Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
Snarky

Bewertungen

Insgesamt 58 Bewertungen
Bewertung vom 10.04.2022
Die sieben Männer der Evelyn Hugo
Jenkins Reid , Taylor

Die sieben Männer der Evelyn Hugo


ausgezeichnet

Mit „Daisy Jones & The Six“ gelang Taylor Jenkins Reid der internationale Durchbruch. Durch TikTok erfuhr eines ihrer früheren Werke erneut große Aufmerksamkeit im letzten Jahr. Seit 31.03.2022 ist die deutsche Übersetzung des Buches -„Die sieben Männer der Evelyn Hugo“ - im Ullstein Verlag erhältlich.

Evelyn Hugo ist eine Ikone Hollywoods. Die erfolgreiche Schauspielerin dominierte über vierzig Jahre die Kinoleinwände und zog sowohl Männer, als auch Frauen in Ihren Bann. Mit Ende siebzig entscheidet sich Evelyn ihre berühmtesten Kleider zu versteigern und ein seltenes Interview hierzu zu geben. Als die Wahl auf die unbekannt Reporterin Monique Grant fällt, sind alle überrascht. Allen voran Monique.

Die Karriere von Monique geht gerade nicht so recht voran und ihr Mann hat sie verlassen. Das Interview ist ihre Chance, ihrer Karriere einen neuen Aufschwung zu geben. Doch es soll nicht bei einem Interview bleiben. Monique soll die Biographie der Schauspielikone schreiben. In den vielen Gesprächen erzählt Evelyn Monique ihre Geschichte - die Anfänge im Männerdominierten Hollywood 1950, über rücksichtslosen Ehrgeiz, eine unerwartete Freundschaft, eine geheimen, großen Liebe, bis zu ihren Ausstieg aus dem Showbusiness Ende der 80er Jahre. Monique beginnt eine enge Verbindung mit der Schauspielerin zu spüren, dabei ahnt sie nicht wie schmerzhaft dies ist.

Evelyn Hugo ist ambitioniert und ehrgeizig. Sie hat keine Probleme andere auszunutzen, um ihr Ziel zu erreichen. Sie sagt selber über sich, dass sie keine gute Person ist. Während das Aussehen und die Anziehungskraft von Evelyn Hugo an Marilyn Monroe erinnert, so gleicht ihr Privatleben und Karriere dem von Elizabeth Taylor. Besonders letztere wurde ähnlich wie Evelyn Hugo hauptsächlich auf die Anzahl ihrer Ehen reduziert, als auf ihre Schauspielleistung. Durch den Einschub von Artikel in „Die sieben Männer der Evelyn Hugo“ wirkt Hugo authentisch und echt, so als würde diese tatsächlich existieren.

Jeder der sieben Ehemänner erhält seinen eigenen Abschnitt im Buch. So wird nicht nur deutlich, welchen Einfluss sie auf Evelyns Leben hatten, sondern auch welche Spuren sie hinterlassen haben. Aber auch wenn sie Teil ihres Leben waren, so waren sie lag der Hauptfokus der Geschichte nie auf ihnen.

„Die sieben Männer der Evelyn Hugo“ ist eine Geschichte, die einen noch Tage nach dem Ende nicht loslässt. Einerseits ist es der Glanz und Glamour der goldenen Hollywood Era, als auch die Schattenseiten und Geheimnisse, die einen in den Bann ziehen. Dabei kommt man nicht drumherum über die Dinge, die offenbart werden, nachzudenken.

Bewertung vom 23.11.2021
Sexy Filthy Boss (eBook, ePUB)
Rayne, Piper

Sexy Filthy Boss (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Erinnert ihr euch noch an die Bianco Brüder aus Piper Rayne 'Saving Chicago' Reihe? Dann macht euch bereit für deren Cousins - die Mancini Brüder. in „Mad About The Medic“ hatten sie bereits einen kurzen Gastauftritt. Doch in der 'White Collor Brothers'- Reihe von dem amerikanische Autorinnen-Duo Piper Rayne bekommt jeder der Mancini Brüder seine eigene Geschichte.

