Plötzlich Shakespeare - Safier, David

Plötzlich Shakespeare

Roman

David Safier 

Gebundenes Buch
 
39 Kundenbewertungen
  sehr gut
versandkostenfrei
innerhalb Deutschlands
18 ebmiles sammeln
EUR 17,95
Sofort lieferbar
Alle Preise inkl. MwSt.
Bewerten Empfehlen Merken Auf Lieblingsliste


Andere Kunden interessierten sich auch für

Plötzlich Shakespeare

Das Liebesleben der Grundschullehrerin Rosa gibt Anlass zu Klagegebeten. Bei einem Zirkusbesuch erklärt ihr ein Hypnotiseur, dass die Lösung ihrer Probleme in einem früheren Leben zu finden ist. Noch bevor Rosa "Veralbern kann ich mich alleine" sagen kann, wird sie per Hypnose in ein solches Leben zurückgeschleudert. In das Jahr 1594. In den Körper eines Mannes. Der sich gerade duelliert. Und der William Shakespeare heißt!
Mit einem Male muss sich Rosa im London des 16. Jahrhunderts nicht nur mit Shakespeares Feinden herumschlagen, sie wird als Mann auch noch mit völlig neuen Fragen konfrontiert. Under anderem:" Wie hält man sich liebestolle Verehrerinnen vom Leib?" oder "Wie geht man als Mann eigentlich auf Toilette?"
Und dann gibt es da ja auch noch Shakespeare, dessen Geist in seinem Körper gefangen ist. Und so quasselt er Rosa bei ihrem Versuch, das Leben zu meistern, ständig verärgert dazwischen. Denn von der Tatsache, dass Rosa seinen Körper kontrolliert, ist er "not at allamused".

Wenn ein Mann und eine Frau sich das Leben teilen, ist das ja schon schwierig. Aber wenn Mann und Frau sich auch noch ein und denselben Körper teilen müssen, dann ist das Chaos perfekt! Die liebeskranke Rosa wird per Hypnose in ein früheres Leben versetzt, in den Körper eines Mannes, der sich gerade duelliert. Wir schreiben das Jahr 1594, und der Mann heißt William Shakespeare. Rosa darf erst wieder zurück in die Gegenwart, wenn sie herausfindet, was die wahre Liebe ist. Keine einfache Aufgabe: Sie muss sich als Mann im London des 16. Jahrhunderts nicht nur mit liebestollen Verehrerinnen rumschlagen, sondern auch mit Shakespeare selber, der nicht begeistert ist, dass eine Frau seinen Körper kontrolliert. Der Barde hat zwar „Romeo und Julia“ geschrieben, aber von der wahren Liebe versteht er noch weniger als Rosa. Und während sich die beiden in ihrem gemeinsamen Körper kabbeln, entwickelt sich zwischen ihnen die merkwürdigste Lovestory der Weltgeschichte.


Produktinformation

  • Verlag: Kindler
  • 2010
  • 4. Aufl.
  • Ausstattung/Bilder: 314 S.
  • Seitenzahl: 320
  • Deutsch
  • Abmessung: 211mm x 135mm x 29mm
  • Gewicht: 407g
  • ISBN-13: 9783463405537
  • ISBN-10: 3463405539
  • Best.Nr.: 27946448
David Safier, 1966 geboren, zählt zu den erfolgreichsten deutschsprachigen Autoren der letzten Jahre. Seine ersten beiden Romane "Mieses Karma" und "Jesus liebt mich" erreichten Millionenauflagen. Auch im Ausland sind seine Bücher Bestseller. Außerdem arbeitet David Safier als Drehbuchautor. Für seine TV-Serie "Berlin, Berlin" gewann er den Grimme-Preis sowie den International Emmy (den amerikanischen Fernseh-Oscar). David Safier lebt in Bremen, ist verheiratet, hat zwei Kinder und einen Hund.

