Autor im Porträt

Toptitel von Astrid Korten

Poppy

Broschiertes Buch
Nachdem du Poppy gelesen hast, möchtest du das Mädchen nie wieder allein lassen.
Tim Robbins, Regisseur, Schauspieler
Das ist unser neues Zuhause, sagt Mama.
Poppy, du musst dich nie vor mir verstecken, weißt du das denn nicht?, sagt Onkelmann.
Der hat ein Gesicht wie eine Bowlingkugel, sagt Oma Becker.
Euch klar ausdrücken, Leute, sagt einfach klar und deutlich, was ihr meint, sagt der Lehrer.
Hilfe, denkt Poppy.
Die sechsjährige Poppy und ihre Mutter wohnen jetzt in einer prachtvollen Villa.
Ihr neuer Papa erfüllt ihr jeden Wunsch. Er sagt, er liebt sie, kann mit ihr Erwachsenengespräche führen, und überhäuft sie mit Geschenken.
Poppys Mutter ist glücklich. Sie kann sich endlich kaufen, was immer sie möchte.
Alles wäre gut, gäbe es da nicht die eine Sache.
Erste Stimmen:
Einer der stärksten und gewagtesten Romane dieses Jahres, der auf wahre Begebenheiten beruht. Diese Geschichte über Psycho-spiele, Missbrauch und Resilienz ist sowohl herzerwärmend als auch unerträglich, vital und außerordentlich beängstigend, und wird von seiner liebenswerten Heldin Poppy beflügelt.
WAZ
Mit dem nach einer wahren Begebenheit enstandener Roman, gibt Astrid Korten dem Mädchen Poppy eine Stimme. Mit ihrem leichten, aber messerscharfen Ton gelingt es ihr, das Unvorstellbare vorstellbar zu machen. Sie wirft Licht auf ein dunkles Thema und weiß, wie man mit Humor eine erschütternde Geschichte erzählt. Eine großartige Leistung.
Stadtspiegel
Die Geschichte von Poppy hat mich tief berührt und auch unglaublich wütend gemacht. Auf der anderen Seite besticht das Buch durch eine oft brillante Situationskomik, die nie im Widerspruch zu den erschütternden Begebenheiten, die Poppy ertragen musste, steht.
Astrid Korten hat Humor, Ironie und das Leid des Mädchens auf herzerwärmende und gleichzeitig unerträgliche Weise zum Aus-druck gebracht. Es fällt mir schwer, die vielfältigen Gefühle, die die Geschichte des Mädchens in mir geweckt hat, zu beschreiben.
Ich spreche Astrid Korten und der heute erwachsenen Poppy meine Hochachtung aus für ihren Mut, die wahre Geschichte der kleinen Poppy zu erzählen.
Ich habe beim Lesen gelacht und geweint.
Christine Hochberger, Buchreif
…mehr

 

9,90 €

 

POPPY (eBook, ePUB)

eBook, ePUB
"Nachdem du Poppy gelesen hast, möchtest du das Mädchen nie wieder allein lassen." (Tim Robbins - Regisseur/Schauspieler) "Das ist unser neues Zuhause", sagt Mama. "Poppy, du musst dich nie vor mir verstecken, weißt du das denn nicht?", sagt er. "Der hat ein Gesicht wie eine Bowlingkugel", sagt Oma Becker. "Euch klar ausdrücken, Leute, sagt einfach klar und deutlich, was ihr meint", sagt der Lehrer. Hilfe, denkt Poppy. Die sechsjährige Poppy lebt mit ihrer Mutter in einem heruntergekommenen Vorstadtviertel. Eines Tages ziehen sie in eine prachtvolle Villa zu dem neuen Mann ihrer Mutter. Der neuer "Papa" erfüllt Poppy jeden Wunsch. Er sagt, er liebt sie, kann mit ihr Erwachsenengespräche führen, und überhäuft sie mit Geschenken. Poppys Mutter ist glücklich. Sie kann sich endlich kaufen, was immer sie möchte. Alles wäre gut, gäbe es da nicht die eine Sache ... Erste Stimmen: "Nachdem du Poppy gelesen hast, möchtest du das Mädchen nie wieder allein lassen." Tim Robbins - Regisseur/Schauspieler "Einer der stärksten und gewagtesten Romane dieses Jahres, der auf wahre Begebenheiten beruht. Diese Geschichte über Psychospiele, Missbrauch und Resilienz ist sowohl herzerwärmend als auch unerträglich, vital und außerordentlich beängstigend, und wird von seiner liebenswerten Heldin Poppy beflügelt." WAZ "In Poppy - nach einer wahren Begebenheit - gibt Astrid Korten dem Mädchen Poppy eine Stimme, und mit ihrem leichten, aber messerscharfen Ton gelingt es ihr, das Unvorstellbare vorstellbar zu machen. Sie wirft Licht auf ein dunkles Thema und weiß, wie man mit Humor eine erschütternde Geschichte erzählt - eine großartige Leistung." Stadtspiegel…mehr

