen.
Jede Haltung wird mithilfe von mehreren Bildern vorgestellt, die verschiedene Varianten darstellen. Außerdem erklärt ein kurzer Text, wie man die Haltung korrekt einnimmt und worauf gegebenenfalls zu Achten ist.
Insgesamt sind es viel mehr Asanas, als ich bisher kannte, so kann ich trotz ein wenig Erfahrung mit Yin Yoga noch viel lernen.
Da ich zur Zeit eine Yin Yoga Routine habe, die ich noch für eine Weile üben möchte, habe ich die vorgeschlagenen Sequenzen noch nicht ausprobiert. Sie erscheinen mir aber sorgfältig zusammengestellt und ich werde sie gerne testen wenn ich in meiner Yin-Yoga-Praxis noch ein wenig fortgeschrittener bin. (Ich will nicht zu viele neue Haltungen auf einmal in meine Übungsfolge integrieren.)
Die Erklärungen und Vorschläge für die Verwendung von Hilfsmitteln waren mir bisher aber schon sehr hilfreich. So kann ich jede Übung an meine Bedürfnisse anpassen oder auch variieren.
Mir gefällt das Buch sehr und meiner Meinung nach ist es sehr gut für Yin-Yoga-Neulinge mit ein wenig genereller Yoga-Erfahrung geeignet.

Bewertung vom 02.02.2019
Herz aus Stein / Feuerjäger Bd.2
Pavlovic, Susanne

Herz aus Stein / Feuerjäger Bd.2


ausgezeichnet

Diese Rezension enthält möglicherweise Spoiler zu Band eins (Die Rückkehr der Kriegerin).
-gekürzt-

Kurzbeschreibung
Noch immer sind Krona und ihre inzwischen zahlreich gewordenen Gefährten auf der Suche nach dem Feuerwesen Gyldinn, um zu verhindern dass diese ein magisches Tor zu ihrer Feuer-Dimension öffnet und somit eine Katastrophe im Königreich Abrantes auslöst.
Um Gyldinn aufzuspüren bleibt den mutigen Abenteurern nichts anderes übrig, als Abrantes zu verlassen und im benachbarten Zentallo nach weiteren Spuren zu suchen. Dort ist alles anders als zu Hause und die Gefährten müssen sich nicht nur mit fremdartigen Gepflogenheiten auseinandersetzen sondern sehen sich schon bald gezwungen noch viel weiter durch die Welt zu reisen, als sie es jemals für möglich gehalten hätten. Durch undurchdringlichen Dschungel und vorbei an schaurigen Untoten verfolgen sie ihre Widersacherin, doch diese gewinnt stetig an Macht und Einfluss und der Plan, das Feuerwesen aufzuhalten scheint immer aussichtsloser.

Schreibstil
In Sachen Schreibstil unterscheidet sich Band zwei nicht von seinem Vorgänger. Tatsächlich hat man beim Lesen den Eindruck, dass man noch im gleichen Buch steckt, das nur zufällig in zwei Teile geteilt wurde.
Die Erzählung geht nahtlos dort weiter wo Band eins aufgehört hat. Mit allen Protagonisten in einem einzigen Erzählstrang vereint werden nun neue Schauplätze vorgestellt, die alle detailliert und gut vorstellbar geschildert werden.
Die Interaktionen zwischen den Figuren werden spannender, insbesondere zwischen denjenigen, die sich erst kennengelernt haben und so wird es dem Leser ermöglicht, die bereits bekannten Personen in einem neuen Licht zu sehen. Bei den meisten Figuren ist eine deutliche Persönlichkeitsentwicklung zu erkennen und man erfährt noch mehr Details zur Vorgeschichte, insbesondere von Heldin Krona.
Auch neue Figuren werden vorgestellt, die sich schnell etablieren.
Der Handlungsverlauf ist umfangreich, aber da der Schreibstil der Autorin sehr angenehm und sympathisch ist, liest sich er der Roman einfach und schnell.
Eine Karte ist im zweiten Band leider nicht enthalten, dafür aber wieder einige zauberhafte Illustrationen der Protagonisten.