Den Anfang in „Sexy Filthy Boss“ macht Lorenzo „Enzo“ Maucini. Enzo ist ein Workaholic und keine seiner Assistentinnen bleibt lange. Nach dem die Letzte gekündigt hat, wird Annie Stewart gebeten einzuspringen. Doch im Gegensatz zu den früheren Assistentinnen von Enzo ist Annie nicht auf den Mund gefallen.

Um den größten Kunden in der Geschichte der Werbefirma an Land zu ziehen müssen beide zusammenarbeiten. Denn auf Enzo wartet die Partnerschaft in der Firma und auf Annie die langersehnte Beförderung.

Dafür muss Annie nur sein sexy Grinsen, seine braunen Augen und sein verführerisches Sixpack widerstehen, während beide bis spät in die Nacht arbeiten und es mehr als eine Moment voller sexueller Spannung gibt.

Sexy Helden und unkonventionelle Heldinnen, die einem zum Lachen bringen, sind die Hauptzutaten in Piper Rayne Geschichten. Annie Stewart ist ein Familienmensch und weiß auch ganz genau, was sie im Leben erreichen will. Deshalb arbeite sie auch zielstrebig darauf hin und kann eine Ablenkung gerade gar nicht gebrauchen. Enzo hat genauso seine Ziele im Blick. Von vornherein sagen beide, dass sie nicht auf der Suche nach etwas festen sind, weshalb auch ihre Beziehung zu gut funktioniert.

Die Interaktion zwischen den Mancini Brüdern untereinander und mit Annie war schon sehr amüsant. Aus diesem Grund bin ich schon gespannt auf die anderen beiden Teile der Reihe. Ich hoffe Annie und Enzo können sich bei den anderen beiden Brüdern revanchieren.

Etwas gemischte Gefühle beim Lesen von „Sexy Filthy Boss“ hat Ennos und Annies Arbeitsplatz hervorgerufen. Einerseits ist es gut, dass Piper Rayne über das Thema Sexismus am Arbeitsplatz schreiben, die Umsetzung war nur etwas holprig. Die Partner der Firma sind der Ansicht, das Frauen in der Werbewelt nichts zu sagen haben. Daher werden Frauen seit Jahren bei Beförderungen übergangen, Leistungen nicht anerkannt und auf Assistentenstellen klein gehalten. Enzo will über die Jahre von dem nichts gemerkt haben und hat es auch nicht als Falsch empfunden, dass seine Assistentinnen seine Wäsche zur Reinigung bringen. Es bedarf Annie und andere Frauen, die ihn darauf aufmerksam machen und seinen Wandeln einleiten. Die Autorinnen betonen dann aber auch wiederholt, dass Enos Mutter ihn gut erzogen hat und er eigentlich nicht so ist, wie die Firmenbosse.

„Sexy Filthy Boss“ von Piper Rayne war ein guter Auftakt der neuen Reihe, aber nicht so gut wie bei der 'Saving Chicago' Reihe.

Bewertung vom 19.09.2021
Crave / Die Katmere Academy Chroniken Bd.1
Wolff, Tracy

Crave / Die Katmere Academy Chroniken Bd.1


sehr gut

Von der New York Times Bestsellerautorin Tracy Wolff erscheint am 20.08.2021 der erfolgreiche Auftakt von Die Katmere Academy Chronike - Crave. Die englische Ausgabe ist bereits im April 2020 erschienen. Für Aufsehen sorgte dabei nicht nur die Geschichte, sondern vor allem das Coverdesign. Das überwiegend schwarze Design mit der weißen Blume und dem Blut erinnert stark an die englischen Originalcover der Twilight Saga von Stephenie Meyer. Und wie sollte es anders sein, spielen in Tracy Wolffs Jugendbuch Vampire eine tragende Rolle.

