Kolleg Praktische Philosophie
  • Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

Zu dieser Reihe
Von Franz Josef Wetz und Volker Steenblock
Einleitung zu Band 2: Grundpositionen und Anwendungsprobleme der Ethik
Von Volker Steenblock
I. Vier historisch-systematische Paradigmata Praktischer Philosophie
Glück und Tugend
Von Christoph Horn 1. Begriffliche Voraussetzungen: "Glück" und "Tugend" im antiken und modernen Wortverständnis 2. Das vormoderne Modell einer eudämonistischen Tugendethik 3. Aktuelle Diskussionen über Glück und gelingendes Leben 4. Zeitgenössische Tugendethiken 5. Literaturhinweise
Vernunft und Universalismus am Beispiel
…mehr

Produktbeschreibung
Zu dieser Reihe

Von Franz Josef Wetz und Volker Steenblock

Einleitung zu Band 2: Grundpositionen und Anwendungsprobleme der Ethik

Von Volker Steenblock

I. Vier historisch-systematische Paradigmata Praktischer Philosophie

Glück und Tugend

Von Christoph Horn
1. Begriffliche Voraussetzungen: "Glück" und "Tugend" im antiken und modernen Wortverständnis
2. Das vormoderne Modell einer eudämonistischen Tugendethik
3. Aktuelle Diskussionen über Glück und gelingendes Leben
4. Zeitgenössische Tugendethiken
5. Literaturhinweise

Vernunft und Universalismus am Beispiel Immanuel Kants

Von Klaus Steigleder
1. Hinführung: Zwei Kernthesen Kants und ihre Erläuterung
2. Bedingtes und unbedingtes Sollen
3. Die Begründung moralischen Sollens
4. Zum Gehalt moralischen Sollens
5. Literaturhinweise

Nützlichkeit und Glück

Von Bernward Gesang
1. Utilitarismus - ein klares Entscheidungskriterium in einer komplexen Welt
2. Die Grundpfeiler des Utilitarismus
3. Kritiken am Utilitarismus
4. Der Utilitarismus bietet Orientierung
5. Weitergehende Fragen
6. Literaturhinweise

Ethik und Diskurs

Von Konrad Ott
1. Einleitung und geschichtliche Traditionen
2. Charakteristika und Varianten des diskursethischen Ansatzes
3. Kontexte des diskursethischen Ansatzes
4. Rechtfertigung des Kerns der Diskursethik
5. Die Entfaltung der Diskursethik
6. Deliberation, Urteilskraft, Partizipation
7. Literaturhinweise

II. Wie praktisch ist die Praktische Philosophie?

Wie praktisch ist die Praktische Philosophie?

Von Kurt Bayertz
1. "Praktische Philosophie" bei Aristoteles
2. Vom praktischen Anspruch zum Begründungsproblem
3. Von der Lebensform zur Theorie
4. Zum praktischen Nihilismus verurteilt?
5. Zusammenfassung
6. Literaturhinweise

III. Ausgewählte Anwendungsbereiche Praktischer Philosophie in der Gegenwartsgesellschaft

Grundfragen der Bio- und Medizinethik

Von Arnd T. May
1. Den Lebenslauf hindurch ...: Bioethische Alltagsfragen und medizinethische Problemstellungen betreffen jede(n) von uns
2. Zur Entwicklung und Abgrenzung der Professionen angewandter Ethik
3. Medizinethische Handlungsfelder
4. Medizinethische Positionen als Prüfsteine für die Humanität einer Gesellschaft
5. Literaturhinweise

Medienethik als Medienphilosophie

Von Klaus Wiegerling
1. Hinführung: Grundfragen der Medienethik
2. Zur symboltheoretischen Fundierung der Medienethik
3. Wirklichkeit, Realität und Virtualität
4. Die Grundfragen und ihre normativen Auswirkungen
5. Das Problem der Identität des Handlungsträgers
6. Neue medienethische Probleme
7. Perspektiven und Optionen der Medienethik
8. Literaturhinweise

Minderheitenrechte und ihre moralische Begründung

Von Susanne Boshammer
1. Hinführung: Rechtliche Gleichheit und

kulturelle Differenz
2. Kulturelle Differenz als soziale Ungleichheit: Das moralische Problem
3. Besondere Rechte für Minderheiten: Die Lösung des Problems?
4. Das Problem der Lösung: Argumente gegen Minderheitenrechte
5. Gleichstellung statt Gleichbehandlung: Argumente zugunsten von Minderheitenrechten
6. Das (Minderheiten-)Recht auf Anerkennung der Kulturzugehörigkeit
7. Literaturhinweise

Zu den Herausgebern und Autoren
  • Produktdetails
  • Reclam Universal-Bibliothek Bd.18551
  • Verlag: Reclam, Ditzingen
  • Bd.2
  • Seitenzahl: 287
  • 2008
  • Ausstattung/Bilder: 2008. 287 S.
  • Deutsch
  • Abmessung: 150mm x 98mm x 13mm
  • Gewicht: 122g
  • ISBN-13: 9783150185513
  • ISBN-10: 3150185513
  • Best.Nr.: 23372874
Inhaltsangabe
Zu dieser Reihe

