Benutzername: Unsere Bücherwelt
Danksagungen: 11 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 57 Bewertungen
Bewertung vom 11.12.2017
Wie der Kuss einer Fee / FederLeicht Bd.6
Woolf, Marah

Wie der Kuss einer Fee / FederLeicht Bd.6


ausgezeichnet

++ Da dies der 6. Teil einer Serie ist, wird diese Rezension Spoiler für Serieneinsteiger enthalten ++

Cassian steht endlich öffentlich zu Eliza und will mit ihr gemeinsam in der Menschenwelt leben!
Allein diese Tatsache hat mich nach dem 5. Teil ja Band 6 so dermaßen entgegen fiebern lassen, dass es nervlich kaum auszuhalten war!

Wie wird es den beiden nun ergehen, wo sie nun offiziell zusammen sind? Wird sich Cassian fern von der Elfenwelt überhaupt wohl fühlen? Werden die beiden endlich Sex haben?
Wie wird Sky mit Viktors Tod zurecht kommen und Grace?! Oh Mein Gott - sie ist wieder da!!!
Wie gesagt, körperliche und seelische Folter war das, nicht sofort Antworten auf diese wichtigen Fragen parat zu haben …

Aber nun ist es soweit – FederLeicht – „Wie der Kuss einer Fee“ ist da und ich habe nun endlich alle meine Fragen beantwortet bekommen.
Aber Marah Woolf wäre nicht Marah Woolf wenn sie mich zudem nicht noch hin und wieder absolut überrascht hätte!

Nichts war so wie zuvor erwartet oder erhofft!

Einiges hat es übertroffen und manches hat mich doch leicht schockiert oder gar traurig zurück gelassen …

Ich habe dank Marah`s gigantisch bildlichen Schreibstils, alle möglichen Gefühlsregungen durchlebt. Ich war schockiert und richtig wütend auf den bösartigen und selbstsüchtigen Damian de Winter, hatte ne Menge Mitleid mit Frazer und Grace, hatte viel Verständnis für Eliza und war wie immer verliebt in Cassian. Hin und wieder war ich natürlich auch sauer auf ihn, ebenso wie auf Eliza übrigens, denn die beiden haben diesmal ihre Rollen irgendwie getauscht. Kein Wunder, schließlich leben sie nun miteinander und Cassian hat keinen Heim-Vorteil mehr.

Die beiden sind sich bei bestimmten Dingen wie immer uneins, haben nicht mehr dieselben Hauptziele und wie immer läuft es nicht ohne Komplikationen zwischen Cassian und Eliza ab. Doch ist es das jemals?
Dennoch habe ich die tiefe Liebe zwischen den beiden so hautnah gespürt, dass ich mir zwischenzeitlich sogar wie eine kleine miese Voyeurin vorgekommen bin! (Aber ich würde es jederzeit wieder tun ;-))

Auch Frazer und Sky, sowie Fynn und Grace durchleben ihr ganz eigenes und persönliches Gefühlschaos, an dem uns die Autorin sehr intensiv teilhaben lässt.

Überhaupt ist der 6. Band der FederLeicht Saga für mich „das Buch der Emotionen und Offenbarungen“.
Wir erhalten von so manchen Charakteren sehr tiefgründige Einblicke in deren Gedanken- und Gefühlswelt. Es haben mich so manche Personen mit ihren Handlungen, Taten und Offenbarungen sehr überrascht. „Liebe“ ist das zentrale Thema! Seid gespannt, zu was unsere Protas aus Liebe alles fähig sind und wie sie ihre früheren Prioritäten verschieben oder erklären.

Tja, und zwischen all dem Gefühlswirrwarr gibt es ja auch immer noch den skrupellosen Damian de Winter, der natürlich nichts unversucht lässt, endlich in den Besitz der Siegel zu kommen und glaubt mir, ihm ist dafür jedes Mittel recht! Ich habe echt Angst vor dem, was noch kommen mag ...

