Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Otto Löffler
Wohnort: Österreich
Über mich:


Bewertungen

Insgesamt 28 Bewertungen
Bewertung vom 20.12.2017
The Virgin Way
Branson, Richard

The Virgin Way


ausgezeichnet

Mehr als 50.000 begeisterte Mitarbeiter, aber wie macht das der Branson?
Wenn ein guter Koch, noch besserer werden möchte, dann lernt er von jemanden, der schon jetzt, besser kocht. Wenn ein Weitspringer, weiter springen möchte, dann lernt er, was dafür nötig ist .. von einem besseren Weitspringer. Und wenn ein unternehmerisch denkender Mensch ein hervorragender Unternehmer werden möchte, dann geht er auf die Uni ? (O.K., ein Treppenwitz). Also Spaß beiseite, Unternehmer lernen natürlich auch nur von erfolgreichen Unternehmern, zumindest wenn es um´s Geschäft geht!
Damit wären wir aber näher am Problem, als an der Lösung. Denn die Besten der Besten haben kaum Zeit für diese Aufgaben. Oder doch? Wie sehen Sie das? Kennen Sie persönlich einen Multiunternehmer, der schon mehrere hundert Firmen gegründet hat und aktuell über 50.000 Menschen, sowohl mit-arbeiten als auch mit-gestalten lässt. Ja? Super, dann halten Sie die Verbindung. Von ihm oder ihr, könnten Sie wirklich noch einiges lernen ! Was jetzt, Sie kennen so jemanden noch nicht und fragen im Fall der Fälle Ihren Nachbarn oder Ihren Schwager? Sind Sie sicher?
Was für ein glücklicher Zufall dass einer der erfolgreichsten Multi-Unternehmer unserer Tage, sein iPad zur Hand nimmt, und seine Gedanken und Erfahrungen für die Fangemeinde, aufschreibt. Wenn Richard Branson schon in der Einleitung schreibt dass er niemals auch nur ein Buch über Mitarbeiterführung gelesen hat und nicht sicher ist, ob er ein solch spezielles Buch, überhaupt schreiben kann, dann lassen wir diese Untertreibung einfach ´mal so stehen. Er weiß natürlich selbst am besten, dass er vieles richtig gemacht hat. In Summe, wenigstens 51% richtig zu machen, ist ein Erfolgsgeheimnis der meisten - für Branson ist, und war das immer, deutlich zu wenig. Als Kunde wünscht er sich jederzeit 100% des möglichen Services und dazu noch das Unerwartete - für seine Unternehmungen gilt das dann, als Minimalvorgabe ! Wie das immer wieder möglich wird und wie sichergestellt ist, dass die Mitarbeiter da mitziehen? Richard Branson verrät es uns in seinem Bestseller: The Virgin Way.
Branson ist ein leidenschaftlicher Weltverbesserer, manche meinen er wäre ein Träumer. Seine Controller halten ihn manchmal für gefährlich. Doch was viel wichtiger ist, seine Mitarbeiter mögen die Art wie sie behandelt werden, und wie sie ihre Arbeit tun dürfen. Daraus entstand eine ganz außergewöhnliche Unternehmenskultur, für Mitarbeiter und Kunden, die allesamt, genau diese Kultur lieben ! Mehr davon im Buch.
Aber Vorsicht, dieses Buch ist kein beiläufiger Lesestoff, es ist pure Anregung für den inneren Dialog. Branson´s Gedanken, Erklärungen und Geschichten lesen zu wollen, ohne den ständigen Vergleich zur Ist-Situation im eigenen Unternehmen, zu ziehen, halte ich schlichtweg für unmöglich.
Diese Rezension ist auch erschienen auf: https://www.erfolgsfaktor-speisekarte.com/buchtp-der-woche

Bewertung vom 11.12.2017
Deal! Du gibst mir, was ich will!
Nasher, Jack

Deal! Du gibst mir, was ich will!


