Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Liesgern
Danksagungen: 4 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 112 Bewertungen
Bewertung vom 02.05.2021
GIRL A
Dean, Abigail

GIRL A


sehr gut

Schon das Lesen des Klappentextes ist wie ein Schlag in die Magengrube und es braucht Überwindung sich als Leser diesem Grauen zu stellen.

Alexandra Gracie ist "Girl A".
Sie ist das Mädchen, welches den Mut und die Kraft gefunden hat, aus dem Horrorhaus, ihrem Elternhaus, zu entfliehen. Ein Elternhaus, in dem ihr Vater in einem sich langsam steigernden Wahnsinn dafür gesorgt hat, dass Alexandra, genannt Lex, und ihre sechs Geschwister als Gefangene, hungernd und ängstlich, vor sich hin vegetieren mussten.

Viele Jahre sind seit dem Augenblick der Flucht vergangen und Lex konnte sich mit Hilfe einer engagierten Psychologin und liebevollen Adoptiveltern einen Platz im normalen Leben erkämpfen. Als mitlerweile erfolgreiche Anwältin wird sie jedoch plötzlich wieder in die Vergangenheit gezogen, denn als ihre Mutter im Gefängnis stirbt, soll sich Lex um die Erbangelegenheiten kümmern.
Ihr Traum ist es, das Horrorhaus zu einem Ort der Begegnung zu wandeln. Doch dafür muss sie sich mit ihren Geschwistern einigen und der Vergangenheit erneut gegenübertreten.

"Girl A" ist eine Geschichte, die mich einerseits fassungslos gelähmt, andererseits unglaublich wütend gemacht hat. Die Athmosphäre im Buch ist durchweg so bedrückend, dass sie noch lange nachhallt.

Große Schwierigkeiten hatte ich allerdings mit den Zeitebenen im Buch, die in der Kindheit und dem Erwachsenenalter geschrieben sind.
Die Übergänge waren für mich sehr schlecht erkennbar, dass ich häufig orientierungslos im Geschehen stand.

"Girl A" ist für mich eine Geschichte, die mich sehr bedrückt zurück lässt. Ein Buch was sicherlich noch lange nachhallt.

Bewertung vom 19.12.2020
Der Mädchenwald
Lloyd, Sam

Der Mädchenwald


ausgezeichnet

Der Mädchenwald ...und auch so bitterkalt.
Ja, das ist wohl das Gefühl, was einen in diesem ganz besonderen Thriller verfolgt...Eiseskälte.

Es ist ein ganz besonderer Tag für die 13-jährige Elissa und ihre Mutter. So lange hat sich das Mädchen auf dieses Jugendschachtournier gefreut und vorbereitet. Die Aufregung ist dementsprechend groß und die zwei brechen extra früh auf. Doch wie aufregend dieser Tag wirklich wird, wird Elissa erst bewusst, als sie in einem eiskalten feuchten Keller, angekettet wie ein Tier, ihr Bewusstsein wiedererlangt.
Nach ihrer brutalen Entführung ist ihr einziger Hoffnungsschimmer ein Junge Namens Elija. Er besucht sie heimlich in ihrem Verlies und nur er könnte sie vielleicht befreien oder Hilfe holen. Doch Elijah lebt ziemlich einsam im Mädchenwald und es ist unklar, ob er ihr wirklich helfen will.

"Der Mädchenwald" ist alles andere als ein gewöhnlicher Thriller. Er lässt einen im Dunklen tappen und wirft Fragen auf, vor deren Antworten man Angst hat.
Erzählt wird die Geschichte aus den Perspektiven von Elissa, Elijah und der leitenden Polizistin Mairéad. Die Kapitel sind recht kurz gehalten, dafür inhaltlich aber so explosiv, das der Spannungsaufbau ständig steigt. Dann nach gut 300 Seiten erhält die Geschichte einen Cut und der zweite Teil des Buches startet.
In diesem abschließenden Teil wurde ich beinahe vom Geschehen überrollt und das gesamte Ausmaß des Grauens bekam Farbe.
Der Autor "Sam Lloyd " hat eine Gabe Gefühle zu vermitteln, die ganz besonder spürbar sind. Auch der Ort des Geschehens wurde mir praktisch als Bilder in den Kopf projiziert. Lediglich die Ausfülichkeit zu den Personen hätte mir noch wesentlich umfangreicher sein dürfen, doch dann wäre das Buch bestimmt doppelt so dick geworden.

