Im nächsten Leben - Osang, Alexander

Im nächsten Leben

Reportagen und Porträts

Alexander Osang 

Gebundenes Buch
 
versandkostenfrei
innerhalb Deutschlands
20 ebmiles sammeln
EUR 19,90
Sofort lieferbar
Alle Preise inkl. MwSt.
Bewerten Empfehlen Merken Auf Lieblingsliste


Andere Kunden interessierten sich auch für

Im nächsten Leben

Alexander Osang hat sich mit seinen hintergründigen, hellsichtigen und pointierten Reportagen ein großes Publikum erobert. In seinem zehnten Publizistik-Band beschreibt der preisgekrönte Spiegel-Journalist vor allem Menschen, die gern etwas anderes sein wollen, die von einem nächsten Leben träumen oder einen Neuanfang wagen. Er porträtiert den Schauspieler Ulrich Mühe, der nie seiner ostdeutschen Vergangenheit entfliehen konnte, den Hollywood-Reporter Tom Kummer, der sich nicht nur Interviews mit Filmstars ausdachte, einen Pforzheimer Zuhälter, der endlich aus dem Rotlichtmilieu treten will, deutsche Rentner, die in Thailand das Paradies suchen, amerikanische Kriegsveteranen aus fünf Jahrzehnten, die keinen Frieden finden, den Musiker Cat Stevens, der sein Heil in einer neuen Religion sucht und viele andere Menschen, die auf eine zweite Chance hoffen.


Produktinformation

  • Verlag: Links
  • 2010
  • 2. Aufl.
  • Ausstattung/Bilder: 254 S.
  • Seitenzahl: 256
  • Deutsch
  • Abmessung: 211mm x 136mm x 28mm
  • Gewicht: 397g
  • ISBN-13: 9783861535713
  • ISBN-10: 3861535718
  • Best.Nr.: 27986424
Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung von 27.07.2010

Auszeit vom Alltag
Parallelwelt auf ein paar Doppelseiten: Die gesammelten Reportagen des „Spiegel“-Journalisten Alexander Osang
Alexander Osang, hieß es vor ein paar Monaten hämisch, habe in diesem Jahr ausnahmsweise nicht den „Osang-Preis“ erhalten. Gemeint war damit der Henri-Nannen-Preis, früher benannt nach Egon Erwin Kisch, die wohl begehrteste Auszeichnung für Journalisten, die in der sogenannten Königsdisziplin des gedruckten Wortes verliehen wird: der Reportage. Der Witz unter Eingeweihten kam nicht von ungefähr: Allein dreimal hat der 48-jährige Spiegel-Journalist mit seinen Texten in eben dieser Kategorie gewonnen. Alle Jahre wieder wird er mindestens nominiert. Mitunter gleich für mehrere seiner Geschichten.
Auszeichnungen hin oder her, die Totschlag-Tautologie des Lobes ist in Osangs Fall gerechtfertigt: seine Reportagen und Porträts sind sehr oft einfach großartig. 18 jüngere Texte, alle erschienen im Spiegel, hat der Autor nun in einem Buch unter dem Titel „Im nächsten Leben“ versammelt. Auf gebundenen Seiten kann man von Angela Merkels Anfängen in der Politik lesen (für dieses Porträt der Kanzlerin wurde er …

Weiter lesen

Perlentaucher-Notiz zur Sueddeutsche Zeitung-Rezension

Auch wenn Kritiker oft darüber lästern, dass Alexander Osang jedes Jahr mindestens einmal für den Henri-Nannen-Preis nominiert wird, Rezensentin Julia Amalia Heyer stimmt schmetternd mit ein in die Lobeshymnen auf den Spiegel-Journalisten. "Einfach großartig" sei es, wie Osang in seinem neuen Reportageband Erlebnisse mit Ulrich Mühe bei der Oscar-Nacht in Los Angeles schildere. Ob er nun ein Porträt von Angela Merkel während ihrer Anfänge in der Politik zeichne oder mit deutschen Rentnern in Thailand lebe - eines haben seine Reportagen immer gemein: Sie sind nie voraussehbar und immer relevant, so die Rezensentin. Durch seine "nüchterne" und angenehm distanzierte Erzählweise gelinge es ihm sogar die absurden Festivitäten der "Bling-Bling-Unterschicht" (sic!) bei einer von einem badischen Bordellbesitzer organisierten Luxusrallye so zu schildern, dass die Protagonisten nicht nur komisch, sondern oft "rührend" und tragisch erscheinen.