ausgezeichnet

Wer lernt richtig zu verhandeln, beschützt sich und seine Lieben !
Als der Professor für Kommunikation und Verhandlungstechnik, während seines Urlaubs, einen türkischen Basar, gemeinsam mit einer soeben gekauften, aber für ihn untragbaren Lederjacke verließ, durchzuckte ihn ein furchtbarer Gedankenblitz: Wenn ihm, einen anerkannten Verhandlungsprofi, gerade eben etwas verkauft werden konnte, das er weder brauchte, noch wirklich haben wollte, dann gab es dringend etwas zu tun. Allen Menschen sollten schnellstens, bessere Werkzeuge in die Hand gegeben werden, damit es in Zukunft ähnliche Ergebnisse, möglichst selten geben möge ...
Verhandlungstechnik ist nämlich nicht nur eine Kernkompetenz der Diplomaten, Rechtsanwälte, Unternehmer oder Handelsreisenden ! Verhandlungsgeschick und die richtige Anwendung der jeweils passenden Werkzeuge ist eine Daseinsfrage für uns alle. Schließlich gibt es für jeden von uns, tagtäglich eine ganze Menge zu verhandeln. Und entweder handeln wir dabei für uns und unsere Interessen, passables heraus, oder eben nicht !
Jack Nasher zeigt uns hier in zahlreichen Beispielen, fairerweise gleich beide Seiten. Damit wir auch lernen, was zu tun wäre, wenn wir ´mal auf der anderen Seite stehen. Und das sowohl im Geschäftsleben als auch, im oft unterschätzten, privaten Bereich. Wem ist schon bewusst dass selbst unsere (Klein-) Kinder bereits über perfekt ausgeprägte „Verhandlungs-Werkzeuge“ verfügen und sie diese im Umgang mit den (übermächtigen) Eltern, erbarmungslos einsetzen, wenn auch nur ein einziger Vorteil, für sie dabei heraus schaut. Uns Erwachsenen wurden diese Fähigkeiten, nur allzu oft abtrainiert, damit wir zu unkomplizierten Konsumenten und Staatsbürgern werden. Dieser schmerzliche Verlust kostet uns im Verlauf eines Erwachsenenlebens unglaublich viel an Möglichkeiten und Ressourcen. In lebensnahen Rechenbeispielen zeigt uns Jack Nasher schonungslos auf, welche großzügigen Geschenke wir hier unbewusst, anderen einräumen, die wir uns möglicherweise überhaupt nicht leisten können.
Mit den von Jack Nasher erlernten Fähigkeiten, können wir aber deutlich resistenter gegen solche teuren Fehler, und bestimmt auch etwas gewiefter in unsere künftigen Verhandlungen gehen. Damit diese in Zukunft gut ausgehen, und das für beide Seiten. Denn der Untertitel des Buches hat genau genommen, noch einen zweiten Teil: „Du gibst mir, was ich will - und ich gebe dir, was du willst!“
Diese Rezension ist auch erschienen auf: https://www.erfolgsfaktor-speisekarte.com/buchtp-der-woche

Bewertung vom 30.11.2017
Die stille Revolution
Janssen, Bodo

Die stille Revolution


ausgezeichnet

Eine Wandlung mit unglaublichen Folgen !