Videoclip zu "Plötzlich Shakespeare"

Trailer lädt den Film

Kundenbewertungen zu "Plötzlich Shakespeare" von "David Safier"

39 Kundenbewertungen (Durchschnitt 4.4 von 5 Sterne bei 39 Bewertungen   sehr gut)
  ausgezeichnet
 
(20)
  sehr gut
 
(16)
  gut
 
(2)
  weniger gut
 
(1)
  schlecht
Schreiben Sie eine Kundenbewertung zu "Plötzlich Shakespeare" und Gewinnen Sie mit etwas Glück einen 15 EUR buecher.de-Gutschein

««« zurück1234vor »
Kundenbewertungen sortieren:
hilfreichste - beste - neueste

Bewertung von Claudias Bücherregal aus Schleswig-Holstein am 07.07.2013   sehr gut
Rosa Liebesleben läuft ziemlich holprig. Statt großer Liebe gibt es große Klischees und so ist es auch kein Wunder, dass sie ihre Beziehung durch Küssen des falschen Mannes torpedierte, obwohl sie die ganze Zeit in Angst lebte, ihr Freund könnte sie betrügen. Bei einer Rückführung in ihr früheres Leben, bekommt sie die Aufgabe, herauszufinden, was die wahre Liebe ist. Plötzlich findet sie sich Ende des 16. Jahrhunderts wieder, trägt eine Strumpfhose, ist ein Mann, befindet sich gerade in einem Duell und hört auf den Namen William Shakespeare.

Von David Safier kannte ich bisher nur "Mieses Karma" und das hatte mir damals leider überhaupt nicht zugesagt. Trotzdem hielt sich "Plötzlich Shakespeare" hartnäckig auf meiner Wunschliste, denn die Idee, eine Frau zu begleiten, wie sie plötzlich als Shakespeare im 16. Jahrhundert zurecht kommen muss, fand ich einfach zu interessant. Nach dem Kauf musste das Buch trotzdem noch knapp zwei Jahre in meinem Regal vor sich hinvegetieren, bis ich es endlich zur Hand genommen habe - und ich bin froh, dass ich nach dem miesen Karma dem Autor noch eine Chance gegeben habe, denn "Plötzlich Shakespeare" hat mir viel besser gefallen.

Die Idee wurde gut umgesetzt und dazu noch um ein Extra bereichert. Denn es befindet sich nicht nur Rosa in Shakespeares Körper, sondern Shakespeare selbst steckt ebenfalls noch drin. Er hat zwar keine Gewalt mehr über seine Gliedmaßen, kann aber mit Rosa kommunizieren und zusammen sorgen die beiden mit witzigen Dialogen für humorvolle Unterhaltung.

Safier schreibt selbst zu Beginn seines Romans, dass dieser in historischer Hinsicht beeindruckend unfundiert sei. Wer sich somit auf eine authentische historische Zeitreise begeben möchte, sollte wohl lieber ein anderes Werk wählen. Zwar spielen die Queen, das Globe Theatre und die wichtigen Stücke Shakespeares eine Rolle, aber Safier hat sich seine eigene Vergangenheit geschaffen und nicht alles beruht auf wahren Begebenheiten. Wer jedoch einen kurzweiligen, humorvollen Roman sucht, der wird hier fündig. Natürlich muss man sich auf die Idee, dass zwei Seelen in einem Körper stecken, einlassen, ansonsten kann man den Roman nicht genießen, aber es war genau das, was ich von diesem Buch erwartet hatte.

Fazit: Eine gelungene Mischung aus Chick-lit und (unfundierter) historischer Zeitreise, um die Bedeutung der wahren Liebe zu finden. Humorvoll, kurzweilig, leicht zu lesen und somit ideale Sommerlektüre.

