Autor im Porträt

Toptitel von Jörg Liemann

Blutige Spuren / Kommissar Kai Sternenberg Bd.2

Broschiertes Buch
Ein Serienmörder macht Jagd auf scheinbar harmlose Spaziergänger im Grunewald
Ein brutaler Serienmörder sticht wahllos Spaziergänger im Berliner Grunewald ab. Kommissar Kai Sternenberg ist ratlos, denn das Waldgebiet ist riesig und die Spuren des Mörders verlieren sich im Nichts. Bis Sternenberg und seine Kollegen die Opfer näher unter die Lupe nehmen. Außer auf allerhand Merkwürdigkeiten stoßen sie auch auf einige verräterische Gemeinsamkeiten. Und kommen damit nach und nach einer Verbrecherbande auf die Schliche, die auch vor prominenten Opfern nicht Halt macht ...…mehr

8,99

Jung genug zu sterben

Broschiertes Buch
Was denkt uns?
Lena, 14, ist Probandin am Hirn-Forschungsinstitut Zucker in Berlin. Als sie nicht zum Termin erscheint und ihre Betreuerin Melina eine kryptische Videobotschaft mit schockierenden Bildern erhält, wird klar: Sie ist auf der Flucht. Lenas Spur führt in die Bergwelt Graubündens, wo für bewährte Probanden nervenkitzelnde Trekkingtouren organisiert werden. Melina gerät in Konflikt mit Lenas faszinierend exzentrischem Vater, der die Gefahr herunterspielt, zugleich aber Schlüssel dafür ist, das Mädchen zu retten. Im Nebel der Alpenwelt blitzen widersprüchliche Bilder auf: Geht Lena auf ihrer Flucht über Leichen? Sucht das Institut ganz gezielt Jugendliche als "frisches Forschungsmaterial"?
Ein junges Mädchen hat etwas gesehen, das es nie hätte sehen dürfen: Nach einem perfiden Plan soll der perfekte Mensch entstehen - Grund genug, nicht nur um ihr Leben zu fürchten.
Ein rasanter Thriller, der auf wahren Ergebnissen der aktuellen Hirnforschung beruht. Für alle Leser vonFrank Schätzing und Andreas Eschbach.
…mehr

9,99

Jörg Liemann

Jörg Liemann, geboren 1964 in Berlin, ist Politologe und Dozent. Als Experte einer Luftsicherheitsbehörde arbeitet er eng mit der Polizei zusammen. In den 80er Jahren war er der wohl jüngste Telefonseelsorger Deutschlands.

Kundenbewertungen

Jung genug zu sterben

Bewertung von Silke Schröder, hallo-buch.de aus Hannover am 21.01.2013
In “Jung genug zu sterben” beschreibt Jörg Liemann äußerst interessante Erkenntnisse aus der Hirnforschung, in denen es um die Veränderungen von Gehirnfunktionen bei pubertierenden Teenagern geht - und um die Möglichkeiten, diese Prozesse eines Tages so zu steuern, dass “aus dem Leiden der Pubertät die Revolution jugendlicher Vernunft”, also kurz gesagt: der perfekte Jugendliche entsteht. Leider kommt Liemanns Thriller trotz dieser spannenden Thematik nur sehr langsam in Schwung; er stolpert über seine gewollt-flapsige Sprache ebenso wie über seinen recht eigenwilligen Erzählstil. So ist “Jung genug zu sterben” ein zwar solider, aber nur mäßig packender Thriller aus Berlin, der das Potenzial seines wirklich interessanten Themas nicht genügend nutzt.