Bitte lassen Sie sich nicht in die Irre führen, denn so konservativ das Cover auch anmuten mag, so fortschrittlich ist der Inhalt dieses Buches.
Bodo Janssen´s Unternehmergeschichte ist sicher noch lange nicht zu Ende geschrieben, soll sie auch nicht. Doch bis hierhin ist sie schon so spannend, dass dieses Buch unbedingt schon ´mal geschrieben werden musste. Nach diesen ermutigenden Lesevergnügen bin ich sicher, wir werden noch viel von Herrn Janssen lesen - und auch das werden vermutlich wieder Bestseller sein, soweit wage ich meine Prognose.
Dieses Buch hier in Kurzform nacherzählen zu wollen, wäre ein Frevel und zudem der größte Fehler den ich machen könnte. Würde ich Ihnen doch die Freude an einer unglaublich spannenden Unternehmer-Geschichte rauben. Das möchte ich einfach nicht !
Nur soviel, quasi zum Einstieg: Bodo Janssen leitet (s)einen mittelständischen Familienbetrieb (400 MA) in der Hotelbranche. Er gibt dabei täglich sein Bestes und tut im Grunde das was (fast) jeder andere, an seiner Stelle, auch tun würde. Jedoch mit mittelmäßigem Erfolg. Die Umsätze steigen moderat aber alle übrigen Indikatoren, zeigen eher steil nach unten. Als dann noch eine unternehmensweite Mitarbeiterbefragung aufzeigt dass der Frust in der Mannschaft und die Absprungbereitschaft riesengross, dafür aber das Vertrauen in die Geschäftsleitung, so gut wie nicht mehr vorhanden ist, scheint urplötzlich, alles vieles klarer. Nach dieser Riesen-Klatsche reagiert Bodo Janssen dann doch deutlich anders als die meisten Manager. Für die dringend nötige Veränderung packt er erst einmal seine Management-Werkzeuge weg und beginnt als erstes, an sich selbst zu arbeiten.
Die Fortsetzung ist so spannend, und berührend dass ich dieses Lesevergnügen für Sie unbedingt aufbewahren möchte. Nehmen Sie sich einfach die Zeit für dieses außergewöhnliche Buch ! Und danach versuchen Sie ruhig, zum Tagesgeschäft zurückzukehren. Wenn Ihnen das dann, ohne den Wunsch nach Veränderungen, gelingen sollte - Respekt !
Und ja, noch ein letzter Tipp zum Abschluss: Falls Sie jetzt versucht sind, Bodo Janssen zu „googel(n)“ oder bei You-tube „auf die Schnelle“ etwas zu erfahren, bleiben Sie standhaft. Sie bestehlen sich nämlich selbst, um ein tolles Lesevergnügen. Später, ist dafür immer noch die richtige Zeit ...
Diese Rezension ist auch erschienen auf: https://www.erfolgsfaktor-speisekarte.com/noch-mehr-buch-tipps-fuer-unternehmer-und-fuehrungskraefte

Bewertung vom 30.11.2017
Stark in stürmischen Zeiten
Janssen, Bodo; Grün, Anselm

Stark in stürmischen Zeiten


ausgezeichnet

Der eine hat sie bereits, der andere sucht sie noch immer !

Ob Unternehmer oder angestellte Manager die besseren Lenker wären, diese Diskussion wird immer wieder auf´s neue geführt. Eine allumfassende Antwort, auf diese Streitfrage ist natürlich nicht zu erwarten. Zu sehr hängen sowohl die Meinungen als auch die Ergebnisse von der jeweiligen Persönlichkeit ab. Die unterschiedlichen Management-Theorien können da bestenfalls neue Wege aufzeigen, Erfolge garantieren, kann keine von ihnen.
Diese bittere Erfahrung musste auch der BWL-studierte Hotelbetriebs-Manager und Gründer-Nachfolger, Bodo Janssen durchleben. Dass ihn die niederschmetternden Ergebnisse einer Mitarbeiter-Umfrage beinahe den eigenen Job gekostet hätte und wie er höchst erfolgreich die Wende geschafft hat, berichtet er in seinem Bestseller: Die stille Revolution. Mein Tipp dazu: lesen, lesen, unbedingt lesen !
Nun hat Bodo Janssen zu den vielen mutigen Initiativen, im eigenen Unternehmen, eine weitere hinzu gefügt. Gemeinsam mit einem seiner wichtigsten Lehrer und Mentoren, dem Benediktiner-Pater Anselm Grün, hat er dieses wertvolle Buch geschrieben.
Jetzt können wir endlich genauer erfahren, wie seine persönliche Wandlung vonstatten ging. Und selbstverständlich auch wie sein persönlicher Weg zu einer unglaublichen Erfolgsgeschichte für das mittelständische Hotel-Unternehmen, Upstalboom, werden konnte. Leitsätze wie: Führen ist eine Dienstleistung, kein Privileg; lassen bereits erahnen, woher der Wind weht. Der Kern für diese (seine) persönliche Veränderung, liegt wohl in der völligen Annahme, seiner selbst. „Nur wer sich selbst erkennt, kann sich auch selbst führen. Und nur wer sich selbst führen kann, kann auch andere führen“. Das klingt recht einfach und ist es auch, wenn es denn konsequent gelebt wird. Das Vorbild der authentischen Selbstführung gibt dann „wie von selbst“ dem einzelnen Mitarbeiter die gesuchte Orientierung. Eine respektvolle Menschenführung und die ehrliche Ermunterung zum eigenverantwortlichen Handeln, stärkt die Mitarbeiter zusehends. Janssen´s Ermunterungen tragen inzwischen die schönsten Früchte: Mitarbeiter die morgens gerne aufstehen und an ihre Arbeit gehen. Dort das tun, was ihnen wirklich Freude bereitet und am Abend, erhobenen Hauptes wieder nach Hause gehen, brauchen keine Fremd-Motivation mehr !
Derart selbstmotivierte Mitarbeiter sind natürlich an jedem Ort begehrt und werden auch laufend gesucht. Der eine hat sie bereits, der andere sucht sie noch immer. Wenn auch Sie noch immer suchen (müssen) dann könnten Sie vielleicht noch etwas von Bodo Janssen und Pater Anselm Grün, lernen ...
Diese Rezension ist auch erschienen auf: https://www.erfolgsfaktor-speisekarte.com/buchtip-der-woche