Diese Bewertung bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Broschiertes Buch

War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Angela.Bücherwurm aus Wülfrath am 01.04.2013   ausgezeichnet
Herrlich schräg

Rosa ist unglücklich verliebt und mit ihrem Leben unzufrieden. Ein Hypnotiseur verspricht ihr die Lösung ihres Problems und vesetzt sie ins London des 16. Jahrhunderts in den Körper eines Mannes und zwar in den von William Shakespeare. Und Rosa darf erst wieder zurück in ihre Welt, wenn sie herausgefunden hat, was wahre Liebe wirklich ist. Bei dieser unfreiwilligen " Zweierbeziehung " sind urkomische und skurile Situationen vorprogrammiert. Wie geht man als Mann zur Toilette ? Wie wehrt man liebestolle Frauen ab ? Und Shakespeares " Geist " mischt sich auch immer wieder ein.

David Safier hat hier - wie immer - wieder einen wirklich amüsanten Roman geschrieben. Natürlich darf man nicht alles allzu ernst nehmen und für Leute, die es lieber realitätsnah mögen, ist dieses Werk sicher nicht geeignet. Aber für Leser mit - schrägem - Humor in meinen Augen ein "Muss ". Neben dieser eindeutigen, humoristischen und augenzwinkernden Seite der Geschichte , ist hier aber auch die ein oder andere kleine Lebensweisheit zu finden, die einen durchaus zum Nachdenken anregen kann .

Ich habe diesen leicht zu lesenden Roman, mit seiner manchmal schon fast lakonischen Art auf jeden Fall genossen und viel gelacht. Ich freue mich schon auf ein neues Buch von David Safier

4 von 4 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Flaggschiff aus Gemünden am Main am 31.03.2013   ausgezeichnet
Wie der Titel des Buches verrät geht es hier tatsächlich um Shakespeare - aber nicht in dem langweiligen und unverständlichen Orginal, sondern in einer wieder mal sehr lustigen Version von David Safier. Die Hauptperson im Roman ist Rosa, die die wahre Liebe sucht. Auf einem Jahrmarkt gerät sie durch den Magier in eine Parallelwelt ins Jahr 1594 und befindet sich, als sie erwacht im Körper von einem Mann - William Shakespear, mit dem sie gedanklich in Kontakt treten kann. Ein riesengroßes Chaos beginnt, denn was eine Frau - in dem Fall Rosa will ist nicht das was Shakespear will. Da sie aber beide den gleichen Körper haben wird die Geschichte sehr skurril. Um wieder in ihre Zeit und ihren Körper zurückzukehren muss Rosa erst die wahre Liebe finden. Ob ihr das gelingt?
Mir gefallen die Ideen von Safier immer gut. Beim letzten Buch (Mieses Karma) ging es um die Widergeburt in Form einer Ameise - und hier um eine Art historischen Roman, bei dem sich zwei Menschen einen Körper teilen. Es ist unglaublich, wie viel Fantasie und Kreativität Safier an den Tag legt. Immer wenn man denkt, also jetzt kann echt nix mehr Verrückteres kommen, dann setzt Safier noch eins drauf. Und weil es soooooo witzig geschrieben ist, empfehle ich es allen Lesern weiter. Für Safier-Fans ein unbedingtes Muss - für alle anderen ein großer Lesespaß!

Diese Bewertung bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Broschiertes Buch

War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Page-Turner aus HH am 22.02.2013   ausgezeichnet
Inhalt:
Rosa, seit Jahren Single, deren biologische Uhr unaufhörlich tickt, zerfließt in Selbstmitleid. Die große Liebe ihres Lebens will jemand anderes heiraten. Dass sie und Jan nie wirklich zusammen gepasst haben, versucht Rosas schwuler Freund Holgi ihr immer wieder klarzumachen. Schließlich landet sie auf der Pritsche eines Zirkusmagiers der vorgibt, mittels Hypnose Rückführungen der Seelen durchführen zu können. Obwohl sie nicht wirklich daran glaubt, lässt Rosa sich auf diese Seelenwanderung ein und landet prompt im Körper eines Mannes. Jedoch nicht irgendeines. Sie ist fortan kein geringerer als William Shakespeare und somit in das Jahr 1594 zurückversetzt. Dieser kann sie auch noch hören. Shakespeare, nicht gerade begeistert davon, fortan einer Frau die Kontrolle über seinen Körper überlassen zu müssen, schliddert dank Rosa in so manche ungünstige Situation. Gemeinsam müssen sie nun herausfinden, was die wahre Liebe ist, damit sie sich nicht auf Ewigkeit einen Körper teilen müssen.