Traurig und toll zugleich: das Buch liest sich wie ein echter Vorbote zu einem Finale!
Ja, es wird bald ein Ende geben (ich will gar nicht darüber nachdenken, sonst fange ich gleich wieder an zu heulen), aber der Schluss wird grandios werden, da bin ich ganz sicher, denn Marah Woolf hat mit diesem Buch hier bereits spannende Vorarbeit geleistet.
Diesmal darf sie sich aber Zeit lassen, denn ich mag mich einfach noch nicht unwiderruflich von Cassian, Eliza und Co trennen …
Aber wie sagt man so schön: das Beste kommt immer zum Schluss!

Fazit

Für mich war es das emotionalste Buch der Serie bisher - Das Buch der Emotionen und Offenbarungen, das Buch der Stärken und der Schwächen.
Man spürt, dass es der Vorbote zu einem Finale ist! Es ist wie immer sehr spannend, liest sich flüssig und ist diesmal sehr gefühlsbetont.

Bewertung vom 01.12.2017
Der Duft von Pinienkernen
Bold, Emily

Der Duft von Pinienkernen


sehr gut

Meine Meinung

Eine idyllische Geschichte über Freundschaft, Vergebung und den Neuanfang. Diese Geschichte verspricht nicht nur kulinarische Erlebnisse.

Zuallererst hat mich das Cover überzeugt, was schon auf eine schöne Auszeit in der Sonne schließen lässt. Des weiteren wollte ich diesen Roman von Emily Bold lesen, da ich ihre Romane bisher immer mit Begeisterung lese bzw höre. Ich hatte die Chance dieses Buch als Rezensionsexemplar von vorablesen zu bekommen.

Ich wurde auch bei dieser Geschichte von Emily Bold nicht enttäuscht, denn durch den leichten und flüssigen Schreibstil fliegt man nur so durch die Seiten. Hinzu kommt noch die bildliche Darstellung Italiens und schon ist das Fernweh vorprogrammiert. Aber nicht nur das Land, was ich selber auch liebe, wird in den Vordergrund gestellt, sondern auch die ganzen Menschen die wir in dieser Geschichte kennen lernen, machen den Charme des Buches aus.

Unsere Hauptprotagonistin Greta begibt sich auf eine unerwartete Reise, um ihrem Fehler zu entfliehen. Sie ist sehr sympathisch und auch ihre Reue wird sehr glaubwürdig dargestellt. Es hat sehr viel Spaß gemacht ihre Entwicklung zur Selbstständigkeit mitzuerleben. Doch schon bevor es eigentlich losgeht, trifft sie u.a. auf Chris, der auch nochmal Schwung in die Geschichte bringt. Ich sage nur „Socken in Sandalen“. Auf Gretas kulinarischer Entdeckungstour lernt sie viele interessante Personen kennen, mit denen sie sich anfreundet.

Insgesamt hätte ich mir die Beschreibung der Charaktere etwas ausführlicher gewünscht, so dass ich mich ihnen noch etwas näher hätte fühlen können. Auch etwas mehr Tiefgang der Emotionen und der Geschehnisse haben mir gefehlt, was aber der Geschichte im Großen und Ganzen keinen großen Abbruch getan hat.

Zum Ende hin ging alles etwas schnell, was aber im Nachhinein doch schlüssig war, denn alles entwickelt sich im Laufe der Zeit. Leider hat mir zum Schluss ein Epilog o.ä. gefehlt, denn ich bleibe mit einigen Fragen zurück. Vielleicht hat sich Emily Bold auch das Ende offen gelassen, um ein zweiten Teil zu schreiben, worauf ich mich sehr freuen würde.

Greta, das Essen und die Menschen haben richtig Lust auf eine Reise nach Italien gemacht. Da ich ein großer Italienfan bin und von Nicole schon sehr Apulien, am Ionischen Meer, ans Herz gelegt bekommen habe, könnte ich doch am liebsten sofort eine Reise buchen.

Fazit

Eine schöne leichte Geschichte, die ich trotz kleiner Mängel absolut empfehlen kann. Wer einfach in die Welt vom kulinarischen Italien mit einer Portion Erlebnissen mit tollen Menschen eintauchen möchte, ist bei diesem Buch genau richtig. Es gibt einiges zu erleben mit alten und neuen Personen in Gretas Leben.