Nach dem tragischen Unfalltod ihrer Eltern zieht Grace zu ihrem Onkel nach Alaska. Dieser ist der Leiter von Katmere. Grace merkt sehr schnell, dass mit der Schule und deren Schüler nicht stimmt, allem voran Jaxon Varga. Trotz aller Warnungen, dass man in seiner Nähe nicht sicher ist, fühlt sich Grace zu Jaxon hingezogen. Je mehr Zeit sie mit ihm verbringt, desto deutlicher wird, dass jemanden es auf sie abgesehen hat.

Gleichwohl der vielen Vergleiche von Crave mit Twilight hat mich die Geschichte irgendwie angezogen. Dabei gibt es neben Vampiren noch viele weitere mythische Kreaturen.

Tracy Wolff schafft es einem beim Lesen regelmäßig ein Lachen zu entlocken, besonders durch Grace sarkastische Kommentare oder die Frage, seit wann sie die Protagonistin eines Jugendbuch ist. Man liest auch den ein oder anderen Kommentar zu Twilight im Buch.

Mit Jaxon konnte ich in Crave nicht so richtig warm werden. Dies lag vor allem an seinen Verhalten. In einem Moment warnt er Grace sich von ihm fernzuhalten und am besten Katmere zu verlassen, nur um ihr dann nicht von der Seite zu weichen. In aller Edward Cullen Manier schreibt er ihr vor, was sie zu tun oder zu lassen hat. Zum Glück hat Grace ihren eigenen Willen. Dennoch die Beziehung und die Entwicklung hat mir nicht gefallen, besonders da sich die ganze Geschichte in extrem kurzer Zeit abspielt. Interessant fand ich vielmehr die Nebencharaktere wie Flint und Macy. Ihre Chemie und Interaktionen mit Grace waren einfach natürlicher.

Crave von Tracy Wolff ist definitiv für Twilight Fans. Katmere und deren Schüler waren schon interessant.

Bewertung vom 18.09.2021
Beyond Eternity / Der Schwur der Göttin Bd.1
Milán, Greta

Beyond Eternity / Der Schwur der Göttin Bd.1


sehr gut

Greta Milán veröffentlicht seit 2013 als freie Autorin Bücher, u. a. unter dem Pseudonym Isabelle Voltair. „Beyond Eternity - Der Schwur der Göttin“ ist der Auftakt eine Duology und ist seit 30.08.2021 beim Ravensburger Verlag erschienen.

In dem Fantasy Jugendbuch überlebt die 17-jährige Kayla wie durch ein Wunder als einzige einen schweren Unfall unverletzt. Als sie dies nicht schon verwirrend genug, tauchen kurz danach auch noch zwei mysteriöse Austauschschüler - Philemon und Cyrian - an ihrer Highschool auf. Kayla spürt, dass die beiden ein Geheimnis haben. Doch besonders zu den unnahbaren Cyrian fühlt sie sich wie magisch hingezogen. Ihre Liebe hätte aber keine Zukunft, denn diese würde Kayla in Gefahr bringen.

„Beyond Eternity - Der Schwur der Göttin“ vermischt griechische Mythologie mit der Moderne. Dabei kommt man nicht umher an Rick Riordan’s „Percy Jackson“- Reihe zu denken. Auch in Greta Milán’s Werk existieren Gottheiten wie Minerva und Hades. Deren Kinder wandeln unter uns und besitzen besondere Fähigkeiten.

Im Gegensatz zu anderen Fantasybüchern reagiert Kayla eher wie ein typischer Teenager. Als ihre Eltern sage, dass sie von Göttern abstammt, kann sie es nicht glauben. Sie ist fest davon überzeugt, dass ihre Eltern verrückt geworden sind. Diese Reaktion ist sehr glaubhaft, weil wer würde nicht so reagieren.

Während die Geschichte von „Beyond Eternity - Der Schwur der Göttin“ sehr spannend ist, ist es sehr langatmig erzählt. Es gibt Passagen, wo nicht wirklich was passiert und so wird die Geschichte unnötig in die länge gezogen. Von der Gefahr, in der Kayla steckt, merkt man den überwiegenden Teil nichts. Vielmehr liegt das Augenmerk der Autorin auf der Vorstellung der Charaktere, Freundschaften, Schultage und Ausflüge in den Wald.

