Benutzername: Liesgern
Danksagungen: 1 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 39 Bewertungen
Bewertung vom 03.12.2017
Lauf, wenn der Moorwolf heult
Popma, Gabriele

Lauf, wenn der Moorwolf heult


ausgezeichnet

Mit "Lauf , wenn der Moorwolf heult" hat die Autorin Gabriele Popma ein sehr einfühlsamer Jugendbuch geschrieben, welches aktuelle Themen , wie die Kommunikation unter Jugendlichen (aber auch Erwachsenen) sehr gut trifft. Aber auch der Aspekt der Spannung wurde durch das Auftauchen einer mysteriösen Gestalt hervorragend eingebracht.


Die 16-jährige Nela muss ihre Ferien bei ihrer Patentante Lisa auf dem Land verbringen. Dabei dachte sie , sie dürfte nach Italien und dort Rom mit ihren Freundinnen erobern.Doch diese Planung hat sie leider ohne ihre Eltern gemacht , denn die wollen ihr den Ausflug mit den Freundinnen absolut nicht erlauben.


Also ist alles erst einmal mies , als sie in Langenfelden in der Nähe Münchens ankommt. Doch wieder erwartens wird die Zeit auf dem Land eine , die sie sicherlich in ihrem Leben nicht vergisst.

Erst trifft sie auf den überaus attraktiven Patrick , der trotz Hinkebein merkwürdige Gefühle in ihr auslöst , dann geht eine Sage in diesem verschlafenen Ort umher , dass ein grausamer Moorwolf seit vielen Jahren sein Unwesen in der Gegend treibt.
Ausgerechnet Nela muss dieser Schreckensgestalt begegnen und mit diesen Ängsten fertig werden.Was verbirgt sich nur hinter diesem Phänomen ?


Die Protagonistin Nela ist eine intelligente junge Frau , deren Leben allerdings bis zu diesen Ferien im Schatten ihrer besten Freundin Larissa steht.Es ist sehr interessant , wie sie mit Vorurteilen , bezüglich ihrer eigenen Wahrnehmung , aber auch mit Behinderungen bei anderen Menschen klarkommt.Sie lernt in diesen Ferien endlich einmal auf ihre eigene Meinung zu bauen und sich nicht in dem Schatten von jemand anderen zu verstecken. Eine erste Liebe , so richtig mit Schmetterlingen im Bauch , aber auch mit all den Missverständnissen , die diese mitbringt , wirbeln ihre Gefühlswelt total durcheinander.
Nur gut , dass es auch Erwachsene gibt , wie Nelas Patentante Lisa und deren neuer Freund Tim , mit denen sogar ein Gespräch über manche Schwierigkeiten möglich ist.


Durch die Sage um den Moorwolf bleibt die Geschichte nicht nur bei Gefühlen , sondern erhält konstante Spannung , in der ich als Leser unbedingt erfahren möchte , welches Phänomen dieser Moorwolf nun ist und wie es damit Enden wird. Auch was genau Nela mit ihm zu tun hat , bleibt aufregend. Ein wirklich gut gelungener Spannungsaufbau , der sich konstant bis zum Schluss steigert.


Mein Fazit:
Ein tolles Buch , nicht nur für Jugendliche , mit viel Tiefgang.
Ein Buch, welches Anregt über Vorurteile wie Behinderungen nachzudenken , aber auch die eigenen Schmetterlinge im Bauch wieder tanzen lässt.
Dies ist aber auch ein Buch , was den Leser anregt einmal Dinge wahrzunehmen, die eigentlich ganz unrealistisch erscheinen.

Bewertung vom 16.11.2017
Dunkel Land / Carl von Wuthenow und Verena Hofer Bd.1
Hill, Roxann

Dunkel Land / Carl von Wuthenow und Verena Hofer Bd.1


sehr gut

Roxann Hill hat mit dem Buch "Dunkel Land" einen interessanten Krimi- Serienstart hingelegt.Außergewöhnlich finde ich schon den Titel , der bei mir direkt die Frage aufgeworfen hat , was wohl damit gemeint ist.

