Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: BooksAreGreat


Bewertungen

Insgesamt 18 Bewertungen
12
Bewertung vom 12.12.2018
Mein schwarzes Herz / Victorian Rebels Bd.1
Byrne, Kerrigan

Mein schwarzes Herz / Victorian Rebels Bd.1


sehr gut

Dieses Buch hatte mich schon durch sein historisch anmutendes Cover sehr angesprochen. Ich finde es sehr geschmackvoll und mal etwas anders als üblich gestaltet. Schön! Auch der Klappentext liest sich sehr interessant. Vor allem die Tatsache, dass es im viktorianischen England spielt, hat mich begeistern können. Ich finde, dass das Setting von der Autorin sehr schön umgesetzt wurde. Es erscheint in weiten Teilen realistisch und zeigt nicht nur die Sonnenseiten sondern auch die Schattenseiten des damaligen Zeitalters.

Umso mehr hat es mir gefallen, dass sie eine so moderne Protagonistin entworfen hat, obgleich es zur damaligen Zeit bestimmt nicht einfach war so ein Leben wie Farah zu führen. Sie weiß sich sprachlich zur Wehr zu setzten und schafft es ein sehr unabhängiges Leben ohne Mann zu führen. Sie arbeitet beim Scotland Yard. Ich finde sie sehr stark und selbstbewusst. Ich finde sie authentisch gestaltet.

Sie weiß am Anfang aber noch nicht, welche drastische Wendung ihr Leben mit dem Zusammentreffen mit Dorian Blackwell nehmen wird. Er ist der perfekte Gegenpart zu Farahs Figur. Die Finsternis in Person. Ich muss sagen, dass er niemals mein Lieblingscharakter wird, aber er hat was. Die dunkeln Seiten möchte man ihm während der Geschichte austreiben und ihn auf die gute Seite ziehen. Trotzdem war er mir nie so sympathisch, wie er hätte sein können, wenn er nicht so dunkel wäre. Sein Charakter birgt viele Geheimnisse. Diese kommen erst nach und nach ans Licht. Einige sind dabei vorhersehbarer als andere. Man kann sich bei ihm definitiv auf die ein oder andere Überraschung und Wendung gefasst machen. Das macht das Buch für mich auch sehr spannend, sodass ich es gar nicht beiseite legen wollte.

Der Schreibstil ist gut lesbar. Er passt sich der Zeit in gewissem Maße an. Ich muss aber sagen, dass ich es persönlich nicht so schön zu lesen finde. Jedoch ist er nicht holprig oder so wie eingangs gesagt eben gut lesbar.

Auch erotische Szenen kommen bei diesem Buch nicht zu knapp. Man sollte sich hier darauf einstellen.

Die Liebesgeschichte finde ich prickelig und spannend. Man weiß nicht genau worauf alles hinauslaufen wird. Stürmisch und dramatisch wird es allemal.

Mir hat es gut gefallen und ich freue mich schon auf die weiteren Teile.

Bewertung vom 12.12.2018
Fire Queen / Die Patin Bd.2
Sangue, Vanessa

Fire Queen / Die Patin Bd.2


gut

Meinung:

Ich habe auf diese Fortsetzung wirklich gespannt gewartet. Der erste Teil endet so abrupt und so unvollendet, dass man hier nun endlich wissen möchte was Sache ist.
Dort geht es auch direkt weiter. Das Warten hat also zum Glück ein Ende.

Ich finde es ziemlich heftig was Saphira alles passiert. Ein hartes Leben. Ich kann es daher auch gut verstehen wie sich ihr Charakter entwickelt. Gerade in diesem Teil war es wohl auch wichtig wie sie sich entwickeln würde, denn davon ist wohl auch abhängig ob zwischen ihr und Madox noch wieder eine Beziehung entstehen kann oder nicht. Ich finde es zwar klar erklärt wie es zu dem Ende dieses Teils kommen konnte, trotzdem bin ich nicht ganz damit zufrieden. Es war vieles sehr vorhersehbar und hat mich daher nicht überrascht. Ich hätte mir auch ein anderes Ende gut umsetzbar vorgestellt.

Gut gefallen hat mir, dass einige Charaktere in diesem Teil nochmal ein ganz anderes Gesicht zeigen konnten. Hier gab es dann auch mal Wendungen die nicht vorhersehbar waren.

Es gab auch wieder sehr gewaltbereite Szenen, in denen auch Charaktere dran glauben mussten, mit denen man nicht unbedingt gerechnet hat.