Bewertung vom 08.09.2021
Someone like you / Moonflower Bay Bd.2
Holiday, Jenny

Someone like you / Moonflower Bay Bd.2


gut

„Someone Like You“ von Jenny Holiday klingt wie der perfekte Roman für den Spätsommer.

Nachdem Dr. Nora Walsh ihren betrügenden Freund in die Wüste geschickt hat, möchte sie nochmal neu anfangen. Da kommt ihr die Übernahme einer Praxis in Moonflower Bay gerade recht. Es soll ja nur für zwei Jahre sein. Doch den ersten Mann den sie trifft, sieht aus wie ein Halbgott aus Asgard.

Seit dem Tod seines Sohnes ist das Herz von Jake Ramsey gebrochen. Der schweigsame Einzelgänger ist sehr zufrieden mit seinem Leben in Moonflower Bay. Als er aber auf Nora Walsh trifft, ist er sofort von der cleveren, elfengleichen Ärztin fasziniert.

Moonflower Bay ist eine typische Kleinstadt in Kanada, wo jeder jeden kennt. Die Bewohner sind freundlich, hilfsbereit und aufgeschlossen. Sie empfangen Nora mit offenen Armen. Obwohl es auch einer dieser Orte ist, wo nichts lange geheim bleibt und die älteren Herrschaften sich gerne in das Leben anderer einmischen.

Der Anfang von „Someone Like You“ hatte mich sofort gefangen. Die erste Begegnung von Jake und Nora beim Friseur, wo sich Jake gerade die Haare geflochten bekommt, war sehr lustig. Jenny Holiday zeichnet durch ihren Schreibstil eine Atmosphäre, die sehr einladend ist. Beim Lesen kommt man richtig in Schwärmen als sich die beiden zaghaft näher kommen, während Jake Nora regelmäßig hilft.

Doch ab der Mitte von „Someone Like You“ hat sich ruckartig nicht nur die Beziehung zwischen Nora und Jake geändert, sondern auch die Interaktionen und Kommunikation. Diese haben bei mir nur fremdschämen ausgelöst, so dass ich das Buch erstmal zur Seite legen musste. Auch nachdem ich mich entschied weiterzulesen, konnte Jenny Holiday mich nicht wieder einfangen. Der ganze Charm vom Anfang des Buches verfolgen. Ich habe mich durch die Seite gequält. Wirklich schade.

„Someone Like You“ von Jenny Holiday hat einen vielversprechenden Anfang, aber im Laufe der Geschichte geht der Charm verloren.

Bewertung vom 02.08.2021
Der dunkle Schwarm Bd.1
Graßhoff, Marie

Der dunkle Schwarm Bd.1


ausgezeichnet

“Der Dunkle Schwarm” von Marie Graßhoff war bisher nur als Hörbuch exklusiv bei Audible zu hören. Ab 30.07.2021 gibt es den Science Fiction Thriller nun in Buchform zu lesen.

Wie bereits in der Neon Birds Trilogie zeichnet Marie Graßhoff eine dunkle Zukunft für die Menschheit im Jahr 2100. Über Implantate können Menschen ihr Bewusstsein zu sogenannten Hive Minds verbinden. Die junge Atlas arbeitet tagsüber für einen der größten Hive-Entwickler als Programmiererin. In der Nacht handelt sie unter den Decknamen Oracle mit Erinnerungen, die sie aus den Hive stiehlt.

Als ein neuer Kunde namens Noah Oracle für einen neuen Auftrag kontaktiert, erzählt er ihr von den Mord an einen ganzen Hive. Noah bietet ihr eine sehr hohe Summe an, wenn Atlas den Mörder seiner Schwester findet. Atlas nimmt den Deal an und ahnt nicht, welches Ausmaß dieser annimmt.