Von Franz Josef Wetz und Volker Steenblock

'Einleitung zu Band 2: Grundpositionen und Anwendungsprobleme der Ethik'

Von Volker Steenblock

I. Vier historisch-systematische Paradigmata Praktischer Philosophie

'Glück und Tugend'

Von Christoph Horn

1. Begriffliche Voraussetzungen: Glück und Tugend im antiken und modernen Wortverständnis

2. Das vormoderne Modell einer eudämonistischen Tugendethik

3. Aktuelle Diskussionen über Glück und gelingendes Leben

4. Zeitgenössische Tugendethiken

5. Literaturhinweise

'Vernunft und Universalismus am Beispiel Immanuel Kants'

Von Klaus Steigleder

1. Hinführung: Zwei Kernthesen Kants und ihre Erläuterung

2. Bedingtes und unbedingtes Sollen

3. Die Begründung moralischen Sollens

4. Zum Gehalt moralischen Sollens

5. Literaturhinweise

'Nützlichkeit und Glück'

Von Bernward Gesang

1. Utilitarismus - ein klares Entscheidungskriterium in einer komplexen Welt

2. Die Grundpfeiler des Utilitarismus

3. Kritiken am Utilitarismus

4. Der Utilitarismus bietet Orientierung

5. Weitergehende Fragen

6. Literaturhinweise

'Ethik und Diskurs'

Von Konrad Ott

1. Einleitung und geschichtliche Traditionen

2. Charakteristika und Varianten des diskursethischen Ansatzes

3. Kontexte des diskursethischen Ansatzes

4. Rechtfertigung des Kerns der Diskursethik

5. Die Entfaltung der Diskursethik

6. Deliberation, Urteilskraft, Partizipation

7. Literaturhinweise

II. Wie praktisch ist die Praktische Philosophie?

'Wie praktisch ist die Praktische Philosophie?'

Von Kurt Bayertz

1. Praktische Philosophie bei Aristoteles

2. Vom praktischen Anspruch zum Begründungsproblem

3. Von der Lebensform zur Theorie

4. Zum praktischen Nihilismus verurteilt?

5. Zusammenfassung

6. Literaturhinweise

III. Ausgewählte Anwendungsbereiche Praktischer Philosophie in der Gegenwartsgesellschaft

'Grundfragen der Bio- und Medizinethik'

Von Arnd T. May

1. Den Lebenslauf hindurch ...: Bioethische Alltagsfragen und medizinethischeProblemstellungen betreffen jede(n) von uns

2. Zur Entwicklung und Abgrenzung der Professionen angewandter Ethik

3. Medizinethische Handlungsfelder

4. Medizinethische Positionen als Prüfsteine für die Humanität einer Gesellschaft

5. Literaturhinweise

'Medienethik als Medienphilosophie'

Von Klaus Wiegerling

1. Hinführung: Grundfragen der Medienethik

2. Zur symboltheoretischen Fundierung der Medienethik

3. Wirklichkeit, Realität und Virtualität

4. Die Grundfragen und ihre normativen Auswirkungen

5. Das Problem der Identität des Handlungsträgers

6. Neue medienethische Probleme

7. Perspektiven und Optionen der Medienethik

8. Literaturhinweise

'Minderheitenrechte und ihre moralische Begründung'

Von Susanne Boshammer

1. Hinführung: Rechtliche Gleichheit und

kulturelle Differenz

2. Kulturelle Differenz als soziale Ungleichheit: Das moralische Problem

3. Besondere Rechte für Minderheiten: Die Lösung des Problems?

4. Das Problem der Lösung: Argumente gegen Minderheitenrechte

5. Gleichstellung statt Gleichbehandlung: Argumente zugunsten von Minderheitenrechten

6. Das (Minderheiten-)Recht auf Anerkennung der Kulturzugehörigkeit

7. Literaturhinweise

Zu den Herausgebern und Autoren
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Verhalten äußert sich Rezensent Alexander Kissler über die ersten beiden Bände "Kolleg Praktische Philosophie". Das unter anderem von Franz Josef Wetz herausgegebene Werk tritt seines Erachtens mit dem gewaltigen Anspruch auf, das weite Feld von ethischer Theorie und Praxis, Alltagskultur und Wertorientierung zu durchschreiten, um die Frage, wie wir leben und handeln sollen, neu zu beantworten. Allerdings wird dem Leser für Kisslers Geschmack die schwierige Ausgangslage praktischer Philosophie - Relativität, Unübersichtlichkeit, Heterogenität, Zersplitterung der Gegenwart, das Fehlen von letzten Verbindlichkeiten - zu oft eingehämmert, mit der Folge, dass die Lektüre eher mühsam als erbauend ausfällt. Besonders kritisch geht Kissler mit Bernulf Kanitscheiders hedonistischer Ethik sowie mit Gerhard Vollmehrs evolutionärer Ethik ins Gericht. Beide folgten einem Naturalismus, auf dem allein man keine Ethik bauen könne. Zwar hebt er Franz Josef Wetz' Kritik des "schrankenlosen Naturalismus" hervor. Aber eine "konstruktive Antithese" dazu kann er in dem Werk nicht finden.

© Perlentaucher Medien GmbH