Die Spannung war meiner Meinung nach nicht konstant vorhanden. Gerade wenn ich mir Dinge bezüglich der Entwicklung von Saphira denken konnte, ging davon einiges verloren.

Der Schreibstil ist aber extrem gelungen. Das Buch lässt sich sehr flüssig lesen. Ich setzte mich nur eben hin, um ein paar Seiten zu lesen und schon sind zwei Kapitel um. Wirklich schön. Auch der Wortwitz von den Charakteren gefällt mir.

Ich finde den ersten Teil um einiges besser, auch weil ich nicht so zufrieden bin mit dem Ende. Das war mir einfach alles ein wenig zu einfach gelöst. Ich hatte mir mehr erwartet.

Bewertung vom 08.05.2017
Brausepulverherz
Lastella, Leonie

Brausepulverherz


ausgezeichnet

Anhand dieses wunderschönen Covers habe ich mir wirklich allerlei gute Dinge von diesem Buch erhofft. Es sollte vorrangig ein schöner Sommerroman mit einer mitreißenden und fesselnden Geschickte sein. Und in dieser Hinsicht wurde ich auch nicht enttäuscht.

Die Figuren sind allerliebst geschrieben. Ich habe mich in sie hineinversetzen können. Jiara und Milos Liebesgeschichte wirkt so echt und hat mich wirklich ins Herz getroffen, weil sie wohl jedem so passieren könnte.

Die Geschichte war nie langweilig. Es gab keine zähen Passagen. Vielmehr wurde jede Szene durch Witz, Charme und Authentizität zu einem wahren Genuss.

Die Schreibe der Autorin hat mich fesseln können. Die Beschreibungen haben mir geholfen mich wirklich bereits im April in Sommerstimmung bringen zu können. Vor meinem geistigen Auge konnte ich mir alles sehr genau vorstellen. Das Buch lässt sich schnell lesen.

Mir hat das Buch gut gefallen und ich kann es auf jeden Fall weiter empfehlen!

Bewertung vom 13.02.2017
Die Krone der Sterne Bd.1
Meyer, Kai

Die Krone der Sterne Bd.1


ausgezeichnet

Science-Fiction ist eigentlich ein Genre, dem ich noch nicht so oft begegnet bin. Ich mag es, auch wenn ich nicht alle Aspekte besonders gelungen finde.

Kai Meyer erschafft hier eine fantastische Welt, die sich sehr von unserer abhebt. Sei es die Lebensweise, die erschaffene Religion oder die Architektur. Ich hatte viel Freude diese Welt zu erkunden. Meine Vorstellungen wurden durch den sehr detailreich beschreibenden Schreibstil unterstützt. Man konnte sich ein gutes Bild machen.

Die Geschichte ist facettenreich und konnte mich durch ihr Tempo in ihren Bann zeihen. Die Erzählung ist durchgängig spannend. Es gab für mich keine Längen. Gerade die Wendungen, die immer sehr unerwartet kamen, haben der Geschichte noch einmal einen richtigen Kick gegeben. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt. Gerade die Unvorhersehbarkeit der Geschichte finde ich gelungen.

Die Charaktere hätten für meinen Geschmack noch tiefgehender dargestellt werden können. Sie wirkten stellenweise etwas farblos. Ich hätte mir mehr Erklärungen für ihr Verhalten erhofft. So konnte ich sie nicht immer verstehen und es entstanden einige Fragen, die in diesem Teil noch nicht aufgeklärt wurden.

Der Schreibstil war gut. Er ließ sich unproblematisch lesen. Die Beschreibungen haben mir sehr gut gefallen. Die Dialoge waren ab und an etwas schleppend.

Fazit: Ein Buch, das ich gerne gelesen habe und von dem ich auch sicherlich die Fortsetzung lesen werde.

Bewertung vom 21.11.2016
Und nebenan warten die Sterne
Spielman, Lori Nelson

Und nebenan warten die Sterne


ausgezeichnet

Dieses Buch war wirklich berührend. Ich habe es sehr flott und gerne gelesen.

Die Geschichte ist vielschichtig. Es geht um den Trauerprozess und um das, was es mit einem langfristig macht. Ich finde das Buch sehr einfühlsam geschrieben. Man konnte super mit den Figuren mitfühlen. Ich habe mich ihnen sehr nahe gefühlt. Sie sind auch sehr vielschichtig ausgearbeitet.

Die Autorin bringt im Text auch immer wieder kleine Zitate unter, die den Roman sehr schön abrunden und stets passend zum Kapitel sind.