Meinung:
Nach „Mieses Karma“ und „Jesus liebt mich“ ein neues Werk von David Safier. Auch dieses Mal schafft er es wieder mit einer Leichtigkeit und Ironie, eine flotte Geschichte zu erzählen. Zwar ähneln sich die Grundideen des Autors etwas, trotzdem schafft er es auch hier überzogen lustig und klischeehaft einen etwas anderen Weg einzuschlagen. Beide Protagonisten sind nicht perfekt und das Buch hält so manchen Lacher parat. Aus der Ich-Perspektive erzählt, wird es dem Leser mit zwei verschiedenen Schriftbildern leichter gemacht, die Persönlichkeiten auseinander zu halten. Sehr interessant finde ich die Blickwinkel der Hauptfiguren. Denn sowohl Rosa findet sich in der Vergangenheit wieder, wie auch William die Gegenwart verdauen muss. Auch die Probleme, die Shakespeare in der Gegenwart hat, sind anschaulich und witzig beschrieben. Rosa besitzt immerhin Grundkenntnisse aus Shakespeares Zeit. William hat es da schon etwas schwerer. Für ihn ist alles neu. Man stelle sich aus seiner Sicht einmal das Nordic Walking vor.

Cover und Titel:
Einheitlich und zu den vorherigen Werken passend, ist auch dieses Buch in das unverwechselbare gelb-orangfarbene Cover gehüllt. Der Comic veranschaulicht das Hauptthema des Buches, blickt doch der Frau aus dem Spiegel Shakespeares Gesicht entgegen. Eine stringente CI und Lob an die Werber. Der Titel fasst alles zusammen.

Fazit:
Für mich reicht dieses Buch nicht ganz an „Mieses Karma“ heran, jedoch fühlte ich mich trotzdem köstlich unterhalten. Eine lustige Geschichte, die sich prima an einem Wochenende weglesen lässt. Ich würde das Buch weiterempfehlen, wie auch die Vorgänger des Autors.

Diese Bewertung bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Broschiertes Buch

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Bücherwurm100 am 21.01.2013   sehr gut
Super lustiges Buch, interessante Geschichte, etwas realitätsfern, man muss schon solche Geschichten mögen. Ich war zu Beginn nicht begeistert, da mich dann das Ende und der Sitz dann doch gereizt haben, habe ich das Buch auch fertig gelesen und das war gut so. Empfehlenswert für den Urlaub, keichte Lektüre, die einen zum Schmunzeln bringt oder den ein oder anderen (mich zum beispiel) auch zum laut lachen :-)

Diese Bewertung bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Broschiertes Buch

War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von anyways aus greifswald am 07.06.2012   sehr gut
In den weniger bekannten und überlieferten Lebensjahren von Shakespeare, siedelt Safier seinen humorvollen Roman an. Eine irrwitzige dafür eine komplett unrealistische Liebesgeschichte, lustige Dialoge und zwei starke Protagonisten dazu ein flotter Schreibstil, und der Leser wird förmlich mitgerissen. Stellenweise klingt der große Dramaturg ein wenig neumodern, ein Aspekt der mir meistens sehr gefallen hat. Bei einigen Dingen hätte aber durchaus der Rotstift gezückt werden können, denn Schulkinder hatten zu dieser Zeit noch keinen Ranzen. Was hätten sie dort auch einpacken sollen?

Eine von Selbstzweifeln geplagte, trotzdem feurige Frau muss den Körper eines Künstlers, der seine Zweifel gern über den Beischlaf mit diversen Gespielinnen zerstreut, teilen, noch dazu im ausgehenden Mittelalter.

