Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
Avirem
Wohnort: 
Österreich

Bewertungen

Insgesamt 45 Bewertungen
Bewertung vom 07.10.2021
Federn über London 4
Schulter, Sabine

Federn über London 4


sehr gut

Meinung


Nachdem Band 3 etwas gemeinen endete, war ich neugierig wie es mit den Engeln weitergeht. Aber vor allem war ich neugierig, wie die Autorin die Geschichte zu Ende führt. Der Einstieg ins Buch fiel mir gewohnt einfach, denn die Erinnerungen an den Vorgängerband waren noch sehr präsent in meinem Kopf, da die Erscheinungstermine der einzelnen Bände nicht sonderlich weit auseinander liegen. Der erste Band war eine Einführung in die Welt, ein Kennenlernen der Protagonisten und ein Wahrnehmen der Gefahr. Der zweite Band bestand aus Aufklärung der Geschehnisse und der Bedrohung, die sich in London zusammenbraut. Im dritten Band wurden sämtliche Auswirkungen und der tatsächliche Umfang des Unheils klar und eine Lösung musste gefunden werden. Nun war es an der Zeit alle Fäden zusammen kommen zu lassen und das Finale von Sabines Engel Reihe zu erkunden.



In diesem Band geht es nun darum, ob es den Engeln gelingt, London vor dem Untergang zu retten. Dabei müssen alles Reserven mobilisiert werden uns weitere Mitstreiter gewonnen werden. Es gibt ruhige Szenen und kämpferisches Geschehen, sowie lustige Momente und traurige Augenblicke. Auffällt dem Leser die Entwicklung der Charaktere und der insgesamten Stimmung. Das fand ich sehr schön zu beobachten. Die Liebesgeschichte, die ich in den vorangegangenen Bänden immer wieder bemängelt habe, hat sich für mich ins Positive gewendet. Weitere romantische Gefühle die hier vorkommen, haben mich gefreut, meinen Blick in die Zukunft gerichtet und wunderbare Chancen erkennen lassen. Insgesamt war es für mich ein gelungener Abschluss der Reihe, bei dem ich zufrieden zurückbleibe - mit einem Lächeln im Gesicht und Hoffnung im Herzen.



Erzählt wird abwechselnd aus der Sicht von Clear und Ease. Dazwischen gibt es vereinzelt Kapitel aus anderer Perspektive. Den Schreibstil von Sabine Schulter mag ich gerne. Leicht, klar, bildhaft und flüssig führt sie durch die Zeilen. Die Sprache fand ich zur Geschichte passend und das Erzähltempo angenehm. Ein Glossar am Ende rundet den schönen Gesamteindruck ab.



Fazit: "Federn über London - Überleben" ist der vierte und finale Band einer mehrteilig angelegten fantastischen Reihe von Sabine Schulter. Das Schwert des Damokles schwebt über London. Ein schweres Vermächtnis für Londons Engel. Insgesamt war es für mich ein gelungener Abschluss der Reihe, bei dem ich zufrieden zurückbleibe - mit einem Lächeln im Gesicht und Hoffnung im Herzen. Von mir gibt es ***** Sterne.



Zitat



"Mir war ein neues Leben geschenkt worden, ich durfte einer wundervollen Bestimmung nachkommen und hatte einen Mann gefunden, der mehr berührte als nur meinen Körper und mein Herz."

(Zitat aus "Federn über London - Überleben", Seite 264)



Reihe



Band 1: Federn über London - Erwachen

Band 2: Federn über London - Irreführung

Band 3: Federn über London - Suche

Band

Bewertung vom 04.10.2021
Vergissmeinnicht - Was man bei Licht nicht sehen kann (eBook, ePUB)
Gier, Kerstin

Vergissmeinnicht - Was man bei Licht nicht sehen kann (eBook, ePUB)


sehr gut

Meinung

Quinn ist gutaussehend, sportlich und beliebt, doch ein einziger Abend verändert sein ganzes Leben. Seither sondert er sich ab und versucht geistig und körperlich wieder gesund zu werden. Matilda ist klug, witzig und unscheinbar. Als Problemkind bezeichnet fühlt sie sich in ihrer gläubigen und in der Gemeinde engagierten Familie nicht verstanden. Zwei sehr unterschiedliche Charaktere die vom Schicksal geleitet - oder einfach durch den Eifer von Quinns Mutter - zusammenfinden, und auf ihrem gemeinsamen Weg auf Mythen, Märchen und fantastische Wesen treffen. Ich kam mit beiden Charakteren gut zurecht und mochte sie sehr gerne. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir nicht schwer. Ich war wirklich gespannt welche Idee die Autorin dem Geschehen zu Grunde legt. Der Leser muss auch nicht ewig warten bis dieses Geheimnis gelüftet wird. Recht bald erhält Quinn, und somit der Bücherliebhaber, Antworten, doch diese werfen immer weiter neue Fragen auf.

