Irgendwann werden wir uns alles erzählen, 4 Audio-CDs - Krien, Daniela
Videoclip

Irgendwann werden wir uns alles erzählen, 4 Audio-CDs

Ungekürzte Lesung. 296 Min.

Daniela Krien 

Gesprochen von Thalbach, Anna
Audio CD
 
8 Kundenbewertungen
  sehr gut
versandkostenfrei
innerhalb Deutschlands
20 ebmiles sammeln
EUR 19,99
Sofort lieferbar
Alle Preise inkl. MwSt.
Bewerten Empfehlen Merken Auf Lieblingsliste


Andere Kunden interessierten sich auch für

Irgendwann werden wir uns alles erzählen, 4 Audio-CDs

'Maria wird bald siebzehn. Sie wohnt mit Johannes auf dem Hof seiner Eltern. Sie ist zart und verträumt und verkriecht sich lieber mit den Brüdern Karamasow unters Dach als in die Schule zu gehen.
Dann begegnet sie dem um viele Jahre älteren Henner, der allein auf dem heruntergewirtschafteten Nachbarhof lebt. Die Leute aus dem Dorf sind ihm gegenüber argwöhnisch: Sein Wesen umgibt eine Tragik, gleichzeitig erregt seine charismatische Ausstrahlung ihre Eifersucht. Ein zufälliger Blick an einem Tag, eine zufällige Berührung an einem andern lösen in Maria eine Sehnsucht aus, die fremd und übermächtig ist und sie wie von höherer Gewalt geleitet in Henners Haus und in seine Arme treibt


Produktinformation

  • ISBN-10: 3899031555
  • Best.Nr.: 33472334
  • Laufzeit: 296 Min.

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Anna Thalbachs Einlesung von Daniela Kriens Roman "Irgendwann werden wir uns alles erzählen" lobt Rezensent Alexander Kosenina über den grünen Klee. Denn die intimen, von "Lust, Scham und Schuld" geprägten Bekenntnisse, die die 16-jährige Protagonistin Maria hier in ihren Tagebucheinträgen niederschreibt, scheinen ihm kaum aussprechbar. Maria, die zur Wendezeit in einem ostdeutschen Dorf auf dem Bauernhof ihres Freundes lebt, gerät in eine sexuelle Abhängigkeitsbeziehung mit dem vierzigjährigen, saufenden und groben Nachbarbauern Henner ein, dem sie sich bis zur Selbsterniedrigung hingibt, berichtet der Kritiker. Mit Diskretion und feiner Distanz in der Stimme gelinge es Thalbach, von der Last dieses Geheimnisses und der gewaltigen Kraft der erotischen Begierde zu erzählen. Für den Rezensenten ist das "bewundernswert".

© Perlentaucher Medien GmbH

kulturnews - RezensionBesprechung
Bereitgestellt von kulturnews.de
(c) bunkverlag
Ein Bauernhaus, in dem es selbst tagsüber dunkel ist: Die 17-jährige Maria liegt im Bett und liest Dostojewskij. Ein Hämmern ertönt aus der Küche, Maria soll Suppe kochen, sich nützlich machen, bis ihr Freund Johannes aus der Schule zurückkommt. Daniela Krien beginnt ihren Debütroman mit dieser tristen Szene, ohne sie zeitlich einzuordnen. Erst langsam enthüllt sie: Wir befinden uns im Jahr 1990, im Osten, im Moment der Grenzöffnung. Und plötzlich sind da Möglichkeiten, der Tristesse zu entkommen. Marias Freund Johannes schmiedet eifrig Pläne, will mit der Kamera durch die Welt reisen und dann studieren - und zwar mit Maria zusammen. Doch die weiß nichts anzufangen mit dem neuen Leben in Freiheit und flüchtet sich in die Arme des viel älteren Henner. "Siebzehn werde ich, und mit jedem Jahr wächst das Gefühl, etwas bedeutsamer zu werden in der Welt. Aber nun, wo sie sich so erweitert hat, lässt auch die Wichtigkeit wieder nach", lässt Krien die Protagonistin ihr inneres Dilemma auf den Punkt bringen. Und das ist es schließlich auch, was diesen Roman so lesenswert macht: Die Verlagerung der Wende aus dem globalen Kontext hinein ins Intime. Hinein in ein Bauernhaus, in dem es auch tagsüber dunkel ist. (mh)