 

3,99 €

 

Astrid Korten

Astrid Korten, geboren 1962 im niederländischen Heerlen, lebt heute mit ihrer Familie in Essen. Sie studierte Wirtschaftswissenschaften an den Universitäten Leiden und Maastricht und arbeitete viele Jahre als Marketing- und Vertriebsleiterin und als Geschäftsführerin renommierter Firmen. Ihre große Leidenschaft aber ist das Schreiben, das sie 2004 zu ihrem Beruf machte. Bei ihrer akribischen Recherche lässt sie sich von Forensikern, Psychologen, Gentechnologen, Pathologen und Mediziner beraten. Über ihr bevorzugtes Genre, die Spannung, sagt Astrid Korten: "Psychopathen faszinieren mich. Sie leben außerhalb der Norm und meinen, über dem Gesetz zu stehen. Meine Feder kann genau so furchtbar und gnadenlos böse sein."

"Bei meiner Recherche treffe ich auf Menschen, die mich ängstigen."

Astrid Korten, geboren 1962 im niederländischen Heerlen, lebt heute mit ihrer Familie in Essen. Sie studierte Wirtschaftswissenschaften an den Universitäten Leiden und Maastricht und arbeitete viele Jahre als Marketing- und Vertriebsleiterin sowie als Geschäftsführerin renommierter Firmen. Ihre große Leidenschaft aber ist das Schreiben, das sie 2004 zu ihrem Beruf machte. Bei ihrer akribischen Recherche lässt sie sich von Forensikern, Psychologen, Gentechnologen, Pathologen und Medizinern beraten. Über ihr bevorzugtes Genre, die Spannung, sagt Astrid Korten: "Psychopathen faszinieren mich. Sie leben außerhalb der Norm und meinen, über dem Gesetz zu stehen. Meine Feder kann genauso furchtbar und gnadenlos böse sein." Mit dotbooks-Programmleiter Timothy Sonderhüsken sprach sie über ihren Thriller TÖDLICHE PERFEKTION.



Liebe Frau Korten, in den Medien wird immer noch ein Jugendkult gefeiert...
Astrid Korten: "Heute will jeder möglichst lange leben, aber auf keinen Fall alt aussehen. Das eine kann ich verstehen, das andere nur eingeschränkt. Aber es sind vor allem zwei Probleme, die da zusammenkommen."



Was meinen Siemehr

Kundenbewertungen

Tödliche Perfektion (eBook, ePUB)

Bewertung von pepponeh aus B.S. am 27.08.2013
Robert Faber ist Chef eines Pharmakonzerns, der sich mit der Erforschung von Medikamenten für Herzkrankheiten beschäftigt. Seine Mitarbeiter entdecken Rebus12, das als „Nebenwirkung“ eine deutliche Verlangsamerung des Alterns hat. Doch diese Entdeckung kann man nicht geheim halten. Auch die Mitglieder der Sekte Lux Humana wollen den Wirkstoff haben, und dafür gehen sie über Leichen. Allen voran die junge Charis, die als Kind ihre Eltern verlor und danach von ihrem Onkel aufgezogen wurde. Dieser konnte sie so nachhaltig manipulieren, dass sie wirklich alles macht, um ihr Ziel zu erreichen. Astrid Korten weiss, wie man den Leser fesselt. Die gleich zu Beginn aufgebaute Spannung reißt bis zum Ende nicht ab, und sobald man erst einmal die fremd klingenden Namen auseinander halten und zuordnen kann, will man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Sind es am Anfang noch zwei völlig unterschiedliche Geschichten und Umgebungen, so werden sie bald sehr verständlich zusammengeführt. Man merkt, dass die Autorin sich in diesem Metier auskennt, dass sie hervorragend recherchiert hat. Nie hat man als Leser die Vermutung, dass hier maßlos übertrieben wird. Selbst die durchaus brutalen Szenen wirken realistisch. Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen. Fazit: Ein spannungsgeladener, realistisch geschriebener Thriller von einer sehr sympathischen Autorin, von der ich hoffentlich noch viele Bücher lesen darf.