Die erste Hälfte des Buches hat mich zwar gut unterhalten, so richtig packen konnte sie mich aber noch nicht. Die zweite Hälfte schaffte dies weit besser. Die Autorin hat eine gute Portion Humor eingebaut. In mancher Hinsicht vielleicht schon ein wenig zu übertrieben, aber mit Augenrollen gelesen doch witzig und amüsant. Es ergibt sich eine Mischung aus jugendlicher Naivität, spontanen Aktionen, fantastischen Begegnungen und dem Wissen aus verschiedenen Bereichen. Wie der Klappentext verspricht bahnen sich romantische Gefühle an. Matilda himmelt Quinn schon seit Jahren aus der Ferne an, wohingegen Quinn Matilda immer nur als eine der biblischen Plagen von nebenan sah. Die Liebesgeschichte ist ganz süß und der Leser hat eine gute Vorstellung davon, was dieser einen gehörigen Dämpfer versetzen könnte. Insgesamt gesehen eine ansprechende fantastische Geschichte mit jugendlicher Liebe und einer guten Portion Humor.

Erzählt wird abwechselnd von Quinn und Matilda. Den Schreibstil der Autorin mag ich sehr gerne. Leicht, klar, jugendlich, witzig und flüssig führt sie durch die Zeilen. Die Sprache fand ich zur Geschichte passend und das Erzähltempo angenehm. Am Ende des Buches findet der Leser ein Personenregister.

Fazit: "Vergissmeinnicht - Was man bei Licht nicht sehen kann" ist eine Erzählung von Kerstin Gier. Die erste Hälfte des Buches hat mich zwar gut unterhalten, so richtig packen konnte sie mich aber noch nicht. Die zweite Hälfte schaffte dies weit besser. Insgesamt gesehen eine ansprechende fantastische Geschichte mit jugendlicher Liebe und einer guten Portion Humor. Von mir gibt es **** Sterne.

Zitat

"Bist du ... Hast du zufällig einen Cousin in London?", fragte ich zurück, während ich fasziniert auf den Drachenschwanz starrte, dessen dreieckige Spitze sich bewegte wie bei einer nervösen Katze. "Einen Wasserspeierdämon namens Xemerius?" Das Geschöpf drehte seinen Kopf zu mir. "Ja klar, wir Wasserspeier sind selbstverständlich alle miteinander verwandt und treffen uns einmal im Jahr bei Opa Wasserspeier zur Geburtstagsfeier." Er verdrehte die Augen. "Was bist du denn für eine?" Eine, die bekanntlich sehr viele Fantasybücher gelesen hatte.

(Zitat aus "Vergissmeinnicht - Was man bei Licht nicht sehen kann", Pos.: 2932)

Reihe
Band 1: Vergissmeinnicht - Was man bei Licht nicht sehen kann

Band 2:

Band 3:

Bewertung vom 02.10.2021
Queen of Magic - Das Zeichen der Königin
Mars, Liane

Queen of Magic - Das Zeichen der Königin


sehr gut

Meinung


"Queen of Magic - Das Zeichen der Königin" ist eine fantastische Geschichte von Liane Mars. Das Buch ist am 30. September 2021 bei Piper Wundervoll erschienen, umfasst 404 Seiten und ist als ebook oder als Broschur erhältlich. Piper Wundervoll ist das Fantasy - Label von Piper Digital. Hier versammeln sich spannende, romantische und fantastische Geschichten. Die Autorin schreibt seit Jahren Fantasy und Liebesromane mit viel Romantik, an skurrilen Orten und mit zauberhaften Heldinnen. Für mich war dies das erste Buch von ihr. In Amenthes ist die Königin die mächtigste Person. Mit ihrer Magie beherrscht sie das Wetter, die Natur und das Gleichgewicht in ihrer Welt. Doch die Königin ist alt geworden und Schwäche zeichnet ihre Magie. Wird nicht bald eine geeignete Thronanwärterin gefunden droht Amenthes der Untergang, denn stetig sinkt die Zahl der Anwärterinnen. Die Idee mit dem Tattoo, welches den Rang der Thronfolge kennzeichnet, hat mein Interesse geweckt. Ich habe zu lesen begonnen und bin schnell in der Geschichte angekommen. Dabei fand ich es ansprechend, dass sich die Handlung über zwei Welten erstreckt. Ebenso positiv sind mir die sehr unterschiedlich erdachten Charaktere aufgefallen.



Shay ist bei Pflegeeltern aufgewachsen. Sie fühlt sich mutterseelenalleine und verlässt sich nur auf sich selbst. Tag für Tag fragt sich das schüchterne Mädchen was passieren wird, wenn der Countdown ihres sich auf magische Weise verändernden Tattoos abgelaufen ist.



Lionee ist die Prinzessin von Amenthes. Bei einem verhängnisvollen Angriff wurde ihr Körper und ihre Magie schwer verwundet. Sie wurde von der Thronfolge ausgeschlossen und verbringt seither ihre Tage isoliert ohne Teil der Gesellschaft zu sein.