Verena Hofe ist durch den Tod ihrer Schwester in die Situation gekommen , plötzlich eine 5 -Jährige Tochter zu haben. Unter diesen Umständen kann sie ihren Beruf als Literaturdozentin nicht mehr Wie üblich ausüben und gerät daher in Geldnot.So kommt es , dass sie die Stelle als Aufpasserin für den Neffen von Frau von Wuthenow auf Gut Wuthenow antritt.Ihre Nichte Amelie ist dort gut versorgt und Verena denkt , dass sich so ihre finanziellen Probleme lösen lassen.
Dort angekommen stellt sich allerdings heraus , dass es sich bei dem Neffen nicht um ein Kind handelt , sondern um einen Erwachsenen Mann , der durch eine Schussverletzung sein Kurzzeitgedächnis verloren hat.
Dieser Neffe , Carl von Wuthenow , hat seine eigenen Ansichten für seine Beaufsichtigung. Carl ist ein begehrter Profile und Kriminalisten , dem seine Arbeit extrem wichtig ist und so kommt es , dass die Zwei eine Vereinbarung treffen. Verena hilft Carl bei seinen Ermittlungen und schließt die Lücken seines Kurzzeitgedächnis es und Carl lässt sich auf literarische Gespräche zur Erweiterung seines Horizontes ein.
Das die Ermittlungsarbeit sie allerdings direkt zu Morden im schlimmsten Strichermilieu führen und sie in lebensbedrohliche Situationen geraten ,da hat Verena nicht mit gerechnet.

Eine wunderschöne Umgebung mit Angestellten und viel Reichtum und Luxus auf Gut Wuthenow stehen im krassen Gegensatz zu den Ermittlungsorten in den dunkelsten Ecken von Berlin.Ein sehr interessanter Gegensatz , den die Autorin gut bildlich beschrieben hat.Ich konnte mich sehr gut in die Geschichte und die einzelnen Orte hineinversetzen.Das Ermittler-Duo war mir auf Anhieb sympathisch. Zwei gebildete Menschen , die aus total unterschiedlichen Motiven miteinander zurechtkommen müssen.
Wenn Carl , der gehandycappt durch dem Verlust seines Kurzzeitgedächnisses ist , eine Aussetzer hat und nur mit jedem neuen Tag zurecht kommt , weil er sich seine Aufzeichnungen jeden Morgen anschaut , dann finde ich das schon super interessant.An dieser Stelle hätte ich mir ein noch intensiveres Eingehen auf Carl Gefühlswelt diesbezüglich gewünscht.
Auch das miteinander umgehen unter diesen Umständen fand ich sehr fesselnd und die aufkeimende Romantik schön als Nebenerscheinung zu den schon knallharten Fällen , die gelöst werden mussten.
Allerdings hätte diese Romantik gerne etwas reifer sein dürfen.Wenn Verena in seinen violetten Augen verschmilzt...na ja , ist doch ein Krimi und keine Teenagergeschichte.Aber nun gut , ganz ohne Romantik wäre auch nicht schön gewesen.
Sehr abrundend und gelungen fand ich auch die ganzen Nebenpersonen.Zum einen das sympathische Personal auf Gut Wuthenow, also die Köchin und gute Fee des Hauses und der Colonel , der eine Art Hausmeisterrolle übernimmt.
Auf der beruflichen Seite in Berlin gibt es den anfangs etwas mürrischen und überarbeiteten Kommissar Kaczmarek und eine solide Staatsanwältin.Alles sehr tolle Charaktere , die die Geschichte super abrunden.In den weiteren Teilen , die hoffentlich kommen werden , würde ich diese Personen gerne wiedertreffen.

Der Abschluss der Geschichte war für mich schon recht früh vorabzusehen , aber dies hat mich nicht weiter gestört , da die Umverpackung der Geschichte gut gepasst hat.

Fazit:
Mich hat dieser Krimi-Auftakt sehr gut unterhalten und ich würde sehr gerne mehr von diesem außergewöhnlichem Ermittlungs-Duo lesen.

Bewertung vom 22.10.2017
Crimson Lake
Fox, Candice

Crimson Lake


ausgezeichnet

Nach der phantastischen Hades Triologie hat Candice Fox es wieder geschafft mit Crimson Lake einen wahnsinns starken Auftakt zu einer neuen Serie zu Schaffen. 380 Seiten stark ist ihr neues Werk und mitunter durch die verschiedenen Erzählstränge sehr anspruchsvoll.Doch übernommen hat sich Candice mit diesem Werk ganz gewiss nicht.