© Perlentaucher Medien GmbH

So nahe wie in diesem Buch ist Alexander Osang seinen Lesern noch nicht gekommen. Rainer Kasselt, Sächsische Zeitung Alexander Osang beschreibt mit einer Sympathie das Leben, die Träume, die Sehnsüchte seiner Protagonisten, ohne sie zu kompromittieren. Seine Reportagen kommen mit einer Leichtigkeit daher, sind nie oberflächlich, immer tiefsinnig und am Ende bleiben mehr Fragen als Antworten. Er schreibt über all die unbekannten und bekannten Menschen und deren Leben mit einem Staunen und einer Liebenswürdigkeit, die die Lektüre so interessant macht. Wir sollten nicht auf das nächste Leben warten, sondern lesen - heute und jetzt. Ein bescheiden machendes Buch, das Geschichten enthält, wie sie nur das Leben schreibt. Peter Schulz, Die Berliner Literaturkritik Das alles liest man und erbleicht vor Neid über die Qualität der Darstellung. Für das nächste Leben nimmt man sich dann vor, genauso gut schreiben zu können wie Alexander Osang. Christoph Seifert, Märkische Allgemeine Osangs Geschichten sind nicht zuletzt deshalb etwas Besonderes: Nie erwartbar, manchmal abseitig, trotzdem immer irgendwie relevant. Es sind kleine, die ganze Aufmerksamkeit absorbierende Auszeiten von all dem, was eigener Alltag bedeutet. Spalte für Spalte führen seine Sätze einen heraus aus dem eigenen Leben, hinein in eine andere, zumeist immerhin ein paar Doppelseiten währende Realität. Julia Amalia Heyer, Süddeutsche Zeitung Osang ist ein Wort-Arbeiter, einer, der die Buchstaben liebt, die er in die Finger bekommt. Und einer, der mit Nach-Sätzen jongliert. Er kommt vom Wort, nicht unbedingt vom Sujet oder den zu porträtierenden Personen. Und so sucht man vergeblich Bissigkeit, gar Neigung zur Denunziation - Osang ist ein wenig wie ein Regisseur, ein guter. Andreas Körner, Dresdner Neueste Nachrichten Das Kunststück dieser glänzenden Reportagen - die einem untrügerisch vor Augen führen, wie viel Schales, Überflüssiges man tagtäglich sonst so liest - besteht vor allem darin, dass sie den darin Porträtierten tatsächlich ein Gesicht geben. Oft auf die beiläufigste Art, die man sich denken kann. In Wahrheit aber mittels sehr genauer Beobachtung, gezielter Umwege und der Gabe, Privatheit zu Tage zu befördern, ohne je zu entblößen. Christoph Schreiner, Saarbrücker Zeitung

