Farm der Tiere - Orwell, George
EUR 9,00
Portofrei*
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar

  • Broschiertes Buch

5 Kundenbewertungen

Orwells Meisterwerk der politischen Satire mit dem geflügelten Resümee: Alle Tiere sind gleich, aber einige Tiere sind gleicher als andere. Mit Zeichnungen von F. K. Waechter, Essays und Dokumenten. Dem Roman liegt die Überzeugung zugrunde, daß alle Revolutionen letzten Endes nur eine Verschiebung im Kaleidoskop der Macht herbeiführen, daß die Grunstrukturder Gesellschaft aber immer die gleiche bleibe. Dieser Pessimismus zeigt, daß die Farm der Tiere mehr ist als nur eine Satire auf die kommunistische Revolution in Sowjetrußland. Die Satire zielt nicht nur auf den einmaligen historischen…mehr

Produktbeschreibung
Orwells Meisterwerk der politischen Satire mit dem geflügelten Resümee: Alle Tiere sind gleich, aber einige Tiere sind gleicher als andere. Mit Zeichnungen von F. K. Waechter, Essays und Dokumenten.
Dem Roman liegt die Überzeugung zugrunde, daß alle Revolutionen letzten Endes nur eine Verschiebung im Kaleidoskop der Macht herbeiführen, daß die Grunstrukturder Gesellschaft aber immer die gleiche bleibe. Dieser Pessimismus zeigt, daß die Farm der Tiere mehr ist als nur eine Satire auf die kommunistische Revolution in Sowjetrußland. Die Satire zielt nicht nur auf den einmaligen historischen Tatbestand, sondern auf jede Revolution überhaupt, deren Ursachen und Antriebe, deren Versagen und endliche Verkehrung ins Gegenteil Orwell an einem animalischen Staatswesen demonstriert.
  • Produktdetails
  • detebe Diogenes Taschenbücher Nr.20118
  • Verlag: Diogenes
  • 1985.
  • Seitenzahl: 144
  • 2001
  • Ausstattung/Bilder: 132 S.
  • Deutsch
  • Abmessung: 180mm x 113mm x 17mm
  • Gewicht: 163g
  • ISBN-13: 9783257201185
  • ISBN-10: 3257201184
  • Best.Nr.: 00788495
Autorenporträt
George Orwell, eigtl. Eric Arthur Blair, wurde am 25. Juni 1903 in Bengalen, Nordostindien, geboren. In England besuchte er als armer Stipendiat eine Eliteschule. Er diente fünf Jahre in Burma bei der Indian Imperial Police, dann kündigte er, weil er "auf keinen Fall länger einem Imperialismus dienen konnte", den er als "ziemlich großen Volksbetrug durchschaut hatte". Er gesellte sich als Tellerwäscher, Hilfslehrer, Hopfenpflücker und als Buch- und Gemischtwarenhändler zum Proletariat, dessen Leben er in Reportagen und Büchern beschrieb. Zur entscheidenden Erfahrung, die in seine Negativutopien Farm der Tiere und 1984 und in die meisterhaften Essays einging, wurde sein Engagement in der kommunistischen Miliz im Spanischen Bürgerkrieg, in dem er schwer verwundet wurde. Danach arbeitete Orwell in London für die BBC, das Ende des Zweiten Weltkrieges erlebte er als Korrespondent des Observer in Deutschland und Frankreich. Orwell starb am 21. Januar 1950 in London.
George Orwell
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Erst einmal fasst Rezensent Gerhard Stadelmaier die von George Orwell für seine Kommunismus-Fabel vorgenommenen Übertragungen zusammen, vom Farmer Mr. Jones als Zar Nikolaus bis zu Schwatzwutz als Molotow. Wie recht Orwell hatte, findet Stadelmaier, und wie langweilig das auch ist, weil überaus durchsichtig gemacht. Eben darum, betont Stadelmaier, kommt es in einer gelesenen Fassung auf die richtige Stimmung und Stimme an. Und weil eben Sprecher Hans Korte klug genug sei, hier nicht Urteile fällend zu sprechen, sondern alles klingen lässt, als geschehe es gerade jetzt zum ersten Mal, rettet er für den Rezensenten die allzu "geheure" Begebenheit ins "Ungeheure" des Novellistischen. So macht er, preist Stadelmaier des Vorlesers Leistung, sichtbar, was bei Orwell hinterm Fabelhaften verschwand: "individuelle Schicksale".

© Perlentaucher Medien GmbH
» Seit "Gullivers Reisen" ist keine Parabel geschrieben worden, die es an Tiefe und beissendem Spott mit der "Farm der Tiere" aufnehmen kann.« Arthur Koestler