Inhalt:
Ted Konkaffeey , ein Ex Detektive , flieht vor seinem Leben in den Norden Australiens.Crimson Lake ist der Ort , an dem er sich ein neues Leben aufbauen will.Fort von den Beschuldigungen und der Hetzjagt , er habe die 13-jährige Claire Bingley sexuell missbraucht und beinahe ermordet.Die Anklage wurde aus Mangel an Beweisen fallen gelassen ,welches die Befölkerung und seine eigene Frau allerdings nicht wirklich an seine Unschuld glauben lassen.Unter diesen Umständen und als seelisches Wrack beginnt Ted mit der jungen Amanda Pharell in Crimson Lake zusammen zu arbeiten.Amanda selbst ist eine absolute Außenseiterin in diesem kleinen Ort , denn sie saß wegen Mordes an der Mitschülerin Lauren für acht Jahre im Gefängnis. Nun führt die etwas durchgeknallte Amanda eine Privatdetektei und ihr aktueller Fall führt sie zu dem Verschwinden des berühmten Autors Jake Scully.
Nun zusammen als Team erfahren Conkaffey und Pharell sehr schnell , dass der Autor Jake ein nicht so harmloses Familienleben führte , sondern seine Neigung in die Homosexuellen-Scene stark ausgeprägt war.
Doch ein normales Leben mit einem Job nachzugehen ist für Ted beinahe unmöglich , denn schnell erfahren die Menschen in Crimson Lake von seiner Vergangenheit und eine Lynchjagt auf ihn wird eröffnet.

Sehr anspruchsvoll ist die Story , die Candice Fox da zusammengewebt hat.Drei Erzählstränge , also 3 Fälle sollen aufgeklärt werden.Doch trotz der umfangreichen Informationen hält das Buch seine Spannung und ist im Lesefluss nicht stockend.Je weiter ich gelesen habe , desto schlechter konnte ich das Buch aus der Hand nehmen.
Zwischedurch hatte ich die Befürchtung am Ende mit einer total offenen Story dazustehen , doch dem war nicht so.Das Ende war spannend und befriedigend und lässt dennoch genug Raum und Vorfreude auf das kommende der Serie.

Mit Vergnügungen vergebe ich 5 Sterne für diesen absolut gelungenen Auftackt der neuen Conkaffey & Pharell Serie.Ich weiß ganz bestimmt , dass ich zu den Lesern des nächsten Teils gehöre.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 03.10.2017
Palast der Finsternis
Bachmann, Stefan

Palast der Finsternis


sehr gut

Stefan Bachmann hat mit dem Roman der Finsternis für mich ein Werk geschaffen , welches sich nicht so einfach zuordnen lässt.Ich würde es als einen Mix aus Abenteuer , Phantasy, Thriller und Mistery-Roman beschreiben.

Die Geschichte startet mit dem inneren Klappentext , auf dem eine exclusive Einladung an einen Kandidaten steht. Dieser sei nach sorgfältigen Prüfen auserwählt worden, an einer Expedition mit wenigen anderen Jugendlichen teilzunehmen , um einen unterirdischen Palast zu erforschen.Dieser Palast liegt in der Umgebung von Paris und wurde von dem Adeligen Marcuis Frédéric du Bessancourt als Schutz für sich und seine Familie bei der Französischen Revolution gebaut.
Die 17-jährige Anouk ist eine der 5 Auserwählten und nimmt diese gelegenheit beim Schopf , um ihrem Elternhaus zu entkommen.Durch ihre bissige und zynische Art erhält sie nicht unbedingt den großen Symphatiebonus des Protagonisten , aber das wird im Laufe der Geschichte. Schon am Flughafen nimmt sie Bekanntschaft mit den anderen Teilnehmern , die alle von übereraus besonderen Fähigkeiten bestückt sind.
Schon die Reise und der Empfang vom Leiter dieser sogenannten Expedition wirkt so luxuriös , als sollte er die Jugendlichen blenden.
Doch dann beginnt das Abenteuer schnelker und unverhoffter al es den Teilnehmern lieb ist.Der Pallais de Pappillon birgt unendlich viele todbringenden Räume , die die Teilnehmer überleben müssen.