Bewertung vom 12.11.2017
Denken Sie groß!
Schwartz, David

Denken Sie groß!


ausgezeichnet

The Magic of Thinking Big, so der Originaltitel des bereits 1959 erschienen Meisterwerkes, liefert kraftvolle Inspiration !
Sein Autor, David J. Schwartz weiß, dass zwar die Motivation für größeres, besseres und bedeutenderes aus dem Individuum selbst kommen muss doch brauchen die meisten von uns, auch ein passendes Umfeld und die richtigen Werkzeuge. Für das richtige Werkzeug ist also schon einmal gesorgt und das Umfeld, nun ja ...
Inspiration, Informationen, Anleitungen und Beweise sind es, die uns weiter bringen - dorthin wo wir schon lange sein wollten. Die Niederungen der Kleindenker hinter uns zu lassen und aufzubrechen in eine selbst geschaffene, bessere Zukunft. Dieses Buch ist weder politisch noch esoterisch oder manipulativ, aber es ist unglaublich inspirierend. In vielen Beispiel-Geschichten kann sich der Leser selbst, wieder finden und so den Bezug zu seiner individuellen Lebenssituation herstellen. Das scheint mir auch nötig und richtig, um von der Inspiration, letztendlich ins handeln zu kommen. Den Beweis dass die beschriebenen Methoden angenommen werden und auch funktionieren, liefert uns der Autor selbst durch unverrückbare Fakten: Von diesem Klassiker der Motivatiosliteratur wurden inzwischen, weltweit mehr als 4 Millionen Exemplare gekauft und sicherlich auch gelesen.
Und auch das zeichnet dieses Buch aus, trotz der Jahre gilt das gesagte Heute genauso wie am Tag der Erstveröffentlichung. Kommunikationswege und technischer Fortschritt haben sich in der Zwischenzeit zwar gewaltig verändert, doch der Mensch selbst, mit seinen Bedürfnissen und Wünschen hat sich kaum geändert. Vielleicht ist das auch gut so !
Die aktuelle Neuauflage 2017 empfiehlt sich durch seine hochwertige Hardcover-Ausführung natürlich auch als wertschätzendes Weihnachts-Präsent für großartige Mitarbeiter. Liebe Chefs, bitte treffen Sie rechtzeitig die richtigen Entscheidungen - DENKEN SIE (auch in diesem Jahr) GROSS. Oder sind Sie lieber von Kleindenkern und Aussitzern umgeben?
Nein, also das kann ich mir von Ihnen nun wirklich nicht vorstellen ...
Diese Rezension ist auch erschienen auf: https://www.erfolgsfaktor-speisekarte.com/buchtip-der-woche

Bewertung vom 06.11.2017
Optimismus
Weidner, Jens

Optimismus


ausgezeichnet

Optimismus ist definitiv erlernbar!