Theon und sein jüngerer Bruder sind Wächter. Alle glauben das ihr Schützling bei einem Angriff ums Leben kam. Theon hat die Rolle des pflichtbewussten und verlässlichen Soldaten übernommen, tut aber sein Möglichstes seine Schutzbefohlene zu bewahren.



Nat nimmt seine Rolle als bekannter Herzensbrecher und unberechenbarer Wildfang hin, um das Geheimnis zu waren das er und sein Bruder hüten. Stets ist er bemüht die ihnen Anvertraute zu decken und zu verbergen.



Anfangs wusste ich nicht so recht was ich von Lionee halten sollte und Nat erschien mir erst sehr jung dargestellt. Das änderte sich mit der Zeit und ich habe alle Protagonisten sehr gerne begleitet. Die Darstellung Amenthes war nicht sehr ausführlich. Ich habe nur eine kleine Vorstellung davon bekommen, wie es dort aussieht und wie man dort lebt. Gerne hätte ich mehr über die Heimat der Charaktere erfahren. Die Idee hinter der Erzählung hat mir gefallen. Es geht nicht hochspannend zur Sache, aber manche Ereignisse und Gegebenheiten schüren gekonnt die Neugierde. Romantische Empfindungen stehen nicht direkt im Vordergrund, spielen aber eine Rolle. Dabei gibt es Gefühle die über Jahre entstanden sind und welche die ganz unerwartet aufkeimen. Das ergibt eine schöne jugendliche Mischung aus Emotionen. Einiges konnte ich einfach vorausahnen. Mit anderem hat mich die Autorin überrascht. Zum Beispiel war das Ende anders gelöst als man kurz zuvor hätte denken können. Das mag ich. Manche Details empfand ich nicht ganz so gelungen und überzeugend. Das betraf zumeist die reale Welt. Insgesamt eine ansprechende fantastische Geschichte, die kurzweilig unterhält und als Einzelband abgeschlossen ist.



Fazit:"Queen of Magic - Das Zeichen der Königin" ist eine fantastische Geschichte von Liane Mars. Zwei Welten, eine Krone, tausend Anwärterinnen. Doch nur eine wird als Königin überleben. Insgesamt eine ansprechende fantastische Geschichte, die kurzweilig unterhält und als Einzelband abgeschlossen ist. Von mir gibt es knappe **** Sterne.

Bewertung vom 12.09.2021
Litersum
Rosenbecker, Lisa

Litersum


sehr gut

Meinung



Malou ist eine sympathische Protagonistin die mit Charme und Witz durchs Leben geht, doch sie hadert auch mit ihrer Abstammung und der Gabe die daraus resultiert. Zudem macht sie diese zu einer Außenseiterin im Litersum. Leises Getuschel, wertende Blicke und schroffe Behandlung sind ihr nicht fremd. Diese Gegebenheiten kann der Leser beobachten während er Malou begleitet. Als ein Autor ermordet wird, dessen Buchidee Malou mit ihrem Kuss hätte auslöschen sollen, nehmen die Dinge ihren Lauf. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir nicht schwer und ich habe Malou sehr gerne begleitet. Schnell kommen die ersten Fragen betreffend des Litersums, Malous Tätigkeit für dieses und den Morden auf. Diese scheinen irgendwie mit der jungen Anti - Muse in Verbindung zu stehen. Die Autorin hat der Hauptprotagonistin unterstützende Charaktere zur Seite gestellt. Ihre Freundin Emma, die Sherlok Holmes nacheifert. Ihren Mentor Tom, der selbst ein Buchcharakter ist. Ihre Mutter Abby, die Superintendent beim New Scotland Yard ist.



Wichtig für Malou ist noch ihr tierischer Begleiter Sheldon, ein Kater mit verschiedenen Eigenarten. Auch ihn mochte ich sehr gerne. Die Erzählung vereint die Genres Fantasy, Krimi und Liebesroman. Mit Malous Gabe, dem Litersum und den Buchwelten waren für mich ausreichend fantastische Aspekte eingearbeitet. Das Ermittlerteam Adams und Lansbury soll die Morde aufklären und ein Zusammenhang mit Malou bleibt nicht verborgen. Die Aufklärungsarbeit ist eher einfach gehalten und in den Anfängen wird nur über Berichten und Fotografien gebrütet, als mehr Schwung in die Sache kommt, ist es auch schon wieder vorbei. Der Kriminalfall selbst war für mich nicht sofort durchschaubar. Die sich anbahnenden romantischen Gefühle hingegen schon. Sie sind aber sehr nett eingefügt und stechen nicht unangenehm hervor. Die Bände der Reihe sind in sich abgeschlossen und in jedem Zeil stehen andere Protagonisten im Vordergrund. Für mich bot das Buch sehr gute kurzweilige Unterhaltung mit etwas Luft nach oben.