Ich kann nur jedem der mutig genug ist, einen Ausflug in den Mädchenwald empfehlen. Doch ich rate euch, zieht euch warm an!

Bewertung vom 26.11.2020
Super Fresh
Hay, Donna

Super Fresh


sehr gut

Natürliche Schönheit, Ausgewogenheit und Frische ist mein erster Einduck zum Cover von "Super Fresh" gewesen. Und das spiegelt auch den Inhalt dieses modernen und zeitgemäßen Kochbuchs wieder. Denn die Botschaft ist ganz klar, die moderne Küche muss gesund, kreativ und frisch sein, ohne dabei im normalen Alltag zu stressen.

Die Autorin Donna Hay ist schon ein internationaler Star unter den Kochbuchautoren. In ihrem neuen Werk "Super Fresh - Schnelle und frische Gerichte für jeden Tag" merkt man sofort, dass sie die richtige Balance aus Zeit und frischen Zutaten für ihre Alltagsküche gefunden hat.
Das Kochbuch ist voller Rezepte, die auf den Alltag zugeschnitten sind und sehr viel Raum für Abwandlungen und Zutatenexperimente lassen.

Ob Gerichte aus Pfanne und Ofen, Ruck-Zuck-Dinner, Bowls oder Rezepte auf Vorrat für den Tiefkühler,... die Möglichkeiten sind riesengroß.

Auf einer Doppelseite ist jeweils ein Foto und das passende Rezept zu finden. Die Anleitung zur Zubereitung ist eher schlicht und einfach gehalten, so dass man einen guten Überblick erhält.
Allerdings hätte ich mir an dieser Stelle eine grobe Zeitangabe und auch den ein oder anderen Kniff für die Zubereitung gewünscht.
Da das Kochbuch viele Zutaten enthält, die nicht unbedingt in jedem Vorrat vorhanden sind, hätte ich mir auch hier Vorschläge für Alternativen gewünscht.
Zu vielen Gerichten erhält man am Ende der Seite ein paar persönliche Worte der Autorin. Dies macht das Kochbuch beim Stöbern nach Neuem noch abwechslungsreicher.

Bei so viel toller Auswahl habe ich mich natürlich direkt an's Ausprobieren begeben und das geschmackliche Ergebnis war schon sehr überzeugend.
Die Kürbis-Bowl konnte mich rundum begeistern. Sie hat genau das wiedergegeben, was das Buch verspricht. Die Bowl war ohne großen Aufwand zubereitet und dabei ein ganz besonderes tolles Geschmackserlebnis.
Eine etwas andere Herausforderung waren hingegen die Zucchini-Ravioli. Die Ofen-Tomatensoße war überraschend schnell vorbereitet, doch dann kamen die Ravioli.
Hier hätte ich mir ein paar Tipps und Tricks gewünscht, denn bei dieser Fertigung bin ich an meine könnerischen Grenzen gestoßen, um nicht zu sagen, ich habe formtechnich total versagt.
Zeitlich hat dieses Gericht sicherlich auch den Alltagsrahmen gesprengt, allerdings muss ich sagen, es war ein absolutes geschmackliches Highligt.

Mich konnte "Super Fresh" geschmacklich überraschen und überzeugen. Ich freue mich schon durch diese kulinarischen Anregungen meine Alltagsküche weiter zu bereichern.

Bewertung vom 22.09.2020
Silas Orientküche
Sahin, Sila

Silas Orientküche


ausgezeichnet

Mit Leidenschaft zubereitet

Ein Cover voller Farbenpracht lässt schon zusammen mit den abgebildeten Speisen erahnen, wo die Genussreise hinführt.
Hier wird es orientalisch, bunt und vielseitig.

Die bekannte Schauspielerin und leidenschaftliche Köchin Sila Sahin teilt nicht nur lediglich ihre liebsten Rezepte mit uns, nein, man erhält einen erfrischenden Einblick in ihr abwechslungsreiches Leben.

Nach einem Blick in Sila's buntem Vorratsschrank wurde mir klar, ich muss jetzt erst einmal Einkaufen, denn die orientalische Küche ist in den Gewürzgrundlagen dann doch etwas vielseitiger als die klassisch deutsche Küche.
Aber es war kein Problem diese Gewürze oder andere Grundlagen zu besorgen.