Die Welt steht ihnen offen und wir vertrauen ihnen schneller - den angenehmen Menschen mit ihrer optimistischer Weltanschauung. Längst ist es bewiesen: Optimisten leben länger, sind dabei gesünder und vitaler, haben eine bessere Laune, genießen eine bevorzugte Einstellung bei Bewerbungen, haben mehr berufliche und private Erfolge und verfügen über bessere Chancen bei der Partnerwahl. Und wenn mal etwas passieren sollte, sind sie durch ihre positive Selbsteinschätzung, schneller wieder obenauf. Selbst gesundheitliche Genesungsprozesse wirken schneller und erfolgreicher.
Es gibt also tausende Gründe, sich mit Optimisten und Optimismus etwas näher zu beschäftigen.
Jens Weidner, selbst ein wahrer Best-of-Optimist, wie er im Buche steht ;-)) zeigt uns 5 verschiedenen Grund-Typen von Optimisten. Ja, auch hier gibt es Abstufungen. Und dieses Wissen brauchen wir um uns erstens, selbst besser einzuschätzen und zweitens, unseren Optimismus, successive stärken zu können. Ein strukturierter Fragebogen hilft uns herauszufinden, welcher Optimisten-Typ wir selbst sind, und wo und wie wir uns noch im Wege stehen. Passend dazu finden wir wirksame Anleitungen, wie wir mehr Optimismus aufbauen und diesen stärken können. Denn, und das ist die gute Nachricht: Optimismus ist definitiv erlernbar!
Damit die „latent pessimistischen Deutschen“ (Zitat: Jens Weidner) mehr ehrlichen Optimismus in ihr Leben bringen können, wurde dieses Buch geschrieben und das scheint doch wirklich gut gelungen zu sein. Als gelernter Optimist, möchte ich es ausdrücklich weiter empfehlen!

Diese Rezension ist auch erschienen auf: https://www.erfolgsfaktor-speisekarte.com/buchtip-der-woche

Bewertung vom 28.09.2017
Klug, erfolgreich, und trotzdem unglücklich
Raghunathan, Raj

Klug, erfolgreich, und trotzdem unglücklich


ausgezeichnet

Sind Sie lieber glücklich, oder lieber unglücklich?
„Was soll diese blöde Frage“, werden Sie mir jetzt vermutlich, an den Kopf werfen wollen. Und doch, diese Frage hat ihre Berechtigung. Denn obwohl sich die meisten von uns, einen möglichst glücklichen Zustand wünschen, tun wir viel mehr dafür, diesen Zustand eben nicht zu erreichen. Ja wir boykottieren geradezu unser eigenes Glück. Warum tun wir das?
Weil wir den größtmöglichen Umweg gehen. Uns wurde antrainiert, dass wir zuerst etwas erreichen müssen, dann dürfen wir uns glücklich fühlen ! Also arbeiten wir an der Erreichung von Zielen, z.B. ein erfolgreiches Unternehmen aufzubauen, den Jahresumsatz um x % zu steigern, einen Marathon zu laufen oder was auch immer. Und dann, wenn es soweit ist - dann sind wir glücklich ! Zumindest verspricht uns das so, unser Ausbildungs-System. Wiewohl unser Innerstes weiß, dass das eben so nicht funktioniert. Wenn Sie schon erfolgreich, Ziele erreicht haben - und das haben Sie mit Sicherheit schon mehrmals, dann wissen Sie bereits dass der anvisierte Glückszustand nur relativ kurz anhält, und schließlich zu einer neuen Zielsetzung führt ... ( * ) Aber warum ist das so?
Vielleicht weil glücklich und zufrieden sein, doch mehr mit dem Weg und weniger mit dem Ziel selbst, zu tun hat? Finden Sie heraus, was Sie wirklich möchten, und wie Sie es erreichen. Dr. Raj Raghunathan hilft Ihnen, die 7 persönlichen „Glücksfehltritte“ (wie er sie bezeichnet) zu lokalisieren und gegenzusteuern. Anhand von Beispiel-Geschichten, Fragebögen und „Glücksübungen“ können Sie Ihrem persönlichen Glück, deutlich näher kommen ...