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung von 30.12.2011

Heuwendezeit
In ihrem Debütroman entwirft Daniela Krien einen archaischen Kosmos von Liebe und Sprachlosigkeit – und erzählt fast beiläufig von der Ungeheuerlichkeit der Wiedervereinigung
Wenn der Henner die Maria zu sich auf den Hof holt, macht er mit ihr, was er will. Manchmal weint sie ein wenig, aber das geht schließlich auch vorbei, und was sie bis ganz zum Ende ihrer gemeinsamen Geschichte nicht sagen kann, ist, dass sie den Henner liebt. So sehr.
Es ist der Sommer 1990, auf einem Bauernhof nahe der deutsch-deutschen Grenze, die keine mehr ist. Maria ist 16 Jahre alt und wurde von ihrem Freund, „dem Johannes“, einfach mitgenommen auf den Hof seiner Familie. Jetzt schwänzt sie die Schule, liest Dostojewskij und hilft bei der Arbeit, so gut sie kann. „Da bin ich geblieben und nicht mehr fortgegangen“, erzählt Maria mit einer beiläufigen Selbstverständlichkeit, die keine weitere Kommentierung duldet.
Diese zwingende Selbstverständlichkeit ist es, die Daniela Kriens Debütroman „Irgendwann werden wir uns alles erzählen“, so stark macht. Aus der Perspektive ihrer 16-jährigen Ich-Erzählerin entwirft Krien eine fast archaisch ländliche …

Weiter lesen
Daniela Krien, geboren 1975 in Mecklenburg-Vorpommern, aufgewachsen in einem Dorf im Vogtland (Sachsen), lebt mit Mann und zwei Töchtern in Leipzig. Sie studierte Kulturwissenschaften, Kommunikations- und Medienwissenschaften und arbeitete unter anderem als Drehbuchautorin und Cutterin.

Videoclip zu "Irgendwann werden wir uns alles erzählen, 4 Audio-CDs"

Hörprobe zu "Irgendwann werden wir uns alles erzählen, 4 Audio-CDs"

Um die volle Funktionalität dieser Seite zu erreichen, installieren Sie bitte den Flash-Player:

Get Adobe Flash player
Bitte klicken Sie auf den Play-Button, um in "Irgendwann werden wir uns alles erzählen, 4 Audio-CDs" von "Krien, Daniela" reinzuhören!


Kundenbewertungen zu "Irgendwann werden wir uns alles erzählen, 4 Audio-CDs"

8 Kundenbewertungen (Durchschnitt 3.8 von 5 Sterne bei 8 Bewertungen   sehr gut)
  ausgezeichnet
 
(1)
  sehr gut
 
(5)
  gut
 
(1)
  weniger gut
 
(1)
  schlecht
Schreiben Sie eine Kundenbewertung zu "Irgendwann werden wir uns alles erzählen, 4 Audio-CDs" und Gewinnen Sie mit etwas Glück einen 15 EUR buecher.de-Gutschein

Bewertung von Philo aus Frankfurt am Main am 30.05.2014   sehr gut
Ein Debütroman, der beeindruckt. Zunächst einmal war ich vom Cover angetan. Eine weite Landschaft, ein endlos langer Weg, wohin wird er führen und wohin führt er vor allem die Protagonistin Maria? Ein sehr passend gewähltes Cover.

Die 16-jährige Maria verläßt ihr Zuhause. Ihre Mutter ist depressiv und hat kein Verständnis für die Tochter. Maria will das nicht mehr aushalten und zieht zu ihrem Freund Johannes auf den Bauernhof seiner Eltern. Hier ist vieles im Umbruch. Es ist das Jahr 1990, die Zeit der Wende. Maria wird dort freundlich aufgenommen, obwohl ihr Handeln nicht immer verstanden wird. Maria geht nicht mehr zur Schule, sondern vergräbt sich lieber mit ihren Büchern in ihrem Zimmer und weiß auch gar nicht so genau, wie alles weitergehen soll.

