Die Verwirrungen des Zöglings Törleß - Musil, Robert
  • Broschiertes Buch

1 Kundenbewertung

Die oft gelobte Kühnheit Musilscher Psychologie zeichnet schon dies erste Werk aus. Es ist die ungewöhnliche, subtile Pubertätsstudie, in der Musil seine Erfahrungen als Kadett einer k.u.k. österreichischen Militärerziehungsanstalt auswertete. Eine scharfsichtig genaue, glasklare Interpretatio jugendlichen Wachstums, die zugleich das Bild kommender Diktatur und der Vergewaltigung des einzelnen durch das System visionär vorzeichnet…mehr

Produktbeschreibung

Die oft gelobte Kühnheit Musilscher Psychologie zeichnet schon dies erste Werk aus. Es ist die ungewöhnliche, subtile Pubertätsstudie, in der Musil seine Erfahrungen als Kadett einer k.u.k. österreichischen Militärerziehungsanstalt auswertete. Eine scharfsichtig genaue, glasklare Interpretation jugendlichen Wachstums, die zugleich das Bild kommender Diktatur und der Vergewaltigung des einzelnen durch das System visionär vorzeichnet.
  • Produktdetails
  • rororo Taschenbücher Nr.300
  • Verlag: Rowohlt Tb.
  • 68. Aufl.
  • 1959
  • Ausstattung/Bilder: 208 S. 190 mm
  • Deutsch
  • Abmessung: 192mm x 116mm x 16mm
  • Gewicht: 175g
  • ISBN-13: 9783499103001
  • ISBN-10: 3499103001
  • Best.Nr.: 00023195

Autorenporträt

(seit 1917 Edler von M.), geboren am 6.11.1880 in Klagenfurt, stammte aus einer altösterreichischen Beamten- , Gelehrten- , Ingenieurs- und Offiziersfamilie. Er studierte an der technischen Militärakademie in Wien, brach seine Militärsausbildung ab und wurde Maschinenbauingenieur. Nach einer Tätigkeit als Assistent an der TH Stuttgart studierte er 1903-08 in Berlin Philosophie, Psychologie, Mathematik und Physik und promovierte mit einer Arbeit über den Theoretiker des naturwissenschaftlichen Positivismus Ernst Mach zum Dr. phil. Auf eine Universitätslaufbahn verzichtete er, um freier Schriftsteller zu werden. 1911-14 war er Bibliothekar, 1914 Redakteur der "Neuen Rundschau". Im 1. Weltkrieg war er Landsturmhauptmann, Herausgeber der "Soldatenzeitung" und zuletzt im Kriegspressequartier. 1918-22 lebte er als Beamter in Wien, danach als freier Schriftsteller, Theaterkritiker und Essayist in Wien und Berlin. Nach der faschistischen Besetzung Österreichs emigrierte er nach Zürich. Die letzten Lebensjahre verbrachte er fast mittellos in Genf, wo er am 15.04.1942 starb.

Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur ZEIT-Rezension

Über Robert Musils Zögling Törless ist schon viel geschrieben worden, Jens Jessens Rezension unterstreicht deshalb vor allem die Modernität dieses fast hundert Jahre alten Buches. Hier werde beschrieben, was aktuelle Beispiele belegen: Schule habe immer auch eine schwarze Seite, die selbst die aufgeklärteste Pädagogik nicht beseitigen könne. Jessen beschreibt, wie Musil Schule als gesellschaftlichen Mikrokosmos vorführe, in dem der Einzelne der Gruppe zum Opfer falle. So sei die Tatsache, dass ein unschuldiger, kindlicher Außenseiter schließlich Gefallen am Quälen und Unterdrücken finde, so vorhersehbar wie das Ergebnis einer chemischen Reaktion, erläutert Jessen. Der Roman ist häufig als Vorschau der totalitären Systeme des 20. Jahrhunderts interpretiert worden, Jessen findet jedoch, Musil erzähle die Geschichte weniger politisch als vielmehr wie ein Naturprozess. Somit sei der Roman für diejenigen, die sich vom Glauben an die Besserung der Gesellschaft nicht abbringen lassen, wohl unerträglich, vermutet der Rezensent, für die Außenseiter hingegen ein bitterer Trost.

© Perlentaucher Medien GmbH