“Der Dunkle Schwarm” ist nicht wie die anderen Science Fiction Bücher von Marie Graßhoff. Natürlich zeigt die Autorin eine interessante herangehensweise beim Thema Umwelt in der Zukunft, genauso wie sie es bereits bei Neon Birds bewiesen hat. Sei es die Biotope in der Erdumlaufbahn oder der Mineralienabbau auf den Mars. Aber auch in der Zukunft gibt es soziale Ungleichheiten, welche den Zugang zur Bildung und die Lebensbedingungen beeinflussen. Marie Graßhoff “Der Dunkle Schwarm” erinnert dennoch vielmehr an einen spannend erzählten Thriller.

Zusammen mit den Charakteren begibt man sich auf die Suche nach den Tätern und die Beweggründe für die Morde. Dabei werden nicht nur Geheimnisse und Verschwörungen aufgedeckt, sondern lernt mehr über die Vergangenheit der Charaktere.

Etwas ungewohnt war der Aufbau von “Der Dunkle Schwarm”. Entsprechend des Hörbuches waren die Abschnitte in Folgen gegliedert und die Folgen entsprechend in Kapitel unterteilt. Jede Folge hatte einen gewissen abgeschlossenen Handlungsstrang, im Ganzen ergab es aber eine zusammenhängende Geschicht, welche uns die Lösung näher brachte.

“Der Dunkle Schwarm” von Marie Graßhoff ist ein spannender, futuristischer Science Fiction Thriller.

Bewertung vom 28.07.2021
Frostbrand
Struck, Johanna

Frostbrand


gut

Was würdest du machen, wenn du eines morgens aufwachst und plötzlich Kräfte hast? Dies ist nämlich Noah Mertens in „Frostbrand“ von Johanna Struck geschehen. Bisher war er ein ganz normaler Mathematik-Student, der noch bei seinen Eltern lebt. Doch als er am Morgen nach einer Party aufwacht, gefriert alles, was er anfasst.

Luca Witten arbeitet für die „Behörde für Sondervorkommnisse“ und wird Noah als Mentorin zugeteilt. Für sie ist es einfach nur ein weiterer Auftrag. Doch schnell steht fest, dass Noah der mächtigste Eismagier ist, der ihr je begegnet ist.

Die Suche nach den Ursprung von Noahs Fähigkeiten bringt beide nicht nur näher, sondern führt sie auf die Spur eines düsteren Geheimnis.

„Frostbrand“ von Johanna Struck klang nach einen spannenden Urban Fantasy Roman. Irgendwie konnte mich die Geschichte aber nicht vom Hocker reißen. Dies lag sowohl an den Charakteren, als auch an der Handlung.

Luca ist sehr kalt und distanziert. Sie lebt für die Arbeit und möchte alles richtig machen. Durch ihre Art eckt sich schnell an. Noah wiederum hat viele Freunde, ist aber auch sehr unsicher und redet sich oft klein. Dies beeinflusst seinen Fortschritt bei der Beherrschung seiner Fähigkeiten. Ihre Interaktionen sind zu Beginn die zwischen Mentorin und Schüler. Deshalb war ich sehr überrascht, als es plötzlich hieß, dass man mehr füreinander empfindet. Von der eigentlichen Beziehungsentwicklung hätte ich gerne mehr gelesen in „Frostbrand“, als es gesagt zu bekommen.

Die Idee das Magier unter uns leben und ein ganz normaler Teil der Gesellschaft sind, fand ich sehr interessant. Vor allem da diese es nicht geheim halten müssen. Noah und Luca üben nämlich im Garten seiner Eltern, vor den Augen der ganzen Nachbarschaft. Doch die ganze Aufarbeitung von den persönlichen Problemen der Charaktere, geschah zu einem Zeitpunkt in „Frostbrand“, so dass ich schon das Interesse verloren habe. Einige Passagen am Anfang wirken mehr wie Platzhalter.

„Frostbrand“ von Johanna Struck hat eine interessantes, vielversprechendes Magiesystem. An der Umsetzung des Urban Fantasy Roman hadert es.