Bewertung vom 30.11.2017
Es war einmal ... ... ganz anders

Es war einmal ... ... ganz anders


ausgezeichnet

Ich bin begeistert! Selten hat mich eine Anthologie so sehr gefesselt und gleichzeitig zum Nachdenken angeregt! Ich bin nur so durch die Seiten geflogen und habe nach jeder einzelnen Kurzgeschichte noch eine Weile über deren Botschaft nachgedacht, nur um mich dann wie ein kleines Kind an Weihnachten kurz vor dem Geschenke auspacken, auf die nächste Geschichte zu freuen!

13 Autoren verwandeln 13 altbekannte Märchen in ein komplett anderes Geschehen. Das Bemerkenswerte daran ist, dass trotz der Kürze der einzelnen Geschichten, das Originalmärchen immer klar zu erkennen war und immer ein sozialkritisches oder wichtiges Thema mit eingebaut wurde.
Das war für mich teilweise wirklich großes Kino, denn man wusste eigentlich nie, was einen als nächstes erwartet. Wird es nun traurig und tragisch oder kommt jetzt vielleicht eher etwas zum Schmunzeln? Wird es gleich kurz und knackig oder eher lang und intensiv-tiefgründig?
Lasst euch versichert sein, ihr bekommt von allem etwas!
Jede einzelne Autorin bringt in dem Buch ihren ganz persönlichen Schreibstil und individuellen Charme mit ein, so dass ich sehr viele Emotionen durchlebt habe.

Ob Liebe, Trauer, Hoffnung, Eifersucht oder Wut, es war von allem etwas dabei!
So befasst ihr euch unter anderem mit einem Schönheitswahn, der jede moralische Grenze überschreitet und schon gar keine Freundschaften duldet!
Ihr bekommt den Appell, stets die Natur zu achten!
Homosexualität kommt auch in den „besten Kreisen“ vor! Wer hätte das gedacht ;-)
Man sollte stets eine Situation hinterfragen, ehe man urteilt und sich auch niemals von der äußeren Fassade täuschen lassen!
Wer will schon etwas mit Armut oder Missbrauch zu tun haben oder hinterfragt gar die Hintergründe?
Beides macht auch nicht vor gutem und reichem Hause halt, denn wer kann schon hinter verschlossenen Türen blicken? Freundlichkeit und innere Schönheit können übrigens großes bewirken und hin und wieder sogar das Biest in einem jeden Inneren zähmen.
Liebe kennt keine Religion, man kann sie nicht beeinflussen oder erzwingen und sie zähmt vielleicht sogar so manchen Mafiosi.
Macht einen ein mittelloses Leben, welches durch Liebe und Respekt geprägt ist nicht 1000 mal reicher als ein oberflächliches Leben in Reichtum selbst?
Wenn man immer nach Vollkommenheit strebt, ist dann die Gefahr nicht hoch, dass das wahre Glück an einem vorbei zieht?

Das waren ein paar meiner inneren Eindrücke, aber ich bin sicher, ihr bekommt noch ganz neue und andere Impulse, denn jeder zieht ja seine eigenen Schlüsse und empfindet anders beim Lesen.
Welche Märchen hier in 13 Kurzgeschichten adaptiert werden, mag ich an dieser Stelle nicht verraten, aber ich verspreche euch, ihr kennt sie sicher alle! ;-)

++ Ich habe dieses Buch als Rezensionsexemplar erhalten, was aber in keinem Fall meine ehrliche Meinung beeinflusst hat. ++

Fazit

Eine für mich rundum gelungene Anthologie, die durch ihre Vielseitigkeit glänzt! Für alle Märchenfreunde ein Muss und für diejenigen unter euch, die Kurzgeschichten mit Tiefgang mögen, ist das Buch goldrichtig.

Bewertung vom 17.11.2017
INSELgold (eBook, ePUB)
Jensen, Stina

INSELgold (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Meine Meinung

Eine spannungsgeladene Geschichte über Vertrauen, Veränderungen, Mut und dem Neuen. Der fünfte und leider letzte Teil dieser Serie verspricht nochmal etwas ganz Neues.

Ich hatte wieder einmal das Glück, diese Geschichte vorablesen zu dürfen, was mich so unglaublich gefreut hat. Leider kam ich nicht immer so voran, wie ich es mir gewünscht habe, doch das lag nicht an dem leichten und bildlichen Schreibstil, sondern eher an meiner neugeborenen Tochter, die mich nicht immer hat lesen lassen ;-).

