Ludwig Wittgenstein und Thomas von Aquin über Analogie - Drescher, Frank
EUR 13,99
Portofrei*
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

Studienarbeit aus dem Jahr 1998 im Fachbereich Philosophie - Epochenübergreifende Abhandlungen, Note: 1,0, Westfälische Wilhelms-Universität Münster (Katholisch-Theologische Fakultät - Seminar für Philosophische Grundfragen der Theologie), Veranstaltung: Seminar: "Der 'ganze' Wittgenstein", Sprache: Deutsch, Abstract: Gegenstand dieser Arbeit ist die Darstellung des Begriffs der "Analogie" in den späten Werken, d.h. in den beiden Summen des heiligen Thomas von Aquin, um ihn dann anschließend dem Begriff der "Familienähnlichkeit" bei Ludwig Wittgenstein zum Vergleich gegenüberzustellen. Wie…mehr

Produktbeschreibung
Studienarbeit aus dem Jahr 1998 im Fachbereich Philosophie - Epochenübergreifende Abhandlungen, Note: 1,0, Westfälische Wilhelms-Universität Münster (Katholisch-Theologische Fakultät - Seminar für Philosophische Grundfragen der Theologie), Veranstaltung: Seminar: "Der 'ganze' Wittgenstein", Sprache: Deutsch, Abstract: Gegenstand dieser Arbeit ist die Darstellung des Begriffs der "Analogie" in den späten Werken, d.h. in den beiden Summen des heiligen Thomas von Aquin, um ihn dann anschließend dem Begriff der "Familienähnlichkeit" bei Ludwig Wittgenstein zum Vergleich gegenüberzustellen. Wie sich zeigt, handelt es sich hierbei um eine aufschlussreiche Begegnung der beiden großen philosophischen Denker in ihren Analogie-Konzeptionen.

"Analogie" ist ein aus dem Griechischen stammender Bergriff, der lateinisch mit "proportio" (später als Fremdwort dann auch mit "analogia") wiedergegeben wird. Er bedeutet soviel wie "Ähnlichkeit", "Entsprechung", "Verhältnis" .

Mit Hilfe der Analogieist Erkenntnis möglich, indem ein Seiendes nach seinem Verhältnis zu einem anderen erfasst wird; es wird durch Vergleich erschlossen oder zumindest verdeutlicht, z.B. der Läufer war schnell wie ein Pfeil, das Auge verhält sich zum Körper wie der Verstand zur Seele.

Voraussetzung hierbei ist jedoch, dass eines der Analogate (Träger eines analogen Verhältnisses) bekannter ist als das andere, und dass zwischen beiden zugleich Identität und Differenz besteht, denn ohne Identität bestünde keine Vergleichsmöglichkeit, ohne Differenz brächte der Vergleich nur eine Wiederholung ohne neuen Aufschluss (Tautologie).

Bei der Analogie handelt es sich also um eine "Differenz-Identität" ; die Analogielehre wurde, wie im folgenden noch dargestellt wird, in der Scholastik vor allem für die Gotteserkenntnis weiterentwickelt.
  • Produktdetails
  • Akademische Schriftenreihe Bd.V313817
  • Verlag: Grin Verlag
  • Auflage.
  • Seitenzahl: 24
  • 2016
  • Ausstattung/Bilder: 2016. 24 S. 210 mm
  • Deutsch
  • Abmessung: 211mm x 148mm x 5mm
  • Gewicht: 49g
  • ISBN-13: 9783668125919
  • ISBN-10: 3668125910
  • Best.Nr.: 44491075
Autorenporträt
Frank Drescher, geboren am 18.10.1975 in Duisburg. Studium der katholischen Theologie, Philosophie und Religionswissenschaft in Münster, Aachen, Bochum und Bonn. Magister Artium in 2010 an der WWU Münster mit einer Arbeit über den sino-japanischen Meditationsbuddhismus ("Zen"). Nach mehrjähriger erfolgreicher Berufstätigkeit in der freien Wirtschaft in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Geschäftsfeldentwicklung ("Business Development") u.a. bei IBM in Dublin, derzeit theologische Aufbaustudien am St. Patrick's College Maynooth, Irland.