Der Schreibstil ist eingängig. Er lässt sich flüssig und zügig lesen. Alles wird gut beschrieben, sodass man sich die verschiedenen Situationen gut vorstellen kann.

Die beiden Protagonistinnen sind sehr verschieden, auch bezüglich des Alters. Es sind Mutter und Tochter. Trotzdem habe ich beide auf ihre ganz eigene Art und Weise gut verstanden und konnte mich auch auf beide gleichermaßen einlassen. Ich konnte mit ihnen mitfühlen und mich gut in sie hineinversetzen.

Ich kann dieses Buch absolut empfehlen. Es ist sehr emotional geschrieben und hat mich berührt.

Bewertung vom 24.10.2016
Flawed - Wie perfekt willst du sein? / Perfekt Bd.1
Ahern, Cecelia

Flawed - Wie perfekt willst du sein? / Perfekt Bd.1


ausgezeichnet

Flawed ist ein wirklich interessantes Buch. Cecelia Ahern erkundet ein neues Terrain und meistert diesen Sprung hervorragend. Ich mag ihren Schreibstil sehr. In diesem Jugendbuch ist er noch mal eine Spur anders als bei ihren Erwachsenenbüchern, aber es hat mir wirklich gut gefallen. Er ist flüssig lesbar, dabei sind die Umgebungs- und Personenbeschreibungen stets so detailreich, dass ich mir alles gut vorstellen kann. Auch die Gedanken und Gefühle von Celestine haben mich erreicht, weil sie so authentisch dargestellt wurden. Ich habe ihr stets alles abgenommen.

Celestine ist ein sympathischer Charakter, der vor allem durch ihr Mitgefühl und ihre Integrität überzeugen kann. Sie macht eine sehr logisch nachvollziehbare dabei aber vor allem authentische Entwicklung durch.

Auch das Cover ist gelungen. Man weiß gleich in welches Genre man das Buch einzusortieren hat.

Dieses Buch würde ich jedem empfehlen, der Dystopien mag. Die beschriebene Welt hat mir sehr gut gefallen.

Bewertung vom 26.09.2016
sweet & salty
Martens, Andrea; Kirchherr, Jo

sweet & salty


weniger gut

Meinung:

Die Idee hinter dem Kochbuch hat mir gut gefallen. Süß und salzig in Kombination hat mir gut gefallen.

Leider finde ich die Rezepte nicht so gelungen. Sie sind zwar zahlreich und auch immer wieder mit verschiedenen Ideen und Komponenten. Außerdem ist es in verschiedene Arten von Gerichten, wie Waffeln, Omelettes und Smoothies unterteilt. Trotzdem ist einfach nicht so viel dabei, wo ich auf Anhieb sagen würde, dass es mir schmeckt. Die Rezepte sind schon sehr speziell und treffen meiner Einschätzung nach nicht den deutschen Mainstream. Ich habe ein paar Gerichte in meiner Familie ausprobiert, die jedoch nur zum Teil gut ankamen.

Ich glaube, dass man sich in dieser Geschmackswelt einfach besser zurechtfinden muss. Meinen persönlichen Geschmack hat es nur bedingt getroffen.

Gefallen haben mir die Texte mit den Informationen über die Hinter- und Beweggründe des Buches.

Bewertung vom 12.09.2016
Die unsterbliche Familie Salz
Kloeble, Christopher

Die unsterbliche Familie Salz


ausgezeichnet

Meinung:

Dieses Buch ist sehr vielschichtig. Ein typisches Buch für Analysen in der Oberstufe oder der Universität. Der Text beinhaltet viel mehr, als es auf den ersten Blick scheint. Es gibt ein paar Leitmotive, wie die Schattenthematik, die sich durch das ganze Buch zieht und einfach mehr zu sagen hat. Es erinnerte mich teilweise an eine modernere Version der Buddenbrooks, wenn auch nicht mit den selben Themen. Jedoch werden auch hier geschichtliche Ereignisse gekonnt mit einer Familiengeschichte verwoben.

Wir begleiten die Familie durch die verschiedenen Generationen, in denen wir durchgehend den Wertewandel miterleben. Jeder Charakter ist auf seine Art ganz besonders. Anhand des Schreibstils gibt der Autor jeder Figur eine individuelle Stimme. Auch, wenn die meisten Figuren unsympathisch sind und man keine emotionale Verbindung mit ihnen aufbauen kann, sind sie nicht minder interessant. Man möchte wissen, was mit ihnen geschieht.