Über den Autor: Dr. Raj Raghunathan ist Professor für Psychologie an der McCombs School of Business, Universität of Texas. Dort veranstaltete er Seminare über Konsumverhalten und Kundenbeziehungs-Management. Die Inhalte sämtlicher angebotenen Lehrveranstaltungen waren ihm dann doch zu busy und zu weit weg vom wahren Leben. Also entwickelte er ein Seminar für Glück und Erfüllung im Leben. Trotz Skepsis der Professoren-Kollegen, war dieses Seminar von Anfang an, komplett belegt. Dies führte spontan zur Nominierung zum „Professor des Monats“ und im Folgejahr zum „Professor des Jahres“ - und das an einer Business-Universität ! Bis zum 1.1.2016 konnten durch ein angeschlossenes Online-Seminar bereits mehr als 100.000 Studenten erreicht werden. Klingt doch spannend ...

* (Ziele sind per se, ja nichts schlechtes. Sie geben uns Orientierung und unterstützen uns dabei, immer besser zu werden. Aber deren Erreichung sollte nicht größtenteils oder gar zur Gänze für unsere Zufriedenheit oder unser Glück, verantwortlich sein. Erst recht nicht, wenn uns diese Ziele von anderen vorgegeben werden, dann könnte es richtig gefährlich werden, für unser Lebensglück ...)

Diese Rezension ist auch erschienen auf: http://www.erfolgsfaktor-speisekarte.com/buchtip-der-woche

Bewertung vom 18.09.2017
Kopf schlägt Kapital
Faltin, Günter

Kopf schlägt Kapital


ausgezeichnet

Eines der 10 wertvollsten Bücher für Gründer !

Gründerberatung, so wie sie aktuell angeboten wird, könnte Ihre Unternehmens-Idee schon zerstören, noch bevor Sie an den Start gehen. Warum? - Weil einfach die falschen Fragen gestellt werden. Das ganze Modell dieser Neugründer-Beratungen basiert nämlich auf Voraussetzungen wie sie bereits im 19. Jahrhundert gefordert wurden.
Wer Heute sein neues Business gründen möchte, muss etwas völlig anderes bieten und findet völlig andere Rahmenbedingungen vor als im 19. oder 20 Jhdt.
Längst überholte Voraussetzungen, wie erhebliche finanzielle Mittel für eine hauseigene Produktion, mit einer möglichst langen, eigenen Wertschöpfungskette sind nicht mehr zeitgemäß. Heute sind praktisch sämtliche Nebenleistungen, und das bei bester Qualität, auslagerbar. Selbst Kernbereiche wie Produktion und Vertrieb können zugekauft werden. Damit ist es dem Neugründer möglich, Kostenvorteile zu generieren, wie sie bis vor wenigen Jahren, nur den Großkonzernen vorbehalten waren. Damit reduziert sich auch das erforderliche Kapital und die Abhängigkeit von Banken ganz wesentlich. Ein Businessplan, einschließlich einer konservativen 3-Jahres-Planung, wie er meist gefordert wird, hat ohnehin wenig Aussagekraft. Dr.Faltin beschreibt das sehr treffend so: „Können Sie voraussagen was in einem Fußballspiel in der 57. Minute passieren wird? Natürlich können Sie das nicht, wer kann das schon, obwohl die Regeln, die Spielfläche, die Anzahl der Spieler und viele weitere Bedingungen, genau bestimmt sind. - Bei einer Unternehmensgründung ist aber weder die Spielfläche (der Markt) noch die Anzahl der Spieler (Marktteilnehmer) vorhersehbar noch sind die Regeln sicher (Gesetze und andere Rahmenbedingungen)“. Der Businessplan kann also niemals, auch nur für den nächsten Tag, verbindlich sein ! Ängstliche Banker mag ein solches Papier vielleicht beruhigen, als Gründer sollten Sie möglichst nicht darauf setzen. Die Zukunft wird immer anders sein, als zuvor berechnet ...
Statt dem veralteten Papierkram und dem Regelwerk der beamteten Förderstellen sollten wir uns besser um unsere schlagkräftige Geschäftsidee kümmern. An ihr feilen, machen und tun, bis sie so plausibel wie einfach ist, dass sie möglichst jeder versteht und gerne unser neuer Kunde werden möchte. Prof. Dr. Günter Faltin schenkt uns in diesem Buch sowohl sein enormes Wissen als auch seinen großen persönlichen Erfahrungsschatz. Als Professor für Entrepreneurship an der Freien Universität Berlin hat er mit seinen Studenten oftmals, praktisch umgesetzt, was er lehrt. Beispielhaft sei hier die extrem erfolgreiche Tee-Kampagne genannt. Als neuer Marktteilnehmer, in einen konventionell durchorganisierten Markt einzudringen, den (bis dato noch fremden) Kunden den besten Darjeeling-Tee zu einen viel besseren Preis zu liefern. Den Herstellern einen weitaus besseren Preis zu garantieren, dabei profitabel zu bleiben und letztlich zum weltweit größten Darjeeling-Teeimporteur zu werden, ist wirklich eine reife Gründer-Leistung !
Das hoch motivierende Buch wurde in der Erst-Version bereits über 150.000 mal gekauft und nun vom Autor für die Neuausgabe 2017 durchgehend aktualisiert. Die zeitnahen und erfolgreichen Beispiel-Storys sind genauso wertvoll wie die vielen Adressangaben.
Ich wünsche Ihnen viel Spaß und spannende Erkenntnisse beim Studium des Buches und maximalen Erfolg für Ihr eigenes Projekt !