So nahe wie in diesem Buch ist Alexander Osang seinen Lesern noch nicht gekommen. Rainer Kasselt, Sächsische Zeitung Alexander Osang beschreibt mit einer Sympathie das Leben, die Träume, die Sehnsüchte seiner Protagonisten, ohne sie zu kompromittieren. Seine Reportagen kommen mit einer Leichtigkeit daher, sind nie oberflächlich, immer tiefsinnig und am Ende bleiben mehr Fragen als Antworten. Er schreibt über all die unbekannten und bekannten Menschen und deren Leben mit einem Staunen und einer Liebenswürdigkeit, die die Lektüre so interessant macht. Wir sollten nicht auf das nächste Leben warten, sondern lesen - heute und jetzt. Ein bescheiden machendes Buch, das Geschichten enthält, wie sie nur das Leben schreibt. Peter Schulz, Die Berliner Literaturkritik Das alles liest man und erbleicht vor Neid über die Qualität der Darstellung. Für das nächste Leben nimmt man sich dann vor, genauso gut schreiben zu können wie Alexander Osang. Christoph Seifert, Märkische Allgemeine Osangs Geschichten sind nicht zuletzt deshalb etwas Besonderes: Nie erwartbar, manchmal abseitig, trotzdem immer irgendwie relevant. Es sind kleine, die ganze Aufmerksamkeit absorbierende Auszeiten von all dem, was eigener Alltag bedeutet. Spalte für Spalte führen seine Sätze einen heraus aus dem eigenen Leben, hinein in eine andere, zumeist immerhin ein paar Doppelseiten währende Realität. Julia Amalia Heyer, Süddeutsche Zeitung Osang ist ein Wort-Arbeiter, einer, der die Buchstaben liebt, die er in die Finger bekommt. Und einer, der mit Nach-Sätzen jongliert. Er kommt vom Wort, nicht unbedingt vom Sujet oder den zu porträtierenden Personen. Und so sucht man vergeblich Bissigkeit, gar Neigung zur Denunziation - Osang ist ein wenig wie ein Regisseur, ein guter. Andreas Körner, Dresdner Neueste Nachrichten Das Kunststück dieser glänzenden Reportagen - die einem untrügerisch vor Augen führen, wie viel Schales, Überflüssiges man tagtäglich sonst so liest - besteht vor allem darin, dass sie den darin Porträtierten tatsächlich ein Gesicht geben. Oft auf die beiläufigste Art, die man sich denken kann. In Wahrheit aber mittels sehr genauer Beobachtung, gezielter Umwege und der Gabe, Privatheit zu Tage zu befördern, ohne je zu entblößen. Christoph Schreiner, Saarbrücker Zeitung
Alexander Osang, geboren 1962, studierte Journalistik in Leipzig und arbeitete nach der Wende als Chefreporter der "Berliner Zeitung". Für seine Reportagen erhielt er den Egon-Erwin-Kisch-Preis und den Theodor-Wolff-Preis. Seit 1999 ist er Reporter für den "Spiegel" in New York.

Leseprobe zu "Im nächsten Leben"

Bitte klicken Sie auf die Navigation oder das Artikelbild, um in Im nächsten Leben zu blättern!


10 Marktplatz-Angebote für "Im nächsten Leben" ab EUR 2,00

Zustand Preis Porto Zahlung Verkäufer Rating
leichte Gebrauchsspuren 2,00 3,00 offene Rechnung Bücher Thöne GbR 99,8% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 4,00 2,00 Banküberweisung Haus des Seins 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 4,20 1,00 Banküberweisung, Selbstabholung und Barzahlung Weihrauch-Hande l 100,0% ansehen
7,00 1,50 PayPal, Banküberweisung, Selbstabholung und Barzahlung CVJM Knappensee e.V. 100,0% ansehen
wie neu 8,50 1,20 Banküberweisung, PayPal, Selbstabholung und Barzahlung buchmarie.de 99,9% ansehen
wie neu 8,50 1,20 Banküberweisung, PayPal, Selbstabholung und Barzahlung buchmarie.de 99,9% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 9,95 2,50 offene Rechnung (Vorkasse vorbehalten), Banküberweisung ARVELLE Buch- und Medienversand e.K. 99,5% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 10,99 2,50 Banküberweisung, offene Rechnung, PayPal, offene Rechnung (Vorkasse vorbehalten) Modati/Buchland a.de 98,9% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 11,00 2,00 offene Rechnung (Vorkasse vorbehalten), Selbstabholung und Barzahlung, PayPal, Banküberweisung Erlbachbuch Antiquariat 99,6% ansehen
Sehr gut 15,00 1,20 Selbstabholung und Barzahlung, PayPal, Banküberweisung Antiquariat Peter Sodann 99,4% ansehen
Mehr von