Die Auswahl an Köstlichkeiten im Buch ist unglaublich groß, dass ich mich kaum entscheiden konnte zwischen den ganzen Speisen. Angefangen von den Rezepten ihrer Mutter, wie z.B. die Börek-Schnecke, bis hin zur großen Tafel, die mit zauberhaften Dips und Kleinigkeiten gedeckt wird.
Ganz besonders angetan haben es mir auch die Süßspeisen, die wahrlich süße Sünden sind.

Durch die Hinweise für welche Personenzahl, der Zubereitungszeit und den Kalorienangaben erhält man direkt einen guten Überblick zum Gericht. Die Angaben der Zutaten und deren Zubereitung sind übersichtlich und gut strukturiert, so das ich keinerlei Schwierigkeiten beim Kochen hatte.
Und dann sind da noch die wunderschönen Bilder zu jedem Rezept, die einem beim Anschauen schon das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen.

Ich kann nur jedem probierfreudigem Hobbykoch diesen Ausflug in die orientalische Geschmackswelt wärmstens empfehlen. Ich für meinen Teil werde noch viele weitere Rezepte ausprobieren und mich weiterhin dieser sinnlichen Vielfalt ergeben.
Ganz nach Sila's Motto:
"Das Leben ist zu bunt und vielfältig, um langweilig zu essen"

Bewertung vom 10.09.2020
Wer auf dich wartet / DCI Jonah Sheens Bd.2
Lodge, Gytha

Wer auf dich wartet / DCI Jonah Sheens Bd.2


sehr gut

Toller Krimi

Ein Cover mit schaurig schöner Wirkung und absolutem Wiedererkennungswert zum ersten Band von Gytha Lodge, das jedem Krimiliebhaber sofort in's Auge sticht.

Im zweiten Fall bekommt Detective Chief Inspector Jonah Sheens und sein Team es mit einem ganz besonderen Fall zu tun. Über Skype beobachtet Aidan einen wahrscheinlichen Mord an seiner Freundin Zoe. Er kann sie nicht sehen, sonder hört lediglich die Kampfgeräusche im Hintergrund aus dem Badezimmer, bis es auf einmal ganz still ist. Als das Ermittlungsteam am Tatort eintrifft, bestätigt sich die Befürchtung. Doch warum hat Aidan so lange gewartet, bis er seine Beobachtungen gemeldet hat?

Wie auch im ersten Band sticht dieser Krimi durch hervorragende Ermittlungsarbeit hervor. Als Leser wird man auf zwei Zeitebenen mit dem Geschehen vertraut gemacht. Zum einen erfährt man in der Vergangenheit viele Besonderheiten des Opfers, aber auch die des sehr speziellen Freundeskreises. Dieser Freundeskreis ist in der Gegenwart der Haupt-Verdächtigenkreis. Gytha Lodge versteht es einem die Charaktere besonders nahe zu bringen und erreicht damit, dass eine große Neugierde geweckt wird den Fall zu lösen. Auch im Ermittlungsteam Jonah Sheens ist jeder sehr speziell, aber gerade das macht sie zu einer sehr sympathischen Einheit. Mir wurde bei der Aufklärung mal wieder bewusst, wie erschreckend durchsichtig unser Leben durch moderne Medien geworden ist. Ganz langsam lichtet sich ein düsteres Bild um die Personen mit ihren Geheimnissen und man fiebert mit, den letzten Hinweis zu entdecken. Der Abschluss war überraschend, aber absolut logisch und gut nachvollziehbar.

