Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Areti


Bewertungen

Insgesamt 18 Bewertungen
12
Bewertung vom 05.04.2019
Ich bin die Rache / Francis Ackerman junior Bd.6 (6 Audio-CDs)
Cross, Ethan

Ich bin die Rache / Francis Ackerman junior Bd.6 (6 Audio-CDs)


ausgezeichnet

"Ich bin die Rache" von Ethan Cross ist der sechste Band der Thrillerreihe mit dem Serienkiller Francis Ackerman jr.
Für mich war es der dritte Teil, den ich aus dieser Reihe gelesen bzw. gehört habe, denn ich bin mit dem 4. Band eingestiegen. Das war überhaupt nicht problematisch. Natürlich gab es Anspielungen auf vorherige Bände, aber es war nicht hinderlich beim Hören des Hörbuchs. Ich konnte auch so sehr gut zurecht finden.

Das Buch wird auf 6 CDs mit 164 Tracks in 444 Minuten vorgelesen. Hierbei handelt es sich um eine bearbeitete Fassung.
Der Sprecher Thomas Balou Martin ist wirklich grandios. Die Erzählstimme ist sehr angenehm und man kann sich gut darauf einlassen. Besonders toll fand ich, dass er für all die verschiedenen Personen, die in dem Buch vorkommen - und das sind wirklich einige - verschiedene Stimmen hat, die man ganz deutlich und klar voneinander unterscheiden und den einzelnen Personen zuordnen kann. Besonders prägnant ist hierbei die Stimme Ackermans - wirklich einmalig mit hohem Wiedererkennungswert. Sie bleibt auf alle Fälle im Kopf.

Dieses Hörbuch war einfach nur faszinierend, spannend und bombastisch gut! Es hat mich wirklich absolut umgehauen.
Ich habe eine CD nach der anderen gehört, weil es so super spannend war. Und das Beste: Ich habe absolut nicht vorausgeahnt, wer hinter dem "Taker" stecken könnte, was es mit allem auf sich hat und welche Motive er haben könnte. Die ganze Zeit habe ich gerätselt und war am Ende total überrascht, wie sich alles entwickelt hat.

Die Protagonisten und die Umgebung sind wie schon in den vorherigen Bänden sehr präzise und detailliert dargestellt, sodass man alles sehr gut vor Augen hat und sich die einzelnen Personen sowohl charakterlich als auch vom Äußeren her gut vorstellen kann. Man ist völlig gefangen in der Welt des Buches und taucht in die Szenerie ein.
Faszinierend fand ich vor allem, dass ich wie schon in den Vorbänden wieder mit dem Serienkiller Francis Ackerman jr. mitgefiebert habe. Das war damals in Band 4 eine ganz neue Erfahrung für mich, die nun schon selbstverständlich ist.

Für mich war es ein rundum gelungenes Buch, das mich sehr neugierig auf die ersten 3 Bände der Reihe gemacht hat, die ich unbedingt noch lesen muss und die auch schon bereit stehen.
Ethan Cross ist definitiv einer meiner neuen Lieblingsautoren geworden!

Während es beim ersten Hörbuch besonders am Anfang ab und zu mal vorkam, dass ich einen Track wiederholen musste, weil ich mich nicht komplett darauf einlassen konnte und dann etwas verpasst habe, kam das diesmal kaum vor. Sehr hilfreich ist hier auch, dass es trotz gleicher Lesezeit deutlich mehr Tracks sind, die dann kürzer sind. Wenn man da mal etwas verpasst hat, ist es gar nicht so schlimm, es nochmal wiederholen zu müssen.
Dennoch möchte ich diesen Band der Reihe auf jeden Fall auch noch als Buch selbst lesen.

Fazit:
"Ich bin die Rache" von Ethan Cross ist ein unglaublich faszinierendes Hörbuch, das von der ersten bis zur letzten Minute spannend ist, einen packt, aus dem Leben reißt, nicht mehr loslässt und absolut nicht vorhersehbar ist.
Von mir gibt es hier eine glasklare Empfehlung.