Der Erzählstil hat mich besonders angesprochen. Er hat etwas ganz Eigenes, was ich sehr schätze, gerade bei derlei Literatur. Am besten man liest einmal in die Leseprobe hinein, um diesen kennenzulernen. Er ist sicherlich nicht für Jedermann etwas, jedoch passt er hervorragend zur Geschichte. Es ist kein Buch, dass man mal eben an einem Stück wegliest. Vielmehr sollte man ein wenig Zeit reinstecken und auch mal auf die intertextuellen Bezüge schauen, sowie die Symbolik und Motivik näher betrachten.

Die Handlung an sich ist fesselnd. Spannend möchte ich nicht unbedingt sagen, denn das wäre wohl die falsche Beschreibung. Die Geschichte hat vielmehr den Effekt eines Sogs. Man fängt einmal an die Charaktere kennenzulernen und möchte dann auch wissen, wie ihr Leben verläuft. Neugierig wäre eine bessere Beschreibung.

Zusammenfassend ist es ein gelungenes und vielschichtiges Buch, über das ich sicherlich noch ein wenig nachdenken werde. Es lohnt sich hier auch ein mehrmaliges Lesen.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 24.08.2016
Wir sehen uns am Meer
Rabinyan, Dorit

Wir sehen uns am Meer


ausgezeichnet

Dieses Buch hat mich überrascht. Ich hatte nicht mit einem so innigen Schreibstil und einer derart emotionalen Geschichte gerechnet. Sie konnte mich vollkommen mitreißen.

Aber der Reihe nach. Die Geschichte an sich verdient durchaus den Vergleich als modernes Romeo und Julia. Nur, dass es hierbei nicht um verfeindete Familienclans, sondern um die Palästinenser und Israelis geht. Dieses sehr komplexe Thema fließt immer wieder in den Stoff der Erzählung ein und betrifft die Charaktere. Ihre geografische Herkunft steht ihren Gefühlen im Weg. Die Autorin schildert die inneren Bedenken der Protagonistin sehr authentisch. Man kann sich durch die guten Beschreibungen in ihre Situation hineinversetzen.

Die Charaktere konnten mich überzeugen. Sie handeln sehr authentisch. Es ist eben keine Märchenliebe, die der Leser hier präsentiert bekommt. Aber gerade das macht den Roman so interessant. Es ist nichts, was im echten Leben eh nie passiert, sondern eher zu realistisch. Die Schönheit und die Hässlichkeit der Liebe wird hier gezeigt.

Der Schreibstil ist sehr einfühlsam. Man bekommt hier schonungslos das ganze Ausmaß einer Liebe zwischen verfeindeten Völkern aufgezeigt. Man hofft und bangt mit ihnen. Trotzdem ist es durch und durch eine Gratwanderung zwischen Liebe und Leid. Eine traurige aber ernste sowie durchgehend realistische Liebesgeschichte.

Bewertung vom 10.07.2016
Das muss Liebe sein
Kessler, Katja

Das muss Liebe sein


gut

Was natürlich zuerst ins Auge springt ist die herzliche Gestaltung im Inneren des Buches. Die Bilder und Seitenverzierungen haben mir extrem gut gefallen.

Das Buch ist so aufgebaut, dass man eigentlich an jeder Stelle einsteigen und aussteigen kann. Die Kapitel bauen nicht direkt aufeinander auf. Es ist also auch so eine Art Gelegenheits- oder Pausenbuch, wenn man mal Lust auf ein bisschen Unterhaltung hat.

Frau Kessler schreibt gewohnt humoristisch. An fast allen Thesen, die sie aufstellt, ist auch irgendetwas Wahres dran. Man findet sich mit seiner eigenen Ehe an der ein oder anderen Stelle durchaus wieder. Trotzdem muss man das Buch insgesamt mit einem Zwinkern betrachten, denn es ist streckenweise arg überspitzt. Trotzdem bietet es in großen Teilen gute Unterhaltung. Leider hat es aber auch ein paar Längen, die recht eintönig gestaltet sind.

Insgesamt würde ich das Buch eher nicht als Ratgeber dafür aber als humoristische Abhandlung über die Ehe beschreiben. Eine pauschale Empfehlung kann ich nicht aussprechen, da man gerade diesen Humor auch wirklich mögen muss. Ich empfehle daher einen Blick in die Leseprobe zu werfen. Für mich ein unterhaltendes Mittelmaß.

12