"Wer auf dich wartet" ist ein fesselnder Krimi mit einem tollen Team und hervorstechend guten Ermittlungsarbeiten

Bewertung vom 23.08.2020
Bluthölle / Detective Robert Hunter Bd.11
Carter, Chris

Bluthölle / Detective Robert Hunter Bd.11


ausgezeichnet

Die junge Angela ist eine gewiefte und professionelle Taschendiebin in L.A. Sie gehört zu den besten in ihrem Bereich und lässt sich normalerweise nicht von Emotionen leiten. Als ihr jedoch nach einem erfolgreichen Tag ein unglaublich unhöflicher Mann in einer Cocktailbar auffällt, beschließt sie eine Ausnahme zu machen.
Dem Mann kostet ihr Impuls seine Aktentasche mit samt Inhalt, doch Angela kostet dieser Entwendung viel mehr. Als diese später ihre Beute in Augenschein nimmt, gefriert ihr das Blut in den Adern. Die Tasche enthält ein Buch des Grauens. Ein Serienmörder hat in diesem Werk seine Taten auf's Genauste verewigt und beschreibt dies in 16 unglaublich grausamen Fällen.
Die Taschendiebin lässt das Buch schleunigst, auf anonymen Weg, der Forensik zukommen und diese schaltet sofort das Spezial-Team Robert Hunter und Carlos García ein.
Doch kaum halten diese das Buch in den Händen, meldet sich der Besitzer und verlangt es zurück. Die Zeit tickt nicht nur für Hunter, sondern auch für Angela, denn niemand sollte dieses Werk des Grauens jemals zu Gesicht bekommen.

Es ist bereits der 11. Fall für Hunter und García und dieser braucht sich in keinster Weise hinter den anderen zu verstecken. Chris Carter hat mal wieder gezeigt, dass er als Mann vom Fach, eine unglaubliche Gabe hat, den Leser in seine erschütternde Welt zu ziehen.
Durch kompakte Kapitel, die häufig mit Cliffhangern endeten, konnte man das Buch kaum aus den Händen legen. Während der Ermittlungen wächst einem Angela, die eine tolle Charaktere in der Geschichte ist, regelrecht an's Herz. Man spürt, dass García im Team fest verwurzelt ist, allerdings tritt er als Person diesmal etwas in den Hintergrund.
Also eine ziemlich persönliche Sache zwischen Hunter und Angela.
Was die Hintergründe zum Täter, so wie die Aufklärung des Falls betrifft, konnte mich das Buch absolut überraschen und zufriedenstellen.

Von mir gibt es eine riesengroße Leseempfehlung für "Bluthölle". Kein Thriller-Liebhaber sollte sich dieses großartig-grausame Kopfkino entgehen lassen. Das Buch lässt sich übrigens auch problemlos ohne Kenntnis der vorherigen Bände lesen. Also kein Problem für Carter-Neulinge, falls es die noch gibt.

Bewertung vom 11.08.2020
Beanstock - Ein Whisky zu viel (5.Buch)
Benedict, A. W.

Beanstock - Ein Whisky zu viel (5.Buch)


ausgezeichnet

Mit "Ein Whisky zu viel" begibt sich der überaus charmante und jeder Zeit korrekte Butler und Hobbydetekiv Arthur Reginald Beanstock bereits das fünfte mal auf Verbrecherjagd. Diesmal sucht ihn das Unheil förmlich selber auf, denn merkwürdige Dinge geschehen in seiner Umgebung.

Der grandiose Parsley Field Blumencup steht vor der Tür und alle Bewohner von Parsley Manor sind voll fröhlichem Treiben. Ganz besonders betrifft dies natürlich William Harringbone, den Gärtner des Herrenhauses, welches bekannt ist, für Lady Fedoras zauberhaften Rosen. Doch den Gärtner bedrücken ausgerechnet jetzt Dinge aus seiner Vergangenheit, die er eigentlich für immer hinter sich lassen wollte.
Aber wo liegen die Zusammenhänge ?
Augenblicklich hat der gute Butler Beanstock seine Verbrecherantennen ausgefahren, als seltsame Dinge rund um den Pub Three Chattering Ducks geschehen. Und natürlich lässt der smarte Chauffeur Gonzales es nicht nehmen, Beanstock tatkräftig zu unterstützen.

Es war wie nach Hause kommen, als ich in die Geschichte eintauchte. Die Autorin A.W. Benedict hat mit Beanstock einen so liebenswerten Charakter geschaffen, den man einfach in sein Herz schließen muss. Dies gilt auch für sämtliche Bewohner von Parsley Manor. Jeder hat besondere Eigenarten, die so prägnant sind, dass man als Leser einfach dabei ist. Wie auch in den anderen Bänden ist die herrlich erfrischende Kriminalgeschichte immer wieder angereichert mit einer Prise Humor und gibt dem Geschehen eine tolle Leichtigkeit. "Ein Whisky zu viel" schafft vielen persönlichen Einblicken und überrascht mit dem ein oder anderen Eingestandnis, was einen die Charaktere noch mehr ins Herz schließen lässt.