Bewertung vom 06.02.2019
Hilfe, ich bin Mama!
Chiduck, Andreas; Jiménez, Inés María; Weiß, Joachim; Schließer, Johanna; Brichzin, Kerstin; Rothaar, Klaus; Rieger, Miriam; Schäfer, Miriam; Bruskolini, Oliver; Pulletz, Sandra; Drews, Sarah; Veltmann, Anika; Symanzik, Steffi; Münch, Susanne; Hürtgen, Anne; de Fran, Christina; Schaer, Christine; Gogolin, Claudia; Poschgan, Claudia; Müller-Dum, Denise

Hilfe, ich bin Mama!


ausgezeichnet

Eines muss ich direkt vorneweg sagen: Dieses Buch ist ein reines Charity-Projekt. Die Autoren, Lektoren, Korrektoren, Illustratoren und der Verlag verzichten auf ihr Honorar, sodass der gesamte Erlös an "Mütter in Not e. V." und "Working Moms e. V." gespendet werden kann. Dazu kann man wirklich nur sagen: Hut ab und danke, dass es so tolle Menschen gibt.

Viele Mütter und Väter haben hier ihre Geschichten und Erlebnisse über das Elternwerden und -sein mit den Lesern geteilt. Aber nicht nur witzige und spannende Geschichten, sondern auch Poesie sowie Rezepte hält das Buch für seine Leser bereit.

Dies führt dazu, dass es sehr abwechslungsreich, vielfältig und besonders unterhaltsam ist.
Ich habe schon direkt ein neues Lieblingsrezept gefunden und musste über einige Geschichten und Situationen sehr schmunzeln.
Denn auch wenn ich selbst noch keine Mutter bin, habe ich durch meinen Neffen und einige Bekannte schon so einiges mit Kindern erlebt, was mich an ein paar Erzählungen aus dem Buch erinnert hat.

Fazit:
Diese Mama-Anthologie ist ein abwechslungsreiches und unterhaltsames Buch, das einen des Öfteren schmunzeln lässt, Erinnerungen wachrufen kann und das besonders dadurch ans Herz geht, dass der komplette Erlös gespendet wird.
Ich kann es auf alle Fälle weiterempfehlen.

Bewertung vom 28.11.2018
Die Melodie der Schatten
Peter, Maria W.

Die Melodie der Schatten


ausgezeichnet

Zunächst einmal muss ich sagen, dass ich nicht der typische Schottland-Fan bin, der unbedingt alles lesen muss, was damit zu tun hat. Daher war ich auch skeptisch, ob mich das Buch in seinen Bann ziehen kann. Da ich aber bisher alle Bücher von Maria W. Peter sehr gemocht habe, war ich natürlich auch auf dieses sehr gespannt. Und eines kann ich schon sagen. Ich habe es nicht bereut.

Das Cover passt perfekt zum Buch. Im Vordergrund sieht man eine junge Frau, die in den Highlands steht. Ihr Blick ist auf ein Herrenhaus im Hintergrund gerichtet. Es passt perfekt zum Schauplatz der Geschichte.

Das Buch "Die Melodie der Schatten" ist sehr schön und übersichtlich gestaltet.
Vorne befindet sich eine Karte von Schottland im Jahre 1837. So hat man direkt einen Überblick, wo die Geschichte spielt und kann dort auch immer wieder nachschauen.
Der historische Roman, der um die 670 Seiten umfasst, ist in 2 Bücher gegliedert, die jeweils noch in mehrere Tage bzw. Daten und einzelne Kapitel unterteilt sind.

Dieses Buch ist sehr gut recherchiert, was man nicht nur daran merkt, dass am Ende in den Danksagungen etliche Doktoren und Professoren aufgeführt werden. Der historische Kontext kommt absolut stimmig rüber.

Die Geschichte wird in dritter Person aus der Sicht von Fiona und Aidan geschildert, sodass man gleich die Gedanken, Gefühle und Ängste von beiden Protagonisten kennenlernt. Das macht das Ganze sehr interessant. Schön ist auch, dass man dadurch sehr gut mit den Charakteren mitfühlen und mitfiebern kann.
Besonders gut gefiel mir auch, dass hier schottisch-gälische Ausdrücke und Redewendungen verwendet werden, die am Ende des Buches erklärt werden. Das gibt der Geschichte nochmal einen authentischen Schliff. Man fühlt sich richtig hinein versetzt in die Geschehnisse der damaligen Zeit und hat dadurch die Personen noch besser vor Augen.

