• Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

Mordprozesse und Tötungsdelikte ziehen seit jeher das Interesse der Öffentlichkeit und der Medien an. Die Aufmerksamkeit dafür ist eher noch gewachsen, angefacht durch eine lebhafte Berichterstattung. Zunehmend bevölkern Justizshows das Fernsehen, in denen die psychologische Seite von Tat und Täte meist holzschnittartig in intellektuell einfachster Form präsentiert wird. Eifersucht, Neid, Rache werden plakativ dargestellt und psychologisch kaum hinterfragt. Angesichts der Fülle journalistischer Berichte und Bücher über Tötungsdelikte überrascht das relative Schweigen der Psychiater zu diese…mehr

Produktbeschreibung

Mordprozesse und Tötungsdelikte ziehen seit jeher das Interesse der Öffentlichkeit und der Medien an. Die Aufmerksamkeit dafür ist eher noch gewachsen, angefacht durch eine lebhafte Berichterstattung. Zunehmend bevölkern Justizshows das Fernsehen, in denen die psychologische Seite von Tat und Täter meist holzschnittartig in intellektuell einfachster Form präsentiert wird. Eifersucht, Neid, Rache werden plakativ dargestellt und psychologisch kaum hinterfragt. Angesichts der Fülle journalistischer Berichte und Bücher über Tötungsdelikte überrascht das relative Schweigen der Psychiater zu diesem Thema. Schweigen heißt aber immer auch Nichtwissen, Unverständnis und Vorurteil.

- 6 Frauen, 6 Tötungsdelikte - ihre Geschichte, die Hintergründe
- Ein forensischer Psychiater durchleuchtet die Straftaten von Frauen.

Warum töten Frauen? Töten Frauen anders? Zwar gibt es eine Fülle journalistischer Berichte und spektakulärer Bücher über Tötungsdelikte von Frauen. Eifersucht, Neid, Rache werden dort meist plakativ dargestellt und psychologisch kaum hinterfragt. Das relative Schweigen der Psychiater zu diesem Thema hingegen überrascht.
Im Mittelpunkt dieses Buches aus der Feder eines erfahrenen Gerichtsgutachters stehen 6 Straftaten und Schicksale von Frauen, die getötet oder es versucht haben - ihre zum Teil unfassbaren Lebensgeschichten und ihre Psyche. Dem Autor geht es aber um mehr: um das Verbrechen an sich, um den Psychiater, der sich mit Verbrechen beschäftigt, um die gerichtliche Psychiatrie insgesamt, ihre Methoden und Grenzen und schließlich um Menschen. Solche die zu Tätern und solche die zu Opfern werden, oder manchmal beides sind.
Dieses Buch ist kein Lehrbuch der forensischen Psychiatrie. Es gibt aber Denkanstöße zum Verständnis psychisch kranker Rechtsbrecher. Und es liefert Möglichkeiten der Ursachenforschung, ohne dabei den Anspruch zu erheben, alles erklären oder verstehen zu können. Soyka schildert die teilweise entSetzlichen Taten auf eine Weise, die den Leser wie ein Roman mitnimmt, ihn in eine Art Sog zieht und ihn zu einer neuen Nachdenklichkeit anregt. Der Autor schlägt dabei einen beeindruckend weiten Bogen, der von der griechischen Mythologie über Goethe bis hin zur Rechts- und Psychiatriegeschichte und zu den Grundlagen der modernen Psychiatrie und psychiatrischen Begutachtung reicht.

"Die Fälle, die Michael Soyka in diesem Buch analysiert, gewähren bestürzende Einblicke in die Lebenswirklichkeit von Frauen mitten unter uns. Jeder Jurist, der mit dem Strafrecht zu tun hat, jeder Journalist, der die Welt, in der wir leben, zu beschreiben versucht, jeder, der mehr wissen will, als die Medien an Sensationsmeldungen täglich ausspucken, wird darin Orientierungshilfen finden - auch wenn Soyka nicht auf jedes "Warum" eine Antwort parat hat." Gisela Friedrichsen ("DER SPIEGEL") im Geleitwort
  • Produktdetails
  • Verlag: Schattauer
  • Seitenzahl: 176
  • 2004
  • Ausstattung/Bilder: 2005. XI, 164 S. m. 4 Abb.
  • Deutsch
  • Abmessung: 247mm x 174mm x 22mm
  • Gewicht: 502g
  • ISBN-13: 9783794523467
  • ISBN-10: 3794523466
  • Best.Nr.: 12864578

Autorenporträt

Michael Soyka, 1959 in Berlin geboren, studierte Medizin in Kiel, Würzburg, London und München und arbeitete 20 Jahre an der Psychiatrischen Klinik der Universität München. Er ist Professor für Psychiatrie, hat zahlreiche wissenschaftliche Artikel und Bücher speziell zum Thema und Sucht und forensische Psychiatrie veröffentlicht und mehrere Wissenschaftspreise erhalten. Daneben hat er mehrere Jahre als Kolumnist für die Münchner »Abendzeitung« gearbeitet. Seit 2006 ist er Direktor der Psychiatrischen Privatklinik Meiringen/Schweiz und lebt in Ringgenberg/Interlaken und München.

Inhaltsangabe

Aus dem Inhalt:
Einführung: Was will dieses Buch? Verbrechen in Deutschland, Mörderinnen in Film und Show, Wissenswertes zur Kriminalstatistik, Wie wird man Psychiater?, Wie wird man psychiatrischer Gutachter?, Gesetzliche Grundlagen u. a.
Fall 1: Sabine - die verlorenen Kinder
Fall 2: Maria - Rasende Eifersucht
Fall 3: Sonja - Das verschwiegene Kind
Fall 4: Anke - Täterin aus Schwäche
Fall 5: Magda - Raubmord
Fall 6: Inge - von Müll und Wahn
Epilog: Sabine - 4 Jahre später