Erzählt wird aus der Sicht von Malou. Mit dem Schreibstil der Autorin kam ich gut zurecht. Leicht, klar, jugendlich und mit Humor führt sie durch die Zeilen. Die Sprache fand ich zur Geschichte passend und das Erzähltempo großteils angenehm.



Fazit:"Litersum - Musenkuss" ist eine Geschichte von Lisa Rosenbecker. Die Erzählung vereint die Genres Fantasy, Krimi und Liebesroman. Für mich bot das Buch sehr gute kurzweilige Unterhaltung mit etwas Luft nach oben. Die Bände der Reihe sind in sich abgeschlossen und in jedem Zeil stehen andere Protagonisten im Vordergrund. Von mir gibt es **** Sterne.



Zitat



"Mein Name ist Winters, Malou Winters, und ich habe die Lizenz zum Küssen."

( Zitat aus "Litersum - Musenkuss", Pos.: 39 )



Reihe



Band 1: Litersum - Musenkuss

Band 2: Litersum - Musenfluch

Band 3: Litersum - Musenherz (erscheint voraussichtlich Ende November 2021)

Bewertung vom 11.09.2021
Das Geheimnis der Talente
Valentin, Mira

Das Geheimnis der Talente


gut

Meinung



Der Leser wird mit einem Eintrag aus Meleks Tagebuch in die Geschichte geleitet. Danach begleitet er die Protagonistin zu einem Basketballtraining, bei welchem ein Talentscout sich ihre Leistungen ansieht. Doch der Scout ist nicht auf der Suche nach einer begabten Basketballspielerin und Meleks Talent hat keinen ganz natürlichen Ursprung. So kommen Steine ins Rollen, die Meleks bisheriges Leben durcheinanderwirbeln. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir nicht ganz leicht. Ich glaube das das an Melek und der Art lag, wie sie die Dinge sieht und angeht. Es war schwer für mich eine Verbindung zu ihr aufzubauen. Richtig gelungen ist mir das bis zum Schluss nicht. Auch die anderen Charaktere blieben mir eher fern und ich wurde nicht wirklich warm mit ihnen. Ich konnte kaum Sympathien oder Antipathien aufbauen. Außerdem fiel es mir schwer mit den Protagonisten mitzufiebern, mitzuhoffen und mitzubangen. Das war sehr schade.



Die Grundidee fand ich interessant. Die Protagonisten machten es mir aber schwer Gefallen an der Handlung zu finden. Oft besteht diese aus Training und Planung. Was mich auch weniger angesprochen hat ist die Tatsache, dass es in Meleks Leben drei Männer gibt. Eric, der so etwas wie ihr bester und einziger Freund ist aber gerne mehr sein möchte. Jacob, der der Anführer der Talente ist für welche Gefühle und Berührungen tabu sind. Levian, ein Feind der sich ihr annähert und mit ihr befreundet sein möchte. Mit dieser Konstellation war ich nicht glücklich und Melek mittendrin strapazierte meine Nerven des öfteren, auch wenn dieses Beziehungsviereck seine Begründung findet. Viele meiner Eindrücke hören sich vielleicht negativ an, doch ich fand das Buch nicht schlecht. Die Autorin hat Ideen eingebaut die mir gefallen haben und Details eingefügt die ich sehr gerne mochte, aber insgesamt gesehen war die Geschichte leider nicht so ganz nach meinem Geschmack.



Erzählt wird von Melek aus der Ich Perspektive und in gegenwärtiger Zeitform. Der Schreibstil der Autorin lässt sich leicht, schnell und flüssig lesen. Die Sprache fand ich zur Geschichte passend und das Erzähltempo angenehm. Am Anfang des Buches findet der Leser ein Personenregister.



Fazit:"Das Geheimnis der Talente" ist der Auftakt einer sechsteilig angelegten Reihe von Mira Valentin. Es gab einiges mit dem ich nicht so gut zurechtkam, doch ich fand das Buch nicht schlecht. Die Autorin hat Ideen eingebaut die mir gefallen haben und Details eingefügt die ich sehr gerne mochte, aber insgesamt gesehen war die Geschichte leider nicht so ganz nach meinem Geschmack. Von mir gibt es *** Sterne.



Zitat



"Wenn man wählen kann zwischen tröstlicher Unwissenheit und beängstigendem Wissen, dann sollte man sich für das Wissen entscheiden."