Am Anfang war es etwas gewöhnungsbedürftig, da die Autorin Stina Jensen diesmal einen etwas anderen Schreibstil gewählt hat. Dazu möchte ich aber nicht zu viel schreiben, da ihr euch einfach darauf einlassen sollt. Für diejenigen, die sich etwas schwer tun: gebt dieser Geschichte unbedingt eine Chance und lest weiter, denn es lohnt sich!

Wir können auch hier wieder eine Reise antreten, die Fernweh verspricht, obwohl es nicht allzu weit entfernt ist, denn diesmal finden wir uns auf der Insel Rügen wieder. Doch auch wenn es recht nah ist, möchte ich am liebsten sofort dorthin reisen und es passt auch noch zur kalten Jahreszeit …

Die Protagonisten Amanda und Ben sind sehr sympathisch und absolut glaubwürdig. Beide haben ihre eigene Geschichte zu erzählen und müssen ihre Vergangenheit verarbeiten. Doch das ist nicht deprimierend, sondern eher ein Weg, den die beiden gehen müssen. Ich musste mir teilweise in Erinnerung rufen, dass unsere beiden Charaktere Ende vierzig bzw. Mitte fünfzig sind, sonst hätte ich mich sofort in sie verliebt ;-).

Mit diesem letzten Teil, hat es Stina Jensen nochmal geschafft, auch alte Charaktere aufleben zu lassen und das hat sich super in die Geschichte integriert.

Ich hätte mir etwas mehr Details zu den Ausflügen von Amanda und Ben gewünscht. Diese wurden teilweise nur erwähnt, aber nicht näher beschrieben, doch das ist nur Kritik auf hohem Niveau, denn die Insel wird trotz der nicht beschriebenen Ausführlichkeiten, sehr genau dargestellt und ich möchte wieder einmal reisen.

Es ist ein sehr schöner Abschluss und ich hoffe das es bald wieder neue Personen kennenzulernen gibt und ich wieder neue Ziele auf meiner Weltkarte setzten kann, denn nach jeden Teil packt mich das Fernweh und ich möchte mich auf die Reise begeben. Also bitte Stina Jensen, schreibe eine neue Serie mit ganz vielen Teilen ;-).

Wer die vorherigen Teile geliebt hat, wird auch diesen etwas anderen Teil lieben. Für diejenigen, die die bisherigen Teile nicht kennen … ihr werdet euch in einer unglaublich tollen Geschichte wieder finden und danach wahrscheinlich auch die anderen Teile lesen wollen.

Fazit

Leider geht es mit diesem Teil zu Ende. Doch auch wenn ich traurig bin, ist diese Geschichte, wie die vorherigen, absolut empfehlenswert. Es erwarten euch tolle Charaktere und eine unglaublich schön beschriebene Insel. Gerade in den kommenden kalten Tagen passt diese Geschichte sehr gut, denn es ist Weihnachtszeit auf der Insel Rügen.

Ich empfehle, auch wenn die Bücher unabhängig voneinander zu lesen sind, zuerst die vorherigen Teile zu lesen.

Bewertung vom 10.11.2017
Wenn Pfingstrosen Dornen haben
Freudenreich, Elica

Wenn Pfingstrosen Dornen haben


ausgezeichnet

Wow, was für ein Wahnsinnsbuch! Es hat mich wirklich durchweg gefesselt und ständig auf`s Neue überrascht!
Ich muss gestehen, dass dies mein erstes Buch im Genre Thriller/Romance war, denn normalerweise lese ich entweder einen Thriller oder eben einen Liebesroman.
Die Kombi war hierbei aber echt genial, denn ein dauerhaftes Knistern und Prickeln lag in der Luft und gleichzeitig war ich derart in erwartender Spannungshaltung, welches finstere Geheimnis denn der mächtige und gutaussehende Drogenbaron Adrian Vasquez zu verbergen versucht!

Ich muss sagen, dass das Buch auch ein gutes Maß an Erotik enthält. Keine billigen und plumpen erotischen Szenen oder so, nein, vielmehr spielte sich die sexuelle Anziehung zwischen Adrian und Anna, unserer Protagonistin, hauptsächlich in meinem Kopf ab und sorgte wirklich für eine durchgängige emotionale Spannung, aber auch Anspannung.