Eines Tages begegnet ihr der Nachbar Henner, ein eigenbrötlerischer Sonderling, der allein auf seinem Hof lebt und von dem niemand so genau weiß, was er treibt. Er hat einen Hang zum Alkohol und zu Gewalttätigkeiten. Aber er ist ein stattlicher und ansehnlicher Mann. Maria fühlt sich zu ihm hingezogen und es kommt zu einer Liebesbeziehung, die für Maria so stark ist, daß sie sich nicht vorstellen kann, ohne Henner weiterzuleben.

Maria pendelt nun zwischen dem Bauernhof der Familie Thieme und dem Hof von Henner hin und her, geplagt von einem schlechten Gewissen gegenüber Johannes, der Maria liebt und mit ihr zusammenbleiben möchte. Sie baut ein Lügengespinst um sich herum auf, um Zeit für Henner zu finden. Dieser geht nicht immer zartfühlend mit Maria um und ist oft auch betrunken, was Maria aber nicht abstößt, sondern nur noch stärker an ihn bindet.

Das Buch beschreibt sehr feinfühlig ein junges Mädchen auf dem Weg ins Leben. Nur ihre Unerfahrenheit und ihr Alleingelassensein von ihrer Familie kann die Intensität ihrer Bindung an Henner eklären.

Ein lesenswertes Buch, dessen Ende sich hoffentlich viele Leser "irgendwann erzählen lassen werden".

Diese Bewertung bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Gebundenes Buch

War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Angela.Bücherwurm aus Wülfrath am 30.03.2013   sehr gut
Die Geschichte spielt im Jahr 1990, kurz nach dem Mauerfall, in einem kleinen Dörfchen nahe der Grenze in Thüringen. Dort wächst die knapp 17jährige Maria auf. Sie erlebt dort die sogenannte Wende, sie erlebt, wie aus DDR und BRD ein Staat wird. Sie erkennt aber auch, wie anders es in " Ost " und " West " ist. Vor diesem Hintergrund entwickelt sich diese von großer Leidenschft geprägte Liebesgeschichte.

Maria, deren Beziehung zur verbitterten Mutter nicht die beste ist, lebt seit kurzem bei ihrem ersten Freund Johannes auf dem Bauernhof. Sie wird dort relativ freundlich, aber mit einer gewissen Skepsis, aufgenommen. Die anderen Hofbewohner akzeptieren sie, ohne groß Fragen zu stellen. Doch ist man dort zunächst allgemein der Ansicht, dass sie eigentlich nicht richtig für das Leben auf einem Bauernhof geeignet ist. Sie erscheint oft recht verträumt, liest viel und gerne, besonders " Die Brüder Karamasow " von Dostoijewskij haben es ihr angetan. Nach und nach gelingt es ihr aber, sich an den üblichen Alltag anzupassen. Sie macht sich immer häufiger nützlich, sie lernt kochen und einige andere Dinge mehr. Während die Hofbewohner sie nun immer mehr in ihre Familie aufnehmen und Maria für sie "dazu" gehört, entfernt sich das junge Mädchen innerlich immer weiter von dieser bodenständigen Familie. Denn sie hat ein wohlgehütetes Geheimnis.

Sie hat den 40jährigen, allein lebenden Henner vom Nachbarhof kennen und lieben gelernt. Mit beinahe unvorstellbarer Wucht fühlt sie sich zu ihm hingezogen. Dies beruht auf Gegenseitigkeit. Und so beginnen die beiden eine erschreckend leidenschaftliche, ja schockierende Affaire und aus dieser zunächst eher sexuellen Begierde entwickelt sich eine tiefe, wenn auch eigentlich unmögliche Beziehung.

Maria schämt sich andererseits auch sehr für diese vollkommen unpassende Liebe zu diesem deutlich älteren, eigenbrödtlerischen Mann. Sie spricht mit niemanden darüber. Auch ihr schlechtes Gewissen gegenüber Johannes nagt sehr an ihr. Gefühlsmäßig sitzt sie zwischen zwei Stühlen. Auf der einen Seite ist da der eher grobe und oft raubeinige Henner, der ihr Vater sein könnte und auf der anderen Seite gibt es eben den eher sanften, verständnisvollen, ihrem Alter entsprechenden Johannes. Sie muss eine Entscheidung treffen. Doch kaum ist diese getroffen, geschieht etwas Schreckliches .