( Zitat aus "Das Geheimnis der Talente", Pos.: 114)



Reihe

Band 1: Das Geheimnis der Talente

Band 2: Das Versprechen der Talente

Band 3: Der Krieg der Talente

Band 4: Das Schicksal der Talente

Band 5: Die Rückkehr der Talente

Band 6: Der Fluch der Talente

Bewertung vom 30.08.2021
To Fear a Demon (Erbin der Lilith 1)
Peluso , Francesca

To Fear a Demon (Erbin der Lilith 1)


sehr gut

Meinung


Im Prolog stößt der Leser auf Lilith und erfährt die Gegebenheiten, die viele Jahre später Clios und das Leben vieler anderer folgenschwer beeinträchtigt. Danach trifft man auf Clio, lernt ihr derzeitiges Leben kennen und erhält stückchenweise Informationen zu ihrer Vergangenheit, bis ihr neues Leben vom alten heimgesucht wird und die Dinge ihren Lauf nehmen. Clio ist eine liebenswerte Protagonistin. Sie weiß das sie zu gutgläubig und zu naiv ist. Die Wichtigkeit von Macht und Geld, welche das Dämonendasein prägen, findet sie abstoßend. Julio hat ihr das Herz gebrochen. Dieser ist der Enkel des Dämonenfürsten, welcher gleichermaßen verehrt und gefürchtet wird. Als Clio Julio verlassen hat, hat sie ihn zu einem grausamen Schicksal verurteilt, gegen welches er tagtäglich ankämpfen muss. Aber nicht nur ihn hat die junge Lilith im Stich gelassen. Auch wenn das Leben im Umfeld der Dämonen nicht immer einfach war, gibt es Personen die Clio lieber nicht zurückgelassen hätte.



Der Einstieg in die Geschichte fiel mir nicht schwer. Der Leser befindet sich mit Clio in Italien und verfolgt das Geschehen. Der italienische Flair wagt sich leicht zwischen den Zeilen hervor. Die Dämonenkultur hat sich integriert und agiert unerkannt unter den Menschen. Die Informationen die ich dazu erhalten habe, empfand ich als ausreichend. Im Vordergrund stehen die Liebesgeschichte und Clios innere Verletztheit sowie die spätere Zerrissenheit. Nebenher gibt es noch eine unbekannte Gefahr und unaufgedeckte Geheimnisse. Ich sehe das Buch als locker leichte Sommerlektüre. Es gibt keinen großartigen Spannungsbogen oder absolut unerwartete Wendungen. Diesen Anspruch hatte ich aber auch nicht an die Geschichte. Ein wenig Luft nach oben sehe ich trotzdem, denn es hätte doch etwas lebendiger gestaltet werden können. Ich wurde einfach und unkompliziert unterhalten. Eine Erzählung für den Sommer, für den Urlaub oder für Zeiten, in denen man sich nach Sonne und Reisezeit sehnt.





Erzählt wird hauptsächlich aus der Sicht von Clio. Zwischendurch gibt es wenige Kapitel aus Julios Perspektive. Mit dem Schreibstil der Autorin kam ich gut zurecht. Leicht, klar, jugendlich und flüssig führt sie durch die Zeilen. Die Sprache fand ich zur Geschichte passend und das Erzähltempo großteils angenehm.





Fazit: "To Fear a Demon" ist der erste Band einer Dämonen Fantasy Reihe von Francesca Peluso. Eine Erzählung für den Sommer, für den Urlaub oder für Zeiten, in denen man sich nach Sonne und Reisezeit sehnt. Ich wurde einfach und unkompliziert unterhalten. Ein wenig Luft nach oben sehe ich trotzdem, denn es hätte doch etwas lebendiger gestaltet werden können. Von mir gibt es **** Sterne.





Zitat



"Sie war eine Lilith. Eine Nachfahrin von Adams erster Frau. Die veilchenfarbenen Augen im Spiegel waren Beweis genug. Jede von ihnen hatte dieses Merkmal von ihrer Urmutter geerbt. Es war ihr unverkennbares Markenzeichen. "

(Zitat aus "To Fear a Demon, Pos.: 265)





Reihe





Band 1: To Fear a Demon

Band 2: To Love a Demon ( 16. September 2021 )

Bewertung vom 26.08.2021
Hidden Legacy - Smaragdfeuer (eBook, ePUB)
Andrews, Ilona

Hidden Legacy - Smaragdfeuer (eBook, ePUB)


sehr gut

Meinung


Die Welt die hier erdacht wurde, hat mich von Anfang an sehr angesprochen und ich habe sie Band für Band gespannt erkundet. In den ersten drei Teilen begleitet der Leser Nevada Baylor, die älteste von drei Schwestern und Leiterin des kleinen Familienunternehmens. Mit Band vier ändert sich die Hauptprotagonistin. Catalina, die Zweitgeborene, rückt in den Vordergrund und nimmt Nevadas Platz ein. Nevada war ein toller Charakter und auch Mad Rogan ihren Loveinterest habe ich sehr schnell ins Herz geschlossen. Diese drei Teile fand ich wirklich richtig gut. Ich habe mich ein wenig davor gefürchtet wie es sein würde, wenn Nevada und Rogan nicht mehr Hauptakteure der Erzählung wären. Diese Befürchtung war aber unbegründet. Band vier setzt drei Jahre nach den Geschehnissen des Vorgängerbandes an und Band fünf wiederum ein paar Monate nach dem Ende des vierten Bandes. Alle in Nevadas Familie hat der Bücherliebhaber bis zu einem gewissen Grad bereits kennengelernt und einiges zu ihrer Magie erfahren.