Der Autor hat diese Geschichte in zwei Erzählsträngen geschrieben. Einmal in der heutigen Zeit , in der sich Anouk und ihre Gefährten durch die Räume des Palastes kämpfen.
Im Wechsel zur Jetztzeit wir die Flucht der Familie Bessancourt im Jahr 1779 beschrieben.Ganz besonder aus der Sicht einer der Töchter, nämlich aus Aurèlies Sicht.
Der Schreibstil des Autors ist sehr erfrischend und abwechslungsreich. Er ist teilweise jugendlich plump und frech , aber dann auch wieder fast poetisch.Das passt natürlich super in die zwei Zeitebenen.

Zur Spannung kann ich sagen , dass mich die ersten 200 Seiten nur so mitgerissen haben.Ganz besonders , wer an der Expedition beteiligt ist und wie sie dorthin kommen und der merkwürdig pompöse Empfang und die anfänglichen beschreibungen des Palastes. Danach muss ich zugeben wurde mir das ganze etwas zu spooky und ich hätte mir in einigen Situationen etwas mehr Aufklärung gewünscht.Dies ist auch meine Meinung zum Schluss der Geschichte.Mir hat es so wie er ist nicht ganz gereicht , oder ich habe mir etwas anderes davon erhofft.

Jedenfalls ein tolles Buch mit vielen neuen Ideen.Etwas mehr Ausführlichkeit in der Auslebung der Aufklärungen , dann hätte ich gerne 5 Sterne vergeben.
So sind es 4 völlig verdiente Sterne von mir für den "Palast der Finsternis"

Bewertung vom 28.09.2017
Die Ausersehene / The Chosen One Bd.1 (eBook, ePUB)
May, Isabell

Die Ausersehene / The Chosen One Bd.1 (eBook, ePUB)


sehr gut

Zum Inhalt:
Vor hunderten von Jahren löschte eine schlimme Seuche den größten Teil der menschlichen Beförderung aus.Weitere Folgen dieser Seuche ist eine enorme Unfruchtbarkeit bei den Frauen.Um zu gewährleisten , dass die Menschen nicht aussterben lässt die Regentin , die für die Menschen so etwas wie eine Königin darstellt ,die fruchtbaren Mädchen in dem Inneren Kreis ihrer Burg leben.Dort wachsen die sogenannten Auserwählten beschützt und in Luxus auf, bis sie die Reife einer Frau erreicht haben um dem Land Kinder zu gebären.
Die 17-jährige Skadi ist eine solche Auserwählte.Doch an dem Abend , an dem sie ihre erste Vereinigung haben soll , flieht sie aus der Burg , in der sie sich schon lange sehr gefangen fühlt.
Nummer muss Skadi sich durch eine ihr fremde Welt kämpfen und hätte dieses rauhe andere Leben wohl nicht überlebt , wenn sie nicht auf den jungen Finn gestoßen wäre.Dieser kümmert sich um Skadi und macht sie mit dem normalen Leben vertraut , was für Skadi das erste mal arbeiten bedeutet.Doch Finn hat gemeinsam mit seinen Gefährten auch ein großes Geheimnis , an dem die junge Skadi näher verknüpft ist , als sie selbst weiß.
Zusammen macht sie sich mit ihnen auf eine große Reise, um etwas zu suchen , von dem sie nichts weiß.

Die Geschichte der jungen Skadi ist einfach und verständlich geschieden. Ohne große Verzweigungen oder komplexere Erzählstränge kam sie mir zeitweise sogar vor wie ein Kinderbuch.Da die Geschichte nicht einmal 200 Seiten hat , ist die Lesedauer auch entsprechend kurz.Dieses Buch der erste Band eines Zweiteilers ist , daher habe ich mich gefragt , warum die Autorin Isabell May daraus nicht lieber ein etwas dickeres Buch gemacht hat.Wäre mir symphatischer gewesen.

Besonders gut gefallen hat mir der mittelalterliche Flair der Geschichte.Das Leben auf einer Burg , die beschwerliche Reise zu Fuß und überhaupt ein leben und arbeiten, um sich in erster Linie zu ernähren und nicht zu erfrieren.Auch die sanfte Liebesgeschichte , in der Skadi zwischen zwei Männern steht , hat dem Ganzen die nötige Rundung gegeben.
Dagegen waren mir einige andere Teile der Geschichte nicht mit dem nötigen Tiefgang erzählt worden.Immer wenn ein Problem auftauchte , wurde es sehr schnell (zu schnell) gelöst.Es lief mir alles ein wenig zu aalglatt ab.