Dieser ruhig beginnende, in einem eher schlichten Schreibstil gehaltene Roman entwickelt eine ungeheure Sogwirkung. Man kann das Buch kaum aus der Hand legen, da man unterschwellig spürt, dass noch irgendetwas Dramatisches passieren wird.

Die Geschichte ist in Ich-Form aus Marias Sicht geschrieben. Maria ist eine gute Beobachterin und schildert Umgebung, Menschen und Geschehen ziemlich detailliert und lässt anschauliche Bilder entstehen. Manchmal könnte man denken, ihr höchstpersönliches Tagebuch zu lesen. Maria selbst erscheint dabei teilweise recht naiv, eben noch nicht ganz erwachsen und in ihren Träumen verfangen. Doch entspricht ihr Charakter meines Erachtens sicher vielen Mädchen in diesem Alter, die ihren Weg erst noch finden müssen.

Geschickt und interessant eingewoben in diesen Liebesroman ist auch der bereits erwähnte geschichtliche Hintergrund. Man erfährt einiges über das damalige Leben in der DDR und die Ängste und Sorgen, die die Menschen dort geprägt haben. Jeder hat oder hatte so seine Geheimnisse, über die entweder ganz geschwiegen wird oder die man erst nach langer Zeit an- und ausspricht. Aber irgendwann wird man sich sicher alles erzählen und auch Maria wird sich vielleicht eines Tages öffnen.

Insgesamt liegt hier also nach meinem Dafürhalten ein vielfältiger, eindringlicher, sehr intensiver Roman vor, der an manchen Stellen zum Nachdenken anregt und auf jeden Fall lesenswert ist.

Der einzige kleinere Kritikpunkt ergibt sich für mich aus den stellenweise sehr drastischen Beschreibungen der Sex-Szenen . Hier wäre meiner Ansicht nach ein bißchen weniger mehr gewesen.

Diese Bewertung bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Gebundenes Buch

2 von 2 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von smayrhofer am 22.03.2012   sehr gut
Sommer 1990 in einem Bauerndorf an der (noch) innerdeutschen Grenze: Maria steht kurz vor ihrem siebzehnten Geburtstag und ist zu ihrem Freund Johannes auf den Brendel-Hof gezogen. Ihre Mutter ist aus finanziellen Gründen wieder zu den Eltern gezogen, ihr Vater will lieber eine 19jährige Russin heiraten und zahlt keine Unterstützung mehr. Sie geht nur noch selten zur Schule, hilft lieber auf dem Hof oder vertreibt ihre Zeit mit Büchern. Die Situation ändert sich, als Maria eine Beziehung mit dem 40jährigen Henner, der allein auf dem benachbarten Hof lebt, anfängt. Henner ist mit seiner zum Teil primitiven und fast animalischen Art so ganz anders als der liebenswerte Johannes, trotzdem verfällt ihm Maria immer mehr. Aber die Liebe muss geheim bleiben, wie auch einige andere Familiengeheimnisse...

Teils Liebesgeschichte, teils Familiendrama, und das Ganze geschickt in die Zeit kurz vor der deutschen Wiedervereinigung plaziert. Daniela Krien lässt Maria als Ich-Erzählerin ihre Geschichte erzählen und versteht es auf diese Weise, die verwirrenden Gefühle einer Heranwachsenden auszudrücken, die noch ihren Platz im Leben sucht. Zudem werden die Hoffnungen, aber auch die Sorgen und Ängste der DDR-Bewohner kurz vor der Wiedervereinigung beleuchtet. Obwohl mich die Geschichte an sich – Heranwachsende verliebt sich in viel älteren Mann – eigentlich nicht unbedingt vom Hocker gerissen hätte, war ich so von diesem Buch, das der erste Roman der Autorin ist, angenehm überrascht. Zwar keine Höchstwertung, aber trotzdem gute 4 Sterne.