Diese Rezension ist auch erschienen auf: http://www.erfolgsfaktor-speisekarte.com/buchtip-der-woche

Bewertung vom 07.09.2017
Die 5-Sterne-Strategie
Sirin, Zehra

Die 5-Sterne-Strategie


ausgezeichnet

Beschwerden als Chance verstehen und systematisch nutzen!

´Mal ehrlich, wie fühlen Sie sich wenn Sie hören: „ ... da möchte sich jemand beschweren“.
Also, wie fühlen Sie sich und wie reagiert man in Ihrem Unternehmen auf diese „frohe Botschaft“ ?
Die alles entscheidende Frage ist doch: Sehen wir jede einzelne Beschwerde als einen kleinen Rohdiamanten der das Unternehmen dabei unterstützt, in eine glänzende Zukunft zu gehen oder verstehen wir eine Beschwerde als bösen Nadelstich und versuchen die ganze Sache als „unglücklichen Einzelfall“ abzuwürgen.
Ist unser Beschwerdeführer nicht eigentlich unser idealer Partner um unser Produkt bzw. unsere Dienstleistung weiter entwickeln zu können. Als kaufender Kunde weist er uns darauf hin, was seiner Erwartungshaltung entsprechen würde und das ist nun allemal eine nähere Markteinschätzung als wir sie von der Marktforschung oder von den hauseigenen Entwicklern bekommen konnten ! Dafür dürfen wir ihm wirklich dankbar sein und diese Dankbarkeit sollten wir auch kommunizieren. Ganz nebenbei ist Dankbarkeit in der gegenwärtigen Zeit ein hoch angesehener Wert, auch bei den meisten Beschwerdeführern und leistbar ist sie allemal.
Verantwortungsvolle Manager verarbeiten das sohin gelernte in die dokumentierten Richtlinien, Abläufe und/oder in die Produkte selbst. Und sie kümmern sich neben all den anderen Qualitätssicherungsmaßnahmen um ein funktionierendes Beschwerdemanagement, oder um die Implementierung eines solchen. Und damit das weder ein Lippenbekenntnis noch schöne Sonntagsrhetorik bleibt, braucht es schon auch ein starkes Rückgrat, auch und vor allem, der Mitarbeiterschaft gegenüber. Um ein gut funktionierendes, den Kunden und dem Unternehmen gleichermaßen dienendes Beschwerdemanagement zu installieren, werden Sie wohl einen erfahrenen Projektmanager brauchen. Haben Sie diesen im Haus? - Phantastisch ! Oder vergeben Sie dieses wichtige Projekt lieber nach außen?
In jedem Fall werden Sie erstklassiges Informationsmaterial brauchen, um sich einen Überblick über die Methoden, Chancen und Risikofallen, zu verschaffen. Genau da wird Sie dieses Buch Ihren Zielen, in Riesenschritten näher bringen. Sehr systematisch, Schritt-für-Schritt hat die erfahrene Schweizer Unternehmensberaterin, Zehra Sirin, das alles für uns aufbereitet. Von der ersten Strategie-Besprechung bis hin zu der vorbeugenden Unternehmenskommunikation in den sozialen Netzwerken. Alles dem höheren Ziel unterstellt, den Gast oder Kunden einzuladen, direkt an uns, seine Rückmeldung zu geben, wenn ihm danach ist. Kann er das, wird er auch gerne darauf verzichten, anonym „irgend etwas Schädliches“ auf den diversen Plattformen zu posten ...