Denn Anna, die eigentlich nur ihre Bachelor-Arbeit schreiben möchte, gerät in einen Strudel aus Gefahr, Unwissenheit und Leidenschaft und steckt irgendwann so in einem persönlichen und moralischen Zwiespalt, wo sie sich irgendwann die Frage stellen muss, wie weit sie eigentlich bereit zu gehen ist…

Anna mochte ich wirklich sehr!
Sie wirkte teils sehr strukturiert auf mich, mit einer festen und eigenen Meinung und dann kam sie mir mal wieder total naiv und hilflos vor. So dachte ich z.B. ein mal: „Mensch, Anna, du wirst doch jetzt nicht deinem Namen alle Ehre machen und nicht selbst eine „Anna“ á la „Shades of Grey“ werden?!“
Als Anna diese Befürchtung dann selber einräumte, musste ich erst einmal herzlich lachen! Genauso zieht sich ihr Charakter durch das gesamte Buch. Sie wirkt natürlich und ehrlich, mit Schwächen und Fehlern und einer prägenden Vergangenheit.

Adrian hingegen ist düster, mächtig und absolut sexy! Er weiß was er will und er weiß, wie er es bekommt, zumindest glaubt er das. Er duldet keinen Widerspruch und er hat eine Anziehungskraft wie ein Magnet.

Wenn ihr jetzt aber glaubt, schon zu viel von dem Buch zu wissen, dann irrt ihr euch, denn ich wage zu behaupten, dass euch die Geschichte wirklich überraschen wird! Und „Nein“, das Buch ist ganz und gar kein „Shades of Grey-Verschnitt“, falls ich diesen Eindruck geweckt haben sollte! ;-)

Die Story hat vielmehr ständig unvorhersehbare Wendungen, man weiß eigentlich nie, wo man dran ist und man erwartet oft Dinge, die dann doch nicht so eintreffen.
Elica Freudenreich hat einen echt tollen Schreibstil! Er wechselt zwischen locker-leicht und düster-geheimnisvoll.
Die Autorin hat die Spannung für mich wirklich durchweg gehalten. Besonders gut hat mir die Protagonisten-Auswahl gefallen, denn weder Anna, noch Adrian sind „normale“ Durchschnittstypen und haben dementsprechend eine aufregende, wenn auch etwas abgedrehte, Geschichte zu erzählen.

Das Ende ist zwar irgendwie abgeschlossen, lässt aber auf einen 2. Teil hoffen, den ich in jedem Fall lesen würde!

Fazit

Du magst spannende und undurchsichtige Romane, mit interessanten Protagonisten und ständig prickelnder Atmosphäre?
Dann wäre „Wenn Pfingstrosen Dornen haben“ genau das Richtige für dich!

Bewertung vom 06.11.2017
Flugangst 7A
Fitzek, Sebastian

Flugangst 7A


ausgezeichnet

Da ist dem Herrn Fitzek ja mal wieder ein echtes Meisterwerk gelungen! Ich bleibe überwältigt und auch ein wenig traurig zurück, denn das Ende hat mir viele Emotionen beschert, gute wie traurige, aber in erster Linie heißt es nun wieder: warten auf das nächste Fitzek-Abenteuer ...

Gleich vorweg: Dieses Buch ist nichts für schwache Nerven!!!
Fans des Autors dürften das grundsätzlich wissen, aber hier in „Flugangst 7A“ hat Sebastian Fitzek meiner Meinung nach noch einen drauf gesetzt! Wir beschäftigen uns sehr intensiv mit gleich mehreren sehr brisanten und auch aktuellen Themen, was mich während dem Lesen oft schockierend die Augen aufreißen ließ oder ich hin und wieder inne halten musste, um das gerade Gelesene zu verdauen und zu verarbeiten. Dabei hatte ich stets das Gefühl, das alles sehr gut vom Autor recherchiert wurde und einfach nur real sein könnte, was meine Situation natürlich nicht besser gemacht hat!