Diese Bewertung bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Gebundenes Buch

War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Kaci aus München am 01.01.2012   sehr gut
...irgendwann würden wir alle auferstehen und uns wiedersehen und alles erzählen. Wirklich alles.

Sommer 1990, die 16 jährige Maria zieht auf den Brendel-Bauernhof, zu ihrem Freund Johannes und dessen Familie. Maria geht nicht oft zur Schule, genießt lieber die Sonne und ließt ihr Buch. Ist jedoch im Hauhalt sehr fleißig, hilft auf dem Bauernhof, kocht und wäscht. Eines Tages lernt sie den Henner kennen, ihm gehört der Bauernhof gegenüber. Sofort besteht eine sexuelle Anziehungskraft zwischen ihr um dem 24 Jahre älterem Henner. Sie beginnen ein Verhältniss. Was auf den ersten Blick aber alles andere als Liebe zu scheinen scheint. Denn der Henner behandelt sie meinst nicht gut und ist grob zu ihr. Monatelang lügt sie ihren Freund und seine Familie die sie so toll in die Familie aufgenommen haben an. Sie fühlt sich schuldig kann ihr Geheimniss aber trotzdem nicht erzählen. Irgendwann hält sie es nicht aus und nimmt sich vor alle Lügen aufzudecken und dann ihr Leben mit dem Henner zu verbringen. Doch von einem Tag auf den Anderen verläuft alles anders...

Ich finde die Geschichte gut und deswegen finde ich sie auch einfach viel zu kurz! Es könnte mehr über die damalige DDR oder schon fast nicht mehr DDR geschrieben werden. Mehr über das Verhältniss zwischen Maria und ihrer Mutter, mehr über die Geschichte mit ihrem Vater...Mehr über die Geschichte zwischen der Frieda und dem Alfred.... Das alles hätte ich gerne noch erfahren... Trotzallem finde ich das Buch toll. Während man liest denkt man sofort man ist auch auf diesem Bauerhof, man kann fühlen was Maria fühlt, diese Jugendliebe zu Johannes, dieses unverständniss seiner Familie gegenüber weil sie manchmal seltsam sind, dieses Verlangen frei zu sein, dieses Verlangen dem Henner gegenüber und dieser Wunsch mit ihm zusammen zu sein....

Ich will auf jeden Fall mehr von Daniela Krien lesen!

Diese Bewertung bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Gebundenes Buch

War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Tintenherz aus Kronshagen am 20.09.2011   weniger gut
Verbotene Früchte


"Irgendwann werden wir uns alles erzählen" von Daniela Krien
erschienen im Graf Verlag, Seitenanzahl: 234


Inhalt:

Sommer 1990. Das Ende der DDR ist besiegelt. Die 17jährige Maria lebt mit Johannes auf dem Hof seiner Eltern in einem kleinen Bauerndorf. Sie fühlt sich zu dem 40jährigen Henner, der auf dem Nachbarhof lebt, hingezogen und beginnt mit ihm eine Affäre.


Autorin:

Daniela Krien, geb. am 25.08.1975 in Neu-Kaliß, schrieb bereits als Kind Gedichte, Kurzgeschichten und Bücher. Sie studierte Kulturwissenschaften, Kommunikations- und Medienwissenschaft und gründete mit ihrem Mann eine Produktionsfirma für Dokumentarfilme über Künstler.
Sie lebt mit ihrer Familie in Leipzig.


Meine Meinung zu dem o. g. Buch:

Das Cover ist für diese Liebesgeschichte sehr malerisch gestaltet.
Der Schreibstil ist einfach und leicht verständlich und liest sich durch den Ich-Erzählstil wie ein Tagebuch eines jungen Mädchens.
Die wenigen Seiten der hier vorgestellten Leseprobe ließen die Geschichte langweilig erscheinen und ich wollte diesem Buch aber noch eine Chance geben. Aber leider hat sich mein vorheriger Verdacht, der in meinem Leseeindruck erwähnt wurde, bestätigt.
Die einzelnen Charaktere sind nicht unbedingt bildlich vorstellbar und hätten noch mehr herausgearbeitet werden können. Auch auf das Zeitgeschehen hätte evtl. noch mehr eingegangen werden können.
Die Wucht und Intensität dieser Liebesgeschichte bleibt mir leider verschlossen. Ich finde dieses Buch etwas zu oberflächlich und auch die Ich-Erzählerin Maria ist mir durch ihre Art und Weise sehr unsympathisch. Jacob, mit dem sie zusammenlebt, wird immer nur am Rande erwähnt und spielt eine Nebenrolle.


