Krimishop
20,00
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Romy Fölck: Bluthaus

Den Traktor reparieren, Apfelbäume beschneiden, die Ernte auf den Markt bringen: So hatte sich Frida Paulsen ihr Leben niemals vorgestellt! Darum war die Tochter eines Obstbauern vor Jahren nach Hamburg gezogen, Polizistin geworden und strebt nun die Karriere als Kommissarin an. Infolge einer emotionalen Krise kehrt sie aber vorerst zurück zu ihren Eltern in die Elbmarsch. Zwar kann sie den erneuten Angeboten ihres Vaters, den Familienbetrieb zu übernehmen, widerstehen. Die Vergangenheit holt sie trotzdem auf unvermutete Weise ein - als ihre frühere beste Freundin Jo auf einen Tee vorbeikommt. Sie hatten jahrelang keinerlei Kontakt. Aber beide mussten in ihrer Kindheit den Verlust sehr nahestehender Menschen verkraften - eine Gemeinsamkeit, die sie über alle charakterlichen Unterschiede hinweg verbindet. Jo, die resolute Bikerin, betreibt mittlerweile als Privatdetektivin ein kleines Büro. Jetzt hat sie sich in einen heiklen Fall verstrickt und erhofft sich nun von Frida Hilfe. Kurz darauf wird auf einem verlassenen Bauernhof die Leiche gefunden. Eine Frau ist erstochen worden. Für Fridas altvertrauten Kollegen Bjarne Haverkorn ist Jo die Hauptverdächtige. Sie verschwindet, bevor sie festgenommen werden könnte. Ihre einzige Spur verweist auf einen lange zurückliegenden, mysteriösen Dreifachmord in einem alten Ferienhaus an der Ostsee.

Das Ermittlerduo Paulsen und Haverkorn hatte Krimispezialistin Romy Fölck bereits in ihrem Spannungsroman "Totenweg" vorgestellt. Ihr zweiter großer Fall ist nun komplexer angelegt. "Bluthaus" spannt seine Geschichte vom persönlichen Drama bis hin zum organisierten Verbrechen, vom bodenständigen Leben auf dem Land bis zu den Machtstrukturen des Verfassungsschutzes. Und dann gibt es noch die Geschichte von Miriam, einem zwölfjährigen Mädchen, das zunächst widerwillig an einem spontanen Familienurlaub teilnimmt, sich dann aber am Strand zum ersten Mal verliebt - …mehr
Autorenporträt
Romy Fölck wurde 1974 in Meißen geboren und studierte Jura in Dresden. 2001 beendete sie das Studium mit dem Zweiten Juristischen Staatsexamen. Seit September 2006 moderiert die Autorin mit dem Moderator Thomas Kaminski 'Erlebnis Lesen', eine Mischung aus Talk und Lesung, in Dresden. Romy Fölck lebt und arbeitet seit 2002 in Leipzig.
Interview mit Romy Fölck zu "Bluthaus"


Mit Mitte 30 haben Sie entschieden, Schriftstellerin zu werden. Wie kam es dazu?

Romy Fölck
: Ich schreibe viel länger, schon über 20 Jahre. Mit Mitte 30 hatte ich jedoch den starken Wunsch, meine Leidenschaft zum Beruf zu machen.

Hat Ihre erste Karriere als Juristin Sie dazu inspiriert, Krimis zu schreiben?

Romy Fölck
: Meine Ausbildung als Juristin war dafür nicht ausschlaggebend. Dadurch hatte ich jedoch einige interessante Einblicke in die Arbeit von Polizei und Justiz, die mir sehr bei der Recherche für meine Krimis geholfen haben.


Ihre Krimiserie um das Ermittlerduo Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn spielt in der Elbmarsch bei Hamburg. Warum nicht in Leipzig, wo Sie jahrelang gewohnt haben, oder in Meißen, wo Sie geboren wurden?

Romy Fölck
: Ich habe drei Kriminalromane geschrieben, die in Dresden spielen. Dort habe ich gewohnt und Jura studiert, bevor ich nach Leipzig zog. 2012 zog ich in den Norden in die Elbmarsch, und es war recht schnell klar, dass meine neue Romanserie hier spielen muss - in meiner wundervollen neuen Heimat.

Wie schon in Ihrem ersten Fall bekommt es Frida Paulsen in "Bluthaus" mit einem Mord zu tun, der viele Jahre zurückliegt und nie aufgeklärt wurde. Was fasziniert Sie an solchen Verbrechen?

Romy Fölck
: Mich fasziniert an Altfällen, dass ich der Frage nachgehen kann, warum diese, trotz umfangreicher Ermittlungen und hochmoderner Kriminaltechnik, so lange ungelöst geblieben sind. Und natürlich auch, wie diese vor Jahren begangenen Verbrechen auf die Schicksale von Angehörigen der Opfer, aber auch auf die der ermittelnden Beamten einwirken.

In "Bluthaus" finden sich einmal mehr sehr plastische Schilderungen des Landlebens und der Polizeiarbeit. Wie gehen Sie bei der Recherche in diesen Milieus vor?

Romy Fölck
: Ich recherchiere gern und sehr akribisch. Mit meinen Fachfragen laufe ich meistens offene Türen bei der Polizei, den Ärzten oder den Obstbauern hier in der Marsch ein.

Was hat Sie dabei besonders überrascht?

Romy Fölck
: Besonders überrascht hat mich, wie interessiert all die Fachleute an meiner Arbeit sind. Da kommen immer Gegenfragen, zum Beispiel die, ob ich nachts noch ruhig schlafen kann. Das kann ich übrigens.

Fridas Kollege Bjarne Haverkorn hat in Ausübung seines Berufes einen Menschen erschossen, wurde dadurch traumatisiert und versucht nun wieder zurück in den Arbeitsalltag zu finden. Ist er etwa zu sensibel für seinen Beruf?

Romy Fölck
: Nein, sicher nicht. Dadurch, dass wir so viele Krimis lesen oder im TV sehen, ist ein Schusswechsel für uns irrtümlicherweise nichts Besonderes. Viele Polizisten haben im wahren Leben noch nie auf eine Person schießen müssen. Wenn eine Polizistin oder ein Polizist einen Schuss auf einen Menschen aus der Dienstwaffe abgeben muss, ist dies oft sehr verstörend, vor allem, wenn es ein Todesopfer gibt. Das muss ein Menscherst einmalwegstecken, jemanden getötet zu haben! Bjarne Haverkorn muss genau damit klarkommen. Eine Ausnahmesituation!

Letzte Frage: Ihr Vater soll auf einem Kutter auf hoher See geboren worden sein. Mögen Sie erzählen, wie es dazu kam?

Romy Fölck
: Mein Großvater arbeitete 1948 in Greetsiel als Krabbenfischer. Seine Frau, die Mutter meines Vaters, war oft auf dem Boot dabei, auch als sie hochschwanger war. Mein Vater wurde an einem Februartag auf einem Krabbenkutter geboren. Und er isst sie heute noch liebend gern, die Nordseekrabben.


Interview: Literaturtest, 2018