Sieht man einfach mal davon ab, das die historischen Details fast gänzlich nicht stimmen, das Rosa ein klein bisschen zu naiv und verklemmt agiert und Shakespeare sich von seinem Sprachgebrauch schon im 19.Jahrhundert befindet und nebenher über eine sehr gesteigerte Libido verfügt, ist es trotzdem ein herrlich schräger Roman der für viele Schmunzler und vergnügliche Stunden sorgt. Einfach herrlich schräg. Ein echter Safier sozusagen.

Diese Bewertung bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Broschiertes Buch

War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Bella B aus Stade am 02.05.2012   ausgezeichnet
Ich habe es nicht gelesen, sondern gehört und das war genial! Mein absolutes Lieblingshörbuch (Stand Mai 2012...)
Eine ironische Anneke Kim Sarnua und mein absoluter Lieblingsvorleser Christoph Maria Herbst lassen die Figuren so lebendig wirken und man spürt, dass die Figuren "über die Jahrhunderte miteinander vereint" sind. Ein wirklich lustiges Hörbuch mit einem liebevoll dramatischen Ende. I love Shakespeare :)

Diese Bewertung bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Broschiertes Buch

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Haserl aus Bayern am 16.02.2012   ausgezeichnet
Ich fand dieses Buch so was von Ulk komisch. Es lässt sich sehr flüssig lesen und zieht den Leser in seinen Bann.

Worum geht es:

Rosa bezeichnet sich selbst als Klischee. Ihrer Meinung nach ist sie eher mittelmäßig eigentlich nicht erwähnenswert. Eine Frau mit Problemzonen, körperlich sowie auch seelisch.
Bei einem Zirkusbesuch trifft sie auf einen Magier, der sie mit Hypnose in ihr früheres Leben zurück führt. Das ist, wie soll es auch anders sein, William Shakespeare.

Und wie sich bestimmt jeder vorstellen kann beginnt dadurch das ganze Chaos...

Mehr wird nicht verraten

5 Sterne von mir

Diese Bewertung bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Broschiertes Buch

4 von 4 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Gurke aus Berlin am 05.11.2011   ausgezeichnet
Als ich das Hörbuch zu „Plötzlich Shakespeare“ in einer Buchhandlung in den Händen hielt, konnte ich nicht widerstehen und musste zuschlagen, denn ich habe schon so viele begeisterte Rezensionen zu David Safiers Büchern gelesen, dass ich mich nun einmal selbst davon überzeugen wollte.

Rosa durchlebt gerade eine schwere Zeit. Ihre große Liebe Jan hat sich von ihr getrennt, um nun die schöne und gebildete Olivia zu heiraten, wozu sie Rosa natürlich ganz herzlich einladen. Ihr Job als Lehrerin macht ihr auch keinen Spaß, viel lieber würde sie Musicals schreiben, doch davon hat man ihr dringlichst abgeraten. Die einzige Freude in ihrem Leben sind die Gespräche mit Holgi – ihrem schwulen Freund – und hin und wieder ein Gläschen Ramazotti.
Nach einem anstrengenden Arbeitstag entschließt sie sich dazu, mit einem Arbeitskollegen, der ihr schon eine Weile schöne Augen macht, den Zirkus zu besuchen. Dort macht sie Bekanntschaft mit dem Hypnotiseur Prospero, der einige Erfahrung mit Rückführungen hat und empfiehlt Rosa dies zu tun, damit sie wieder glücklicher sein kann. Das Pendel schwingt und.. sie erwacht im Körper von William Shakespeare, dem größten Meister des geschriebenen Wortes! Stirbt er, während ihre Seele von seinem Körper Besitz ergriffen hat, wird Rosas Seele nie wieder in die Gegenwart zurückkehren.