Fazit:

Leider ein etwas langweiliger Roman, der mich nicht erreicht hat.

Diese Bewertung bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Gebundenes Buch

1 von 3 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von sendorra aus Köln am 19.09.2011   ausgezeichnet
Auf dem Hof nahe der deutsch-deutschen Grenze scheint die Zeit stehen geblieben. Dabei überschlagen sich die Ereignisse. Es ist Sommer. Der Sommer des Jahres 1990. Beide Seiten des frisch vereinten Deutschlands beschnuppern sich. Die Welt hat sich verändert.

Auch die Welt der sensiblen Maria. Seit einigen Monaten wohnt die 16-Jährige nun schon bei der Familie ihres Freundes Johannes auf dem Brendel-Hof. Die drei Generationen nahmen das Mädchen auf, nachdem Marias alleinerziehende Mutter ihre Arbeit verlor und sie - irgendwie - einen sicheren Hafen suchte. Besonders der Familienvorstand Siegfried gibt Maria als Vaterfigur eine Sicherheit, die sie lange vermisste.

Die Halbwüchsige meidet die Schule. Sie flüchtet sich in die Welt der Literatur, wann immer es die Aufmerksamkeit ihrer Ziehfamilie zulässt. "Die Brüder Karamasow" begleiten sie durch diesen Sommer wie vertraute Weggefährten.

Die Liebe zu Büchern stößt im Dorf auf Unverständnis. Nur der Henner, der Besitzer des Nachbarhofs, soll eine ähnliche Vorliebe für das geschriebene Wort hegen. Das Dorf beäugt den charismatischen Vierzigjährigen misstrauisch. Seine Frau verließ ihn, er trinkt zuviel, er liest. All das passt nicht in die ländliche Idylle.

Doch es passt zu Maria. Und so entwickelt sich - vom Schicksal getrieben - eine übermächtige Liebe. Leidenschaftlich, rastlos, tabu.

Meine Kritik

Langsam, sehr langsam entfaltet sich der Charme der Geschichte. Erst nach ellenlangen, trockenen Beschreibungen des Hofes und der Charaktere bekommt der Leser die Chance die 16-jährige Maria und ihre Welt zu verstehen. Wenn er sich darauf einlässt.

Die Protagonistin erzählt uns das Geschehen dieses turbulenten und doch so trägen Sommers. Durch ihre Augen erfahren wir ihre Vergangenheit und auch die ihrer Familie, die der Brendels, die des Henners. Sie berichtet vom geflohenen Westsohn, den Frieda, die Brendel-Großmutter, nun wieder mit offenen Armen aufnimmt. Von lang vergangenen Affären, vom Dorfklatsch und Gerüchten. Sie lässt uns an ihren ersten Ausflügen in den Westen teilhaben und daran, wie sie die Veränderungen wahrnimmt. Und an ihren Gefühlen, ihrer unbändigen Sehnsucht, ihrer Leidenschaft.

Diese sensible ostdeutsche Lolita mit ihrem altersuntypischen Hang zu Dostojewskis Werken, die so weise ist und dann doch nur ein ganz normaler Teenager in einer schwer zu verstehenden Zeit, sie hat es mir angetan. Ich konnte mich so gut, so gut, in sie hineinversetzen. Genauso in den Henner. Diesen groben, einfühlsamen, impulsiven, verletzlichen Mann. Der so dumm ist - und so klug.

"Irgendwann werden wir uns alles erzählen" handelt nicht von der Wende, sie ist nur Kulisse einer großen Liebesgeschichte und einer Geschichte über das Erwachsenwerden - von Jungen wie Alten. Daniela Krien hat mit einfachen Worten und nüchternen Sätzen ein wertvolles, sinnliches, intelligentes Drama geschrieben, das Anna Thalbach großartig vorliest. Vorsichtig und behutsam schlüpft sie in Marias Haut. Sie liest unaufgeregt und natürlich und sehr glaubhaft.