Menschen mit Flugangst, werden diese mit dem Buch ganz sicher NICHT überwinden und Leute wie ich, die das Fliegen lieben, werden zukünftig sicherlich mit gemischten Gefühlen in ein Flugzeug steigen, weil uns Herr Fitzek hier mal wieder vor Augen führt, was für eine gefährliche Waffe unsere menschliche Psyche doch ist.
Zusätzlich gibt uns die Geschichte mal einen komplett anderen Blickwinkel in die Milchindustrie und ich WARNE hiermit ausdrücklich zart besaitete und empfindliche Schwangere, das Buch vor ihrer Entbindung zu lesen!

Herr Fitzek hat wie immer nicht mit bildlichen Ausschmückungen und direkten und unmoralischen Vergleichen gegeizt, so dass sich mein Gemütszustand ständig zwischen angewidert und schockiert sein abgewechselt hat.
Wie wir es von dem Autor gewohnt sind, ist sein Schreibstil rasant, gibt uns keinerlei Atempause und ist so an Spannung kaum zu überbieten! Wie immer enden seine Kapitel mit mega fiesen Cliffhangern und wir bekommen Einblicke in die Gedankenwelt mehrerer Personen.
Es laufen hier diesmal 2 Horror-Szenarien parallel, die irgendwie zusammenzuhängen scheinen und man ist die gesamte Lese-Zeit damit beschäftigt sich zu fragen: WIE NUR passt das alles zusammen?
Tja, ein echter Fitzek wäre keiner, wenn er uns am Ende nicht hochkarätig überrascht! Man schlägt sich vor den Kopf und denkt sich: Mensch, das gibt es doch gar nicht und dennoch schließt sich der Kreis!

Alles etwas abgefahren und leicht übertrieben? Auf jeden Fall!
Und dennoch bekommen wir am Ende logische und gut erklärte Antworten! Wie immer! Vielen Dank Herr Fitzek für dieses Meisterwerk, das mir 6 spannende Stunden und einen halben Herzinfarkt beschert hat!

Ich bin jedenfalls froh, dass ich mir vor lauter Nervosität nicht alle Fingernägel abgeknabbert habe und werde mir jetzt erst mal einen Kaffee zur Beruhigung kochen! Ob ich da allerdings Milch rein tue weiß ich noch nicht … Warum? „Flugangst 7A“ wird es euch verraten! ;-)

Fazit

Für mich ist das Buch ein echter „Fitzek“! Durchweg fesselnd und spannend bis zum Schluss! Diesmal mit 2 brisanten und auch aktuellen Themen, die mich sehr zum Nachdenken angeregt haben.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 19.10.2017
Die Ausersehene / The Chosen One Bd.1
May, Isabell

Die Ausersehene / The Chosen One Bd.1


gut

Meine Meinung

Eine rasante Geschichte …

… über Liebe, Veränderungen, Entscheidungen und das neue Leben. Dies ist der Auftakt einer Serie in eine neue Welt, wo alles auf den Kopf gestellt wird.

Ich finde diese Story etwas schwierig einzuschätzen.

Das Cover hat mir auf den ersten Blick total gefallen, weshalb ich mir auch gleich den Klappentext durchgelesen habe und überzeugt war, diese Geschichte zu lesen. Auf den zweiten Blick muss ich sagen, dass ich ja Cover mit so frontalem Gesicht nicht mag, da ich mir gerne mein eigenes Bild machen möchte und dazu kommt, dass es für mich nicht natürlich aussieht. Aber das ist ja Geschmackssache.

Die Geschichte an sich ist sehr spannend aufgebaut, denn es wird eine interessante und spannende Reise in eine andere Welt geboten, doch leider konnte sie mich nicht vollkommen überzeugen.

Skadi, unsere Hauptprotagonistin, kommt für mich nicht glaubwürdig genug rüber. Zuerst ist sie ganz aufgeregt, wegen dem was passiert und dann hat sie auf einmal Zweifel und fühlt sich eingesperrt und das alles ohne ersichtlichen Grund. Auch ihr „Liebesleben“ irritiert mich ein wenig, denn Finn bezeichnet sie als „Bruder“, aber dann kommt es so rüber, dass sie nur an ihn denkt und dann gibt es da ja auch noch Jaro und sie denkt wieder ganz anders. Es ist nicht so beschrieben, dass sie nicht weiß was sie empfindet, sondern es wird eher etwas wirr, ihre Gedanken nachzuvollziehen.