Dennoch fand ich das Buch recht unterhaltsam und möchte nun auch wissen , wie die Geschichte weitergeht.
Bei einem Preis von lediglich 3,99€ kann ich auch wirklich gut darüber hinwegsehen , dass es mit knapp 200 Seiten ein wirklich kurzes Buch ist.
Also eine ehrliche Leseempfehlung für etwas Unterhaltung zwischendurch.

Bewertung vom 27.09.2017
Die Hüter des Todes / Scythe Bd.1
Shusterman, Neal

Die Hüter des Todes / Scythe Bd.1


ausgezeichnet

Scythe-Die Hüter des Todes ist mein erster Neal Schustermann gewesen , aber ganz gewiss nicht mein Letzter.
Mir ist es unbegreiflich , wie ich bisher diesen Autor übersehen habe.
Diese 516 Seiten starke Jugend-Dystopie kam mir vor, wie eine Kurzgeschichte.Das meine ich nicht inhaltlich, sondern die kurze Zeit in der ich dieses Buch verschlungen habe.
Eine Dystopie der ganz eigenen Art. Super !

In weiter Zukunft lebt die Menschheiter ohne große Nöte. Alle Bedürfnisse , Nahrung , Krankheiten oder gar der Tod wurden abgestellt.Für diese Bedürfnisse ist der Thunderhead zuständig , der eine Art gerechter Computer ist , der es allen nach Notwendigkeit recht macht.
Das die Menschen nun nicht mehr natürlich sterben sorgt für eine absolute Überbefölkerung , dem durch die Scythe entgegen gewirkt wird.
Die Scythe betreiben Nachlese , was bedeutet sie haben eine gewisse Quote , Anzahl an Menschen , die sie sterben lassen. Dies sollen sie möglichst mit viel Menschlichkeit geschehen lassen.

Nun kommen wir zu den Protagonisten Citra und Rowan.Diese sind zwei Jugendliche , die von dem Scythe Faraday zu einer Lehrlingsausbildung , wegen ihrer besonderen Persönlichkeit , auserwählt wurden.Doch nur einer der beiden kann hinterher zum Scythe ernannt werden. Aber es kommt alles ganz anders als angenommen.

Ich habe selten ein Buch gelesen, in dem der Spannungsbogen direkt von Anfang an so hoch gehalten wurde.Die Geschichte um die Menschheit in der Zukunft , so wie die um die Ausbildung von Citra und Rowan war absolut fesselnd und faszinierend. Auch die Tagebucheinträge , die in die Tiefe persönlichkeit der Personen blicken lassen , hatten eine ganz besondere Wirkung und waren eine interessante Informationsquelle der Geschichte.

Obwohl es sich um eine Trilogie handelt , kommt es beim mit Spannung entgegengetreten Schluss zu einem riesigen Knall , der irgendwie Abschließend war , aber auch nicht.

Es werden katastrophale 8 Monate vor mir liegen , in denen ich auf den 2. Teil von Scythe warten muss.Also merken : Erscheinungstermin von Scythe 2 voraussichtlich im Mai 2018.
Ein absolutes Muss !

Bewertung vom 24.09.2017
Ich soll nicht lügen
Naughton, Sarah J.

Ich soll nicht lügen


ausgezeichnet

Sarah J. Naughton entführt einen mit diesem 380 Seiten starken Buch , in die dunkelsten Seelen mancher Personen. Sie zeigt zu welch grausamen Taten Menschen fähig sind und lässt es den Leser nicht so schnell vergessen.

Eigentlich ist die Farbe des Covers schon fast zu warm für solch eine seelsich grausame Geschichte , dennoch war mir schon auf den ersten Blick klar , dass es sich um das Genre Psychothriller handelt.Wahrscheinlich ist es der ernste tiefgreifende Blick des Mädchens , was einem entgegenblickt , ja quasi in einen hineinblickt. Also sehr gelungen , trotz der mal etwas anderer Farbwahl.