Eine wirklich sympathische Familie, deren Dynamik ansprechend zu verfolgen ist. Catalina hat sich in den vergangenen Jahren verändert. Sie hat sich weiterentwickelt, hat eine Ausbildung genossen und ist erwachsen geworden. Im Inneren ist sie Catalina geblieben. Nach außen hin muss sie oft eine hochbegabte des Hauses Baylor mimen. Sie ist eine sehr sympathische Protagonistin. Den männlichen Part nimmt Alessandro ein. Er hatte bereits einen Gastauftritt in einem der vorigen Bände. Der italienische Graf zeigt neue Facetten. Die schützenden Gnadenjahre der Baylors sind abgelaufen, die Blicke der anderen Häuser liegen auf ihnen und eine neue Gefahr reift heran. Man trifft auf alte Bekannte und neue Gesichter. Die Aspekte der Welt, die Charaktere und die insgesamte Entwicklung hat mir wieder sehr gut gefallen. Weniger gefallen hat mir diesmal der zu bearbeitende Fall, der zwar gefährlich war, aber doch auch recht einfach aufgedeckt. Der Epilog am Ende hat es in sich und verspricht eine spannenden und emotionale Fortsetzung, die es hoffentlich geben wird.



Erzählt wird aus der Sicht von Catalina. Ich mag den Schreibstil des Autorenduos. Gut beschreibend, lebendig, flüssig und humorvoll geht es dahin. Die Sprache war für mich wie immer zur Geschichte passend und das Erzähltempo angenehm.



Positiv erwähnen möchte ich noch die Hörbücher der Reihe. Gelesen werde sie von Yesim Meisheit und ich finde die Vertonung sehr gelungen.



Fazit: "Hidden Legacy - Smaragdfeuer" ist der fünfte Band der fantastischen Nevada Baylor Serie von Ilona Andrews. Die ersten vier Teile der Serie fand ich wirklich richtig gut. Band fünf hat für mich nicht ganz an diese herangereicht. Die Aspekte der Welt, die Charaktere und die insgesamte Entwicklung hat mir wieder sehr gut gefallen. Weniger mochte ich diesmal den zu bearbeitende Fall, der zwar gefährlich war, aber doch auch recht einfach aufgedeckt. Von mir gibt es **** Sterne.



Zitat



"Was ich tue, macht diese Welt für meine Familie ein wenig sicherer. Es macht einen Unterschied, und auch wenn es nicht gerade nach viel aussieht, so bedeutet meine Hilfe den Menschen, die von alldem betroffen sind, alles. Das Leben hat mir diese Karten ausgeteilt, und ich habe mich entschieden, mit ihnen zu spielen. Es ist nicht nötig mich zu retten oder mich zu beschützen."



( Zitat aus "Hidden Legacy - Smaragdfeuer", Pos.: 1325 )



Reihe



Band 1: Hidden Legacy - Das Erbe der Magie



Band 2: Hidden Legacy - Tanz des Feuers



Band 3: Hidden Legacy - Wilde Schatten



Band 4: Hidden Legacy - Saphirflammen



Band 5: Hidden Legacy - Smaragdfeuer

Bewertung vom 19.08.2021
Burning Soul (Ein Königreich aus Feuer und Schatten 1)
Frost, Hanna

Burning Soul (Ein Königreich aus Feuer und Schatten 1)


gut

Meinung



Die Kurzbeschreibung hat mich neugierig gemacht. Sowohl über Assassinen als auch über Fae lese ich sehr gerne. Gespannt habe ich das Buch zur Hand genommen. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir nicht schwer. Man lernt Kaida und ihr gegenwärtiges Leben kennen, bis sie nach kurzer Zeit in Jaces Hände fällt. Kaida als Charakter hat mich etwas zwiegespalten. Sie war mir zu sprunghaft. Das trifft aber auch auf andere Protagonisten ein wenig zu. Vielleicht war dies auch genau so von der Autorin beabsichtigt. Ausserdem empfand ich verschiedene Entwicklungen zu flatterig. Von Hass zu Liebe. Von Feinden zu Freunden. Von Fremden zu Familie. Hier hat mir etwas Zeit und Entwicklung gefehlt. Der eiskalte Prinz wird seinem Namen nur zu Anfang gerecht. Relativ schnell erkennt man ein geprägtes und gepeinigtes Wesen, welches sich nicht wirklich seinem Alter und seinen Erfahrungen entsprechend benimmt. Ich mochte Jace, aber für mich war er zu jugendlich dargestellt.