Während des Lesens kamen mir viele Fragen auf, die aber im Laufe der Geschichte fast alle beantwortet wurden. Doch viele dieser Fragen wurden einfach so nebenbei aufgeklärt, wobei ich gerne mehr erklärt bekommen hätte bzw. das nicht einfach alles so hingenommen wird.

Im ersten Teil erfahren wir schon sehr viel über diese Welt und das Leben in ihr, wobei ich es mir aber ausführlicher gewünscht hätte und nicht so kurz und knackig. Ich freue mich aber dennoch darauf, was der zweite Teil bereithält, denn auch wenn dieser Teil mich nicht 100% überzeugt hat, bin ich schon sehr gespannt wie die Reise weiter geht.

Fazit

Diese Geschichte ist leicht zu lesen und auch sehr bildlich geschrieben, wobei mir inhaltlich leider etwas mehr der Schwerpunkt fehlt und die Glaubwürdigkeit etwas abhanden gekommen ist. Die Grundstory ist aber sehr interessant und macht Lust auf mehr. Gebt der Autorin eine Chance und macht euch euer eigenes Bild.

Bewertung vom 11.10.2017
Ein Post-it kommt selten allein
Moore, Vinya

Ein Post-it kommt selten allein


sehr gut

Meine Meinung

Eine mitfühlende Geschichte über Liebe, Veränderungen und Neuanfänge. Eine Geschichte die sich komplett in eine andere Richtung entwickelt, wie zuerst gedacht.

Ich war schon sehr gespannt was diese Geschichte von Vinya Moore für mich bereithält, denn dies war bisher der einzige Roman, den ich noch nicht von ihr gelesen hatte.

Leider hat mich diese Geschichte nicht so sehr vom Hocker gehauen, wie die bisher erschienen Romane, wobei dieser mich trotzdem überzeugt hat, obwohl er zwei kleine Kritikpunkte von mir bekommt ;-).
Es lag meiner Meinung nach an der Umsetzung der Geschichte, denn zu Beginn war Louise mir nicht sympathisch und eher etwas „negativ“ naiv, was bei mir dazu beigetragen hat, dass ich schwerer in die Geschichte rein kam. Im Laufe der Geschichte hat sich das aber deutlich gebessert, denn durch den Neustart in Southport erleben wir auch eine neue Louise mit, die wesentlich erwachsener wirkt und auch endlich ihr Leben in den Griff bekommen möchte. Diese Umstellung, sowie der Rest der Handlungen und Emotionen, werden wie nicht anders erwartet, wieder sehr bildlich von der Autorin beschrieben.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Louise und Nate erzählt, was schöne Einblicke in beide Gedanken zulässt. Wir erleben Schicksalsschläge und Veränderungen mit, was dazu beiträgt, dass man unbedingt wissen möchte, wie die Geschichte weiter geht.

Für mich wurde es teilweise etwas langatmig, was aber durch eine Veränderungen in der Geschichte wieder aufgehoben wurde und ich wieder neuer Hoffnung war. Das Leben in einer Kleinstadt ist nicht nur langweilig, denn es kann eine Menge passieren, wie uns Vinya Moore zeigt.

Fazit

Eine Geschichte, die von beiden Hauptprotagonisten lebt und uns zeigt, was man im Leben alles erreichen kann und auch das negative Veränderungen nicht immer das Ende der Welt bedeuten. Lasst euch in das schöne Kleinstadtleben von Southport ein und ihr werdet davon träumen auch dort zu leben.

Bewertung vom 09.10.2017
Tanz der Feuerblüten (eBook, ePUB)
Ruth, Janna

Tanz der Feuerblüten (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Dieser Kurzroman hat mich in erster Linie „verzaubert“!

Man ist mit den ersten Worten umgehend in einer völlig fernen und phantastischen Welt gefangen, einer poetischen, romantischen, aber auch oberflächlichen und naiven Welt ...
Wir finden uns am asiatischen Hofe eines Palastes wieder, in dem die Elemente, die Schönheit, die Vollkommenheit und die Poesie eine große Rolle spielen.

