Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Julia-K
Wohnort: Bassum
Über mich:
Danksagungen: 4 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 2 Bewertungen
Bewertung vom 21.06.2014
Mein Sommer am See
Hall, Emylia

Mein Sommer am See


gut

Was ist passiert: Beth
erhält überraschend und spontan einen Besuch von ihrem weiter entfernt lebenden
Vater - und sie ist verwundert, denn so ein spontaner Besuch ist für ihn sehr
untypisch.




Im Gepäck hat er ein ihm zugeschicktes Paket aus dem fernen Ungarn, welches an
Beth adressiert war. Beth ist dadurch emotional sehr angegriffen, sauer und
sogar enttäuscht über ihren Vater, dass er wegen solch eines Pakets zu ihr
fährt, obwohl er doch genau weiß, dass Beth nichts mehr mit diesem Land zu tun
haben will...es kommt zum Streit und Beths Vater reist so schnell wieder ab,
wie er auch gekommen war... Zurück bleibt Beth - und das Paket!



Beth ist hin- und gerissen: Soll sie es öffnen oder nicht - zunächst beachtet
sie es nicht, entschließt sich dann aber doch dazu. Der Inhalt: Ein Fotoalbum
und andere Erinnerungen an eine längst verstrichene Zeit - und ein Brief!



Beth wird in dem Brief mitgeteilt, dass ihre Mutter verstorben ist!



Sie beginnt, sich das Album anzusehen und in alten Erinnerungen zu schwelgen.
Erinnerungen an die Sommer ihrer Kindheit, Erinnerungen an ein fernes Land...



Man stellt sich nach diesen einleitenden ersten Seiten natürlich die Fragen:
Was ist in Ungarn wohl schreckliches passiert, dass Beth so emotional reagiert,
wenn ein Paket aus Ungarn bei ihr eintrifft? Warum kommt das Paket aus Ungarn,
hat ihre Mutter dort gelebt - warum?



Der Anfang des Buches hat mit gut gefallen, auch wenn ich zunächst
Schwierigkeiten hatte, so richtig in das Buch reinzufinden und mir die
Charaktere bildlich vorzustellen. An den Schreibstil der Autorin musste
ich mich zunächst gewöhnen, da auch vieles in der Vergangenheitsform
geschrieben wurde und teilweise zeitliche Sprünge erfolgt sind. Nach einigen
Kapiteln hat sich dies natürlich geändert, dafür nahm allerdings die Handlung
stark ab bzw. passierte für meine Verhältnisse zu wenig und viele Dinge wurden
einfach viel zu genau beschrieben, sodass sich das Buch nach meinem Empfinden
sehr zog. Ich kann aber auch nicht sagen, dass es unspannend war - nur war eben
alles etwas in die Länge gezogen.



Zum Ende des Buches gab es natürlich noch einige Wendungen, die euch das
Warum und Wieso erklären, hier aber ja selbstverständlich nicht
preisgegeben werden.



Alles in allem muss ich leider sagen, dass ich die Story zwar gut fand, aber
das Buch dennoch zu ereignislos. Es war kein schlechtes Buch, aber eben auch
kein gutes.



Ich vergebe daher drei Sternchen!

Bewertung vom 26.05.2014
ZERO - Sie wissen, was du tust
Elsberg, Marc

ZERO - Sie wissen, was du tust


sehr gut

Ein wirklich interessantes Buch (und in diesem Fall hat das Wort „interessant“ eigentlich eine noch weitreichendere Bedeutung verdient), welches ich nur jedem empfehlen kann, der gerne mal ein Buch lesen möchte, welches ihn aufgrund unseres technischen Fortschritts zum Nachdenken verleitet. Ich glaube, man hat sich, wenn überhaupt, nur selten die Frage gestellt, wo die Grenzen des technischen Fortschritts sind – aber genau dieses sollte man tun! Und spätestens wenn man das Buch zu Ende gelesen hat, verfällt man genau in dieses Stadium.

Es geht um Cyn, eine technisch nicht allzu versierte junge Mutter, welche aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit am eigenen Leib Erfahrungen mit den technischen Neuerungen in Form von Datenbrillen und stark personalisierten Apps sammelt. Sie trifft eine Entscheidung, die schwerwiegende Folgen hat und nicht nur ihr Leben auf den Kopf stellt.

Ich finde das Buch, wie bereits oben schon geschrieben, wirklich interessant, denn der Autor lässt den Leser am Leben von Cyn teilhaben und vermittelt dem Leser so die Vor- aber auch Nachteile der sich stark verändernden Welt und es ist wirklich erschreckend, wie viele personalisierte Daten Nutzer bereit sind freiwillig an große Konzerne herauszugeben!

Mir hat das Buch wirklich sehr gut gefallen, teilweise gehen die „technischen Fremdwörter“ zwar in eine bizarre Richtung (Gott sei Dank gibt es aber am Ende des Buches ein Glossar, sodass man dem Autor eigentlich immer recht gut folgen kann) und es bleibt mir letztendlich nur zu sagen: Ich kann es uneingeschränkt jedem weiterempfehlen, der sich gerne mal mit diesem Thema auseinandersetzen möchte und vergebe gerne vier Sternchen!

3 von 3 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.