Wenn ich der Geschichte etwas vorwerfen müsste, dann, dass ich es gerne gesehen hätte, wenn Krien mindestens einen Nebencharakter noch näher beleuchtet hätte. Was hat es mit Alfred wirklich auf sich? Der trunksüchtige Knecht, der vor langer, langer Zeit eine Affäre mit der Frieda hatte. Der vermutete Vater ihres ältesten Sohnes. Ist er so, wie Maria ihn einschätzt? Mein Gefühl sagte mir: 'Nein, so ist er nicht.' Leider bleibt es offen. Was aber auch in Ordnung ist. Im Leben bleibt eben einiges im Unklaren.

"Irgendwann werden wir uns alles erzählen" ist ein intensives, wertvolles, sinnliches Abenteuer für Menschen, die sich auf den einfachen, anfangs langatmigen Erzählstil einlassen. Dann hallt es nach und begleitet den Leser/Hörer noch ein Stückchen seines Weges, während er über das Erlebte nachsinnt.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von evelynmartina am 15.09.2011   sehr gut
Irgendwann ist auch dieses Hörbuch zu Ende, leider, denn Anna Thalbach hauchte dem doch recht handlungsarmen Debütroman „Irgendwann werden wir uns alles erzählen“ von Daniela Krien Leben und Wirklichkeitsnähe ein, so dass ich begeistert zugehört habe. Ich habe die Geschichte, die sich um die fast siebzehnjährige Maria dreht und aus ihrer Sicht erzählt wird, aufgrund des eigenwilligen Schreibstils der Autorin nur häppchenweise genossen, denn sie erfordert vollkommene Konzentration und Aufmerksamkeit.
Maria verbringt den Sommer 1990, die Zeit der Wende, auf dem elterlichen Bauernhof ihres Freundes Johannes in einem thüringischen Dorf und verliebt sich dort in den wesentlich älteren Nachbarn Henner, der als Eigenbrötler und seltsamer Kauz gilt.
Anschaulich und eindringlich vermittelt Daniela Krien die Atmosphäre der damaligen Zeit, die Aufbruchstimmung, die Wünsche und Hoffnungen, die in Deutschlands Wiedervereinigung gesetzt wurden, aber auch die Enttäuschungen und Konsequenzen, die sich daraus ergaben, und fängt somit ein Stück bedeutender Zeitgeschichte ein. Sie beschreibt Landschaft, Dorfleben und die Charakteren ihrer Figuren präzise und authentisch. Ihr Augenmerk liegt dabei eindeutig auf Maria, einer jungen Frau, die ihren Weg sucht und sich von einem Mann angezogen fühlt, der ihr Vater sein könnte, der grob und widerborstig auftritt. Maria’s Gefühle, ihre Zerrissenheit, ihre Zweifel, ihre Suche nach dem Platz im Leben werden ausführlich und innig geschildert, was mich sehr berührt hat. Allerdings konnte ich ihre vermeintliche Liebe zu Henner, die in meinen Augen eher an sexuelle Abhängigkeit als an Liebe grenzt, kaum nachvollziehen. Henner ist mir trotz seiner bewegenden Vergangenheit im Großen und Ganzen unsympathisch geblieben.
Anna Thalbach interpretiert den außergewöhnlichen Roman auf ihre eigene Art und Weise. Durch Tempowechsel, Stimmmodulation sowie enthusiastisches und engagiertes Vorlesen baut sie unweigerlich Spannung auf und lässt die Personen lebendig werden, in einer Erzählung, die weniger durch Dialoge als vielmehr durch Beschreibungen glänzt.
Daher spreche ich gerne eine klare Hörempfehlung für dieses sich aus der Masse abhebende Buch aus, das mich, hätte ich es gelesen, vielleicht nicht in dem Maße überzeugt hätte.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Die-Rezensentin aus Frechen am 07.09.2011   gut
Die Geschichte spielt in einem kleinen Bauerndorf in der ehemaligen DDR kurz nach der Wende.