Meinung
„Herz aus Stein“ gefällt mir wahnsinnig gut, sogar ein kleines bisschen besser als „Die Rückkehr der Kriegerin“. Die meisten Figuren sind mir inzwischen richtig vertraut und ich mag sie sehr, so dass es wirklich Spaß macht ihrem Abenteuer zu folgen.
Wieder habe ich das Gefühl, die Geschichte wie einen Film zu erleben, weil der Erzählstil von Susanne Pavlovic genau meinen Geschmack trifft und ich so einfach ohne jegliche Anstrengung mitten drin bin.
Die Erzählung ist abwechslungsreich und führt den Leser in die verschiedensten Gegenden von Abrantes, Zentallo und noch weiter weg. Dabei lernt man immer auch die verschiedenen Kulturen der faszinierenden Welt kennen, was ich sehr spannend finde.
Immer wieder (wie auch schon in Band eins) begegnen einem Anspielungen auf Alltägliches in unserer Welt bzw andere Werke der Fantasy Literatur, die sehr witzig sind und genau meinen Humor treffen.
Besonders gefällt mir wieder, wie authentisch die Helden sind, alle haben ihre Ecken und Kanten, keiner wirkt zu perfekt um wahr zu sein. Gemeinsam mit der Abenteurer-Truppe erlebt man Höhen und Tiefen, wunderschöne und schreckliche Augenblicke und ein paar Szenen, auf die alles gleichzeitig zutrifft ;)
Auch die Romantik kommt nicht zu kurz, ist aber realitätsnah dargestellt, so dass auch Schnulzen-Hasser wie ich zufrieden sein können!
Der letzte Abschnitt des Romans gefällt mir am besten, da der Schauplatz ein Urlaubsziel nach meinem Geschmack wäre!
Ich bin schon sehr gespannt auf Band drei, denn obwohl ein Teil der Handlung mit dem zweiten Buch abgeschlossen ist, geht die Geschichte der Feuerjäger-Gemeinschaft noch weiter.

Fazit
Großartige und abenteuerliche Fortsetzung der Feuerjäger-Reihe!

Bewertung vom 26.01.2019
Bullet Journal - Stickerbuch

Bullet Journal - Stickerbuch


sehr gut

Um mein noch recht neues Bullet Journal zu gestalten, habe ich mir das "Bullet Journal Stickerbuch" vom EMF-Verlag bestellt. Mit gefällt die Idee, dass 900 Sticker sauber und aufgeräumt in einem Buch verstaut sind (statt irgendwo oder am besten ÜBERALL in meinen Schränken ;) ).
Beim Durchblättern fielen mir direkt die Kategorien auf, nach denen alles geordnet ist, beispielsweise Wochentage, Zahlen, Ornamente, Florales, Sprüche,.... Sowas gefällt mir gut!
Die Sticker selbst sehen toll aus, auch wenn ich wohl nicht alle verwenden werde. Zum Beispiel sind die meisten Wochentage auf Englisch, ich führe mein BuJo aber lieber auf Deutsch und die beiden enthaltenen Monatsübersicht-Sets sind für 2019, ich brauche aber natürlich nur eins davon.
Die Schmuckelemente (Banner, Pflanzen, Ornamente etc) sind wirklich ausgesprochen schön. Der Rand um alle Sticker ist mir zu breit, aber er lässt sich einigermaßen gut mit meiner Bastelschere zuschneiden, deswegen ist das nicht so schlimm. Alle Sticker sind bemal- bzw beschreibbar, so kann man die kleinen Kunstwerke gut in eigene Zeichnungen bzw. Layouts integrieren.
Maße und Gestaltung des Buches passen übrigens hervorragend zu dem ebenfalls von EMF erhältlichen "Bullet Journal Vorlagenbuch", die beiden sind daher ein gutes Team im Regal.
Beim Gestalten meines Bullet Journals habe ich festgestellt, dass ich nicht so weit komme wie erhofft. Ich mag kein buntes Durcheinander sondern möchte monatsweise Themen für meine Gestaltung anwenden. Für den Februar habe ich mich für Pflanzen entschieden, in Kombination mit quadratischen Formen und den vorherrschenden Farben Blau und Grün. Passende Sticker sind vorhanden, aber leider schnell aufgebraucht, da hätte ich einige mehr brauchen können. Andere hingegen werde ich vermutlich nie nutzen, außer ich richte meine BuJo-Gestaltung nach der Frage "Welche Sticker habe ich noch?" (was ich vermutlich nicht tun werde). Ich schätze, bis ich den größten Teil des Buches "verwertet" habe (vielleicht auch für Karten und andere Bastelprojekte) werden ein paar Jahre vergehen. Insofern habe ich lange davon, muss aber für meine aktuelle BuJo-Gestaltung noch ganz viel selbst zeichnen (oder andere Sticker kaufen). Alles in allem eine schöne, übersichtliche Stickersammlung, als "Add-on" fürs BuJo oder andere Kreativprojekte.