Ich fand einige Charaktere generell zu Inkonsequent in ihrem Verhalten. Auch verschiedene Gegebenheiten wurden für mich nicht immer schlüssig und geradlinig verfolgt. Der eingebaute Humor hat mir gefallen. Kaida ist nicht auf den Mund gefallen. Sie ist trotzig, stur und dickköpfig. Daraus ergibt sich ein ansprechender Unterhaltungswert. Zudem kommt ihre Vergangenheit langsam ans Licht. Der Leser kann sich einiges zusammenreimen und so erwarten ihn nur wenige Überraschungen. Daneben erhält er durch Rückblenden interessante Einblicke. Es ergibt sich eine neugierig machende Grundspannung. Über die Welt erfährt der Bücherliebhaber Grundlegendes, detailliert verliert sich die Autorin aber nicht in Informationen. Die Liebesgeschichte ist ruhig, unaufgeregt und sanft. Insgesamt hat mich die Erzählung gut unterhalten, doch mir erschien sie noch etwas unausgereift. Nicht schlecht, aber auch nicht richtig gut, und so sehe ich doch deutlich Luft nach oben.



Erzählt wird aus der Sicht von Kaida. Mit den Schreibstil von Hanna Frost kam ich gut zurecht. Leicht, klar und jugendlich führt sie durch die Seiten. Die Sprache fand ich meist zur Geschichte passend. Das Erzähltempo war in Ordnung.



Fazit: "Burning Soul - Ein Königreich aus Feuer und Schatten" ist der erste Band einer zweiteilig angelegten Reihe von Hanna Frost. Romantasy über die verbotene Liebe zwischen einer Assassinin und einem Fae - Prinzen. Insgesamt hat mich die Erzählung gut unterhalten, doch mir erschien sie noch etwas unausgereift. Nicht schlecht, aber auch nicht richtig gut. Von mir gibt es gute *** Sterne.



Zitat



"Schmerz ist der Beweis dafür, dass du noch am Leben bist. Es beweist dem tauben Körper, dass man doch noch in der Lage ist, überhaupt irgendetwas zu fühlen", murmelte sie kaum hörbar.

(Zitat aus "Burning Soul - Ein Königreich aus Feuer und Schatten", Pos.: 2224)



Reihe



Band 1: Burning Soul - Ein Königreich aus Feuer und Schatten

Band 2: Iced Ashes (erscheint im Oktober 2021)

Bewertung vom 15.08.2021
The Rules of Magic. Eine zauberhafte Familie
Hoffman, Alice

The Rules of Magic. Eine zauberhafte Familie


weniger gut

Meinung

Die Erzählung spielt in den 60iger Jahren. Zumindest nimmt sie dort ihren Anfang. Und dieser Angang fiel mir gar nicht leicht. Es war nicht einfach für mich in der Welt der Owens anzukommen. Ich denke das dies hauptsächlich an der Art lag, wie die Geschichte erzählt wurde, denn inhaltlich fand ich es schon am Anfang interessant. Die drei Geschwister sind sehr unterschiedlich, aber in gewisser Weise ähneln sie sich auch. Franny ist schön, hat blasse Haut, feuerrote Haare und ein ebenso feuriges Temperament. Die graziöse Jet ist sensibel und kann Gedanken lesen. Vincent ist charismatisch und verfügt über eine überwältigende Anziehungskraft. Viele der Taten und Gedanken der Drei konnte ich gut nachvollziehen. Genau so viele konnte ich aber nicht verstehen. Richtig ans Herz gewachsen ist mir die Familie leider nicht. Das Buch handelt vom Leben der Geschwister, der Entdeckung ihrer Andersartigkeit, ihrer Entwicklung, ihren Entscheidungen, zu verkraftenden Schicksalsschlägen und dem Fluch. Die Einbindung von geschichtlichen Ereignissen hat mir gefallen.

Magie spielt nur eine untergeordnete Rolle. Ich muss sagen, dass ich mit einer ganz anderen Vorstellung an das Buch herangegangen bin. Ich hatte durch den Klappentext mehr Zauberei und jugendliche Leichtigkeit erwartet oder ein großes Ziel wie zum Beispiel den Fluch zu brechen. Zwar gibt es das alles, aber in weit geringerem Maße als erwartet. Besagter Fluch spielt eine wichtige Rolle, doch irgendwie bleibt er eher diffus und unpräzise. Der Bücherliebhaber begleitet die Protagonisten über viele Jahre hinweg. Die Zeitsprünge die dadurch entstehen, waren mir zu verschwommen. Ich hatte oft keine Ahnung wieviel Zeit zwischen Ereignissen liegt. Es gibt einige sehr emotionale Begebenheiten, doch die Gefühle kamen nur spärlich bei mir an. Oft fehlten mir Erklärungen, Schlussfolgerungen oder Konsequenzen. Beworben mit: Für Leserinnen von Deborah Harkness, Jennifer L. Armentrout, Cassandra Clare, Diana Gabaldon und Fans der Kultserie »Charmed«, war ich neugierig geworden, und wenn auch einiges in der Geschichte reizvoll hervorstach, überwogen leider die Aspekte, die mir nicht so zusagten.