Tödliche Perfektion (eBook, ePUB)

Bewertung von connychaos aus B am 27.08.2013
Das Pharmaunternehmen Faber Pharma forscht gerade an dem Herzmittel Rebu12 und stellt fest, dass es auch einen bemerkenswerten Nebeneffekt hat. Es wirkt verjüngend. Die Sekte Lux Humana erfährt davon und setzt alle Mittel ein um an den Wirkstoff zu gelangen. Mit sehr grausamen Methoden gehen sie vor und scheuen vor nichts zurück. Der Thriller ist sehr authentisch geschrieben, der Spannungsbogen wird schon früh gespannt und bis zum Ende der Story aufrechterhalten. Viele Szenen werden sehr brutal und detailliert geschildert, also nichts für Zartbesaitete. Die Spannung wird durch solche Beschreibungen aber noch vertieft. Man bemerkt, dass die Autorin ausgiebig recherchiert hat, dadurch wirkt die Story sehr realistisch und beklemmend. Mir hat Tödliche Perfektion gut gefallen.

Tödliche Perfektion (eBook, ePUB)

Bewertung von Tuppi am 17.04.2014
zu viel Sadismus und zu wenig Spannung. Dr. Hún Xìnrèn ist Wissenschaftler bei Faber Pharma in Hongkong. Als er mit dem Herztherapeutikum Rebu12 einen Wirkstoff findet, der für die Menschheit unglaublich ist, möchte Robert Faber nach Deutschland umsiedeln, damit es geheim bleibt. Dr. Hún Xìnrèn ist einverstanden, ist seine Ehe doch alles andere als glücklich. Doch bevor er die Reise antreten kann, wird er ermordet. Die Sekte Lux Humana ist hinter der Formel her und versucht mit allen Mitteln, hinter das Geheimnis zu kommen. Anfangs hat mich das Buch gefesselt, aber nach einigen Seiten hat es nach gelassen. Es ist mir schwer gefallen, mich darauf zu konzentrieren, weil das Geschehen weitschweifig wurde. Auf der einen Seite erfährt der Leser die Welt der Forschung und auf der anderen Seite beginnt die Einführung durch Charis in die Welt der Familie Burgess. Während die einen versuchen, der Menschheit zu helfen, möchten die anderen nur ihren eigen Vorteil haben. Robert ist ein netter Mann, der mir sympathisch war. Auch Dr. Hún war nett, aber er hatte auch seine dunkle Seite. Als Robert nach Húns Tod Kate mit ins Boot holt, um die Entwicklung zu retten, begann eine Liebelei, die ich beiden gönnte. Ich erfuhr die grausame Geschichte von Charis, die als kleines Kind nach dem Autounfall ihrer Eltern bei ihrem Onkel aufwuchs. Dort machte sie Bekanntschaft mit der grausamen Welt von Nathan. Auch Kate hat in früherer Zeit Bekanntschaft mit der Burgess-Familie gemacht. Aber sie hat den Absprung aus der Sekte geschafft. Die sadistische Beschreibung der heftigsten SM-Praktiken fand ich mehr als schlimm. Es war einfach grausam, was so ein alter Mann einer jungen Frau antat, die gerade erst im Begriff ist, sich und das andere Geschlecht kennen zu lernen. Dass sie dann später genau so wird, war für mich keine Überraschung. Schließlich hätte sie die letzte Sitzung mit ihrem Onkel beinahe nicht überlebt. Das Ende war genau so seltsam wie der ganze Roman. Einiges wurde aufgelöst, aber es blieben auch Unklarheiten zurück. Für mich war dieses e-Book leider eine Enttäuschung.
» Mehr anzeigen