Anneke Kim Sarnau spricht dabei die weibliche Hauptrolle und ich konnte mich zuerst nicht gut an diese eher „derbe“ Stimme gewöhnen, die für mein Empfinden nicht zu der Rosa passt, die ich mir nach dem Klappentext vorgestellt hatte.
Nach kurzer Zeit musste ich mein Bild von der Protagonistin jedoch ein wenig verändern, denn sie ist keineswegs die typische Frau, die stundenlang mit ihrem Äußeren verbringt und lieb und nett durch ihre heile rosa Welt spaziert. Sie gibt Widerworte und zwar nicht zu knapp, sodass selbst der Wortgewandte Shakespeare teilweise schlucken und sich über seine toughe Wegbegleiterin wundern muss. Die Stimme von Frau Sarnau wurde also sehr gut für den eigenwilligen Charakter ausgewählt!

Von Christoph Maria Herbst war ich sofort begeistert, er ist der geborene Hörbuchsprecher und man spürt regelrecht seine Freude beim Agieren und seine Vielfältigkeit in den Betonungen, angepasst an die jeweilige Situation, die das Hörbuch zu einem wahren Erlebnis machen – Langweile kann hierbei unmöglich aufkommen.

Die Reise in das mittelalterliche Leben von einem begnadeten Schriftsteller bildet einen gelungenen Kontrast zu der modernen Jetzt-Zeit und dieser Zeitsprung findet sich ebenso geschickt in der Sprache wieder.
Die Idee, dass jeder von uns in der Vergangenheit schon einmal gelebt hat und mit Hilfe von Hypnose dorthin zurückkehren kann, finde ich grandios und hätte bestimmt viele begeisterte Nachahmer gefunden!
David Safier hat ein tolles Gespür für die richtigen Worte in den urkomischsten Situationen und gepaart mit zwei sympathischen Protagonistin hat mich mein erster Ausflug in die verrückte Welt des Autors überzeugt! Dabei vermeidet er zu plumpe Wortwitze und verpackt seine Aussagen, die trotz des Humors einen wahren Kern haben, mit viel Charme und ganz viel Lachpotential!

Diese Bewertung bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Audio CD

War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Buchwurm aus Ober-Ramstadt am 16.10.2011   sehr gut
Rosa bezeichnet sich selbst als Klischee. Während sie ihren Job als Grundschullehrerin hasst und sich die Abende und Nächte mit ihrem schwulen besten Freund Holgi und Ramazotti um die Ohren schlägt, plant ihr Ex-Freund Jan seine neue große Liebe Olivia zu heiraten. Rosa ist davon überzeugt, dass eigentlich Jan und sie füreinander bestimmt sind. Und so setzt sie alles daran, die Hochzeit zu sabotieren. Bis sie eines Abends dem Zirkusmagier Prospero begegnet. Dieser zeigt in seiner Vorstellung, wie er einen Zuschauer in sein früheres Leben zurück führt und dieser danach wie ausgewechselt ist. Fasziniert beobachtet Rosa ihn weiter und muss feststellen, dass alles nur ein großer Schwindel ist. Oder doch nicht? Denn Prospero hypnotisiert die Arme, bevor sie weiß, wie ihr geschieht. Und ehe sie sich's versieht, steckt sie plötzlich mitten im Schlamassel. Im Körper von William Shakespeare höchstpersönlich. Und dessen Geist ist auch noch mit von der Partie. Und so sehen sich die beiden gezwungen, zusammen zu arbeiten, damit Rosa wieder zurück in ihre Zeit und ihren Körper kann. Allerdings muss sie hierfür lernen, was die wahre Liebe ist. Ein nicht ganz einfaches Unterfangen...

Nachdem ich ja zu den wenigen Lesern gehöre, denen Safiers Debut "Mieses Karma" nicht gefallen hat, weil es mir einfach zu seicht war, gab ich ihm jetzt nochmal eine Chance. Und ich muss sagen: Die Idee des Buches ist wirklich gut. Und wenn man sich auf seinen Schreibstil und Humor einlassen kann, ist es auch durchaus für einen Nachmittag recht unterhaltsam. Habe auf jeden Fall einige Male ordentlich gelacht und werde auch noch "Jesus liebt mich" lesen, da ich beide Bücher in der Bücherei bekommen habe.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