Erzählt wird aus der dritten Person und diese Form strahlt hier Objektivität und Distanziertheit aus. Mir wurde es so schwer gemacht in die Geschichte einzutauchen, sowie mit den Protagonisten warm zu werden. Es wird sehr sprunghaft ausgeführt und oft trocken formuliert. Der Schreibstil für sich ist leicht, flüssig und gut zu lesen, aber die Nüchternheit lässt die Begebenheiten oft berichtartig erscheinen. Die Sprache ansonsten fand ich zur Erzählung passend.

Fazit: "The Rules of Magic - Eine zauberhafte Familie" ist eine magische Erzählung von Alice Hoffman. Es handelt sich um die Vorgeschichte zu "Practcal Magic", welche als Romanvorlage zum Film "Zauberhafte Schwestern" mit Sandra Bullock und Nicole Kidman diente. Die Geschichte war vollkommen anders als der Klappentext vermuten lies und auch wenn einiges reizvoll hervorstach, überwogen leider die Aspekte die mir nicht zusagten. Von mir gibt es diesmal nur ** Sternchen.

Zitat

Bewertung vom 26.07.2021
Turmalin 1: Magie aus Wasserseide (eBook, ePUB)
Schreder, C. F.

Turmalin 1: Magie aus Wasserseide (eBook, ePUB)


sehr gut

Meinung



Der Leser startet in die Erzählung und lernt Lyra und ihr Leben kennen, welches sich schon sehr bald durch das Wachsen der Hörner ändert und sie zwingt, auf eine Reise zu gehen. Lyra ist 17 Jahre alt und behütet bei ihren Zieheltern aufgewachsen. Zwar war sie schon immer abenteuerlustig, aber sie kennt nur ihre Heimat und hatte keine Gelegenheit Erfahrungen zu sammeln. Daher ist sie eher unwissend, unbedarft und etwas naiv. Sie hat aber einen starken Willen und ist getrieben von Neugierde. Sie macht Fehler, ist sich dieser bewusst, muss sich mit ihrem Wesen auseinandersetzen und entwickelt sich weiter. Ich mochte Lyra und habe sie gerne auf ihrem Weg begleitet. Ihr zur Seite stellt die Autorin Nikolai. Der Schmuggler, der nur wenig älter ist als Lyra selbst, verrichtet dieses Handwerk mit vollem Einsatz. Er ist nicht sehr gesprächig und trägt Geheimnisse mit sich. So manches kann der Leser schnell erahnen. Auch er war mir sympathisch. Die Beiden sind nicht alleine unterwegs. Weitere Charaktere vervollständigen die Reisegruppe.



Diese Truppe ist ein bunt zusammengewürfelter Haufen. Das mochte ich sehr gerne. Ich finde Frau Schreder hat die Protagonisten individuell und mit Ecken und Kanten ersonnen. Die von der Autorin erdachte Welt beherbergt verschiedene Arten von Fae genauso wie Menschen, die großteils friedlich ein gemeinsames Dasein leben. Allerdings gibt es vieles das Lyra nicht weiß und das der Leser gemeinsam mit ihr erfährt. Die dargestellte Welt fand ich interessant und ansprechend. Die angehende Liebesgeschichte hat mir gut gefallen. Romantische Gefühle entwickeln sich langsam, sind nicht überstürzt und auch nicht vordergründig. Zwischendurch steigt die Spannung und es wird kämpferisch, doch über manche Strecken passiert eher wenig. Den Spannungsbogen fand ich eher niedrig gehalten. Das Buch hat keinen bösen Cliffhanger, doch der Leser fragt sich, wie es wohl in der Fortsetzung weitergehen wird. Für mich insgesamt eine ansprechende Idee die großteils gut umgesetzt wurde.



Erzählt wird aus der Sicht von Lyra. Mit dem Schreibstil der Autorin kam ich gut zurecht. Klar, gut beschreibend, lebendig und flüssig geht es durch die Zeilen. Die Sprache fand ich zur Geschichte passend und das Erzähltempo recht angenehm.



Fazit: "Turmalin - Magie aus Wasserseide" ist der erste Band der Turmalin Reihe von C. F. Schreder. Die dargestellte Welt fand ich interessant und ansprechend. Die Protagonisten sind individuell und mit Ecken und Kanten ersonnen. Den Spannungsbogen fand ich eher niedrig gehalten. Für mich insgesamt eine unterhaltsame Idee die großteils gut umgesetzt wurde. Von mir gibt es **** Sterne.



Zitat



"Es hätte das Ende sein können. Das Ende der Fae. Das Ende der Menschen. Ja, selbst das Ende der Helya,..."

(Zitat aus "Turmalin - Magie aus Wasserseide", Pos.: 199)



Reihe

Band 1: Turmalin - Magie aus Wasserseide

Band 2: Turmalin - Kuss aus Sternenstaub