0 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 25.07.2021
Auszeit
Lühmann, Hannah

Auszeit


gut

„Es hat einen Grund, dass wir uns der Natur zuwenden, wenn wir nach uns selbst suchen.“ so lautet ein Zitat von einen unbekannten Verfasser. Hannah Lühmann nimmt uns in ihren ersten Roman „Auszeit“ genau da mit hin - in den Wald.

Henriette fährt mit ihrer besten Freundin Paula in den Bayrischen Wald. Dort betrauert Henriette nicht nur ihr ungeborenes Kind, sondern versucht sich mit ihren bisherigen Leben auseinanderzusetzen. Ihrer Doktorarbeit, die nicht fertig wird. Ihr gescheiterten Beziehungen. Und der Frage, was sie eigentlich im Leben will.

Der Roman von Hannah Lühmann hat einen sehr melancholischen Unterton, welcher sich durch das ganze Werk zieht. Im Rückblick auf ihr Leben scheint Henriette alles zu haben, dennoch ist sie nicht glücklich. Sie wirkt sogar sehr verloren in „Auszeit“ und stagniert daher in ihren Leben. Im Kontrast dazu steht Paula. Diese ist ihren Weg gegangen und führt ein glückliches Leben. Henriette misst ihr eigenes Leben regelmäßig mit dem ihrer besten Freundin und hat Angst diese zu enttäuschen. Es war sehr erschreckend, wie vertraut Henriettes Situation war. Es erinnerte mich an Personen, die ich an der Universität begegnet bin. Und selbst hat man sich auch oft schon gefragt, ob der eingeschlagenen Weg, wirklich der richtige ist.

„Auszeit“ von Hannah Lühmann ist mit 176 Seiten ein sehr dünnes Buch. Natürlich sagt der Seitenumfang noch nichts über die Qualität eines Buches aus, aber das Themen Schwangerschaftsabbruch und der Umgang mit Henriettes Gefühlen wird nur sehr oberflächlich besprochen. Die letzten Seiten musste ich zweimal lesen, weil ich nicht glauben konnte, dass es das gewesen sein soll. Das Ende war einfach zu plötzlich und unerwartet.

Bewertung vom 19.07.2021
Der Nachtwächter
Erdrich, Louise

Der Nachtwächter


ausgezeichnet

Louise Erdrich zählt zu den erfolgreichsten amerikanischen Autorinnen der Gegenwartsliteratur. Die in Minneapolis lebende Schriftstellerin mit deutschen und indigenen Wurzeln wurde schon mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem National Book Award.

Ihr neustes Werk „Der Nachtwächter“ wurde mit dem Pulitzer Preis 2021 ausgezeichnet und ist am 12.07.2021 beim Aufbau Verlag erschienen.

„Der Nachtwächter“ basiert auf das eindrucksvolle Leben von Louise Erdrich´s Großvater, Häuptling der Chippewa. Wie die Romanfigur Thomas Wazhushk protestierte er in den 50er Jahren gegen die Enteignung der amerikanischen Ureinwohner. Der Kampf hierfür führte ihn von ländlichen North Dakota nach Washington.

Neben der politischen Seite schildert Louise Erdrich in „Der Nachtwächter“ das bewegende Leben von Thomas Wazhushk Nichte Patrice. Die kluge und starke Frau arbeitet in der Fabrik, da sie sich um ihre Mutter und Bruder zu kümmern hat. Als ihre ältere Schwester verschwindet, macht sich Patrice auf die Suche nach ihr.

Die Charaktere in „Der Nachtwächter“ sind hervorragend und komplex. Louise Erdrich zeigt glaubhaft die Probleme, die Misshandlungen, die schrecklichen Schicksale vieler Frauen, aber auch den Zusammenhalt des Stammes. Gleichzeitig geht die Autorin auf die spirituelle Verbundenheit der Chippewa mit der Natur und den Bräuchen ein. Das Leben jedes Charakters fesselt einen so sehr, dass man wissen möchte, wie es weitergeht.

„Der Nachtwächter“ von Louise Erdrich ist faszinierend durch seine Charaktere und deren Geschichte. Beim Lesen gewinnt man einen eindrucksvollen Einblick in das Leben der Ureinwohner Amerikas.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.