London.
Der junge Mann Abe liegt schwerverletzt im Koma und ringt um sein Leben. Er stürzte 12 Meter , also 4 Stockwerke , in die Tiefe eines Treppenhauses , in einer alten , umgebauten Kirche. Doch wie konnte das Geschehen ?
Jody , die Verlobte von Abe , ist die erste Person die bei ihm ist. Sie scheint am Boden zerstört und ist seelisch nur noch ein Wrack. Doch war sie dieses Wrack nicht auch schon vor Abes Sturz ? Jedenfalls erzählt Jody , dass dies kein Unfall war , sondern ein Suizidversuch.
Abe hat eine Schwester , Mags. Diese fliegt aus den USA ein , um sich ein Bild über den Zustand ihres Bruders zu machen. Als knallharte Anwältin und Frau , die sich schon sehr früh in ihrem Leben durchbeißen musste , ist sie das krasse Gegenstück zu Jody. Jedenfalls glaubt Mags sehr schnell nicht an Jodys Fassung der Geschichte. Sie recherchiert und versucht die Warheit ans Licht zu bringen.
Doch niemand im ganzen Haus will irgendwas gesehen haben.

Die Autorin Sarah J. Naughton hat den Personen in dieser Geschichte ein wahnsinnig tolles Leben eingehaucht.Die Vergangenheiten von Abe , Jody und Mags haben eine derart erschütternde Wirkung auf mich als Leser , dass es mich nicht mehr losgelassen hat.Der Schreibstil, der teilweise in unterschiedlicher Schrift gehalten ist, um die Vergangenheit der einzelnen Protagonisten zu unterscheiden, war anfangs gewöhnungsbedürftig, doch als ich den Bogen raus hatte, fand ich es für die Geschichte sehr sinnig.

Das Buch beginnt mit der Beschreibung des Unfalls und erhält dadurch einen rasanten Start. Dann folgt eine gewisse Länge , die durch die genaue Beschreibung der einzelnen Personen und deren Vergangenheit entsteht.Hat man diese Länge überwunden, kommt die Geschichte richtig in Fahrt und erhält einen super gelungenen Abschluss.

Von mir eine uneingeschränkte Lesempfehlung für dieses Debüt der Autorin , die vorher Jugendromane geschrieben hat. Wegen mir sollte Sarah J. Naughton gerne weiterhin solch spannende Bücher für Erwachsene schreiben.

Bewertung vom 12.09.2017
Und du kommst auch drin vor
Bronsky, Alina

Und du kommst auch drin vor


gut

"Und du kommst auch drin vor"
Wie ich finde , ein ausgesprochen neugierig machender Titel.In kombination mit einem phantastisch schillerndem Cover mit kleinen bunten Pixeln und einer jugendlich leichten Schrift.Ein absoluter Hingucker!
Also ich finde das Cover wirklich sehr gelungen.

Eigentlich ist schon beim ersten in den Händen halten klar , welche Zielgruppe das Buch erreicht , nämlich die Jugentlichen , die meinen doch mal ein Buch lesen zu müssen , aber es darf bitte nicht zu viel Inhalt haben.
Mit 190 Seiten und einer sehr großen Schrift ist klar , dass Alina Boronsky ein Buch für mal eben zwischendurch geschaffen hat.

Inhalt:
Die eher durchschnittliche 15-jährige Kim ist ein Mädchen, wie viele in Berlin. Ihre Eltern , die sich zur gehobenen Mittelschicht zählen, haben sich getrennt und so lebt sie bei ihrer Mutter , die mit dieser Situation noch nicht wirklich klar kommt.Kim hat seit der ersten Klasse eine beste Freundin, Petrowna.
Petrowna ist ein Mädchen mit sehr hohen Interlekt und musste sich von klein auf durchs Leben kämpfen , wenn sie etwas erreichen will , denn sie stammt aus einer chaotischen Großfamilie mit ,wer weiß es schon genau , unzähligen Geschwistern.
Jedenfalls wird das Leben der Zwei an einem Tag verändert , als sie mit ihrer Klasse an einer Lesung der Autorin Leah Eriksson teilnimmt.
Kim erkennt in diesem Buch ihre Lebensgeschichte und ist davon überhaupt nicht begeistert.Sie empfindet es als einen Eingriff in ihr Privatleben. Für sie steht fest , so geht das nicht und sie will die Autorin davon überzeugen , dass sie die Geschichte ändern muss.