Maria W. Peter schafft es, die Personen und auch die Schauplätze so gut zu beschreiben, dass man alles ganz genau vor Augen hat. Es ist fast so, als würde man einen Film anschauen. Man erlebt hautnah mit, wie Fiona und Aidan sich entwickeln und was sie alles in ihrem Leben durchmachen mussten und müssen.
Besonders gut hat mir hierbei gefallen, dass die Autorin den Fokus nicht nur auf die beiden Hauptprotagonisten legt, sondern auch die anderen Personen nicht zu kurz kommen. Selbst diese Nebencharaktere werden so gut dargestellt, dass man ein genaues Bild von ihnen bekommt und sie für den Leser wichtig werden.

Der Schreibstil ist locker-leicht und sehr flüssig zu lesen. Ich hätte das Buch am liebsten kaum aus den Händen gelegt. Die Seiten flogen nur so dahin.

Man lernt verschiedene Umstände Schottlands im 19. Jahrhundert und vor allem einige historische Gegebenheiten kennen. Darauf gehe ich nun aber nicht näher ein, um nichts vorweg zu nehmen.
Zudem wird auch die Schauerliteratur bedient, die vor allem im ersten Teil des Buches eine große Rolle spielt.
Der historische Roman bedient somit viele verschiedene Themen, die sehr gut recherchiert und spannend dargestellt sind.

Ich hätte nie gedacht, dass ein Schottland-Roman mich so sehr in seinen Bann ziehen und in die Welt der Highlands mitnehmen kann, aus der ich kaum noch auftauchen mochte.

Am Ende des Buches befinden sich noch ein ausführliches Nachwort und ein Glossar mit Begriffen, die in dieser Geschichte vorkommen und für das Verständnis des Lesers hilfreich sein können.
Desweiteren folgen Stöbertipps, falls man sich auf die Spuren von Fiona und Aidan machen möchte, sowie die Übersetzungen der schottisch-gälischen Ausdrücke. Nach einer Übersicht über die Figuren der Handlung werden auch noch historische Persönlichkeiten, die für die Romanhandlung bedeutend sind, aufgeführt.

Fazit:
Mir hat der historische Roman „Die Melodie der Schatten“ von Maria W. Peter sehr gut gefallen. Es werden viele verschiedene Themen angesprochen und schön sowie stimmig miteinander verwoben.
Ich kann es absolut weiterempfehlen.

Bewertung vom 22.07.2018
Racheopfer / Francis Ackerman junior Bd.0
Cross, Ethan

Racheopfer / Francis Ackerman junior Bd.0


sehr gut

Dieser Klappentext sagt nicht viel aus und trifft auch nicht auf das Buch zu. Er weckt die Erwartung, dass man nun genau erfährt, wie Ackerman zu der Mord-Maschine gemacht wurde, die er ist. Allerdings ist dieses Buch keineswegs die Vorgeschichte, sondern eher ein Zwischenstück.
Für mich war es der dritte Teil, den ich aus der Francis-Ackerman-Reihe gelesen habe, denn ich bin mit dem 4. Band eingestiegen und habe daraufhin Band 5 als Hörbuch gehört.

In diesem Kurzthriller ist Ackerman schon ein Mörder und soll von einem Gefägnis in eine Psychiatrie mit Hochsicherheitstrakt verlegt werden, da ein Doktor ihn als Forschungsobjekt haben möchte.

Die Personenanzahl in diesem Buch ist sehr überschaubar. Neben Ackerman und dem Doktor kommen noch ein paar Sicherheitsleute vor. Und dann ist da noch Jennifer, die eine größere Rolle spielt.

Während ich von Ackerman, seinem Auftreten und seiner Klugheit wieder fasziniert war, konnte ich dagegen über Jennifer nur den Kopf schütteln. Ihre Handlungen waren in meinen Augen zu unüberlegt und eindeutig zu naiv. Mit ihr konnte ich nicht mitfiebern. Umso mehr war ich allerdings gespannt darauf, was Ackerman wieder für Überraschungen auf Lager hat.
Es war auch sehr interessant, ihn noch ein wenig besser kennenzulernen, auch wenn es nicht die erwartete "Vorgeschichte" war.

