El Fantasma De Canterville\Das Gespenst von Canterville, spanische Ausgabe - Wilde, Oscar

El Fantasma De Canterville\Das Gespenst von Canterville, spanische Ausgabe

Oscar Wilde 

Mitarb.: Sanz, Marta
 
Sprache: Spanisch
versandkostenfrei
innerhalb Deutschlands
15 ebmiles sammeln
Statt EUR 19,95*
EUR 14,95
Versandfertig in über 4 Wochen
Alle Preise inkl. MwSt.
*Früherer Preis
-25 %
Bewerten Empfehlen Merken Auf Lieblingsliste


Andere Kunden interessierten sich auch für

El Fantasma De Canterville\Das Gespenst von Canterville, spanische Ausgabe

Seit Generationen spukt es auf Schloss Canterville. Das verrät der scheidende Lord auch Hiram B. Otis, der es sich in den Kopf gesetzt hat, das alte Gemäuer zu kaufen. Keine noch so eindrückliche Warnung kann ihn davon abhalten. Schließlich sind er und seine Familie moderne, aufgeklärte Amerikaner und glauben als solche ganz einfach nicht an Gespenster. Und deshalb begegnen sie Sir Simon de Canterville, der pflichtschuldigst versucht, die neuen Schlossbewohner zu Tode zu erschrecken, mit einer Respektlosigkeit, die das alte Gespenst schier zur Verzweiflung treibt.


Produktinformation

  • Verlag: Edaf
  • 2009
  • Ausstattung/Bilder: 2008. 128 S. m. Ill. v. David Heras
  • Seitenzahl: 126
  • Altersempfehlung: ab 10 Jahren
  • Spanisch
  • Abmessung: 230mm x 200mm
  • Gewicht: 566g
  • ISBN-13: 9788441420267
  • ISBN-10: 8441420262
  • Best.Nr.: 26554018
Oscar Wilde, geb. 1854 in Dublin, studierte erst am Trinity College in Dublin, dann in Oxford, wo er sich mehr und mehr einem Ästhetizismus zuwandte, den er nicht nur in der Kunst, sondern auch im Leben zum Maß aller Dinge machte. 1884 heiratete er in London; zwei Söhne wurden geboren. In den folgenden Jahren entfremdete er sich zunehmend von seiner Frau und wurde sich wohl seiner homoerotischen Neigungen deutlicher bewusst. Gleichzeitig nahm sein Ruhm stetig zu; in rascher Folge entstanden Essays, sein einziger Roman 'Das Bildnis des Dorian Gray', die Märchen, Erzählungen und mehrere Theaterstücke. 1895 wurde er wegen seiner Liebesbeziehung zum jungen Lord Alfred Douglas in einen Prozess mit dessen Vater verwickelt, der ihm zum Verhängnis wurde: Wilde wurde zu Zwangsarbeit verurteilt und war nun gesellschaftlich, aber auch künstlerisch erledigt. 1897 aus seiner Einzelzelle entlassen, floh er nach Frankreich, unternahm noch einige Reisen und starb 1900 resigniert in Paris.
Mehr von