Ich denke das viele Teenager sich mit den beiden Mädchen gut identifizieren können.Die gleichgültige Art , mit der sie manchen Themen wie den schulischen Alltag oder das Auftreten in der Gesellschaft wiederspiegeln , erscheint mir sehr realistisch . Da dies mit unheimlich viel Humor und Witz geschildert wird , hatte es einen sehr hohen Unterhaltungswert für mich und erst recht für die Zielgruppe des Buches.
Leider fand ich, dass in der Geschichte viel Potenzial steckt , welches von der Autorin nicht ausgeschöpft wurde. Speziell meine ich damit die Lebensumstände der Mädchen in den unterschiedlichen Familien. Petrowna , die unheimlich intelligent ist und es mit einfachsten Mitteln schafft sich im Leben zu behaupten , ist für mich die interessanteste Person in diesem Buch. Kim , die mit der neuen Lebenssituation im Elternhaus klar kommen muss , kam für mich ehr unglaubwürdig rüber. Sie hat Probleme , die sie meiner Meinung nach sehr unwirklich zu lösen versucht.

Mein Fazit:
Ein Buch für eine Zielgruppe von 13 bis 15-jährige Teenager.
Ich hatte mir etwas mehr Tiefgang versprochen , was bei diesen Themen sehr gut möglich gewesen wäre.

Bewertung vom 27.08.2017
Verbotene Gefühle / Beautiful Liars Bd.1
McGee, Katharine

Verbotene Gefühle / Beautiful Liars Bd.1


ausgezeichnet

New York im Jahr 2118. Die Menschen haben den höchsten Wolkenkratzer der Welt erschaffen.Die Ordnung ist ganz einfach.Oben leben die Reichen und unten die Armen.Die Technik ist soweit vortgeschritten , dass Hove - Taxis sich zwischen den Etagen bewegen , automatischh Hairstyler und Kleiderschränke einen von Kopf bis Fuß herrichten und Nachrichten zwischen Menschen über Kontaktlinsen übertragen werden.Das Ganze funktioniert natürlich nur , wenn man es sich leisten kann und dementsprechend in den oberen Stockwerken des Towers lebt.Die unteren Schichten müssen sich nach wie vor mit den unbequemen Dingen, wie arbeiten gehen um sich zu ernähren, auseinandersetzen.

Avery ist in Beautiful Liars die Person, um die sich alles dreht.Ihre Eltern erschufen sie aus den besten Teil ihrer Gene , eine perfekte und makellose Frau. Dennoch lebt auch der junge Mann Atlas , den Averys Eltern, als er sieben Jahre alt war, als Adoptivkind mit in dieser Familie.Sie genießen alle Vorzüge der absolut superreichen in einem Penthouse in der 1000. Etage des Towers.
Materiel mangelt es Avery an nichts, nur das was ihr Herz wirklich will , scheint unerreichbar für sie zu sein.
Umgeben sind sie von vielen anderen Reichen , deren Leben jedoch nur äußerlich wirklich glitzert, denn schaut man hinter die Fassade entdeckt man Familienschwierigkeiten , Drogen , Depressionen und zerbrochene Gefühle.
Doch deren Hauptproblem scheint es zu sein, dass niemand wirklich über seine Schwierigkeiten mit jemand anderem spricht.

Die Personen:
Neben der perfekten , einsamen , aber aus meiner Sicht auch etwas einfältigen Avery, gibt es viele sehr interessante Charakteren.
Averys Stiefbruder Atlas , der plötzlich für Monate verschwindet und dann wieder auftaucht.Der scheinbar seine Position im Leben des Towers noch nicht gefunden hat.
Leda , über Jahre Averys beste Freundin , die mit ihren heimlichen Drogenproblemen nicht zurechtkommt.
Eris, die auch zum engen Freundeskreis der Gemeinschaft gehört, über die ich allerdings nicht viel verraten kann ohne zu spoilern.Sie ist in meinen Augen die interesanteste Persönlichkeit in dem Buch.
Der sehr einsame Cord , der ohne Eltern im Reichtum beinahe erstickt.
Aber auch die Personen aus den unteren Etagen, also die Armen , haben tolle Charaktere.
Die kämpferische Rylin , die versucht sich und ihre kleine Schwester, seit dem Tod der Mutter über Wasser zu halten.
Der freakige Watt , der als Computergenie sich versuch mit illegalen Machenschaften eine bessere Zukunft aufzubauen.