Was an diesem Buch absolut faszinierend und mitreißend war, war wieder einmal der Schreibstil. Die Seiten sind nur so dahin geflogen und ich konnte das Buch absolut nicht aus den Händen legen.

Für einen Kurzthriller wurde wohl alles Mögliche ausgeschöpft, jedoch war es für meinen Geschmack wieder viel zu schnell vorbei.
Ich hoffe, dass wir bald mal eine richtige Vorgeschichte darüber lesen können, wie das Töten denn nun wirklich begann.

Fazit:
"Racheopfer" von Ethan Cross ist ein guter Kurz-Thriller, in dem man Ackerman noch ein bisschen besser kennenlernt, der aber nicht die Vorgeschichte erzählt. Dennoch ist es ein gelungenes Zwischenstück, das neugierig auf mehr macht.

Bewertung vom 29.03.2018
Ich bin der Hass / Francis Ackerman junior Bd.5 (6 Audio-CDs)
Cross, Ethan

Ich bin der Hass / Francis Ackerman junior Bd.5 (6 Audio-CDs)


ausgezeichnet

"Ich bin der Hass" von Ethan Cross ist der fünfte Band der Thrillerreihe mit dem Serienkiller Francis Ackerman jr.
Für mich war es der zweite Teil, den ich aus dieser Reihe gelesen habe, denn ich bin mit dem 4. Band eingestiegen. Das war überhaupt nicht problematisch. Natürlich gab es Anspielungen auf vorherige Bände, aber es war nicht hinderlich beim Hören des Hörbuchs. Ich konnte auch so sehr gut zurecht finden.

Das Buch wird auf 6 CDs mit 100 Tracks in 442 Minuten vorgelesen. Hierbei handelt es sich um eine bearbeitete Fassung.
Der Sprecher Thomas Balou Martin ist wirklich grandios. Die Erzählstimme ist sehr angenehm und man kann sich gut darauf einlassen. Besonders toll fand ich, dass er für all die verschiedenen Personen, die in dem Buch vorkommen - und das sind wirklich einige - verschiedene Stimmen hatte, die man ganz deutlich und klar voneinander unterscheiden und den einzelnen Personen zuordnen konnte. Besonders prägnant ist hierbei die Stimme Ackermans.

Dieses Hörbuch war einfach nur faszinierend, spannend und bombastisch gut! Es hat mich wirklich absolut umgehauen.
Ich habe eine CD nach der anderen gehört, weil es so super spannend war. Und das Beste: Ich habe absolut nicht vorausgeahnt, wer genau hinter dem Gladiator stecken könnte, was es mit allem auf sich hat und welche Motive er haben könnte. Die ganze Zeit habe ich gerätselt und war am Ende total überrascht, wie sich alles entwickelt hat.

Die Protagonisten und die Umgebung sind wie schon in dem vorherigen Band sehr präzise und detailliert dargestellt, sodass man alles sehr gut vor Augen hat und sich die einzelnen Personen sowohl charakterlich als auch vom Äußeren her gut vorstellen kann. Man ist völlig gefangen in der Welt des Buches und taucht in die Szenerie ein.
Faszinierend fand ich vor allem, dass ich wie schon im Vorband wieder mit dem Serienkiller Francis Ackerman jr. mitgefiebert habe. Das war mal eine ganz neue Erfahrung für mich.

Für mich war es ein rundum gelungenes Buch, das mich sehr neugierig auf die ersten 3 Bände der Reihe gemacht hat, die ich unbedingt noch lesen muss.
Ethan Cross ist nun definitiv einer meiner neuen Lieblingsautoren!

Dennoch muss ich sagen, dass ich in Zukunft lieber wieder zum Buch greifen werde statt zum Hörbuch, denn dabei bin ich noch ein wenig konzentrierter. Hier beim Hörbuch kam es besonders beim Anfang ab und zu mal vor, dass ich einen Track wiederholen musste, weil ich mich nicht komplett darauf einlassen konnte und dann etwas verpasst habe. Wenn man sich einmal daran gewöhnt hat, geht es aber immer besser. Ich bin wohl eher eine Leserin als ein Hörbuch-Mensch. Allerdings ist dieses Hörbuch das Beste, das ich bisher gehört habe.