Der Abschluss war nach guter Cosy-Manier absolut spektakulär und Beanstock Like.

Von mir gibt es eine uneingeschränkte Leseempfehlung für diesen rundum gelungenen Cosy-Krimi. Ich freue mich schon sehr auf hoffentlich ganz viele weitere Geschichten mit dem weltbesten Butler Beanstock.

Bewertung vom 27.07.2020
Immernacht
MacKenzie, Ross

Immernacht


sehr gut

Magisches Abenteuer

Durch ein wunderschön strahlendes Cover fällt dieses Buch wohl in jedem Bücherregal auf. Der anmutige Uhrwerksvogel zeigt einem sofort, auf welches Genre man sich einlässt. Ein Tor zu magischer Spannung und gefährlichen Welten.

Larabelle Fox ist ein 13-jähriges Waisenmädchen, welches sich ihr Leben lang in den Armenvierteln von King's Haven über Wasser halten muss. Als Tosherin, in der dunklen Kanalisation der Stadt, sucht sie nach allem was sie zu Geld und damit zu Essbarem machen kann, um zu überleben. Doch als sie eines Tages ein hölzernes Kästchen mit einem Uhrweksvogel findet, ist ihr Leben noch gefährdeter als vorher, denn dieser Vogel ist unglaublich wertvoll.
Zur gleichen Zeit ist ein grausames Wesen, genannt Schattenjack, im Auftrag von Mrs Hesters, der persönlichen Magierin des Königs, auf der Suche nach genau diesem Kästchen. Denn dieser Schatzt besitzt eine unglaubliche Macht. Die Macht über die zerstörerische Immernacht, die das Königreich mit ewiger Dunkelheit bedroht.

Ross McKenzi hat mich in eine Welt entführt, die mit ihrem mittelalterlichen Flair und vielen magischen Elementen absolut meine Ding waren. Larabelle ist eine bezaubernde Protagonistin, die mit ihrem Mut und dem Herz am rechten Fleck mein Leserherz im Sturm erobert hat.
Es berührte mich, wie sie gemeinsam mit ihren Freunden den Kampf gegen die Giganten auf sich genommen hat, obwohl sie eigentlich ganz unwissend in dieses Abenteuer verwickelt wurde. An diesem Punkt hätte ich gerne noch viel mehr über die Geschichte der einzelnen Freunde erfahren, die sicherlich ein eigenes Buch Wert wären.

Die relativ kurzen Kapitel ließen sich schnell und einfach weglesen, wie es sich für ein Jugendbuch gehört. Allerdings sind einige Szenen sehr Grausam, was sicherlich nicht für jeden Leser der Altersgruppe gut zu verarbeiten ist.
Der Spannungsbogen wurde durchweg gehalten und einige Wendungen konnten mich positiv überraschen.

Ich habe gerne Seite an Seite mit der mutigen Lara gegen die Gefahren der "Immernacht" gekämpft. Ein wirklich spannendes, aber auch zeitweise sehr düsteres Jugendbuch.

Bewertung vom 28.06.2020
Der Fahrer / Kerner und Oswald Bd.3
Winkelmann, Andreas

Der Fahrer / Kerner und Oswald Bd.3


ausgezeichnet

Rasant wie eine Verfolgungsjagd

Schnallt euch an! Dies ist ist nicht nur ein einfacher Thriller, dieses Buch ist eine bitterböse Verfolgungsjagd und du steckst mittendrin.

Seinen 54. Geburtstag wird Jens Kerner vom 33. Kommissariat in Hamburg wohl nie vergessen. Eigentlich sollte es eine grandiose Überraschungsparty werden, doch leider wurde genau diese Nacht zum Startpunkt, an dem ein grausamer Serienmorder sein Unwesen beginnt.
Eine junge Frau wird im Stadtpark tot aufgefunden. Ihr Körper wurde wie auf einem Präsentierteller positioniert und ihr Gesicht mit Leuchtfarbe angemalt.Doch bevor sie gefunden wurde, hat der Täter das Polizei-Team auf markante Art herausgefordert. In den Sozialen Medien existieren Fotos, mit dem Hashtag #findemich, welches auf ein Auto mit Leuchtfarbe geschrieben wurde. Dann gibt es in der Stadt noch den neuen Fahrdienst "MyDriver", der in den Ermittlungen immer wieder auftaucht. Jens muss sich an einer Fahrt beteiligen, in der niemand wirklich einsteigen möchte.