««« zurück1234vor »

Sie kennen "Plötzlich Shakespeare" von David Safier ?
Tipp: Stöbern Sie doch mal ein wenig durch ausgewählte aktuelle Bewertungen in unserem Shop

34 Marktplatz-Angebote für "Plötzlich Shakespeare" ab EUR 1,95

Zustand Preis Porto Zahlung Verkäufer Rating
wie neu 1,95 1,90 Banküberweisung, PayPal elgru 100,0% ansehen
gebraucht; mittelmäßig 1,99 1,99 PayPal, offene Rechnung, Banküberweisung, Selbstabholung und Barzahlung Versandantiquariat Felix Mücke 99,5% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 2,00 1,50 Banküberweisung, PayPal Kesrin 100,0% ansehen
wie neu 2,50 1,40 Banküberweisung Basis e.V. 100,0% ansehen
wie neu 2,80 1,20 Banküberweisung Puschkino 98,1% ansehen
gebraucht; sehr gut 2,85 2,00 Selbstabholung und Barzahlung, PayPal, Banküberweisung, offene Rechnung (Vorkasse vorbehalten) Antiquariat Libellus 100,0% ansehen
gebraucht; wie neu 2,90 2,00 Banküberweisung Buchhandlung Masur 99,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 2,90 2,10 Banküberweisung susebert 100,0% ansehen
wie neu 3,00 1,20 Selbstabholung und Barzahlung, Banküberweisung bienenbertel 100,0% ansehen
wie neu 3,00 1,20 Banküberweisung Tanja ha 100,0% ansehen
wie neu 3,00 1,20 Banküberweisung kriemhildchen 100,0% ansehen
wie neu 3,00 1,20 Banküberweisung melavelte 100,0% ansehen
wie neu 3,00 1,20 Banküberweisung USM 100,0% ansehen
wie neu 3,00 1,85 Banküberweisung aharibo 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 3,00 2,00 Banküberweisung Haus des Seins 100,0% ansehen
wie neu 3,00 2,40 Banküberweisung gabdi2013 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 3,40 1,20 Banküberweisung, Selbstabholung und Barzahlung iracoubo 100,0% ansehen
gebraucht; gut 3,95 2,00 offene Rechnung Petra Gros 99,4% ansehen
wie neu 3,99 1,20 Banküberweisung Federchen 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 3,99 1,20 Banküberweisung wendy444 100,0% ansehen
4,00 2,00 Banküberweisung, offene Rechnung, Selbstabholung und Barzahlung Antiquariat Leseluxus 100,0% ansehen
wie neu 4,50 1,10 Banküberweisung SophiaH 100,0% ansehen
gut 4,50 2,00 offene Rechnung (Vorkasse vorbehalten), PayPal, Banküberweisung Buchhandel Freitag 99,8% ansehen
wie neu 4,56 12,50 Selbstabholung und Barzahlung, Banküberweisung glokil 100,0% ansehen
wie neu 4,70 1,45 PayPal, Banküberweisung, Selbstabholung und Barzahlung herr_ernie 100,0% ansehen
4,89 2,50 Banküberweisung, Selbstabholung und Barzahlung Rehlinger Bücherzelt 100,0% ansehen
wie neu 4,90 1,20 PayPal, Banküberweisung, sofortueberweisung.de Lafcadio Hearn 100,0% ansehen
wie neu 5,00 1,40 Banküberweisung, Selbstabholung und Barzahlung Rishu 100,0% ansehen
gebraucht; sehr gut 6,95 2,99 Selbstabholung und Barzahlung, PayPal, Banküberweisung Buchladen Lensahn 100,0% ansehen
wie neu 8,00 1,05 Banküberweisung Losuka 100,0% ansehen
8,00 2,50 Banküberweisung, offene Rechnung, Lastschrift Bojara & Bojara-Kellinghaus OHG 100,0% ansehen


Alle Marktplatz-Angebote ansehen

Mehr von
Andere Kunden kauften auch