Fazit:
"Ich bin der Hass" von Ethan Cross ist in unglaublich faszinierendes Hörbuch, dass von der ersten bis zur letzten Minute spannend ist, einen packt, aus dem Leben reißt, nicht mehr loslässt und absolut nicht vorhersehbar war.
Von mir gibt es hier eine glasklare Empfehlung.

Bewertung vom 09.08.2017
Spectrum / August Burke Bd.1
Cross, Ethan

Spectrum / August Burke Bd.1


ausgezeichnet

"Spectrum" von Ethan Cross ist ein unheimlich spannender Auftakt einer neuen Thriller-Serie, der mich von der ersten bis zur letzten Seite absolut gefesselt hat.

Wir erleben hier die Erzählung aus verschiedenen Handlungssträngen, die sich nach und nach immer weiter überschneiden und miteinander verbinden.
Man bekommt nicht nur die Sichtweise von August Burke und den Handlungen des FBI mit, sondern zudem auch die Geschehnisse in dem Gebäude, während der Geiselnahme. Dies geschieht teilweise aus der Perspektive der Geiselnehmer, aber auch aus derjenigen der Geiseln.
Somit hat man einen weiten Überblick, was an welchen Orten gerade geschieht und man weiß mehr als das FBI, allerdings gibt es immer noch so viel, was geheim bleibt, sodass ununterbrochen pure Spannung herrscht.

Mir hat es sehr gut gefallen, dass man hier diese vielen Perspektiven hat und somit die Handlungen und Denkweisen von möglichst vielen Personen mitbekommt. So findet sicherlich jeder Leser mindestens einen Charakter, mit dem er besonders sympathisiert und mitfiebert.
Besonders gut hat mit August Burke gefallen. Er ist schon recht speziell mit seiner Art, überaus intelligent und wird nicht von allen direkt verstanden. Sein Vorgehen und seine Denkweise fand ich unheimlich spannend.

Auch der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, denn er war besonders flüssig und angenehm zu lesen. Da mochte ich das Buch gar nicht aus den Händen legen.
Die Kapitel sind nicht allzu lang, sodass man immer mal schnell eines lesen kann.

Fazit:
"Spectrum" von Ethan Cross ist ein absolut spannender Auftakt seiner neuen Thriller-Reihe, der mich vom Anfang bis zum Ende fesseln konnte, mich mit seinem Schreibstil überzeugt hat und den ich auf alle Fälle weiter empfehlen kann.
 

Bewertung vom 03.07.2017
Stell dir vor, dass ich dich liebe
Niven, Jennifer

Stell dir vor, dass ich dich liebe


ausgezeichnet

Eine sehr berührende Geschichte mit einer wichtigen Botschaft

Inhalt:
Der eine Mensch, der dein Leben verändert
Jack ist der Coolste, der Schönste, von allen geliebt und begehrt. Doch er hat ein Geheimnis: Er ist gesichtsblind. Auf Partys fällt es ihm schwer, seine Freundin unter all den anderen Frauen zu erkennen. Für ihn sieht ein Gesicht wie das andere aus. Dass er schon mal einer vollkommen Fremden ein »Hey Baby« ins Ohr raunt, halten alle für Coolness. Doch Jacks ganzes Leben besteht aus Strategien und Lügen, um sein Problem zu vertuschen: Immer cool bleiben, auch wenn er mal die Falsche küsst. Jedes Fettnäpfchen eine Showbühne! Und dann kommt Libby, die in den Augen vieler so unperfekt ist, wie man nur sein kann. Denn Libby ist übergewichtig. Keine Strategie der Welt kann das vertuschen. Libby ist die Einzige, die erkennt, was hinter Jacks ewigem Lächeln steckt. Bei ihr kann Jack zum ersten Mal einfach er selbst sein. Aber hat einer wie Jack den Mut, zu einer wie Libby zu stehen?
Eine Geschichte über die eine wahre Liebe, die dir das wunderbare Gefühl schenkt, mit all deinen verdammten Fehlern perfekt zu sein.