Mit diesem Thriller hat mich Andreas Winkelmann dann wohl zum ewigen Fan eingefangen. Schon direkt anfangs wird voll auf's Gaspedal gedrückt und eine rasante Thrillerfahrt, die durchweg ihre Geschwindigkeit hält, nimmt ihren Lauf.
Mit geschickten Ermittlungssträngen und den dadurch entstehenden Tatverdächtigen tappte ich bis zum Schluss im Dunkeln. Die Charaktere wurden so gut und authentisch dargestellt, dass ich mich ihnen eng verbunden fühlte. Ganz besonder gilt dies für die private Ebene von Jens und Rebecca, die in dieser Geschichte besonders hervortreten. Aber auch die Ermittlungen im Team, die mit diesem Fall über ihre Belatbarkeit hinausgeführt wurden, sind derart greifbar und haben sich auf mich als Leser absolut übertragen.

"DER FAHRER" ist gelungen bis zum Schluss und lässt mich nach einer rasanten Fahrt mit leichtem Schweiss auf der Stirn zurück.
Dieser Thriller ist ein absolutes "Must Read"

Bewertung vom 07.06.2020
DUNKEL / HULDA Trilogie Bd.1
Jonasson, Ragnar

DUNKEL / HULDA Trilogie Bd.1


ausgezeichnet

Düsterer Island - Krimi

Düster und bedrückend, das ist das Signal, welches das Cover ausstrahlt. Und dieses Versprechen hält das Buch auch auf eine besonders ungewöhnliche Weise.

Die 64-jährige Kommissarin Hulda Hermannsdóttier hat nur noch wenige Monate bis zu ihrer Pensionierung. Ein für sie verhasster Termin, denn ihr Beruf ist das einzige was ihrem Lebensinhalt Sinn gibt. Als ihr Vorgesetzter Magnús ihr unmissverständlich klar macht, dass dieser Termin vorgezogen wird, damit ein jüngerer Kollege ihren Platzt einnehmen kann, bricht für Hulda eine Welt zusammen. Zwei Wochen und die Ermittlungen in einem Cold Case, ist das einzige was sie noch ihrem Vorgesetzten abringen kann.
So stürzt sich die in die Jahre gekommene Kommissarin in den Fall der jungen Asylbewerberin Elena, die angeblich an der Küste Islands ertrunken ist.

Auch wenn "Dunkel" für mich eher ein Krimi als ein Thriller ist, tut dies der Spannung keinerlei Abbruch. Der Autor Ragnar Jónasson hat es geschafft, eine Protagonistin zu erschaffen, die in ihrem Schwermut einen verzweifelten Kampf aufnimmt, dem man sich einfach nicht entziehen kann. Hulda ist für mich nicht unbedingt die sympatischste Person, aber sicherlich eine der
interessantesten Ermittlerinnen, die mir begegnet sind.
Ein angenehm ruhiger Schreibstil führt zügig durch das Geschehen, welches durch kurze Kapitel und unterschiedliche Ebenen die Seiten nur so dahinfliegen lassen.
Das Setting, so wie die Umstände der Ermittlungen wirken sehr bedrückend und lassen den Wunsch nach Gerechtigkeit auf jeder Ebene immer intensiver werden.
Die Besonderheit, dass "Dunkel" auf einem Zeitstrahl quasi das Ende der Trilogie ist, macht die Geschichte mit Hulda zu etwas ganz Außergewöhnlichem.

Was den Schluss der Geschichte betrifft, so hat es mich noch einmal eiskalt erwischt und mir stockte der Atem.

Gerne vergebe ich eine Leseempfehlung für diesen schaurig düsteren Trilogie-Auftakt, mit Hulda als ungewöhnliche Ermittlerin.

Schon dieses Jahr werden "Insel" und "Nebel", die weiteren Teile der Geschichte, erscheinen. Ich freue mich schon auf eine Zeitreise in die Vergangenheit.