Doch die Öffnung der Grenzen hat das Leben dort noch nicht verändert.

Marie ist 16, lebt seit ein paar Wochen bei ihrem Freund Johannes und seiner Familie.

Die Schule schwänzt sie meistens,weil sie lieber zuhause bleibt und liest. Doch anstatt das Mädchen zur Schule zu schicken, werden ihr mehr und mehr Arbeiten übertragen,die sie auf dem Hof erledigen soll.

Der nächstgelegene Hof gehört dem 40jährigen, unheimlichen Henner,der dort allein mit seinen zwei Doggen lebt.

Marie geht immer schnell daran vorbei,weil sie sich vor dem angsteinflößenden großen Mann fürchtet.

Als Marie nach einem Autounfall unter Schock steht, kommt Henner zufällig vorbei.Er nimmt Marie mit zu sich nach Hause. Dort betäubt er sie mit Alkohol und vergewaltigt sie anschließend auf brutalste Weise. Man hat fast den Eindruck,als wenn sie dort nicht lebend herauskommt.

Doch anstatt zur Polizei zu gehen,oder der Familie von dem Überfall zu berichten,schleicht Marie sich am nächsten Morgen nach Hause. Sie kann sich nur noch schemenhaft erinnern,was passiert ist, aber die vielen blauen Flecke am ganzen Körper zeigen ihr, was geschehen ist..

Immer und immer wieder muß sie nun an Henner denken und zwar mit einem Gefühl,das sie bisher noch nicht kennt.

Sie hält es nach ein paar Tagen nicht mehr aus und schleicht sich heimlich wieder zu ihm,bietet ihm an,alles mit ihr zu machen,was er will.

Die ersten Male erniedrigt er sie und trotzdem gefällt es ihr. Johannes kommt ihr dagegen wie ein Schuljunge vor.

Wochenlang führt sie quasi ein Doppelleben, sie lebt bei Johannes,aber ist in Gedanken nur bei Henner und rennt so oft es geht,zu ihm hinüber.

Doch Henner wird auch zärtlicher ihr gegenüber, und es sieht so aus,als wenn er sich in Marie verliebt hätte.

Sie ist ihm schon längst verfallen und träumt von einem gemeinsamen Leben.

Er versucht ihr das auszureden, denn sie ist sechzehn und er vierzig, doch Marie hat sich entschieden.

Noch am selben Abend will sie Johannes alles beichten, doch bevor es dazu kommt,passiert etwas schreckliches ........

Der Erzählstil ist etwas gewöhnungsbedürftig, wenig wörtliche Rede,.

Die Geschichte handelt eigentlich hauptsächlich nur von der ziemlich naiven Marie und ihrer Liebe zu Henner,vieles empfand ich als sehr merkwürdig, z.B. das Verhältnis zu ihrer eigenen Familie, oder das niemandem etwas auffällt, als sie dauernd bei Henner ist. Johannes ,mit dem sie nicht mehr das Bett teilt, merkt auch nichts, usw..

Außerdem ist es mit 234 Seiten ziemlich dünn.

Man kann es an einem Tag auslesen; ich fand es ganz nett , aber auch nicht mehr....

Diese Bewertung bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Gebundenes Buch

0 von 2 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Sie kennen "Irgendwann werden wir uns alles erzählen, 4 Audio-CDs" von Daniela Krien ?
Tipp: Stöbern Sie doch mal ein wenig durch ausgewählte aktuelle Bewertungen in unserem Shop


6 Marktplatz-Angebote für "Irgendwann werden wir uns alles erzählen, 4 Audio-CDs" ab EUR 7,00

Zustand Preis Porto Zahlung Verkäufer Rating
leichte Gebrauchsspuren 7,00 2,00 Banküberweisung Sophia83 100,0% ansehen
wie neu 7,80 1,65 Banküberweisung youpi 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 10,00 3,00 Banküberweisung kracklite 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 11,50 2,10 Banküberweisung gank 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 11,50 2,10 Banküberweisung Königsrot 100,0% ansehen
12,00 2,10 Banküberweisung, PayPal Onlinehandel Klostermann 100,0% ansehen
Mehr von