Meine Meinung:
"Stell dir vor, dass ich dich liebe" von Jennifer Niven ist eine sehr berührende Geschichte mit wichtiger Botschaft. Denn sie zeigt, worauf es wirklich im Leben ankommt und dass man nicht auf den ersten Blick über andere Menschen urteilen sollte.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Jack und Libby jeweils in Ich-Erzählung geschrieben. Man lernt somit die beiden Protagonisten sehr gut kennen und weiß, was sie denken, fühlen und vor allem, was ihnen das Leben schwer macht.
Das macht es einem sehr leicht, sich in die beiden hineinzuversetzen und mit ihnen mitzufühlen, mitzufiebern und vor allem mitzuleiden. Denn beide haben etwas an sich, das ihnen das Leben schwer macht. Bei Jack ist es die Gesichtsblindheit, bei Libby das Gewicht.
Doch worauf kommt es wirklich im Leben an? Was ist wirklich wichtig? Sollte man über andere direkt nach dem ersten Eindruck urteilen?

Zwischen den Kapiteln sind manchmal Listen von Jack, wie zum Beispiel: Seine 5 peinlichsten Momente im Leben oder Wie man einen Roboter baut.
Und obwohl seine 5 peinlichsten Momente aufgrund seiner Krankheit eigentlich recht unangenehm sind, ist die Vorstellung davon doch mit etwas Witz verbunden. Und immer wieder erlebt man Momente mit ihm, in denen seine Gesichtsblindheit ihm ein normales Leben unmöglich macht; denn diese macht nicht einmal bei seiner Familie halt, deren Gesichter er auch nicht erkennen kann.

Mit Libby erlebt man, wie sie sich durchs Leben kämpft. Sie ist ein sehr tapferer Mensch, der trotz Sticheleien von Mitschülern, nie das Ziel aus den Augen verliert und dennoch lebensfroh und vor allem schlagfertig ist. Mit ihren Sprüchen, die sie so manchem zuwirft, der etwas gegen sie sagt, war sie mir sofort sympathisch.

Es war sehr schön und vor allem berührend die Geschichten der beiden kennenzulernen, die so unterschiedlich sind und doch so viel gemeinsam haben.

Auch der Schreibstil des Buches war sehr angenehm und flüssig zu lesen, sodass die Seiten nur so dahin flogen.

Fazit:
"Stell dir vor, dass ich dich liebe" von Jennifer Niven ist ein sehr schönes und berührendes Buch, das einen zum Nachdenken anregt und zeigt, was wirklich wichtig im Leben ist.

Bewertung vom 07.04.2017
Forbidden Lyrics
Mikula, Olivia

Forbidden Lyrics


sehr gut

"Forbidden Lyrics" von Olivia Mikula ist eine aufregende Geschichte über eine Dreiecksbeziehung, die nebenbei noch eine schöne und berührende Nebengeschichte enthält.
Es geht in diesem Buch nämlich nicht nur um Octavia und die zwei Männer, auf die sie sich einlässt und die es ihr schwer machen, sich zwischen ihnen zu entscheiden, sondern ein großer Teil des Buches beschäftigt sich auch mit Octavias familiärem Leben und ihrem Großvater Diego, der an Demenz erkrankt. Das fand ich besonders berührend.
Die Geschichte wird in Ich-Erzählung aus der Sicht von Octavia erzählt, was es einem leicht macht, ihre Gedanken, Gefühle und Handlungen nachzuvollziehen. Man merkt richtig, wie zwiegespalten und hin und her gerissen sie ist.
Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen und auch die einzelnen Charaktere sind gut dargestellt. Man kann sich von allen ein gutes Bild machen.
Die Liebesszenen in diesem Buch nehmen nicht den größten Teil ein und sind ansprechend und erotisch gestaltet.

Fazit:
"Forbidden Lyrics" von Olivia Mikula ist eine aufregende Geschichte über eine Dreiecksbeziehung, die besonders durch ihre berührende Nebengeschichte und prickelnde Liebesszenen überzeugt.