Zum Lesefluss:
Da dies erst der erste Teil einer Trilogie ist, besteht das Buch in den Anfängen aus der Vorstellrunde der einzelnen Personen.Allerdings sind diese alle so speziell, dass es schon Sinn macht, dem einen großen Teil des Buches zu widmen.Hat man dieses erste Drittel erst einmal geschafft , kann man das Buch kaum aus den Händen legen.Die Spannungskurve nimmt rasant zu und dann klärt sich all das auf, wonach man sich nach dem Prolog gefragt hat.
Also warum stürzt eine junge Frau aus dem 1000. Stockwerk des Towers ? War es Mord oder Selbstmord ?
Allerdings bleiben natürlich genug Fragen um die Zukunft all der anderen Personen übrig , um den nächsten Teilen entgegen zu fiebern.
Dieser erscheint übrigens erst im Herbst 2018......leider.

Fazit:
Ein absolut toller Auftakt einer Jugendgeschichte , der nach anfänglichen Längen viel viel Luft für die weiteren Bände lässt. Es würde mich nicht wundern, wenn dies der Stoff für eine Fernsehserie wäre.

Bewertung vom 15.08.2017
Amrita. Am Ende beginnt der Anfang
Khorana, Aditi

Amrita. Am Ende beginnt der Anfang


ausgezeichnet

Amrita - schon der Name allein wirkt absolut anmutig.Geschrieben in einer alten Schrift mit Serifen, auf einem Cover , welches glänzender nur mit echten Edelsteinen erscheinen würde.Ein absolut edeles Cover , was sich selbst unter dem Schutzumschlag fortführt.

Die Geschichte dreht sich um die 16-jährige Amrita , Herrscherstochter des Königreiches Shalingar. Amrita wächst glücklich, umgeben von Menschen die sie lieben auf. Ihr einziger Kummer ist das Unwissen über ihre Mutter, über diese wird von allen stillschweigen gehegt.
Ihr geliebtes Königreich befindet sich jedoch in großer Gefahr und der einzige Ausweg es zu retten scheint eine Hochzeit mit dem schrecklichen Tyrannen Shirkander zu sein. Amrita willigt ihrem Vater und dem Königreich zuliebe ein , obwohl sie ihre heimlichen Liebe Arjun aufgeben muss.
Doch alles kommt anders als geplant.Die brutalen Geausamkeiten nehmen ihren Lauf und Amrita ist gezwungen zu fliehen, zusammen mit dem von Shirkander gequälten Orakel Thala. Hier beginnt für Amrita eine Reise , von der sie nicht weiß wo sie hinführt. Mutig will sie ihr Königreich , ihren Vater und die anderen lieben Menschen retten. Aber ohne das Wissen um ihre Mutter , über vergangenes oder aber auch das, was die Zukunft bringen wird , kann sie diese Aufgabe nicht bewältigen.Es ist eine aufregende Reise durch viele Zeiten und fremde Welten.

Aditi Khorana hat auf 330 Seiten festgehalten , wie schön eine Reise in andermensch Gefühle , Gedanken , Hoffnungen und fremde Welten sein kann. Ich empfand diese Geschichte wie ein orientalisches Märchen , was absolut nicht nur für den Jugendbereich geschrieben ist.Amrita ist als Protagonistin absolut liebenswert , aber auch Thala als ihre Gefährtin wuchs mir sofort ans Herz.Trotz der vielen fremden Namen hatte ich keinerlei Schwierigkeiten den Personen und Handlungen zu folgen.Dank der sehr anschaulichen Beschreibungen der unterschiedlichen Orte , meinte ich sogag die blumigen und würzigen Gerüche der beschriebenen Orte wahrzunehmen.
Immer tiefer tauchte ich in Amritas Geschichte und Leben ein , mit dem unguten Gefühl , dass das Buch und seine weitverzweigte Geschichte um die Herrscherstochter womöglich nicht ganz aufgeklärt wird. Doch der Autorin ist es wirklich gelungen , die Fäden des ganzen so zu spinnen ,dass alles einen Sinn ergibt und der grßartige Abschluss kommt.

Ein wirklich fesselndes Buch , mit viel Gefühl und menschlichkeit , selbst von nicht menschlichen Wesen. Noch im Nachwort der Autorin kommen viele tiefgreifende Gedanken zu Wort , bei denen man merkt , wie viel Verstecktes Aditi Khorona in dieses Buch auch aus der heutigen Zeit gelegt hat.

Eine absolute Leseempfehlung für alle Fantasy-Liebhaber und Träumer.