Und wenn Sie nun Führungsaufgaben haben und glauben, momentan noch kein Beschwerdemanagement einführen zu können, dann dürfte Sie dieses Buch genauso interessieren. Denn mit diesem Hintergrundwissen werden Sie in Zukunft auf jeden Beschwerdeführer mit noch offenerem Interesse zugehen, als es bisher vielleicht der Fall war. Viel Spaß dabei !

Diese Rezension ist auch erschienen auf: http://www.erfolgsfaktor-speisekarte.com/buchtip-der-woche

Bewertung vom 26.08.2017
Die Pizza-Philosophie
Cavina, Cristiano

Die Pizza-Philosophie


ausgezeichnet

Mögen Sie Pizza, richtige, echte Pizza? Und da spreche ich nicht von dem Zeug das uns die Industrie von einem Euro aufwärts, vor die Beine wirft! Nun wie ist es, wie stehen Sie zu ehrlicher Pizza und wie gut kennen Sie Ihren Pizza-Bäcker?
Cristiano Cavina ist ein ehrsamer Pizza-Bäcker, seit über 20 Jahren und er ist ein Poet! In Italien sogar ein sehr Bekannter. Nun ist das erste seiner Werke in deutscher Sprache erschienen - es war auch höchst an der Zeit !
Cavina beweist reichlich Humor ! Er kann über sich, was er täglich so macht und die Menschen um ihn herum herzlich lachen, ohne auch nur einen einzigen zu beleidigen ! Die Art und Weise wie er seine Geschichten erzählt lässt uns teilhaben, an diesem fröhlichen Humor.
Und Cavina ist großzügig ! Er verrät uns freimütig (fast) alle seine Geheimnisse, wie eine richtige Pizza gemacht wird. Bei dieser Vielfalt an Insider-Informationen erstickt man nicht an den Details, aber es bahnt sich ein anderes „Problem“ an. Trotz der unterhaltsam-informativen Lektüre ist man immerzu abgelenkt von dem Gedanken: Wo bekommen wir Heute noch eine wirklich gut gemachte Pizza? Ich glaube diese unterschwellige Ablenkung war auch eine der Absichten von Cavina, Pizza-Bäcker aus der Pizzeria Il Farro in Casola Valsenio, Emilia-Romagna.
Die Pizza-Philosophie ist Weiterbildung mit Schmunzelfaktor und damit ein perfekter Reisebegleiter im Zug oder Flugzeug. Aber Vorsicht: Halten Sie sich nach der Ankunft ein Zeitfenster für einen Besuch in einer guten Pizzeria offen, Sie werden es brauchen ...
Diese Rezension ist auch erschienen auf: http://www.erfolgsfaktor-speisekarte.com/buchtip-der-woche