Bewertung vom 20.03.2017
The Couple Next Door
Lapena, Shari

The Couple Next Door


sehr gut

Ein spannender und fesselnder Thriller

Inhalt:
Deine Nachbarin möchte nicht, dass du dein Baby zur Dinnerparty mitbringst. Dein Ehemann sagt, das sei schon in Ordnung. Ihr wohnt ja gleich nebenan. Außerdem habt ihr ein Babyfon und könnt abwechselnd nach der Kleinen sehen. Deine Tochter schläft, als du das letzte Mal nach ihr siehst. Doch jetzt herrscht Totenstille im Haus. Du rennst ins Kinderzimmer - und dein schlimmster Alptraum wird wahr: Die Wiege ist leer. Es bleibt nur eins: die Polizei zu rufen - doch wer weiß, was sie finden wird...

Meine Meinung:
"The Couple Next Door" von Shari Lapena ist ein spannender und fesselnder Thriller, den ich kaum aus der Hand legen konnte, weil es mich so gepackt hat.

Der Schreibstil ist flüssig und sehr angenehm zu lesen, sodass die Seiten nur so dahin fliegen und man gar nicht mehr aufhören möchte zu lesen.
Man erlebt die Geschichte um das Verschwinden des Kindes und die darauf folgenden Wochen vor allem aus der Sicht von Anne und Marco, den beiden Eltern von Cora, aber auch aus der Sicht des ermittelnden Kommissars. Hierbei lernt man die Gedanken, Gefühle und die Ermittlungsfortschritte kennen. Man hat also einen möglichst breiten Blick auf die Geschehnisse, was es besonders interessant macht. 

Ich war am hin und her überlegen, wer nun hinter dem ganzen steckt und war dann selbst am zweifeln. Alles schien möglich, nichts war sicher.
Auch wenn ich einiges schon geahnt habe, wurde ich doch immer wieder getäuscht im Verlauf der Geschichte und es entwickelte sich zunächst anders als erwartet. Der Leser wurde hier wirklich gut in die gewollten Bahnen gelenkt und in die Irre geführt.
Insgesamt hat mir der Thriller sehr gut gefallen.

Meine Meinung:
"The Couple Next Door" von Shari Lapena ist ein spannender und fesselnder Thriller, der zwar zum Teil etwas vorhersehbar ist, einen aber immer wieder in die Irre führt und bis zum Ende zweifeln und rätseln lässt. Ich kann das Buch auf jeden Fall weiter empfehlen.

Bewertung vom 26.02.2017
Wir zwei in fremden Galaxien / Ventura-Saga Bd.1
Ling, Kate

Wir zwei in fremden Galaxien / Ventura-Saga Bd.1


ausgezeichnet

"Wir zwei in fremden Galaxien" von Kate Ling ist ein grandioser Auftakt der Ventura-Saga, der mich völlig mitgerissen und fasziniert hat.
Die Geschichte ist in Ich-Erzählung aus der Sicht der Protagonistin Seren erzählt. Das macht es einem sehr leicht, sich in sie hineinzuversetzen, mit ihr mitzufühlen und mitzufiebern.
Der Schreibstil ist sehr angenehm und besonders flüssig zu lesen.
Gleich von der ersten Seite an hat mich das Buch in seinen Bann gezogen. Ich bin abgetaucht in die Welt der Ventura, habe alles um mich herum vergessen und wollte das Buch gar nicht mehr aus den Händen legen.
Der Schauplatz der Ventura und die ganze Umgebung, die Galaxien, sowie auch die einzelnen Charaktere werden besonders bildhaft beschrieben. Man kann sich die Umgebung und die Protagonisten - sowohl äußerlich als auch charakterlich - sehr gut vorstellen.
Für mich war es eine gute Mischung aus Spannung, Liebe und Faszination, die mich gepackt und nicht mehr losgelassen hat, bis ich das Buch in mich aufgesogen habe. Es war vom Anfang bis zum Ende absolut faszinierend und spannend.
Ich kann es kaum erwarten Band 2 der Ventura-Saga zu lesen und bin schon gespannt, in welche Welten Kate Ling den Leser entführen wird.

Fazit:
"Wir zwei in fremden Galaxien" war ein grandioser Auftakt der Ventura-Saga, der mich vom Anfang bis zum Ende in seinen Bann gezogen hat und mich neugierig auf eine Fortsetzung gemacht hat.

12