Der junge Schwerttänzer Jinnan und die schöne Prinzengattin Ayaka stehen im Mittelpunkt der Geschichte und mit ihnen, ihre Verliebtheit und ihre wachsende Liebe, die nicht sein darf …

Die Geschichte hat für mich viele Botschaften bereitgehalten. An oberster Stelle einen Appell an mich, die Natur stets zu achten und nicht zu unterschätzen, niemals die äußere Schönheit über die innere zu stellen, immer mit wachen Augen durchs Leben zu gehen, sich keinen bequemen Oberflächlichkeiten hinzugeben und immer den Mut zu haben, für seine Wünsche, Träume und die Liebe einzustehen, egal was die äußeren Umstände einem vorgeben!

Es ist schon bemerkenswert, was „Der Tanz der Feuerblüten“ nachhaltig in mir bewirkt hat, wenn man bedenkt, dass das Buch gerade mal 100 Seiten umfasst!

Das liegt nicht zuletzt auch daran, dass die Autorin sowohl die Charaktere, als auch die runde und tiefgründige Geschichte an sich, sehr bild- und wortgewaltig in Szene gesetzt hat!

Janna Ruth hat es wahrlich geschafft, mich mit ihrem Debüt in eine ferne Welt zu entführen, hat mich dabei eine romantische Geschichte fühlen lassen und mich am Ende selbstreflektierend zurück gelassen!

Macht euch also bereit auf die Macht und den Mut der Liebe,
auf phantastische Tier- und Elemente-Wesen in einer Welt der Poesie, Schönheit und Oberflächlichkeit.

Und weil ich den Wind und das Feuer immer noch spüren kann und die beschriebenen Kirschblüten immer noch rieche, koche ich mir jetzt erst einmal einen „japanischen Kirschblütentee“ und träume noch eine Weile vor mich hin ...

Fazit

Ein sehr tiefgründiger Kurzroman und gleichzeitiges Debüt der Autorin!
Wer bereit ist, sich in eine phantastische, poetische Welt der Elemente entführen zu lassen und dabei die verbotene Liebe zweier Menschen hautnah mitfühlen möchte, der wird es ganz sicher nicht bereuen!

Bewertung vom 06.10.2017
Lara & Lou - 10 Tage in Vancouver 1b
Getzler, Jutie

Lara & Lou - 10 Tage in Vancouver 1b


ausgezeichnet

Meine Meinung

Eine romantische Geschichte über Liebe, Freundschaft und der Weg des Lebens. Die Geschichte rund um Lara und Lou geht spannend weiter.

Nachdem ich mich beim ersten interaktiven Teil für Lara & Lou entschieden habe und das Ende ganz abrupt und offen geendet hatte, habe ich mich sehr auf die Fortsetzung gefreut und wurde nicht enttäuscht.

Im Laufe der Geschichte habe ich mich schon gefragt, um was es denn in diesem Teil geht. Das offene Ende aus dem ersten Teil wurde zügig geklärt und ich habe der Handlung spannend entgegengefiebert.

Wir erfahren sehr viel, wie Lara & Lou leben und sich ihr gemeinsamer Weg gestaltet. Es gibt immer wieder Zeitsprünge, von Tagen, Monaten und sogar Jahren, was die Autorin aber super umgesetzt hat und mir auch nicht zu schnell ging.
Nicht nur das Leben um die sympathischen und liebenswerten Hauptprotagonisten erleben wir mit, sondern auch die Veränderungen unserer Charaktere, die wir schon im ersten Teil kennengelernt haben.

Insgesamt ist diese Geschichte wieder sehr schön geschrieben und wir freuen, weinen, lachen und zittern wieder mit allen mit.

Ich habe mich sehr gefreut, die Geschichte rund um Lara & Lou weiterzuverfolgen und sollte ich wieder etwas Luft zum Lesen haben, werde ich aus dem ersten Teil die anderen Varianten lesen, um zu erfahren was Lara alles noch erlebt haben könnte.

Fazit

Wer von Lara & Lou im ersten Teil nicht genug bekommen konnte, sollte die Fortsetzung unbedingt lesen, denn auch hier werden die Emotionen und die Veränderungen sehr gut und spannend beschrieben. Eine schöne Geschichte, die das Leben einer etwas holprig startenden Liebesbeziehung beschreibt.